PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : welches Formbauharz?



speeder
08.10.2003, 07:50
Moin zusammen,
ich möcht eine Form bauen, und suche dafür noch das passende Harz.
Jetzt ist die Frage welches.
Es gibt das schwarze von R&G, Lange und Ritter und anderen Vertreibern.
Dann gibt es noch das graue von L+R, und das blaue von Ciba(von dem ich nicht weiss, wo ich es bekommen kann, da TWW nichts mehr macht).
Welche Erfahrungen habt ihr mit den verschiedenen Harzen gemacht und könnt ihr sie in ihrer Eigenschaft vergleichen?

Dann noch was: was nehmt ihr zum füllen der Spalte zwischen Trennbett und Urmodell? Spachtel oder Modelliermasse?

Noch eine letzte Frage: wie ist der Gewebeaufbau bei euren Formen(Anzahl und Flächengewicht der Lagen)?

Ich möchte ein Delta abformen mit ca. 1m Spw und 1,2m Länge. Die Form wird somit etwas größer.

Niels

M. Koch
08.10.2003, 09:24
Hallo Niels!
Ich verwende 3 verschiedene Formenharze (F225, F260 und F280)für alle meine Formen, alle von Lange und Ritter!
Für die Trennebenen und die Kanten der späteren Form setze ich das F260 oder F280 ein, da so extrem scharfe und haltbare Kanten entstehen, die auch nach mehreren Entformungen noch wie neu aussehen! Für die Form an sich setze ich das F225 ein, da es gut schleif-und polierbar ist! Habe vorher auch mal das R&G-Harz verwendet, bin jetzt aber zu Lange und Ritter gewechselt.
Zum Füllen der Spalte verwende ich Modeliermasse!
Der Aufbau der Formen ist natürlich bei einem 80 cm Rumpf unterschiedlich zu einem 2,50 m Rumpf und bei Flächenformen wieder anders!
Grundsätzlich:
-2 Lagen Formenharz
-Kupplungsschicht (Harz, Microballoon, Baumwollflocken)
-Dünnes Glasgewebe (ca. 80 g)
-Leicht dickeres Glasgewebe (ca. 163 g)
-mehrere Schichten (je nach Form) dickeres Glasgewebe (280,390,580 g/m² Glasrovinggewebe oder 400 Glasfaserstapelgewebe)! Wichtig ist hier auch der symmetrische Formenaufbau!
- das gleich wieder zurück jedoch ohne Formenharz

Bei Flächenformen eventuell noch Hinterfüllung mit Poraver/Harz-Gemisch und Verklebung eines Stahlrahmens!

Mindestens 24 Stunden warten!

Fertig!

Einige meiner fertigen Formen findest Du auch im Bericht auf Ezonemag.com > Disscussion > High performance > Building full-molded F5B-models Eisvogel and Raketenwurm mit vielen anschaulichen Bildern!

Ciao, Marcus

[ 08. Oktober 2003, 09:26: Beitrag editiert von: M. Koch ]

Raphael
08.10.2003, 10:00
Hi Marcus,

schliesse mich da grad an...

Ich habe von Wolf gehört, dass er mit dem F225 Probleme mit Luft gemacht habe, wie wenn es nicht unter Vacuum hergestellt worden sei...kannst Du das bestätigen oder hattest Du bisher noch keine solche Probleme?

Wie gehst Du da vor, wenn Du z.B. die Kanten der Raketenwurm-Flügelform mit dem F260 machen willst? Streichst Du zuerst die Kanten mit dem F260 ein, lässt angelieren, dann die Formoberfläche mit dem F225? Hast Du keine Probleme mit Luftblasen beim Übergang von der Formkante (F260) zu Formfläche (F225)?

Merci + Gruss aus der Schweiz
Raphael

M. Koch
08.10.2003, 12:10
Hallo Raphael!
Ich hatte bis jetzt schon viele unterschiedliche Chargen des F225, aber bis auf leichte Farbunterschiede der einzelnen Harze (die nichts ausmachen) hatte ich bis jetzt noch nie Probleme mit dem Harz!
Erst die Kanten der Form ca. 1-2 mm hoch und die Trennebene mit F260 einstreichen, kurz angelieren lassen, dann auf die Form das F225 auftragen und an der Kante zum F260 gut durchstreichen. Habe in meiner Form keine einzige noch so kleine Blase am Übergang! Dann über alles nochmal das F260 und fertig!
Wann startest Du denn mit den Raketenwurm-Formen, da ich nach Dir nochmal die Flügelurmodelle von Wolf bekomme!

