PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pfeilung bei Segelflugzeugen



oimtscho
14.10.2010, 10:10
Hallo,

ich hab eine abgestürzte teilreparierte Solution XL von Simprop durch einen Kollegen geschenkt bekommen - im zuge der weiteren Reparatur hat sich herausgestellt, dass die Holmführung falsch eingeklebt wurde mit dem Effekt, dass der Flieger nun eine beträchtliche Pfeilung erhalten hat. Die Flügelenden sind damit um ca. 15-20cm weiter hinten als beim Original. Das sieht eigentlich ganz elegant aus, nur fragt sich, ob es dem Flugverhalten zuträglich ist, oder nicht.

Meine Fragen: Baustopp oder nicht - die Holmträger reiss ich jetzt nicht mehr raus und kleb sie neu ein - das wär mir dann doch zu viel aufwand.
Bis jetzt hab ich noch keine Servos besorgt, nur viel geschliffen und etwas Flügel aufgebaut. Ob ich jetzt weitermachen soll oder nicht weiss ich nicht. Daher auch dieser Beitrag.

Frage 2: hat wer eine Solution XL (nicht Projekt2) rumliegen, die er nichtmehr braucht? Da würden wir vielleicht ins geschäft kommen, weil mir der Flieger sehr gefällt - möchte sie zum Seglerschlepp aufbauen ....

Danke im Voraus,
Anton Buberl

MarkusN
14.10.2010, 10:16
Gepfeilte Flügel haben erheblich höhere Torsionsbelastungen als gerade. Da die Solution nicht gerade bekannt ist für brettharte Konstruktion, würde ich mich beim Einfliegen vorsichtig an die Grenzen herantasten.

Offensichtlich ist, dass die Pfeilung einen Einfluss auf den Schwerpunkt hat.

Ob das HLW-Volumen (Fläche mal Hebelarm) noch ausreichend ist, müssen ebenfalls Testflüge zeigen.

Hans Rupp
14.10.2010, 11:08
Hallo,

bekanntester Vetreter der gepfeilten Leitwerkler ist der Graupner Cumulus 2800 (http://wiki.rc-network.de/Cumulus_2800).

http://wiki.rc-network.de/images/5/5c/GraupnerCumulus2800_0.jpg

Interessant ist, dass es ja der gepfeilte Bruder zum Cirrus war. Die Hebelverhältniss und das Leitwerk waren in etwa gleich.

Die Pfielung war recht extrem und hat ihn überstabilisiert. Fliegbar war er aber allemal.

Das Probloem bei Dir ist, dass das Profil anders angeströmt wird, so 2-3° öndern kaum was. Darüber schon.
Fliegen wird es aber auf jeden Fall.

Hans

micbu
14.10.2010, 11:09
15-20cm????
Das verändert alles!
Profil, Schwerpunkt, Flugverhalten...............
Das einzig vernünftige ist, alles neu auszurichten und neu zu verkleben.
Fliegst du sie so wie sie ist, dann kannst du dich nicht am Flugverhalten der originalen Solution orientieren. Du hast ein völlig anderes Modell. Ob es ein gutes oder schlechtes Modell sein wird kann man nicht voraussagen.

Viele Grüße, Michael

MarkusN
14.10.2010, 11:15
hat ihn überstabilisiert. Heh. Ein pendelnder Cumulus im "Schnell"-Flug (oder was wir damals dafür gehalten haben) war 'a sight to behold'.


Michael: die Profilveränderung ist bei der Grössenordnung noch absolut vernachlässigbar. Kommt noch dazu, dass nach der Theorie des gepfeilten Flügels ohnehin der orthogonale Schnitt der relevante ist.

micbu
14.10.2010, 11:21
Klar ist das nur eine kleine Änderung im Profil, aber die Summe aller Änderungen machen dann trotzdem das Flugverhalten aus.

Kommt noch dazu, dass nach der Theorie des gepfeilten Flügels ohnehin der orthogonale Schnitt der relevante ist.
Dieser Theorie stimme ich (erstmal) nicht zu. Wo kann man das denn nachlesen? Meiner Meinung nach muß der Schnitt der Luftströmung entsprechen und nicht orthogonal (zur Vorder-, Hinterkante oder Mittenlinie?) sein.


Viele Grüße, Michael

MarkusN
14.10.2010, 11:29
Dieser Theorie stimme ich (erstmal) nicht zu. Wo kann man das denn nachlesen? Meiner Meinung nach muß der Schnitt der Luftströmung entsprechen und nicht orthogonal (zur Vorder-, Hinterkante oder Mittenlinie?) sein.
Ich weiss, ist erstmal schwierig zu schlucken. Die Theorie gilt aber seit den 30-er Jahren, und ist bisher nicht widerrufen. Nachlesen kann man das in einem NACA-Report und den einschlägigen Aerodynamik-Standardwerken.

Mark Drela hats mal so dargestellt: Stell Dir ein langes Flügelmodell im Windkanal vor, ungepfeilt. Jetzt bewegst Du das zusätzlich zur Windkanalstömung quer entlang seiner Achse. Ändert das die Strömungs- und Druckverhältnisse? (Grenzschicht wird natürlich beeinflusst, ist aber für das Gesamtströmungsbild ein kleiner Fisch.)

Hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=196677&highlight=ortho) (und im dort erwähnten Thread über die Sarabande) wurde das Thema ausführlich diskutiert.

