PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Korrektur einer Negativhelling...Wie?



Ralph Losemann (Noria)
27.11.2003, 11:59
Hallo,
ich hatte die Anfrage zwar schon letztes Jahr mal aber immer noch keine Idee.

Wir haben vor 2 Jahren eine Negativhelling für unsere 2,55m SU-31 Flügel gebaut. Auf einem stabilen Brett ist Styro geklebt, mit dem heißen Draht geschnitten und dann mit Balsa beplankt.

Darauf bauen wir teilbeplankte Rippenflügel.
Im letzten Jahr habe ich dann eine Holmform gebaut und exakte Musterrippen angefertigt.

Ich habe festgestellt dass die Helling kleine Fehler besitzt und möchte diese bereinigen.

Meine Idee: einfach rechts und links eine neue Wurzelrippe dran die ca. 2mm über der alten steht. Den Zwischenraum mit Spachtel ausfüllen und dann mit einer großen Wasserwage über die Musterrippen abziehen. Genau wird das auf alle Fälle aber welchen Spachtel könnte man nehmen?

Harz und Microballon? Oder irgend einen Wandspachtel oder??
Das Zeug müsste auf Balsa haften und sich abziehen lassen (keine Würste bilden).

Was würdet ihr nehmen?

Grüße
Ralph

plinse
27.11.2003, 15:38
Moin,

was spricht dagegen, mittels neuer Rippen noch mal nachzuschneiden?

Aufspachteln bei der Größe??

Damit das gleichmäßig wird mußt du das schon sehr gut treffen, halte ich nicht für trivial. Und wenn du Rillen rein bekommst - lustiges Schleifen.

Zum Spachtel: Mir fällt keiner ein, der von der Konsistenz her ok wäre, aber auch genug Topfzeit bietet, als dass man ihn gescheit verarbeitet bekommen würde. Man soll ihn ja verarbeiten können, ohne dass er zu schnell hart wird und ohne dass er weglaufen würde.

Ralph Losemann (Noria)
27.11.2003, 21:01
Hallo,
Nachschneiden ist schon eine Idee.
Ich hatte nur den Gedanken mit dem Spachtel weil ich beim nachschneiden erst die Beplankung runterreißen muss.
Außerdem habe ich beim Schneiden von Styro immer einen winzigen Durchhang. Warscheinlich stelle ich mich da zu doof an.
Das Problem ist ja auch erst seit wir den Holm separat bauen. Früher mit getrenntem Ober- und Untergurt hat sich das einfach angepasst. So ein kompakter Kohleholm ist einfach nur steif und gerade...

Grüße
Ralph