PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Modellwahl - Unterschiede Crossfire / Hurricane ?



akrobatikus
15.11.2010, 15:02
Hallo Zusammen
Als nicht F3B oder F - Freak bin ich im Moment am werweisen was nun der optimale Flieger ist. Da ich sowohl bei sehr schwachen wie auch bei sehr heftigen Bedingungen fliegen will und mir diese Hurricane (Kreuzleitwerk) aber auch die Crossfire (Kreuzleitwerk) optisch am besten gefallen frage ich mal die Cracks hier. Wo liegen die fliegerischen Unterschiede bei diesen beiden Fliegern - Welche geht bei schwacher Thermik besser? - welche läuft oder gleitet besser wenns richtig schnell sein soll? - uswusw??
fundierte Infos freuen......
besten Dank
Markus

Hans Rupp
15.11.2010, 15:15
Hallo,

die Modelle sind von den Flugleistungen alle so eng beeinander, dass die Unterschiede nur für ambitionierte Wettbewerbspiloten spürbar sind.

Wenn das Geld nur eine untergeordnete Rolle spielt würde ich nach der Bauqualität gehen. Da ich keines der zwei genannten Modelle habe, kann ich aber dazu nichts aus eigener Erfahrung sagen.

Hans

P.S. Meine Wahl wäre würde auf den Target fallen, weil die Bauqualität sehr gut ist und der Hersteller nur 10km von mir entfernt ist. Nach dem Motto: wozu in die Ferne scheifen, wenn das sehr Gute liegt so nah... Gibt aber auch noch andere Hersteller, die Modelle bauen können.

vanquish
15.11.2010, 15:31
Wenn das Geld nur eine untergeordnete Rolle spielt würde ich nach der Bauqualität gehen.
In dem Fall würde ich zum Hurricane greifen, da der echt top gebaut ist. Früher mal, vor langer Zeit, waren die Jaro-Müller Flieger vom Bautechnischen her die Referenz schlechthin. Was damals die Jaro-Bauqualität war, ist heute der Hurricane. (nur so um einen Vergleich zu geben)

Beim Rest stimme ich Hans zu.

LG,
Mario

akrobatikus
15.11.2010, 18:30
Hi Zusammen
bez. Bauqualität sind hier sicher beide auf einem Niveau welches kaum noch zu verbessern ist. Ich dachte mir einfach da die Crossfire nun doch nicht mehr ganz so neu ist wie die Hurricane sind da doch noch fliegereische Differenzen vorhanden. Aber so wie das aussieht spielt das fliegerische Spektrum bei Modellen dieser Kategorie wirklich nur noch eine pilotenspezifische Rolle..... - noch mehr Meinungen??

Danke und Gruss
Markus

Slik202
15.11.2010, 19:27
Hallo Markus,

ich stimme dir vollkommen zu. Das Modell setzt momentan im F3b Wettbewerbsbereich nicht dir grenze, sondern der Pilot.
Ich warte mit Spannung auf die ersten Altagsbericht von "normalen" Verbrauchern, den bis jetzt hat man den Harricane nur von gesehen wenn er von
Toppiloten (z.B. Michael Wohlfahrt, Thomas Dylla) bewegt wurde.

Ich glaube das man den Flieger erst wirklich richtig bewerten kann wenn er gegen gleichwertige antretten darf- z.B. Big Freestyler (FS4) Fosa und co.

Ich will damit nicht sagen das der Flieger schlecht sei sondern das potential das in dem Flieger steckt nicht
von jedem genutzt werden kann, sonder dort auch viel Traning und Einstellungsarbeit erforderlich ist.
Denn die Werkseinstellung sind meist noch auf einer sehr sichern seite.

Gruß
Matze

Darius
22.12.2010, 09:18
Meinst Du den Crossfire 1, den eVo oder den CF2?

eifel-power
22.12.2010, 20:57
Schade das so wenig über die Erfahrungen berichtet wird ... vom CF2 sowie auch vom Hurricane ...

jochen_w.
22.12.2010, 22:08
Vielleicht ist das hier ja nur noch nicht in die Eifel vorgedrungen:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=207828
;)
Vom Hurricane gibt es auch schon einen kleinen Thread, aber steht glaub ich ziemlich wenig drin, bzw. überwiegend Fragen.

mfg jochen

eifel-power
22.12.2010, 22:32
Vielleicht ist das hier ja nur noch nicht in die Eifel vorgedrungen:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=207828
;)
Vom Hurricane gibt es auch schon einen kleinen Thread, aber steht glaub ich ziemlich wenig drin, bzw. überwiegend Fragen.

mfg jochen

Danke, aber schau mal auf den Beitrag?
http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=2098728&postcount=25

Aber ich finde in beiden steht recht wenig drin ... :-o Warum?

