PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schalldämpfer selber löten



Hoschi
18.02.2004, 19:48
Hallo allerseits,

wer ist so nett und gibt mir ein paar Ratschläge zum Thema Löten von Blechen?
Ich stehe vor dem Problem, dass ich mir für einen Zweitakter einen Blechschalldämpfer aus Edelstahl löten möchte. Eigentlich wollte ich hartlöten, aber mein Gasbrenner bringt die Schmelztemperatur des Lotes von 890° (Kupferlot mit Flußmittelkern) nur zustande, wenn ich es direkt in die heißeste Flammenzone halte. Das Blech wird nicht heiß genug, so daß das Lot sofort wieder erstarrt, wenn es mit dem Blech in Berührung kommt.
Daher habe ich es dann mit Weichlöten versucht, aber das Lot will nicht am Blech haften und verlaufen, es perlt regelrecht ab. Die Oberfläche ist gereinigt, angeschliffen und mit Flußmittel bestrichen worden. An einem anderen Blechstück aus Billigstahl hat es funktioniert. Deshalb nun meine Frage: Kann man Edelstahl überhaupt weichlöten? Es handelt sich um Blech aus dem Baumarkt ohne genaue Werkstoffbezeichnung, verkauft unter „Edelstahl“, vermutlich ein einfacher Cr-Ni-Stahl.
Gibt es auch Hartlot mit niedrigerem Schmelzpunkt als 890° ? Vielleicht kann ich es ja doch hartlöten.

Bitte bringt etwas Licht ins Dunkel

Danke und Grüße an alle Kollegen

Hoschi

Spunki
18.02.2004, 21:50
Hallo Hoschi

Ja, gibt es!

Habe damit selber schon erfolgreich Edelstahl gelötet ...

siehe:
http://www.gw-werkzeuge.de/angebot.htm?loeten3.htm

Grüße Spunki

Oli_L
19.02.2004, 08:02
Ganz normales Silber-Hartlot hat ne Schmelztemperatur zwischen 400°C bis 500°C. Gibts in jedem Baumarkt im Lötbrenner-Reagl als Einzelstange mit Flußmittelmantel für so ca. 4 EUR.
Damit hartlöte ich alle gängigen Metalle ausser Alu.

Normales Weichlot kann man auf Edelstahl nicht zum Haften überreden. Könnte auch etwas zu schnell wieder weich werden an einem Schalldämpfer :D .

Gruß,
Oliver

Ralf Kohnen
19.02.2004, 08:05
Hallo und Guten Morgen.

Edelstahlbleche lötet man im allg. mit sogenanntem Silberlot. Dies hat einen niedrigen Schmelzpunkt und eine ausreichende Festigkeit. Ich verwende immer die Stangen mit 1,5mm Durchmesser ohne Flussmittel. Dies trage ich als Paste vor dem erhitzen des Bauteiles auf die Bereiche auf, wo nachher die Lötstelle sein soll. Dann erwärmen, bis das Lot am Werkstück schmilzt und durch die Kapillarwirkung wird das Lot in den Lötspalt hineingezogen. Säubern der Lötstelle mit viel Wasser und fertig.

Weichlot geht bei Edelstahl nur bedingt(spezielle Flußmittel) ist aber nicht geeignet, da es die Temperatur, die im Schalldämpfer herrscht, nicht aushält.

Viel Spaß (und Erfolg) bei Löten.

PS. die Materialien findest Du in jedem gut sortierten Geschäft für Schweißbedarf oder bei Toni Clark.

Hoschi
19.02.2004, 08:15
Hallo,

vielen Dank für Eure Tipps. Ich werde jetzt gleich mal zum Baumarkt fahren und mir Silberhartlot besorgen.

Holm- und Rippenbruch für die kommende Saison

Hoschi

holzflieger
19.02.2004, 08:57
Moin,
da würde ich aber gerne das Ergebnins erfahren. Ich habe bisher in keinem Baumarkt ein Silberlot für unsere Zwecke gefunden. Bisher war ich lediglich bei einem Eisenwaren-Spezialbedarf erfolgreich, und bei TC.
Das Silberlot fließt bei etwa 680°C und ist mit einem Rothenberger Gasbrenner (mal wieder Baumarkt, komplett etwa 100,-- €)gut zu verarbeiten.
Holm und Rippe,
W.

Spunki
19.02.2004, 10:03
Und wenns gar nicht klappen will dann frag bei http://www.rexin-loettechnik.de um Rat, Hans hat das Löten erfunden ;) ...

Grüße Spunki

Fred
20.02.2004, 02:21
Hallo !

Wenn das Grundmaterial Nirosta ist muß das Lot max 600 Grad Schmelzpunkt haben, wenn du Niro weiter erwärmst dann bildet es Zunder, heißt vieleicht Oberflächenoxidation und ist auch mit niedriegschmelzenden Silberlot und Flußmittel nicht mehr lötbar.

Mit sogenannten Weichloten ist bei Auspuffkonstruktionen kein Krieg zu gewinnen, das wird auf alle Fälle zu heiß,
ich würde empfehlen erst an Stahlblech (Eisenblech im Volksmund) zu versuchen.

Grüße Fred
gerne zu weiteren Auskünfte bereit.

[ 21. Februar 2004, 19:00: Beitrag editiert von: Fred ]

RSO
20.02.2004, 09:04
Hallo,

bei Günter Krumscheid gibts gutes Silberlot.
Ausserdem muss das Flussmittel passen.

Gruss, Raimund

Knut
09.03.2004, 02:47
Hallo,

schau doch mal bei Ebay rein. Dort kaufe ich mein Silberlot. Sehr gut läßt es sich z.B. damit arbeiten. "55%iges echtes Silberlot L-Ag55Sn"
z.b. http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=25929&item=3709055335

Tschüß Knut