PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Harz genau mischen, wie?



Hoschi
03.03.2003, 22:47
Hallo,

ich habe Probleme damit, Harz und Härter im exakt richtigen Verhältnis zu mischen. Ich benötige meist nur kleine Mengen und schaffe es dabei oft nicht, das Verhältnis 1:2 genau zu treffen, oft härtet das Harz dann nicht richtig durch. Ich habe es schon mit der Digitalwaage aus der Küche versucht, aber die Menge Harz, bei der die Anzeige von 0g auf 1g springt, variiert von mal zu mal recht beträchtlich. Die so abgewogenen Mischungen waren meistens auch nicht gut. Jetzt gehe ich nach den Rippen in der Harz- und Härterflasche. Ich nehme soviel Harz, bis der Füllstand in der Flasche um zwei Rippenhöhen gesunken ist und dazu eine Rippenhöhe Härter. Das funktioniert aber auch nicht genau.
Wie kann ich bei kleinen Mengen trotzdem genau mischen, so auf gut Glück hat es keinen Sinn mehr.
Bin für jeden Tip dankbar.

Gruß

Hoschi

Patrick Kuban
03.03.2003, 23:38
Hallo,

das Problem löst sich leicht und genau mit zwei Spritzen. Was hast Du für Harz, daß es ein Verhältnis von 100:50 hat? Und welche Prozente, nach Gewicht oder nach Volumen? Das sollte eigentlich auf Deiner Packung draufstehen, beide Angaben. Die Härterspritze bzw. der Härter drin vergammelt nach einiger Zeit der Benutzung, also kauf nicht nur zwei.

servus,
Patrick, Spritzen im Hunderterpack kaufend

Dieter Wiegandt
04.03.2003, 08:56
Hallo Hoschi,
guckst du:

http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=46;t=000121

hotwinglet
04.03.2003, 10:18
Ganz grob kann man sagen ca. 10% vol. mehr Härter nehmen. Noch besser ist es den Hersteller zu fragen.
Viel Spaß beim panschen.

Raphael
04.03.2003, 11:25
Hi,

Eine höhere Härterzugabe ergibt keine bessere oder schnellere Härtung, es verschlechtert nur die Eigenschaften des ausgehärteten Systems.

Zur Erzielung eines optimalen Ergebnisses muss das Mischverhältnis genauest möglich eingehalten werden.

Spritzen sind bei kleinen Mengen optimal

Gruss
Raphael

Ralph Losemann (Noria)
04.03.2003, 13:22
Hallo,
die Probleme hatte ich füher auch mit dem Harz mischen.
Meine Lösung:
Ich habe einfach eine einfache Balkenwaage aus Holz gebaut. Dann habe ich immer im richtigen Verhältnis z.B. z.B. eine Anzahl von kleinen Muttern z.B. M3 in die Schale getan, Harz aufgefüllt, die entsprechende Anzahl Muttern für den Härter usw.
Weil man häufig gleiche Harzmengen anrührt z.B. 20 Gramm lohnt es sich einmal Gewichte im richtigen Verhältnis z.B. 100:38 zu bauen und diese auf einer Laborwaage einzumessen.
Vorteil: alle kostet eigentlich nichts, geht wirklich supergenau ein Tropfen Harz macht sich auf der Balkenwaage schon bemerkbar.
Grüße
Ralph

Goldjunge
04.03.2003, 23:02
Schönen Abend auch,
ich benutze immer "eine" Spritze.
Je nach Menge eine mit 2;5;10 oder 20 ml.
Einfach den Kolben hinten rausziehen und den Harz reinfüllen, mit den Kolben rausdrücken und dann das gleich mit dem Härter ( oder umgekehrt ist egal). Die ml Angaben sind genau genug und zum schluß alles mit ganz normalen Spiritus reinigen, so hat die Spritze ein langes Leben.

genesis
04.03.2003, 23:17
Hallo erstmal,
Berufliche Erfahrung hat mich eines gelehrt!
Nicht das Mischungsverhältniss muss genau stimmen,sondern die Zeit! ist ausschlag gebend.
Minimum 3! Minuten rühren

Na dann rührt euch, Servus

Christoph Braendle
04.03.2003, 23:45
Kannst du das genauer erläutern ?

Peter Dörscheln
05.03.2003, 16:12
Hi,
ich habe mir heute eine 250 g Waage gekauft, die in 0,1 Gramm Schritten wiegt. Ein 100 g Eichgewicht ist auch dabei - und tatsächlich, das Ding wieg auch noch ein viertel einer CD-ROM Cellophan-Verpackung. Ich hoffe, das damit die Epoxi-Mischerei schneller, sauberer und exakter gelingt - wobei die Schwierigkeit eher darin zu liegen scheint, wirklich 0,1 Gramm genau zu dosieren. aber nun ist es mir möglich, auch schnell mal 3 g Harz und 1,2 g Härter zu mischen, ich brauche öfter mal kleine Mengen. Ich denke, eine Investition, die sich lohnt - ich war diese ewige Kleckserei satt, und so teuer ist das garnicht (die hier hat 59.- EUR gekostet).

http://www.pixum.de/members/marseille/d3ebccb8c5ad6ee9a9cfe8cb83b39cf1_2.jpg

Gruss,
...der Peter :)

Engelbert Hanisch
05.03.2003, 16:30
Peter
genau die Waage hab ich mir vor einigen Wochen auch zugelegt. Seitdem macht die Panscherei mit 10 Gramm Harz und 3,8 Gramm Härter erst richtig Spaß.

