PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rippenfläche verstärken



holzgeier
16.12.2010, 21:18
Hallo Seglerpiloten,

ich habe eine Frage bezüglich dem Verstärken einer Rippenfläche von einem
4m Segler. (made by den Chinamännern:rolleyes:)
Der Segler (Discus 2c) ist meines Erachtens nur für Hangflug geeignet, da es ihn beim F-Schlepp zerlegt hat! Die Fläche hatte eine wörtlich genommene V-Form!
Ich konnte den Segler noch unbeschadet landen.
Fazit: ich werde den Segler elektrisch bauen, müsste dazu aber die Fläche verstärken. Ich habe sie schon unten mit GFK laminiert. Die Flächensteckung (10 x 640mm "Stahl") ist viel zu klein und man kann sie schon per Hand durchbiegen! Nun wurden die Rippen aufgebohrt, jedoch hat der Flächenstahl keine Führung mehr in der Fläche, da er durch die V-Form der Fläche schon außen am unteren Ende der Beplankung ansteht. Jetzt weiß ich nicht mehr so richtig weiter...
könnt ihr mir helfen?
vielen Dank schon mal im voraus,

Jürgen N.
17.12.2010, 10:08
Mein Rat: buche das Ganze als Lehrgel ab und verschwende keine Zeit mehr daran.
Der Aufwand wird immens und glücklich wirst du nie damit.
Gruss Jürgen (wer billig kauft, kauft öfter...)

schottgunt
17.12.2010, 11:46
Für einen Nur-Modellflieger ist der Aufwand sicher groß. Wenn man aber a u c h Modellbauer ist, ist das kein Problem.

1) ein 10mm Federstahldraht läßt sich mit der Hand nicht durchbiegen. Diesen sollte man ersetzen. Federstahl gibts im Modellbauladen.
2) Möglicherweise muß man die Beplankung aufschneiden um zur Steckung zu kommen. Dann ein Rohr einharzen. Auch kann man zusätzliche Kohlestäbe als Holme einharzen um den Flügel zu verstärken. Zum Schluß kommt noch eine neue Oracover-Folie darüber.
3) Freude an der gelungenen Reparatur haben.

Gruß
Günther

kallefly
18.12.2010, 09:36
Der vorschlag von günther ist sicher gut gemeint, aber sehr theoretisch.
Wir haben hier eine rippenfläche, die von innen jetzt schon zerstört ist.
Wenn du da die beplankung aufschneidest, wird der schaden wahrscheinlich
nur noch größer. Ich denke, hier steht der aufwand in keiner relation zum nutzen.

Ich stimme jürgen zu: lehrgeld muß jeder zahlen. Weg mit dem ding,
und dann kaufst du was vernünftiges !!!

Übrigens:
Hangfliegen ist die anspruchsvollste und materialbelastenste
art des modellfliegens!!!!!!
F-schlepp dahingegen ist absolut materialschonend - es sei denn,
man macht's grundsätzlich falsch !!!!

gruß

holzgeier
18.12.2010, 10:33
Hallo Kalle,

der Schlepp mit dem Segler war mein erster; und hat dementsprechend ausgesehen:D:rolleyes:
ich habe das getan, was du mir geraten hast:
ich habe das Ding dort hin befördert, wo es hingehört:
in die MÜLLTONNE!
jetzt habe ich etwas schöneres gefunden:
ASH 26 von Beineke mit 4m Spannweite; is noch nicht so weit vorgefertigt, aber ich bevorzuge es sowieso, wenn man eigene Lösungen einbauen kann.

Jürgen N.
18.12.2010, 11:22
ASH 26 von Beineke
Prima!
Gibt etwas Arbeit, und hier im Forum findest du bestimmt schon gute Hinweise.
Gruss Jürgen

Gast_17021
18.12.2010, 13:24
Moin

Die Beineke ASH ist eine gute Wahl! Da ist zwar richtig Arbeit dran, superstabil ist sie auch nicht, aber Preis-Leistung stimmen einfach.
Wie schlimm sieht der Discusrumpf denn aus? Falls er nicht völlig zerdeppert ist und die Stabilität höher als die von Papier ist, würde ich ihn erstmal in die Ecke stellen um vielleicht mal selbst anständige Flächen dafür zu bauen an deiner Stelle.

Gruß Christian

kallefly
18.12.2010, 20:16
Glückwunsch zur "26" von Beineke !
Ja, da gibt es hier wirklich ne Menge zu zulesen.

Ich kenne beide ganz gut, 4,00m und auch die 4,50m,
und das Preis/Leistungsverhältnis sucht seinesgleichen

Wie bereits erwähnt zwar noch einiges an Arbeit, aber die Flugeigenschaften
lassen die nicht unerhebliche Mühe vergessen. Und für eine Durchschnittspiloten
ist die Festigkeit über jeden Zweifel erhaben.

Ingo Seibert hatte vor Jahre mal hier und in der FMT/Modell ? eine ausführichen
Bericht. www.fluggeil.de Er kann dir ne menge zu diesem Vogel sagen.

holzgeier
19.12.2010, 11:16
Hallo Kalle,

vielen Dank. Auch an die Anderen. ;)
leider kann ich den Bericht nicht finden...:(
das Einsatzspektrum der ASH sollte bei uns im verschneiten Niederbayern sein.
Also mit Schlepper auf höhe (vieleicht irgendwann auch elektrisch) und dann ausgedehntes Thermikfliegen. Sie sollte auch schnelle Überflüge mit rollen, loopings aushalten. Mehr brauche ich nicht. Klar sollte sie den ein- oder anderen Hangflug in Weltenburg aushalten.;)
ist es eigentlich empfehlenswert, ein Einziehfahrwerk einzubauen?

Gast_17021
19.12.2010, 11:35
Moin

Das mit dem schnellen Überflug würde ich mir nochmal überlegen, aber der Rest passt schon... ;) Die ASH ist eine tolle, gutmütige Thermikgurke die auch mal eine Rolle oder ein Loop mitmacht.

Gruß Christian

kallefly
19.12.2010, 14:44
Selbstverständlich sind damit schnelle Überflüge möglich, so wie das ein
normaler Durchschnittspilot versteht - ebenso das schon bezeichnete Kunstflugprogramm.

Wer sich allerdings zur Fraktion der " Vollgas - und Ablaßfesten " zählt und die Qualität
eines Modelles einzig daran festmacht ob es einen "Ablasser" aus 500 m Höhe übersteht,
der wird mit diesem Flieger sicherlich nicht zufrieden sein. :-(((

holzgeier
19.12.2010, 14:57
...elektrisch; mit dem folglich höherem Gewicht; ist das mit der Stabilität aber kein Problem, oder?

Gast_17021
19.12.2010, 15:25
Moin

@Kalle:
Das wollte ich damit sagen. Klassischer Hangflug mit Kunstflug ist kein Problem, aus über 200m auf dem Rücken vorbeidonnern probiert man nur einmal... Das ist für mich aber erst ein schneller Überflug, alles andere ist im normalen Hin- und Hergegurke mit inbegriffen.

@Lukas:
Elektrisch wird sie nicht sehr viel schwerer! Ich bin zZ immer wieder mal in den Trocknepausen meiner anderen Projekte dabei meine 2. ASH elektrisch aufzubauen mit unter 5kg als Thermikschleicher zum Vorschnüffeln. Etwas mehr Gewicht verträgt sie aufgrund des Profils sehr gut, ich möchte sie aber halt manchmal auch in D an den normalen Hängen fliegen können, deshalb nur 5kg.

Gruß Christian