PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Baubericht DG-1000 in 1:3,5



Seiten : [1] 2 3

StratosF3J
02.01.2011, 21:06
Hallo zusammen,

es geht endlich los. Mit diesem Bericht will ich mir mein Langzeitprojekt dokumentieren und sehr viele neue Dinge lernen :D.

Hier kurz die Haupt-Ziele meines Projektes:
- Flächen selber bauen
- HR+SR selber bauen
- Abfluggewicht von 12kg einhalten
- Projektbudget von 1300€ (ohne RC-Komponenten) einhalten
- Gesamtaufbau auf dynamischen Segelflug auslegen
- Flächenverbinder selber aufbauen
- Erstflug 05/2012

Viele Punkte bzw. Auslegungen sind in den einzelnen Topics bereits mit Euch zusammen diskutiert worden. Wie z.B. die Auslegung der Tragflächen, Profilauslegung, Rumpfaufbau und Flächenverbinder.

Info: Ich wollte hier die Links der alten Threads hier verknüpfen, jedoch mit der Suchfunktion klappt es irgendwie nicht!

Hier kurz eine kleine Agenda.

1. Bau Flächenverbinder
2. Bau HR und SR
3. Bau Tragfläche
4. Ausbau Rumpf
5. Einbau RC-Komponenten
6. Diverses
7. Flugeigenschaften

Hier die ersten Bilder zu meiner neuen Verbinderform. Die Grundplatten bestehen jetzt aus 21mm dicken Siebdruckplatten und die Muttern sind jetzt mit einer Unterlagsscheibe plus Loctite gegen Verdrehen gesichert. Morgen werde die beiden Stege fertig gemacht und das ganze Material für das Harzen vorbereitet. Die Harzorgie wird dann am Dienstag erfolgen.

586154

Gruß
Thomas

Gast_17021
02.01.2011, 23:57
Moin Thomas


- Erstflug 05/2012

2011 meinst du, oder? Das ist nicht so viel Arbeit wie du wohl noch denkst. Du kannst es höchstens durch Einlauflippen und ähnliche Spielereien ein bisschen rauszögern, aber wenn du halbwegs dran bleibst fliegt die Kiste locker vor Sommeranfang. :cool:

Gruß Christian

flugzeugflieger91
03.01.2011, 00:09
lieber ein bisschen mehr zeit investieren und alles sauber arbeiten als schnell und schlampig.

kneubi
03.01.2011, 12:39
Frühjahr 2012 ist doch ok - vor allem wenns dein erstes Projekt ist. :cool:

Werden vermutlich ungefähr "synchronbauen" - mantsche auch diese Woche meinen CFK-Verbinder zusammen. Styrokerne wurden bereits geschnitten und warten nur noch von mir abgeholt zu werden.
Ziel auch Frühjahr 2012. Man hat ja daneben evtl. noch Job und Familie ;)

Gruss Sigi

hangspeed
03.01.2011, 12:56
DG 1000 in 5m

Ich bin auch feste in der Vorbereitung.
Möchte aber schon noch in 2011 zum fliegen kommen.

Nach langer Recherche im Net sind die ersten Komponenten wie Servos und Motor für das Kl.-triebwerk ausgesucht.
Bei 10kg Abfluggewicht hoffe ich doch mit 1000 - 1200 Watt Motorleistung auszukommen.
Wollte einen Turnigy 50-65D 270 kv verwenden.
Oder hat einer von euch einen anderen Motor als Vorschlag?
Mehr als 6S 5000 wollte ich, da vorhanden, nicht in den Flieger stecken.

Ich überlege nur noch, ob ich die Querruder mit 2 Servos pro Fläche belege oder ob 1 Servo ausreicht.
Da ich kein Programmiergerät habe, mache ich mir Sorgen um den richtigen Synchronlauf der Servos.
Kostet ja schließlich auch Strom wenn sie sich gegenseitig "behindern".

Gruß
Uwe

Gast_17021
03.01.2011, 13:09
Moin Uwe


...Ich überlege nur noch, ob ich die Querruder mit 2 Servos pro Fläche belege oder ob 1 Servo ausreicht.
Da ich kein Programmiergerät habe, mache ich mir Sorgen um den richtigen Synchronlauf der Servos.
Kostet ja schließlich auch Strom wenn sie sich gegenseitig "behindern".

Teile die QR doch einfach auf, dann passt das sicher und in jedem Fall. Unsere Astirchen werden auch 6-Klappen in die Flächen bekommen ;) Scale ist anders, aber dafür ist´s sicher, wendig und Leistungsstark. Sehen wird man davon in 2m schon nichts mehr, also was solls.

Gruß Christian

Sebastian St.
03.01.2011, 15:13
Hallo Uwe ,

ein Servo / Querruder reicht , bei meinem Discus ( M 1:2 ) habe ich je Querruder 1 C 4421 eingebaut . Zu dem Antrieb : Sollte ausreichend sein , mal zum Vergleich : das AFT arbeitet mit max 2000 W Eingangsleictung und wir in Seglern mit bis zu 30 Kg Abfluggewicht eingesetzt , würde Dir mal empfelen mit dem DC ( http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/200335-Drive-Calculator-3.4-ist-fertig ) zu " spielen " ;)

hangspeed
03.01.2011, 15:40
Hallo Sabastian,

danke für den Tip mit dem Drivecal.
Aber leider ist keiner der 50er Turnigy Motoren aufgeführt :(

Tja, da kann man halt nix machen.
Ich denke aber auch, dass die angestrebten 1000 W ausreichen sollten.

Nur ist mir der Unterschied der Turnigy TR - zu den SK - Motoren absolut unklar :confused:


Aber vielleicht weiß ja hier jemand etwas dazu zu sagen.

Mit dem Teilen der Querruder kann ich mich so recht anfreunden.
Soll ja schon ein wenig Scale ausschauen ;)

Gruß
Uwe

Gast_17021
03.01.2011, 16:08
Moin Uwe

SK sollte glaube ich die Variante mit besseren Lagern sein wenn mir das noch richtig im Kopf ist. Hatte aber mit beiden Typen bisher keine Probleme ausser halt die obligatorische Magnetnachklebeaktion bei eigentlich allen Motoren von HK. Das ist die einzige Einschränkung, dafür passt halt der Preis. Deinen Auserwählten hatte ich aber bisher noch nicht.

Gruß Christian

DG1000Matze
03.01.2011, 21:50
Könnt Ihr mal beim Thema bleiben

Hier noch ein Motivations schub für Thomas

StratosF3J
03.01.2011, 21:59
Hi zusammen,

danke, dass ihr nicht mit Antworten geizt :).

Da ich noch ein intaktes Familienleben (Sohn ist gerade 10 Wochen und Tochter 2 1/2 Jahre alt) und Freundeskreis nach dem DG-1000 Bau haben will, wird der Erstflug im Mai 2012 sein! Die, die mich besser kennen, wissen, dass ich sehr genau und akribisch arbeite und plane, daher will ich nichts überstürzen und durch Zeitdruck mir Risiken einhandeln. Davür ist mir das Projekt zu wichtig :cool:.

Heute habe ich alle Rovings in 6er-Bündel sortiert. Form eingewachst und mit PVA eingeschwämmt. Die Passtifte für die Stege sind jetzt auch drin.

Hier ein paar Bilder dazu.

586821

586822

Morgennfrüh werde ich ans Harzen gehen und ich bin frohen Mutes, dass alles gut klappt.

Gruß
Thomas

StratosF3J
04.01.2011, 20:22
Hi zusammen,

heute war ein guter Tag. Ich habe meinen zweiten Verbinder hergestellt und die Form ging diesmal auch ganz zu :D.

Trotz exakter Berechnung blieben immer noch 24 Rovings am Schluss übrig :rolleyes:. Ich würde sagen Rolf hat recht, dass immer so 10-15% nicht in die Form reingehen.

Bin jetzt sehr auf das Ergebnis morgen früh gespannt.

Hier ein Bild meiner High-Tech Temperkammer.

587292

Ich werde dann morgen ein paar Bilder vom Verbinder einstellen.

Gruß
Thomas

StratosF3J
05.01.2011, 21:10
Hallo zusammen,

mein zweiter Verbinder ist fertig und ich würde sagen er ist nicht schlecht geworden. Hier noch einmal die technischen Fakten.

- Größe (BxHXL) 25x24x600
- je 90 24k HTS Rovings im Ober- und Untergurt
- zwei Balsa-Stege je 9x9
- Balsa Stege mit je einem CfK-Schlauch 3k Typ 3140 von EMC-Vega übergezogen
- Seitenwände mit je 12 24k HTS Rovings verstärkt
- Masse 396gramm

Einen kleine Wehrmutstropfen gibt es. Die Form hat sich leicht geöffnet, so dass die Ober- und Unterseite nicht Parallel zueinander sind. Es sind so ca. 0,8mm. Da ich am Freitag meinen Rumpf bei Matze abhole :cool:, werde ich Ihm den Verbinder zeigen. Vielleicht kann man es so lassen, wenn nicht muss ich mal meinen Dad in seine alte Firma schicken. Die haben da eine präzise Schleifmaschine.

Hier ein paar Bilder vom Verbinder.

587797
587798
587799

Des Weiteren habe ich meinen Landeklappen-Hersteller gefunden. Christian hat ja für sein Astierchen LK über die Bucht gezogen. Daraufhin habe ich etwas recherchiert und die Info von Matze bekommen, dass der Hersteller dieser ist (http://www.landeklappen.de/lande.htm). Dort werde ich meine 500mm demnächst bestellen.

Es geht also Schrit für Schritt voran ;).

Gruß
Thomas

kneubi
05.01.2011, 22:55
Hi Thomas

Sieht doch gut aus dein Verbinder. Gratuliere! Ein Monster-Teil! Meiner - er wird morgen gebaut - ist für ein grösseres Teil mit etlich höheren Belastungsansprüchen und hat bei einer Höhe von nur 20mm (Breite 23,5, Länge 500) "nur" 81 Rovinge pro Gurt.


Einen kleine Wehrmutstropfen gibt es. Die Form hat sich leicht geöffnet, so dass die Ober- und Unterseite nicht Parallel zueinander sind. Es sind so ca. 0,8mm.

Hat meine Form seit den letzten 3 Verbindern auch. Verbinder kannst du einfach so bestehen lassen. Hülse passt sich ja automatisch an. Wichtig beim Holmeinbau muss der Verbinder richtig eingesetzt werden. Wenn du den Holm, Flügel auf dem "Rücken" liegend einbaust, muss entweder der Flügel auf einem dicken Baubrett liegen, oder der Verbinder reicht über das Tischende hinaus oder du machst ein Loch in den Tisch. ;) Bei mir wird der Flügel auf einer dicken Küchenkombi-Deckplatte gebaut. So kann der Verbinder "korrekt" eingesetzt werden.
Willst du den Verbinder zum Ausrichten verkehrt rum einsetzen können so muss natürlich alles erst genau winklig geschliffen/gefräst werden - nicht ganz einfach.

Gruss Sigi

StratosF3J
08.01.2011, 16:36
Hi Sigi,

danke für den Hinweis mit dem Loch im Tisch ;). Ich werde mir auch eine große Küchen Arbeitsplatte für den Flächenbau im Baumarkt holen. Damit habe ich auch die Höhe für den Verbinderwinkel.

So, Matze hat mir auch bescheinigt, dass der Verbinder gut geworden ist und ich den Winkel nicht ausfeilen muss. Mit diesem Wissen habe ich heute angefangen die Hülsen zu fertigen.

Mein persönliches Highlight in 2011 ist der DG-1000 Rumpf. Matze und Peter haben wirklich gute Arbeit geleistet. Man musste mir gestern Abend das Grinsen aus dem Gesicht operativ entfernen. Der Rumpf erfüllt alle meine gesteckten Hoffnungen bzgl. Gewicht und Stabilität.
Der Rumpf wiegt absolut leer 2043gr und hat eine stabile Röhre. Der Rumpfschwerpunkt liegt 2cm hinter der Endleiste. Dies finde ich auch gut gelungen. Alle Zubehörteile sind gut verarbeitet. Bevor ich mir die Finger wundschreibe, hier ein paar Bilder.

588921
588922
588923
588924
588925

So, jetzt kann es dann so langsam ans HR gehen. Hierfür muss ich noch die Fragen nach dem Kern Material und dem Profil entscheiden bzw. abwarten ;).

Gruß
Thomas

DG1000fan
08.01.2011, 18:30
Hallo Thomas,

Glückwunsch zu DG1000

Viel Spaß beim Bauen


Gruß Patrick

kneubi
08.01.2011, 18:52
Hallöchen Thomas

So auf den Fotos sieht der Rumpf echt gut aus.

Habe auch gestern meinen CFK-Verbinder entformt. Wir bauen offensichtlich synchron;) Baue vermutlich als nächstes auch Hülsen. Da diesmal wieder mehrere 3-K-Schläche über den Verbinder kommen baue ich sicherheitshalber wieder mal mit Hülse.

Hatten heute Super-Flugwetter und so hab ich jetzt richtig Lust mein neues Baby baldmöglist flügge zu kriegen - auch wenns halt doch voraussichtlich 2012 wird :rolleyes:

Gruss und weiterhin gutes Gelingen Sigi

flugzeugflieger91
08.01.2011, 20:22
das schaut ziemlich gut aus !

Gast_8624
08.01.2011, 21:03
Gruß und weiter dann viel Spaß beim "know how" aneignen, Rolf

StratosF3J
08.01.2011, 21:16
Hi Sigi,

wieso machst Du mehrere 3k-Schläuche über die Hülse und den Holm?

Ich habe mir hier eine Skizze gemacht, wie ich den Aufbau machen will.

589096

Ich denke dies müsste so passen.

Gruß
Thomas

kneubi
08.01.2011, 21:34
Hi Thomas

Skizze sieht gut aus. Hülse mit 1,5mm Wanddicke scheint mir etwa sehr "robust". Nehme an dass du das Gelege zwischen Abachi und CFK-Gurt durchziehst ;)

Wieso ich mehrere CFK-Schläuche übereinander schiebe? Weil das Teile "etwas" mehr aushalten muss/soll. Die neue Perle soll das gleiche aushalten wie die alte aushält. Dies bei gleichem Massstab jedoch mehr Gewicht und Spannweite. Ich stufe die CFK-Schläuche über die gesammte Spannweite von drei auf einen, evtl. ganz aussen sogar auf einen 1-K-Schlauch ab.

Gruss Sigi

Gast_8624
08.01.2011, 22:41
Hi Sigi, versteh ich das richtig?

Deine gestuften Schläuche sind der Querkraftsteg für den Holm.
Im Wurzel (Hülsen) Bereich liegt dann halt die Hülse innerhalb der Schläuche.

kneubi
08.01.2011, 22:55
Hallo Rolf

Genau. Die Hülse ist die genaue Verlängerung des Rohacellkerns. Hier baue ich im voraus eine Hülse (Glasschlauch) die dann mit 5 Min-Epoxi an den Rohacellkern geklebt wird. Dies ist einfacher/sicherer zum Bauen ist. Alle drei Schläuche werde dann bis zur Wurzel darübergeschoben. Bei leichteren oder nicht so "havy duty"-Auslegungen benutze ich nur einen CFK-Schlauch. Hier lasse ich die Hülse weg. Der CFK-Schlauch ist dann die Hülse. Dazu wird der Verbinder - eingepackt in Haushaltfolie - mit doppelseitigem Klebeband an den Kern geheften. Dann kommt der Schlauch drüber.

Gruss Sigi

Gast_8624
08.01.2011, 23:15
Genau :D :D

StratosF3J
09.01.2011, 20:38
Hi zusammen,

heute habe ich meine Verbinder-Hülse fertig gemacht. Dabei bin ich zweistufug vorgegangen.

1. Stufe: GfK-Hülse mit zwei Lagen 49er. Diese dann aushärten lassen und vom Verbinder abziehen. Evt. Verbinder erwas bearbeiten, damit die Hülse leichtgängig aufgeschoben werden kann.
2. Stufe: GfK-Hülse wieder drüberschieben und jetzt den 3200 3k CfK Schlauch drüberziehen.

Bei jeder Stufe habe ich mit Abreisgewebe und Schrumpfschlauch gearbeitet. Bei der GfK-Hüles hat es supergut funktioniert. Wie es mit dem CfK-Schlauch funktionieren wird, zeigt sich morgen.

Hier noch zwei Bilder von heute.

589833
589834

Grüßle
Thomas

DG1000Matze
09.01.2011, 21:09
das sieht aber gut aus !!!!

Gruß Matze

kneubi
09.01.2011, 23:59
Jooo - schöne Arbeit - auch wenn das Glas alleine gereicht hätte. Nach dem Aushärten stirnseitig noch ein Sperrholzdeckelchen mit Sekundenkleber oder 5 Min-Epoxi drauf und die Hülse ist perfekt.

Gruss Sigi

StratosF3J
11.01.2011, 08:23
Hallo zusammen,

es gibt einen ersten Teilerfolg zu berichten. Eine Hülse ist fertig und flutscht auch sehr gut. Leider NUR eine! Die zweite geht "noch" nicht vom Verbinder herunter. Dieser werde ich morgen mit roher Gewalt begegnen. Will sie dann auch nicht runter, muss sie aufgefräste werden :cry:. Dann muss ich halt noch mal eine neue machen. Dann werde ich die Methode mit der Frischhaltefolie und der Margerine ausprobieren :cool:

Bis dann.

Gruß
Thomas

Tofo
11.01.2011, 10:30
Wenn die Glastasche irrgendwo ein winziges Löchlein hat oder Harz durch zieht, hast du dank Kapillareffekt eine wundervolle Verklebung mit dem Verbinder. Drum immer in einem Rutsch die komplette Tasche bauen. Geht eh viel schneller! Und anstatt 49´er Glas nimmt man besser einen leichten Glasfaserschlauch. Der legt sich auch viel besser an.

