PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eine Betriebsbedingte Kündigung



Uli_ESA
04.10.2010, 14:19
Hallo,
hier mal eine Betriebsbedingte Kündigung:
http://www.wir-treten-zurueck.de/

Vor allem das Ausgestellte Qualifiezierte Arbeitszeugnis ist mehr als treffend.

Gruß
Uli

Adrenalin
04.10.2010, 16:06
Zitat aus dem Schreiben:

"Ab sofort werden wir, das deutsche Volk, die Geschäftsführung selbst übernehmen."

Zitat Ende.


Aha. :D:D:D

Also, lasst uns einen oder mehrere Geschäftsführer und Abteilungsleiter suchen, die sich zur Wahl stellen. Und dann wählen wir demokratisch einen davon.

Und dann................. ja aber Moment mal. Das machen wir ja schon seit fast hundert Jahren so............

Ok, auch Kacke.

Dann machen wir´s anders: Einer der weiss, dass er alles kann und weiss und wirklich nur zum Wohle des Volkes handelt, soll sich an die Spitze putschen und all die verkalkten und zerklüfteten korrupten Strukturen auflösen und alleine herrschen. Wahlen bringen ja nichts, das sehen wir ja alle 4 Jahre. Alles Stümper diese Weichheinis, die nur wiedergewählt werden wollen.

Und dann....., ja aber Moment mal. Sowas hatten wir und andere Länder ja auch schon mal. Hat auch nirgends lange gehalten.


Jaja, es ist schon ein Kreuz mit diesen Demokratien und ihren gewählten Geschäftsführern.

Gruss Adrenalin

Uli_ESA
04.10.2010, 16:49
Jaja, es ist schon ein Kreuz mit diesen Demokratien und ihren gewählten Geschäftsführern.


Hallo,
tja das Problem ist ja nur das die immer Ihren Vertrag für 4 Jahre fest haben und das Volk keine möglichkeit hat das vorher zu beenden.
Wenn es die Alternative gäbe würde einiges anders laufen da die dann um Ihren Job bangen müssen.

Ach ja und wenn ein Unternehmen einen neuen Manager sucht können die sich aus deutlich mehr Kandidaten den Besten raussuchen.

Uns bleibt derzeit nix anderes Übrig wie aus den 3 oder 4 zur verfügenung stehenden das geringste übel zu nehmen.

Gruß
uli

K0811
04.10.2010, 16:58
So ist das nun mal in unseren Wahlsystem, gewählt auf 4 Jahre.
In den ersten beiden Jahren läßt man so die sau raus hängen wie man nur kann und läßt sich schmieren und kaufen.
In den nächsten beiden Jahren hofft man, dass die dummen Bürger die Taten vergessen und ein halbes Jahr vor der Neuwahl werden die Steuern dann fix mal um ein paar Prozentpunkte gesenkt und schwups ist man wieder an der Macht und man kann den Karren immer tiefer in den Dreck reiten

Ost
04.10.2010, 17:47
So ist das nun mal in unseren Wahlsystem, gewählt auf 4 Jahre.
In den ersten beiden Jahren läßt man so die sau raus hängen wie man nur kann und läßt sich schmieren und kaufen.
In den nächsten beiden Jahren hofft man, dass die dummen Bürger die Taten vergessen und ein halbes Jahr vor der Neuwahl werden die Steuern dann fix mal um ein paar Prozentpunkte gesenkt und schwups ist man wieder an der Macht und man kann den Karren immer tiefer in den Dreck reiten


Das ist nicht unbedingt richtig,
Steuern werden nur für bestimmte Lobbys gesenkt,
ansonsten wird nur das Blaue vom Himmel versprochen und nach der Wahl wieder einkassiert.
Man hat ja schließlich kein Geld.
Höchstens für Großprojekte mit denen man sich ein Denkmal setzen kann.

Oliver

cyblord
04.10.2010, 18:01
Das ist nicht unbedingt richtig,
Steuern werden nur für bestimmte Lobbys gesenkt,
ansonsten wird nur das Blaue vom Himmel versprochen und nach der Wahl wieder einkassiert.
Man hat ja schließlich kein Geld.
Höchstens für Großprojekte mit denen man sich ein Denkmal setzen kann.

Oliver

Na dann, präsentiere uns doch mal deinen Entwurf für ein GG. Der alles besser macht und überhaupt gerechter. Meckern allein hilft nicht.
Wo endlich mal jeder Bürger bekommt WAS er will und das WANN er will.
Der nächste Schritt wäre dann wohl die Gründung einer Partei, welche dieses neue GG propagiert. Eine 2/3 Mehrheit im BT und BR, und schwupps leben wir alle im Paradies. Los ihr Weltverbesserer, ihr seit so dicht drann. Auf die aktuellen Verhältnisse wird gespruckt und das Ende der Demokratie besungen, aber eine Idee wie man es besser machen kann, hab ich noch nicht gehört.

PS: ach ja, wo kann ich GEGEN diese Aktion stimmen? Und wo kann ich GEGEN einen S21 Baustopp stimmen? Jede Sammlung von Stimmen sollte zwangsläufig auch eine Sammlung von Gegenstimmen beinhalten MÜSSEN. Die Gegenstimmen werden dann abgezogen. So könnten viele hahnebüchene "Volksentscheide" und "Bürgerbegehren" besser bekämpft werden.

gruß cyblord

limberu
04.10.2010, 19:03
Jede Sammlung von Stimmen sollte zwangsläufig auch eine Sammlung von Gegenstimmen beinhalten MÜSSEN. Die Gegenstimmen werden dann abgezogen. So könnten viele hahnebüchene "Volksentscheide" und "Bürgerbegehren" besser bekämpft werden.

Zur Info:
Bei Volksentscheiden wir mit Ja oder Nein abgestimmt. Also werden Dafür und Dagegen abgewogen und nach der Mehrheitslage entschieden.

Wenn du aber bei einer obigen Aktion dagegen bist, steht es dir Frei, eine Dagen-Seite auf die Bein zu stellen! Dies ist nämlich eine NICHTREGIERUNGSSEITE und somit sind die nicht verpflichte eine Dagegen-Option/Stimmensammlung einzurichten! Da musst du leider deinen A**** selber hoch kriegen und sowas initiieren! :p ;)

Ost
04.10.2010, 19:22
Na dann, präsentiere uns doch mal deinen Entwurf für ein GG. Der alles besser macht und überhaupt gerechter. Meckern allein hilft nicht.
Wo endlich mal jeder Bürger bekommt WAS er will und das WANN er will.
Der nächste Schritt wäre dann wohl die Gründung einer Partei, welche dieses neue GG propagiert. Eine 2/3 Mehrheit im BT und BR, und schwupps leben wir alle im Paradies. Los ihr Weltverbesserer, ihr seit so dicht drann. Auf die aktuellen Verhältnisse wird gespruckt und das Ende der Demokratie besungen, aber eine Idee wie man es besser machen kann, hab ich noch nicht gehört.

gruß cyblord


Äh,
was hat mein Post mit einem neuen GG zu tun?
Ich bin mit dem "alten GG" ganz zufrieden:cool:
Nur sollte man verlangen dürfen daß die gewählten Volksvertreter sich schlicht und ergreifend daran halten!;)

Und sich darauf besinnen wem sie eigentlich zu dienen haben!
Denn sie (be)dienen sich in 1. Linie nur noch selber!

Man kann Punkt für Punkt das GG durchgehen und findet viele Punkte, wo sich große Lücken zwischen Anspruch (des GG) und der Wirklichkeit (den Politikern und dem Staat an sich) auftun.

Nur mal 1 Punkt wo unsere Regierenden absolut versagt haben "Schaden vom dt. Volk abzuwenden":
die Banken/Finanzkrise!
Das brauch ich wohl nicht weiter auszuführen, sollte allg. bekannt sein;)

Wir- der Wähler- setzt Vertrauen in die gewählten Volksvertreter.
Wir werden von A-Z belogen sobald es an Wahlen geht!
Bei der letzten Wahl hab ich der CDU und der FDP meine Stimme gegeben.
Selber schuld- könnte man sagen.
Selber schuld halt auch wer irgend eine andere Partei gewählt hatte;)

Glaubst Du die jetzige Regierung (die ich mit gewählt habe) hat von mir die Erlaubnis bekommen einen solch lustigen Deal mit der Atomindustrie zu machen?
Grundsätzlich hab ich mit der Atomkraft kein Problem,
was die aber ausgemauschelt haben kann ich nicht teilen.
Oder die "Gesundheitsreform"......

Ideen wie man es besser machen kann gab es hier schon genug.

Oliver

Ost
04.10.2010, 19:35
PS: ach ja, wo kann ich GEGEN diese Aktion stimmen? Und wo kann ich GEGEN einen S21 Baustopp stimmen? Jede Sammlung von Stimmen sollte zwangsläufig auch eine Sammlung von Gegenstimmen beinhalten MÜSSEN. Die Gegenstimmen werden dann abgezogen. So könnten viele hahnebüchene "Volksentscheide" und "Bürgerbegehren" besser bekämpft werden.

gruß cyblord


Die gibt es nur weil bei den Verantwortlichen offensichtlich andere Interessen im Vordergrund stehen.
Wenn etwas so offensichtlich aus dem Ruder läuft und die Verantwortlichen nicht wenigstens eine Denkpause einlegen,
dann müssen es eben andere tun.
http://www.stern.de/wirtschaft/immobilien/geheime-akten-stuttgart-21-nichts-als-chaos-1608267.html

Ich möchte aber nicht auf S21 rumreiten denn darum geht es in diesem Thread nicht.
Oliver

egge
04.10.2010, 20:41
PS: ach ja, wo kann ich GEGEN diese Aktion stimmen? Und wo kann ich GEGEN einen S21 Baustopp stimmen? ...

gruß cyblord

Merkst was :confused::D
Auch Deine aktuelle Meinung interessiert die Landesfürsten nicht ! Die brauchen weder Unterstützer, noch können sie Gegner gebrauchen.
Und schon gar keine Volksentscheide.

4-Jahres Problem:
Es gibt doch immer regelmässig dieses "Politbarometer" für einzelne Politiker.
Je nach dem wie hoch dort die Punkte stehen, sollten sie Einfluß haben.

Also wenn die Merkel z.B. in der Wählergunst abstürzt dann muß sie eben das BK-Amt mal solange abgeben und mal Finanzministerin sein bis sie sich wieder beliebt gemacht hat.
An Ihre Stelle als BK tritt dann der Kopf der auf Platz 2 war usw...
Macht der alles zur Zufriedenheit, bleibt er da bis zum nächsten Bockmist.

Nennt sich Leistungsprinzip. Wäre auch auf ganze Parteien übertragbar. Mehr Punkte, mehr Stimmrecht/gewicht im Parlament.

cyblord
04.10.2010, 21:20
Zur Info:
Bei Volksentscheiden wir mit Ja oder Nein abgestimmt. Also werden Dafür und Dagegen abgewogen und nach der Mehrheitslage entschieden.

Wenn du aber bei einer obigen Aktion dagegen bist, steht es dir Frei, eine Dagen-Seite auf die Bein zu stellen! Dies ist nämlich eine NICHTREGIERUNGSSEITE und somit sind die nicht verpflichte eine Dagegen-Option/Stimmensammlung einzurichten! Da musst du leider deinen A**** selber hoch kriegen und sowas initiieren! :p ;)

Da hast du natürlich recht, sorry mein Fehler. War nicht wirklich auf diese Seite bezogen.
Mir ging es eher um "offizelle" Volksentscheide, oder eben Petitionen oder Unterschriftenaktionen welche dann offizellen Stellen vorgelegt werden.
Diese Webseite juckt ja auch niemanden. Vorallem weil sie eben destruktiv ist. Dagegen. Aber eine alternative wird nicht aufgezeigt. Viele negativ Punkte sind in Wirklichkeit Meinungen. Keine Tatsachen.

@Ost:
Ja Willkommen im Club. FDP hab ich auch gewählt. Haben die gemacht was ich wollte? NEIN. Aber das ist das Problem der FDP und nicht das Problem des Systems. Wenn du der Meinung bist, eine Regierung verstösst gegen das Gesetz dann gibt es den Rechtsweg. Wenn die Gerichte nichts zu beanstanden haben dass muss man dies wohl hinnehmen. Denn wer sollte sonst Recht sprechen? Hat dann Recht, wer mehr Fackeln und Mistgabeln auf die Strasse bringt? Wer lauter Schreit? Wo willst du das Recht dann festmachen? Wie kommt man z.B. bei S21 dazu zu sagen, es ist Unrecht, wenn die Gerichte das Gegenteil behaupten?

@egge:
Du willst also die Staatsmacht in die Hände von Umfragen legen? Dieselben Umfragen welche bei JEDER Wahl eklatant versagen? InfratestDimap und Forsa regieren dann Deutschland. Das fordest du wirklich?

gruß cyblord

egge
05.10.2010, 00:01
@egge:
Du willst also die Staatsmacht in die Hände von Umfragen legen?
Die Frage könnte von einem Politiker sein ;)
:eek: ich möchte sie dort lassen/wieder hinbringen ! Und zwar nicht nur alle 4 Jahre !