Ciao, Marcus

Raphael
08.10.2003, 13:27
Hi Marcus,

wann ich starte? Sofort :D
5 Kannen W70 stehen bereit, sollte wohl reichen für einige Entformungen ;)
Ich werde mich natürlich bemühen so schnell wie möglich vorwärts zu kommen, andererseits will ich mir auch nichts vergeigen durch Stress oder so...
Diesen Samstag bekomme ich ja die Urmodelle, die ich dann fast eine Woche wachsen muss (einmal morgens, einmal abends). Den Samstag darauf bauen wir unsere Lackierkabine, da ich vorher die Formen nicht bauen kann (die Temperaturen sinken, wir haben schon jetzt nur noch 15 Grad im Baulokal).
So sollte ich dann am Sonntag die Formen bauen können...
Allerdings werde ich mir noch die "Lippen" für die Kanten bauen, um die Teile komplett im Vakuum aushärten zu lassen. Das ist ja aber eine kleine Sache ;)
Was ich noch nicht weiss ist, ob ich
a) wie von Wolf beschrieben das Poraver direkt auf das Formenharz draufmache oder doch noch Glas dazwischen und
b) ob ich die Rumpfform nicht auch gleich mit Poraver aufbaue...

Gruss
Raphael

M. Koch
08.10.2003, 14:37
Hallo Raphael!
Laut Wolfs Beschreibung solltest Du auch zwischen Formenharz und Poraver etwas Glasgewebe mit einbauen! Ich würde es auf jeden Fall machen, sonst ist das alles sehr spröde und wie schnell stößt man mal an mit der Form und eine Ecke ist weggeplatzt. Glasgewebe dazwischen macht das Ganze etwas robuster (Sandwich aus Glas/Poraver/Glas).
Laß Dir auf jeden Fall Zeit, und mache lieber die Rumpfformen an einem anderen Tag, sonst wird es zuviel auf einmal. Ich habe es auch auf zwei-oder dreimal gemacht und war auch so noch ganz gut beschäftigt (war aber auch alleine)!
Die Rumpfform mit Poraver aufzubauen ist eher unnötig und Verschraubungen sind so eher schlechter einzubauen. Es sei denn du willst die Rumpfformen auch mit Schraubzwingen zusammenspannen!
Viel Erfolg beim Formenbau!

Ciao, Marcus (der am Wochenende seinen neuen Eisvogel flugfertig bekommt :D !)

Raphael
08.10.2003, 15:22
Hi Marcus,

viel Spass mit dem Eisvogel :D

Ja ich habe eigentlich vor auch die Rumpfformen mit Schraubzwingen zusammenzufügen, sie werden halt sehr steif mit dem Poraver!

Ich habe 5qm Atlas 296er bestellt, ich könnte mir das schön aufteilen, und gleichviel zwischen Formenharz und Poraver wie oben auf die Form drauflaminieren, oder was meinst Du?

Seitwärts werde ich auf die (zuvor entzweigeschnittenen) Formen wohl noch ein Parabeam-Gewebe auflamieren, ein 6-10mm wohl...dann sollte da wirklich nichts mehr bewegen, oder?

Vielen Dank nochmal + Gruss
Raphael

speeder
08.10.2003, 15:40
Hi Markus,
habe mir deinen Thread angesehen. Respekt.
Jetzt aber noch zwei Fragen.
1. Wie bekomme ich die Modelliermasse so glatt wie die Trennebene?
2. Wie ist der Glasaufbau genau?
Anzahl(!!) und Flächengewichte der Lagen