Als Trennfolie nicht Frischhaltefolie, sondern "gelber Sack" Mülltütenfolie. Die wirft beim wickeln keine Falten und lässt sich viel besser abziehen.

Grüße,
Thorsten

StratosF3J
11.01.2011, 11:05
Hi Thorsten,

ich hatte beim Aufbau auch so ein blödes Bauchgefühl, dass mir das Harz durch die Kapillarwirkung über all hinfliesst. Dies hat sich ja auch jetzt bestätigt.

Sollte ich die Hülse nicht abbekommen, werde ich es mit Mülltüten probieren und hoffen, dass es nicht für den Müll war :cool:.

Gruß
Thomas

StratosF3J
13.01.2011, 09:46
Hallo zusammen,

auch mit roher Gewalt hat sich die eine Hülse nicht vom verbinder gelöst. Ich konnte an allen Flächen mein Stahllineal durchschieben, aber an den Ecken hat es so gut gehoben, dass ich die Hülse trotzdem nicht runterziehen konnte. Also, Dremal an, Stahllineal drunter und Hüles aufgesägt. Wie schon Thorsten richtig gesagt hat, war soviel Harz auf dem Verbinder, dass ich keine Chance hatte :cry:.

Heute Abend mache ich dann gleich zwei neue auf einen Rutsch. Ich bin aber am Überlegen, ob ich es wirklich mit dem Schrumpfschlauch einschrumpfen werde. Die Kräfte, die an den Ecken entstehen, sind ganz schön groß und ich befürchte, dass ich trotz Mülltüten die Hülse nicht abgezogen bekomme. Was meint ihr, langt es wenn ich den Schlauch mit dem Abreisgewebe umwickle?

Damit es nicht zu großen Luftlöchern kommt, würde ich eingedicktes Harz auf den Verbinder Pinseln und dann den Schlauchdrüber ziehen.

Gruß
Thomas

Tofo
13.01.2011, 10:28
Hallo,

nutze einfach die Gelierzeit vom Harz! Nach zwei Stunden wird der Schlauch nochmal richtig straff gezogen - fertig! Ich umwickle nicht mit Abreissgewebe, sondern schleife nachher mit grobem Schleifklotz drüber. Da gibts jedenfalls keine Luftlöcher und nichts. Liegt immer gleichmäßig an.

Grüße,
Thorsten

StratosF3J
14.01.2011, 21:57
Hallo zusammen,

der zweite Schuß hat funktioniert. Die Hülsen liessen sich super einfach vom Verbinder herunterziehen :D. Das Spiel der Hülse ist auch kaum vorhanden. Somit ist der Teilabschnitt Verbinder mit Hülse abgeschlossen.

Hier noch zwei Bilder.
592116
592117

So jetzt kann es mit dem HR weitergehen.

Hierzu muss ich mich noch in die Vakuumtechnik einlesen. Dazu gibt es ja hier genügend Lesematerial ;).

Gruß
Thomas

Gast_8624
14.01.2011, 23:57
...So jetzt kann es mit dem HR weitergehen....
Hallo Thomas,
denk bei den Kernen für das HR daran das die Schanierlinie eine Gerade ist.
Je nach dem wo du die Flosse anschlagen willst, oben, unten oder wie bei einer Hohlkehle, da liegt die Scharnierlinie in der Mitte vom Profil.
Dies gilt wenn du die HR-Flosse als ein Stück baust. Geteilt in links/rechts spielt es keine Rolle, wenn getrennt angelenkt wird.

StratosF3J
16.01.2011, 09:37
Hi Rolf,

danke für den Tipp. Das HR wird mit einer Hohlkehle ausgeführt. Die Oberkannte des HR wird als gerade Linie ausgeschnitten, d.h. nur die Unterseite hat den Winkel. Damit dürfte ich das Thema gerade Scharnierline berücksichtigt haben, oder?

Da ich ja mir das Ziel ein leichtes und trotzdem stabiles HR auf die Fahnen geschrieben habe, bin ich mir über den Aufbau des HR noch nicht so ganz im klaren. Hier ein erster Vorschlag.

1. Beplankung Abachi 0,8mm
2. 65er CfK-Gewebe diagonal
3. kleiner Holm aus Styropor mit CfK-Schlauch überzogen
4. CfK-Schlauch für die Hohlkehle (einfach, nicht doppelt)
5. Abachiklötze für die Schraubenaufnahme
6. GfK-Band für die Endleiste (oder brauche ich dies nicht, da ich ja das 65er CfK-Gewebe drin habe?)

Ich denke, damit habe ich ein stabiles HR, aber, bin ich da nicht zu schwer?

Gruß
Thomas

Gliderfreak
16.01.2011, 09:56
Das HR wird mit einer Hohlkehle ausgeführt. Die Oberkannte des HR wird als gerade Linie ausgeschnitten, d.h. nur die Unterseite hat den Winkel. Damit dürfte ich das Thema gerade Scharnierline berücksichtigt haben, oder?



Nur, wenn Du das Flap teilst. Ansonsten nicht!

Milan
16.01.2011, 10:43
Moin Thomas.


1. Beplankung Abachi 0,8mm
2. 65er CfK-Gewebe diagonal
3. kleiner Holm aus Styropor mit CfK-Schlauch überzogen
4. CfK-Schlauch für die Hohlkehle (einfach, nicht doppelt)
5. Abachiklötze für die Schraubenaufnahme
6. GfK-Band für die Endleiste (oder brauche ich dies nicht, da ich ja das 65er CfK-Gewebe drin habe?)


Zu 1: Gute Entscheidung

Zu 2: Torsionsprobleme wirst du beim HR nicht bekommen - Cfk muss nicht sein, aber wenn du es schon hast dann rein damit. Glas täte es aber auch.

Zu 3: Unnötig - Habe noch nie ein Abachi/Styro -HR gesehen das sich im Flug durchbiegt und deshalb einen Holm benötigen würde.:D

Zu 4: Finde ich gut!.

Zu 5: Finde ich noch viel guter!!

Zu 6: Die Antwort die du dir selbst gegeben hast ist genau die Richtige.

LG

Harry

Gast_8624
16.01.2011, 14:37
Hallo Thomas,

Gliderfreak hat recht und Milan (Harry) ebenso.
Du kannst ja mal, wegen dem Holm, das HR in das Programm vom C. Baron eingeben und schauen was da bei rauskommt :)

Welches Profil nimmst du?...SD8020...?
Als symmetrisches Profil mit 10% Dicke hat dies ein Ca max von höchstens 0,4-0,5 (hab die Polare für die entsprechende Re-Zahl gerade nicht zur Hand).

Christian Volkmar
16.01.2011, 15:53
Hallo Thomas,

meiner Meinung nach (falls die von Interesse ist) mußt Du das HLW nicht vollflächig mit Gewebe belegen. Im Schraubenbereich ca. 10 cm Kohle oben und unten und und meinetwegen noch das Ruder...
Bei 10 oder 11% Profildicke wirst Du keine Probleme haben mit der Festigkeit.
Das Gewicht der nichttragenden Teile immer so gering wie möglich halten.

PIK 20
16.01.2011, 15:59
Hallo Thomas,


Nur, wenn Du das Flap teilst. Ansonsten nicht!

ganz scheinst Du den Sinn dieses Satz nicht erkannt zuhaben.

Wichtig ist, dass Du die Scharnierline gerade einrichtest. Die Oberseite des HR gerade zu machen reicht da nicht. Da erzeugst Du einen so genannten "Knackfrosch"

Gruß Heinz

Wicona
16.01.2011, 17:16
Hallo

Wenn du Hohlkehle machen willst, dan bitte ja nich Oberseite Scharnierlinie gerade machen!!!! auch nicht bei geteiltem Ruder.
Bei Hohlkehle immer zwingend erforderlich, das die Profilsehne null ist.
Habe wegen solch einen Fehler schon Modelle sterben sehen.

Lg Markus

PIK 20
16.01.2011, 17:43
Sry Thomas,

habe überlesen, Du baust ja mit Hohlkehle

Heinz

Gast_8624
16.01.2011, 18:25
Hallo Heinz,
Bei Hohlkehle führt eine gerade Oberseite zu einer geknickten Schanierlinie.
Das macht nur dann nichts, wenn die Flosse zweiteilig ist und getrennt angelenkt wird.
So war dein Einwand schon i.O.

kneubi
16.01.2011, 19:56
Hallöchen

Hohlkehle: Ruder zentral mit mechanischem Scharnier im Zentrum des Ruders. Dickenverlauf muss symetrisch sein - ansonst Ruder trennen

Scharnier an Ober- oder Unterkante (Silikon oder Elastic-Flap) Scharnierlinie muss gerade sein. Mit Dichtlippe (welche öfters fälschlicherweise als Hohlkehle benamst wid)

Gehe davon aus dass Thomas ein Scharnier mit Dichtlippe baut

...einfach so dass alle vom selben reden ;)
Gruss Sigi

StratosF3J
16.01.2011, 21:16
Hi zusammen,

Sigi hat meine unklaren Ausdrücke richtig wiedergegeben ;). Ich werde keine Hohlkehle ausführen. Die Drehachse wird auf der Oberseite sein und als Silikonscharnier ausgeführt werden. Ich mache dann noch eine Dichtlippe aus GfK hin.

Somit müsste es doch passen, wenn ich die Oberseite des HR als gerade Linie ausführe, oder?

Hi Rolf,
du hast voll ins schwarze getroffen. Es wird das SD 8020 von hier (http://www.worldofkrauss.com/foils/616). Somit hat es 10% Dicke.

Ich glaube auch, dass ich mit dem Holm und dem CfK-Gewebe mit Spatzen nach Kanonen schieße. Aber, bei 90cm Spannweite ist das HR doch nicht so klein :cool:. Ich werde mal die Daten in C.B. Liste eingeben und schauen was raus kommt.

Als Zielgewicht habe ich mir 200gramm vorgenommen. Mal schauen, ob ich es erreiche.

Nach all Euren Infos sieht jetzt der Aufbau so aus.

1. 0,8mm Abachi
2. Vollflächig 49er GfK Gewebe (diagonal)
3. 10cm CfK Gewebe, vermutlich 80er, im Bereich der Schrauben
4. nur Ruder mit CfK
5. Abachiblöcke für die Schrauben
6. CfK-Schlauch für die Ausführung der Dichtlippe

Weitere Ideen oder Verbesserungen sind willkommen.

Gruß
Thomas

kneubi
16.01.2011, 22:38
Hallo Thomas

Passt alles. Hier ein paar Details die ich anders mache inkl. Begründungen:

Dein CFK-Schlauch den du in der Länge trennst ist Holm genug. Ich lasse Abachiklötze weg und mache etwas grösser als die Schraube einen Baumwollflockenbrei der unmittelbar an den CFK-Schlauch anstösst. So ist eine kraftschlüssige nass-in-nass Verbindung mit dem Schlauch. ANgrenzend an der vorderen Schraube mache ich auch noch ein Hölmchen mt einem CFK-Schlauch. Dieser Holm steht jedoch nur so ca. 3cm über das Seitenruder hinaus. Ausserdem wird das untere Abachi im Bereich der SR-Auflage nicht mit Hartgrund versiegelt. Dadurch wird dort das Harz das Holz durchtränken und wird knallhart. All das ist zum FLiegen nicht notwendig jedoch es verhindert Druckstellen und ausgebrochene Element bei harten Landungen (z.B. Flügeleinhänger)

Wenn ich richtig leicht bauen will, kommt nur CFK im Bereich der SR-Auflage (und allenfalls leichtes Balsa und kein Abachi, kein schweres Silikon sondern ein leichts Elasticflap und zum Abgrenzen des Ruders ein 49er Glas und keinCFK-Schlauch) . Zum Fliegen brauchts nichts mehr als 49er Glas unter 45Grad. (Natürlich aussen aufs fertige HR als Oberflächenbeschichtung) Wenn ich robust baue wie beim jetzigen Projekt dann gibts ganzflächig eine Lage 100er CFK unters Holz. (Brauchte 9gr Harz für eine Seite) Dies wegen der Tranport- und Lagerschäden. Es gibt Zeiten da geht beim Transport mehr kapput als beim Fliegen ;)

Sollte das Ruder nicht über die ganze Spannweite gehen, das heisst der Randbogen ist fest (z.B. LS-Modelle) empfiehlt sich hier unter den Randbogen ein Kohleroving flach verstrichen einzulegen. Auch diese "Ecken" sind sonst immer wieder mal Opfer von Transportschäden und brechen schnell.

Gruss Sigi

kneubi
16.01.2011, 22:50
... hab grad gesehen, dass das DG 1000er Höhenruder durch den Ausschnitt des hochragenden SR eine sehr schmale Stelle hat. Auch hier würde ich ein oder zwei Rovinge flach (so ca. ein cm beit) verstreichen und unters Laminat legen.

Gruss Sigi

Gliderfreak
17.01.2011, 17:02
Somit müsste es doch passen, wenn ich die Oberseite des HR als gerade Linie ausführe, oder?

Diesmal auch wieder: Es kann nicht passen, wenn wir vom gleichen reden.


Nur, wenn Du das Flap teilst. Ansonsten nicht!

Ich kann mich nur wiederholen

kneubi
17.01.2011, 17:16
Richtig Gliderfreak

Nicht Oberseite des HR muss gerade sein sondern die Scharnierlinie. - Ein massgeblicher Unterschied. Aber evtl. wieder "nur" eine Sache der Benennung. ;)

Gruss Sigi

bimmjo
17.01.2011, 18:11
Um das Problem mit der Schanierlinie zu verdeutlichen, habe ich eine Skizze gemacht.
Dabei ist die blaue Linie die Schanierlinie und die schwarzen Linien stellen die Leitwerksober- bzw. -Unterseite dar.
Ich hoffe ich habe dadurch etwas Licht in die Geschichte gebracht und geholfen den Fehler zu vermeiden. Durch diesen Fehler sind schon einige Modelle zerbröselt und das kann man durch ein bisschen Nachdenken verhindern.
Wäre doch schade um deinen DG-1000 ;)

593942

Grüße Josef

StratosF3J
17.01.2011, 21:05
Hi Josef,

vielen Dank für die Skizze. Wie so oft sprechen Bilder mehr als tausend Worte :).

Ich kann hier nur um Verständnis Bitten, wenn ich nicht alles gleich von Anfang an richtig formuliere. Ich werde versuchen mich eindeutiger und klarer auszudrücken.

Somit muss ich Wolfgang schon beim schneiden sagen wie tief mein HR-Blatt sein wird, damit er eine gerade Schanierlinie beim Schneiden beachten muss.

Gruß
Thomas

Gast_8624
17.01.2011, 21:18
Hi
Somit muss ich Wolfgang schon beim schneiden sagen wie tief mein HR sein wird, damit er eine gerade Schanierlinie beim Schneiden beachten muss.
...so ist es ...alles wird gut :)

StratosF3J
18.01.2011, 13:57
Hallo zusammen,

bin gerade dabei meine zweite Einkaufsliste für die Flächen aufzusetzen.

Auf meinem Einkaufszettel steht bisher folgendes:
- 100er Kohlegelege Biaxial von hier (http://shop.r-g.de/Neuheiten/Kohlegelege-100-g/m-biaxial.html)
- 290er Kohlegelegeband von hier (http://shop.r-g.de/Verstaerkungsfasern/Kohlebaender/Kohlegelegeband-290-g/m-unidirektional-Aero.html)
- sehr viele Pinsel und Walzen :D

Damit wäre das Material für die Fläche komplett und ich fast 200€ ärmer :cry:. Aber, für gute Sachen muss halt etwas hingelegt werden, günstig kaufe ich bei Aldi ;).

So, jetzt heist es warten auf das Styro, Pumpe, Material und Hoffen, dass Wolfgang die Kerne, mit all ihren Schwierigkeiten, wie gerade Schanierlinie, Rücksprünge und Schränkung, auch gut geschnitten bekommt.

Bis bald.

Grüßle
Thomas

Gliderfreak
18.01.2011, 16:26
Baust Du eine Schränkung ein???

StratosF3J
18.01.2011, 16:36
Hans hat es für das letzte Trapez zum Wingletprofil 2Grad Schränkung vorgeschlagen. Da ich ihm hierzu noch ein paar Fragen gestellt habe, warte ich noch auf seine Antwort. Ich habe da auch bzgl. Schnellflugeigenschaften etwas Bauchweh. Wie ich aber weiß, hängt dies vom Gesamtmoment der Fläche ab. Vielleicht stellt es ja auch im Zusammenhang mit dm Wingletprofil einen guten Kompromiss dar. Ich denke Hans wird schon wissen was er macht. Sofern er mir grünes Licht gibt, werde ich die Auslegung hier posten.

Gruß
Thomas

Gliderfreak
18.01.2011, 18:50
Ok, macht die Kiste vermutlich um einiges gutmütiger.

StratosF3J
20.01.2011, 22:32
Hallo zusammen,

heute ist meine neu/gebrauchte Vakuumpumpe angekommen. Hierfür vielen Dank Felix. Sie hat den Transport gut überstanden und erzeugt einen gut fühlbaren Unterdruck ;).

Hier noch zwei Bilder von der Pumpe.

595437
595436

Ich habe mich die letzten Tage sehr intensive mit dem Thema Vakuumsack und Vakuumtechnik beschäftigt. Mir erscheint folgende Vorgehensweise als praktikabelste.

