PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 1,8m Helirumpf: Laminataufbau?



peterk
07.06.2002, 09:47
Hei Experten!

Normalerweise sollten doch 3 Lagen 160er GFK-Gewebe reichen. Oder?
Da aber der Helirumpf (BO108) große, fast ebene Seitenflächen hat und zudem vor der Rotorwelle im Rumpf keine Spanten eingezogen werden (freitragend!), muß ich den gesamten Rumpf möglichst eigenstabil fertigen.

Daher dachte ich zuerst an einen kompletten CFK-Aufbau nur kostet das auch entsprechend "Kohle" ;)
Als Alternative habe ich folgenden 3 lagigen Aufbau im Sinn:
1 x 163er GFK, 45°
1 x 163er CFK, 90°
1 x 163er GFK, 45°

An den extrem beanspruchten Stellen wie Türholme, Heckübergang, Mechanikbefestigung usw. kommen eh noch Verstärkungen rein. (CFK-Rovings bzw. Styrosandwich)

Was würdet Ihr raten?

Servus.
Peter

[ 07. Juni 2002, 09:47: Beitrag editiert von: peterk ]

Achrainer_Hansjoerg
26.06.2002, 10:40
Hi Peter!

Wenn du Lack als ind die Form spritzt, brauchst du als erstes eine dünnere Gewebelage (49er oder53er Glas) damit sich die Gewebestruktur vom 163er nicht abzeichnet. Bei Verwendung von Gelcoat entfällt die dünnere Lage.

Für die Festigkeit, kannst du eine Art "C-Rooving Käfig" als Verstärkung mitlaminieren. Dadurch erhältst du bei wenig Gewicht eine Fachwerkstruktur, die sehr gut zur Aussteifung beiträgt. An hochbelasteten Stellen würde ich trotzdem auf c-gewebe nicht verzichten.

Bei größeren Rümpfen hat sich der Einbau von Styrosandwiches sehr positiv auf die Festigkeit ausgewirkt. (klar, durch die Mehrstärke der Wand)

Kommst trotzdem über einen Proberumpf nicht rum!! ;)

Raphael
26.06.2002, 13:38
Hi Peter,

wieso nimmst Du keine Kevlar-Waben? Gerade für grosse, flächige Bauteile optimal geeignet!

Gruss

Raphael