Richtig gemein werden die Effekte z.B. bei einer in flachem Winkel nach hinten gespannten Antenne.

oimtscho
14.10.2010, 11:37
also so wie ich das jetzt versteh kann man nicht vorhersagen welche Auswirkungen das aufs Flugverhalten hat - ist nur die Frage: soll ich den halben Winter weiterbasteln oder nicht ;)

Auch das wird man nicht so sagen können - wenn ich experimentierfreudig bin dann schon ;) ich werd heute nachmittag mal ein paar Fotos reistellen, damit ihr euch was vorstellen könnt - auf jeden Fall mal recht vielen Dank für die zahlreichen Antworten!

lg.
Anton

MarkusN
14.10.2010, 11:44
Wie Hans' Beispiel Cumulus <-> Cirrus zeigt, kommt ein anderes, aber durchaus brauchbares Flugzeug heraus. Da Deine Pfeilung aber eher geringer ist, würde ich keine so dramatische Änderung erwarten.

Was als Massnahme sinnvoll sein kann, wenn das noch geht: V-Form reduzieren.

oimtscho
14.10.2010, 13:40
V-Form ist fast 0° - ich denk ich versuchs und bau sie weiter auf, in der hoffnung dass sie gut fliegt... wie gesagt Fotos folgen

pipercub
14.10.2010, 15:12
kritisch wird es auch im langsamflug, da die strömung zuerst aussen an den querrudern abbreist....
normal ist es ja genau andersrum gedacht ;)

oimtscho
14.10.2010, 15:16
so hier die Fotos:

original und meine

gecko_749
14.10.2010, 15:24
Moin,

auf dem original sieht es so aus als wäre die Hinterkante grade.

Also spann doch einfach mal einen Faden von einem Randbogenende zum anderen und mach ein Foto wie es dann an der Flügelwurzel aussieht.

Ich habe so den Eindruck das aus den 15 bis 20 cm dann 15 bis 20 mm werden.

Gruß

gecko

oimtscho
14.10.2010, 15:28
ich galube, du hast recht - 15 bis 20cm geht sich nicht aus, es sind knappe 5cm - alles halb so wild quasi - ich denk ich nehm die Bauarbeiten wieder auf ...

Dnke nochmal an alle für die wertvollen Beiträge!

lg.
anton

flaboy
23.04.2012, 21:43
Hallo Anton, ich hole den Faden mal wieder hoch. In dem Fall hätte ich auch weitergebaut.
Komisch ist, dass die V-Form weg ist. Ich kann mir im Moment noch nicht vorstellen, was da schief eingebaut worden ist. Sieht so aus, als ob einer an der Flächenwurzel partout den rechten Winkel haben wollte. Pech nur, dass die Solution die Wurzelripppen nicht parallel stehen hat. Das ist zumindest bei meiner Solution 2 auch so. Wenn ich da die Wurzelrippen auch rechtwinklig einbauen würde, sähe das Ding genauso aus. Dazu müsste dann aber auch die Steckung anders eingebaut werden in den Flächen, meintest Du das?:confused: War bei dem Teil das nicht alles fertig ab Werk?

Mit der Diskussion hast Du mich allerdings neugierig gemacht und ich frage mich, ob Du schon Erstflug hattest? Wenn ja, berichte doch bitte, die Ergebnisse sind interessant.
Du kannst auch versuchen, von einer abgestürzten mit defektem Rumpf die Flächen zu bekommen.

Viel Erfolg und viel Spass beim fertigbauen, falls es noch nicht soweit ist.

Gruß Andreas

oimtscho
24.04.2012, 17:30
Hi,

also die Solution wurde letztes Jahr fertig, fliegt super - bin immer wieder überrascht, wie gut die gleitet. Die Pfeilung ist vom Design her sicherlich Geschmackssache - ehrlichgesagt würd sie mir ohne Pfeilung besser gefallen.

Die Solution hab ich als Crashflugzeug bekommen, jemand hat sie so halb wieder aufgebaut, und dabei eben sie Holme / Steckung derart scheif eingebaut, dass diese Pfeilung zustande gekommen ist. Da ich nicht gewusst hab wie die Holme in der Fläche befestigt sind hab ich erst mal die Tiefe der Steckungsrohre sondiert -> seeeehr tief. Also hab ich eine SChwimmende Flächenbefestigung gewählt, ähnlich wie sie die Alpina hat.

Flächenverbinder ist jetzt ein 1m langer 12mm im Durchmesser haltender Carbonstab, dieser hat keinen Kontakt zum Rumpf. Der Rumpf hänt an vier Federstahldrähten mit 5mm Durchmesser.

Damit fliegt die Solution jetzt schon knapp ein Jahr ohne ein Problem - flottere Gangart ist kein Problem, Looping und Turn klappen auch, ohne dass sich die Flächen wesentlich durchbiegen - mehr will ich ihr allerdings nicht zumuten - möglicherweise würde sie mehr auch aushalten, aber so genau will ichs dann auch nicht wissen.

Die Solution macht einen super Job im F-Schlepp, heuer im März hätt ich sie beinahe verkauft - hab grad eine gecrashte B4 mit 4.7m von Topp Rippin im Aufbau und brauch noch etwas Geld - aber im Moment helf ich mir mit viel Eigenbau drüber.

Letztlich bin ich garnich unglücklich, dass ich die Solution noch hab, sind schon wieder einige Schlepps drinnen gewesen, und mit den 4 Klappen und den Störklappen im Flügel muss ich sagen sind die Landungen mit der Solution wirklich sehr einfach und schön (verglichen mit einer Graupner Ventus, wo das alles win bissi anspruchsvoller ist)

Anbei ein Foto vom letzten Jahr, da sieht man auch die entstande Pfeilung ganz gut.

lg.
toni