Peer
26.12.2010, 13:05
Ach Leute.........

Was soll das ganze Gefrage nach den Erfahrungen denn ? Die Wettbewerbspiloten
haben genug zu tun, um ihre Modelle zu optimieren und zu trainieren und das ganze
restliche Material (Winde, Seile, Akkus) in Gang zu halten.

Die Flieger der neuesten Generation gehen alle richtig gut - der Pilot muss "nur" dass
richtige tun ;)

Den Unterschied über Sieg oder Niederlage bringt nicht das Modell, sondern die richtige
taktische Entscheidung und ein gutes Augenmaß für Entfernungen.

Für den Hobbypiloten ist das alles wurscht - Hauptsache: tolle Nähte und geiles Design !

Dieser ganze Show-Kram interessiert den echten Wettbewerbspiloten nur am Rande, wichtig
ist für ihn: Leicht, steif und robust - Farbe: (fast) egal !
Und was auch ganz wichtig ist: Liegt einem der Flieger oder nicht ? Manche kommen mit
dem Gerät X gar nicht zurecht und gewinnen mit Gerät Y und andere reissen mit Gerät X
alles raus !

Das muss man aber alles selber herausfinden - am besten beim Fliegen. Und wenn ich dann
in der renommierten Aufw...-Zeitung den Artikel über einen aktuellen F3B-Flieger lese und
wieder die typische "Von reeechts" - Shice auftaucht, dann kann man es auch gleich lassen.

Für das normale Rumbolzen am Hang tut's auch eine 3 Jahre alte Konstruktion......

In diesem Sinne : Kaufen und Fliegen statt fragen !!

Peer

Udo Fiebig
26.12.2010, 13:30
@ Peer

http://www.happy-family-radio.net/images/smilies/bravo.gif

aleitner
26.12.2010, 16:40
An diejenigen die beide Flieger kennen und dieses Forum auch als eine Platform verstehen auf der man Erfahrungen austauschen kann: Mich interressieren Eure Erfahrungen auch (;

Mich würde zb auch interessieren wie gut die beiden Ruempfe härtere Hanglandungen wegstecken.

Danke,
Andreas

Tobias Reik
26.12.2010, 16:52
Mich würde zb auch interessieren wie gut die beiden Ruempfe härtere Hanglandungen wegstecken.

Danke,
Andreas

Gar nicht, denn dafür sind diese Modelle nicht gebaut.

@Peer: Auch von mir ein herzliches Dankeschön für Deinen Beitrag!

Tobi

Pano
26.12.2010, 17:23
Ich finde den Beitrag von Peer daneben, kein Bravo. Dann braucht man auch keine Zeitschriften mehr lesen, einfach alles kaufen, probieren und kein Forum. Wenn es ihm nicht passt, dass hier jemand etwas frägt, was ihm nicht passt, muß er es ja nicht lesen. Ein paar Bilder der Modelle und Erfahrungen zu lesen macht schon Spass und Vorsicht, sonst hat bald keiner mehr Lust etwas zu schreiben, weil gleich wieder ein altkluger Beitrag den Thread im Keim ersticken will.

Bravo für die Frage, wenn jemand etwas Sinnvolles dazu schreiben will: Schön.

Frohe Weihnachten,

Pano

aleitner
26.12.2010, 17:41
Also ich bin jetzt noch froh dass ich gefragt habe wie das mit dem alten Crossfirerumpf und dem Hurricanerumpf am Hang ist. Sonst hätte ich mir noch einen der beiden gekauft und am Hang geflogen. Aber das halten sie ja scheinst nicht aus.

Ich seh zumindest bei mir in der Region (Zurich und umliegende Kantone) recht viele F3B Flieger am Hang und das haette ich jetzt so nicht erwartet. Auch müssen die ganzen F3B Flieger die an F3F Bewerben geflogen werden entweder sehr viel mehr aushalten oder die Piloten sind so gut dort, dass sie immer sanft landen können.

Ein gutes neues Jahr,
Andreas

Tobias Reik
26.12.2010, 18:26
Hallo zusammen,

nun will ich mich doch noch einmal äußern und etwas differenzieren.

