PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fräser in Überlänge



Dennis Schulte Renger
25.12.2004, 11:36
HI Jungs!!

Bin gerade dabei mich in das 3D-Fräsen einzuarbeiten. Das klappt auch schon recht gut. Bin da sehr zufrieden.

Nach einigen Testobjekten kommt so langsam der Gedanke mal was Ernsthaftes zu fräsen.

Allerdings komme ich da mit meinen recht kurzen Fräsern nicht mehr weiter.

Kann man irgendwo Fräser in Überlänge kriegen?? Maximal habe ich bisher eine Gesamtlänge von 38mm gefunden. So 60 oder 70mm Gesamtlänge wären ideal.

Nebenbei wo ich den Beitrag hier gerade schreibe:
Ich habe mal in der Segelschiffrubrik folgendes Bild gesehen:

http://www.rc-network.de/upload/1095429583.jpg

Was ist das für ein Fräser?? Ist zwar etwas lang für mein geplantes Projekt, aber interessieren tut es mich trotztdem. Wo kriegt man sowas??

Spacewalker
25.12.2004, 14:04
Hallo Denis,

Überlange Fräser bekommst du bei Hoffmann Werkzeuge. :)
6mm hat dann eine Gesamtlänge von 100mm und eine Schneidenlänge von 6mm, der 8er ist dann noch etwas länger.

Das Problem bei den sehr langen Fräser ist aber die Drehzahlfestigkeit, diese fangen sehr leicht an zu schwingen und zu vibrieren, wie das Ergebnis dann ausschaut, kannst du dir ja vorstellen. :o

Welche Materialien willst du denn bearbeiten ?
Was hast du für einen Spindelmotor (Drehzahlen/Leistung/Spannmöglichkeiten) ?

Frohe Festtage

P.S.: Das obige Bild habe ich aufgenommen :D :cool: :D

Dennis Schulte Renger
25.12.2004, 14:16
Hi Thomas!!

Habe mir schon fast gedacht, dass das Bild von dir kommt.

Naja momentan geht es mir erstmal ums Prinzip. 6mm Durchmesser und 100mm Länge hören sich ja schon recht gut an.

Ich benutze Als Bohrspindel eine Metabo FME 737 mit 710 Watt. Laut Typenschild dreht die 10.000-27.000 U/min. In wieweit diese Drehzahlen eingehalten werden kann ich nicht sagen. Maximal einspannen kann ich einen 8mm Schaft.

Ich habe momentan vor maximal Positive aus Styrodur zu fräsen (so wie du auf dem Bild oben eben) und Negative in Ureol.

Denke auch, dass die Drehzahlfestigkeit das Problem ist. Ureol wird man bei einem 6mm Fräser mit 100mm wohl vergessen können oder??
Styrodur denke sollte nicht das Problem werden.

Welche Erfahrungen mit Ureol hast du gemacht?? Geht sowas mit solchen langen Fräsern, oder dann doch lieber das positiv in Styrodur fräsen und doch wieder ne konventionelle Form bauen??

Dann würde man wohl nur Flächen und Leitwerksformen in Ureol fräsen können, wo die kourzen Fräser reichen.

Wär klasse wenn du mir da ein paar Tipps geben könntest.

Dennis Schulte Renger
25.12.2004, 14:34
Hi Thomas!!

Habe gerade bei Hoffmann geschaut. Da gibt es ja rund 10.000 verschiedene Fräser :D

Was hat sich bei dir als bester Fräser für meine Anwendungen herrausgestellt??
Ist das oben auf dem Bild auch ein Fräser von Hoffmann??

Spacewalker
25.12.2004, 19:51
Hallo Denis,

Hoffmann hat 5 Schneider für Alu, die sind nicht schlecht für Styropor/Styrodur, 2 Schneider wären mir zwar lieber, habe aber bis jetzt keinen Lieferanten in der Länge finden können.
Bestellnummer kann ich dir raussuchen, wenn du willst.

Drehzahl brauchst du bei Styrodur nicht so viel, mit einem 20mm Zweischeider (Bild) habe ich die BOSCH Oberfräse(hält nicht lange :mad: ) auf Stufe 1 laufen, was so ca. 10-12000 Umdrehungen sein sollten. Bei mehr Drehzahl fangt das ganze an zu schwingen.

Bedenke auch bei den langen Fräsern, das dir dein Z-Weg auch reicht. 100mm Fräser brauchen min. 200mm Verfahrweg !

