PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Laminierharz??



Florian K.
19.04.2002, 17:35
hi

mal ne frage:
was genau ist denn laminierharz?
ich habe mir mal ein harz gekauft, das ich verwendet hätte um styrokerne zu beplanken. ist das laminierharz?

.flo

Christian_S
19.04.2002, 23:30
Hallo Flo!

Das kann man so nicht sagen! Musst mal gucken was auf dem HArzfläschchen steht!
Also laminierharz (z.B. L 285) ist eigentlich ein eher dünflussigeres Harz, das du zum Tränken von Glas,-Kohle,-Aramidgewebe nimmst! Klar, damit könnteste auch Beplankung kleben :)
Mit dem Harz kannste viel machen... z.B.: kannste Mumpe anmischen (Baumwollflocken unterrühren), damit kannste so ziemlich alles kleben worauf du gerade lust hast! Ist aber eigentlich dafür gedacht beim laminieren die Konturen besser abzunehmen!

Bei fragen kannste gerne Schreiben!

Christian

Florian K.
20.04.2002, 12:36
hi

habe folgendes harz:

"Spezial Epoxydharz 300 g" von Röga Technik

dazu folgenden härter:

"Härter für Epoxydharz 300 g" von Röga Technik

will es zur oberflächenbehandlung hernehmen, wie es auf www.thermofluegel.com (http://www.thermofluegel.com) unter tipps beschrieben ist (Tipps zum Verbessern der Oberfläche und Verhinderung späterer Faltenbildung!).

ist es dazu brauchbar oder braucht es dazu spezielles laminierharz?

.flo

Holger
21.04.2002, 21:45
Hallo Flo
Das was du hast ist sicherlich ein 5min Epoxyd Harz. Das Mischungsverhältnis ist sicher 50/50.
Bei Laminierharz ist das Mischungsverhältnis meist 100/38 oder 100/40.
Mit dem Harz das du hast, kann man mal ne schnelle Reparatur machen, aber sonst nichts. Diese 5min Harze sind sehr dickflüssig und zum tränken von Matte oder aufkleben von Beplankungen nicht geeignet.
Halten würde es, aber dein Flieger wird dann zu schwer sein
Viele Grüße aus Hohenlohe
Holger

Florian K.
22.04.2002, 15:28
@holger
danke für die antwort, aber das ist sicherlich kein 5 minuten epoxyd harz. die tropfzeit beträgt mit obengenannten härter 40 minuten und das mischverhältnis ist 100 : 23 !!

der härter ist flüssig wie wasser und das harz etwas flüssiger als normales harz beim 5 minuten epoxy.

haru hat mir in einem anderen beitrag empfohlen es mit 25% alkohol zu verdünnen. gibt es dabei nachteile?

.flo

Holger
22.04.2002, 21:22
Hey Flo
Ok dann hast du schon ein Laminier oder Klebeharz. Mit Verdünnung der Harze bin ich sehr vorsichtig, da bei Zugabe von zuviel Verdünner die Sache nicht mehr richtig aushärtet und zähplastisch bleibt. Als Verdünner setzt glaube ich jeder sein eigenes Gemix ein. ( Aceton, Alkohol, Reaktive Verdünner, Spiritus ect.)25% Alkohol scheinen mir aber doch ein wenig viel zu sein.Aber wenn Haru das schon versucht hat sollte es ja klappen. Wichtig ist nur, daß der Styrokern nicht angefressen wird.
Zum Flächen beplanken nehme ich Bauschaum. Ist wesentlich leichter und hält bombenfest, außerdem füllt das Zeug auch die letzte Pore aus.
Wichtig ist dabei, daß schnell gearbeitet wird.
Die vorbereiteten Glasstreifen und evtl. Rovings mit Epoxyd tränken und bereitlegen.
Nach Auftragen des Schaumes, wird mit einer Spachtel der noch nicht richtig aufgeschäumte Brei ganz dünn auf den Styrokern gezogen, bis der Kern einen ganz hauchdünnen,gelblichen Harzüberzug hat. In diese Pampe lege ich die Glasverstärkungen (Querruderübergänge, Klappen, Steckung, Endleiste)und die Rovings. Dann die Beplankung drauf und mit Vakuumsack das ganze sauber in der Unterschale pressen. Nach 2 Stunden kann man mit der Unterseite weitermachen. Geht schnell und wird bombenfest. Eine so erstellte Fläche habe ich noch nie zum platzen bekommen. Auch nicht an unserer Flühs Powerwinde. Dieses Prozedur eignet sich für Segler wie auch Motormodelle. Versuchs mal, ist wirklich easy und nicht so gesundheitsfördernd :D wie Epoxydpanschen.
mit Harzers Gruß (klebrigen Pfoten) ;) :D :D
Holger

