PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welchen Fräser für Holz



Rainer P.
13.05.2002, 12:47
Hallo Leute,

meine Anlage funktioniert ganz gut. Ich bin auch
mit der Oberfläche der Frästeile ganz zufrieden.

Leider entsteht bei Balsa und Sperholz immer ein
Grat ( Holzfransen ).
Ich habe schon verschiedene Fräser Probiert ( Hartmetall, HSS ).

Welche Fräser verwendet Ihr?
Müßt Ihr alle Teile auch entgraten?
Was mache ich falsch?

Bin für alle Antworten dankbar.

Gast_0063
13.05.2002, 13:05
Was benutzt Du als Antrieb resp. wieviel Touren schafft der?

Rainer P.
13.05.2002, 16:23
Hallo Andi,

als Motor habe ich eine Kress Oberfäse mit 900 Watt.
Drehzahl von 8000-28000 U/min.

Maximaler Vorschub der Maschine 500mm/min.
Habe leider nur Spindeln mir 2mm Steigung drin.

Gast_102
13.05.2002, 16:37
Hi,
Es gibt spezielle Holzfräser, wobei dort nicht das Material des Werkzeuges interessant ist, sondern die Bauart und winkel ...
Erkundige Dich einfach mal im Baumarkt ...

Peter Herzog (http://www.pherzog.de/step-four/) <- Er hatte versucht mit Holzfräser Metall zu bearbeiten :)

Rainer P.
13.05.2002, 17:22
Hallo Peet,

auf den Fotos siht man bei den Pferdchen auch die Fransen, die man mit Feile oder Schleifpapier entfernen muß.

Ich will mir ja das lästige Entgraten sparen.

Gast_0063
13.05.2002, 17:30
Hallo Rainer,

es gibt für die Bearbeitung von Holz und Kunststoffen spezielle 1-Zahn-Fräser aus VHM oder auch 2-Schneider, aber in jedem Fall muss der Fräser scharf sein, sonst gibt's einen Grat.

Welchen Durchmesser benutzt Du?
3 mm?

Dafür läuft Deine Oberfräse zu langsam, gibt auch wieder Grat.

Alwin
13.05.2002, 18:03
Hallo Rainer,
schau mal bei VHF rein!
http://www.vhf.de/indexVHF.htmld/

Ich selbst verwende die Fräser von denen.
Da Problem mit den Franzen hab ich auch immer wieder, hängt auch von der Feuchtigkeit des Holzes ab.
Du kannst aber auch mal Fräser mit Kreuzschliff (GFK-Fräser) probieren, die haben bei mir in Holz die längste Standzeit.

Alwin

Rainer P.
13.05.2002, 22:00
Hallo Leute,

@Alwin, Danke für den Tipp.

@Andi, ich verwende haupsächlich 2mm Hartmetall, 2Schneider.

Generell habe ich festgestellt, daß verschiedene Drehzahlen keine gravierenden unterschiede
auf das Schnittergebnis haben. Wenn ich zu hohe drehzahl habe, wird nur der Fräser heiß.

Habe mal einen 4mm HSS mit 12mm Sperrholz ruiniert, weil ich zu hohe Drehzahl gehabt habe.

Gast_0063
14.05.2002, 09:12
Original erstellt von Rainer:

Wenn ich zu hohe drehzahl habe, wird nur der Fräser heiß.

>> Das ist so nicht ganz korrekt, Du hast für die hohe Drehzahl nur zu wenig Vorschub. Eigendlich soll die Reibungswärme in die Späne gehen und damit abgeleitet werden.

Heinz-Werner Eickhoff
14.05.2002, 17:08
doppelt

[ 15. Mai 2002, 06:33: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]

Heinz-Werner Eickhoff
14.05.2002, 17:09
Original erstellt von MechWerkAndi:

Eigendlich soll die Reibungswärme in die Späne gehen und damit abgeleitet werden.und genau das passiert bei Holz, CFK, GFK und Kunsstoff leider nicht. Sind alles schlechte Wärmeleiter.
Die ganze Bearbeitungwärme muß das Werkzeug aufnehmen. Darum keine HSS sondern VHM-Fräser nehmen mit Kreuz- oder Spezialverzahnung.

