PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Festigkeit Epoxidharz nach therm. Verformung



AJ
02.08.2003, 23:31
Hi,

ich möchte die Torsionsstäbe meiner Flächen, die ich mit Laminierharz in die Flächen geklebt habe, geringfügig ausrichten. Dazu wollte ich die Tosrionsstifte mittels z.B. Gaslöter erhitzen, um so das Epoxid zu erweichen, und die Stifte neu zu positionieren.
Frage : is das Harz danach noch fest genug oder hat es "nen Hau weg" ?

Danke schonmal

Claus Eckert
03.08.2003, 10:48
Hallo AJ,

was heißt neu positionieren? An anderer Stelle, mehrere Zentimeter entfernt, komplett neu einharzen oder nur das Harz erweichen um den Torosionsstift ein paar Millimeter zu verschieben?
Ersteres geht auf alle Fälle. Von letzterem würde ich die Finger lassen. Einfach Harz erwärmen und dann das Teil verschieben klappt nicht. Dazu braucht man andere Kunststoffe.

Evtl. eine Lösung: Torosionsstift erwärmen, entfernen, Harz-Loch etwas aufbohren, Torosionsstift neu einharzen, ausrichten, aushärten lassen - fliegen ;) . Das hält sicher genügend.

AJ
03.08.2003, 12:19
Hi Claus,

es geht darum, dass ich dem Torsionsstiften nur ne andere Richtung geben will, also keine Millimeter verschieben, rausziehen, reindrücken oder sonstiges. Einfach nur rotieren :)

Aber Du hast ja recht, das war mal wieder ne Frage für Faule :) Rausnehmen und komplett neu einharzen wäre wohl die beste Variante :)

Aber allein die Frage ob sowas grundsätzlich möglich ist, ist für mich schon interessant.

Eildieweil...

[ 03. August 2003, 12:20: Beitrag editiert von: AJ ]

Steffen
03.08.2003, 15:10
Moin,

Man kann Epoxidharze in erwärmtem Zustand leicht plastisch verformen. Die erreichbaren Verformungen halten sich aber sehr in Grenzen und je besser das Harz getempert ist, umso weniger ist möglich.
Geht man mit der Temperatur zu hoch (Gaslöter), geht das Harz schlicht und einfach kaputt. Bei den für uns üblichen Laminierharzen sollte man nicht über 100 Grad erhitzen.

Alles in allem würde ich davon abraten. Das Risiko das Harz zu schädigen wenn man überhaupt eine Formänderung feststellen will ist zu hoch.

Ciao, Steffen

Claus Eckert
03.08.2003, 18:29
Hallo AJ,

"rotierende Torosionsstifte" mal was ganz neues ;)
Ehrlich gesagt wenn ich dieses spezielle Problem hätte, dann würde ich es auch erst mal auf die "faule Art" probieren. Beim Erwärmen den Ratschlag von Steffen beherzigen und den Torosionsstift nicht zu heiß machen. Am besten mit einem Heißluftfön, dabei die Tragfläche schützen! Lieber langsam die Temperatur steigern und öfter probieren. Allerdings weiß ich nicht wie der Stift auf das Werkzeug zum Drehen reagiert. Sprich ob z.B. die Zange den Stift verkratzt, bis es dann endlich klappt. Sollte es klappen, anschließend nach dem Abkühlen den Test machen, ob sich der Stift immer noch drehen lässt. Wenn das der Fall ist, dann kannst Du ja jetzt immer noch aufbohren :D und den vielleicht sogar zu erneuernden Stift :rolleyes: einharzen.

Ich denke mal der praktische Versuch wird in diesem speziellen Fall das Richtige sein.

Good Luck, fackel bloß Deine Tragfläche nicht ab und berichte.

[ 03. August 2003, 18:33: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]

Moswey
11.08.2003, 15:14
Lieber AJ
Die meisten Kunststoffe (Zahnbürste etc.) bestehen aus sog. Thermoplasten, also aus Kunststoffen, die thermisch verformbar sind.
Unsere Harzsysteme, Epoxydharze, Polyesterharze etc. sind dagegen sog. Duroplaste, also Systeme die thermisch nicht verformbar sind. Wenn genügend geheizt wird, sind allerdings auch Duroplaste bedingt verformbar, allerdings ist dann die Festigkeit im Eimer.