Hoschi
05.03.2003, 16:51
Hallo an alle,

also ich verwende zur Zeit das Harz von Greven und das wird tatsächlich nach Gewicht 1:2 gemischt. Das Mischungsverhältnis nach Volumen steht leider nicht drauf, dashalb ist das mit den Spritzen so eine Sache. Ich hab aber gerade trotzdem mal eine Mischung nach Spritze angerührt (oops, nur 30 Sekunden gerührt ;) ), mal sehen ob das fest wird. Als Verhältnis hab ich 100:45 genommen. Dieses Volumenverhältnis hatte glaub ich ein anderes Harz, das ich mal hatte.
Mit so einer supergenauen Waage wäre es natürlich
ein Kinderspiel, nur arbeite ich dafür zu selten mit Harz, und als Student will jede Investition wohl überlegt sein.
Werde beim nächsten mal wirklich volle drei Minuten rühren, mal sehen, ob es was nützt.

Danke für die zahlreichen guten Ratschläge
(Spritze gefällt mir am besten - Freundin arbeitet im Krankenhaus :D )

Gruß
Hoschi

genesis
05.03.2003, 20:41
3 Min rühren warum?
Epoxy-Harz-Systeme sind 2 Komponenten Harze.
Ohne auf die genaue chemische Analyse und Erklärung einzugehen folgendes:
Im wesentlichen werden 2 Molekülketten zueinander gebracht (3 Min rühren ) die sich dann allmählich vereinigen ... dadurch dann hart werden,fertig.
Aber im Ernst, bei der Zulassung eines Harzsystems (LBA) dürfen auch Abweichungen (in gewissen Grenzen) im MV zu keiner gröberen Beeinflussung des Ergebnisses führen (Topfzeit,Endhärte,Glasübergangspunkt etc.)
Es gibt dazu gute Lektüre ( R+G).

Rührende Grüsse

M. Gerstgrasser
06.03.2003, 08:21
Hi!

Peter, ich waere auch an so einer Waage interessiert. Leider kann ich auf dem Foto die Type nicht ablesen. Kannst Du mir sagen, um was fuer einen Hersteller/Modell es sich handelt und wo Du es gekauft hast?
Danke schonmal,
Matthias Gerstgrasser

Patrick Kuban
06.03.2003, 08:25
Hallo Hoschi,

mein Harz (R&G und Haufler) hat ein Gewichtsverhältnis von 100:40, für Volumenmischung auf 100:45 zu ändern. Ich hab' nicht nachgewogen, ob die Härter grundsätzlich leichter sind, aber vielleicht solltest Du auf Verdacht einmal 100:55 mischen, fairerweise aber auch nur 30 Sekunden.

servus,
Patrick

Patrick Kuban
06.03.2003, 08:26
Hallo Matthias,

die Waage gibt'su.a. beim Blauen Klaus AKA Conrad.

servus,
Patrick

Peter Dörscheln
06.03.2003, 09:29
@Matthias: also, das war zunächst garnicht so einfach. Beim googlen bin ich erstmal auf Laborwaagen gestossen, die von 300.- bis 6000.- EUR reichten - ein bischen übertrieben, nicht ? Dann habe ich so einen Haschisch-Internet Shop mit Wasserpfeifen-Vertrieb und ähnlichem Zeug gefunden, die hatten eine 0,1 g Waage (die 1 g Briefwaagen kannst du für kleine Mengen vergessen!) für 71.- EUR, und ich war fast entschlossen, hier zuzugreifen. Zu guter letzt habe ich mal bei ebay den Suchbegriff "Feinwaage" eingegeben - mach mal, dann wirst du erschlagen von den Dingern. Hier konnte ich in der ganzen Stadt keine 0,1 g Waage auftreiben. Die Firma "Digital Scales" in Berlin vertreibt die Dinger. http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3011356510&category=14824
Da ich das Teil schnell brauchte, habe ich einfach die Hotline angerufen (Tel.-Nr. siehe Link oben) und gefragt, wie ich am schnellsten an eine DS 250 mit 0,1 g Teilung komme - am übernächsten Tag war sie da :)
Wenn du über ebay kaufst, kriegst du noch so ne LED-Taschenlampe für das Schlüsselbund dazu - hab´ich aber schon, von daher hab´ich drauf verzichtet. Kannst ja versuche, noch so ein Ding mit rauszuleiern. Ansonsten finde ich die Machart der Waage sehr gut (auch wenn es ein amerikanisches Produkt ist :D ), Stückzählung, Tara, Eichgewicht zum Kalibrieren - alles dabei. Und es scheint wirklich sehr genau zu funktionieren - ich möchte das Ding schon jetzt nicht mehr missen. Die Waage gibt es glaube ich auch als 500 g Version für etwas mehr Geld.