Dieselben Umfragen welche bei JEDER Wahl eklatant versagen?
Also ob nun bsp. hochgerechnete 30,8% oder gezählte 30,4%...
Klar, eklatant versagt :D


InfratestDimap und Forsa regieren dann Deutschland. Das fordest du wirklich?

gruß cyblord

Nein, aber es sollte eine Art Bewertungssystem geben. Evtl. auf der Bundestag Website. Wo natürlich auch Nichtonliner gezählt werden.
Ähnlich wie bei Ebähh. Zuviele negative Bewertungen - und Tschüß !
Naja, evtl. nicht gleich rauswerfen, aber je mehr minus desto "weiter hinten wird man gelistet" bzw. hat die Partei Stimmengewicht.
Politiker wollen eine "Rundumdieuhr-Echtzeit-Online-Überwachung" des Volkes !? Dann will ich das auch - aber andersrum.

cyblord
05.10.2010, 00:22
Eine Umfrage ist eben etwas anderes als eine Wahl. Niemand hat Schwarz/Gelb vor der Wahl vorhergesehen. Und troztdem bekam es eine Mehrheit.

Dieses Bewertungssystem ist ja ne nette Idee, aber denk doch bitte mal eine praktikable Umsetzung. Wie verhinderst du Missbrauch? "Wahlbetrug" wäre hier um Faktoren leichter als bei einer Wahl. Kontrolle noch weniger möglich.
Die Politik wäre auch abhängig von der gerade vorherrschenden Stimmung. Keine Plaungssicherheit mehr. Heute hü morgen hott. Was heute noch legal war, könnte morgen verboten sein. Und das ganze 3 mal hin und her. Politiker müssten sich andauernd anbiedern, Entscheidungen die weh tun, könnte man nicht mehr durchsetzen, auch wenn sie nötig wären.

Beispiel:
Banken retten um unser Währungssystem vor dem Kollaps zu bewahren? Neee vorher wird der Finzanzminister abgestuft ohne Ende. Gut das Volk wollte es so. Dann geht die Wirtschaft und der Euro den Bach runter. Wer ist schuld? Alle oder niemand. Der Büger würde argumentieren, dass er ja den Umfang gar nicht erahnen konnte. In der Bild stand doch, der Finzanzminister ist ein Depp. SO wollte man das natürlich nie.
Eine stabile Regierung wäre genau das Gegenteil. In einer solchen Umgebung wäre ein Rechtstaat fast nicht möglich.

Ähnliches Problem mit der direkten Demokratie. Bei uns hieße dass fast automatisch, dass die Bildzeitung Deutschland regiert. So einfach würde das aussehen.

PS: wie wäre es mit einer Legislaturperiode von 2 Jahren? Oder 1 Jahr. Oder 6 MOnate. DAS wäre doch eine Kontrolle der Politiker? Oder doch nicht? Hmmm.

gruß cyblord

limberu
05.10.2010, 08:24
Wie wäre es zum Anfang mit mehr Transpararenz und ein Verbot von Nebentätigkeiten für alle MdB's?

Und eine Regelung, dass Minister nach Ihrer Amtszeit zwei Jahre keinen Job in der Wirtschaft annehmen dürfen. Damit könnte man in meinen Augen schon fast als Korruption zu bezeichnende Machenschaften ala Schröder/Gazprom [und andere] endlich mal eindämmen. Dies dann natürlich mit einem Übergangsgeld, welches die ehemaligen Minister nach der Dienstzeit bekommen.

Verdienen tun Abgeordnete genug, da brauchen die nicht noch einen Nebentätigkeit:

Abgeordnetenentschädigung (Diät): 7.668 Euro brutto/Monat
Steuerfreie Kostenpauschale: 3.868 Euro/Monat
Zuschuss zur Krankenversicherung: ca. 250 Euro/Monat
Übernahme der Dienstreisekosten und Bereitstellung einer Netzkarte für die Deutsche Bahn AG, die jedoch nicht privat genutzt werden darf.
Übernahme von bis zu 14.312 Euro/Monat für die Gehälter der Angestellten des Abgeordneten.

[Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Mitglied_des_Deutschen_Bundestages]

Und wenn ich dann sowas lese:

Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten

Über 50.000,- € erzielten 2006 mindestens folgende Abgeordnete:

1. Friedrich Merz, CDU, ca. 250.000,- € als Mitglied mehrerer Aufsichtsräte und als Anwalt[16][17]
2. Anette Kramme, SPD, mindestens 147.000,- € als Rechtsanwältin
3. Otto Schily, SPD, mindestens 140.000 Euro als anwaltliche Beratung des Siemens-Konzerns[18]
4. Heinz-Peter Haustein, FDP, mindestens 126.000,- € als Geschäftsführer seiner Unternehmen
5. Klaas Hübner, SPD, mindestens 120.000,- € als Mitglied der Geschäftsführung verschiedener Unternehmen
6. Max Straubinger, CSU, mindestens 84.000,- € als Generalvertreter der Allianz AG
7. Heinrich Leonhard Kolb, FDP, mindestens 84.000,- € als Geschäftsführer seines Unternehmens
8. Klaus-Peter Willsch, CDU, mindestens 82.500,- € als Herausgeber einer Monatszeitung und als Wirtschaftsberater
9. Walter Riester, SPD, mindestens 79.000,- € mit Vorträgen
10. Guido Westerwelle, FDP, mindestens 66.500,- € mit Vorträgen und als Beiratsmitglied eines Unternehmens
11. Heinz Riesenhuber, CDU, mindestens 66.500,- € als Mitglied von Aufsichtsgremien mehrerer Unternehmen
12. Werner Dreibus, Linke, mindestens 66.000,- € als Gewerkschaftssekretär und Aufsichtsratsmitglied
13. Leo Dautzenberg, CDU, mindestens 62.000,- € als Unternehmensberater und Geschäftsführer eines Unternehmens
14. Monika Grütters, CDU, mindestens 56.000,- € als Mitglied eines Stiftungsvorstandes
15. Otto Bernhardt, CDU, mindestens 52.500,- € als Unternehmensberater

Anmerkung: Bundestagsabgeordnete sind nicht zur vollständigen Offenlegung ihrer Nebeneinkünfte verpflichtet. Einkünfte unter 1.000,- € sind gar nicht veröffentlichungspflichtig. Darüber hinausgehende Einkünfte müssen lediglich den drei Stufen „1.000 bis 3.500,- €“, „3.500 bis 7.000,- €“ und „über 7.000,- €“ zugeordnet werden.[19] Demnach können auch (zahlreiche) weitere Abgeordnete im oben genannten Zeitraum mehr als 50.000,- € aus Nebentätigkeiten erzielt haben.
[Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Mitglied_des_Deutschen_Bundestages]
dann kriege ich das blanke Kotzen!

Ost
05.10.2010, 09:44
@ Cyblord,

Limberu hat vollkommen recht.
Und somit ist es doch ein Problem des Systems und NICHT der jeweiligen Partei.
Und wenn Du das "Recht" ansprichst,
wieviele Beispiele wird es wohl geben daß vor Gericht nicht derjenige "Recht" bekommt der auch recht hat;)
Dein Vertrauen in unserer Rechtssystem in Ehren, ich sehe das ein wenig anders;)

Mal was anderes:
wenn Du einen Handwerker beauftragst und klug bist,
dann machst Du doch einen Kostenvoranschlag:)
+/- soundsoviel Prozent muß die Rechnung dann dem Kostenvoranschlag entsprechen.
Bemerkt der Handwerker daß zusätzliche Arbeiten nötig wären die man nicht vorhersehen konnte, muß der Auftraggeber sein Einverständnis geben.

Das gilt aber offensichtlich NICHT für die DB und auch nicht für die Regierenden.
Selbst vorsichtige Zahlen sprechen von einer Verdoppelung der S21 Kosten.
Kein Wunder nach 15 Jahren und nochmals 15 Jahren Bauzeit;)

Nun ist das ein Großprojekt und keine neue Heizung, die Kosten sind also nur schwer zu kalkulieren.
Angesichts von hunderten Milliarden Rettungsschirmen sind dann 2,4 oder 6Mrd € dann natürlich nicht viel, Peanuts sozusagen:D

Nur- der Schwabe läßt sich nichts vormachen, diese 2,4 oder 6Mrd fehlen woanders und bezahlen muß es- wer wohl?

Ich hab gestern mit einem Kriminaler gesprochen der jeden Tag nach Stuttgart mit dem Zug fährt. Der Rückbau der Gleise in der S-Bahn hat jetzt schon dazu geführt daß Züge nur noch jede 1/2 Stunde fahren und so voll sind wie in Tokio. Deswegen war er auch auf der Donnerstags Demo;)

Laut GG muß Schaden vom dt. Volk abgewendet werden.
Das System läßt es aber nicht zu daß sich daraus (2,4,6Mrd Mehrkosten IST ein Schaden) eine Anklage oder ein Richterspruch ergibt.
Denn sonst wäre das längst geschehen!

Oliver

cyblord
05.10.2010, 10:29
Wie wäre es zum Anfang mit mehr Transpararenz und ein Verbot von Nebentätigkeiten für alle MdB's?


DAFÜR


Das System läßt es aber nicht zu daß sich daraus (2,4,6Mrd Mehrkosten IST ein Schaden) eine Anklage oder ein Richterspruch ergibt.
Denn sonst wäre das längst geschehen!

Wo genau verhindert das System denn hier einen Richterspruch? Den Richterspruch gab es doch mehrfach. Nur das Urteil gefällt dir nicht. Das ist doch des Pudels Kern. Dort wo ein Urteil oder eine Entscheidung im Parlament nicht gefällt, dort muss sie wohl unrecht sein und dort muss wohl das System versagt haben. Und genau diese Einstellung ist Demokratiefeindlich.
Ich bin der Meinung für solch ein Projekt sind zusätzlichen Milliarden gerechtfertigt. Vergleiche die Kosten für die Bahnhof in Berlin, so rumdidum 10 Mrd. Also keine Ungewöhnlichen Summen für solche Projekte. Und JEDER weiß, dass ein Großprojekt immer teuerer wird als veranschlagt. Sich darüber wirklich JEDESMAL wieder neu künstlich aufzuregen macht die Gegner nicht glaubwürdiger.

gruß cyblord

egge
05.10.2010, 10:30
Eine Umfrage ist eben etwas anderes als eine Wahl. Niemand hat Schwarz/Gelb vor der Wahl vorhergesehen. Und troztdem bekam es eine Mehrheit.

Aber nur weil sie sich zusammengetan haben.
Und wenn ich lese das die CDU heute nur noch auf 16% kommen würde, die FDP auf 3-5%...
Auch falsche Versprechungen sind Wahlbetrug.
Mit dem zeitnahen "Stimmgewichtssystem" würden die sicher mehr motiviert ihre Versprechen einzuhalten. Man muß Rudern um über Wasser zu bleiben ;)
Gestern laß ich das Schwarz/(Gelb) und BKA die Vorratsdatenspeicherung wieder angehen und duchsetzen wollen (obwohl vom VG als illegal erklärt).
Heute ists illegal (lt. Gericht) morgen evtl. nicht mehr.
Mit aktuell 19% (s.o) "Umfragewert" würde das nix werden, weil 19% keine Mehrheit sind.
Die Sache bliebe illegal.



Dieses Bewertungssystem ist ja ne nette Idee, aber denk doch bitte mal eine praktikable Umsetzung. Wie verhinderst du Missbrauch? "Wahlbetrug" wäre hier um Faktoren leichter als bei einer Wahl. Kontrolle noch weniger möglich.

Da kommt sicher einer auf ein akzeptables System.


Die Politik wäre auch abhängig von der gerade vorherrschenden Stimmung.

So soll das auch sein. Die sind Volks(meinungs)vertreter.


Keine Plaungssicherheit mehr. Heute hü morgen hott. Was heute noch legal war, könnte morgen verboten sein. Und das ganze 3 mal hin und her. Politiker müssten sich andauernd anbiedern, Entscheidungen die weh tun, könnte man nicht mehr durchsetzen, auch wenn sie nötig wären.



Was fürs Volk nötig ist, entscheidet das Volk.




Beispiel:
Banken retten um unser Währungssystem vor dem Kollaps zu bewahren? Neee vorher wird der Finzanzminister abgestuft ohne Ende. Gut das Volk wollte es so. Dann geht die Wirtschaft und der Euro den Bach runter. Wer ist schuld? Alle oder niemand. Der Büger würde argumentieren, dass er ja den Umfang gar nicht erahnen konnte. In der Bild stand doch, der Finzanzminister ist ein Depp. SO wollte man das natürlich nie.
Eine stabile Regierung wäre genau das Gegenteil. In einer solchen Umgebung wäre ein Rechtstaat fast nicht möglich.


Hätte die Mehrheit des Wahlvolks viel Geld bei HRE,CoBA, etc. liegen gehabt, hätte eine solche Entscheidung viele Unterstützer gefunden und Top Umfragewerte erbracht.


Und wenn schon. Was wäre passiert im schlimmsten Fall ?
Ich hab natürlich keine Ahnung (bin ja das unwissende Wahlvolk), aber ich würde mit den Folgen leben, weil ich z.B. wollte das keine Bankfirma gerettet wird.



Ähnliches Problem mit der direkten Demokratie. Bei uns hieße dass fast automatisch, dass die Bildzeitung Deutschland regiert. So einfach würde das aussehen.

Gut, ich lese zwar keine Bild-Zeitung, aber wenn die Mehrheit das tut und so eine Bewertung zustande kommt die Einfluß auf das Stimmgewicht hat, würden die Politiker sicher Entscheidungen und Gesetze machen, die dieser Mehrheit gefallen und nicht ihren Bankkumpels.
Öttinger sitzt z.B. noch nebenher im Aufsichtsrat der LBBW - klar rettet der seinen Nebenjob und erzählt Horrorgeschichten falls er nicht retten darf.:D
Und wenn er z.B. Pro-S21 ist, verdient seine Bank sogar noch am Kredit dafür und er kassiert fett Boni.