Yeti
22.04.2002, 23:04
Original erstellt von swift:
haru hat mir in einem anderen beitrag empfohlen es mit 25% alkohol zu verdünnen. gibt es dabei nachteile?
Der Nachteil ist, dass die Verdünnung nicht am Reaktionsprozess vom Harz und Härter beteiligt ist und, wenn sie sich nicht vorher verflüchtigt, im Laminat bleibt. Ich will nicht anzweifeln, dass das Harz trotzdem irgendwie aushärtet (die Praxis beweist es ja offensichtlich), die volle Festigkeit wird so ein verdünntes Harz aber nicht erreichen. Zum Beplanken von Styrokernen muss das Harz doch ohnehin nicht so dünnflüssig sein. Ich würde es vielmehr mit Baumwollflocken und/oder Aerosil eindicken, damit es die Poren in der Styro-Oberfläche besser ausfüllt.

Gruß Yeti

Florian K.
23.04.2002, 02:11
danke für die antworten und den detailierten antworten. ich will mir aber keine styro balsa fläche herstellen, sondern die styro balsa fläche (oder abachi) meines zukünftigen mibo swifts damit behandeln, wie es bei www.thermofluegel.com (http://www.thermofluegel.com) unter tipps & tricks beschrieben ist um eine spätere faltenbildung vorzubeugen und um die oberfläche druckfester zu machen.

.flo

Hans Rupp
23.04.2002, 07:46
Hallo,

meine Empfehlung in einem anderen Beitrag, das Harz bis zu 25% mit Alkohol zu verdünnen, bezog sich nur auf die dort gewünschte Beschichtung einer Fläche mit Gewebe. Ich habe dort ausdrücklich gesagt, dass man die Fläche danach gut ablüften lassen muss und ich dies nur bei Harz mit langer Topfzeit mache und offener Verarbeitung (also nicht in Folie einwickeln etc.) mache, damit der Alk verdunsten kann. Dann funktioniert es bei mir einwandfrei. Habe den Tipp in RCO von Spunki bekommen, bei dem es also auch geht.

Ich föne nachher etwas nach. Beschleunigt die Verdunstung und das aushärten, da es bei mir im Keller immer nur 17-18 Grad hat (Harz kommt aus dem 25° warmen Heizungskeller.

Beim Beplanken mache ich das NIE! Da nehme ich Schaumtreibmittel von EMC-Vega. Das mit dem Bauschaum fällt bei mir aus, da ich großflächig Diagonalgewebe einlege. Also pansche ich sowieso schon mit Harz, der Schaum wäre nur zusätzlich Gewicht, da ja das Gewebe mit Harz getränkt sein muss und eher nicht so fest wie das Harz und die Fläche muss man ja auch bis zum aushärten des Harzes in Ruhe lassen.

Hans

Florian K.
23.04.2002, 13:08
@haru
ich will aber die fläche nicht mit gewebe beschichten !!! ;)

was ich will ist die fläche einmal mit laminierharz überstreichen und dann fein schleifen und dann mit orastick bespannen wie es bei thermofluegel beschrieben ist. also nix mit gewebe und so...