Peers Posting erfährt daher zuspruch von Udo und mir, da er zum Ausdruck bringt, daß die Leistungsdichte ein der Modellkategorie F3B dermaßen dicht ist, daß der Modellunterschied nicht mehr der entscheidende ist.
In den vergangenen Jahren haben sich die Modelle des F3B-Geschehens zunehmend in Richtung Speed entwickelt. Die Zeitflugaufgabe wird durch das minimale Gewicht erreicht.

Wenn man nun den Crossfire 1 und den Hurricane vergleicht, kann ich, ohne das Modell überhaupt geflogen oder gesehen zu haben, fest davon ausgehen, daß der Hurricane das schnellere Profil hat. Er wird besser Fahrt aufnehmen und über das geringe Gewicht genau so gut in der Thermik kreisen.
Um ein Modell jedoch bei gleicher Festigkeit und Steifigkeit so leicht zu bekommen wurden Hochmodul-Kohlefaser eingesetzt. Diese sind Fasergerecht belastet der "burner", aber gegen Steine oder Schuhe die dagegen kommen wehrlos. Dadurch versagt dann auch nicht nur der betroffene Bereich sondern auch ein großer Bereich drum herum.

Nicht anders ist es bei den Rümpfen. Diese sind auf die regulär auftretenden Belastungen optimiert. Nicht mehr und nicht weniger. Wer sich die Rumpfröhre einen Crossfire 2 anschaut wird mit Sicherheit nicht auf die Idee kommen damit eine Schiebelandung an einem unebenen Hang riskieren zu wollen. Dafür bekommt man kleine Massen ausserhalb der Schwerpunktes :)


Im übrigen halte ich einen Artikel über ein F3B-Modell ohne einen einzigen Satz über die Hochstartleistung zu verlieren auch für ziemlich daneben.

Viele Grüße
Tobi

@aleitner: Für den Hangflug würde ich mir eher eine Alliaj-HM (www.aeromod.eu) zulegen, da hier die Dbox mit Styro gefüllt ist und hierduch bessere Nehmerqualitäten hat - Die Rümpfe kann man in Voll-Aramid bekommen...

reinika
26.12.2010, 18:36
was ist eine harte hanglandung ?

f3b modelle sind im allgemeinen robuste modelle. kein wettbewerber will zwischen den durchgängen reparieren !
und gerade in f3b wird die oft verpönte stecklandung praktiziert. das muss ein solches teil aushalten. natürlich nicht mit 20 m/s angeflogen und dann eingelocht, klar. aber einschweben und reindrücken halten die alle.
bei den neueren modellen, deren rümpfe mit drucksacktechnik gebaut sind, enthält das laminat sehr wenig harz (gewicht !). daher ist es etwas spröder. damit sind vor allem schieflandungen ein risiko.
es gibt hersteller, die deshalb auch doppelt belegte rümpfe anbieten, einfach anfragen, die beissen nicht, die wollen verkaufen.

natürlich landen spitzenpiloten meist sorgsamer als ein überforderter gelegenheitsflieger mit überladener kiste. daher ist die frage zuerst immer : was will ich ? und, was kann ich ?

aber dass wettbewerbsmodelle brüchig seien, ist ein seltsames gerücht.

hoffe etwas gedient zu haben:)
gruss, reini

edit
Ok, während ich tippte, hat es tobias etwas ausführlicher beschrieben.

Peer
26.12.2010, 19:43
Moin,

da haben wir's doch schon wieder: Kein F3B-Wettbewerbspilot knallt seine
Hochmodul-Karre mit Absicht voll aufballastiert in den Dreck - und schon
gar nicht als Stecker !

1.) Zeitflug: Flieger leer, es gibt Landepunkte => vielleicht Stecklandung (vielleicht
Rumpf hinter der Fläche ab, wenn der Boden zu hart ist - seht euch die Manschetten mal an :(

2.) Speed: Flieger oft voll bis obenhin, es gibt keine Landepunkte => schön vorsichtig landen

Und jetzt das, was alle wollen:
+ < 2000 gr. Leergewicht, aufballastierbar bis FAI-Limit (~4,3 kg), natürlich
ohne Hartmetall extra kaufen zu müssen)
+ Bocksteif beim Fliegen, elastisch bei Schei...Landungen.
+ Irre schnell am Hang und besser als F3K-Flieger in der Thermik (<- liest man ja
mittlererweile auch in fast jedem Test....)
+ Natürlich kann das nicht ganz billig sein - aber mehr als 800 €
wäre schon ein bisschen viel ;)