PS: wie wäre es mit einer Legislaturperiode von 2 Jahren? Oder 1 Jahr. Oder 6 MOnate. DAS wäre doch eine Kontrolle der Politiker? Oder doch nicht? Hmmm.

gruß cyblord

Vgl. beim Arzt. Zum Quartalsende wird abgestimmt/umgefragt ob Daumen hoch oder runter.
Wäre zwar ein Hü und Hott, ist es ja heute auch irgendwie, und ich müsste nicht 3 Jahre abspucken das ich FDP gewählt hab sondern nur 3 Monate.

Christian Geissler
05.10.2010, 10:32
Hallo Gemeinde,

bei der ganzen Diskussion muss ich immer an den Satz von de Maistre denken:


Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.

Auch wenn ich nicht mit allen seinen Thesen übereinstimme, finde ich es interessant, dass er bereits vor über 200 Jahren die Probleme einer Demokratie recht treffend beschrieben hat. Denn nicht das Volk entscheidet letztendlich über den Weg des Staates, sondern das Geld. Denn Geld bedeutet Macht und Einfluss.(Nebenbei sind auch noch sozialer Stand und Beziehungen zu berücksichtigen.) Heutzutage nennen wir das dann Lobbyismus.

Je größer die demokratische Gemeinschaft, desto weniger bildet sich Meinung des einzelnen Individuums in den politischen Entscheidungen ab. Leider ist das so. Und die Qualität meiner Meinung hängt ganz entscheidend auch davon ab, wie viel Zeit ich mir nehme, mich über einen Sachverhalt zu informieren. Information sind zwar im Zeitalter des Internets im Übermaß vorhanden, nur muß ich mir dann auch die Mühe machen, jede Information zu bewerten und auch die Intentionen desjenigen abzuwägen, von dem die Information stammt. Finde ich persönlich schon schwieriger, denn die dafür relevanten Informationen stehen schon nicht mehr so reichhaltig zur Verfügung.

Den Wunsch des "Volkes", die Politik möge sich mehr an seinem Willen orientieren, finde ich durchaus nachvollziehbar. Aber was ist der Willen? Und wie wird der Willen morgen und übermorgen sein? Und verlangen wir nicht gleichzeitig von unseren Regierungen ein Höchstmaß an Stabilität? Man möge sich nur mal versuchsweise ein Europa vorstellen, in dem sich die Haltung bzw. die politische Richtung der einzelnen Staaten wochenweise ändern können. Interessantes Gedankenspiel, aber auch ziemlich beängstigend, wie ich finde. Denn am Beispiel der Bankenkrise mal zu Ende gedacht komme ich immer zu einem im Chaos versinkenden Griechenland mit wahrscheinlich bürgerkriegsähnlichen Zuständen. Und die Verantwortung dafür trägt dann....?

Nachdenkliche Grüße

Christian

cyblord
05.10.2010, 11:05
Aber nur weil sie sich zusammengetan haben.
Nennt sich Koalition. Und die Umfragen haben trotzdem nicht vorhergesehen dass CDU+ FDP über 50% kommen.


Was fürs Volk nötig ist, entscheidet das Volk.

Hätte die Mehrheit des Wahlvolks viel Geld bei HRE,CoBA, etc. liegen gehabt, hätte eine solche Entscheidung viele Unterstützer gefunden und Top Umfragewerte erbracht.

Und wenn schon. Was wäre passiert im schlimmsten Fall ?
Ich hab natürlich keine Ahnung (bin ja das unwissende Wahlvolk), aber ich würde mit den Folgen leben, weil ich z.B. wollte das keine Bankfirma gerettet wird.


Dann entscheidet nicht das Volk, sondern geleckte Meinungsmacher die das Volk aufhetzen (siehe Bildzeitung, Sarrazin, Haider u.v.m.). Dann entscheiden Populisten. Und wer trägt die Verantwortung am Ende? Niemand. Die Bankenrettung war IMO notwendig. Das sieht man schon daran, wie schnell diese durch alle Parteien durch den Bundestag gebracht wurde. Einmal immerhin, wurde das Wohl des Volkes VOR Parteitaktik gestellt.Es ging nicht um Geschenke für die Banken Wäre das nicht geschehen bin ich überzeugt, wäre unsere Wirtschaft und unser Finzanzsystem zusammengebrochen. Weltweit. Was meinst du, wieviel % wären dafür, dass plötzlich, über Nacht, ihr Geld auf der Bank wertlos wäre? Und genau das wäre passiert. Nur das kapiert nicht Mehrheit nicht, weil sie überall zu hören bekommt, wie unfair es ist, dass die "Banker" Milliarden bekommen, wo doch der Hartzer sich den neuen 80 Zöller nicht leisten kann und auf seinem 50 Zöller sitzenbleibt. Neiddebatten, von einem großteil der linken Medien angestachelt. Und von der Bild hübsch intrumentalisiert.

Aber zurück zum Thema:
Eine direkte Demokratie (und das schließt dein Bewerungssystem teilweise mit ein), birgt immer die große Gefahr, dass eine temporäre sachbezogene Mehrheit, eine Minderheit terrorisiert. Zum Beispiel könnte man vielleicht mit der Mehrheit aller Autofahrer, das Abschaffen aller Radwege beschließen. Und falls die Renter eine mehrheit werden, dann werden die Renten um 100% angehoben. Überall findet man für ein Thema Mehrheiten, die dann gegen die Minderheit, auf Teufel komm raus, etwas beschließen kann, was völliger Unsinn ist. Eine gewählte Regierung kann solche differenzierten Mehrheiten nicht auf ihre Seite bekommen, und muss deshalb ausgewogen agieren. Desweiteren ist die Regierung dann ein zentraler Punkt, an dem man auch Rechtsverletzungen festmachen kann. Das Volk kann man dafür schlecht hernehmen.

In so einem Land will ICH nicht leben. Dann lieber eine halbwegs vernüftige Regierung die 4 Jahre lang in Ruhe regieren kann. Mit all ihren Nachteilen.

was sind eigentlich "Bankfirmen"? Ist das linkes Neusprech oder wie?

gruß cyblord

Filou
05.10.2010, 11:54
Hallo Cyblord,

dass die direkte Demokratie funktioniert, ohne solche Auswüchse zu haben, die Du befürchtest kannst Du in der Schweiz beobachten.
Natürlich gibt es Entscheidungen, die der Regierung nicht in den Kram passen, aber das muss so sein - manchmal werden auch Initiativen vom Parlament mit Gegenvorschlägen dem Volk zur Abstimmung vorgelegt. Da haben wir dann mindestens noch die Auswahl, um extreme Forderungen zu blockieren.
Jeden Furz kann man ja auch nicht dem Volk zur Abstimmung unterbreiten. Sonst wäre das Land schon aus Zeitgründen nicht mehr regierbar.

Gruss

Ralph

Ost
05.10.2010, 12:23
Eine direkte Demokratie, birgt immer die große Gefahr, dass eine temporäre sachbezogene Mehrheit, eine Minderheit terrorisiert. Zum Beispiel könnte man vielleicht mit der Mehrheit aller Autofahrer, das Abschaffen aller Radwege beschließen. Und falls die Renter eine mehrheit werden, dann werden die Renten um 100% angehoben. Überall findet man für ein Thema Mehrheiten, die dann gegen die Minderheit, auf Teufel komm raus, etwas beschließen kann, was völliger Unsinn ist. Eine gewählte Regierung kann solche differenzierten Mehrheiten nicht auf ihre Seite bekommen, und muss deshalb ausgewogen agieren. Desweiteren ist die Regierung dann ein zentraler Punkt, an dem man auch Rechtsverletzungen festmachen kann. Das Volk kann man dafür schlecht hernehmen.

In so einem Land will ICH nicht leben. Dann lieber eine halbwegs vernüftige Regierung die 4 Jahre lang in Ruhe regieren kann. Mit all ihren Nachteilen.

gruß cyblord

Wir haben aber keine "halbwegs vernünftige" Regierung da sich der Regierungsapparat verselbstänigt hat!
Bund und Land!

Wir haben das GG auf dessen Basis man Volksabstimmungen zulassen muß!
Alle Fragen zur europ. Union wurden einfach über unsere Köpfe hinweg entschieden.
In anderen Ländern wurde das Volk gehört und m.W. nach wurden Teile des
Lissabonér Vertrags ja auch überarbeitet weil z.B. die Iren nicht zugestimmt haben.
Es dürfte ein Leichtes sein z.B. das Bundesverfassungsgericht darüber urteilen zu lassen welche Abstimmung zulässig ist und welche nicht.
So wäre z.B. ein Minarettverbot wie in der Schweiz bei uns nicht möglich und es würde niemals eine Volksabstimmung dagegen geben.

Die Angst vor Volksentscheiden halte ich daher für völlig unbegründet.
Und ob die Mehrheit der Nichtraucher in Bayern die Raucher terrorisieren kann ich mir auch nicht vorstellen, obwohl die Nichtraucher allen Grund hätten sich nach all den Jahren der Vollpafferei zu "revanchieren";)

Oliver

Ost
05.10.2010, 12:37
DAFÜR



Wo genau verhindert das System denn hier einen Richterspruch? Den Richterspruch gab es doch mehrfach. Nur das Urteil gefällt dir nicht. Das ist doch des Pudels Kern. Dort wo ein Urteil oder eine Entscheidung im Parlament nicht gefällt, dort muss sie wohl unrecht sein und dort muss wohl das System versagt haben. Und genau diese Einstellung ist Demokratiefeindlich.
Ich bin der Meinung für solch ein Projekt sind zusätzlichen Milliarden gerechtfertigt. Vergleiche die Kosten für die Bahnhof in Berlin, so rumdidum 10 Mrd. Also keine Ungewöhnlichen Summen für solche Projekte. Und JEDER weiß, dass ein Großprojekt immer teuerer wird als veranschlagt. Sich darüber wirklich JEDESMAL wieder neu künstlich aufzuregen macht die Gegner nicht glaubwürdiger.

gruß cyblord

Wo gab es einen Richterspruch?
Es liegen doch noch nicht mal alle Fakten auf dem Tisch!
Das kommt doch erst langsam ans Licht der Öffentlichkeit,
z.B. daß die Tunnel zu eng und zu klein geplant wurden, daß Signalanlagen gar nicht vorgesehen sind,
daß der Umbau samt Strecke sich wirtschaftlich nie rechnen wird und schon daher das Projekt niemals zustandekommen dürfte?
Warum hält die Bahn ihre eigene Wirtschaftlichskeitsberechnung geheim?
Geht von Fantasie-Gewinnen bei den freigewordenen Immobielienflächen aus?

Und dann kommt man und posaunt heraus daß man 15 Jahre lang alle Gerichtsentscheide und parlamentarische Hürden genommen hat und daher das Projekt rechtens sei?

Das Problem liegt am System das den Einsatz von gesundem Menschenverstand weitgehend eliminiert hat;)

Oliver

limberu
05.10.2010, 12:40
Wäre das nicht geschehen bin ich überzeugt, wäre unsere Wirtschaft und unser Finzanzsystem zusammengebrochen. Weltweit. Was meinst du, wieviel % wären dafür, dass plötzlich, über Nacht, ihr Geld auf der Bank wertlos wäre? Und genau das wäre passiert.

Also ich bin dafür!
Weil man muss auch dran denken, dass dann die Schulden auch auf einen Schlag nicts mehr Wert sind :D

Und es wäre mal ein vernünftiger Neuanfang - auch und vor allem für die Reichen, die nicht für ihr Geld gearbeitet haben (gibt es ja genug von)!

egge
05.10.2010, 12:41
was sind eigentlich "Bankfirmen"? Ist das linkes Neusprech oder wie?

gruß cyblord

Sagt doch das Wort. Firmen verkaufen "Ware" (hier Geld) und versuchen damit Geld zu verdienen (hier Zinsen) und möglichst nicht Bankrott zu gehen um ihre Kunden weiterhin mit der tollen Ware beliefern zu können.
Ist eine Konkurenzfirma darin besser, machen die das Rennen.
hmm, Bank-rott. Welch eine Ironie.:D

Das ist nicht "linkes Neusprech" sondern das Gegenteil, also "rechtes Altsprech" ("rechts" im Sinne von Kapitalismus und freier Marktwitschaft) !
Fressen oder gefressen werden. Keine Staatliche Regulierung - auch nicht "gutgemeinte" durch Geldspritzen.

egge
05.10.2010, 12:53
Das Problem liegt am System das den Einsatz von gesundem Menschenverstand weitgehend eliminiert hat;)

Oliver

Planer blicken panisch in die Röhre http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/stuttgart-21-planer-blicken-panisch-in-die-roehre;2666263

Ost
05.10.2010, 12:56
Also ich bin dafür!
Weil man muss auch dran denken, dass dann die Schulden auch auf einen Schlag nicts mehr Wert sind :D

Und es wäre mal ein vernünftiger Neuanfang - auch und vor allem für die Reichen, die nicht für ihr Geld gearbeitet haben (gibt es ja genug von)!

Das glaub ich genau nicht,
meine Schulden würden bestehen bleiben.

