PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Elektrisch beheizbare Formen



Raphael
02.07.2003, 10:44
Hi Jungs,

wer hat evt. schon mal eine elektrisch beheizbare Form gebaut? Habe mir gedacht, man könnte in der Mitte des Formaufbaus (Symetrie!) Kohlebänder einlegen und diese elektrisch anschliessen...

Wer hat sowas schonmal gemacht?
Was haltet ihr davon?

Gruss
Raphael

PS: Kann man eine 2-teilige Form, die auf nicht temperfähigen Urmodellen aufgebaut wurde, im Nachhinein tempern? Evt. die beiden Formhälften verschrauben und dann vorsichtig tempern?

Claus Eckert
02.07.2003, 12:43
Hallo Raphael,

wir hatten das Thema schon mal hier: http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=46;t=000012

Allerdings muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich die Form noch nicht gebaut habe, weil plötzlich der Bau eines Gebäudes wichtiger wurde. :D

Inzwischen bin ich aber soweit, dass ich auf eine beheizbare Form für ideses Urmodell verzichten werde, da der Aufwand den Nutzen, bei meiner Anwendung, übersteigen würde.

Die Tipps in dem Thread waren aber trotzdem erste Sahne und wer weiß vielleicht greife ich bei einem anderen Projekt noch darauf zu.

Raphael
03.07.2003, 09:05
Hi,

danke für die Antwort, hätte ich mal die Suchmaschine benutzt :rolleyes:

Aber eben, die 1-2-3-Anleitung ist da auch nicht dabei, auch nicht bei Swiss Composite.

Meine Fragen:

1. Wie muss die Form aufgebaut sein, dass sie die Temperung aushält ohne sich zu verziehen? Wie gewohnt symetrisch und in der Mitte die Kohlebänder?

2. Wie regle ich die Temperatur? Mit einem regelbaren Netzgerät? Wieviel Leistung muss das haben für ca. 1.5qm Fläche?

3. Kann ich eine Form, die auf nicht temperfesten Urmodellen gebaut wurde, im Nachhinein tempern indem ich die Formhälften verschraube und sie dann langsam erwärme?

Gruss
Raphael

speed
03.07.2003, 21:05
Raphael,
warum willst Du tempern? Willst Du nur schneller arbeiten? Ich nütze das Tempern z.B. um bei einem Schalenflügel nach dem Aufwalzen der Innenlage noch am gleichen Abend die Form schliessen zu können. Bei Vakuum Arbeiten ist es auch sinnvoll, da der Kompressor nicht so lange laufen muss. Wegen der Folien und der Dichtmasse sind aber nur moderate Temperaturen (30°C) möglich.
Ich tempere mit einer geregelten Heizkammer. Wenn ich Zeit habe verzichte ich darauf, da die Beanspruchung der Formen mit Tempern höher ist.
Mit dem L285 kannst Du die Teile auch nach dem Entformen tempern. Das ist eine sehr gute Lösung.
Das funktioniert natürlich auch bei einer Form.
In der Regel werden die dicken Laminate einer Form aber beim Aushärten schon deutlich wärmer und die Festigkeit oder erhöhte Bruchdehnubg brauchst Du bei der Form nicht.
Vernünftige Temper-Temperaturen sind so 30 bis 60°C. Das hält jedes Luftfahrtharz aus.
Viel Erfolg,

Otto

Raphael
04.07.2003, 08:05
Hi Otto,

danke!
Die Form zu tempern war natürlich nicht das Ziel, aber wenn ich die Bauteile in der Form tempern will muss dies ja auch die Form aushalten.

Ich kann doch nicht ausserhalb der Form tempern, oder doch?
Dann wäre es ja supereinfach...

Ziel des Temperns ist natürlich, dass wärmeres Harz dünnflüssiger ist und sich dadurch mehr absaugen lässst, ich möchte mit Vakuum arbeiten, dann geht das schneller etc...

Gruss
Raphael

speed
09.07.2003, 20:56
Hallo Raphael,

die Form anheizen um das Harz dünner zu machen funktioniert. Das hilft bei einer zähen Pampe vielleicht leichter zu bauen. Ich verwende L 285. Ich arbeite bei den Schalenflügeln mit 50% Harzanteil und habe keine Probleme das Gewebe z.B. 105 g/m**2 Kreuzköper schnell zu tränken. Leicht erhöhte Temperatur z.B. 25° hilft
auch schon.Der Vorteil des Aufbaus in der Form liegt darin, dass das Harz nicht weg kann. Das ist z.B. beim Beschichten von Balsaflügeln ein Problem. Da ist es schwer den Harzanteil bei 50% zu lassen. Notfalls kannst Du mit dem Fön ja etwas nachhelfen. Ich sehe keinen großen Vorteil darin mit viel Aufwand ein 40/60 Verhältnis anzustreben.

L 285 kannst Du nachtempern, warm auslagern. Die Festigkeitswerte steigen dann noch an. Guck mal in die Spezifikation.

Otto

Raphael
09.07.2003, 22:04
Hi Otto,

danke erstmal!

Das erwärmen nur während des Arbeitens bringt ja nicht viel, gerade in den 3-4 Stunden danach möchte ich die Temperatur hochhalten (vielleicht 35 Grad) damit alles schön aufgesogen werden kann.

Ausserdem bin ich überzeugt, dass ein in der Form getemperter Flügel "gerader" wird als ein ausserhalb der Form getemperter?! Ausser die Form ist schon krumm, aber das ist eine andere Geschichte :)

Was denkt ihr?

Gruss
Raphael

plinse
09.07.2003, 23:32
Original erstellt von Raphael:


...

Ausserdem bin ich überzeugt, dass ein in der Form getemperter Flügel "gerader" wird als ein ausserhalb der Form getemperter?! Ausser die Form ist schon krumm, aber das ist eine andere Geschichte :)

Was denkt ihr?

Gruss
RaphaelMoin,

das geht mir so ähnlich nur dann übertrage das mal auf die Form/das Urmodell. Mit der Meinung komme ich zu dem logischen Entschluß, daß ich entweder sofort tempere oder es lasse und im Gegenzug lange aushärten lasse. Aber wenn man einen Gegenstand im Auto im Sommer transportieren darf, ist er auch bis 60°C temperbar, weil längst getempert.