M. Koch
08.10.2003, 17:25
Hallo Raphael!
Ich glaube das mit dem Parabeam auf den Rumpfformen kannst Du Dir sparen, da sie ohnehin sehr steif werden sollten, aber das siehst Du wahrscheinlich erst, wenn die Formen fertig sind. Dann kannst Du es immer noch auflaminieren! Mache das Gewebe auf jeden Fall auch zwischen Formenharz und Poraver. Ich habe als Formenabschluß kein Gewebe auflaminiert sondern eine Spanplatte mit Stahlrahmen verklebt. Damit besteht absolut keine Gefahr mehr beim Zusammenpressen der Formhälften, da die Kraft der Schraubzwingen auf eine große Fläche verteilt wird. Wenn Du nur das Gewebe über dem Poraver verwendest, wird es sich schnell verabschieden (es sei denn es ist sehr dick) und das Poraver wird durch den Druck der Schraubzwingen zerquetscht. Die Einleitung der Schraubzwingenkraft geschieht so nur partiell. Wirst Du auch bei den Urmodellen sehen, die auch nur mit Gewebe/Poraver hergestellt sind. Beim Festschrauben der Rahmen nicht zu fest anziehen sonst hörst Du es Knirschen, wenn das Poraver nachgibt!

@ speedster
Die Modeliermasse wird bei mir nicht bündig, sondern ganz minimal nach unten in den Spalt gedrückt. Am besten mit einer Spachtel und einer mit einem Fön angewärmten Masse (schön weich!). Dadurch erhält die erste Formhälfte eine minimal leichte Kante nach oben, die dann bei mir plangeschliffen wird. So erhält man eine absolut scharfe Formkante und die zweite Hälfte wird genauso. Vorsicht beim Polieren, da Schnittgefahr (leider schon oft passiert :D )!

Pauschalisieren kann man den Formaufbau leider nicht! Wird ein Hinterbau, Stahrahmen, Poraver usw. verwendet oder nur das Laminat! Oben habe ich Dir ja schon einen guten Anhaltspunkt gegeben! Schau doch mal in das R&G-Handbuch! Da sind die Dicken der verschiedenen Glasgewebe und Matten in getränktem Zustand angegeben. Dann kannst Du Dir zusammenrechnen wieviel Lagen von welchem Gewebe Du brauchst um auf eine bestimmte Schichtstärke zu kommen. Ich baue die Dicke meiner Formen immer etwas nach Gefühl. Lieber etwas zu stabil als zu labil. Das erspart viel Ärger mit verzogenen Formen!

Ciao, Marcus

[ 08. Oktober 2003, 17:26: Beitrag editiert von: M. Koch ]

speeder
08.10.2003, 17:59
@ speedster
Die Modeliermasse wird bei mir nicht bündig, sondern ganz minimal nach unten in den Spalt gedrückt. Am besten mit einer Spachtel und einer mit einem Fön angewärmten Masse (schön weich!). Dadurch erhält die erste Formhälfte eine minimal leichte Kante nach oben, die dann bei mir plangeschliffen wird. So erhält man eine absolut scharfe Formkante und die zweite Hälfte wird genauso. Vorsicht beim Polieren, da Schnittgefahr (leider schon oft passiert )!
Ok. Super Idee, nur, wann schleifst du denn deinen Überstand weg. Bevor die zweite Seite gemacht wird? Aber dann müsstes du doch das Urmodell aus der ersten Hälfte heraus nehmen, den Überstand wegschleifen, das Urmodell wieder einlegen, und dann die zweite Hälfte laminieren?
Oder verstehe ich hier irgendetwas falsch. Denn wenn das Urmodell in der Form bleibt, wie kannst du dann den Übertsand wegschleifen? Vor allem wenn du Alu gefülltes Harz benutzt, wie kann man so etwas Polieren?

Niels

Raphael
08.10.2003, 18:21
Hi,

ohne Marcus zuvorkommen zu wollen, aber das Stahl/Alu-gefüllte FH kannst Du nicht mehr polieren, wird nur noch matt.

@Marcus, nochmal danke :) . Eine Spanplatte mit Stahlrahmen tönt gut, Du würdest also eher wieder so vorgehen? Ist eine Lage Parabeam nicht auch genügend fest, quasi rundherum (also auch dort wo die Schraubzwingen ansetzen?
Weil so einen Stahlrahmen müsste man ja auch zuerst herstellen, wobei ich da schon jemanden wüsste, der mir helfen könnte...

Wie ist das bei der Leitwerksform? Reicht da eine Spanplatte ohne Rahmen bzw. Parabeam?

Den Rumpf möchte ich mir schon mit Poraver aufbauen, habe ja genügend davon (100 Liter)...