Oliver

Ost
05.10.2010, 12:58
Planer blicken panisch in die Röhre http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/stuttgart-21-planer-blicken-panisch-in-die-roehre;2666263

Hatten wir schon;)
http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=2022560&postcount=9

Ost
05.10.2010, 13:03
Warum wollen denn immer mehr Menschen ein Mitspracherecht, Volksabstimmungen?
Weil immer mehr Entscheidungen nicht nachvollziehbar sind und die wahre Faktenlage geschönt wird.
Von A wie Atomkraft bis Z wie Zugverkehr den es gar nicht gibt (Magistrale;))

Oliver

udogigahertz
05.10.2010, 13:42
Hallo,
tja das Problem ist ja nur das die immer Ihren Vertrag für 4 Jahre fest haben und das Volk keine möglichkeit hat das vorher zu beenden.
Wenn es die Alternative gäbe würde einiges anders laufen da die dann um Ihren Job bangen müssen.
Gruß
uli
An solchen und ähnlichen Forderungen (@Cyblord:
PS: wie wäre es mit einer Legislaturperiode von 2 Jahren? Oder 1 Jahr. Oder 6 MOnate. DAS wäre doch eine Kontrolle der Politiker? Oder doch nicht? Hmmm.

gruß cyblord ) sieht man, dass hierüber nicht wirklich nachgedacht wurde, denn: Was ist denn das Problem, das wir (das Volk) mit so manchen Entscheidungen unserer Politiker haben? Nun, genau das:

- Die sind nur für 4 Jahre im Amt, danach müssen sie sich der Wiederwahl stellen. Welche Politiker werden aber gewählt oder wiedergewählt? Na? Diejenigen, die eine derzeit als ungerecht und falsch empfundene Entscheidung treffen, die aber weit in die Zukunft hineinreicht und erst in 20, 30 Jahren segensreiche Auswirkungen zeitigen wird, oder doch wohl der Politiker, der kurz vor der Wahl noch schnell Wahlgeschenke verabreicht, das Kindergeld erhöht, eigentlich fällige Steuererhöhungen auf bis nach der Wahl verschiebt, um so zusätzliche Symphatien (und Wählerstimmen) zu bekommen?

- Verkürzt man jetzt auch diesen sowieso schon viel zu knappen Zeitraum, so kann keine vernünftige Politik mehr gemacht werden, es würde nur noch von der Hand in den Mund "regiert", der Staatshaushalt wird alsbald total zerrüttet sein, weil niemand, der politische Verantwortung trägt, sich negative (aber notwendige) Entscheidungen erlauben kann.

Ich plädiere daher ganz im Gegenteil für eine weit längere Amtsperiode, in deren Laufzeit man noch erleben kann, wie die zu Anfang gemachten unpopulären Entscheidungen ihre positiven Früchte tragen.

Nehmt doch nur den gegenwärtigen desolaten Zustand unserer Politik, wer hat denn dafür gesorgt, dass es letztlich so weit gekommen ist? Wer ist denn verantwortlich für den vom BVG gerügten Hartz-IV-Satz? Doch nicht die gegenwärtige Regierung!!! Das war die Vor-vorgängerregierung unter Herrn Schröder, SPD, die SPD hat damals die Weichen gestellt, hat alles umgekrempelt und aufgrund der nachfolgenden großen Koalition wurde daran nichts geändert, das war eine der Bedingungen der SPD damals.
Es musste also ein Status "Quo" für die nächsten 4 Jahre festgeschrieben werden, weil der mündige Wahlbürger sich nicht richtig entscheiden konnte.

Dieser lähmende Zustand in Verbindung mit all den SPD-Vorentscheidungen trägt nun erst seine Früchte, das wird aber der jetzigen Regierung zur Last gelegt!

Und ihr glaubt ernsthaft, mit noch kürzeren Wahlperioden könne man da irgendwas verbessern? Ganz davon abgesehen, dass dann immer Wahlkampf wäre, nicht auszudenken. Am Ende gehen nur noch 10 bis 20% zu solch einer Dauerwahl ....... weil den Bürgern der ganze Käse zum Halse geraushängt.

Grüße
Udo

Hans Schelshorn
05.10.2010, 14:14
...
Die Bankenrettung war IMO notwendig. Das sieht man schon daran, wie schnell diese durch alle Parteien durch den Bundestag gebracht wurde. Einmal immerhin, wurde das Wohl des Volkes VOR Parteitaktik gestellt.Es ging nicht um Geschenke für die Banken Wäre das nicht geschehen bin ich überzeugt, wäre unsere Wirtschaft und unser Finzanzsystem zusammengebrochen. Weltweit. Was meinst du, wieviel % wären dafür, dass plötzlich, über Nacht, ihr Geld auf der Bank wertlos wäre? Und genau das wäre passiert.
...
Da bin ich anderer Ansicht, hier hat die Regierung auch versagt und sich als dem Kapital hörig gezeigt.
Auf den Bauch gefallen sind erstmal lediglich die Finanzjongleure mit ihren gigantischen Wetten auf die Zukunft. Währungen werden nicht mehr durch Gold oder sonstige materiellen Werte gedeckt, sondern durch die Wirtschaftsleistung. Es kann nur Vermögen verteilt werden, das durch Produktion erwirtschaftet wurde. Durch die Wetten auf die Zukunft wurden die Produktivitätssteigerungen der nächsten dreißig bis fünfzig Jahre verbrieft. Getrieben durch die Drohungen, das gesamte Banken- und Währungssystem würde zusammenkrachen, haben die Regierungen die Zocker und Spekulanten ausgezahlt und damit die vorher genannten Produktivitätssteigerungen der Zukunft in der Jetzt-Zeit kapitalisiert und ausgezahlt.

Die Folgen dieser Hypothek auf die Zukunft sieht man am Zuwachs der Staatsverschuldungen. Mittlerweile hat sogar das relativ solide Deutschland einen Pegel erreicht, der eine Rückzahlung der Schulden unmöglich erscheinen läßt. Somit werden sowohl das heutige Finanzsystem als auch die Europäische Währung keine Zukunft haben.

Deshalb bin ich der Meinung, es wäre besser gewesen, die Spekulanten nicht auszuzahlen, die Banken nicht zu retten, den hochdotierten Bänkern nicht auch noch Boni nachzuwerfen, sondern jeden seinen von ihm verbockten Mist selber weggabeln zu lassen. Sicher wäre das Finanzsystem in der heutigen Form zusammengebrochen. Das wäre aber die Chance gewesen, ein neues zu installieren und alte Fehler zu vermeiden. In der jetzigen Situation haben wir den Crash nur aufgeschoben, er wird dennoch kommen, vermutlich umso härter, je länger er hinausgezögert wird.

Geld wird nicht wertlos bei einer Währungsreform, es werden nur die Maßstäbe verschoben. Das wäre für den kleinen Mann wahrscheinlich nicht so teuer als die Zahlungen für die Wetten der Zocker, denen wir jetzt die Spekulation finanziert haben. Diese Zahlungen haben uns im Staatshaushalt und in den Haushalten der Kommunen jeglichen Spielraum geraubt, und das vermutlich für Jahrzehnte.

Servus
Hans

Ost
05.10.2010, 14:34
Das seh ich genau so.

Oliver

udogigahertz
05.10.2010, 16:06
Da bin ich anderer Ansicht, hier hat die Regierung auch versagt und sich als dem Kapital hörig gezeigt.
Servus
HansTeilweise richtig, hier haben sich die politisch Verantwortlichen ganz gehörig über den Tisch ziehen lassen, meiner Meinung nach.

Es hätte neben dem, was man gemacht hat (den Banken einfach zig-Milliarden Euros überweisen, dann zu sagen, dass einige Banken nun quasi im Staatseigentum sind, alle verantwortliche Manager aber auf ihren Posten sitzen lassen usw.) und der Möglichkeit, nichts zu tun und einen totalen Kollaps herbeizuführen, noch eine dritte Möglichkeit gegeben:

Keine direkten Zahlungen an die in Schieflage gekommen Banken, sondern das Einstehen (in gewissen Grenzen) für deren Schulden, also bevor jetzt eine weitere Bank Insolvenz anmelden müsste, weil sie in diese Pleite-Bank zuviel investiert hatte, hätte der Staat (nach vollständiger Einsicht in die Geschäftsbücher dieser Bank) dieser Bank gerade soviel Geld überwiesen, wie diese gebraucht hätte, um ihren eigenen Konkurs abzuwenden.

So hätte man das auch machen können und schon die Zusage des Staates, das kein weiteres Bankhaus dicht machen muss, weil der Staat Ausgleichszahlungen leisten würde, hätte für Beruhigung auf dem Finanzsektor gesorgt.
Natürlich müssten alle Staatshilfen samt Zinsen Rückzahlungspflichtig sein.


Auf den Bauch gefallen sind erstmal lediglich die Finanzjongleure mit ihren gigantischen Wetten auf die Zukunft.Dummes Zeug, das Verhindern des Konkurses von Banken hierzulande hat ja gerade dafür gesorgt, dass diese Finanzjongleure -nach einem kleinen Einbruch- umso ungenierter weitermachen konnten .... und es noch immer tun.
Anders die Lage in den USA, dort hat man tatsächlich altehrwürdige Bankhäuser pleite gehen lassen - das aber hat ja gerade auch anderswo auf der Welt zu eben diesen Schieflagen geführt - hätte der amerikanische Staat von Anfang an insistiert und solche Pleiten verhindert, wäre es nicht zu dieser großen internationalen Bankenkrise gekommen, wobei man natürlich geteilter Meinung darüber sein kann, ob das "besser" gewesen wäre.


Währungen werden nicht mehr durch Gold oder sonstige materiellen Werte gedeckt, sondern durch die Wirtschaftsleistung. Wenns denn mal so wäre, dann wären wir ja schon weiter, leider ist das nicht der Fall, an den Börsen wird auf wundersame Weise ganz ohne Einsatz irgendeiner produktiven Anstrengung Geld vermehrt - einfach nur durch Spekulation - oder auch wieder vernichtet.

Das ist übrigens der Knackpunkt, an der die gegenwärtige Weltwirtschaftsordnung zugrunde gehen wird: Es ist sehr viel einfacher, leichter und mit deutlich weniger Aufwand verbunden, an der Börse einfach so durch geschicktes Kaufen und Verkaufen Geld zu verdienen (Unmengen von Geld), als durch Investition dieses Geldes in Produktionsstätten.

Habe ich mich mit einer Börsenspekulation vertan, kann ich den Fehler einfach wieder gutmachen, indem ich blitzschnell alles wieder verkaufe und ebenso blitzschnell woanders investiere, dann habe ich eventuell 10% meines Einsatzes verloren - wenn ich das gleiche Geld in eine Produktionsanlage oder eine sonstige Frima stecke und ich merke irgendwann, dass das eine Fehlinvestition war, ist in der Regel mein gesamter Einsatz weg, da kann man nicht mal eben schnell verkaufen und kaufen.


Es kann nur Vermögen verteilt werden, das durch Produktion erwirtschaftet wurde. Wie gesagt: schön wärs ja, wenn das so wäre, allein, es ist nicht so, denn wie ich oben ausführte, findet an den Börsen dieser Welt auf wundersame Weise eine Vermehrung des Geldes statt, ohnen dass dahinter eine auch nur annähernde Wirtschaftsleistung stünde - wodrin würde die denn bestehen? Es ist also noch schlimmer, als du denkst: Es wird Geld verteilt, das es eigentlich gar nicht gibt, denn dahinter stehen weder Werte in Gold oder sonstwas, noch irgendeine Form einer Wirtschaftsleistung, es sei denn, du zählst den Handel an der Börse dazu, aber Wertpapiere kann man nicht essen und wenn der nächste Crash kommt (und der kommt bestimmt!), dann sind diese heute hoch gehandelten Papiere auf einmal nicht mehr das Papier wert, auf dem sie gedruckt sind.


Die Folgen dieser Hypothek auf die Zukunft sieht man am Zuwachs der Staatsverschuldungen. Mittlerweile hat sogar das relativ solide Deutschland einen Pegel erreicht, der eine Rückzahlung der Schulden unmöglich erscheinen läßt.Den Zuwachs unserer Staatsverschuldungen haben wir vor allen Dingen der Wiedervereinigung zu "verdanken" und der Art und Weise, mit der man alle dortigen Betriebe plattgemacht hat, das hat dafür gesorgt, dass praktisch der ganze Osten am Dauer-Tropf der "alten" Bundesländer hängt - und das wird auch immer so bleiben -damit will ich diese Tatsache der Dauerunterstützung des Ostens nicht anprangern, im Gegenteil bin ich sogar sehr dafür, dass wir unsere "Ossis" unterstützen, es sei eben nur mal darauf hingewiesen, woher unsere Staatsverschuldung im wesentlichen stammt. Die paar zig-Milliarden für die Hypo-Real-Estate - ein Klacks im Vergleich zu dem Geld, was andauernd in den Osten überwiesen wird, damit auch der ostdeutsche Hartz-IV-Empfänger auf unseren Staat schimpfen kann, wenn er politische Diskussionen auf seinem 32 Zoll Flachbildfernseher mit der Bierflasche in der Hand verfolgt. Nochmal: Ich finde es gut, dass es so ist, denn wir sind nun mal seit 20 Jahren ein Staat, da sollte jeder gleiche Rechte haben, egal wo er wohnt. Es gibt natürlich im Westen auch Regionen, die sich nicht selbst tragen können, auch die benötigen andauernde Unterstützung.


Geld wird nicht wertlos bei einer Währungsreform, es werden nur die Maßstäbe verschoben. Etwas dümmeres habe ich noch niemals gehört oder gelesen, was denn sonst als eben das Geld würde dann wertlos werden? Natürlich wird das Geld entwertet bis zur Wertlosigkeit, alles andere ist doch keine Währungsreform? :confused: Dann könnte man so eine Währungsreform, bei der der Wert des Geldes gleich bleiben würde, auch gleich seinlassen.


