PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stator fixieren beim Wickeln !?



Fränki
21.10.2010, 13:23
Hallo zusammen,

bin seit geraumer Zeit dabei meine Wickelfertigkeit zu verbessern, und übe am 4025 Stator.

Da ich nie mehr wie 4 . 6 Nuten bewickel, konnte ich den Stator immer gut im Schraubstock einspannen.

Wenn ich jetzt aber das erste mal ganz rund wickeln will, dann wird es natürlich spätestens ab dem 10 Nut etwas eng.

Deshalb meine Frage, wie Ihr den Stator fixiert ?

Habe schon einmal an eine Achse gedacht, auf die ich den Stator aufschiebe und mit U-Scheiben und Muttern fixiere.

Die könnte ich dann wieder in den Schraubstock einspannen.

Seit so gut und schreibt mal kurz Eure Technik.

Danke & Viele Grüsse

Frank

Nice
21.10.2010, 13:44
Habe schon einmal an eine Achse gedacht, auf die ich den Stator aufschiebe und mit U-Scheiben und Muttern fixiere.

Die könnte ich dann wieder in den Schraubstock einspannen.


Hi
genau so mache ich es, ggf nen Rohr drauf um den Sprung etwas von der Mitte weg zu bekommen.

gast_15994
21.10.2010, 15:19
ich fixiere ihn von der ersten bis zur letzten windung in der linken hand.
egal, ob 0,5er oder 1,8er

vg
ralph

Fränki
21.10.2010, 15:21
Hallo Denis,

Danke !

Aber hiermit bringst Du mich zum Nachdenken :


Hi
genau so mache ich es, ggf nen Rohr drauf um den Sprung etwas von der Mitte weg zu bekommen.

Was meinst Du mit Sprung, und was mit Mitte ?

Du stülpst doch das Rohr über die Gewindestange und die Muttern und spannst die dann ein !?

Danke & Gruss
Frank

Fränki
21.10.2010, 15:23
ich fixiere ihn von der ersten bis zur letzten windung in der linken hand.
egal, ob 0,5er oder 1,8er

vg
ralph

Hallo Ralph,

hatte nach Deinen div. Beiträgen vermutet, daß Du das sagst !

Respekt - probier ich heut Abend....

Gruss
Frank

Nice
21.10.2010, 16:35
Hi Frank
Wenn du nen 12N14P hast, werden ja 1+2 bewickelnt, dann must du ja nen Sprung zu 7+8 machen, dabei muß man ja an der Mitte des Stators irgendwie mit nem Bogen rum, an der Stelle mache ich manchmal ein Rohr mit auf die Gewindestange um noch mehr Abstand vom Mittelpunkt zu bekommen.
So wie aufm Bild, auf der anderen Seite auch ne Mutter, in diesem Fall eine bearbeitete Einschlagmutter oder halt ein Stück Rohr und da hinter die Mutter zum Spannen.

Ralph
Respekt auch von mir, das wär nix für mich, arbeite lieber mit beiden Händen.
zum Glück gibt man sich ja mit Rechts die Hand:D

gast_15994
21.10.2010, 16:44
dennis, ich bin beidhändig, was das angeht.
eine "analyse" hat ergeben, dass das ein jetzt höchst willkommenes überbleibsel des jahrelangen judotrainings ist. die kutte des gegners wollte ordentlich festgehalten werden und wir haben greifkraft regelrecht traininert. (federn und fette vollgummiringe stundenlang traktiert - das konnte man sogar nebenher im unterricht machen :) )

vg
ralph

Mike Laskus
21.10.2010, 17:13
Der Ralph mit den Eisenkrallen.
Na bei Dir im Geschäft möchte ich keine Rek - Untersuchung haben, lach:D:cool::D


Mike

Nice
21.10.2010, 18:35
Hihi
ich auch nicht:D

Beidhändig war ich früher im Tischtennis, man haben die dann doof geschaut mitten im Spiel Handwechsel :D

Und Frank
wie klapperts?

Fränki
21.10.2010, 21:27
Hallo Zusammen,

schön zu sehen, daß in dem Teil des Forums gute Laune herrscht !

Ja, wieder viel passiert heute, aber der Reihe nach.

Die heissersehnte Knipex ist gestern endlich eingetrudelt, und heut habe ich Sie meinem "Schleifer" übergeben.

Nach einigen Bedenken konnte ich Ihn jedoch für 's Umschleifen begeistern, so daß ich Anfang nächster Woche dann endlich voll ausgerüstet bin.

Arbeite zur Zeit noch mit ner umgeschliffenen Flachzange.

Das hilft enorm den Draht an die Nut anzulegen, aber in der Mitte des Stegs "wellt" er sich dann trotzdem noch auf.