1. Kein Vakuumsack, sonder Folie die umgeschlagen wird.
2. Zur Abdichtung einfaches Acryl nehmen.
3. Beim Anschluss bin ich mir noch unsicher, ob ich mir einen Adapter von R&G oder Bacuplast hole, oder einfach nur einen Schlauch reinlege.
4. Manometer besorgen und Druck mit einem Absperrventil einstellen

Des öfteren habe ich was von einem Flies gelesen, dass auf das Styropor gelegt wird. Mir ist aber der Sinn nicht klar, was dies bringen soll.

So, das 0,8mm Abachi ist jetzt auch bestellt und Wolfgang bekommt Mitte nächster Woche das V17 Styropor geliefert.

Ich mache zwar nur kleine Schritte in meinem Bauvortschritt, aber, dafür kontinuierlich :).

Grüßle
Thomas

Gast_8624
20.01.2011, 22:49
Hi Thomas,
hmmm....ich hoffe doch, das die vielen nicht berührungsgeschützten E-Steckverbindungen nicht 220Volt Wechselspannung führen ?

Gast_8624
20.01.2011, 23:05
1. Kein Vakuumsack, sonder Folie die umgeschlagen wird.
4. Manometer besorgen und Druck mit einem Absperrventil einstellen

Zu1: :confused:
Zu 4: Mit einem Absperrventil kannst du wie der Name sagt etwas absperren, aber nichts einstellen.
Wenn die Pumpe nichts eigenes hat den Unterdruck zu regulieren, dann ist es am einfachsten du schaffst in der Saugleitung einen einstellbaren "Bypass". Das heisst die Pumpe saugt "Falschluft" oder "Nebenluft" wie immer man das nennen will. Der gleiche Effekt stellt sich ein wenn dein Vacuumsack undicht ist :D aber nein, Du nimmst ja keinen, Du schlägst die Folie um...

Flies benutzt man um überschüssiges Harz von Laminaten abzusaugen in Verbindung mit Lochfolie, brauchst Du nicht.

kneubi
20.01.2011, 23:22
Hi Thomas

Ich arbeite seit jeher mit dem Vakuumsack. Geht meines Erachens am schnellsten. Abdichten an der Front mit zwei breiten Lagen Malerkrep (eine von oben eine vom unten) Absaugen mit einem Kunststoffröhrenchen. Abdichten des Röhrchens mit Knetmasse. Hab grad gestern wieder eine Flügeloberseite vakuumiert.

EIn Fliesstreifen lege ich auf um am Schluss eine harte Glasendleiste zhu bekommen. Ausserdem lässt sich das Flies nicht so einfach tränken. Wenn dieses jedoch durchtränkt ist, kannst du sicher sein das die Endleiste ok ist und nicht aufplatzen kann. Lege einen Steifen von ca. 10 mm auf. Danach wird jedoch bei mir 5 mm Abachi, Gelege und Flies abgetrennt / abgeschliffen(wurde beim Vermassen vorher dazugerechnet - inkl Negativschalen). So bekomme ich eine wunderschöne Endleiste ohne mir beim Belegen und Harzen besonders viel Mühe zu geben.

Gruss Sigi

Gast_8624
20.01.2011, 23:32
Hi Sigi,
hmm...Thomas will das Flies auf das Styropor legen...

kneubi
20.01.2011, 23:59
Flies-Endleisten / Vakumsack

Hallöchen zusammen

Der Fliesstreifen wird natürlich nicht auf den Styro gelegt sondern am Schluss auf Laminat. Also von unten nach oben: Abachi, Gelege, Flies. So mach ich es. Mein Kollege machts umgekehrt: Abachi, Flies, Gelege. Funktioniert beides. Ist eher eine Frage wie dünn die Endleiste geschliffen wird.

Bin noch kurz in den Keller gestiegen. Hier ein paar Bilder zum Vakumsack etc. (Unterdruck war hier schon weg) Das ausgepackte Teil ist das Höhensteuer. Auch hier werden die hintersten 5mm noch abgetrennt.

Hoffe es ist noch "nah" genug am Thema und nicht OT.

Gruss Sigi

StratosF3J
21.01.2011, 08:30
Hi Sigi,

vielen Dank für das Knippsen der tollen Bilder (das ist sehr nah am Thema ;)). Warum ich keinen Vakuumsack nehmen wollte, ist, dass ich die Befürchtung habe beim Einschieben von 2,35m am Stück etwas zu verschieben! Ich sehe aber an Deinen Bildern, dass es wohl auch mit einer Fixierung geht, oder? Für eine messerscharfe Endleiste brauchst Du also noch ein GfK-Flies. Ich hatte die Hoffnung, dass durch das CfK-Gelege ich auf dieses verzichten kann. Deine Erfahrung sagt aber etwas anderes.

Du presst also ohne das Negativ! Hat dies besondere Gründe?

Hi Rolf,
ja die Leitungen haben 230V Potential. Dies gefällt mir auch nicht so gut. Mal schauen, ob ich dies änderen werde.

Ich könnte mir einen Druckregler inkl. Manometer bestellen. Ich sehe auf den Bildern von Sigi, dass er das Manometer in der Saugleitung hat. Dann wird wohl der Regler auf der Ablasseite sein, oder?

Ich werde wohl morgen mit meiner Pumpe zu meinem Händler des Vertrauens gehen und ihm meine Situation beschreiben. Ich denke wichtig ist, dass ich auf der Saugseite das Manometer habe, um den Unterdruck genau messen zu können. Oder wie seht ihr das?

Welchen Vakuumsack könnt ihr mir denn empfehlen R&G, Bacuplast, Fachmarkt usw.?

Gruß
Thomas

kneubi
21.01.2011, 09:11
Hi Thomas

Vakuum ohne Negativ mach ich auf der Oberseite, da der Nasenradius stärker ausgeprägt ist. Gibt einen schöneren Verlauf im Bereich Nasenleiste. (Bestreiche zusätzlich im Bereich Nasenleiste das Holz - nach dem Auflegen auf den Positivkern - mit Wasser, damit es sich noch besser anpasst und weniger bricht)Hab ich ich nicht immer so gemacht - mit dem ganzen Pakett gehts auch. Die Unterseite vakuumiere ich dann im gesamten Paket da hier sonst die Ruderverkastungen, Kabelkanäle und weitere Inserts zu stark durchdrücken. Ausserdem hats hier weniger starke Radien.

Fixierung der der Unterschale mit dem Kern mache ich mit 3 - 5 SZahnstochern pro Segment: Durch beiede Kerne durchstechen bis auf Tischplatte dann ca. 5 mm zurückziehen sonst ist die Gefahr gross dass die Zahnstocherspitzen deinen Vakumsack durchstehen - wäre suboptimal ;). Dann Zahnstocher oben abzwacken mit Seitenschneider. Nach dem Auflegen des Abachi inkl. Composites das Holz mit Krep-Klebeband an einigen Stellen mit der Negativunterschale verbinden.

Referenz für den gesamten Flügel ist für mich immer die Endleiste. (Später auch für Vermasung von Holm, Inserts, Verkastungen etc.) Also wenn du keinen Anschlag hast wie ich, schau einfach, dass Holzendkante und Negativschalen schön bündig sind. Allenfalls wie oben beschrieben mit Krepband fixieren - geht problemlos auch bei langen Flügeln.

Auch das Flies ist nur eine Optimierung. Auch dies funktioniert ohne. Es führen bekanntlich viele Wege nach Rom oder zu einem gescheiten Flügelaufbau.

Vakumschlauch habe ich von R&G Schweiz heisst heute Suter Swiss Composites

Gruss und weiterhin gutes Gelingen
Sigi

StratosF3J
21.01.2011, 11:16
Hi Sigi,

auch wenn ich mich wiederhole. Ich finde es wirklich klasse von Dir mit welcher Ausführlichkeit und Detailgenauigkeit Du mir Deine Erfahrung geduldig mitteilst. Ich habe irgendwie ein ganz schlechtes Gewissen, dass ich so viele Infos von Dir Absauge ohne das für Dich ein Nutzen abspringt! Vielleicht fällt Dir ja was ein, wo und wie ich Dir helfen kann.

Hier sollte jetzt eine Skizze erscheinen! Klappt heute leider nicht :cry:

Im Detailbild habe ich dargestellt, dass das Schlauchende eine Spitze hat die zum Styropor zeigt. Ich habe irgendwie ein komisches Gefühl, dass durch den Unterdruck sich die Folie in das Loch zieht. Oder sehe ich das zu ängstlich ;).

Da ich ja das CfK-Gelege um die Nasenleiste herumschlagen will, werde ich wohl einen anderen Weg einschlagen (nach Rom :D). Die Technik habe ich von Andre van Arb abgeschaut ;).

Ich denke auch, wenn ich alle Teile aufm Baubrett habe, werde ich 1001 Mal den Ablauf gedanklich durchgehen. Da werden sich bestimmt noch einige Fragen ergeben.

Also bis dann und ich hoffe, dass ich bald meine Skizze über den Aufbau Manomenter, Ablassventil einstellen kann.

Gruß
Thomas

kneubi
21.01.2011, 13:26
Im Detailbild habe ich dargestellt, dass das Schlauchende eine Spitze hat die zum Styropor zeigt. Ich habe irgendwie ein komisches Gefühl, dass durch den Unterdruck sich die Folie in das Loch zieht. Oder sehe ich das zu ängstlich

...du bist zu ängstlich. Die Folie ist zu zäh und ausserdem achte ich darauf dass das Röhrchen am Styro anliegt.


Da ich ja das CfK-Gelege um die Nasenleiste herumschlagen will, werde ich wohl einen anderen Weg einschlagen (nach Rom ). Die Technik habe ich von Andre van Arb abgeschaut

hab ich auch schon gemacht. Kollege machts immer so. Ist auch ok. Er arbeitet da mit Aerofix-2. Ist ein Teufelszeug;) und erleichtert das Befestigen/Drapieren von Gewebe auf z.B. Styro. Gibts hier (Seite 140) http://www.swiss-composite.ch/

...und schlechtes Gewissen brauchst due nicht zu haben. Ich machs so wie ich grad Lust, Spass und Zeit dazu habe. :cool:

Gruss Sigi

Heinz Linnemann
21.01.2011, 13:36
Hallo Thomas,

ich bewundere, mit welcher Gewissenhaftigkeit du dir für dein Erstlingswerk in Styro-Abachi gleich eine größere Dimension vorgenommen hast. Ich weiß, dass ich für die Unterstützung eines DG- Bauprojektes Nackenschläge von Daniel bekommen werde, gestehe aber, dass ich selbst kurz davor war ein entsprechendes Projekt zu realieren.
Zu deiner Frage: die Verteilung des Drucks über die gesamte Flügelfläche und speziell vom Schlauchende innerhalb des Folienschlauchs liegt an der Steifigkeit des Folienschlauches bzw. der Zuleitung zur Pumpe. Du kannst die Verteilung des Unterdruckes erheblich verbessern, indem du grob gewebtes Material, z.B. 10 cm breiten "Rolladengurt" aus dem Baumarkt innen längs über das gesamte Presspaket legst und deine Unterdruckleitung mit demselben Material gegen zuziehen schützt. Ich verwende R & G- Folienschlauch und 8 * 1 mm Zuleitung aus Weich-PVC (grün, z.B. für Garten- bzw. Aquarienbedarf).
Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt.

Grüße aus Butzbach

Heinz

Milan
21.01.2011, 14:15
Hallo Thomas.

Der Vorschlag ein Gurtband zur besseren Druckverteilung in den Sack einzulegen ist gut - ich selbst nehme Spiralkabel aus dem Baumarkt (Elektroabteilung).

Ich finde das es von Bedeutung ist, an welcher Stelle im Sack/Schlauch die Luft evakuiert wird. Deswegen versuche ich dies möglichst im Bereich der Nasenleiste hinzukriegen, weil dort nicht jeder Spalt von der Folie abgedichtet werden kann und entlang der Tragfläche so Hohlräume, wenn auch winzige, existieren wo hindurch die Luft permanent abgesaugt werden kann.

Auch der Unterdruck sollte nicht größer als 0,2 Bar sein, ich habe da ärgerliche Erfahrungen machen dürfen, das ein Profil urplötzlich einige Prozentpunkte an Dicke verlieren kann:eek:

Meine Vakuumschläuche mache ich mir selbst aus einer sogenannten Dampfsperre. Das ist eine dicke Folie, ebenfalls aus dem Baumarkt. Der Länge nach wird diese mit dem Heißluftfön verklebt, auf meiner HP habe ich da ein paar Bilder.

Weiterhin frohes Schaffen

Harry

kneubi
21.01.2011, 14:27
....kann Harry nur beipflichten..... arbeite auch mit -0,2 bis -0,22 Druck sonst kann man schnell das Kürzel "mod" hinter die Profilbezeichnung stellen ;) Dabei reicht ein einmaliger kurzzeitiger Druckanstieg um einen Styrokernensatz zu zerstören.

Unterdruckverteilung war nie ein Thema. Dem porösen Styrokern entlang findet das Vakuum immer seinen Weg. Ausser bei mehreren Teilen im gleichen Vakuum - z.B. zwei Höhensteuer - werden diese mit einer Gurte, einem Lappen etc. miteinander verbunden.

Gruss Sigi

Gast_8624
21.01.2011, 17:39
Hi Rolf,
ja die Leitungen haben 230V Potential. Dies gefällt mir auch nicht so gut. Mal schauen, ob ich dies änderen werde.

Ich könnte mir einen Druckregler inkl. Manometer bestellen. Ich sehe auf den Bildern von Sigi, dass er das Manometer in der Saugleitung hat. Dann wird wohl der Regler auf der Ablasseite sein, oder?

Du kannst den Unterdruck nicht auf der Auslasseite einstellen.
Manometer brauchst Du sowieso, sonst weist Du nicht was Du tust :rolleyes:
Probier das alles "trocken" vorher aus, aber bitte nicht mit den offenen 220 Volt Kontakten!

Mefra
21.01.2011, 19:29
Hallo Thomas,

ich verfolge auch den Baubericht Deiner DG-1000.

Ich habe zum obigen Thema mal ein Paar Foto´s vom Bau der Tragflächen meines Ventus beigefügt.

Zuerst hatte ich eine Seite der Flächen beplankt, dann die Einbauten, Störklappen, Servoschächte u.a. eingebaut und in einem zweiten Bauabschnitt die Rowings , den Holm und die Oberseite beplankt.

Ich hatte auch zuerst die Überlegung einen Folienschlauch zu verwenden, diesen aber dann fallen gelassen,
Statt dessen habe ich Baufolie (hatte ich noch von der Dachdämmung übrig) verwendet.


Eine Folie habe ich vollflächig auf das Baubrett ausgelegt,
darauf die Negativkerne (ich habe beide Flächen paraleel aufgebaut!) gelegt,
dann Haushaltsfolie,
die Beplankungen mit Gewebe,
die Kerne,
die kompletten Holme,
wieder Haushaltsfolie,
die oberen Negativkerne,
einige Haushaltstücher / Flies und
abschließend habe ich auf der untersten Baufolie mit Silikon (einfaches, billiges Silikon reicht aus) eine Raupe gelegt, diese dann mit der Baufolie abgedeckt,
die Anschlüsse zur Pume gelegt (Y-Stück) die Anschlüsse abgedichtet und: Pumpe an.
Das war´s :cool:

Klingt einfach und kurz, aber da ich alles allein gemacht habe, bin ich schon ziemlich in´s Schwitzen gekommen;)
Zur Beruhigung: Ich habe mehrfach Harz angerührt und alles nass in nass aufgebaut.

Vielleicht helfen Dir die beigefügten Foto´s weiter, siehe auch meine professionelle Harztränkmaschine (basierend auf der Idee von Ch. Baron), einfach aber funktional ;)

StratosF3J
22.01.2011, 08:51
Hallo alle zusammen,

vielen lieben Dank für die zahlreichen Bilder und Tipps. Ich finde es immer wieder faszinierend wieviele verschiedene Möglichkeiten es gibt für die Vakuumtechnik :cool:. Mal schauen, welche Methode ich mir zu eigen mache :D

Ich wusste gar nicht, dass es Rollendengurte in 10cm breite gibt.

Ich werde jetzt mal losgehen und mir ein paar Sachen aus dm Baumarkt und Fachmarkt holen.

Hier noch die Skizze, die ich gestern nicht einfügen konnte.
595860

Gruß
Thomas

StratosF3J
22.01.2011, 13:37
Hallo zusammen,

meine Einkaufstour war sehr ernüchternd.

- ein Unterdruckmanometer und ein Regelventil hatte mein Fachhändler nicht :cry:
- Toom hatte auch keine Dampfsperre oder Baufolie in Transparent

Was ich bekommen habe ist
- Schlauch
- Kupplungen
- Balsaholz und
- zwei Platten für einen Composite Aufbau

Da ich meinen Abschlussspant in der SR-Flosse eigentlich aus beschichteten Wabenmaterial machen wollte, dieses aber nicht bekommen habe, mache ich mir diesen jetzt selber. Der Lagen-Aufbau sieht wie folgt aus.

1. 80er CfK-Gewebe 45/45
2. 3mm Balsa
3. 80er CfK-Gewebe 45/45

Dieser Aufbau kommt dann zwischen die zwei Platten und wird dann vakuumiert. Damit will ich prüfen, ob die Methode mit Acryl und mein Vakuumteil/Aufbau gut funktioniert.

Da ich jetzt noch kein Manometer habe und auch kein Regelventil und noch etwas bei R+G bestellen muss, könnte ich auch beides dort kaufen, oder?
Manometer (http://shop.r-g.de/Vakuumtechnik/Vakuumtechnik/Vakuummeter.html)
Regelventi (http://shop.r-g.de/Vakuumtechnik/Vakuumtechnik/Vakuum-Ventil.html)

Oder habt hier hierfür eine bessere Adresse oder Teile. Die Beschreibung bei R+G bzgl. des Regelventils ist ein wenig schwammig. Bei Abdichtung des Gewindes Feinregelung möglich :eek:.

