PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlechten Flachstahl gegen besseren austauschen? Welcher ist geeignet?



bie
19.04.2004, 12:01
Hallo,

ich habe am Wochenende den Flachstahl meines 4-Meter-Seglers mit einem einzigen – nicht mal brutal eng geflogenen – Looping ordentlich verbiegen können. :eek:

Auf dem Bild unten ist das Ergebnis zu sehen. Der Flachstahl ist 500 mm lang und nach der Landung auf einer Seite um 14 (!!!) mm nach oben verbogen gewesen, auf der anderen Seite um 5 mm.

Als Verbinder dienen zwei parallele Flachstähle der Dimension 2 x 14 mm.

Nun sagte mir jemand, es gebe da unterschiedliche Qualitäten und eventuell könne man da mit einer besseren Qualität das Problem lösen.

Wer kann mir sagen, was ich brauche und wo ich es bekomme?

http://www.rc-network.de/upload/1082368853.jpg

Hans Rupp
19.04.2004, 15:03
Hallo Andy,

beste mir bekannte Adresse dafür:

www.gewalt-grossegler.de (http://www.gewalt-grossegler.de)

Am besten anrufen.

Hans

bie
19.04.2004, 18:20
Hans,

danke für den Tipp.

Von Gewalt habe ich schon das eine oder andere bezogen. In seinem Zubehörkatalog hatte ich nichts dergleichen gefunden - nur Rundstahl. Deshalb habe ich nicht daran gedacht.

Aber ich werde trotzdem mal anrufen: Versuch macht kluch... :)

Udo Fiebig
20.04.2004, 10:51
Original erstellt von bie:
In seinem Zubehörkatalog hatte ich nichts dergleichen gefunden - nur Rundstahl. Hallo Andy,
in meinem Gewalt-Katalog steht unter Zubehör:
BestNr. 10347 Flachstahl (MS10340) 14 x 2,0 mm
der lfd. Meter zu 5 Euro
Das sollte doch passen. :p

Gruß
Udo

bie
20.04.2004, 13:42
Hallo Udo,

ich meinte auch in seinem Online-Zubehörkatalog...

Habe heute vormittag mit Uwe Gewalt telefoniert - er schickt mir den Stahl.

Und Udo - das mit dem "passen" ist möglicherweise genau der Grund, warum der Stahl verbogen ist. Mein Exemplar hatte in der Steckungsaufnahme im Rumpf Spiel!!! :eek:

Ob man da zusätzlich eine Klemmung per Exzenter einbauen sollte? :confused:

Das Teil hat sich übrigens wirklich nur nach oben verbogen - ohne seitliche Ausweich-Beulen: Wenn man ihn so wie auf dem Bild auf den Tisch legt, liegt er völlig plan auf der ebenen Fläche. :eek:

Also: nächster Versuch! :)

Hans Rupp
20.04.2004, 14:12
Hallo Andy,

anderer Vorschlag: Stahl mit Kerzenwachs überziehen, in den Rumpf stecken,, Steckung mit Harz aus der Spritze verfüllen (evt. etwas angedickt).

Dann warten bis das Harz ausgehärtet hat. Dann den Stahl erwärmen (kannst Du ja ;) ), so daß das Wachs weich wird und rausziehen.

Hans

bie
22.04.2004, 10:36
Hans,

stimmt, Stahl erwärmen kann ich jetzt ... :D

Der verstorbene Börsenguru Andre Kostolany hat mal auf die Frage, ob er jemals pleite gegangen sei, geantwortet: "Einmal? Mehrere Male - woher hätte ich sonst die Erfahrung?"

Genau so geht es mir mit dem Modellbau: Woher hätte ich die Erfahrung, wenn ich nicht immer wieder Fehler machen würde bzw. auch mit fehlerhaftem Material arbeiten würde ... ;)

Also soll ich die Steckung praktisch mit angedicktem Harz passend machen? Könnte ich den Stahl da nicht auch einfach mit Butter oder so einfetten, um ihn anschließend wieder gut herausziehen zu können?

Hans Rupp
22.04.2004, 14:25
Hallo Andy,

wenn Du Dir sicher bist dass er über die ganz Länge maßhaltig ist, kann es auch mit Margarine gehen (oder bei der nächsten Pommesbude kurz in die Friteuse halten :) ).

Wenn er jedoch nicht ganz gerade ist, gibt Dir das Kerzenwachs etwas mehr Spiel.

Hans

Merlin
23.04.2004, 17:30
Hallo Andy,

kannst Du ´mal beschreiben wie die Tagfächen am Rumpf befestigt werden. Kommen die Flachstähle durch den Rumpf, dann die Flächen d´ran und dann?
Sind die Tragflächen nochmal FEST am Rumpf fixiert?

Ich frage, weil ich vermute, dass sich die Fläche mit der oberen Profilkante am Rumpf abstützt und dann mit großem Moment den Stahl verbiegt, da der offensichtlich nicht in der Tragfläche fixiert ist und zudem zuviel Spiel in der Tasche hat.

Gruss,
Bernd

bie
26.04.2004, 11:39
Hallo Bernd,

es ist so, wie du es beschreibst: Flachstahl in die Fläche, durch den Rumpf, in die Fläche.

Der Flachstahl hat in der Tasche viel zu viel Spiel in Höhe (größer 1 mm!!!) und Seite (ca. 0,5 - 1 mm), was mir aber erst nachträglich aufgefallen ist. :eek:

Der Flachstahl wackelt darin wie ein Lämmerschwanz ... :D :D :D

Erschwerend könnte dazu kommen, dass der Rumpf ja sehr voluminös ist und vermutlich - trotz Einbaus zweier Halbspanten (der zweite ist auf dem Bild unten nicht zu sehen, weil er vom oberen Spant verdeckt wird) im Rumpfboden und eines Halbspants über der Steckung zu viel Spiel zum Arbeiten hat. Eventuell muss ich im hinteren Bereich nachträglich ein oder zwei Ringspanten einharzen. Na, Mahlzeit!

Vorne geht das nicht, da dort bereits der Kabinenhaubenbereich ist.

Die Fixierung der Flächen am Rumpf ist meines Erachtens nicht das Problem.

Denn diese erfolgt je Fläche mit zwei M6-Metall- oder Kunststoffschrauben (bei den Flügen waren Metallschrauben eingesetzt), die gleichzeitig als Torsionsstifte (im Nasen- und Endleistenbereich) fungieren.

http://www.rc-network.de/upload/1082972766.jpg

[ 26. April 2004, 11:47: Beitrag editiert von: bie ]

bie
29.04.2004, 11:56
Hallo,

gestern ist der neue Flachstahl von Uwe Gewalt angekommen. Ich habe ihn gleich mal in die Rumpfaufnahme gesteckt - er hat deutlich weniger Spiel, eigentlich kaum eines. :)

Nun weiß ich nicht, ob das daran liegt, dass die Aufnahme eventuell auch eine leichte Verbiegung mit bekommen hat, von daher also eine automatsche Klemmung, oder ob es andere Ursachen hat. :confused:

Ich werde alles nochmal genau unter die Lupe nehmen und mit dem Schätzeisen vermessen.