Das wäre für den kleinen Mann wahrscheinlich nicht so teuer als die Zahlungen für die Wetten der Zocker, denen wir jetzt die Spekulation finanziert haben.Du musst wahrhaftig ein Träumer sein, wenn du tatsächlich glaubst, dass der "kleine Mann" ungeschoren bei einer Währungsreform dabei wegkommen würde, während all die anderen, die Abzocker, die Spekulanten, die Reichen und Schönen, die Wirtschaftsbosse und die Politiker ihren Reichtum und Einfluss verlieren würden?

Mein lieber Mann, hast du eine Ahnung, wie das im wahren Leben zugeht.

Natürlich ist der kleine Mann immer der einzig Leidtragende, während alle anderen Vorsorge tragen, die haben alle neben ihrem Geld auch noch "richtige" Werte - Immobilien, Teilhaberverträge, Beraterverträge, teilweise haben sie ihr Vermögen auch in anderen Sachwerten angelegt, die wären nur scheinbar davon betroffen, während der kleine Mann all sein Gespartes in den Wind schreiben kann, alle Versicherungspolicen könnte man dann wegschmeißen, sofern da keine Währungsreformschutzklausel eingebaut ist, nur die reinen Sachwerte zählen dann noch.

Grüße
Udo

Hans Schelshorn
05.10.2010, 16:41
Wie schön, Udo wie er leibt und lebt! ;)

Ach Gottchen, Udo, wenn ich noch die Illusion hätte, daß man mit Dir diskutieren kann, dann wüde ich ja antworten, aber ich laß das mal lieber …

Nur ein Beispiel:

...
Etwas dümmeres habe ich noch niemals gehört oder gelesen, was denn sonst als eben das Geld würde dann wertlos werden? Natürlich wird das Geld entwertet bis zur Wertlosigkeit, alles andere ist doch keine Währungsreform? :confused: Dann könnte man so eine Währungsreform, bei der der Wert des Geldes gleich bleiben würde, auch gleich seinlassen.
...
Bevor Du so starke Worte gebrauchst, empfiehlt sich eine kurze Information, wie eine Währungsreform wirklich abläuft.
Leider klappt das mit dem Einstellen des Links nicht. Such mal nach "Währungsreform von 1948" in Google und lies dann den angebotenen Wiki-Artikel.
Vielleicht kannst Du dann Deine Aussage "Etwas dümmeres habe ich noch niemals gehört oder gelesen" hier öffentlich zurücknehmen.

Servus
Hans

limberu
05.10.2010, 17:29
Äh, Hans:

Ungleiche Opferverteilung

Der allgemeine Tauschkurs von 100 RM:10 DM galt gewissermaßen nur für Schuldforderungen. Bargeldreserven und Bankguthaben wurden letztlich im Verhältnis 100 RM:6,50 DM umgetauscht. Die öffentlichen Anleihen an Privatpersonen wurden für wertlos erklärt. Preise und Löhne wurden im Verhältnis 100:100 umgesetzt. Wer Waren bis zur Umstellung ungesetzlicherweise gehortet hatte, der war Gewinner. Die Sparer und Arbeitslosen waren die Verlierer. [12] Besitzer von Sachwerten (Betriebe, Immobilien und Waren) wurden bevorzugt.
[Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4hrungsreform_1948_%28Westdeutschland%29#Ungleiche_Opferverteilung ]
Lies mal selber den Artikel!

Ost
05.10.2010, 17:35
Also Udo,
ich denke Du hast den Sinn von Hans´Post nicht ganz erfasst;)
So wie ich ihn verstanden habe hat er nichts anderes gesagt als das, was Du meintest richtig stellen zu müssen.
Z.B. das mit den (nicht vorhandenen) Werten die hinter den Unmengen Geld stehen die im Umlauf sind.

Gegensätzliche Meinungen kann ich nur in Punkto Gesamtverschuldung und deren Gründe sowie den Auswirkungen einer Währungsreform auf den kleinen Mann feststellen;)

Oliver

Ost
05.10.2010, 17:47
http://www.nachdenkseiten.de/?p=5967

Oliver

cyblord
05.10.2010, 18:07
http://www.spapo.de/10-maenner-beim-essen.html

Ost
05.10.2010, 18:37
Der Link hat einen Fehler:
der Reichste von den 10 setzt alle Energie daran möglichst wenig Steuern zu zahlen;)
Darum vermehren sich wohl deren Vermögen schneller als unsere Schuldenuhr tickt;)

Manchmal gibt es einen Spielverderber und so gelangen SteuerCD´s zu uns:cool:
Aber es wird schon einige Zeit dafür gesorgt daß dies nicht mehr oft vorkommen wird.

Oliver

cyblord
05.10.2010, 18:40
Der Link hat einen Fehler:
der Reichste von den 10 setzt alle Energie daran möglichst wenig Steuern zu zahlen;)
Darum vermehren sich wohl deren Vermögen schneller als unsere Schuldenuhr tickt;)

Manchmal gibt es einen Spielverderber und so gelangen SteuerCD´s zu uns:cool:
Aber es wird schon einige Zeit dafür gesorgt daß dies nicht mehr oft vorkommen wird.

Oliver

Das mag stimmen, trotzdem bezahlen die Reichen in D, noch das Essen für die Hartzer. Steuerflucht hin oder her. Höhere Besteuerung ändert ja an der Steuerflucht nichts (ausser das höhere Steuern, mehr Flucht bewirken). Strafbar ist die ja bereits und wenn das Geld in der Schweiz liegt, kommt man mit keiner Steuer der Welt da drann.

gruß cyblord

udogigahertz
05.10.2010, 18:52
Ach Gottchen, Udo, wenn ich noch die Illusion hätte, daß man mit Dir diskutieren kann, dann wüde ich ja antworten, aber ich laß das mal lieber …
Servus
HansHans, warum tust du es dann trotzdem? ;)


Vielleicht kannst Du dann Deine Aussage "Etwas dümmeres habe ich noch niemals gehört oder gelesen" hier öffentlich zurücknehmen.
Öhh, nee, Hans, nehme ich nicht zurück, amit würde ich dir ja recht geben, was allerdings dann nicht mehr den Fakten entsprechen würde. Jede Währungsreform hat zum Ziel, alte Werte zu entwerten, einen Neuanfang zu machen. Natürlich gibt es bei so einer Währungsreform immer sehr unterschiedliche Regelungen, die dann wieder den Umtauschkurs bestimmen, bestimmte Dinge davon ausnehmen (Schulden z. B.) oder diese Schuldne einfach 1 zu 1 übernehmen, während Barvermögen halbiert, geviertelt oder sonstwie entwertet werden kann.

Nimm doch mal die Währungsreform, die die DDR über sich ergehen lassen mussten: (Klar: Die DDR-Bürger wollten unbedingt die D-Mark haben, insofern war die Zielsetzung dieser Währungsreform eine andere) auch dabei wurden Guthaben des kleinen Mannes entwertet, vernichtet. Allerdings kann man sich trefflich darüber streiten, ob der damalige Wechselkurs gerecht war - ich meine nein, immerhin führte das dazu, dass über Nacht sämtliche DDR-Produkte auf einmal viel zu teuer waren, was letztlich den Untergang der gesamten DDR-Wirtschaft verursacht hatte - die DDR-Leute haben mit dem Erhalt der so heiß ersehnten D-Mark auch gleichzeitig alle ihre Arbeitsplätze verkauft. Aber anders war das wohl nicht zu machen.

Erfo: Bei jeder Währungsreform bleibt am Ende nur der kleine Mann auf der Strecke, während der reiche, einflussreiche Manager, Politiker seine Schäfchen schon irgendwie ins Trockene bringen kann. Der verliert zwar auch viel, bleibt aber auch danach noch reicher, als der kleine Mann.

Grüße
Udo

zettl57
05.10.2010, 19:20
Der Link verschweigt nochwas: Der Reiche hat die anderen 9 vorher
um ein Mehrfaches abgezogen. Sonst könnte er ja gar nicht "soviel" zahlen. ;)


Höhere Besteuerung ändert ja an der Steuerflucht nichts

Stimmt, Reiche möchten ja gar keine Steuer zahlen. ;)

udogigahertz
05.10.2010, 19:36
Das mag stimmen, trotzdem bezahlen die Reichen in D, noch das Essen für die Hartzer.
gruß cyblordDas hängt aber sehr von der Definition des Begriffes "reich" ab. Wer ist denn demnach "reich"? Per Definition wollte das der einstige SPD-Vorsitzende und nachmalige "Die Linke"-Chef Oskar Lafontaine dieses Siegel all jenen anhängen, die ab 5000,-- D-Mark, also knapp 2.500,-- € im Monat verdienen.

Dazu sei angemerkt, dass auch bereits sämtliche Personen, die weit darunter verdienen, sehr wohl ihren ordentlichen Beitrag zur Füllung der sozialen Töpfe beitragen, aus denen ja hauptsächlich die "Hartz-IV-Empfänger" bezahlt werden.

Die Großverdiener hingegen tun das nicht in dem Masse, denn merkwürdigerweise gibt es da Obergrenzen für die Bemessung, nach einem Höchstsatz ist Schluss mit der Steigerung deren Abgaben, warum eigentlich?

Lediglich steuerlich werden die "echten" Großverdiener stärker zur Kasse gebeten, als die Normalsterblichen .... wenn diese ihre Tricks zur künstlichen Verarmung vor Steuern nicht ausschöpfen wollen oder können.

Dass die "Reichen" in der Gesamtsumme sehr viel mehr Abgaben zahlen müssten, als die Normalverdiener ist ein schönes, aber leider deshalb nicht wahres Ammenmärchen, das immer wieder kolportiert wird, warum eigentlich?

Der Großteil der Steuereinnahmen des Staates (und die Füllung der sozialen Töpfe sowieso) wird von den ganz normalen arbeitenden Bürgern erbracht, von allen, die mit ihrem Verdienst über der Hartz-IV-Grenze liegen, nicht von den "Reichen" in diesem Land.

Grüße
Udo

cyblord
05.10.2010, 19:37
Der Link verschweigt nochwas: Der Reiche hat die anderen 9 vorher
um ein Mehrfaches abgezogen. Sonst könnte er ja gar nicht "soviel" zahlen. ;)


Bist du ernsthaft der Meinung, dass jeder Reiche vorher die Armen "abgezogen" hat, sonst wäre er ja nicht reich?

Ost
05.10.2010, 19:49
Die Diskussion ist doch fürn.....
Wenn es stimmt daß sich das Vermögen in D. 3x schneller entwickelt wie unsere Schulden,
dann kann man sicherlich auch feststellen ob das schon immer so war oder ob es einen Knick in der Kurve gab als z.B. der Spitzensteuersatz gesenkt wurde.
Die Schieflage zwischen Staatsfinanzen und zunehmendem Reichtum Einzelner ist kein dt. Problem sondern gilt weltweit.

Aber es ist hierzulande wieder ein schönes Beispiel wie man den Bürger belügt.
Die Finanzlage des Staates und den Komunen ist schlimm.
Doch wo holt man sich die Kohle?

Es steht auch hierzu etwas im GG über "Reiche" die ihre Verpflichtung aber lieber darin sehen diesen Reichtum möglichst für sich zu behalten

Oliver

limberu
05.10.2010, 21:15
Wieso zahlen Reiche mehr Steuern?

Wenn ich reich genug wäre, mein Geld mit Aktienhandel verdienen zu können, dann würde ich keine 30% an Steuern zahlen... Soviel zu dem Thema Spitzensteuersatz!

Warum wird eigentlich harte Arbeit (bei der im Regelfall Werte geschaffen werden) höher besteuert, als das bloße Jonglieren mit den Finanzen, die - wie letztlich die Wirtschaftskrise gezeigt hat - eigentlich keine wirklichen Werte schaffen???? :confused:

PS:
Zahlt man auf Aktiengewinne eigentlich Sozialabgaben?

Rainer B.
05.10.2010, 21:33
Hi !

Lieber Udo !
Wenn du glaubst daß der Großteil des Steueraufkommens des Staates vom kleinen Mann erwirtschaftet wird dann irrst du dich gewaltig !
Es sind ca. 26 % der Lohn u. Einkommenssteuerpflichtigen die über 80 % dieser Steuerart erwirtschaften und nicht der kleine Mann.

Gruss Rainer !

Hans Schelshorn
05.10.2010, 22:07
Äh, Hans:

[Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4hrungsreform_1948_%28Westdeutschland%29#Ungleiche_Opferverteilung ]
Lies mal selber den Artikel!
Klar, habe ich gelesen, limberu!

Primäres Ziel einer Währungsreform ist natürlich, den Staat zu entschulden.
Was aber, entgegen einer weit verbreiteten Meinung, der auch der Udo offensichtlich anhängt, nicht bedeutet, daß sämtliche privaten Geldbestände und Guthaben bei Banken wertlos werden. So finden sich in dem von Dir verlinkten Artikel unter "Umstellung der Reichsbankkonten" auch die Informationen zu Umstellungsverhältnissen von 10:0,65 bis 5:1.

Das, was Du rausgesucht hast, bestätigt nur meine Kritik am zitierten Text vom Udo. Daß es Gewinner und Verlierer gibt und immer geben wird, ändert daran nichts.

Von großem Unterhaltungswert ist übrigens, wie der Udo zurückrudert, obwohl er mir partout nicht Recht geben will. Dafür gibt's ne Extra-Smiley-Ration: :D:D:D:

Servus
Hans

udogigahertz
05.10.2010, 23:19
So finden sich in dem von Dir verlinkten Artikel unter "Umstellung der Reichsbankkonten" auch die Informationen zu Umstellungsverhältnissen von 10:0,65 bis 5:1.