Hier noch die Bezugsquelle für R+G :D
Ventil (http://www.riegler.de/pages/03ventile-absperr/ablassventile.shop)
Manometer (http://www.riegler.de/pages/02druck-temp/Kunststoff-einfach.shop)

Vielleicht fahre ich nachher noch zum Obi und schaue nach passender Folie in transparent.

Gruß
Thomas

Frank Thorn
22.01.2011, 14:55
Hallo Thomas,

Zur Beschichtung deines Steges brauchst du aber kein Vakuum. Wenn du oben und unten Depron auf die Folie legst, kannst du einfach zwischen zwei Platten pressen.

Gruß
Frank

Gast_8624
22.01.2011, 15:34
Da ich jetzt noch kein Manometer habe und auch kein Regelventil und noch etwas bei R+G bestellen muss, könnte ich auch beides dort kaufen, oder?
Manometer (http://shop.r-g.de/Vakuumtechnik/Vakuumtechnik/Vakuummeter.html)
Regelventi (http://shop.r-g.de/Vakuumtechnik/Vakuumtechnik/Vakuum-Ventil.html)

Oder habt hier hierfür eine bessere Adresse oder Teile. Die Beschreibung bei R+G bzgl. des Regelventils ist ein wenig schwammig. Bei Abdichtung des Gewindes Feinregelung möglich :eek:.

Hi Thomas,
wenn Du eh noch was bei R&G zu bestellen hast, kauf es da.
Die Rändelschraube an dem Regelventi hat am Ende eine Spitze welche beim " Aufschrauben" vom Ventilsitz den Weg frei macht für die Nebenluft. Diese "pfeift" dann durch die kleine Bohrung welche Du auf dem Foto bei R&G siehst. Da das Gewinde der Rändelschraube gegen die Atmosphäre nicht dicht ist, "pfeift" da ebenfalls die Luft durch. Wieviel kannst Du nicht einstellen. Wird dieses Gewinde mit Teflonband gedichtet bleibt nur noch der Weg über das Nadelventil und die kleine Bohrung.

StratosF3J
22.01.2011, 18:04
Hi Frank,

da hast Du recht. Ich möchte aber Erfahrungen mit der Vakuumtechnik sammeln. Daher werde ich dies so machen.

Hi Rolf,

danke für die Beschreibung. So kann ich mir deutlich mehr vorstellen.

Hi zusammen,
mein erstes Zubehör für mein Rumpf ist heute per Post gekommen. Das EZFW von FEMA konnte ich bei Hannes günstig erwerben. Hierfür Danke Hannes. Mein letztes war von Ultra-Tec. Dies funktioniert auch gut, aber, das FEMA geht doch etwas leichter und die Feder ist besser ausgelegt. Hier zwei Bilder.
596185
596186

Ich werde das EZFW als gedämpftes einbauen. Dies ist aber nichts neues bei dieser Größe ;). Weiß aber noch nicht, ob nach oben oder nach vorne abgestützt.

So, das war heute meine bescheidene Ausbeute beim Schoppen (wenn Frauen ausgehen, kommte mehr dabei raus :D).
596192

Leider habe ich zurzeit Leerlauf. Daher ware ich mit dem Nachbarssohn etwas EGE fliegen (hinterm Haus :cool:). Ich kann sagen, es war sau kalt!

Also bis bald.

Grüßle
Thomas

Milan
22.01.2011, 18:42
Der Vorschlag ein Gurtband zur besseren Druckverteilung in den Sack einzulegen ist gut - ich selbst nehme Spiralkabel aus dem Baumarkt (Elektroabteilung).

Hier noch zwei Bilder dazu..

596234

596236


Der Vakuumsack läst sich durch einfaches Aufrollen 100% abdichten. Zukleistern mit Acryl oder Silikon habe ich mir abgewöhnt. Hier ein Beispiel, das man auch ohne Absaughilfe (Spiralschlauch) absaugen kann - BESSER IST ABER MIT.

596240

LG

Harry

steini1
23.01.2011, 12:34
Hallo Hary,
warum wird durch die Verwendung z.B. eines Spiralschlauchs die Absaugung bzw. der Druck besser verteilt?

Christian Volkmar
23.01.2011, 13:39
Hallo Jochen,

damit sich der Vakuumsack nicht gleich nach der Durchführung zuzieht under der hintere Bereich weich bleibt. Wie Du richtig erkannt hast - bessere Druckverteilung
Ich lege bei mir Armierungsgewebe über den Kern. Ist billig, wiederverwendbar und in jedem Baumarkt von der Rolle zu kaufen.

steini1
23.01.2011, 14:38
Hallo Christian,
also hat dieser Spiralschlauch der gleiche Zwecks wie z.b. eine Lage Küchenpapier oder ähnliches auf dem Kern?
Ich frage deshalb, da ich auch gerade angefangen habe, Flächen selbst zu bauen.

StratosF3J
23.01.2011, 17:34
Hallo zusammen,

hat einer von Euch Erfahrungen mit dem Kohleflies von R+G von hier (http://shop.r-g.de/Verstaerkungsfasern/Kohlefaservliese/)?

Dies würde ich gerne für die Verstärkung der Endleiste einsetzen. Bin mir aber nicht sicher ob das 20gr/m² oder das 8gr/m². Gerade bei dem 8er kann ich mir gut vorstellen, dass es superschnell durchgeschliffen ist.

Vielleicht habt ihr es schon eingesetzt und Erfahrungen damit gesammelt.

Gruß
Thomas

kneubi
23.01.2011, 18:00
Hallo Thomas

Meine Meinung: Lass es weg. Ich lege Glasflies ein weil ich die Vorteile von Glas nutzen will. Hart, auch gut zu schleifen, aber nicht so spröde und brüchig wie CFK. Du hast ja bereits das CFK-Gelege, da brauchts kein zusätzliche Kohle.

Gruss Sigi

StratosF3J
23.01.2011, 20:25
Hi Sigi,

danke für die Info. Ich dachte nur, wenn schon Kohle-Gelege drin ist, was soll dann noch das Glas bewirken?. Du sagst, das sich das Glas besser schleifen lässt. OK, dann lass ich davon die Finger ;).

Gruß
Thomas

Gast_8624
23.01.2011, 21:00
... Ich lege Glasflies ein weil ich die Vorteile von Glas nutzen will. Hart, auch gut zu schleifen, aber nicht so spröde und brüchig wie CFK.

Hi Sigi,
heißt das Du schleifst an der Endleiste das Abachi soweit runter bis Du auf das Glas kommst?
Schleifst Du von beiden Seiten?

StratosF3J
23.01.2011, 22:26
Hi zusammen,

ich bin mir immer noch sehr unschlüssig, ob ein Foliensack oder eine umgeklappet Folie für mich besser ist. Aus Euren Aufzählungen geht ja beides sehr gut.

- Foliensack bekommt man sehr günstig bei bacuplast. Etwas teurer bei R+G.
- Folie zum zuschneiden bekommt man beim Baumarkt oder Link unten.

Welchen Einfluss hat denn die Materialstäke der Folie auf das verpressen? Ich habe hier (http://www.hp-textiles.com/shop/index.php?cat=c708_Vakuumfolie.html) etwas interessantes gefunden.

Eigentlich wollte ich heute das ganze Material bestellen. Will aber noch einmal einen Nacht über folgende Punkte schlafen.

1. HR mit diesem Gewebe verstärken Link (http://www.emc-vega.de/epages/62405086.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62405086/Products/98)
2. Mein Außenflüger könnte ich damit auch leicht und stabil aufbauen.

Ich Frage mich nur, ob es das Geld wert ist:D.

Gruß
Thomas

kneubi
23.01.2011, 22:31
Hallo Rolf

Richtig ich schleife die Endleiste von beiden Seiten aus. Ich/wir lassen jeweils unsere Kerne "speziell" schneiden. Das heisst wir strecken das Profil in den hinteren 25 bis 30% sodass der Kern weiter nach hinten reicht. Durch den Beplankungsabzug von oben und von unten würde sonst entweder in der Beplankung jeweils ein Knick entstehen oder man müsste nachdem eine Seite beplankt wäre, diese so präzise zurückschleifen dass die zweite Seite daüber "hinweg" reichen würde. Dann hätte man jedoch das Laminat nicht in der Mitte der Endleiste. Bei unserem Verfahren können wir die Endleiste von oben und unten dünn schleifen und es passt. War das verständlich? Bin mir nicht sicher?;)

Aus demselben Grund schleife ich auch das Styro auf den letzten 5mm weg und lege dort eine klitzekleine feine Baumwollflockenraupe bevor ich die zweie Seite beplanke.

Auch dies ist nicht zwingend notwendig erleichter es jedoch wiederum einfach zu bauen.

Gruss Sigi

kneubi
23.01.2011, 22:39
Hallo Thomas

Will ja nicht zm ewigen Spielverderber werden aber...lass es. Ist dieselbe Problematik wie beim 24er und 49er-Glasgewebe. Wenn u in der Beschreibung schaust ist es derselbe Garntyp wie das 93er. Unterschied: viel labriger, weniger Festigkeit und wenn du nicht mit Flies oder einer Klopapierrolle das viele Harz wieder runterholst ist Gewichtsersparnis gleich Null. Fazit weniger Gewebe mehr Harz. Beim beschriebenen Glasgewebe habe wir das schon ausprobiert.

Gruss Sigi

Gast_8624
23.01.2011, 22:44
War das verständlich? Bin mir nicht sicher?;)
Hi Sigi,
danke, ja ist klar :)

Gast_8624
23.01.2011, 22:59
Welchen Einfluss hat denn die Materialstäke der Folie auf das verpressen? Ich habe hier (http://www.hp-textiles.com/shop/index.php?cat=c708_Vakuumfolie.html) etwas interessantes gefunden.

Hi Thomas,
die Folie aus deinem link ist nur 60µm dick, der Folienschlauch von R&G 0,1mm.
Dementsprechend robust ist er auch gegen Beschädigungen, nichts ist schlimmer als wenn Du ein "Loch" suchen musst, der Unterdruck haut ab ....
Nimm den Folienschlauch, der ist bewährt...so wie es Sigi auch bei seiner LS-Fläche beschrieben hat.
Einen Einfluss auf das verpressen hast Du vielmehr durch den eingestellten Unterdruck als durch die Foliendicke.

StratosF3J
24.01.2011, 08:04
Hi Sigi,

Dein Vergleich mit dem 24er und 49 GfK-Gewebe ist klasse, weil ich dies selber schon erfahren habe. Nehme für das Beschichten der Fläche nur noch das 49er und komme damit sehr gut zurecht.

Hi Rolf,
sowas habe ich vermutet, dass die 60u Dicke Folie etwas sensibler ist ;).

Somit ist für mich auch die Entscheidung getroffen und ich kann heute Abend die große Bestellung bei R+G lostreten :cool:.

Gruß
Thomas

Wattsi
24.01.2011, 08:52
Sigi, Kneubi
Ich schneide die Kerne und deren Auslauf so, dass er dem mittleren Profilverlauf von Ober- und Unterseite folgt. Das heißt, Verstäkungsgewebe liegt dann genau auf der Mitte zw. oberer und unterer Beplankung, die nach dem Aushärten oben+unten! bis aufs Gewebe weggeschliffen werden kann, wobei der von dir erwähnte Knick gleich mit beseitigt wird. Wie wir alle in diesem Thema involvierten bereits festgestellt habe: Es führen viele Wege nach Rom
Gruß
Wolfgang
mit GMFC CNC Schneiden einfach PN

kneubi
24.01.2011, 09:28
Hallo Wolfgang

Perfekt. - Gehe davon aus, dass sich deine und unsere Lösung im Bereich von wenigen Zehntel-mm Unterschied bewegen. Bei unserer Lösung haben wir wirklich bis zu hinterst etwas mehr/dicker Styro und können vielleicht an der Stelle wo der Knick wäre, etwas weiter aufs Composite runterschleifen. Vielleicht..?? Unterschied wird in in wenigen "Schleifstrichen" liegen ...oder verliert sich in der grauen Theorie und ist in der Praxis gar nicht ausmachbar. ;)

Definitv einen Unterschied macht es jedoch, wenn die Problematik überhaupt nicht berücksichtigt wird und die Kerne stoisch fix mit dem Beplankungsabzug geschnitten werden. Dann wird hinten sicher zu viel weggeschnitten.

Es führen definitiv viele Wege nach Rom.:)

Gruss Sigi

StratosF3J
24.01.2011, 15:46
Hi zusammen,

es beruhigt mich, dass der Weg nach Rom von Sigi und Wolfgang nicht über Russland führt :cool:.

So, meine letzte große Bestellung ist heute an R+G raus gegangen ;).

Weiß einer von euch wie groß die Harzaufnahme des 100er CfK-Geleges Biaxial ist? Habe bei R+G elektronisch nachgefragt. Bisher noch keine Info bekommen.

Für meine Ober- und Untergurte verwende ich ja dieses UD-Band Link (http://shop.r-g.de/Verstaerkungsfasern/Kohlebaender/Kohlegelegeband-290-g/m-unidirektional-Aero.html). Die Laminatdicke ist ja mit 0,36mm angegeben. Wie weit dickt sich dieses auf, wenn es getränkt wird? Dieses Maß brauche ich ja, um mein Holmmaterial genau schleifen zu können.

Ich hoffe, dass ich am Wochenende die Bestellung von R+G da ist, dann kann ich mal ans Vakuumieren vonr Probeteilen gehen ;).

Ein freundlicher User hat mir den Tipp gegeben einen Jutesack auf die Styrokerne zu legen. Dies würde auch eine gute Druckverteilung erzielen. Musste erst mal meine Frau Fragen was ein Jutesack ist :cool:.

Also bis bald.

Gruß
Thomas

Mefra
24.01.2011, 17:17
Hallo Thomas,

habe ich bei Deinen Beiträgen irgendewtas überlesen?

Für welches Profil hast Du Dich entschieden?

kneubi
24.01.2011, 18:29
Hi Thomas

Offizielle Version: 100gr Gelege = 100gr Harz - Verhältnis 1:1 - wirst du jedoch kaum schaffen. Ich mach so lange Harz drauf bis es leicht glänzt. Selbstverständlich richtig "einmassiert"

Habe letzte Woche etwas "Neues" probiert. Versuchte 3 Lagen (420 gr = 2x160 + 1x 100) auf einmal durchzutränken. No way!! Haben Harz versenkt ohne Ende :( Modellbau bleibt ein Improvisationstheater. Heute abend kommt der zweite Flügel dran. Werde es wieder wie "früher" machen Lage um Lage. Mal schauen wie leicht dieses Teil wird;)

Vergiss die Sache mit der Druckverteilung. Wenn du den "zähen" Vakuumsack nimmst den du erwähnt hast findet der Unterdruck dem porösen Styro entlang immer seinen Weg. Ist höchstens ein Thema wenn du mit Haushaltfolie;) vakuumierst.

Gruss Sigi

StratosF3J
24.01.2011, 21:54
Hi Frank,

ist ein Zwischending zischen A-7026 und SA7036i innen auf SA7036a aussen. Des Weiteren wird das Winglet auch gleich geschnitten. Das Profil bassiert auf dem Thread Winglet slebst gemacht ;).

Hi Sigi,
danke für die Info, die Lagen alle seperat zu tränken. Ich glaube meine Frau hat mir bereits einen Jutesack gekauft, oder war es der Rutesack :rolleyes:.

Gruß
Thomas

kneubi
24.01.2011, 22:49
Hallo Thomas

.... haben soeben die zweite Flügeloberseite in den Vakuumsack geschoben. Wie früher jede Lage separat getränkt und habe viel, sehr viel Harz eingespart. Ich weiss jetzt schon in welche Richtung der Vogel besser kreisen wird ...dafür hat er auf der anderen Seite noch mehr Durchzug :D ....egal wird eh wieder ein fliegender Panzer. Hauptsache die Flügel sind aussen leicht gebaut.

Gruss Sigi

StratosF3J
25.01.2011, 20:42
Hi Sigi,

danke für den Hinweis, dass ich die Lagen alle einzeln Tränken soll. Dann hoffe ich mal, dass ich zwei gleich leichte Flächen hinbekomme :D.

Da ich zurzeit nichts bauen kann, wegen kein Material und zudem auch noch krank :cry:, habe ich mir ein paar Gedanken zu meiner Servoausrüstung gemacht. Hier mein Vorschlag für eine offene und sachliche Diskussion ;).

WK, QR, HR, SR: HS-7985MG
LK: HS-5085MG (bei mir kommen die LK-Servos in die WR rein, ala Franz Köttermann)
SK, EZFW; Bremse: HS-645MG (evt. auch die HS-5645MG, dann habe ich ausschliesslich Digitale verbaut :cool:)

Gruß
Thomas

kneubi
25.01.2011, 22:19
Bringst du aufs Quer so grosse Klötze rein!

Servos? Sachliche Diskussion - da bin ich vermutlich der falsche Gesprächspartner :rolleyes: Habe die Fa. Hitec aus meinem Repertoire gestrichen. Lege mich deswegen immer wieder mal mit meinen Kollegen an ;) Wenn sich bei mir in der Vergangenheit ein Servo verabschiedet hat wars immer und ausschliesslich Hitec. Keine Ahnung was die Teile gegen mich haben :cool:

Zur Zeit praktisch ausschliesslich Futaba. 3150 und 3050. Sowie BLS 451 dort wo es PS braucht oder höchste Zuverlässigkeit/Schockfestigkeit (HR) gefragt ist. Neu möchte ich den Flügel auf Hyperion aufbauen (habe wieder praktisch auf jeder Klappe 2 Servos und die lassen sich aufeinander abgleichen) und ausserdem am liebsten den ganzen Flieger mit 7,4 Volt (LiFe). Hoffe dass bis dann alle soweit sind. Verfügbare RDS-Kupplungen sind das nächste Problem. Mal schauen.