Schau mal hier. tolle Fräser (http://www.hufschmied.net/1024/news.html)

Fred
15.05.2002, 01:04
Hallo
das mit dem gratlosem fräsen könnt ihr vergessen !
mein freund fräst schon einige jahre mit 50 000 1/min (hochfrequenzspindel) mit vorwiegend 0.6 dm fräser, sperrholz 1.0 bis 3.0 mm, alle fräser schon versucht 1 zahn, 2 zahn, 3 zahn, das beste 2 zahn , vorschub 500 -700 mm /min aber gratlos ist auch mit neuem fräser nicht möglich !

ich fräse mit 34 000 1/min mit 0.8 bis 1.6 dm balsa , sperrholz und am liebsten Pappelsperrholz 3 mm aber grat ( bürsten gibt es immer)hängt vom holz ab,faserrichtung verleimung und feuchtigkeit?

habe noch kein material gefunden welches ohne grat zu fräsen ist weder pertinax noch plexyglas noch alu, messing auch nicht !

findet euch ab mit dem grat wegschleifen !!!

die fräser mit diamantschliff sind nur für leiterplatten epoxy oder pertinax gut gibt aber auch grat ! bei holz haben die späne zu wenig platz wird bald heiß macht aber bei Hm fräser nichts aus solange nicht das holz zu brennen beginnt, bei plexyglas und abs muß mann mit der drehzahl runtergehen sonst schmilzt es nach dem schnitt zusammen

Grüße Fred

Rainer P.
15.05.2002, 09:05
Hallo Leute,

das sind doch Antworten, mit denen man was anfangen kann!

Ich habe mir nur gedacht, daß leute, die Bausätze machen, sicher nicht die Zeit haben, jedes Teil zu entgraten.

Habe von Höllein schon einige Baukästen gehabt, wo an keinem Bauteil ein Grat war. Mir ist acu nicht aufgefallen, daß diese Teile von Entgratet wurden.

Mit was Entgratet Ihr? Feile? Schleifpapier? Bürste?

Vielen Dank für Eure Antworten.

Weiter so!!!!!

[ 15. Mai 2002, 09:09: Beitrag editiert von: Rainer ]

wili
15.05.2002, 11:30
Hallo!

Ich fräse die Teile nicht mehr ganz heraus, sondern lasse 2-3mm-Stege stehen! Das hat erstens den Vorteil, daß ich beim Fräsen nicht jedes Teil sofort herausnehmen und vor der Absaugung retten muß, sondern ich kann auch die ganze Platte großflächig mit Schmirgelpapier überschleifen. Dieses Entgraten reicht zwar nicht für sichtbare Rippen oder ähnliches, aber für beplankte oder undurchsichtig bespannte Teile tuts dies allemal.

Nachteil: Viel Arbeit beim Erstellen der Fräsdatei und die Stege müssen weggeschliffen werden.
Vorteil: Die ausgefrästen Teile fallen beim Fräsen nicht heraus und das Entgraten für nicht sichtbare Teile geht blitzschnell.

Fräsmotor: Kress/900 Watt (ich glaube, so ca. 25-29000 Umin), 1,5 oder 2mm 2-Schneider
Fräse zu 90% Pappelsperrholz!
Absolut gratfrei zu fräsen ist Balsa mit Kohlefaser beschichtet -> ist halt teuer.

Wo viel Sonne ist, ist auch viel Schatten....
Wili

Alwin
15.05.2002, 14:21
Hallo Rainer,
zum entgraten verwende ich nen Schleifschwamm - gibts in jedem Baumarkt.
Wie Wili lasse ich auch ein paar Stege stehen, damit sich die Teile nicht selbständig machen. Auch halte ich nichts vom Aufstannen des Holzes und fallenlassen der gefrästen Teile. Nach Murphy verkanntet immer ein Teil und wird beim Verfahren des Fräsers zerstört. Ebenso schwingt das ganze Holz erbärmlich.