Von großem Unterhaltungswert ist übrigens, wie der Udo zurückrudert, obwohl er mir partout nicht Recht geben will. Dafür gibt's ne Extra-Smiley-Ration: :D:D:D:

Servus
HansNa ja, ich weiß ja nicht, ob der Unterhaltungswert so einer Währungsreform für dich dann immer noch einige Smileys wert sein wird, wenn dein Vermögen halbiert oder praktisch aufgelöst wird ........

Wie sieht es dann übrigens mit den Schulden aus? Werden die auch halbiert oder praktisch sozusagen ganz aufgelöst?

Ach ja, etwas Wichtiges bleibt noch: Da wir keine nationale Währung mehr haben, ist so eine nationale Währungsreform gar nicht mehr möglich, dazu müsste Deutschland erst mal wieder eine eigene Währung bekommen, die dann reformiert werden könnte .... oder sämtliche Euro-Länder müssten sich einig sein.

Grüße
Udo

udogigahertz
05.10.2010, 23:29
Hi !
Lieber Udo !
Wenn du glaubst daß der Großteil des Steueraufkommens des Staates vom kleinen Mann erwirtschaftet wird dann irrst du dich gewaltig !
Es sind ca. 26 % der Lohn u. Einkommenssteuerpflichtigen die über 80 % dieser Steuerart erwirtschaften und nicht der kleine Mann.
Gruss Rainer !
Lieber Rainer,
was beweist diese deine Aussage? Sie zeigt nur, dass die Besteuerung der Einkommen bei uns stark progressiv eingerichtet ist, die mini-Gehälter (Zweitjobs, Job der Ehefrau) bringen natürlich nicht den großen Reibach in die Staatskasse, das ist doch klar.
Ab welcher Einkommenshöhe beginnen denn diese 26%?

Im übrigen habe ich mich nicht nur auf die Steuereinnahmen bezogen, sondern ausdrücklich auch und vor allem auf die sozialen Kassen, die bei den unteren bis mittleren Einkommen sowieso sehr viel mehr Geld von den Normalverdienern einfordern, als das bei den Großverdienern der Fall ist. Am Ende ist es doch für den Lohnempfänger so was von Schnuppe, ob nun sein sauer verdientes Geld in den Staatshaushalt oder in eine der sozialen Kassen verschwindet - weg ist weg.

Rechne einfach mal all diese Sozialabgaben zu den Steuerzahlungen hinzu, dann kommst du nicht mehr auf diese 26%, die angeblich zu 80% alles bezahlen.

Grüße
Udo

egge
05.10.2010, 23:38
Der Wirt könnte doch statt Preisnachlaß jedem Gast nen Ouzo oder ein Taxi anbieten:D

Rainer B.
06.10.2010, 00:14
Hi !

Ja lieber Udo , aber Sozialversicherungsbeiträge sind keine Steuern sondern Abgaben.:cool:
Und du hast geschrieben Steuereinnahmen . Arbeitslosenversicherung und Rentenversicherung muß der Staat sowieso mit Steuergelder stützen weil sonst das Geld nicht reichen würde.
Solche Äußerungen die darauf hinauslaufen nur der kleine Mann zahlt die Zeche sind reine Polemik!



Gruss Rainer !

egge
06.10.2010, 00:29
Ist eben das Ausgabenproblem.

Wie lange bekommt man Rente für ein neues Laserabwehrsystem an Regierungsflugzeugen :confused:
http://nachrichten.t-online.de/flugzeuge-der-bundesregierung-bekommen-laser-waffen/id_43029240/index

limberu
06.10.2010, 00:32
Ist eben das Ausgabenproblem.

Wie lange bekommt man Rente für ein neues Laserabwehrsystem an Regierungsflugzeugen :confused:
http://nachrichten.t-online.de/flugzeuge-der-bundesregierung-bekommen-laser-waffen/id_43029240/index
Und ich dachte schon, bei deinem Link würde es um Abwehrsystem gegen Laserpointer gehen :eek:

Ost
06.10.2010, 09:00
Ist eben das Ausgabenproblem.

Wie lange bekommt man Rente für ein neues Laserabwehrsystem an Regierungsflugzeugen :confused:
http://nachrichten.t-online.de/flugzeuge-der-bundesregierung-bekommen-laser-waffen/id_43029240/index

Jaja, der Afganistan Einsatz kommt teuer:D

Auch da wurden wir nicht gefragt, bezahlen sollen wir´s aber!

Oliver

Hans Schelshorn
06.10.2010, 09:07
Na ja, ich weiß ja nicht, ob der Unterhaltungswert so einer Währungsreform für dich dann immer noch einige Smileys wert sein wird, wenn dein Vermögen halbiert oder praktisch aufgelöst wird ........
...
Lieber Udo,

auch hier könntest du mal wieder eine Deiner genialen Fehlinterpretationen richtigstellen. Ich lege Dir nahe, mein Post mit den Smileys nochmal genauer zu lesen. Den Unterhaltungswert darfst Du ausschließlich Dir und Deinem gedanklichen Spagat zuschreiben, und dem gelten auch die Smileys.

Mit Freude sehe ich Deinem nächsten Erguss entgegen und bin schon gespannt, welche geistigen Kapriolen Dir einfallen werden. Ich weiß, Du wirst mich nicht enttäuschen.

Servus
Hans

zettl57
06.10.2010, 09:31
Rainer,

willst Dich partout vom "kleinen Mann" abheben? ;)

Ersetze einfach "kleiner Mann" durch Volk, dann passts schon.

udogigahertz
06.10.2010, 09:58
Solche Äußerungen die darauf hinauslaufen nur der kleine Mann zahlt die Zeche sind reine Polemik!
Gruss Rainer !Rainer,
das hängt doch nur von der Definition ab, ab wann du jemanden zu den "oberen 26%" zählst, die angeblich 80% aller Steuereinnahmen bezahlen.

Leider bist du mir die Antwort auf meine entsprechende Frage dazu schuldig geblieben, hier also nochmal die Frage an dich:

- Ab wann, ab welchem Gehalt/Einkommen beginnen bei deiner "26%-Rechnung" denn die "hohen" Gehälter?

Die Antwort auf diese Frage ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig, also bitte darauf antworten, danke im voraus.

Grüße
Udo

udogigahertz
06.10.2010, 10:02
Lieber Udo,

auch hier könntest du mal wieder eine Deiner genialen Fehlinterpretationen richtigstellen. Ich lege Dir nahe, mein Post mit den Smileys nochmal genauer zu lesen. Den Unterhaltungswert darfst Du ausschließlich Dir und Deinem gedanklichen Spagat zuschreiben, und dem gelten auch die Smileys.

Mit Freude sehe ich Deinem nächsten Erguss entgegen und bin schon gespannt, welche geistigen Kapriolen Dir einfallen werden. Ich weiß, Du wirst mich nicht enttäuschen.

Servus
HansHans, tut mir Leid, aber nun fällt mir nichts mehr dazu ein, du meinst, dass eine Währungsreform die "kleinen Leute" nahezu ungeschoren ließe, während es den Reichen, den Spekulanten, den Börsen-Abzockern, den Bossen usw. gehörig an den Kragen ginge?

Nun, ich bin da anderer Meinung, das ist schon alles. Smileys brauchts dafür nicht, die Wahrheit ist schon traurig genug.

Grüße
Udo

Hans Schelshorn
06.10.2010, 10:09
Hi !

Lieber Udo !
Wenn du glaubst daß der Großteil des Steueraufkommens des Staates vom kleinen Mann erwirtschaftet wird dann irrst du dich gewaltig !
Es sind ca. 26 % der Lohn u. Einkommenssteuerpflichtigen die über 80 % dieser Steuerart erwirtschaften und nicht der kleine Mann.

Gruss Rainer !
Warum unterscheiden zwischen kleinem Mann und den Großverdienern?

Hier mal meine, durch keinerlei wirtschaftswissenschaftlichen Kenntnisse getrübte Ansicht (nein, ich bin kein Kommunist):
Woher kommt das gesamte Volksvermögen? (darf man dieses Wort überhaupt verwenden?)
Basis ist doch immer die Güterproduktion. Werte enstehen nur in der Produktion (Landwirtschaft, Bodenschätze usw. sowie der Veredelung derselben). Das Anhäufen von Vermögen geschieht dann durch Handel, Abgaben usw. Hier werden keine substantiellen Werte mehr erzeugt. Egal wieviel Vermögen jemand besitzt, wieviel Einkommen jemand erzielt, es basiert immer auf der Grundproduktion. Vermögen kann nur entstehen, wenn man den Produzenten an der Basis nicht den kompletten Wert der Produktion ausbezahlt, sondern eine gewisse Differenz abschöpft (Handelsspanne, Steuern usw.).

Somit hat der kleine Mann auch die Vermögen und Einkommen der Reichen erwirtschaftet und kann mit Fug und Recht erwarten, daß die einen größeren Anteil an Abgaben leisten.
Es ist nun Aufgabe der Regierung, die Lasten gerecht zu verteilen. Mal ganz ehrlich, ich wüsste nicht, wie das gehen sollte. Den Reichen soviel zu nehmen, daß es der kleine Mann als gerecht empfindet, würde diese in die Steuerflucht treiben. Damit wäre dem Gemeinwesen auch nicht geholfen.

Servus
Hans

Hans Schelshorn
06.10.2010, 10:18
Hans, tut mir Leid, aber nun fällt mir nichts mehr dazu ein, du meinst, dass eine Währungsreform die "kleinen Leute" nahezu ungeschoren ließe, während es den Reichen, den Spekulanten, den Börsen-Abzockern, den Bossen usw. gehörig an den Kragen ginge?
...
Wusste ich's doch, Udo, ich werde nicht enttäuscht! Dafür kriegst wieder Deine Smileys (mit Zinsen): :D:D:D:D:D:D
Interssieren würde mich noch, wo ich das geschrieben habe. Kannst Du bitte mal zitieren?

Servus
Hans

limberu
06.10.2010, 10:45
Ab wann, ab welchem Gehalt/Einkommen beginnen bei deiner "26%-Rechnung" denn die "hohen" Gehälter?



Das würde mich auch mal interessieren!

udogigahertz
06.10.2010, 10:56
Wusste ich's doch, Udo, ich werde nicht enttäuscht! Dafür kriegst wieder Deine Smileys (mit Zinsen): :D:D:D:D:D:D
Interssieren würde mich noch, wo ich das geschrieben habe. Kannst Du bitte mal zitieren?

Servus
HansNa hier:


Geld wird nicht wertlos bei einer Währungsreform, es werden nur die Maßstäbe verschoben. Das wäre für den kleinen Mann wahrscheinlich nicht so teuer als die Zahlungen für die Wetten der Zocker, denen wir jetzt die Spekulation finanziert haben.
Servus
Hans

Grüße
Udo

Hans Schelshorn
06.10.2010, 12:24
Hallo Udo,

erst mal würde ich mir wünschen, daß Du beim Zitieren von Teilen eines Posts dieses kenntlich machst und auf nicht zitierte Textteile durch Punkte o.ä. hinweist.
Hier also der von Dir als Basis genannte Text:


Zitat von HansSchelshorn
...
Geld wird nicht wertlos bei einer Währungsreform, es werden nur die Maßstäbe verschoben. Das wäre für den kleinen Mann wahrscheinlich nicht so teuer als die Zahlungen für die Wetten der Zocker, denen wir jetzt die Spekulation finanziert haben.
...
Servus
Hans
Ich lese daraus, daß diejenigen, die unterdurchschnittlich viel besitzen, die Spekulanten finanziert haben. Sodann habe ich konstatiert, daß, entgegen Deiner Meinung, Geld bei einer Währungsreform nicht wertlos wird, sondern nur in einem bestimmten Verhältnis umgerechnet wird. Dieses Verhältnis kann natürlich für eine künftige Währungsreform noch nicht genannt werden. Wer bei diesen Quoten besser oder schlechter wegkommt, ist damit unklar und von mir auch nicht ausgeführt worden. Anzunehmen ist aber, daß der sogenannte kleine Mann jetzt schon die Zeche zahlt und bei einer Währungsreform, die, wie im Absatz vorher von mir vermutet, irgendwann wohl kommen wird, auch nicht ungeschoren davonkommen wird. Somit schneidet er auf jeden Fall schlechter ab. Wie weit es die Reichen, Spekulanten und Börsen-Abzocker bei einer Währungsreform treffen wird, ist auch bei hochgradig abnormaler Phantasie in diesem Text nicht zu finden.

Und das interpretierst Du in diesen Text hinein:

Hans, tut mir Leid, aber nun fällt mir nichts mehr dazu ein, du meinst, dass eine Währungsreform die "kleinen Leute" nahezu ungeschoren ließe, während es den Reichen, den Spekulanten, den Börsen-Abzockern, den Bossen usw. gehörig an den Kragen ginge?
...
Es wäre für Dich hilfreich, wenn Du auch mal nichts schreiben würdest, wenn Dir nichts mehr einfällt.
Ich fühle mich versucht zu fragen: Wo lassen Sie denken? ;)

Servus
Hans

udogigahertz
06.10.2010, 13:06
Ich fühle mich versucht zu fragen: Wo lassen Sie denken? ;)

Servus
HansDas machst doch du, Hans ;).

Ich stelle fest, dass wir ja gar nicht so weit mit unseren Meinungen auseinanderliegen, warum hast du denn nicht von Anfang an das, was du zum Ausdruck bringen wolltest, nicht auch so geschrieben, wie in deinem jetzigen Post? Das hätte uns beiden viel Schreiberei ersparen können, wäre aber auch langweiliger gewesen, nicht? :D

Grüße
Udo

Ost
06.10.2010, 13:16
Das machst doch du, Hans ;).