Beim Segler achte ich mehr auf knackige Anlenkungen als auf zu grosse Stellkraft. Hab in meinem "bösen" Teil, die MPX-Slim-Star QR (einzige 10mm-Servos die nur 20m bereit sind / hab den Flügel ums Servo herum gebaut) sowie die MPX Micro digi, WK. Je 2 Servo pro Klappe und keine Störklappen also Butterfly.

Gruss Sigi

StratosF3J
26.01.2011, 21:14
Hi Sigi,

laut Theorie sollte ich gerade so noch 20mm Dicke Servos auch aufs QR bringen können.

So wie Du mit den Hitec suboptimale Erfahrungen gemacht hast, sinds bei mir die MPX-Micor Digis. Die haben nach kurzer Betriebszeit ein nicht aktzeptables Spiel bekommen. So macht jeder seine Erfahrungen. Ich gebe Dir jedoch recht, dass nicht nur ein gutes Servo wichtig ist, sondern auch eine stabile und saubere Anlenkung wichtig. Hier gibt es finde ich gutes Material Link (http://www.gromotec.de/Zubehoer_Ruderanlenkungen.html).

Die BLS 451 haben auch sehr gute Daten. Vielleicht wäre dieses Servo etwas fürs HR ;).

Aus lauter langeweile habe ich heute mit der SK angefangen. Wie immer bei Scaleseglern hat mann kaum Platz für den RC-Einbau bedingt durch die Sitzwannen im Rumpf. Daher wird das Servo liegend auf ein Holzbrett geschraubt.

Grüßle
Thomas

kneubi
26.01.2011, 21:25
Hi Thomas

BLS 451...hab ich tatsächlich auf dem HR ... bei meiner 27....(sollte ausreichen ;) )da war eines der letzten funktionierenden Hitec's drauf....hab ich in Folge mangelndem Vertrauen ausgewechselt:cool:

Danke guter Link betr. Anlenkungen

Gruss Sigi

StratosF3J
27.01.2011, 17:32
Hallo zusammen,

habe heute die Info von R+G bekommen mit welcher Harzmenge ich pro m² beim 100er CfK-Gelege biaxial rechnen muss. Es ist wie Sigi schon gesagt hat das 1:1 Verhältnis bei einem Faseranteil von 40%. Dies kann beim Handlaminieren im guten Fall wohl auch erreicht werden.

Für meine Holmgurte die aus dem 290er Cfk-Gelegeband UD hergestellt wird, gilt 180gr/m² oder 7,2g/lfm, auch bei 40% Faseranteil.

Hier ein Dankeschön an R+G die mir die Info recht zeitnahe gegeben haben.

Gruß
Thomas

StratosF3J
27.01.2011, 21:55
Hallo zusammen,

heute war der Postboote wieder fleissig :D. Er hat mir heute in Summe 3 Päckchenvorbeigebracht.
1x etwas länger als 450mm (LK)
1x etwas breiteres (Orca Ohren :cool:)
1x etwas sportliches (Vollyball Balltasche ;))

Hier ein paar Bilder der Landeklappen.
598950
598951
598952
598953

Ein Klappe wiegt 97 gramm. Sie fährt ca. 42mm aus und macht einen robusten Eindruck. Die Abdeckungen sind aufgeschraubt und können demontiert werden. Die Gelenke bleiben jedoch fest in der Klappe.

So das wars für heut. Bis bald.

Gruß
Thomas

StratosF3J
28.01.2011, 22:19
Hallo zusammen,

heute war wieder der Postboote sehr fleisig. Das große Päckchen von R+G ist gekommen und ein kleines von Balsa Thoma :D.

Habe auch gleich die Sachen in Einsatz gebracht. Für den SR-Flossenabschlussspant habe ich ein Sandwich aufgebaut aus 100er Biaxial CfK Gelege Balsa 3mm und wieder 100er Biaxial CfK Gelege. Hier ein paar Bilder dazu.

599409

599411

599412

599408

Dies hat auch alles super gut geklappt. Das Ergebnis werde ich dann morgen sehen ;).

Jetzt aber meine große Sorge!

Beim Spielen an der Schraube, um zu sehen wie weit ich den Unterdruck runter regeln kann, habe ich festgestellt, dass ich nicht unter 0,3bar komme, ob wohl die Schraube ganz herausgedreht ist:cry:. Mache ich etwas falsch :confused:.

Hier die Bilder dazu.

599413

599414

Muss ich noch einen weiteren Bypass legen? Am schlimmsten wäre, wenn die Pumpe nichts taugt :eek:. Ich muss ja für das Pressen der Flächen so um die 0,2-0,25bar einstellen!

Noch ne Frage: Ist es normal, dass die Nadel des Manometers so springt?

Also bin für jeden Hinweis dankbar.

Gruß
Thomas

Gast_8624
28.01.2011, 22:38
Hi Thomas,
deine Pumpe scheint recht kräftig zu sein (große Forderleistung?), für die 0,8 bar Unterdruck muss die sich wohl nicht besonders anstrengen ;)
Das springen der Nadel am Manometer ist normal, das sind die Druckschwankungen durch die ungleichförmige Förderung (Kolbenpunpe?)
Kann es sein das in den Armaturen für den Bypass eine Engstelle ist?
Was macht der Unterdruck bei ganz offener Saugleitung? < 0,3 ? ..also direkt an der Pumpe offen...ohne Schlauch dran..

Gruß Rolf

flugzeugflieger91
28.01.2011, 22:39
vielleicht mal mit dem finger leicht gegen das manometer klopfen. vielleicht ist auch der sack undicht oder irgend ein schlauch beschädigt, oder sind irgendwelche verbindungsstellen nicht richtig abgedichtet?? am besten alles mal genau überprüfen. ;)
.ps.: es kann auch sein dass das ventil kaputt gegangen ist, villeicht mal ohne ventil den max. unterdruck messen ;)

Wattsi
29.01.2011, 00:13
Pumpe, 10 liter Luftkessel , z.B aus 1m langen, 12cm dicken Abflussrohr, dann ist ds Zittern am Manometer garantiert weg, einstellbarer Druckschalter: EIn bei -0,15 Aus bei 0,2 bar, dann läuft dei Pumpe nur kurz an, um bei kleinen Undichtigkeiten für das gewünsche Vacuum zu sorgen. Wie sowas selber zu bauen ist: dazu gab es schon genügend Beiträge.
Vorteil: Wenig Lärm, Pumpe wird nicht heiß, hält länger. KeinBypass nötig
Gruß
Wolfgang

Northwoodhornets
29.01.2011, 08:27
Leute, ich bewundere Euch! Solche Projekte mit so einem Aufwand durchzuziehen!!! Bin schon gespannt wie´s weitergeht! Das wollte ich mal gesagt haben.

LG Chris.

StratosF3J
29.01.2011, 12:27
Hi Rolf,

wenn ich das Regelventil komplett wegschraube (nicht nur die Stellschraube), dann geht der Unterdruck auf 0 runter. In diesem Regleventil ist ja ein kleines Loch von ca. 2mm Durchmesser. Ich denke, dass das Loch einfach für diese Pumpe zu klein ist :eek:.

Hat einer von Euch die beiden Löche schon einmal aufgebohrt?

Hi Wolfgang,
die Pumpe wird eigentlich nicht heiß. Sie hat vielleicht 35 Grad. OK, ich werde hier mal nach so einem Aufbau Suchen.

Ich werde noch einmal alle Schläuche kontrollieren, sobald ich die Pumpe ausschalten kann. Noch äuft sie :D.

Gruß
Thomas

Gast_8624
29.01.2011, 14:15
Hi Thomas,
das mit Druck = 0 hab ich mir schon so vorgestellt :)
Ob Du die 2mm Bohrung aufbohren kannst, weis ich nicht. Das hängt davon ab wie die Stellschraube am Ende ausgebildet ist (Nadelventil? wie sieht der Ventilsitz aus ?). Die einstellbare Bypassfunktion sollte natürlich erhalten bleiben. Wenn das geht, eventuell auch die 2. Bohrung aufbohren (4mm Durchmesser ist die 4-fache Fläche).
Gruß Rolf

Alt-F4
29.01.2011, 15:09
Hallo Thomas,

wo ist denn das Problem? Du hast gestern Abend dieses Bild gepostet:

599621

Da hast Du doch schon -0,77 bar erreicht. Und jetzt machst Du Dir Sorgen, keine -0,25 bar zu erreichen? Selbst wenn das Ventil irgendwo Nebenluft zieht, und die Anlage deshalb nur max. 0,3 bar absaugt, reicht das doch immer noch.

Und was willst Du aufbohren? Wenn das Ventil zu ist (maximaler Unterdruck) wird sich auch durch Aufbohren nichts ändern. :confused:

:)


PS: die Förderleistung der Pumpe ist absolut unwichtig. Pressen tut nicht die Pumpe sondern die umgebende Luft. ;)

StratosF3J
29.01.2011, 20:36
Hi Ulli,

Rolf hat meine Erklärung richtig verstanden. Es geht nicht um den maximalen Unterdruck, sonder um den regelbaren Unterdruck im Bereich von -0,15 bar bis -zu 0,25bar. Dies ging nämlich nicht.

An Alle,
es gibt für mein Problem Entwarnung :D. Wolfgang hat mir den Tipp gegeben einen zusätzlichen Bypass in Form eines Loches in den Druckluftschlauch zu machen. Dies habe ich im Zwischenstück zwischen Manometer und Regelventil getan. Ich habe mit einer heißen Nadel angefangen und bei zwei Löcher á 1,5mm aufgehört. Mit dieser Baypass-Luft kann ich jetzt den Bereich zwischen -0,1bar bis -0,4bar einstellen. Vakuum-Herz was willst Du mehr :cool:.

Mein erstes Vakuumteil ist ganz gut geworden. Die Stabilität für den sehr einfachen Aufbau ist erstaunlich. Von der Torsionsfestigkeit bin ich echt begeistert und die Biegung ist auch o.k.. Somit habe ich jetzt mein Material für den Abschlussspant und die Verstärkungsrippen in der SR-Flosse fertig. Das ganze Brett wiegt 80gr ;).

Die Positionierung des SK-Servos, Akkus, Anlenkung-SK und Bleich ist auch gefixt. Matze hat mir den Tipp gegeben das Blei in die Oberseite der Rumpfspitze einzuharzen. Hierür mit Gipps eine Abdruck machen und dann das Bleich ausgiesen. Dies werde ich so machen. Den E-Akku werde ich, wie immer, ganz nach vorne platzieren. Er kommt in einen sogenannten Akkusarg rein :). Darunter verläuft dann die Anlenkung für daas SK-Servo. Dieses wird liegend hinter dem Akku montiert. Hierzu noch ein paar Bilder.

599793

599795

599794

So das wars jetzt für heute. Ich gönne mir jetzt noch ein kühles Hefe und dann gehts ab ins Bett :D.

Gruß
Thomas

Solo-Fox
29.01.2011, 20:55
Hefe ist immer Gut !!! Hast Geschmack :-)

Gast_8624
29.01.2011, 21:07
... Dies habe ich im Zwischenstück zwischen Manometer und Regelventil getan. Ich habe mit einer heißen Nadel angefangen und bei zwei Löcher á 1,5mm aufgehört. Mit dieser Baypass-Luft kann ich jetzt ...

Hi Thomas,
das bedeutet aber auch, gegen die Atmosphäre ist dein PE-Sack dauerhaft undicht. Die Pumpe abstellen geht nicht.
Deine Pumpe muss immer laufen. Wenn Du am Nachmittag/Abend den Sack zu machst, über Nacht aushärten lässt, dann muss deine Pumpe/Motor diesen Dauerbetrieb können (Verlustleistung-->Wärme, Schmierung, Lärm).
Gruß Rolf

Alt-F4
29.01.2011, 22:04
Hi,
Hi Ulli,

Rolf hat meine Erklärung richtig verstanden. Es geht nicht um den maximalen Unterdruck, sonder um den regelbaren Unterdruck im Bereich von -0,15 bar bis -zu 0,25bar. Dies ging nämlich nicht.
Ah, ok. Jetzt habe ich auch verstanden. ;)

Ist immer die Frage, ob man den Unterdruck mit An- und Abschalten der Pumpe oder mit einem Regelventil bei laufender Pumpe konstant halten will. Wie es aussieht, hast Du Dich für die zweite Lösung entschieden. :cool:

Dein erstes Vakuumteil gefällt mir. Lagenaufbau?

:)

PS: prost!

StratosF3J
30.01.2011, 20:40
Hallo zusammen,

ja, ihr habt die Sache richtig erkannt. Bei mir läuft die Pumpe permanent durch. Da es sich um eine ölfrei Doppelkolbenpumpe handelt, ist dies auch wirklich kein Problem. Die Motortemperatur war nach ca. 20h ca. 35°C. Auch das Geräusch ist gerade noch so akzeptabel.

Hi Ulli,
der Aufbau ist ganz simpel
100er CfK Biaxial-Gelege
3mm Balsa das mit Porenfüller behandelt ist
100er CfK biaxial-Gelege

Heute habe ich den Akkuschacht und die Halterung für das SK-Servo aufgebaut. Bilder werden noch folgen.

Frage an Alle,
hat einer noch eine Denu-Puppe in 1:3,5 oder 1:3,75 übrig die ein neues Zuhause sucht ;). Der Aufbau mit der Sitzwanne und einer Puppe würde mir das Leben enorm erleichtern.

Also bis dann.

Grüßle
Thomas

P.S. Das Ur-Hefe von E. hat gestern besonders gut geschmeckt :cool:

StratosF3J
02.02.2011, 16:43
Hallo zusammen,

bei meiner DG-1000 habe ich die Möglichkeit das EZFW mit den Dämpfern gegen die Oberseite des Rumpfes abzustützen. Bisher musste ich bauraumtechnisch immer nach vorne die Dämpfer abstützen.

Was sind denn die Vorteile einer Dämpfung nach oben?

Des Weiteren überlege ich mir ein MPX-Holzgrundplatte im kompletten vorderen Rumpfbereich in den Boden einzukleben, ca. 2cm über den GfK-Boden. Ich habe da mal einen sehr interessanten Bericht dazu gelesen, das dies eine signifikante Verbesserung der Steifigkeit bringt. Warum ich diese machen will. Na ja im Alpinen Gelände wird in der Regel nicht auf dem Rad gelandet. Den Rest könnt ihr ja Euch denken :rolleyes:

Gruß
Thomas

steini1
02.02.2011, 17:45
Des Weiteren überlege ich mir ein MPX-Holzgrundplatte im kompletten vorderen Rumpfbereich in den Boden einzukleben, ca. 2cm über den GfK-Boden. Ich habe da mal einen sehr interessanten Bericht dazu gelesen, das dies eine signifikante Verbesserung der Steifigkeit bringt. Warum ich diese machen will. Na ja im Alpinen Gelände wird in der Regel nicht auf dem Rad gelandet. Den Rest könnt ihr ja Euch denken :rolleyes:

Gruß
Thomas

Schau mal bei swiss-composite.ch unter Downloads/Anleitungen/Modellbau: Giotto.
Ab Seite 30 findest du Interessantes zum Anlageneinbau und Steifigkeit.

StratosF3J
02.02.2011, 21:08
Hi Jochen,

ja, genau diesen Bericht habe ich vor ein paar Jahre gelesen. Ich denke ich werde so ein Brettchen einbauen, auch wenn keine Servos drauf kommen, sonder "nur" die Empfänger.

Ich hoffe, dass bald der E-Akku kommt, dann geht es etwas weiter mit dem Akkuschacht.

Gruß
Thomas

Mefra
03.02.2011, 12:49
Hallo Thomas,

schön, dass Dein erstes Teil aus dem Vakuumsack erfolgreich entstanden ist, ich weiss noch wie spannend es bei meinem ersten Teil war ;).



Bei meiner DG-1000 habe ich die Möglichkeit das EZFW mit den Dämpfern gegen die Oberseite des Rumpfes abzustützen. Bisher musste ich bauraumtechnisch immer nach vorne die Dämpfer abstützen.

Was sind denn die Vorteile einer Dämpfung nach oben?

Hmm, bei meinem Ventus hatte ich dies auch zuerst geplant, doch habe die Idee dann nach den Erfahrungen anderer Forummitglieder, fallen gelassen.

An sich ist die Krafteinleitung der Landestöße direkt gerade nach oben sicherlich ideal, jedoch, da ich schon einen passenden Dämpfer vorliegen hatte, und der über einen zu kurzen Hub verfügte habe ich mich dann für die konventionelle Lösung entschieden.
klick (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/52813-Einbau-EZFW-mit-Dämpfung?highlight=fahrwerk)


Des Weiteren überlege ich mir ein MPX-Holzgrundplatte im kompletten vorderen Rumpfbereich in den Boden einzukleben, ca. 2cm über den GfK-Boden.
Den Bericht bei swiss-composite.ch (Gioto) wurde hier ja schon zitiert.
Ich denke schon, dass diese Lösung, gerade bei der DG 1000 mit den großen Kabinenhaubeneinschnitten, ideal ist, da Du mit dem zusätzlichen Boden einen Torionskasten erstellst.

Also, falls Du keinen SWP Probleme bekommst, kann der Rumpf durch dieses Brett nur an Stabilität gewinnen.

Wicona
05.02.2011, 22:26
Hallo

Gibt es was neues über deinen Baufortschritt zu berichten?
Ich denke es sind sehr viele gespannt bei deinem Thema dabei.