Ureol habe ich bis jetzt noch nicht getestet, habe zwar schon eine Platte hier, hatte aber noch keine Zeit dazu. :)

Die meisten Formen fräse ich in Styrodur und in MDF, welches sich auch sehr gut eignet.

Gerade läuft ein Versuch in Plexiglas, mal schauen :confused:

Ich hoffe du hast dir für deine 3D-Versuche viel Zeit genommen, denn die Fräszeiten sind nicht zu unterschätzen. Der Schiffsrumpf im Bild hatte 18 Stunden Laufzeit ! :D

Was erreichst du bei deiner Fräse für eine Verfahrgeschwindigkeit ?

Dennis Schulte Renger
25.12.2004, 20:33
Hi Thomas!!

Wenn du mir ne Bestellnummer raussuchen könntest wär das klasse. Die Hoffmannseite ist ja nicht gerade freundlich zum suchen.

Ich denke dann lieg ich mit der Metabo ganz gut. Das Ding ist übrigens klasse. Verschleißteile sind das untere Kugellager und die Kohlen, die man super selber wechseln kann.

Im Z-Weg bin ich momentan noch recht beschränkt. Wird aber in nächster Zeit auf 160mm ausgebaut. (deswegen auch die Frage nach 60-70mm langen Fräsern). 160mm sollten für die meisten Sachen reichen. Aber zur Not kann ich die 100mm langen Fräser auch in der Firma wo mein Vater arbeitet kürzen lassen. Die haben da Maschinen für.

Ich möchte halt ganz gerne in Ureol fräsen, weil man dann mit relativ wenig Arbeit direkt reinlaminieren kann, wenn man das gleich als Negativ fräst. Styrodur hat halt immer den Nachteil, dass ich vorher noch wieder konventionell ne Form bauen muss. Das will ich mir über kurz oder lang sparen.

Das mit den Fräszeiten weiß ich durchaus. Beschränke mich deswegen zu Testzwecken auf kleine Objekte, das dauert aber auch seine Zeit, weil ich das mit dem Schruppp und Schlichtprogramm noch nicht so ganz verstanden habe. Also wie das funktioniert in meinem Programm um die 3D Bahnen zu erzeugen.Aber das kommt noch.

Sinnvoll erreiche ich 20mm/s also 1200mm/min. Ab da drohen Schrittverluste. ob das im jeweiligen Material mit dem jeweiligen Fräser sinnvoll ist, ist ne andere Frage.

[ 25. Dezember 2004, 20:38: Beitrag editiert von: Dennis Schulte Renger ]

antonov
24.01.2005, 22:44
Nimm für Styrodur einen 8er Bohrer in Lang und schleif den unten gerade. Oder flex den ab.
Dann mit 6000-7000 Umdrehungen, dann geht das..
http://www.rc-network.de/upload/1106602967.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1106603017.jpg

übrigens der angebliche Fräser auf deinem Bild, ist kein Fräser, sondern ein Schleifer.Schau die Späne oder den Staub an.

Mit Ureol und negativ fräsen, das wird nicht zu dem was du dir vorstellst.Nach dem ersten Entformen bröseln schon die Kanten...leider.

[ 24. Januar 2005, 22:50: Beitrag editiert von: antonov ]

misi
28.01.2005, 11:19
Ureol negativ fräsen geht.....allerdings musss man das das teure nehmen, damit es auch mehreren Entformungen standhält.

http://www.agm-penig.de/dlg_bilder/flieger/images/fl%E4chenform_trennen.jpg

Spacewalker
28.01.2005, 11:35
Hallo Antonov,


übrigens der angebliche Fräser auf deinem Bild, ist kein Fräser, sondern ein Schleifer.Schau die Späne oder den Staub an.
Das ist schon ein Fräser :) , Durchmesser 20mm, Zweischneider mit Hartmetallplatten.

antonov
29.01.2005, 02:57
@spacewalker... hatte wohl keine Brille auf ;)

Ekelhaftes zeugs wenns an den Klamotten hängt...und im Rest der Wohnung :p

Hab eigentlich alle Sorten von Fräsern ausprobiert. Am preiswertesten für Styrodur sind die Bohrer, und schön lang...und da sowieso Gewebe drüberkommt fahr ich mit 1mm Versatz.Das reicht.
Hier noch ein Projekt
http://www.rc-network.de/upload/1106963734.jpg

[ 01. Februar 2005, 10:29: Beitrag editiert von: antonov ]