Gruss
Raphael

M. Koch
08.10.2003, 18:22
Hi Niels!
Ich schleife den Überstand nach dem Aushärten der ersten Formhälfte weg, indem ich das Urmodell entnehme. Die Form wird bündig bis 2000er Schleifpapier geschliffen und dann mit Polierpaste poliert, mit Aceton gereinigt und neu mit Trennwachs versiegelt. Auch Alu läßt sich einigermaßen gut polieren. Viele sagen, ja nicht das Urmodell aus der einen fertigen Hälfte herausnehmen! Ich habe es bis jetzt immer so gemacht und hatte bis jetzt nur beste Ergebnisse, messerscharfe Kanten und dadurch perfekte Rumpfnähte. Du brauchst hierfür jedoch ein stabiles Urmodell, daß sich nicht leicht verformen läßt, sonst könnte es Probleme geben!

Ciao, Marcus

Raphael
09.10.2003, 07:52
Hi Marcus,

wahrscheinlich hast Du mein Posting oben wegen zeitlicher Überschneidung nicht mehr gesehen...

Was mich noch interessiert, hast Du beim Raketenwurm auch die Kante des Rumpfes mit dem F260 gemacht, obwohl diese heruntergeschliffen werden muss?

Danke + Gruss
Raphael

M. Koch
09.10.2003, 08:14
Hallo Raphael!
Parabeam habe ich selbst noch nicht verarbeitet, weiß darum auch nicht wie stark und fest es wird!
Ich würde immer wieder einen Stahlrahmen verkleben, da es mit verzogenen Formen komplett vorbei ist und eben die Krafteinleitung der Schraubzwingen besser ist. Meine Stahlrahmen bestehen aus 30x30 mm Stahl! Hab dir ein Bild mit hochgeladen!

http://www.rc-network.de/upload/1065680055.jpg

Bei der Leitwerksform habe ich nur eine dünne Spanplatte mitverklebt, das reicht!
Den Raketenwurmrumpf habe ich mit F280 und F225 aufgebaut. Das F280 läßt sich noch einigermassen gut schleifen und einigermassen polieren!

Ciao, Marcus

Raphael
09.10.2003, 11:06
Hi,

schade, F280 habe ich keines bestellt...
Reicht es nicht auch mit F225?

Danke für die ganze Hilfe

Gruss
Raphael

M. Koch
09.10.2003, 13:28
Hallo Raphael!
Das F225 reicht natürlich aus, aber die Kanten werden halt nicht so stabil wie mit dem 280er! Also Vorsicht beim Schleifen und Polieren der Formen!

Ciao, Marcus

Hans Rupp
09.10.2003, 15:17
Hallo,

zum F-225 heißt es Bei Lange&Ritter ( http://www.lange-ritter.de/pdf/Epoxidharze.pdf )
'Druck- und Kantenfestigekeit mäßig'
udn das trifft zu. So vorsichtig kann man bzw. insbesondere ich gar nicht sein, dass da nicht was and er Kante irgendwann abbröselt. Messerscharf bleiben meine Kanten auf Dauer damit nicht. Wenn Du darauf Wert legst mußt Du nachbestellen.

Hans

Raphael
09.10.2003, 16:48
Hi,

danke @all :)

"Leider" ist mein Zeug bei L+R gestern schon raus, habe soeben angerufen. Ich werde wohl in der Schweiz bei R+G bestellen, soll ich (für die Rumpf-Kanten) das Alu-gefüllte Formenharz (Neukadur O-Paste Alu) nehmen? Mit welcher Topfzeit, 15 oder 30 Minuten?

Puh ich hoffe das kommt alles gut...

Gruss
Raphael

Raphael
09.10.2003, 16:55
ups nochwas ;)

Welche Gewebe soll ich zwischen Formenharz und Poraver legen? Muss ich Kanten doch noch mit Harz/Schnitzelgemisch füllen oder kann ich einfach ein Köpergewebe in die Ecken legen?

Wie hast Du das gemacht Marcus?

Danke :D
Raphael

Raphael
09.10.2003, 18:21
Hi,

habe soeben mit hr. Suter (swiss-composite) telefoniert, er hat mir empfohlen die ganzen Formen mit dem Epoxid-Formenharz "blau" (ist wohl ein ähnliches System wie von Ciba, nur Neuer) aufzubauen.
Das wird zwar schwer nachzubearbeiten (Stichwort Rumpfkante), aber es soll möglich sein.