Ich stelle fest, dass wir ja gar nicht so weit mit unseren Meinungen auseinanderliegen, warum hast du denn nicht von Anfang an das, was du zum Ausdruck bringen wolltest, nicht auch so geschrieben, wie in deinem jetzigen Post? Das hätte uns beiden viel Schreiberei ersparen können, wäre aber auch langweiliger gewesen, nicht? :D

Grüße
Udo


Sorry Udo,
ich hab´s von Anfang an so interprediert;)
Auch wenn es nicht soooo ausführlich war.

Können wir jetzt wieder zum Thema zurückkommen:)

Oliver

limberu
06.10.2010, 13:52
Können wir jetzt wieder zum Thema zurückkommen:)

Jo, ich habe da noch was:
Warum muss es eine Betriebsbedingte Kündigung sein?

Dem ein oder anderen MdB bzw. Minister kann man auch fristlos kündigen. Die haben teilweise etwas mehr als 3 Mettbrötchen oder zwei Pfandbons eingesackt.
Ich sage da nur als Beispiel Dienstliche gesammelte Flugmeilen private genutzt ;)

Wenn man uns kleine Leute wegen Peanuts abmahnt und rauswirft, warum könen wir das als Arbeitgeber der da oben nicht auch mal bei denen anwende??? :confused:

udogigahertz
06.10.2010, 14:16
Jo, ich habe da noch was:
Warum muss es eine Betriebsbedingte Kündigung sein?

Dem ein oder anderen MdB bzw. Minister kann man auch fristlos kündigen. Die haben teilweise etwas mehr als 3 Mettbrötchen oder zwei Pfandbons eingesackt.
Ich sage da nur als Beispiel Dienstliche gesammelte Flugmeilen private genutzt ;)

Wenn man uns kleine Leute wegen Peanuts abmahnt und rauswirft, warum könen wir das als Arbeitgeber der da oben nicht auch mal bei denen anwende??? :confused:
Schön wärs ja, aber ...... nicht ohne Grund geniessen die Parlamentarier allesamt Immunität, die Strafverfolgungsbehörden dürfen gar nicht gegen diese ermitteln.

Das geht nur, wenn deren Immunität im Einzelfall aufgehoben wird - jetzt rate mal, wer darüber entscheidet? Richtig - natürlich die Abgeordneten selber, das Parlament bzw. ein Ausschuss desselben. Da aber praktisch alle Parlamentarier in dieser von dir genannten Hinsicht irgendwo Dreck am Stecken haben ........ werden sie sich kaum selber ans Messer liefern, oder?

Grüße
Udo

cyblord
06.10.2010, 14:36
Richtig - natürlich die Abgeordneten selber, das Parlament bzw. ein Ausschuss desselben. Da aber praktisch alle Parlamentarier in dieser von dir genannten Hinsicht irgendwo Dreck am Stecken haben ........ werden sie sich kaum selber ans Messer liefern, oder?

Grüße
Udo

Möllemann, Tauss?

Die Immunität der Abgeordneten hat ja nun auch einen Sinn oder Udo? Na kannst du ihn erahnen?

Ach ja, sag uns so, wer deiner Meinung nach, denn die Immunität einzelener Abgeordneter aufheben können sollte? Immer nur am meckern und pöbeln, aber konkrete Vorschläge bleiben aus.
(ist ja wie bei den Grünen)

gruß cyblord

Ost
06.10.2010, 14:36
Interessant die Geschichte weshalb man die Immunität eingeführt hatte:
http://de.wikipedia.org/wiki/Politische_Immunit%C3%A4t

cyblord
06.10.2010, 14:44
Interessant die Geschichte weshalb man die Immunität eingeführt hatte:
http://de.wikipedia.org/wiki/Politische_Immunit%C3%A4t

Zitat statt Links hilft doch viel mehr:


Als Argument für ihre auch im 21. Jahrhundert gegebene Sinnhaftigkeit kann gelten, dass Hitler die Beschlussfassung zum Ermächtigungsgesetz zur (Selbst-)Entmachtung des Reichstages durch vorherige Festnahme von kommunistischen und teilweise auch sozialdemokratischen Abgeordneten abgesichert hatte.

Aber mal ehrlich, dazu braucht man Wikipedia? Für mich zählt sowohl der konkrete Fall im 3. Reich, also auch die allgemeine Begründung der Immunität zur Allgemeinbildung.

gruß cyblord

Ost
06.10.2010, 14:56
Für mich zählt das nix weil gegen Gewalt und Willkür auch eine Immunität nicht schützen kann.

Gleichwohl bin ich für die Immunität der Abgeordneten,
nur daß über die Aufhebung einer Immunität die Abgeordneten nicht selber entscheiden sollten;)
Das 3. Reich war mein Sternchenthema

Oliver

udogigahertz
06.10.2010, 14:58
Die Immunität der Abgeordneten hat ja nun auch einen Sinn oder Udo? Na kannst du ihn erahnen?Natürlich hat die Immunität einen Sinn, auch habe ich nicht gesagt, dass ich gegen diese Immunität wäre, das war lediglich eine Antwort auf den vorherigen Post, in dem man unseren Volksvertretern doch einfach mal so "kündigen" könnte, weil sie mal hier ein paar Flugmeilenboni privat verflogen haben, mal dort mit dem Dienstwagen sich haben in den Urlaub fahren lassen usw.

Als Antwort darauf führte ich lediglich an, dass das nicht möglich wäre, weil unsere Parlamentarier nun mal Immunität geniessen und niemand dieser Parlamentarier bei einem ihrer Kollegen für die Verfolgung solcher "Kleinigkeiten" die Immunität aufheben lassen würde ....... der Racheakt des politischen Gegners käme postwendend, denn solche und ähnliche "Kleinigkeiten" könnte man wohl den meisten Parlamentariern vorwerfen, wenn man lange genug danach sucht.

Grüße
Udo

cyblord
06.10.2010, 15:01
Für mich zählt das nix weil gegen Gewalt und Willkür auch eine Immunität nicht schützen kann.
Aha. Nämlich was: (hier bitte deinen Vorschlag gegen Gewalt und Willkür einfügen).


Gleichwohl bin ich für die Immunität der Abgeordneten,
nur daß über die Aufhebung einer Immunität die Abgeordneten nicht selber entscheiden sollten;)


Das Parlament ist die direkteste Vertretung des Volkes. (Deshalb steht auch der BT-Präsident in der Rangfolge über dem Kanzler und direkt nach dem Bundespräsident). Und du willst jetzt die Entschiedung, ob die Executive, jemanden aus dem BT verhaften kann, dem Volk aus den Händen nehmen und wohin genau legen? Dagegen.


Das 3. Reich war mein Sternchenthema
WTF?

@Udo:
Hörte sich aber ziemlich nach einer Ablehung der Immunität an.
Wie auch immer,
1. Minister sind keine Volksvertreter im eigentlich Sinn und gehören ja zur Exekutive vor der genau die Immunität schützen soll. (Limberu erwähnte Minister und MdB in einem Streich).
Da der Bundeskanzler mit dem Bundespräsident die Minister ernennt, müssten diese sie auch Kündigen. Der Bundestag (also das Volk) kann aber die ganzen Regierung einfach abwählen (bzw. neuwählen).
2. MdB zu Kündigen ist halt schwierig, denn wers soll tun? Da durch das Volk legitimiert, müsste das Volk auch wieder abwählen. Aber wie sollte man das Organisieren? Wann wird eine MdB Abwahl (bzw. Konstruktiv eine Mdb-Neuwahl) eingeleitet? Interessante Idee, aber die Details werden kompliziert.

gruß cyblord

Ost
06.10.2010, 15:33
Aha. Nämlich was: (hier bitte deinen Vorschlag gegen Gewalt und Willkür einfügen).



Das Parlament ist die direkteste Vertretung des Volkes. (Deshalb steht auch der BT-Präsident in der Rangfolge über dem Kanzler und direkt nach dem Bundespräsident). Und du willst jetzt die Entschiedung, ob die Executive, jemanden aus dem BT verhaften kann, dem Volk aus den Händen nehmen und wohin genau legen? Dagegen.


WTF?

Brauch ich nicht, denn es bedarf doch einiges mehr als Immunität um vor Gewalt und Willkür zu schützen.
Ich denke das haben unsere Gründerväter schon ganz gut gelößt.
Zur Erinnerung- ich bin für eine Immunität.

Das Parlament ist die direkteste Vertretung des Volkes- alle 4 Jahre mal;)
Ansonsten vertreten die Parlamentarier Lobbyinteressen- aber nicht meine und auch nicht Deine!

Darum hab ich auch bei meinem Link auf die Geschichte der Immunität hingewiesen wo steht:
" Die Freiheit der Meinungsäußerung (Redefreiheit) besonders für gewählte Volksvertreter zu garantieren, da diese den Interessen ihrer Wählerschaft ver*pflichtet sind."

Diesen Satz finde ich bemerkenswert denn im allg. parlamentarischen Gebrauch ist das wohl leider nicht so gegeben.
Da herrscht dann Fraktionszwang und wer nicht spurt dem droht der Parteiausschluß!

Das ist einer der zentralen Punkte wo ich meine daß Reformbedarf besteht.

Oliver

Ost
06.10.2010, 15:36
WTF?

Sternchenthema im Abitur 19hunderwasweißichwanndaswar:D
Damals konnte ich alles mögliche abwählen und was ich liebte (Physik und Geschichte) durfte ich behalten.
Darum hat ein Dekorateur sein Abi gepackt:D

Oliver

cyblord
06.10.2010, 15:38
Das Parlament ist die direkteste Vertretung des Volkes- alle 4 Jahre mal;)
Ansonsten vertreten die Parlamentarier Lobbyinteressen- aber nicht meine und auch nicht Deine!


Nein, durchgehend, nur alle 4 Jahre wird gewählt. Was soll denn bitte diese Polemik? Das ist doch nur Stimmungsmache und hilft überhaupt nicht weiter.
Wie willst du denn sonst, 82 Millionen Menschen die Staatsgewalt geben?
Ich stimme dir im Grunde zu, dass die Abgeordneten mehr von den Parteien abgekoppelt werden müssten. Aber WIE besser machen? Ganz ehrlich, da ist bisher noch niemand was gutes zu eingefallen. Und ich bin dafür unser GG beizubehalten, auch wenn es nicht perfekt ist. Und das GG müsste in großen Teilen geändert werden will man da was bewegen.

gruß cyblord

limberu
06.10.2010, 15:50
2. MdB zu Kündigen ist halt schwierig, denn wers soll tun? Da durch das Volk legitimiert, müsste das Volk auch wieder abwählen. Aber wie sollte man das Organisieren? Wann wird eine MdB Abwahl (bzw. Konstruktiv eine Mdb-Neuwahl) eingeleitet? Interessante Idee, aber die Details werden kompliziert.

Vom Volk direkt legitimiert sind ja eigentlich nur die Direktkandidaten wirklich. Der Rest ist über die (Landes-)Liste reingekommen.
Ist zwar durch die Wahl der Partei legitimiert, aber nicht direkt durch das Volk. Schliesslich können durch die Landesliste auch Leute nachrüken, welche vielleicht so gar nicht vom Volk im Bundestag gesehen werden wollen (Rückgabe des Bundestagsmandates, Tod oder andere Gründe für das freiwerden eines Sitzes im Bundestag)

limberu
06.10.2010, 15:52
Ich stimme dir im Grunde zu, dass die Abgeordneten mehr von den Parteien abgekoppelt werden müssten. Aber WIE besser machen? Verbieten des Fraktionszwanges (und zwar Schmerzhaft!)

Ost
06.10.2010, 16:31
Nein, durchgehend, nur alle 4 Jahre wird gewählt. Was soll denn bitte diese Polemik? Das ist doch nur Stimmungsmache und hilft überhaupt nicht weiter.
Wie willst du denn sonst, 82 Millionen Menschen die Staatsgewalt geben?
Ich stimme dir im Grunde zu, dass die Abgeordneten mehr von den Parteien abgekoppelt werden müssten. Aber WIE besser machen? Ganz ehrlich, da ist bisher noch niemand was gutes zu eingefallen. Und ich bin dafür unser GG beizubehalten, auch wenn es nicht perfekt ist. Und das GG müsste in großen Teilen geändert werden will man da was bewegen.

gruß cyblord


Wieso- glaubst Du- werden die Rufe nach direkter Demokratie und Volksentscheiden immer lauter?
Eben darum und weil das immer mehr Menschen so sehen kann das gar keine Polemik sein!
Ich will ja den Abgeordneten nicht abschaffen,
aber ich will seine Position stärken und die der Partei schwächen.
Ganz entschieden schwächen sogar und dazu gehört das Verbot eines Fraktionszwangs.
Eigentlich sollte das so geregelt sein daß man bei einer anonymen Abstimmung ja recht frei wäre in seinem Verhalten als Abgeordneter.
Doch wie sieht es in der Realität aus?

Es werden so lange "Probeabstimmungen" innerhalb den Fraktionen gemacht bis das Ergebnis passt.
Passt es nicht dann wird Druck ausgeübt und irgendwann kommt schon raus wer der Wackelkandidat ist;)

Manchmal fallen diese Leute trotzdem nicht um und so erklären sich Wahlergebnisse wie von Frau Ypsilanti wo die Abweichler namentlich bekannt waren.
Und dann folgte das Parteiausschlußverfahren!
Eine Partei die sich so undemokratisch verhält sollte ein Wahlausschlußverfahren drohen:cool:

Mein Vorwurf ist daß sich die Parteien so eingenistet haben daß ihnen auf normalem Weg nicht mehr beizukommen ist.
Manche Leute sagen dazu "Parteiendiktatur" und daran ist kein bischen Polemik!