Natürlich haben auch die Recht, die sagen, dass das Forum auch Hilfesuchenden
helfen soll und dem Meinungsaustausch dient - das sehe ich auch so !
Aber jetzt stellt euch mal vor, dass in einem Sportwagenforum jemand nach einem
Formel 1 Renner sucht, mit dem er aber auch mal über den Bordstein knallen will
und das ganze bitte für 30.000 € und in dem neuen schicken Gelb....
Ich glaube das würde sich da keiner trauen - aber hier im RC-Network immerzu !!

Natürlich kann man diese Beiträge überlesen - aber schöner wär's schon, wenn nicht
1000 x die Frage nach "Welches F3B-Modell" auftaucht, sondern die Leute sich erstmal
überlegen, was sie ihren Fliegern überhaupt zumuten wollen und dann über die Suche
und das Wiki schlau machen - und dann ihre Frage formulieren.... Das gab' ja auch schon !

Dann findet der aktive F3B-Pilot vielleicht auch mal themengerechte Beiträge unter
"Wettbewerbe F3X" und nicht nur Fragen wie "Wie elektrifiziere ich einen Hurricane ?"
und gibt dann auch Antworten.

Mein Tipp für alle F3B-Interessierten: Seh euch mal einen Eurotour-Wettbewerb an
und achtet darauf, worum es geht.....da kann man einiges lernen. Und die Piloten erteilen
dort, wenn sie nicht gerade oder gleich dran sind, auch gerne Auskunft zu ihren Fliegern....

Gruß
Peer

PS: Und Tobi hat recht: Der Alliaj ist sehr geil für den Hang und F3F - aber Vorsicht -
er kostet eben auch nicht 800 € und wiegt auch nicht 1800 gr. leer........

reinika
26.12.2010, 20:20
Moin,

da haben wir's doch schon wieder: Kein F3B-Wettbewerbspilot knallt seine
Hochmodul-Karre mit Absicht voll aufballastiert in den Dreck - und schon
gar nicht als Stecker !

.
ich versteh die aufregung nicht ganz, sagt das irgendwer ?

ansonsten bin ich einverstanden.
gruss
reini

wakuman
26.12.2010, 21:51
....Natürlich haben auch die Recht, die sagen, dass das Forum auch Hilfesuchenden
helfen soll und dem Meinungsaustausch dient - das sehe ich auch so !
Aber jetzt stellt euch mal vor, dass in einem Sportwagenforum jemand nach einem
Formel 1 Renner sucht, mit dem er aber auch mal über den Bordstein knallen willund das ganze bitte für 30.000 € und in dem neuen schicken Gelb....
Ich glaube das würde sich da keiner trauen - aber hier im RC-Network immerzu !!....



Stimmt genau, endlich mal ein guter Beitrag.

Kollege hat einen Juri Tuma Vampyr (auch so ein High end Edel F3B teil )
Fuer meine Ansprueche aber als Hangmodell untauglich da zu sehr auf F3B optimiert und da kann man nicht einfach mal die Leitwerke dranstecken,
sondern immer vorher samthandschuhe anziehen,...wahrscheinlich bin ich aber auch nur Grobmotoricker
oder

natürlich landen spitzenpiloten meist sorgsamer als ein überforderter gelegenheitsflieger mit überladener kiste
der ueberforderte Gelegenheitsflieger
:cry:


Gruss
Thomas

STRATAIR
26.12.2010, 22:09
Ohne mich da jetzt zuviel einmischen zu wollen ein Paar Infos.

Rumpffestigkeit:
Der Hurricane und auch der Rumpf ist auf F3B optimiert, ja! Das heisst auch, dass wir Schäden beim Wettbewerb minimieren wollen und so der Rumpf richtig stabil ist. Versucht euch den Hurricane Rumpf mal anzusehen. Dann erst über Festigkeit urteilen.

E-Rumpf:
wird kommen. Da werden richtige Männerantriebe reinpassen ;-)
Noch etwas Geduld, wir arbeiten daran.

Gruss,
Rainer Stratberger

Pano
26.12.2010, 22:47
Markus hatte nur nach dem Unterschied des Crossfire mit Kreuzleitwerk (Crossfire 1) und Hurricane gefragt und wenn nicht im Bereich F3B/F/J wo denn dann?