2 entscheidende Fragen:

1. Die Formflächen müssen ja eigentlich nicht mehr aufpoliert werden. Wieso nehmt ihr dann polierbares Formenharz?
2. Wie sind die Abmessungen der "Lippe", die beim Rumpf aus frästechnischen Gründen dran ist und die man abschleifen muss?

Danke + Gruss
Raphael

M. Koch
09.10.2003, 18:32
Hallo Raphael!
Leider kenne ich das R&G-Harz nicht und weiß auch nicht, ob es sich mit dem F225 verträgt. Die Lange& Ritter-Harze können laut Beschreibung miteinander kombiniert werden, ob das mit dem R&G-Harz auch funktioniert??? Ich an Deiner Stelle wäre vorsichtig, nicht das es zu Kreuzreaktionen der Härter kommt (man weiß ja nie) und die Urmodelle abrauchen!
In die Kanten zwischen Formenharz/Gewebe mußt Du auf jeden Fall eine Kupplungsschicht schmieren! Selbst Köpergewebe legt sich da nicht rein, sonst hast Du nach dem entformen nicht mehr lange Kanten an Deiner Form!
Gewebe hatte ich mehrere Lagen von 80 g bis 580 g Glasrovinggewebe eingelegt um sie steif zu machen! Wolf glaube ich legt nur eine Lage 296 g Atlasgewebe ein. Du bekommst doch eh von Wolf eine Bilder-CD, auf der der Formenbau genau beschrieben ist! Ist nahezu Idiotensicher und leicht nachzumachen! Ich habs halt noch durch die Verwendung verschiedener Formenharze ein wenig verfeinert, um die Formenkanten haltbarer zu machen!
Polierbares Formenharz ist nie schlecht, falls sich doch mal ein paar kleine Fehler einschleichen! Und die gibt es immer auch bei nahezu perfekten Urmodellen! Und ich will immer eine Spiegelglatte Oberfläche auf meinen Formen. Da kommst Du wohl am leichten polieren nicht vorbei.
Die Lippe der Rumpfform ist ca. 6-7 mm breit und etwa 1,5 mm hoch! Verdammt viel zu schleifen, bei einem Aluformenharz (Bis die Finger bluten!;) )!

Ciao, Marcus

[ 09. Oktober 2003, 18:39: Beitrag editiert von: M. Koch ]

Raphael
09.10.2003, 19:01
Hi,

danke Marcus.

Es ist kein Alu-Formenharz, ist mit sonstwas gefüllt aber halt härter als das Normale.
Die Frage nach der "Kompatibilität" habe ich Hr. Suter auch gestellt, mit der Antwort, dass sich alle Epoxydharze untereinander vertragen, das sei überhaupt kein Problem!

Ich tendiere jetzt dazu, die ganzen Oberflächen mit dem "blauen" Formenharz zu machen.

Kann ich die Kante nicht mit meiner Dremel mit dem Oberfräsenaufsatz wegschleifen, so dass ich nur noch wenig von Hand zu schleifen habe?
Wie schleift ihr die Kante weg? Mit einer normalen Schleiflatte?

Das "Blaue" sei ja polierbar, nur halt recht schwer. Das hält mich jedoch nicht ab, Zeit ist kein Argument für ein perfektes Ergebnis ;)

Ich kopiere hier mal die Beschreibung des R+G Formenharz blau:

"Füllstoffhaltiges, thixotropes Epoxid-Oberflächenharz (Formenharz) mit sehr harter, hochabriebfester Oberfläche. Eine Nachbearbeitung der fertigen Formoberfläche ist kaum möglich. Martenswert (was ist das?) ca. 90 Grad.

Gruss
Raphael

M. Koch
10.10.2003, 12:13
Hallo Raphael!
Die Kante schleife ich grob mit dem Dremel weg und gehe dann mit Schleiflatte und Wasserschleifpapier darüber! Zuerst mit ca. 180er bis zum 2000er am Schluß! Dann Polieren und Wachsen!
Wie gut oder schlecht sich das blaue Harz von R&G polieren läßt, kann ich Dir nicht sagen! Probiers einfach aus! Entweder es klappt oder auch nicht!