Immer dran bleiben........dann fliegt die DG 1000 noch im Frühjahr!!!!!!??????

Lg Markus

StratosF3J
06.02.2011, 09:57
Hi Markus,

danke für die Ermunterung zügig zu bauen. Da ich Newcomer im Flächenbau bin und auch sonst sehr penibel und genau baue, wird es dieses Jahr nichts mit dem Erstflug. Ein Meilenstein für mich ist, dass im September die Fläche lackierfertig ist. Dann kann sie Schwiegerpapa noch lackieren und ich mache dann über den Winter die Einlauflippe und den ganzen Servoverbau.

Die Rumpfeinbauten werde immer so parallel mitgeführt. Hier habe ich mit zum Ziel gesteckt, dass ich nächsten Winter den Cockpitausbau mache. Die Arbeitszeit hierfür ist ja bei zwei Kabinenhauben auch nicht so zu verachten :D.

Mein Zeitplan sieht ja auch noch die Erziehung von zwei Kindern, das Fliegen und das Volleyball vor. Daher alles etwas trankilo :cool:.

So und jetzt geht es auf den Bühler Narrensprung ;).

Gruß
Thomas

StratosF3J
08.02.2011, 22:04
Hallo zusammen,

heute sind die von Wolfgang geschnittenen Styrokerne bei mir eingetroffen. Ein wares Styro-Festival für mich ;). Gleich nach dem begutachten der Teile gings ans HR. Hier habe ich heute die einzelnen Blöcke mit 5-min Epoxy zusammengeklebt. Dies ging wunderbar, ohne dass sich Kleber am Rand abgesetzt hat, sprich Erhebung verursacht hätte.

Hier ein paar Bilder dazu.

604590

604591

So, jetzt kanns dann losgehen mit dem Abachischneiden, Grundieren und bald das erste "echte" Teil vakuumieren ;).

Gruß
Thomas

kneubi
08.02.2011, 22:32
Hi Thomas

Jetzt gehts aber richtig los! ;)

Kontrolliere deine Positivkerne. Je nach Art des Schneidedrahts und der Temperatur des Schneidens kann die Oberfläche etwas glasig sein oder sogar leichte, feine glasige Fäden gezogen haben. Ist der Styro also nicht schön weich empfehle ich die Kerne vorsichtig mit einem abrasiven groben Schleifpapier/Schleiflatte kurz zu behandeln. Gibt bedeutend bessere Verbindung.

Viel Erfolg und halte uns auf dem Laufenden.

Gruss Sigi

StratosF3J
09.02.2011, 07:48
Hi Sigi,

die Stirnseiten waren schön weich und kein Abbrand zu sehen. Das hat gut gepasst. Werde jedoch noch die anderen Blöcke dies bezüglich genauer anschauen.

Ich wollte ursprünglich auch so eine schicke Nut in die EL reinfräsen. Dies wird wahrscheinlich nicht klappen, da ich max. 6-8mm Überstand habe. Daher überlege ich mir. ob ich nicht von der Seite einfach ein Stück herausschneide und einen Balsablock einklebe, der dann bündig mit der Außenseite des Styroblocks ist. Mal schauen wie ich es mache.

Was mich besonders motiviert, ist, dass es endlich ans Doing geht und ich nicht nur Papier produziere.

Also bis denne.

Gruß
Thomas

Gast_8624
09.02.2011, 15:01
...die Stirnseiten waren schön weich und kein Abbrand zu sehen...
.. ob ich nicht von der Seite einfach ein Stück herausschneide und einen Balsablock einklebe, der dann bündig mit der Außenseite des Styroblocks ist.

Hallo Thomas,
ich denke Sigi hat die Schnittflächen der Profilkontur gemeint, nicht die Stirnseiten ...

An der Außenseite (...von der Seite...?) bringt das nichts, die Positionierung längs der Spannweite ist wichtig.
Du kannst hinten eine Leiste ankleben welche dann als Anschlag für Abachi-Kern-Negativ dient, wirkt aber nur in eine Richtung, ist keine echte "Verriegelung".
Aber sauber zusammen gelegt und mit Klebeband fixiert geht auch.

Jetzt gehts los :)

Gruß Rolf

kneubi
09.02.2011, 18:20
Hi zusammen

Richtig Rolf. Ich meinte wirklich die gesammte Kernoberfläche. Diese sollte nicht glasig sonder schön weich sein.

Auch das mit dem Balsaklotz nützt nicht besonders viel da die Arretierung nur an den Stirnseiten greift. Achte besser dass das Holz und beide Negativschalen die gleiche Hinterkante haben. So vermeidet du am ehesten Fehler. Ob du am Schluss 5, 6 oder 8mm Holz wegschneidest ist egal. Sollte am Schluss einfach passen. Und am besten gehts und am wenigsten Baufehler gibts wirklich wenn die Hinterkante (Abachi und Negativschalen) eine übereinstimmende Referenz sind.

Dann alle Meter, wie Rolf erwähnt hat, ein Malerkrep ums ganze Packet rum und gut ists. ;)


Gruss Sigi

..gehe jetzt in den Bastelraum einen Holm versenken:D

StratosF3J
10.02.2011, 09:21
Hallo meine treuen Helfer,

werde die Oberfläche der Profilschnittkanten mit einem 400er Schleifpapier ganz vorsichtig bearbeiten, sodass die kleinen Haare beseitigt sind.

Ihr meint also, ein Anschlag an der EL ohne komplette Nut bringt mir keinen echten Vorteil :(, dann spare ich mir diesen Arbeitsschritt und schneide das Abachi so, dass dieses bündig mit dem Styroblock ist. Wobei ich am HR gesehen habe, dass diese Kante an den Blockübergängen der EL nicht bündig verläuft. Mal schauen welcher Bauaufwand geringer ist.

ich denke, dass ich heute Abend wieder 2h Zeit habe, etwas zu basteln.

Sigi, streichst Du das Abachi gleich auf beiden Seiten mit Schnellschleifgrund ein? Da du ja auch ein GfK-Finish anstrebst, wäre dies doch angebracht, oder? Bei meinem Schnellschleifgrund von Clou wird die Schaumstoffrolle angegriffen. Kennst du dieses Problem?

Gruß
Thomas

Gast_8624
10.02.2011, 16:18
...werde die Oberfläche der Profilschnittkanten mit einem 400er Schleifpapier ganz vorsichtig bearbeiten, sodass die kleinen Haare beseitigt sind.

Wobei ich am HR gesehen habe, dass diese Kante an den Blockübergängen der EL nicht bündig verläuft.

- 400er ?..willst Du das Styropor polieren :D
- 80er-120er frisch/scharf ohne Druck nimmt die kleinen Härchen viel besser weg.

- dann schleif die Blockübergänge bündig

Gruß Rolf

kneubi
10.02.2011, 20:22
Hi Thomas

Nöö kenne das Problem mit der der Schaumstoffrolle beim Nitrohartgrund nicht. Spricht egentlich nichts dagegen den Hartgrund gad schon beidseitig aufzutragen. Gehe davon aus dass dieser tief genug eindringt. Je nach dem schleifst du dann aber an einigen Stellen schon einige Zehntel vom Holz runter. Aus deisem Grund wird bei mir der ganze Flügel erst vor dem "Glasen" aussen versiegelt.

Sorry - ich schleife bis zum Feinfinish alles (Kerne, Abachi, vor- abstehende ausgehärtete CKF-Fetzen, Endleisten etc. etc.) mit einer extra abrasiven 40er Schleiflatte - sauschnell, aber mit viiiiel Gefüüüühl :D

Gruss Sigi

StratosF3J
10.02.2011, 21:54
Hallo zusammen,

heute war wieder ein kleiner Bastelabend angesagt ;).

Habe den HR-Kern verschliffen und die Endleiste der Blöcke auf Maß geschnitten. D.b. mein Styroblock ist genau so tief wie mein HR!

Als Anschlag habe ich jetzt eine Balsaleiste an die senkrechte Fläche der Blöcke an der EL hingeklebt. Hierzu habe ich auch ein Bild gemacht. Somit habe ich dem Verschieben ein Freiheitsgrad genommen ;). Sollte sich jetzt etwas verschieben, sehe ich es direkt an der NL, dass da etwas übersteht.

Des Weiteren habe ich den Styrokern gewogen. Er wiegt 30,7 Gramm.

Sofern es am Wochenende gut läuft, könnte ich das Abachi zurechtschneiden und evt. die Oberseite vakuumieren. Schau me Mal :cool:.

Ach ja meine Wurzelrippen habe ich heute auch bekommen :D

605482

605483

Grüßle
Thomas

StratosF3J
13.02.2011, 11:03
Hallo zusammen,

so heute und gestern bin ich wieder etwas weitergekommen.

Gestern habe ich das Abachi fürs HR, das 49er GfK-Gewebe, die Rovings für die Ruderverstärkung (Thema Aussparung für das SR), das GfK-Flies zurecht geschnitten. Das Abachi wurde noch mit Clou Schnellschleifgrund behandelt. Worüber ich überrascht war, dass das Abachi, trotz 0,8mm dick, noch ca. 42gr (eine Seite) wiegt :(.

Hier mal die Aufstellung der Gewichte fürs HR.

Styrokerne 30gr
Abachi 84gr
49er Gelege 8gr (eine Seite)
Rovings und Flies 2gr (eine Seite)
Harz und Härter für Gewebe und Rivings 10gr
Harz und Härter für Flies 8gr :eek:

Es ist sehr erstaunlich, dass das Flies soviel Harz benötigt :confused:. Dies war mir nicht bewusst. Ist dies normal?

Das Ausrichten der Kerne zueinander ging ganz gut. Das einizige was nicht rund ablief, war das Anbringen des Schaluches an den Styrokern. Durch den sehr störrigen Schlauch, wird der Kern weggedrückt. Ich glaube hierfür werde ich mir ein 8mm Rohr holen und Löcher reinbohren. Dann kann ich das Rohr schön an den Kerne mit Kreb ankleben und mit eine Kupplung an den Schlauch anschliessen. So werde ich es für die Fläche machen.

Des Weiteren habe ich das Gewebe um die Nase gelegt. Dies hat auch sehr gut geklappt.

So jetzt läuft die Pumpe unten im Keller mit einem Unterdruck von 0,22bar.

Bin sehr gespannt was ich morgen früh zu sehen bekomme ;).

Hier noch zwei nichts sagende Bild :D.

606346

606347

Gruß
Thomas

Wattsi
13.02.2011, 13:59
Arbeitsplatte mit Folie abdecken, Schlauch muß nicht unbedingt der NL Kontur folgen, Schlauch an Leiste kleben, dann ringelt er sich nicht unf bleibt gerade, besser zu positionieren, lege einige Lagen Küchenpapier, gefaltet, Richtung Kern das reicht. Ja Abachi ist schwer, deswegen habe ich mein HLW nur mit Glas beplankt, welchen Zweck hat das Flies? Wird schon werden...

StratosF3J
13.02.2011, 20:28
Hi Wolfgang,

danke für die Tipps. Die Arbeitspaltte habe ich mir mit Clou eingesaut :rolleyes:.

Das Flies ist für die EL. Hier will ich das das Abachi auf kleiner 1mm runterschleifen. Der Tipp kam aber von Sigi. Ich bin ja nur eine einfacher Nachbauer :D.

Gruß
Thomas

kneubi
13.02.2011, 22:56
Jaja ... Nachbauer... und an allem bin ich am Schluss wieder schuld :D :D :D

Hi Thomas - sieht doch gut aus.

Wenn du auch den zähen Folienschlauch wie ich hast, kannst du dir die Mühe sparen. Reicht vollkommen wenn der Schlauch irgendwo an den Styroblock "anstösst"

Hier ein Bild von meinem letzten Vakuum-Packet. Das Röhrchen liegt nur wenige Zentimeter an. Keine Hilfsmittel, Fliese, Spiralschläuche oder sonstige Druckverteilungshilsmitel. Und schliesslich hat das Packet eine Länge von ca. 270 cm.....waren aber auch schon über 3 Meter. Das Vakuum findet seinen Weg.

Flies "säuft" ganz anständig. Ist bekannt. Darum gibts auch eine glasige, harte, strukturfreie Endleiste. Darum mach ich auch nur 5mm breit. Dennoch 8 Gramm finde ich doch sehr heftig. Ich lege meinen 10 mm Streifen auf (die hinteren 5 mm Abachi, Composite und Flies werden ja dann weggeschnitten/-geschliffen ) und drücke diese mit einem harten Spachtel/Kredikarte fest und muss dann nur noch mit wenig Harz nachpinseln und wieder festdrücken. Wenn die darunerliegende Schicht (z.B. CFK) beim Pressen mit dem Pinsel durchscheint reicht das Harz vollkommen. Meist verschwindet dieser Durchscheineffekt wenn der Druck des Spachtels/Pinsel weg ist. Dennoch mehr Harz brauchts nicht. Der Rest übernimmt das Vakuum.

Gruss Sigi

StratosF3J
15.02.2011, 20:08
Hallo zusammen,

nach dem ich jetzt nicht mehr im Bett liegen muss (Magen-Darm-Krippe), konnte ich heute mein HR aus dem Sack befreien. Im großen und ganzen sieht das Teil ganz gut aus. Folgende Punkte bedürfen einer Verbesserung.
1. Das Harz im Flies war eindeutig zu viel. Es hat sich durch das Vakuum in das Styro und Richtung EL und dann auf die Oberseite gedrückt.
2. Gas Gewebe hat sich nicht sauber um die NL gelegt. Das Gewebe werde ich wohl aufschneiden müssen und dann 2 Rovings reinlegen, ala Sigi.

Heute wollte ich die Ruderverkastung in Angriff nehmen. Hierfür habe ich mir den SC 1032 CfK-Schlauch von EMC-Vega gekauft. Leider schaffe ich es nicht diesen Schlauch auf ein 8x8 Maß aufzudehnen. Laut Beschreibung sollte er bis zu einem Umfang von 40mm gehen :cry: Was mache ich da denn falsch?

Gruß
Thomas

kneubi
15.02.2011, 23:10
Hi Thomas

Freut mich dass es mit deinem ersten Vakuum geklappt hat.

Wenn du das Gewebe um die Nasenleiste ziehen willst so solltest du es fixieren (Aerofix 2) und nur bis Mitte Nasenleiste tränken

Der SC 1032 ist schon ein sehr feines Teil. Mit 8x8 mm werden die Fäden schon praktisch parallel stehen und das Teil ist extrem aufgefächert. Wenns überhaupt geht sollte der Kern gut mit Klebeband eingepackt sein um gut zu rutschen. SOnst hast du eh keine CHance. Ich arbeite vor allem mit dem 1045. Mein absoluter Favorit ist jedoch der 1062. Der hat einen riesigen Einsatzbereich.
Um jetzt jedoch vorwärts zu kommen kannst du anstatt einem CFK-Schlauch auch eine Lage 80er Glas tränken. Auf den "Schacht" legen und mit dem eingewachsten Kern runterdrücken. Dann Glas entweder bündig abschneiden oder 1cm stehen lassen und jeweils nach aussen "klappen". (weniger als 10 mm gibt ein Gefummel welches unkontrolliert gequetscht wird) Dann Abachideckel komplett (mit Gewebe) drauf - fertig. Mach ich so wenn ich Leichtbau anstrebe (jedoch mit 50er Glas) Gib auch eine einwandfreie Ruderverkastung und zudem die Möglichkeit eines leichten Elastic-Flaps anstatt des Silikonscharnieres

Gruss SIgi

StratosF3J
16.02.2011, 09:18
Hi Sigi,

danke für Dein Feedback. Gut das ich doch gleich 10m vom SC 1062 mit gekauft habe :cool:. Somit steht einem Fortgang nichts mehr im Wege, außer die fehlende Zeit :cry:.

Zwei Fragen an Dich Sigi:
1. Verjüngt sich bei Dir die Ruderverkastung des HR (QR,WK) nach Außen hin, oder lässt Du die Breite konstant?
2. Besteht die Mumpe für die Verschraubung nur aus Microballons oder sind auch Baumwollflocken verarbeitet? Wie ist denn so die Konsistenz der Maße?


Das HR wiegt bisher 94gramm. Ich glaube es wird nicht unbedingt ein Leichtgewicht :(.

In den nächsten Tagen werde ich die Stege herausarbeiten und wenn alles gut klappt, vielleicht am Wochenende den Deckel aufs HR machen ;).

Gruß
Thomas

kneubi
16.02.2011, 13:29
Hallo Thomas

1. Verjüngt sich - ca. analog der Dicke
2. 100% Baumwollflocken - Mayonaisse (grad das knapp noch fliesst)

Micorballons ist für mich nur ein Füll-/Spachtelmaterial - Hier müssen Kräfte aufgenommen werder. Zur Druckverteilung lege ich am Schluss noch eine Unterlagsscheibe ein

Gruss Sigi

StratosF3J
16.02.2011, 21:47
Hallo Sigi,

danke für die Info. Habe heute das Styropor herausgeholt. Für den vorderen Steg musste ich einen neuen Block anpassen, da mir beim Rauspulen zuviele Teile abgebrochen sind. Dies ging aber super schnell.

Der Querschnitt am äußeren HR ist wirklich sehr klein. Hier habe ich 3x4mm. Da werde ich wohl für das äußere Trapez den 1032 Schlauch und für das Innere den 1062 Schlauch nehmen.

Die Chancen steigen somit, dass ich am WE die Oberseite verpressen kann :D.

Hier noch ein Bild damit ihr auch seht, dass ich etwas arbeite :cool:.