Da stand nie etwas davon, dass er nur 800,- Euro kosten dürfe - oder, dass er ihn über "den Bordstein knallen will" und das nur das Design zähle usw.

Zwischen beiden Modellen besteht sicher ein Unterschied in der Auslegung - alleine schon daher, da sie zwei verschiedenen Modellgenerationen angehören. Mir selbst sind die Unterschiede einigermaßen klar und vielen Lesern im Bereich F3X vermutlich auch. Doch Markus hat ja noch extra geschrieben, dass er in diesem Bereich nicht so firm ist - und Hand auf's Herz, keiner von uns ist allwissend und hat nicht mal eine Frage auf dem Herzen aus einem Bereich, in dem er sich nicht so gut auskennt - auch wenn es für diejenigen, die in dieser Materie bewand sind, kalter Kaffe ist. Wieso nicht einfach die Unterschiede aufzeigen so wie es Tobias gemacht hat, dabei bricht sich doch keiner ein Bein ab. Zumal, wenn man genau hinsieht, wird kaum ein Thread im Bereich F3B,F,J wirklich von Wettbewerbsfliegern eröffnet bzw. von diesen diskutiert - ganz im Gegenteil: Viele haben damit gar nichts am Hut.

Wie in diesem Thread auch schon irgendwo geschrieben wurde, sind die meisten Hersteller bereit ein F3B-Modell auch robuster auszulegen, wenn der Kunde dies wünscht. Für jeden also nach seinem Gusto.

Guten Rutsch + over and out,

Pano ;)

haki
26.12.2010, 23:04
Hallo,

die nichtwettbewerbfliegenden Laienflieger sollten bitte ihre Fragen/Beiträge in Rubriken wie Segelflug oder Hangflug einstellen..

Es würde mich mal interessieren welcher Anteil der verkauften wettbewerbstauglichen Modelle nie einen F3b Wettbewerb sehen.
Ich bin selbst reiner Hangflieger der aber sehr gerne auch F3b Modelle neuerer Generation fliegt, wohl wissend, dass die Modelle für perfektes Fliegen und nicht für schlechte Landungen konstruiert sind. Logischerweise greift man hier eher zur F3f Ausführung, die bei den meissten Modellen erhältlich ist.
Der Testbericht in der aktuellen Aufwind ziehlt auf dieses Klientel ab. Ob die Berichte wirkliche Fakten hinsichtlich der Flugleistungen erbringen können/sollen sei mal dahingestellt. Wenn sich denn ein Wettbewerbspilot findet der aufwendige Testreihen mit verschiedenen Modellen und Setups erstellt, wird er dieses eher weniger in einer Zeitschrift veröffentlichen?

Gruss Hannes

extremecarver
27.12.2010, 06:43
...
E-Rumpf:
wird kommen. Da werden richtige Männerantriebe reinpassen ;-)
Noch etwas Geduld, wir arbeiten daran.



FREVEL am Modell !!! :(



duck und schnell wech

Darius
27.12.2010, 13:49
Hallo zusammen,

ich bin ja jetzt schon einige Jahre hier am schreiben und lesen. Aber ich finde es immer wieder faszinierend, wie die selben Themen erneut und erneut aufgekocht werden.. scheinbar ist das Forum im Winter einfach immer öfter Ersatz für den Vereinstrasch und das Fachsimpeln.. und ich meine das nicht böse, im Gegenteil ich denke Kommunikation ist der Schlüssel für fast alles im Leben...

Was ich aus diesem Threat rauslese ist halt einfach die Tatsache, dass zwei völlig unterschiedliche Interessengruppen aufeinandertreffen. Da wollen die Wettbewerbspiloten so oberflächliche Infos und Berichte nicht lesen und die "Normalos" fragen etwas verunsichert nach den Unterschieden der Modelle, um für das Geld aus der Hobbykasse das optimale Modell zu bekommen... beide Sichtweisen haben ihre Berechtigung und beide _dürfen_ solche Modelle mit ihren Ansprüchen fliegen und danach fragen. Also hört bitte einfach auf immer zu versuchen den jeweiligen Gegenüber von etwas anderem zu überzeugen!
Man könnte ja dieses Unterforum mit einem Schreibschutz durch FAI Lizenz Inhaber versehen, wie erfolgreich das ist, sei mal dahingestellt. Zumal leider nur recht wenige Wettbewerbspiloten ihre Erfahrungen hier posten... ;)