Ciao, Marcus

ruud zandvliet
10.10.2003, 12:53
Hi raphael,

Sorry for my english,the r&g moldresin is the same as ciba/vantico 404 it is very hard en even harder to polish it is possible with lots of elbow grease.
I,ve used it for many production molds.
And of topic @ marcus have you ever used dyneema fabric to make fuses,it should be beter then kevlar.
gruss ruud

Raphael
10.10.2003, 13:04
Hi Ruud,

thanks for your answer, english is no problem for me :D

So you tell me it IS possible to polish/sand the blue R+G resin. That's great to know, thanks.

Ich werde dann wohl eine Oberfräse einsetzen, um die Kante bis auf wenige Zehntel abzufräsen und danach schleifen mit Schleifklotz bis 2000er runter, kein Problem, kenne ich alles von den Urmodellen her.

Falls noch wer einen Einwand hat, wäre ich froh (nicht das ich was übersehe)!

Gruss
Raphael

M. Koch
10.10.2003, 14:09
Hi Ruud!
I`ve never used Dyneema for my fuses! I don`t know a supplier for that tissue, but i think R&G should have it! Isn´t it more expensive than Kevlar? I think Kevlar is enough for the most fuses, except you want to play baseball with them :D ! My fuses are very strong and light for normal competition flying, so i see no need for buying another expensive tissue because i`ve an order for glass for about 1500,- Euro on the way :( !
Have you tried the dyneema fabric for your Gilettes?
If you do, please tell me if it works and if it is better than kevlar!

Ciao, Marcus

ruud zandvliet
10.10.2003, 18:32
Hi marcus,

i now a supplier in holland,we use it for ralley cars as underbelly protection against stones/rocks
it is the same price as kevlar only it is harder to cut.
i,m going to try it for a F5B fuse next week.
if you are intrested i can send you some(free)
The poraver that you use is that the same as microballoons(only bigger??)
And where can i buy it,and what is the price.
grusse ruud

M. Koch
10.10.2003, 22:12
Hi Ruud!
Try it please and tell me if it`s better and stiffer then Kevlar for the fuses. It would be very, very nice if you can send me a small piece :D ! Thanks a lot!
The Poraver has suppliers all over the world and they are really big Mikroballons with 1-2 mm diameter. You also can get them in bigger diameters. They are very light (100 l about 15-20 kg i think)and you need very little resin to cover them if you ad some foam maker to your resin (about 150 g resin for about 5 l)! When its cured they are very pressure resistant but can be easily sanded!
The prize is about 12-15 Euro for 100 l! I buy mine by a supplier near Nürnberg! You should search in the internet if there is a supplier in Holland!

Thanks, Marcus

Weimo
11.10.2003, 17:14
Hallo zusammen,

das blaue Formenharz von Ciba-Geigy (Araldite) läßt sich nur schwer nachbearbeiten und auch ziemlich schlecht auftragen, da es sehr hart eingestellt ist. Zudem sind die Füllstoffe sedimentös, d.h. das man nachher auf der Formenoberfläche unterschiedliche Ablagerungen mit unterschiedlichen Oberflächenbeschaffenheiten hat.

Die von M.Koch beschriebene Methode ist z.Zt. die praktikabelste, weil die Formenoberfläche eine lang anhaltende Wiederholgenauigkeit hat und die Kante (das Wichtiste an der ganzen Form!!) schön stabil bleibt.

Wenn man nur mit F225 arbeiten will und trotzdem eine hohe Kantenfestigkeit erreichen möchte, sollte man 70 - 80 % Siliciumcarbid F500 einrühren. Ich mache das seit geraumer Zeit so und die Kanten sind noch stabiler als mit F 260/280, da Siliciumcarbid eine höhere Festigkeit als Quarzsand (F260) und Alugries (F280) hat. Aber extreme Schnittgefahr! Es gibt Siliciumcarbid in dunkelgrau, dadurch verfärbt sich das F225 nur minimal - man erhält eine einheitliche Formenoberfläche. Allerdings verwende ich das angereicherte F225 ebenfalls nur für die Kanten, da die Nachbearbeitung fast unmöglich ist.

Die Kombinationsmöglichkeit unter den Formenbauharzen ist flexibel, ich habe bereits L+R, Ciba-Geigy (Araldite) und Sika (Biresin) kombiniert und nie Probleme gehabt.

Gruß, Olaf Weidner
Meine Webseite (http://www.weimo.net)

Raphael
13.10.2003, 08:20
Hi,

habe Samstag die Urmodelle geholt, und möchte folgende Frage weiterleiten:

Was macht ihr mit euren Kanten, dass die so stabil sein müssen (O-Ton Wolf)?