So nun ein Tip, aber pssst nicht veitersagen!!
Frazen enstehen immer an der Oberseite, da der Fräser "zieht". Wenn ihr nun 2 Lagen Sperrholz auf einmal fräst, gibt es wenichstens an der unteren Lage keine Franzen. ;)

So und nu noch ein Bildchen, wo man die Stege recht gut sieht.
http://www.cnc-modell.de/cnc/jpeg/div/uebersicht_01.jpg

Markus2
01.06.2005, 18:46
Welche Standzeiten erreicht Ihr mit

Fraeserart / Fraeserdurchmesser / Drehzahl / Vorschubgeschwindigkeit

in 3 mm Pappelsperrholz so im Schnitt?

Ist es guenstiger zwei Holzlagen zugleich zu fraesen, wenn man die Teile eh braucht oder ueberlastet (-hitzt) man damit den Fräser?

M

Rainer P.
04.06.2005, 17:18
Hallo Markus,

da hast Du aber einen Alten Fred hochgeholt.

In der zwischenzeit fräse ich hauptsächlich mit 2mm Hartmetallfräser mit Diamantschliff.

Vorschub ca 600mm/min bei 2 Lagen 3mm Pappel oder 6mm Birkensperrholz.

Drehzahl so an die 8000 U/min.

Fast kein Grat.

Die Standzeit des Fräsers ist genial.

Habe jetzt mit einem Fräser 15 Schwerpunktwaagen und 10 Bausätze für ein Vereinsprojekt gefräst ( ca 10 m²).
So an die 0.5m² 2mm und 3mm GFK war auch dabei.

Der Fräser haut immer noch super.

[ 04. Juni 2005, 17:19: Beitrag editiert von: Rainer P. ]

Daniel Lux
08.06.2005, 16:00
Hallo Markus,
ich benutze die gleichen Fräser wie der Rainer, der Vorschub wechselt zwischen 12 und 16 mm/sec. oder anders gesagt 720-960 mm/min. bei zwei Lagen 4mm Pappelsperrhpolz, Standzeit 7-8 Stunden. Zum Entgraten nehme ich einen Bosch Exzenterschleifer mit 400er Schliff auf höchster Drehzahl, mit ein wenig Übung geht das super. Meine Erfahrung ist, das man einen Fräser nur immer für ein und das selbe Material verwenden darf, ich habe mir dafür kleine Fräserhalter angeschafft und diese beschriftet mit: GFK, Pappel, Flugsperr, Balsa; dann halten die Dinger länger.
Gruß Daniel

RSO
08.06.2005, 23:26
Hallo,

ich kann mich Rainer und Daniel nur anschliessen.
Bei meiner Fräse wir der Vorschub durch die
Haltbarkeit der Lager von der Kress-Fräse
begrenzt. Ab 30mm Sek wird das Lager kochendheiß.
Also nicht zu hastig fräsen :D
Aber im Oktober soll eine neue Kress-Fräse rauskommen. Hoffentlich ist damit das Lagerproblem gelöst.

Grüsse, Raimund

Daniel Lux
09.06.2005, 11:33
Hallo Raimund,
30mm/sec.? Hast du eine neue Steuerung? Meine verliert ab 18mm/sec. einige Steps oder mach ich was falsch?
Gruß Daniel

RSO
09.06.2005, 15:15
Hallo Daniel,

ich habe eine neue Fräse von VK-Technik mit 400x1100x200mm Verfahrweg. Die hat stärkere Motoren und eine andere Elektronik.