@Dennis,

ich habe ja an vieles gedacht, aber das Du den Sprung von der ersten zur zweiten Teilgruppe meinst.....

Die Befestigung mittels Schrauben und Gewindestab probier ich am Wochenende !

Nochmal Danke !

Ja und nu zu guter letzt, habe ich die letzten 30min auf Ralph seinen Tip verwendet, und
muss sagen, daß hat was !!!!!!!!!

War zwar nur ein 1,18er, aber ich habe den Eindruck, es ging besser wie die Tage vorher.

Ich arbeite irgendwie mit weniger Druck, und brauche auch nicht soviel Kraft zum Halten.

Den Stator legt man sich einfacher und schneller wieder in die richtige Position, und hat mehr Freiheitsgrade wie bei einem fixierten Stator.

Muss allerding dazu sagen, daß ich 6+6wnd a 1,18 aufgetragen habe, und das nur für eine
Teilgruppe, sprich zwei Nuten.

Ich habe mir irgendwo im 4225 Beitrag vom Ralph das Wickeln aus der Mitte abgeschaut, und dazu passt das perfekt.

Ich kann ur empfehlen, es mal auszuprobieren !

So, jetzt genug für heute, Morgen ist auch noch ein Tag.

Viele Grüsse
Frank

wws2000
21.10.2010, 21:34
Hallo Frank,
ich fixiere den Stator auch mit der linken Hand :)
Sobald beim wickeln die Krämpfe einsetzen hält das bombig:D
Ne im ernst: Man kann wesntlich leichter den Draht handhaben,
als wenn man um einen fixen Punkt arbeitet.

Gruß Werner

Fränki
21.10.2010, 21:49
Hallo Werner,

na bei dem Zeug was Du schon gewickelt hast, glaub ich das mit den Krämpfen !

Danke für die Antwort

Gruss
Frank

Fränki
21.10.2010, 21:53
Hallo Dennis,

sag, was ist das für ein Stator auf Deinem Bild, und welchen Draht hast Du gewickelt ?

Ich zähle 10+11Wind, stimmt das ?

Danke

Frank

Nice
21.10.2010, 22:11
Das ist der hier
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=199780&page=2
brech mir grad beim anderen einen ab, einfach zu wenig Slotraum:mad:

Ralph
kennst du das auch, man brauch die U/V der soll die Amper dauer abkönnen und es geht kein dicker Draht rein/rum.
Einfach zu klein der Stator.

nexus665
21.10.2010, 23:46
dennis, ich bin beidhändig, was das angeht.
eine "analyse" hat ergeben, dass das ein jetzt höchst willkommenes überbleibsel des jahrelangen judotrainings ist. die kutte des gegners wollte ordentlich festgehalten werden und wir haben greifkraft regelrecht traininert. (federn und fette vollgummiringe stundenlang traktiert - das konnte man sogar nebenher im unterricht machen :) )

vg
ralph

Ist interessant, ich habe nie drüber nachgedacht den Stator irgendwo einzuspannen, mache das wie Du und Werner...die linke Hand reicht dafür ;)

...meine Popeye Unterarme helfen da, in der Kindheit mit diversen Leistungssportarten erarbeitet und seither behalten. Man merkt's nach dem Wickeln schon, daß die Muskulatur etwas ermüdet ist und die Kraft nachläßt - aber dann weiß man wenigstens, daß man was getan hat :D Außerdem läßt sich so der Muskeltonus viel besser halten.

Einspannen wenn, dann auf ein Rohr mit U-Scheiben und Muttern, wie oben beschrieben - nur das würde ich dann auch selbst halten. Der fixierte Stator würde mich beim Wickeln behindern, ich kippe/drehe mit links den Stator unter dem mit rechts geführten Draht. Das Ganze ist (beim Einlegen) eine zusammenhängende, fließende Bewegung, wenn man bißchen Übung hat - dann liegt der Draht auch von selbst gleich richtig und biegt sich nicht im Slot aufwärts/abwärts, man spart Zeit und vor allem Wickelplatz. Geht auch ohne Dummies schön sauber so, Andrücken muß man natürlich trotzdem.

lG,
Simon.

FamZim
22.10.2010, 10:14
Moin

Meine ersten Wicklungen hab ich so gemacht:

544510

Der allererste mit je 20 Windungen - mit Zählwerk am 3 Backenfutter und Drahtrolle an der Wand.
Natürlich mit der Hand gedreht.
Jetzt nur noch mit abgelängten Leitern zwischen abgestuften Rundhölzern im Schraubstock!

Gruß Aloys.

Fränki
22.10.2010, 11:47
Moin Zusammen,

schön, da kommt ja einiges Zusammen an Anregungen !

Bitte weitermachen

Gruss
Frank