PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Abachifurnier biegen



AJ
17.05.2003, 18:54
Hi,

ich habe das Problem, dass ich das Abachifurnier, welches ich beim Pressen unter Vakuum auch um die (halbe) Nasenleiste presse und dieses dabei quasi im "90°"-Winkel zur Oberfläche biegen muss, dabei gerne mal bricht, sich also so blöde Bruchkanten bilden, die man nach dem Pressen beischleifen und zuspachten muss.
Ich gebe zu, ich habe damit keine grossen Erfahrungen gemacht, aber ich habe schon rausbekommen, dass das Furnier eine Vorzugsbiegerichtung hat :) , was ich auch ausnutze. Aber trotzdem bilden sich, wie gesagt, gerne Risse/Brüche an diesen Biegestellen.

Hat jemand einen Tip, wie man dies vermeiden kann ?

Friedrich
17.05.2003, 21:33
Hallo Andreas,
das Abachifurnier wird meistens geschält, das bedeutet das es vom Stamm der gedreht wird, mit einem Messer abgeschält wird, daher die Vorzugsbiegerichtung. Die glatte Seite deshalb nach außen drehen und im Biegebereich mit einem Schwamm leicht anfeuchten, dadurch wird das Furnier viel flexibler.

AJ
17.05.2003, 21:47
Hi Friedrich,

ich habe das anscheinend bisher genau umgekehrt gemacht - die glatte Seite ist die konkave Seite, weil es so anscheinend besser um kleinere Radien geht.

Anfeuchten, verträgt sich das mit dem Exopid-Harz als Verklebung ? Ansonsten werd ich das mal ausporbieren !

Vielen Dank !

Friedrich
17.05.2003, 23:20
Hallo Andreas,
ich habs bisher noch nicht beim Modellbau versucht, sonder nur aus Erfahrung als Tischler gesprochen :rolleyes:
die glatte Seite nach aussen damit nicht die im Furnier bestehen Risse aufgebogen werden. Das Anfeuchten auch nur ganz wenig, ob es mit Epoxid-Harz verträglich ist habe ich auch noch nicht versucht :rolleyes: sondern nur beim Restaurieren von alten Möbeln :confused:

Spunki
18.05.2003, 12:11
Hallo Andy

Versuch mal an einem kleinen Reststück: Die Außenseite der Furnier dort wo eng gebogen wird vorher mit braunem Paketklebeband abkleben ...

Grüße Spunki