PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eigenbau CNC-Fräse



Hmpf
13.08.2003, 01:32
Hallo,
ich habe mich dazu entschlossen eine CNC Fräse zu bauen,
und da ja einige von euch sowas schonmal gemacht haben werdet ihr mir da sicher weiterhelfen können...

Ich habe schon ein wenig im Forum gestöbert und eine Sache ist mir dabei immer wieder aufgefallen:
Anscheinend verwendet keiner von euch die Profilschienen/Linearführungen etc. von Bosch-Rexroth.
Warum nicht?

Ich hatte nämlich mit dem Gedanken gespielt, nahezu alle Bauteile für meine Fräse aus deren Programm zu nehmen.

Es stellen sich mir jetzt zwei grundlegende Fragen:

1. Aufbau der Fräse
Ich sehe derzeit 2 Möglichkeiten, wobei die wohl am häufigsten verwendete (mit festem Tisch) nicht in Frage kommt...
a) der Tisch bewegt sich entlang der X- und Y-Achse, der Fräser entlang der Z-Achse
oder
b) der Tisch bewegt sich entlang der Z-Achse, der Fräser entlang der X- und Y-Achse

Auch wenn beide Bauweisen recht ungewöhnlich sind, so haben sie wie ich finde auch ihre Vorteile.
Hier tendiere ich eindeutig zu Variante a), da ein entlang der Z-Achse beweglicher Tisch evtl. etwas problematisch werden könnte

2. Aufbau der Achsen
Hier sehe ich 3 Möglichkeiten, welche alle vollständig mit den Bosch-Rexroth Teilen realisiert werden können:
a) zwei Kugelschienenführungen und ein Kugelgewindetrieb in der Mitte

b) wie a), jedoch eine der Kugelschienenführungen mit integriertem Meßsystem

c) ein Schienenführungtisch. Das sind fertige Linearführungen mit Antrieb und Faltenbalg als Schutz für die Mechanik.
der innere Aufbau entspricht Variante a) und es gibt sie schon fertig inklusive passendem Schrittmotor.
(die Genauigkeit liegt bei 0,005 bis 0,01mm)

Variante b) wäre zwar schön, kommt hier aber nicht wirklich in Frage...
Im moment tendiere ich für die Z-Achse zu Variante c),
aber ich fürchte für X- und Y-Achse wird das aufgrund der Länge der Achsen eher ungeeignet sein
(ich bräuchte vermutlich zusätzliche Führungen an den Seiten, und da kann ich ja gleich Variante a) nehmen)

Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tips geben :)

[ 13. August 2003, 01:33: Beitrag editiert von: Hmpf ]

CrashChris
14.08.2003, 22:54
Hi,
meiner Meinung nach solltest du die Bauweise davon abhängig machen, wie stabil du die Maschine haben willst.
Wenn du nur Balsa- und Sperrholz fräsen möchtest, kommst du auf alle Fälle mit eine Bauweise wie eine StepFour o.ä. klar.
Wenn du aber vorhast entsprechend dickes Alu oder Messing zu fräsen, biten sich eher Bauweisen mit einem in X-Richtung bewegten Tisch, fest stehender Y-Achse als Portal und daran befestigter Z-Achse an. das ist dann auch noch relativ Kompakt.
So habe ich z.B. meine Maschine aufgebaut.
http://home.teleos-web.de/cdalloz/Fraese/IMG_0338_800x600.jpg

[ 14. August 2003, 23:00: Beitrag editiert von: CrashChris ]

Hmpf
15.08.2003, 02:59
Hmm, das wäre natürlich auch noch eine Möglichkeit...

Mein Ziel ist die maximal mögliche Stabilität und Präzision zu erreichen,
denn will auch z.B. sehr kleine Aluteile präzise fräsen können.
(besser wäre natürlich Stahl, aber das ist vielleicht etwas zu viel für eine Eigenbau Fräse)

Ich will einfach sicher sein, daß ich in absehbarer Zeit nicht an ihre Grenzen stoße.