PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dichtlippe bei GFK-Flügel



Achrainer_Hansjoerg
02.05.2002, 07:39
Hi!

Hab meine Dichtlippen bisher immer mit Gfk-Roovings und eingefärbtem Harz auf einem Tesastreifen laminiert, der den Radius vorgegeben hat. Funktioniert auch einwandfrei.

Gibt es andere (schnellere) Methoden um zu einer GFK Dichtlippe zu kommen !? :confused:

Wie macht ihr das?

FlyHein
02.05.2002, 08:01
Hallo Achrainer_Hansjoerg

Vom Ansatz her erstelle ich meine Dichtlippen auch wie du, nämlich mittels Tesa-"Form". Orientiert habe ich mich an diesem Link zur spaltfreien Ruderanbindung (http://www.fmsg-alling.de/Scharnre.htm). Als Lippenmaterial benutze ich aber eine Harz/Härter-Microballon-Mischung der ich ein wenig Schaumtreibmittel (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=g) zugebe. Schneller wirds damit nicht (=24h), die "Lippe" läßt sich aber gut beschleifen.
Angeschlagen wird das Ruder dann mittels Tesafilm-"Scharnier" auf der Flächenoberseite und durch Silikon-Scharnier zwischen Fläche und Ruder.

[ 02. Mai 2002, 08:22: Beitrag editiert von: FlyHein ]

Achrainer_Hansjoerg
02.05.2002, 13:22
Hi FlyHein!
Mach ich auch so, nur ich mach kein Silikonscharnier, sondern ich ab ein Abreißgewebeband als Scharnier ins Laminat eingelegt. Vorgehensweise ist aber die selbe. Das Schaumtreibmittel habe ich als Kopplungsschicht zwischen Laminat und Styrokern eingerollt (habe Flügel in Negativform mit Styrokern gemacht). Aber was bringt mir das Schaumtreibmittel bei der Dichtlippe? :confused: Da bekomme ich ja Luftblasen in der Oberfläche! Es sei denn, du hast nur den hinteren Bereich mit der Harzmischung behandelt (sozusagen als "leichte" Aufdopplung bzw. Aussteifung, aber der Sinn von der Verwendung von Schaumtreibmittel bei Dichtlippen ist mir nicht ganz klar!!

FlyHein
02.05.2002, 13:41
Hallo Achrainer_Hansjoerg

Das Schaumtreibmittel hab ich eingesetzt um mit wenig Harz/Microballonmischung eine "voluminöse" Lippe zu bekommen. Eine Blasenbildung hab ich bisher bei ca. 1% Treibmittelzugabe nicht beobachten können. Die Harz/Microballonoberfläche bleibt schön geschlossen.
Mich interessiert aber der Aufbau deines Ruderscharniers mit Hilfe von Abreißgewebe. Hab ich dich richtig verstanden, daß du das Abreißgewebe innerhalb der Fläche,zwischen GFK-Gewebe und Beplankungsmaterial einbringst? Wenn dem so ist, wie trennst Du das Ruder nach dem Pressen/Vakuumieren der Fläche heraus, ohne das Abreißgewebe zu beschädigen?
Noch ´ne Frage:

Das Schaumtreibmittel habe ich als Kopplungsschicht zwischen Laminat und Styrokern eingerollt Wirklich das Treibmittel oder eine Harz/treibmittelmischung unmittelbar vor dem Pressen/Vakuumieren?

[ 02. Mai 2002, 13:42: Beitrag editiert von: FlyHein ]

Achrainer_Hansjoerg
03.05.2002, 08:36
Hi FlyHein!

Hab in die Form Harz eingerollt, meine Gewebelagen eingerollt (sehr trocken). Die letzte Gewebelage war also nicht vollkommen durchtränkt. Danach habe ich eine Harz-Treibmittel Mischung angemacht, eingerollt und die Kerne mittels Vakuum draufgepreßt. Hab gestern den F3B Flügel entformt und das Ergebnis ist wirklich einwandfrei. :D :D
Das Abreißgewebeband wurde nach dem Laminat mit Harz satt einlaminiert. Jetzt muß ich nur noch mit einem kleinen Fräser das Laminat anritzen und mit Hilfe eines Lineals brechen, somit arbeitet das AR-Band als Scharnier. Zuvor muß ich natürlich auf der anderen Seite mittels Zylinderfräser das Ruder im Bereich der Dichtlippe abtrennen.

Danke nochmal für deine Hilfe

Muckla
03.05.2002, 09:35
Hallo FlyHein,
über Silikonscharniere ist schon "in alten Zeiten" viel geschrieben worden, ich greife das hier trotzdem nochmal auf.
Wenn du Tesa als Scharnier auf der Flächenoberseite verwendest, wo kommt dann noch das Silikon hin und warum? Ich hatte das bisher immer so verstanden, dass man Silikon anstatt Tesa verwendet.

FlyHein
03.05.2002, 10:00
Hallo Muckla

Du hast schon recht, auf das Tesa-Scharnier kann man verzichten, aber....

Um das Silikon auf dem grundierten Holz aufbringen zu können, mußt du den Ruderspalt an der Flächenoberseite verschließen. Dazu das Tesa-Band. In den 1-1,5 mm breiten Spalt bringe ich dann eine dünne Raupe Silikon ein, die mit einem kleinen Spatel (Eisstielchen, das entsprechend angepaßt wurde) geglättet wird. Wenig Silikon ist hier mehr! Sonst läuft das Ruder nicht mehr leicht. Nach 2 Tagen kannst Du das Tesa-Band vorsichtig entfernen, spätestens dann ist das Silikon durchpolymerisiert.
Ich lasse das Tesaband bisher aber drauf, wegen der doppelten Sicherheit....

Gast_443
03.05.2002, 15:09
Hallo

ich nehme auch Abreissgewebe als Scharnier.
Einfach mit einer Diamanttrennscheibe, vorsichtig, die Deckschicht anritzen und dann brechen.

Als Dichtlippe nehme ich einfaches Tesaband oder entsprechend farbiges.

Warum so umständlich.....?

[ 03. Mai 2002, 15:14: Beitrag editiert von: gruszla ]

Achrainer_Hansjoerg
04.05.2002, 08:01
Hi gruszla!

Ich schlage meine Ruder immer unten an, heißt ich habe die Dichtlippe auf der Oberseite und ich hab schlechte Erfahrungen mit Tesa gemacht. Ich habs bei der Ariane V6 so gehabt, beim Rainbow, aber ich bin einfach nicht so zufrieden.