Puh - das war lang. Aber du wolltest es ja wissen ;)
Sag doch mal Bescheid, wie du zufrieden bist, wenn du dir eine kaufst.

Hoffe geholfen zu haben,

Gruss,
...der Peter :)

M. Gerstgrasser
06.03.2003, 10:12
Original erstellt von Peter Dörscheln:
...
Puh - das war lang. Aber du wolltest es ja wissen ;)
Vielen Dank fuer Deinen ausfuehrlichen Bericht, Peter! Werd dem mal nachgehen.
Matthias Gerstgrasser

popeyman
06.03.2003, 17:34
ich hab mir letzthin eine verhältnis-waage aus legotechnik gebaut.
im prinzip funktioniert sie, allerdings haben die lager etwas zuviel reibung. für grössere mengen sollte es jedoch funktionieren. ich habe an der uni laminiert und da war dann eine gute waage zugegen, somit hat sich das dann erledigt.

der bau einer verhältnis-waage mit reibungsarmen lagern wär aber mal eine interessante arbeit.

Hoschi
07.03.2003, 09:13
Hi Patrick,

jetzt wo du es sagst, hätte ich den Härteranteil beim Volumenverhältnis wohl erhöhen und nicht verringern sollen. Allerdings: sowohl meine 30sec Mischung wie auch die gestern gemachte 3min Mischung (beide 100:45) sind sehr gut ausgehärtet. Ich vermute, daß der Toleranzbereich beim Mischen doch nicht so klein ist, so ist vielleicht 100:45 noch i.O., obwohl 100:55 ideal wäre. Bisher ohne Spritzen war ich wahrscheinlich meist völlig daneben gelegen. Werde die nächste mal 100:55 mischen, mal sehen, ob sich eine Verbesserung ergibt.

Harzpanscher Hoschi

Patrick Kuban
07.03.2003, 19:39
Hallo Hoschi,

ich misch' auch keine drei Minuten, zumindest nicht meine warm gehaltenen EP-Harze (die in der Orthopädie üblichen Acrylharze sind deutlich zäher eingestellt, wenn dann noch Farbpaste mit rein soll, sind die drei Minuten dann auch nötig. Und wenn ich das Harz übergebührlich erwärme, wird es zwar auch dünner, aber härtet schon beim Einfüllen aus ...)

servus,
Patrick

Frank
07.03.2003, 22:19
:) Hallo Peter,

die Waage ist echt toll, wo hast du sie gekauft ?

Die würde ich mir gerne auchn zu legen, denn ich bin es auch leid immer so viel Harz an zu mischen, wenn man nur ganz wenig braucht !

Freue mich auf Antwort!

Gruß
Frank

Peter Dörscheln
08.03.2003, 11:20
Hi Frank,

da kann ich weiterhelfen. Schau mal auf dieser Seite genau 6 Postings nach oben - da steht alles, was du wissen willst. Und: ja, die Waage ist mir inzwischen schon sehr lieb geworden, weiss garnicht, wie ich vorher ohne auskam. Gehört inzwischen dazu wie das Proxxon-Maschinchen oder die Dekupiersäge.

Gruss,
...der Peter :)

kater68
10.03.2003, 23:25
Hi Matthias,

diese Waage gabs (gibts??) noch vor kurzem bei Conrad Electronik.

Funktioniert echt super genau und es macht richtig Spaß, auch mal nur 0,7!! Gramm Material anzumischen (0,5 auf 0,2).

Ich kanns nur empfehlen, so eine Waage zu kaufen.

Amortisieren tut sie sich nur langsam, aber man mischt wesentlich genauer und zuverlässiger und hat keine Bedenken mehr vor kleinen Mengen..

So genug Werbung gemacht!

Bis dann...Ciao Manfred

[ 10. März 2003, 23:26: Beitrag editiert von: kater68 ]

M. Gerstgrasser
11.03.2003, 08:46
Original erstellt von kater68:
diese Waage gabs (gibts??) noch vor kurzem bei Conrad Electronik.Hi Manfred!

Du meinst wahrscheinlich die Voltcraft Pocket Scale PS-1.
Hab sie inzwischen auch gekauft, da digiscales.de leider nur gegen Vorkasse nach A versendet und der Conrad ganz in meiner Naehe eine Filiale hat.
Funktioniert tatsaechlich einwandfrei, ist aber glaub ich, nicht die gleiche wie die von Peter. Die Voltcraft hat nur 200g Waegebereich, klappt seitlich auf, wird ohne Referenzgewicht geliefert und hinten steht "Made in China" drauf.

Gruss, Matthias Gerstgrasser