PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : UP-Vorgelat vs. 2k-Lack



AJ
24.09.2003, 16:28
Tach,

immernoch beschäftigt mich das alte Thema :)

Nun aber stellt sich mir die Frage, ob es irgendwelche gravierenden Vor-/Nachteile bei Up-Vorgelat oder 2k-Lack gibt, die den Einsatz des jeweils anderen Materials den Vorzug geben könnten.
Nach ziemlich befriedigenden ersten Spritzversuchen mit eine alten Revell-Student 550plus-Airbrush und UP-Vorgelat tendiere ich zur Weiterverwendung des Vorgelats, weil momentan eh nur weisse Flächen anstehen.
Und natürlich, stellt sich auch die Frage, ob es gewichtsmässig irgendwelche grossen Unterschiede gibt.

Vielen Dank schonmal

plinse
24.09.2003, 21:35
Moin,

Vorgelat ist eher etwas schwerer, dafür hält es besser am Modell und ist auch Kratzfester. Deckkraft ist halt gewichtsabhängig, wie gesagt, Vorgelat ist tendentiell etwas schwerer aber das ist auch wieder herstellerabhängig. Lacke decken die einen auch besser als die anderen, natürlich auch abhängig vom Farbton.

Ich denke du machst dir da einfach zu viele Gedanken, die Unterschiede in der Verarbeitung, die dir keiner hier im Forum (am Computer) beibringen kann, sind da viel ausschlaggebender. Da hilft einfach nur Praxis.

AJ
25.09.2003, 12:15
Hi plinse,

Danke für die Antwort.

Das Problem ist nur, dass ich soz. ein gebranntes Kind bin, was ein zu schweres Finish betrifft.
Daher frage ich lieber zweimal nach, bevor ich irgendwas irreversibel in den Sand setze :)

Kleinatze
25.09.2003, 14:49
Hi!

Viel schwere muss UP-Vorgelat auch nicht unbedingt sein. In meinem Bekanntenkreis wird UP-Vorgelat verwendet, welches stark mit Aceton ( 1:1 ) verdünnt wird. Dadurch ist es ähnlich wie 2K-Lack zu verarbeiten.

Ich persönliche würde UP-Vorgelat vorziehen. Verwendet man dunkle 2k-Farben, so können Bläschen entstehen, wenn das Modell zulange in der Sonne liegt. Außerdem haftet Epoxi in der Regel besser auf UP als auf 2K-Lack.

Gruß Andreas

AJ
25.09.2003, 23:44
Hi,

Danke für Eure Antworten. Ich denke, ich werde beim UP-Vorgelat bleiben (fürs erste).

Das Material ist mir sympathisch, da es sich leicht schleifen läßt, Unebenheiten füllt auch auf Glanz bringen läßt :)

Weimo
26.09.2003, 20:20
Hallo AJ,

soll das UP-Vogelat die letzte Schicht auf dem Flieger sein? Wenn ja, wird das weiß im Lauf der Zeit durch Sonnenlicht vergilben. Ich arbeite schon 15 Jahren mit UP-Vorgelat und hatte bisher noch keins, das nicht vergilbt ist.

Gruß, Olaf W.
Meine Webseite (http://www.weimo.net)

Ralf Schneider
26.09.2003, 21:16
Ich bin kein "Harze/Glasverkleber", aber...

Die erste schicht in der Form soll doch zwei Dinge erfüllen, erstens soll sie die spätere Oberfläche ergeben und zweitens soll sie eine "Absperrung" zum eigentlichen Laminat schaffen (so das z.B. pin holes nicht sichtbar sind).

Nun kann das eine das eine, aber nicht das andere!

Lack macht ne gute Oberfläche aber durch seine "Dünne" keine gute "Absperrung".

Bei UP ist es anders rum.

Also ich würde eine schöne Schicht Lack in die Form spritzen, dann ne dünne Schicht UPV hinterher, dann Lamiant. Schei.. aufs Gewicht, entweder es soll toll ausehen, oder es ist superleicht und trotzt vor "Gelbigkeit" und oder "Löchrigkeit". Natürlich beides nur so viel wie nötig. Ob sich beides verträgt, weiß ich net. bin ja kein Harzilein. ;) :D

AJ
26.09.2003, 21:33
Hi,

es soll nichtmal in Formen gespritzt werden :)

Es soll einfach eine Deckschicht auf eine beschichtete Styro-Abachi-Fläche werden !

Und naja, ob der Flieger solange hält, damits gelb wird... :) mal schaun :)