PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schutzmaßnahmen ?



Biplane
04.02.2003, 15:09
Hi Leute !

Im Beitrag http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=1;t=000775 wurde die Frage nach der Giftigkeit von Expoxi gefragt. Im Prinzip gibt es sehr viele verschiedene Produkte im Modellbau, die bei falscher Anwendung zu gesundheitlichen Schäden führen können. Kraftstoffe sind ja auch giftig, aber ich habe noch nie jemanden gesehen, der sein Modell mit Schutzhandschuhen betankt.

Ich muß gestehen, das ich meistens bei Harzen den Beipackzettel nur bis zum Mischungsverhältnis gelesen habe. Nur wenn ich eine Matte eingeharzt habe kamen Handschuhe zum Einsatz.

Mich würde mal interessieren welche Schutzmaßnahmen ihr bei der Be- und Verarbeitung verschiedenster Materialien vornehmt.

Vor allem wäre es interessant zu wissen welche Materialien Langzeitschäden verursachen können. Vorübergehend gereizte Atemwege oder verklebte Finger sind kann man ja in Kauf nehmen, aber wenn´s auf Dauer die Gesundheit ruiniert, dann sollte man sich entsprechend schützen.

----------------
und was ist daran Flugmodellbau :confused: :confused:
benutzt bitte die entsprechenden Rubriken
steht nun bei den Werkstoffen
HWE

[ 04. Februar 2003, 16:40: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]

AJ
04.02.2003, 17:22
Hi biplane,

ich fasse einen Epoxidharzkanister bzw. Härter
nur mit Handschuhen an. Um ganz ehrlich zu sein, zuallererst nur aus dem Grunde, weil das Harz bzw. der Härter, WENN ich aus versehen mal in eine Härz/Härternase an der Flasche gefasst habe, das Zeug so schlecht wieder abgeht (Aceton auf der Haut - naja)
Inzwischen bin ich ein wenig (mental) sensibilisiert weil ich "beruflich" häufig mit potentiell hautschädlichen Substanzen arbeiten muss (sprich Hautdesinfektionsmittel). Es ist einfach angenehmer mit Handschuhen, der relaitv hohe Verbrauch davon ist zwar auch nicht grad begeisternd, aber inzwischen scheue ich mich nicht mehr, mehrmals pro "Modellbausession" die Handschuhe zu wechseln.
Verarbeiten tu ich jetzt hauptsächlich L285, welches ja als "physiologisch gpünstig" beschrieben wird, aber auch die meisten anderen Harze waren nicht sooooo geruchsintensiv.

MTT
04.02.2003, 18:48
Ich benutze jetzt immer Handschuhe, wenn ich mit Harz arbeite.
Vor einger Zeit hatte ich mal einen Ausschlag an den Haenden, durch was ausgeloest, weiss ich nicht, kann das Harz gewesen sein, oder auch nicht.
Beim Schleifen setze ich mir immer eine diser Masken auf, welche Mund und Nase bedecken, weniger der Gesundheit wegen, sonder weil ich ohne immer die Nieserei bekomme.

Michael

[ 04. Februar 2003, 18:48: Beitrag editiert von: MTT ]

Tobi Schwf
04.02.2003, 19:13
Wie gefährlich ist denn der Staub von durchgetrocknetem Epoxi, wenn man ihn beim Abschleifen einatmet ??

MTT
05.02.2003, 17:05
Keine Ahnung.
Was allerdings schaedlich sein duerfte, ist der Staub von CA (Sekundenkleber), wenn man ihn abschleift. Bei mir beisst es jedenfalls immer in der Nase, wenn ich irgendein Teil mit dem Dremel bearbeite, welches mit CA verklebt worden ist.

Michael

plinse
05.02.2003, 18:00
Moin Michael,

wo du gerade den Dremel im Zusammenhang mit dem Sekundenkleberschleifen erwähnst, ist das wohl weniger der Schleifstaub sondern eher die Dämpfe, die entstehen, wenn Sekundenbleber heiß wird, die sind wirklich gemein.

Marco
13.02.2003, 07:12
HI!

Sobalds ganz feinen staub gibts wie z.B. Balsa schleifen, GFK mit 600er trocken schleifen nehm ich en Tuch oder so vor die Nase und Mund, verarbeitungen mit Verdünnung, Harzen und nasschleifen trag ich so gummihandschuhe, da verdünnung in die haut eindringt und das Fett in der haut rauslöst, genauso nassschleifen, das sitzt auch ganz ordentlich in die Hände und trocknet diese aus :(

cya Marco