Die Instrumente der Kontrolle wurden umgangen und versagen.
An ihnen gehört ganz dringend "justiert" damit die Auswüchse in Gebärden der Parteien endlich wieder auf die Basis der Grundidee vom GG kommen.

Deshalb protestieren so viele Leute in Stuttgart,
es geht schon lange nicht mehr rein um den Bahnhof!
Die Menschen sehen seit Jahrzehnten zu wie sie von den Parteien an der Nase rumgeführt werden umd emfinden eine gewaltige Gerechtigkeitslücke.
Und weil sie seit Jahrzehnten sehen daß sich nichts ändert,
sondern im Gegenteil noch bei jeder Wahl offen ins Gesicht gelogen werden
und niemand einschreitet,

deshalb schreitet jetzt der Souverän ein!
Ausgerechnte bei den behäbigen Schwaben:D aber dies beruht eh auf einem Vorurteil (historisch betrachtet)

Und das ist gut so!
Auch ich werde verm. am Samstag nach Stuttgart fahren um zu demonstrieren.
Und ich werde dann mitschreien wenn es heißt "wir sind das Volk..";)


Oliver

cyblord
06.10.2010, 18:46
Deshalb protestieren so viele Leute in Stuttgart,
es geht schon lange nicht mehr rein um den Bahnhof!
Die Menschen sehen seit Jahrzehnten zu wie sie von den Parteien an der Nase rumgeführt werden umd emfinden eine gewaltige Gerechtigkeitslücke.

Also wird hier ein gutes Projekt verhindert, weil man doch wieder nur einfach gegen das System ist. D.h. nicht alle. Einigen geht es um die Bäume. Anderen um die Käfer, anderen um den Park, anderen gegen die Koalition usw. usw. Ein Moloch an Meinungen und verqueren Theorien. Ernst nehmen tut das niemand. Kann es niemand, denn diese Leute dort, übernehmen hinterher keine Verantwortung wenn es einen Baustopp und Vertragsbrüche gibt. Wenn 15 Jahre Planung in den Wind geschossen werden. Nichtmal wenn die Grünen im März die absolute Mehrheit bekommen wird das Projekt gekippt werden. Aber ich vergas, um S21 geht es ja auch gar nicht.... :rolleyes:

Könnt ihr dann nicht woanders gegen das System demonstrieren und der Region ihren Bahnhof gönnen?

gruß cyblord

egge
06.10.2010, 19:20
Das Projekt ist nicht gut. Selbst die Bahn hat es schon für Blödsinn erklärt (1994)

Erst mit Geldspritzen wurde es auf wundersame Weise "besser", ja sogar "unumgänglich"...

Das "System" (aus Vetternwirtschaft), gegen das jetzt immer mehr sind, zieht das "formaljuristisch korrekte" Projekt aber durch.

Im Prinzip steht der Bahnhof als Synonym - besser macht ihn das noch nicht.
In Stgt kannst für 2 Sachen an einem Ort demonstrieren gehen.
Die Cops hätten ja auf dem Wasen rumprügeln können, dann wären die Aufstände jetzt räumlich getrennt :D Selbst schuld. Doofes Marketing.

Ost
06.10.2010, 19:27
Das Projekt ist nicht gut, so einfach ist das;)
Es ist ein Prestigeobjekt geplant vor 15 Jahren wo noch kaum jemand ernsthaft das Wort "Haushaltskondolisierung" in den Mund genommen hat.
Zwar hat das Projekt in 15 Jahren ettliche Hürden genommen,
aber es wurde nicht mit offenen Karten gespielt.
Fazit:
die Leute fühlen sich verschaukelt!
Dann spricht selbst der Bundesrechnungshof von mehr als doppelt so hohen Kosten- obwohl man noch nicht mal angefangen hat;)
In 15 Jahren waren die Verantwortlichen NICHT in der Lage eine hieb und stichfeste Planung zu realisieren die auch auf realistischen Annahmen beruhen! Die Fehler sind z.T. eklatant, die Bahn wollte das Projekt erst selbst nicht, die Planer machen sich fast in die Hose wenn sie an ihre eigenen Berechnungen denken- das wird noch eine Freude werden!

Fazit:
es gibt genügend Gründe weshalb die Schwaben gegen "ihren" Bahnhof sind (der alte zählt trotz allen Beteuerungen der Beführworter zu dem Zweitpünktlichsten)

Jetzt wird der demonstrierende Schwabe sogar noch von Wasserwerfern hinweggespült durch eine völlig überzogene Aktion.
Abwiegelungen und Aussagen die völlig daneben sind sowie die immer größer werdende Schaar von demonstrierenden Schwaben die verhöhnt statt erhört werden sorgen für noch mehr Verdruss.

Fazit:
der schw. Bürger protestiert und wird seine Konsequenzen ziehen!

D.h. es geht nicht mehr nur um S21 sondern um den Vertrauensverlust großer Teile der Schwaben in ihre Regierung!

Was Du über die Demonstranten losläßt ist unfair, spottet den Tatsachen und verkennst die Entwicklung die mit S21 ihren Anfang genommen hat!

Die Schwaben wollen nicht weiter verschaukelt werden und da ist S21 nur 1 Punkt wo sie sich verschaukelt fühlen.
Das Projekt kann ganz sicher noch gestoppt werden,
die Planungskosten sind natürlich futsch.
Aber es ist nicht das 1. Mal daß man geplant hat um schlußendlich die Undurchführbarkeit eines Projekts feststellen zu müssen.
Immer noch billiger als die nächsten 15 Jahre Löcher zu buddeln und gestrandete Züge aus zu engen Tunneln zu retten:D

Oliver

egge
06.10.2010, 19:33
Ortsumgehungsstrassen sind wohl nicht so lukrativ :D
Die werden erst nach 25 Jahren Demo DAFÜR gebaut !

Ost
06.10.2010, 19:34
gar nicht.... :rolleyes:

Könnt ihr dann nicht woanders gegen das System demonstrieren und der Region ihren Bahnhof gönnen?

gruß cyblord

Frag auch mal die Bürgermeister zwischen Stuttgart und Ulm die mit immer weiter runtergekommenen Bahnhöfen leben müssen weil die Bahn das Geld lieber in andere Projekte steckt.

Ost
06.10.2010, 19:40
Ortsumgehungsstrassen sind wohl nicht so lukrativ :D
Die werden erst nach 25 Jahren Demo DAFÜR gebaut !

Auch wir hatten mal nen Bahnhof,
der wurde dichtgemacht und dafür haben wir unsere Umgehungsstraße selber gebaut:cool:
http://de.wikipedia.org/wiki/Donzdorf

Die internen Rentabilitättsrechnungen der DB zu S21 werden wir wohl niemals zu Gesicht bekommen;)

Aber um S21 geht es nicht in diesem Thread,
es geht darum daß immer mehr Menschen einfach "genug" haben:)

Oliver

cyblord
06.10.2010, 19:57
Auch ich werde verm. am Samstag nach Stuttgart fahren um zu demonstrieren.
Und ich werde dann mitschreien wenn es heißt "wir sind das Volk.."

Ja naja, manche fahren am WE auf den Wasen, andere an den See, du halt auf die Demo bisschen rumbrüllen. Nimmes mir nicht übel dass ich dies unter "Freizeitgestaltung" verbuche.



Aber um S21 geht es nicht in diesem Thread,
es geht darum daß immer mehr Menschen einfach "genug" haben:)
Oliver

Und ich hab genug davon, dass so viele Menschen dauernd davon labern dass sie genug haben. :p

limberu
06.10.2010, 20:08
Ernst nehmen tut das niemand. Kann es niemand, denn diese Leute dort, übernehmen hinterher keine Verantwortung wenn es einen Baustopp und Vertragsbrüche gibt. Wenn 15 Jahre Planung in den Wind geschossen werden.
Auch wenn wir hier eigentlich ein anderes Thema haben:
Schau mal zum Thema Vertragsbrüche und Planungen in den Wind schießen bei der aktuellen Schwarz/Gelben Regierung nach... DIe haben es gerade erst vorgemacht, wie man Planungssicherheit und Verträge meistbietend verkauft[Gestrichen wegen eigener Meinung und ersetzt durch:] über den Haufen wirft!

Und dmit wieder zurück zum Thema:
Deswegen gehört denen gekündigt... Aber daraus wird wohl nichts :(
Mal sehen, wie lange sich Erika und Schwesterwelle noch zusammenraufen können - vielleicht gibt es ja doch noch vorgezogene Neuwahlen *hoff* Nur dann sieht es für Gelb ganz scharz aus und Erika wird wohl auch um ihren Posten bangen dürfen!

So, und jetztd dürft ihr mich gerne wieder sperren! :eek:

limberu
06.10.2010, 20:09
Und ich hab genug davon, dass so viele Menschen dauernd davon labern dass sie genug haben. :p
Und deswegen labern sie ja nicht mehr nur, sondern gehen auf die Straße oder gestalten solche Seiten, wie der Threadstarter uns hier gezeigt hat!

cyblord
06.10.2010, 20:11
Mal sehen, wie lange sich Erika und Schwesterwelle noch zusammenraufen können

Darf man dies als endgültige Verabschiedung aus einer sachlichen Diskussion betrachten?:confused:

limberu
06.10.2010, 20:17
Darf man dies als endgültige Verabschiedung aus einer sachlichen Diskussion betrachten?:confused:

Betrachte es einfach als meine Verabschiedung aus diesem Thread!
Viel Spass noch hier!

Hans Schelshorn
06.10.2010, 21:34
...
Ich stelle fest, dass wir ja gar nicht so weit mit unseren Meinungen auseinanderliegen, warum hast du denn nicht von Anfang an das, was du zum Ausdruck bringen wolltest, nicht auch so geschrieben, wie in deinem jetzigen Post?
...
Oh Gott, was habe ich nur falsch gemacht, der Udo ist fast einer Meinung mit mir? :D

Warum ich nicht gleich von Anfang an so ausführlich geschrieben habe?
Naja, das liegt vielleicht an der unterschiedlichen Mentalität (oder sind es die Gene), die die Völker unserer Republik trennen. Die Preussen sprechen (oder schreiben) den ganzen Denkvorgang mit, der Bayer gibt nur das Ergebnis bekannt!
Das stammt nicht von mir, sondern aus dem Spielfilm "Der Brandner Kaspar und das ewig Leben".

Vielleicht sind es ja auch diese Unterschiede, die unser Land so schwer regierbar machen?

Servus
Hans

udogigahertz
06.10.2010, 23:26
Vielleicht sind es ja auch diese Unterschiede, die unser Land so schwer regierbar machen?

Servus
Hans
Schwer regierbar? Das glaube ich nicht, vergleiche mal die Bürger in unserem Land mit den Franzosen oder Briten, die gehen schon für weit geringere Anlässe nicht nur auf die Strasse, die werden auch viel leichter militant und für gewöhnlich lenkt dann die Regierung sehr schnell ein, diese Länder sind wohl schwerer regierbar als Deutschland.

Übrigens ist der heftige und entschlossen vorgetragene Widerstand der Bürger gegen S 21 jetzt mal eine Ausnahme, damit haben die Politiker nicht gerechnet, wenn die Proteste so weitergehen oder gar noch an Schärfe und Beteiligung zunehmen, wird das ganze Projekt zum Stoppen gebracht werden können und Regierungen werden noch darüber stürzen. In 5 Jahren weiß niemand mehr, wer Herr "Mappus" war.

Aber das ist nicht die Regel, die sieht so aus:
Die Deutschen schlucken doch nahezu alles, was unsere Politiker mit uns machen und sind dabei auch noch sehr vergesslich - wie sonst hätte es passieren können, dass ein in der Wolle gefärbter "Systemüberwinder", "Establishmentgegner", "Antiautoritärer" und mit schweren Pflastersteinen gezielt auf Polizisten werfender Mensch nach nur wenigen Jahren zum Außenminister dieses Landes berufen wird, der dann auch noch einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf ein Drittland mit unterstützt? :confused:

Oder dass jetzt ein Individuum Außenminister geworden ist, der auf offiziellen Auslandsreisen seinen Lebensgefährten und jetzigen .... ja, was eigentlich? Ehemann oder Ehefrau? mitnimmt - wobei ich sagen muss, dass mir das herzlich egal ist, wie jemand "gepolt" ist, aber als Außenminister? Man darf doch nicht vergessen, dass es immer noch Länder auf der Welt gibt, die "sowas" weder verstehen noch tolerieren, die haben damit schon so ihre Probleme, wenn unser Außenminister samt Ehepartner vom empfangenden Amtskollegen z. B. eines islamischen Staates am Flugzeug begrüßt werden soll, weil in diesen Ländern "sowas" zum Teil immer noch mit der sofortigen Enthauptung der "daran" beteiligten geahndet wird ........

Das war die falsche Wahl als Außenminister, warum ist er nicht einfach Familienministerin geworden?

Aber es stimmt schon: "Jede Nation bekommt die Regierung, die es verdient hat."
(Wir haben diese doch selbst gewählt)

Grüße
Udo

Ost
07.10.2010, 18:56
Darum werden die BW Wahlen das 1. Mal seit 50?Jahren mal wieder interessant:D
Ich möchte jedenfalls von einer neuen Regierung daß sie die unüberwindbaren Hürden für Volksentscheide in BW auf ein realistisches Niveau bringt.

Oliver

Gast_17687
07.10.2010, 19:28
Mensch Sven warst ja lange nicht hier;) schau an immer noch die Selben Leutchen dabei:D:D:D


schönes Wochenende