.flo

Raphael
23.04.2002, 13:26
Hi Swift ;)

Warte erstmal ab bis Du die Flächen von Thommys/Mibo's Swift in der Hand hälst...die sind bereits extrem druckstabil und Probleme mit der Faltenbildung gibts bis jetzt bei mir auch keine (nicht nur beim Swift auch bei einigen anderen mit Orastick bespannten Flächen)

Gruss

Raphael

rctoni
23.04.2002, 14:12
Hallo Holger,

wie ist die genau Bezeichnung von Deinem verwendeten Bauschaum? Bezugsquelle welcher Baumarkt?

Gruss Toni

Hans Rupp
23.04.2002, 15:13
Hallo Swift,

dafür gilt dasselbe.

@Toni: EMC-Vega hat extra einen PU-Schaum dafür im Programm. Steht bei mir im Keller und warten auf einen Versuch zusammen mit GFK-Pallten ebenfalls von EMC-Vega als Beplankungsmaterial.

Soll ein kleiner C-Flügel werden.

Hans

Florian K.
23.04.2002, 16:47
@raphael
also noch so ein kleiner mieser swift besitzer ;)

.flo, ein zukünftiger kleiner mieser swift besitzer

Holger
23.04.2002, 19:37
Hallo Toni
Es geht jeder billige Bauschaum aus jedem Baumarkt dazu. Der Unterschied der einzelnen Sorten ist das Etikett und der Inhalt in ml der Dosen. ;) :D
Es ist letzendlich in jeder Dose die gleiche Pampe, da es nicht viele Hersteller von PU-Schaum gibt. Es gibt nur sehr viele Vertreiber und Abfüller.Ist wie beim Benzin. Ich verwende am liebsten 1Komponenten Schaum. Da dieser im Gegenteil zu 2 K- Schaum Feuchtigkeit ( Luftfeuchtigkeit) und zusätzlich Wasser als zweite Komponente bedarf um sauber aufzuschäumen. Meine Materialien sind aber trocken, deshalb schäumt er nicht so schnell auf und du kannst ihn besser verteilen wie 2K-Schaum.
@Hans Ich kann mir vorstellen, daß die Verdünnung mit Alkohol funzt. Nur bin ich kein großer Freund von verdünntem Harz. Wenn dünnflüssiges Harz erforderlich ist, besorge ich mir das bei L+R in Gerlingen.
Nun aber wieder zum Thema zurück. Flo will seine Fläche doch nur vor Blasen unter der Folie schützen. Dazu kannst du jeden Schnellschleifgrund oder Versiegelungslack oder dein Epoxydharz verwenden. Er muß nur das Holz für Wasserdampf der von innen aus dem Styro kommt undurchlässig machen. Aber bitte nicht mit einem Pinsel aufbringen, sondern nur mit einem Lappen dünn aufreiben (Gewicht) und nicht nachschleifen, sonst zerstörst du die versiegelte Holzoberfläche wieder. Es ist wie Raphael sagt,ein Hersteller von Flächen, der was auf sich hält, verwendet sowieso schon ein sehr trockenes getempertes Styro.Da ist mit Blasenbildung nicht zu rechnen.
Gruß Holger

Florian K.
24.04.2002, 12:09
ok ok, ihr habt mich überredet. werde mir diese methode für andere flächen aufheben. war halt nur mal so ein gedanke...

.flo

Olaf_W
08.05.2002, 12:43
Hallo Flo!

Mein Tipp aus der Profiwerkstatt: Versiegeln so wie Du es vor hast klappt mit DD-Lack (2K-Treppenversiegelungslack)am besten, vor allen Dingen härtet der bombenfest und klebfrei aus. Bei Harz ist das vollständige (vor allen für's schleifen: klebfreie)aushärten nicht immer gegeben.
Mit diesem Lack kann man auch wunderbar 23 gr. Glasgewebe auf Holzoberflächen aufbringen. Aber das kommt ja für Dich nicht in Frage.

Gruß Olaf

www.weimo.net (http://www.weimo.net)