Ich lade auch jeden Wettbewerbspiloten ein, seine Erfahrungen detailiert aufzuschreiben und in einen Bericht zu veröffentlichen. Ich bin sicher es finden sich Verleger dafür oder noch besser der Magazinbereich hier in RC-Network. Ich persönlich ziehe es vor meine Erfahrung so zu schreiben, dass möglichst viele Piloten sich einen Eindruck machen können. Zudem soll der Leser Spaß am Bericht haben und ein Gefühl für die Situation bekommen. Zutiefst Fakten orientiere Berichte will ich nicht schreiben, alleine schon, weil ich selbst diese auch nicht gerne lese...

Und da wären wir wieder bei dem Punkt, dass tatsächlich jeder Mensch andere Faktoren an seine Kaufentscheidung knüpft. Faktisch gibt es für viele Piloten keinen spürbaren Unterschied bei heutigen F3B Modellen. Der wahre Unterschied wird erst im Wettbewerb deutlich und selbst da, ist heute das Modell nicht am Sieg hinderlich, sondern eher der Pilot.

Klar ist, dass ein echtes F3B Modell (und das ist bei weitem nicht alles wo F3B dransteht) ein Formel 1 Renner ist und speziell mit viel Aufwand für die Flugaufgaben optimiert wurde. Und ja, die Entwicklung geht derzeit mehr Richtung Speed und Dynamik. Das begrüße ich sehr, da ich (als F3B Fan, aber nicht Wettbewerbspilot) diese Modelle exzellent am Hang einsetzen kann. Ich flog und fliege alle der genannten Modelle (CF1, CF eVo, CF 2 und den Hurricane) viel am Hang, mit und ohne Ballast, mit und ohne Motor. Gerne auch in der Ebene, wobei ich hier oft lieber auf meine F3J Modelle ausweiche.

Ich habe auch zu jedem der Modelle eine Meinung, bin nur in letzter Zeit wenig in RCN, weil mir leider die Zeit fehlt. (Hier mögen mich auch gleich all die Kollegen entschuldigen, die noch auf Beantwortung einer PN oder E-Mail warten :() Es ist also auch nichts schlechtes am CF2 nur weil ich dort derzeit nichts poste. Ich würde ich aber auch sehr freuen, wenn andere Ihre Erfahrungen posten möchten...

In diesem Sinne, plädiere ich wie Herr Wulff für mehr Toleranz und soziales Engagement :D

Ich gehe jetzt erstmal für den Eispokal trainieren...

akrobatikus
29.12.2010, 11:49
Hallo Zusammen
Interessant was hieraus entstanden ist ???? - meine Frage wäre, wenn ich das Thema jetzt so Lese, wohl etwas einfacher zu beantworten gewesen. Ich habe nicht von Steck- oder Schiebelandungen geschrieben uswuswusw.... Sowas kann den besten Piloten mal passieren - die Regel ist es aber zumindest bei mir nicht..... - Laie oder Sonntagsflieger bin ich dann doch auch keiner mehr.....

Abschliessend kann ich wohl sagen dass beide Flieger sehr gut sind. Die Hurricane läuft oben raus besser, geht wohl durch die enorme Steiffigkeit besser um die Ecken und ist durch das geringe Gewicht wohl auch ein Ticken besser in der Thermik als die CF. Fazit. Die Hurricane ist erwartungsgemäss einen Ticken besser vom fliegerischen Spektrum her. Ist ja auch 5 Jahre jünger - oder Neuer.... - also 5 Jahre weiter entwickelt.
Ohne einem Hersteller hier nahe treten zu wollen - Das sind die Fakten die dieses Thema für mich ergeben haben.
Die Frage war ja nicht was das bessere f3b-Flugzeug sei..... - da kommt ja dann u.A. der Pilot wieder ins Spiel.....

Wer sich dann schlussendlich für was entscheidet wenn er was kauft, hängt ja nur bei den Wettbewerbspiloten ausschliesslich von den spezifischen Flugleistungen ab - bei uns Otto Normalverbraucher kommt dann wie beschrieben Preis, Optik, Grösse, uswusw noch zum tragen...

So - ich klink mich jetzt hier aus....

NEN GUTEN RUTSCH EUCH ALLEN UND GUTE FLÜGE IM 2011 :D:D:):)

Gruss
Markus