608112

Gruß
Thomas

StratosF3J
19.02.2011, 20:31
Hallo zusammen,

am Freitag Abend hatte ich das Vergnügen und die Ehre in einem ausgewählten Fachkreis einen Vortrag über 2G4 Live anhören zu können. Daraufhin hat sich die Frage nach dem passenden Empfänger sehr schnell gelöst (wobei es nicht wirkliche eine Frage gab, welches System ich einsetze :D).

Hier meine Zusammenstellung mit passender Akkuweiche.
609208

Leider kann ich heute über keinen Bauvortschritt berichten. Na, ja alles sehr trankilo bei mir :cool:.

Gruß
Thomas

StratosF3J
21.02.2011, 22:18
Hallo zusammen,

heute habe ich das HR aus dem Vakuumsack befreit. Was soll ich sagen. Ich bin von der Festigkeit begeistert :cool:. Es gibt auch keine Berge und Täler. Das Profil passt immer noch ganz gut. Das einizige, dass nicht so gut wurde ist die NL. Hier habe ich wohl doch mit den Rovings zu sehr gespart. Da musste ich heute mit eingedicktem Harz die kleinen Löcher etwas nacharbeiten. Es hat sich auch rein gar nichts verschoben. Somit habe ich meine erste Stufe fast ohne Fehler gemeistert ;)

Das Gewicht des HR liegt jetzt bei exakt 190gramm. Ob dies jetzt schwer oder leicht ist kann ich leider nicht beantworten, aber, vielleicht ihr. Die Fläche des HR ist genau 0,14m², also, 190 gramm für 0,14m². Wie ist dieser Wert? Antworten erwünscht :cool:.

Hier noch zwei Bilder.

610355

610356

So, jetzt werde ich die Tragflächenblöcke zusammenkleben. Dies kann bei 8 Blöcke :eek: eine weile gehen!

Gruß
Thomas

pipercub
21.02.2011, 22:36
Sieht doch sehr gut aus, Stelle bitte auch paar bilder vom zusammenkleben/von dem fertig geklebten flächenkern rein :)
Interessiert mich.
Mit was klebst du die kerne zusammen?
Daumen hoch, weiter so!
Gruß Simon

Gast_8624
21.02.2011, 23:53
... 190 gramm für 0,14m². Wie ist dieser Wert? Antworten erwünscht

Hi Thomas,
juhu. :) das erste selbst gebaute Teil...und hat das Spaß gemacht ? :D

- das sind 13,6 g/dm².. das ist leicht, zwar ohne Holm, aber mit Klappensteg, Gewebe unter dem Abachi und Rowings in der Nase.. o.K
- wie dick ist dein Abachi?
- mittelschwer ist (Tragfäche mit Holm) so etwa um 20-25 g/dm²

Die Nase sieht mir auf dem Foto recht spitz aus, ist das noch ein SD8020?

Gruß Rolf

StratosF3J
22.02.2011, 07:52
Hi Simon,

ich klebe die teile mit Harz zusammen, da ich ja je ein 49er-Gewebe zwischen Styro und Abachi verbaut habe. Oder meinst Du die rohen Styrokerne? Die verklebe ich mit einfachem Holzleim.

Hi Rolf,
das Gefühl ein selbst gebautes HR in Händen zu halten, ist schon was tolles. Wie wird da das Gefühl erst bei der Fläche sein :D. Auf alle Fälle hat es sehr viel Spaß gemacht. es wird bestimmt nicht mein letztes sein ;).

Die NL muss ich noch ins Profil schleifen. Hierfür habe ich mir Schablonen bestellt.

Gruß
Thomas

pipercub
22.02.2011, 17:32
Meinte schon die einzelnen styroteile :)
Holzleim, dass hebt? Top, werde ich dann auch so machen ;)

StratosF3J
23.02.2011, 08:01
Hi Simon,

der Holzleim muss ja nur so viel heben, dass die Styrotrapeze beim Einlegen in die Negativschale die Position halten. Beim jonglieren der rohen Kerne muss mann halt etwas vorsichtig sein ;).

Frage an alle erfahrenen Flächenselbstbauer,
ich bin schwer am überlegen, ob ich mein CfK-Gelege, um die Nasenleiste, so ca 20mm, herumschlagen soll. Bringt dies etwas für das Thema geschlossener Torsionskasten? Oder ist dies eher vernachlässigbar? Da es bei meinem HR nicht so doll geklappt hat und ich für diese Technik nicht so vorgehen kann wie es Sigi macht, bin ich mir sehr unsicher, wie ich es machen soll.

Gruß
Thomas

Grummel
23.02.2011, 20:31
Hi T.L.

sieht echt gut aus. Da bekomm ich echt Lust mich mal mit kleineren Brötchen zu versuchen und einen DLG zu bauen.

Weiterhin viel Spaß und Erfolg.

Grüssle A.G.

kneubi
23.02.2011, 20:48
Hallo Thomas

Holzleim ist für Holz nicht für Styro :D Negativkerne mit breitem Klebeband zusammenpeppen, erspart das Einlegen jeglicher Plastikfolie gegen unbeabsichtigtes Verkleben von Flügel und Negativschalen. Positivkerne müssen überhaupt nicht zusammengeklebt werden - macht keinen Sinn - oder irre ich mich da? Stört höchtens später beim Durchbruch von Kabelkanälen, Holmen etc.

Welcher Torsionskasten ist besser:
1) O,1 mm CFK-Gewebe diagonal an der Nase vollflächig sauber mit Ober- und Unterschale verklebt
2) 3 - 4 mm breite massive Nasenleiste aus Baumwoll-/CFK-Flockenmumpe
3) 3 - 4 mm breite massive Nasenleiste aus CFK-Rovingen
Alle drei funtionieren ob 0,1 -0,3 mm sauber strukturiertes, ausgerichtetes Gewebe oder 3mm massives jedoch ohne bestimmte Faserrichtung dürfte egal sein

Meine Einschätzung:
1) Vorteil: leicht, präzise Bauart, wenig Schleifarbeit / Nachteil: Schlagempfindlich, nicht ganz unproblematisch beim Bau, erfordert ein paar Tricks - wende ich an bei Tragflächen mit grösseren Nasenradien
2) Vorteil: absolut unproblematisch, einfachste Bauweise, robust. Sollte doch mal ein Sprungstein, Sprungast oder Sprungpfosten die Nasenleiste eindrücken einfach zu reparieren. Beschädigung nur an betroffener Stelle Nachteil: nicht ganz so robust wie Version 3 - meine bevorzugte Nasenleiste bei Seglertragflächen
3) Vorteil: Einfache Bauweise. Sehr robust. Haben schon Unterarm-dicke Aeste "durchflogen" - war vieles kaputt jedoch nicht der Flügel ;) Nachteil: Wenn dann doch mal was "durchdringt" wird die Nasenleiste auf langer Distanz eingedrückt. - wende ich vor allem bei Höhensteuern an

... doch auch hier... es führen viele Wege nach Rom

Weiterhin gutes Gelingen - kommt gut.

Gruss Sigi

StratosF3J
23.02.2011, 21:47
Hi Andreas,

wie schon gesagt, kannst Du gerne mal meine Pumpe bekommen. Was macht Dein Projekt? Einfach probieren, so wie ich ;)

Hi Sigi,
ich glaube, dass ich Variante 3 umsetze. Denn bei CfK-Flächen ist in der NL nur etwas Mampe drin ;) und diese Flächen halten ja auch einiges aus :rolleyes:.
Weisleim ist für Holz und für nicht belastete Teile :cool:. Du hast aber vollkommen recht, dass beim Heraustrennen der Kleber nur stört. Hab dies bereits beim HR erfahren dürfen :(. Daher ist der Weisleim extrem dünn aufgetragen und nur am Rand, sodass ich keine Folie gegen das Verkleben brauche.

So es wird in den nächsten Tagen nicht viel passieren, da die Taufe unseres Sprößlings ansteht.

Grüßle
Thomas

kneubi
23.02.2011, 22:33
Hallo Thomas

Die Folie gegen das Verkleben war die Meinung, dass wenn etwas Harz "daneben" gerät, dass sich nicht Flügel und Negativschale miteinander verklebt.

Wenn du wegen der Verklebung Bedenken hast bin ich der Ueberzeugung dass Version 2 besser hält als Version 3. Baumwoll- und auch CFK-Flocken (ohne Micorballon) haben sicher die bessere Vernetzung als die gerade und nur in eine Richtung liegenden CFK-Rovinge. Halten wird jedoch beides.

Gruss Sigi

Gast_36509
24.02.2011, 05:15
Hallo Thomas,

wünsch Dir viel Spaß bei deinem neuen Projekt,
klingt ja richtig gut, was du dir da vorgenommen hast.
Anbei ein Bild für dich, den hinteren kennst auch noch :-)

Grüße Danni

StratosF3J
24.02.2011, 07:51
Hi Danni,

da hast du ja die Kiste wirklich sehr schön hinbekommen. Bist Du sie schon geflogen?

Kannst mir sehr gerne via PN deine Erfahrung und Eindruck mitteilen.

Gruß
Thomas

StratosF3J
24.02.2011, 21:49
Hallo zusammen,

nach der Original DG-1000 Flächenzeichnung beginnt die LK bei 894mm. Mir ist der Abstand zur WR etwas zu groß. Daher möchte ich die LK etwas mehr Richtung Rumpf schieben. Vor ein paar Monaten habe ich hier im Forum eine Faustformel gelesen, die mit einem Winkel zum HR gearbeitet hat. Leider finde ich diesen Hinweis nicht mehr. Ich will ja nicht, dass wenn ich die LK betätige, die Ruderwirkung des HR durch die Verwirbelung der LK-Funktion gestört wird. Wobei ich sagen muss, dass das HR bei der DG-1000 schon recht hoch sitzt.

Heute habe ich mal die Hülse platziert und versucht einen geraden Holm durch die Fläche zu ziehen. Da ja die Flächengeometrie mehr als einfach ist (dreifach Trapez bis zur Trennstelle) ist dies nicht wirklich einfach. Es läuft wohl darauf hinaus, dass ich einen kleinen Winkel 1-2 Grad gleich nach der Hülse machen werde. Hier ein kleines Bild dazu. Spricht hierzu etwas dagegen, an das ich noch nicht gedacht habe ;)

611542

Gruß
Thomas

kneubi
24.02.2011, 22:25
Hi Thomas

Spricht gar nichts dagegen. Besteht allenfalls die Möglichkeit einer Vereinfachung? Um wieviele mm müsstest du die Hülse nach hinten versetzen, damit du vielleicht die ersten beide Trapeze lang den Holm gerade einbauen kannst? Ausmessen, D-Box-Gelege zuschneiden, Holmeinbau (vor allem bei UD-Gelege) etc. alles wird vereinfacht und D-Box wird vergrössert > Torsionsfestigkeit nimmt zu. Wäre das sogar für alle drei Trapeze möglich? Oder hast du dann bald die Hülse in der Flächenmitte und musst die Servos vor dem Holm platzieren ;)

Platziere Hülse/Holm meist bei 1/3 Flächentiefe oder bei zurückgepfeilten Flächen einige mm weiter hinten.

Gruss Sigi

Gast_8624
24.02.2011, 22:42
...Platziere Hülse/Holm meist bei 1/3 Flächentiefe oder bei zurückgepfeilten Flächen einige mm weiter hinten....

hmm...solte der Holm nicht da liegen wo das Profil seine größte Dicke hat? Das kann bei Laminarprofilen deutlich weiter hinten sein. Auf dieser Dicke basiert ja auch die Holmauslegung nach C. Baron....( haut mich nicht wegen solcher Feinheiten ;) )

@Thomas,
die LK-Verwirbelung liegt im Abwind der Fläche, das HL ist weit genug oben.

Gruß Rolf

StratosF3J
25.02.2011, 08:13
Hi Rolf,

dann kann ich wohl mit gutem Gewissen die LK so 20cm in Richtung Rumpfmitte schieben und dort einbauen.

Sigi,
wenn ich einen Knick von 1-2 Grad (nach vorne) direkt nach der Hülse einbaue, dann komme ich mit einem geraden Holm bis zum dritten Trapez locker hin. Dadurch, dass das erste Trapez einen negativen Rücksprung macht (sprich die NL nach vorne geht), müsste ich die Hülse sehr weit nach vorne schieben. Dies würde dann auch den Torsionskasten im ersten Trapez verkleinern. Das will ich nicht unbedingt ;)

Dies alles muss ich vorher schon wissen, damit ich die LK von der Tiefe her richtig platziere. An was man nicht alles schon vorher denken muss :D. Auf alle Fälle macht es mir richtig Spaß so ein Bau. Gestern hatte ich den ersten fertigen Styro-Flächenkern in der Hand. Da kommen echte Vatergefühle auf ;). Der Styrokern wiegt bei mir exakte 259gr.

Also bis dann.

Gruß
Thomas

Wattsi
25.02.2011, 08:21
Da kommen echte Vatergefühle auf ;). Der Styrokern wiegt bei mir exakte 259gr.



Könnenn aber wohl nur STIEVATER - Gefühle sein, nicht wahr:). Macht schon Freude, seinen Kindern beim Wachsen zuzuschauen, gelle?
Gruß
Wolfgang

StratosF3J
25.02.2011, 10:40
Hi Wolfgang,

da hast Du natürlich vollkommen recht. Noch bin ich der Stiefvater. Sobald das Styro aus den Windeljahren ist, sprich schön in CfK und Abachi eingepackt, werde ich ihn adoptieren :cool:.

Gruß
Thomas

Milan
25.02.2011, 10:45
Hallo Thomas.

Baust Du die STK vor dem Beplanken ins Styropor ein?

Wenn ja, wie findest Du später millimetergenau die Punkte, wo du das Cuttermesser ansetzen musst um den Lamellenschacht frei zu legen?

In meiner Modellfliegerlaufbahn habe ich da noch nicht "DIE" narrensichere Methode gefunden.

Deswegen baue ich die STK alternativ nachträglich in den fertig beplankten Flügel ein: das geht schnell, genau und sehr sauber - nach dem Bespannen ist davon nichts mehr zu sehen. Diese Methode hat auch den Vorteil, das garantiert kein Harz in die Klappen gelangen kann.


LG

Harry

Torque
25.02.2011, 11:10
Hallo,

da fällt mir doch glatt noch ne Frage ein. Ihr habt so schöne 4Kantverbinder laminiert. Was macht ihr wenn aus irgend einem Grund der Verbinder kaputt geht. Das ist ja Quasi ein Unikat mit angepasster Hülse.

Grüße Kai

kneubi
25.02.2011, 12:00
@ Thomas
Knick nach vorne - noch besser um allenfalls den Holm gerade laufen zu lassen. Kannst du die Hülse dort lassen wo du sie vorgesehen hast. Ausser es ist ein Duo oder ein Arcus oder sonst was extrem nach vorn gepfeilt ist. Haben unsere Venuts C (nicht 2C) welche auch eine EL haben die stark nach vorne läuft mit einem Holm welcher genau 90 Grad zur Flugrichtung steht gebaut. Im Bereich der dicksten Stelle darf man schon ein wenig abweichen. GMV (gesunder-menschen-Verstand) walten lassen ;) Aufpassen damit alle Servos ein Plätzchen finden!

Vatergefühle / Stiefvater .... egal wenn man Sie selbst ge(er)zeugt hat, bleiben sie ewig Deine Babies - vor allem wen man sie nicht nur heranwachsen sieht sondern vor allem dann wenn sie endlich flügge werden - man soll aber auch schon schwererziehbare angetroffen haben :D

@ Kai
Ganz einfach - Man baut sich einen neuen Verbinder.:cool: Nomalerweise bewahrt man die Form auf und kann so das Teil beliebig duplizieren. Kann meist mit ein paar Schleifstrichen saugend passend gemacht werden.

Gruss Sigi

StratosF3J
25.02.2011, 12:52
Hi Kai,

wenn der Verbinder hinüber ist, bleibt vom Rest auch nicht mehr viel übrig :cool:.

Hi Harry,
du findest die Position der SK mit einer Schablone sehr gut. Ein Referenzpunkt auf der Negativen Schale machen und dort dann die Schablone ansetzen, um exakt die Tiefe zu haben. Alles kein Hexenwerk ;)

Sigi,
danke für die Info. Dann werde ich mal den GMV walten lassen ;).

Gruß
Thomas

Torque
25.02.2011, 14:57
Man kann ja nicht nur den Verbinder im Flug zerstören. Aber wenn man ihn dann wieder bauen kann und schleifenderweise einpassen kann ist das ja ok.

Grüße Kai

StratosF3J
28.02.2011, 15:13
Hallo zusammen,

ich bin schwer am hin und her überlegen, ob ich für das Ansteckohr an der Knickstelle des DG-1000 Flügels die kleinen QR einbaue oder nicht. Das kleine QR hat eine Länge von 200mm und eine Tiefe am Ende von 30mm. Was sicher ist, dass in diesem Ansteckohr kein Servo verbaut wird. Wenn ich das QR einbaue, dann wird es entweder mit Tesafilm oder einem Stift mitgeführt. Der Winkel am Knick ist 14 Grad.

Was für das Weglassen spricht,
- einfacherer Aufbau
- Gewicht
- kein Teil das Flattern kann

Was dafür spricht,
- QR-Wirkung im Kreisen (hier weiß ich nicht, ob dies noch fühlbar ist)

Hier ein kleines Bild zur Verdeutlichung.

612975

Gruß
Thomas

DG1000Matze
28.02.2011, 16:35
ich hab es bei meiner nicht würde es aber heute machen hilft bei schachen Bärten unheimlich zum stüzen und sie wird auch wendiger im Kurven wechsel .