Stimmt eigentlich schon, man arbeitet ja nie auf der Kante direkt, weil man die äussere Decklage (z.B. 49er Glas) rausstehen lässt?

Habe heute morgen das erste Mal gewachst, und Samstag sollen die Formen gebaut werden. Es ist jetzt also langsam dringend notwendig, dass ich mich entscheide, welches Formenharz ich gebrauchen soll...

Gruss
Raphael

Weimo
13.10.2003, 08:28
Hallo Raphael,

ich mache meine Formenkanten deswegen stabil, weil ich im Vakuumverfahren Herex-rümpfe herstelle. Nachdem die Formenhälfte aus dem Vakuum kommt, muss der Formenrad mit einem scharfen Messer besäumt werden - daher ist es besser, die Kante so stabil wie möglich zu haben.

Der zweite Grund ist, dass das F225 zwar sehr gut nachbearbeitbar ist, aber bei noch so sorgfältiger Umgangsweise mit den Formen wird früher oder später beim entformen die Kante irgendwo beschädigt!

Gruß aus dem Münsterland,
Olaf
Meine Webseite (http://www.weimo.net)

M. Koch
13.10.2003, 08:35
Hallo Raphael!
Warum die Kanten so stabil sein müssen? Wie willst du den das überstehende Gewebe vor dem Zusammensetzen der Formen entfernen! Ich entferne das Gewebe mit einer scharfen Klinge und wenn Du da keine stabilen Kanten hast, hast Du sie bald weggeschabt! Auch bei den Rümpfen muß das leicht überstehende Aramid-Gewebe nach dem Vakuum mit einer scharfen Klinge entfernt werden! Die F225er Kanten werden alleine durch das Polieren mit dem Lappen teilweise schon rund, und genau das will man ja vermeiden. Ist vielleicht für 0815-Anwendungen egal aber für kommerzielle Verwendung nicht tragbar!
Ein Kollege von mir hat auch das blaue Formenharz für die Eisvogel-Rumpfform verwendet und hatte mit extremen Lufteinschlüßen zu kämpfen, da das Formenharz so thixotrop eingestellt war, das die Luftblasen sich nicht von selbst öffnen konnten. Die komplette Form mußte nachgespachtelt ung geschliffen werden und durch die Härte und unterschiedliche Konsistenz des Harzes konnte sie nicht zu Hochglanz aufpoliert werden. Dementsprechend schlecht ist die Oberfläche der Rümpfe!

Ciao, Marcus

[ 13. Oktober 2003, 08:38: Beitrag editiert von: M. Koch ]

Raphael
13.10.2003, 08:41
Hi,

ok wenn man die Kanten beschneiden muss...

Evt. könnte ich auch das Formenharz P von R+G nehmen, das ist nach meiner Erfahrung sehr gut, aber noch bearbeitbar und polierbar...

Gruss
Raphael

Detlef
17.10.2003, 21:12
hallo zusammen,

ich benutze seit einiger zeit harze von ebalta und bin mit diesen sehr zufrieden.
als sehr hartes harz hat sich das blaue oh6 herausgestellt, es ist nicht polierfähig!!
andere harze wie z.b. das oh 50 ist sehr gut
nachzuarbeiten.
was ich bei ebalta sehr gut finde sind die a-packs,
diese sind arbeitspacks die in der menge auf einander abgestimmt sin, also eine dose harz und eine dose härter mischen fertig, diese mischung lässt sich gut in der angegebenen zeit verarbeiten und es gibt keine mischfehler.
weiter gibt es fertige kupplungspaste, diese ist ebenfals in diesen a-packs als fertige mischung zu bekommen und ich muss nicht ständig selber mischen.

gruss:
detlef

ps.: es gibt natürlich auch sehr gute laminierharze von ebalta.

Thomas Nothdurft
18.10.2003, 22:32
Hallo Detlef,
DasOH6 von Ebalta ist sehr gut zu verarbeiten, es sollte allerdingserwähnt werden, dass dieses System nur in Verbindung mit Laminierharz zum Verdünnen gut gepinselt werden kann. Ansonsten gibt es Kratzspuren auf dem Urmodell von den sehr harten Füllstoffen.Die Kupplungspaste ist spitze.

