PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verarbeitungszeit nach UP-Vorgelat



Raymund von den Benken
18.03.2003, 10:49
Hallo!
Ich will jetzt UP-Vorgelat zum ersten mal nicht mehr streichen sondern spritzen.
Da es mehrere Formteile sind bietet es sich an alle zusammen zu spritzen.
Ich werde aber nicht alle auf einmal laminieren können.Wie lange kann ich das Vorgelat liegen lassen bis zum laminieren? (Tage?)
Viele Grüße Raymund

TurboSchroegi
18.03.2003, 17:23
Hi !

Es gab mal ein Thread "In der Form lackieren" oder so. Dort wurde gesagt, dass man eine lackierte Form Monate liegen lassen kann. Man muss halt dann leicht anschleifen. Hab's selbst noch nicht gemacht - sollte aber auch für Vorgelat gelten.

Guckst Du hier! (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=46;t=000123)

Grüße TurboSchroegi

Arne
18.03.2003, 17:51
Hallo Raymund!

Wir haben inzwischen so einige F3B-Flieger mit einer gespritzten Deckschicht aus UP-Vorgelat gebaut und durchgehend gute Erfahrungen gemacht. Dabei haben wir zwischen Lackieren und Laminieren immer um einen Tag vergehen lassen. Die Haftung zwischen Lack und Laminat ist aber auch bei längerer Wartezeit eher unkritisch, da es zwischen Harz und Vorgelat bei Kontakt noch einmal eine chemische Reaktion gibt. Anschleifen o.ä. brauchst du nicht. Lackierte Rumpfformen haben auch schon einige Wochen rumgelegen und es hat trotzdem keine Probleme gegeben.
Um bei den Flächen kein unnötiges Risiko einzugehen, haben wir hier nicht länger als den einen Tag gewartet.
Generell ist es aber anders als bei Acryllacken, bei denen nach kurzer Zeit (Stunden)in den noch nicht ausgehärteten Lack laminiert werden muß.
Beim Spritzen das Vorgelat mit Aceton oder Aceton und Styrol auf eine milchige Konsistenz verdünnen. Kann durchaus mal 40 - 50 % Atze werden. So sollte eigentlich nichts schief gehen!

Gruß Arne

W.Steinhardt
18.03.2003, 17:56
Hallo,
wenn es sich dabei um einen Lack auf Polyesterbasis handelt,kann das schon einige Zeit liegen bleiben.
Eventuell vor dem laminieren dann noch einmal mit einem weichen Tuch mit etwas Aceton abwischen,
aber dabei aufpassen,das man die Lackschicht nicht ankratzt.

W.Steinhardt

plinse
19.03.2003, 02:27
Moin,

UP-Vorgelat sollte tunlichst ausgehärtet sein bevor man laminiert, das unterscheidet es vom 2K Autolack! Da Polyester schrumpft, kann es irgendwann Probleme geben, weil es nicht mehr in der Form hält, aber binnen 1-2Wochen ist das unkritisch. Solange es in der Form hält und sich nicht beim laminieren löst und dadurch Probleme macht, verbindet es sich auch mit dem Laminat.

Lack in der Form anzuschleifen habe ich noch nie gemacht, bei 2K-Autolack muß man halt schnell sein, aber wenn man einigermaßen dünn lackiert und dann schleift, sitzt man sofort in der Form, vor allem wenn die gut trennt, ich sehe ja in den Trennebenen, wie leicht sich der Lack dort ablöst, sobald man nur mit einem Werkzeug/Sandpapier dran kommt. Wenn ich sooo dick lackiere, daß ich da schleifen kann, weil der Lack in sich schon eine gewisse Stabilität hat, kann man das Lackieren wohl eher gießen nennen ;) .

Wenn du Vorgelat spritzt und dazu mit Atze verdünnst, kann das, wie Arne schon geschrieben hat, ein ziemlicher Atzeanteil werden. Das Atze muß aber verdunsten können, da es sonst die Aushärtung behindert, also schöne dünne Schichten spritzen, sonst tust du dir keinen Gefallen.

Arne
19.03.2003, 12:35
Hallo!

Der hohe Atze-Anteil beim Vorgelat Spritzen ist eigentlich unkritisch, da ein größerer Teil schon im Sprühstrahl verdunstet. Totzdem hat Eike natürlich recht, dünne Schichten lackieren und nicht eine Stelle gleich "zujauchen". Auch schon aus Gewichtsgründen. Und bitte Atemschutz gegen organische Verbindungen tragen, besser auch, wenn draußen lackiert wird.

Gruß Arne

[ 19. März 2003, 12:38: Beitrag editiert von: Arne ]