Gruss, Raimund

Daniel Lux
12.06.2005, 11:35
Hallo Raimund,
Glückwunsch. Den Vefahrweg habe ich auch, mal sehen was Kapetzke dazu sagt, ober er meine auch mal etwas auf mehr Speed bringen kann. Was hast du denn an max. Freifahrt? Meine steigt ab 24mm/sec. aus, die Motoren habe ich ja damals auch gleich in überdimensioniert genommen, mehr schafft aber die Steuerung nicht. Ich denke mal die Motoren würden 40-50mm/sec. schaffen
Gruß Daniel

RSO
12.06.2005, 23:49
Hallo Daniel,

30-40mm bei Leerfahrten sind kein Problem,
jedenfalls habe ich keine Schrittverluste
festgestellt. Must Du mal mit Kapetzke sprechen
zwecks Umbau.
Sollte die neue Kress-Fräse im Nov. kommen, dann gehts jedenfalls mit mehr Speed oberhalb 20mm pro Sek. weiter. Übrigens, oberhalb von 20mm Vorschub spielen natürlich die Rampen auch eine grosse Rolle. Wie hast Du die eingestellt?

Gruss, Raimund

Daniel Lux
13.06.2005, 10:25
Rampen? Was ist das? Meinst du die Bremszeiten?
Gruß Daniel

reddragon
20.06.2005, 13:38
Damit wird langsames "anfahren" und "bremsen" gemeint. Wenn du immer gleich mit Vollgas anfährst, dann braucht die Maschine mehr Strom... (wie beim Auto der säuft dann auch mehr) ;)

rctoni
22.06.2005, 15:02
Bei meiner Fräse wir der Vorschub durch die Haltbarkeit der Lager von der Kress-Fräse begrenzt. Ab 30mm Sek wird das Lager kochendheiß.


Hallo Raimund,

Du kannst bei Kress Dir auch ein hochpräzises Lager einbauen lassen. Unser Lager der Kress hatte auch ziemlich früh den Geist aufgegeben. Nach einem Gespräch mit der Kress Reparaturabteilung wurde mir gesagt, dass es zu der Kress speziell für CNC-Anwendungen ein besseres Lager gibt. Ich habe die Kress dorthin geschickt und recht zügig und günstig wieder erhalten. Seitdem keine Probleme mehr mit dem Lager.

Jens Niemeyer
19.07.2005, 08:30
Hi,

auch wenn schon viel in diesem Thread geschrieben wurde, würde ich mich gerne mit einer Frage anschließen:
Ich baue derzeit eine Zoltar Fräse (http://www.jensn.de/modellbau6.html), siehe auch hier (http://www.rcmodels.net/cnc/).
Sie soll ausschließlich für Holz (Balsa und 2-5mm Sperrholz verwendet werden. Als Fräsmotor (wenn man davon überhaupt sprechen kann) kommt ein Billig-Dremel Nachbau von FERM (15 €) zum Einsatz. Schafft so 28.000UPM. Welchen Fräser würdet Ihr dafür empfehlen?
Wenn ich die bisherigen Beiträge richtig verstanden habe, kann man mit einem HSS Zweischneider nichts verkehrt machen. Wo gibt es diese Fräser?

Gruss
Jens

Daniel Lux
19.07.2005, 09:13
Hallo Jens,
du kannst sie für ca. 9 Euro im Baumarkt (zB. Marktkauf) kaufen oder mußt mal etwas bei E-Bay auf Angebote achten da gibt es zwei Anbieter mit guten günstigen Preisen für gebrauchte Fräser, zum einen Lerrox, der hat 2 Schneider und Viel Schneider und Else-Bach die haben aber meistens nur Viel Schneider. Von den Sortimenten die du da bekommst kannst du ca. 5% wegschmeißen, da sie ausgebrochene Klingen haben, der Rest ist aber mehr als OK. So eine Dremelnachbau ist aber ziemlich Drehmoment schwach und das Lager sehr weich gelagert, Rattermarken sind da vorprogrammiert, 28.000 Touren sind auch Teilweise schon etwas viel, für Balsa nehme ich auch lieber Mehrschneider (5er mit Diamantschliff) und die dann mit mindestes 2mm Durchmesser bis 5mm Materialstärke, darüber 2,5er und 3er.
Gruß Daniel