Bis dann
Thomas

Detlef
19.10.2003, 06:54
hi thomas,

mit dem oh6 liegst du richtig, ich gebe auf eine dose oh6 ca. 10g normales laminierharz und es wird dadurch schöner zum ausstreichen.

gruss:
detlef

Raphael
20.10.2003, 08:52
Hi,

Alea iacta est (ja nicht "sunt" Frau Lateinlehrerin! ;) )

Die Formen sind gebaut, von gestern morgen um 9 bis Abends um 20:30 Uhr!

Aufbau:

-F260 dünn
-F260 dick
-Kupplungsschicht L285+L287 mit Baumwolle + Glas
-105 Köper
-296 Atlas
-Poraver

Morgen abend wird entformt (vielleicht bleibts auch beim Versuch ;) )

Gruss
Raphael

Florian K.
20.10.2003, 23:17
gibts auch bilder??

:eek:

flo

[ 21. Oktober 2003, 22:55: Beitrag editiert von: swift ]

speeder
26.10.2003, 11:37
@MArkus,
du hast am Anfang geschrieben, das du zuerst F225 und dann oben drauf noch das F260 streichst. Warum das? Kann man nicht eine dicke Schicht auf einmal auftragen?
Niels

[ 26. Oktober 2003, 11:39: Beitrag editiert von: speeder ]

Raphael
26.10.2003, 17:41
Hi,

nein solltest Du nicht tun!

1. Können Luftblasen nur zuverlässig aus einer dünnen Schicht aufsteigen!

2. Wird es so gleichmässiger verteilt.

Ich habe die gesamten Formen mit F260 als Oberfläche gemacht und sie sind wirklich perfekt geworden!

Gruss
Raphael

speeder
26.10.2003, 20:00
Hi Raphael,
wie lange sollte man denn die erste Schicht Formdeckschichtharz ablüften lassen?

Niels

Raphael
26.10.2003, 21:01
Hi,

kann man so pauschal nicht sagen. Mein Tipp: Nimm Dir jemanden, der das schon öfter gemacht hat, dann kommst gut. Ansonsten kannst Du Dir noch so sehr Mühe geben, Du wirst Fehler machen. Und das ist einfach zu teuer und zu zeitaufwendig.
Bei mir war's Christian Hanke vom Logo-Team, dem ich auch sehr sehr dankbar bin dafür. Hat nämlich alles bestens geklappt.

Gruss
Raphael

caracho3.1
28.10.2003, 12:43
Hallo,

und wie viel Formenharz und wie viel Laminierharz habt ihr für euren kompletten Raketenwurmformensatz gebraucht?

Gruß Matthias

Raphael
28.10.2003, 14:36
Hi Matthias,

-ca. 15 Liter Laminierharz (L285) plus Härter.
-ca. 6 Liter Formenharz
-ca. 80 Liter Poraver
-5qm 105er Köper
-5qm 300er Atlas
-15qm 220er Leinwand (Rückseite der Formen)

Und noch ein bisschen Baumwollflocken (1 Liter), Glasschnitzel (1 Liter) sowie ca. 5 Liter Thixotropiermittel.

100 Handschuhe (kein Witz), 20 Pinsel...

:D :D :D

Gruss
Raphael

caracho3.1
28.10.2003, 19:08
Hi Raphael,

hast du auch Bilder von deinen Formen, oder machst du die auf deine Seite? Hast du Stahlrahmen verklebt?

Gruß
Matthias

M. Koch
29.10.2003, 08:08
Hallo Matthias!
Nicht daß ich Raphael vorgreifen will, aber hier mal Bilder von meinem Raketenwurm-Formensatz und dem verklebten Stahlrahmen!

http://www.rc-network.de/upload/1067411194.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1067411223.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1067411252.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1067411285.jpg

Cioa, Marcus

Raphael
29.10.2003, 09:08
Hi,

Bilder kommen noch, sobald die Formen fertig bearbeitet sind.

Stahlrahmen kommt auf keinen Fall einer drauf, der würde nur dafür sorgen, dass man die Temperatur peinlich genau einhalten muss, weil man sonst einen Verzug durch den unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten von Harz / Stahl hätte.
Mein Hinterbau auf dem Poraver besteht aus 6 Lagen 200er Glas, das reicht auch um mit Schraubzwingen direkt draufzudrücken.

Gruss
Raphael