Gruß Matze ;)

Wicona
01.03.2011, 07:13
Hallo

Ich denke durch persöhnliche Erfahrung mit und ohne den Tiplets kann ich raten, das du diese weg läßt. Habe bei meiner DG 1000 öfter schon versucht, nur mit den Tiplets Quer zu steuern, aber das kleine Ding da draußen bewegt das Modell kein bischen. Und meines ist etwas größer als dann das an deiner DG.

Lg Markus

StratosF3J
01.03.2011, 08:06
Hi zusammen,

das habe ich fast befürchtet, dass es beide Standpunkte/Meinungen/Erfahrungen gibt. Dann werde ich so aus dem Bauch und der Tageslaune beim Bau entscheiden, ob ich die Tiplets baue oder nicht ;).

Gruß
Thomas

DG1000fan
01.03.2011, 16:04
Hallo Thomas,
Ich hab zwar noch keine Erfahrung darüber im Flug, allerdings ist der Ruderweg sowieso seeehr minimal, sodas ich mir nur schwer vorstellen kann das dieses Ruder etwas bringt (außer Arbeit). Ich würde es wahrscheinlich auch nicht nochmal anbauen.

Gruß

Patrick

kneubi
01.03.2011, 17:12
Hallo Thomas

Ich würde auch sagen weglassen. Dennoch kannst du dir Option ja offen lassen, indem du die Ruderverkastung einbaust. So kannst du das Ganze auch später noch realisieren. Kollege hat das bei einem Ventus 2C so gemacht. Ruder hat er jedoch bis heute nicht rausgetrennt.

Wenn schon ein Rüderchen, so würde ich trotzdem ein kleines 9mm Servo mit 1,5 bis 2 kg Stellkraft einbauen. Alles andere wäre mir bei schneller Fahrt zu unsicher. Ausserdem hätte ich gern die Option bei ganz schwacher Thermik und bei CA-max (Thermikstellung) ganz fein nur mit dem kleinen Rüderchen zu arbeiten. Ist ja bei den heutigen Mischmöglichkeiten kein Thema. Z.B. bei feinem Ausschlag nur die kleine Klappe und bei mehr Ausschlag das grosse Ruder dazu nehmen. Könnte mir vorstellen, dass dies sich ganz positiv auswirkt. Dass du eine Wirkung hast jedoch mind. 23% Klappentiefe.

Auch hier ...fliegen wirds so oder so gut .. und auch führen vie Wege nach Rom

Gruss Sigi

MarkusN
01.03.2011, 17:19
Alles andere wäre mir bei schneller Fahrt zu unsicher. Die Grossen machen das allerdings genauso. (z.B. Duo: relativ schwache Schenkelfeder, die nach unten drückt, und Aussenquerruder auf Stufe aufgelegt. DG 1000: GFK-Tasche am Aussenquerruder, in die das innere eingreift.)
Gut, die sind auch mit einer Vne von 270..280 zufrieden. Ablasser aus 1000 m ist damit nicht.

StratosF3J
01.03.2011, 17:52
Hallo zusammen,

vielen Dank für die unterschiedlichen Meinungen. Es bleibt also wieder an mir hängen, wie ich nach Rom laufe :cool:.

Vielleicht mache ich es so, dass ich alles für den QR-Servo Einbau vorbereite und zuerst nur mit einem passiven Tiplet, sprich Mitnahme durch einen Stift/Tesafilm, fliege. Sollte ich an die Grenzen stoßen, kann ich noch ein Servo nachträglich einbauen.

Gruß
Thomas

StratosF3J
02.03.2011, 13:30
Hallo zusammen,

von verschiedenen Seiten habe ich die Info bekommen, das Tiplet so leicht wie möglich aufzubauen. Diesen Hinweisen werde ich Sorge tragen und den Aufbau wie folgt machen.

- Steckung aus einem leichten CfK-Verbinder (s. Bild) in altbekannter Technik mit einer Aluform erstellen
- 49er GfK Gewebe diagonal verlegt (hatte ursprünglich das 100er biaxial Gelege geplant). Da aber das HR mit dem 49er so fest und trotzdem leicht wurde, gehe ich davon aus, dass das 49er ausreicht
- kein QR-Servo Einbau
- QR wird durch einen Stift mitgeführt

Die Steckung wird wie hier gezeigt aufgebaut.

613629

Tipps und Anregungen sind wie immer erwünscht :cool:.

Gruß
Thomas

pipercub
02.03.2011, 14:08
Würde es genauso machen :)
wobei die lasten da aussen nicht zu unterschätzen sind, wenn du bei der landung irgendwie einhakst...
Wie bekommst du den verbinder mit dem knick so exakt hin? Baust ne form oder?
Das QR mitführen langt völlig aus. Da kommen keine so großen belastungen aufs ruder.

Gruß Simon

kneubi
03.03.2011, 10:46
Hi Thomas

Würde ich auch so bauen. Doch lass die seitlichen Rovinge weg. Da draussen hälts auch mit weniger. Und wenn du einen Crash oder harten Flügeleinhänger hast, ist der Verbinder die beste Sollbruchstelle. Besser als wenns dir das ganze Ohr zermatscht.
Habe bei meiner 7,6m ASW 22 das äusserste Trapez (das hat immerhin noch über einen Meter Länge) auch mit einem solchen Verbinder: 10 mm breit 13 mm hoch. Unten und oben je 12 Rovinge und dazwischen nur Balsa mit einem CFK-Schlauch. Hat pro cm Länge nicht einmal ein Gramm Gewicht, War bereits zwei Mal froh um die Sollbruchstelle.

...und häng ein kleines Servo rein ;) kann die Aussage von DG-1000 Matze nur untertützen. Wenn schon, dann muss das Teil seperat als Tiplet angesteuert werden können - ansonnst hast du nur eine leichte Vergrösserung der QR-Fläche. Auch leichte Zumischung zum SR à la Nimbus 4 kann allenfalls Sinn machen. Wenn schon Mehraufwand dann sollte das ganze auch 100%ig ausgereizt werden können. Ansonst würde ich die Klappe weglassen.

Gruss Sigi

StratosF3J
03.03.2011, 16:03
Hi Sigi,

danke für Deine Bestätigung des Verbinderaufbaus.

OK, dann werde ich mal in mich gehen, ob ich da evt. doch ein Servo verbaue ;).

Bald ist ja in Ka die Messe. Dort möchte ich mir gerne meine fehlenden Servos zu legen.

Folgende Entscheidung habe ich getroffen.

HS-645MG auf SR, SK, LK und Bremse
BLS-451 auf HR
HS-85MG auf LK

So jetzt kommen meine Wackelkandidaten ;)
WK: BLS-452 oder HS-7985MG. Ich glaube, das ich mit beiden Typen nicht wirklich falsch liege. Oder gibt es von Eurer Seite aus negative Erfahrungen mit dem ein oder anderen Servo?
QR: so wie es aussieht passen doch keine 20mm Typen rein. Von der Kraft her mit 64Ncm sieht das DS 3288 BB MG ganz gut aus, bei nur 11mm Dicke ;). Auch das DES 678 BB MG hat bei 16mm auch 61Ncm. Aber ansonsten gibt es über 60Ncm nichts g'scheites, das kleiner 20mm Dicke und ein gutes Drehmoment bringt!

Könnt ihr mir Eure QR-Servos in Euren Pötten nennen :D.

Gruß
Thomas

kneubi
03.03.2011, 18:49
Hi Thomas

Bin auch am Servo's zusammen suchen. Da ich den ganzen Flieger mit 7,4 V (2xLiFe) ausrüsten möchte fehlt mir noch das passende 10mm QR-Servo. Hoffe der Markt gibt bald etwas her.

Habe bei meinen Modellen vor allem 3150 auf den QR oder MPX-SlimStar (jedoch 2x pro Ruder) dort wo es sehr eng wird. Dieses Servo ist/war nich nur 10 mm dünn sonder sehr schlank dafür etwas länger und beidseitig des Servoarms gelagert. Von der Idee her nicht schlecht.

Das BLS 452 ist für eine WK nicht geeignet. BLS 352, 452, 551 und 651 sind Car-Servo's. Schnell, Schockfest und kräftig. Sollen jedoch bei grösseren Rudern die Tendenz haben, dass diese nie zur Ruhe kommen und sich "aufschaukeln" da das Servo laufend nachkorrigieren will. Problematik wurde hier im Forum auch schon erörtert. Von der hiesigen Futaba-Servicestelle wurde mir vom Verwenden dieser Typen bei Flächenfliegern generell abgeraten.

Wie gross ist deine WK? Ist Butterfly ein Thema? Wenn nicht sollte das BLS 451 gut reichen. Optimale Hebelverhältnisse vorausgesetzt. Ansonst BLS 351 - kostet halt ne Stange... ich bevorzuge immer mehr 2 Servos pro Ruder. Vor allem bei Rudern über 100/120 cm

Von Hitec habe ich mich verabschiedet und JR kenne ich (noch) zuwenig. Schau auch mal bei Hyperion rein. Kollege hat nun einige in teure Motorkisten eingebaut - mit bis heute positiven Resümee.

Tja die Qual der Wahl :D

Gruss Sigi

gecko_749
03.03.2011, 22:29
Mooin,

2sLiFe sind nominal 6,6 Volt. Das können viele Servos ohne Regler etc.

Zudem sind inzwischen auch etliche HV Servos im Markt die bis 8,4 ( 2sLiPo ) spezifiziert sind.

Gruß

gecko

kneubi
03.03.2011, 23:13
hi gecko

richtig - doch bei 13mm (MPX/JR/Hyperion) hörts nach meinem Wissen vorerst auf. Die Seglerfraktion und vor allem die F3*-Szenen würde wohl gerne die Modelle ohne Regler-Schnickschnack betreiben. Wird ja hoffentlich nicht mehr lange dauern bis wir die 10mm bekommen ;)

Gruss Sigi

Gast_8624
03.03.2011, 23:32
...2sLiFe sind nominal 6,6 Volt. Das können viele Servos ohne Regler etc.

..und wenn Du unbedingt unter 6,0 Volt bleiben willst, dann kommt in die Plusleitung zum Empfänger eine Siliziumdiode (Spannungsabfall 0,7 Volt) :eek: Und schon geht es ohne Regler-Schnickschnack :)

Gruß Rolf

kneubi
03.03.2011, 23:43
Hallo Rolf

Möchte jedoch lieber Komponenten die 6,6 oder auch 7,4 Volt umsetzen können als mit Dioden oder ähnlichen Komponenten den Rumpf von innen heizen ;) schliesslich geht's ja auch bei einem kleinen Pico 31 FS.

Gruss Sigi

Gast_8624
04.03.2011, 00:04
Hallo Sigi,
..mit dem "heizen" stimmt natürlich, weil der Spannungsabfall in Verlustleistung (Temperatur) umgesetzt wird. I x U = P... 3 A (angenommen) x 0,7 Volt = 2,1 Watt...so richtig warm wird es da nicht, aber echte HV-.Servos sind da schon die bessere Lösung.

Gruß Rolf

StratosF3J
04.03.2011, 08:13
Hi Sigi,

vielen Dank für den Hinweis, dass die BLS-452 für WK nicht geeignet sind.

Ich will auf alle Fälle die Option, dass die WK als Butterfly genützt werden können, aufrecht halten. Die WK hat 120cm und das QR 110cm. Beides werde ich mit je einem Servo ansteuern. Beide Servos bekommen ein Gegenlager und eine gute M3 Anlenkung mit nahezu Null Spiel ;). So ist der Plan. Für das QR am Tiplet habe ich mir das DES 428 BB MG herausgesucht. Die S3150 habe ich bereits mehrfach eingebaut und bin damit sehr zufrieden. Möchte aber für mein QR ein stärkeres Servo einbauen. Daher bin ich auf das DS3288 gestoßen. Dies ist ja um einiges kräftiger. Jedoch benötigt es auch einiges mehr an Strom. Man kann halt die Physik nicht überlisten ;).

Dann sehen jetzt meine Wackelkandidaten so aus.

WK HS-7985MG
QR DS-3288 BB MG
QR-Tiplet DES 428 BB MG

So, jetzt kann die Messe kommen :D.

Gruß
Thomas

gecko_749
04.03.2011, 10:25
hi gecko

richtig - doch bei 13mm (MPX/JR/Hyperion) hörts nach meinem Wissen vorerst auf. Die Seglerfraktion und vor allem die F3*-Szenen würde wohl gerne die Modelle ohne Regler-Schnickschnack betreiben. Wird ja hoffentlich nicht mehr lange dauern bis wir die 10mm bekommen ;)

Gruss Sigi

Moin,

Hyperion Servos sind 2sLiFe spezifiziert und ab 9mm zu haben. Inzwischen wohl auch für 2sLiPo.

Leider gibt es wohl noch nicht viele Erfahrungen mit den Servos - meine liegen auch noch auf der Werkbank ...

Gruß

gecko

kneubi
04.03.2011, 22:13
Hallöchen zusammen

@ Thomas - klingt gut, sollten passen die Servos und gut ausreichen (inkl. Wackelkandidaten ;) )

@ Gecko - Wäre schön wenn die DInger das wirklich aushalten würden - scheint jedoch kaum jemand Erfahrung damit zu haben. Die DH-Versionen (7,4 Volt) beginnen offiziell erst bei 13 mm .. oder hast du eine andere Quelle?? Lass es mich wissen, wenn du nähere Infos hast. Hyperion würde mich sowieso reizen, da diese Servos sich abgleichen/matchen lassen, wenn man zwei Servos auf ein Ruder montiert. Bin jetzt jedoch erst mal eine Woche im Urlaub.:D

http://www.hyperion-world.com/products/type/14

Gruss Sigi

deftones
05.03.2011, 20:23
Thomas,

wenn ich das richtig gesehen habe, hast Du keinen vernünftigen Holm/Holmsteg ins Höhenleitwerk eingebaut. Das würde ich noch mal überdenken. Anderenfalls könnte der erste "dynamische" Überflug nach der ersten härteren Landung in einem nicht "vollgasfestem" Abwurf des Höhenleitwerks enden.

Viele Grüße,
Benjamin

StratosF3J
05.03.2011, 21:48
Hallo Benjamin,

vielen Dank für den Hinweis. Leider kommt er etwas zu spät ;), oder auch nicht, denn das HR hat auch ohne Holm genügend Torsions- und Biegefestigkeit :cool:. Im Vergleich zu meinen anderen HR steht das DG-1000 in nichts nach. Für die Krafteinleitung gibt es einen 20cm langen Holmstummel mit einem 1k CfK-Schlauch. Dann ist ja auch noch der CfK-Schlauch für die Einlauflippe da. Also ich habe ein gutes Vertrauen in mein HR. Letztendlich wird es die Praxis zeigen, was das HR aushält.

Heute habe ich mit den Tiplets angefangen sie ein zu vakuumieren. Der Aufbau sieht jetzt so aus
- 0,8mm Abachi
- 49er GfK diagonal verlegt
- im Wurzelbereich noch ein kleines Dreieck des 100er CfK biaxial Gelge eingelegt
- Endleiste noch das GfK-Flies eingelegt
Hier die Gewichtsdaten
Abachi 18,6gr (natürlich vorher mit Clou bearbeitet)
Gewebe 3,5gr (GfK+CfK)
Harz 5gr (normal hätten ja 3,5gr gereicht, aber das Flies saugt doch etwas
Styro 7,8gr

So hier noch ein Bild. Bei dem Tiplet gehe ich jetzt wie Sigi vor. Er legt das obere Negativ nicht mit rein. Und dies auch zurecht, denn jetzt legt sich das Abachi viel besser um die NL herum, als es beim HR der Fall mit oberem Negativ war.

614980

Als Ruderklipps habe ich mir von Höllein ein erstes Exemplar bestellt. Dies macht auch einen sehr soliden Eindruck. Das einzige was mir nicht so gefällt, ist, dass der kleinste Abstand zur Drehachse 14mm ist. Gibt es diese Art von Ruderklippse mit einem kleineren Absatnd? Hier ein Bild dazu.

614981

Gruß
Thomas

StratosF3J
08.03.2011, 16:20
Hallo zusammen,

kurzer Status Quo.

Die beiden Oberschalen der Tiplets sind verpresst. Ich finde, dass sie ganz gut geworden sind ;). bilder folgen noch.

So, jetzt gehts an den Verbinder. Das Material für das Werkzeug habe ich mir bereits besorgt. Dabei hat es zwei kleine Modifikationen in der Auslegung gegeben. Dies würde bei mir in der Arbeit als Change Request ablaufen :D. Gott sei Dank muss ich dies nicht so machen.

Also der Verbinder wird die Abmaße 12x11 haben (ursprünglich 12x10). Der Balsaholm hat somit 6x8 anstatt 6x6. Alles Änderungen die noch im grünen Bereich sind ;).

Vielleicht schaffe ich es noch die zwei Verbinder vor meinem Urlaub 12.03. fertig zu bekommen. Auf alle Fälle werde ich 4 Stück machen, falls diese mal brechen sollten. Sind ja mit 8 Rovings oben und unten nicht wirklich überdimensioniert :D.

Grüßle
Thomas

pipercub
08.03.2011, 16:49
Wär aber nicht gut wenn die in der luft brechen..^^
Ansonsten top baubericht, weiter so, lese kräftig mit.
Freue mich schon auf die bilder :)

StratosF3J
08.03.2011, 21:59
Hallo zusammen,

heute habe ich das Werkzeug für die beiden Verbinder fürs Tiplet erstellt.

Hier ein kleines Bild dazu.

616665

Gruß
Thomas

Sigma
09.03.2011, 07:17
Hallo Thomas

Du fragst noch wegen den Gabelservohebeln von Höllein. Diese werden von der Fa. Gabriel (http://www.gabriel-stahlformenbau.de) gefertigt und die 14 mm sind die kleinste Grösse die es gibt.


Gruss, Daniel

StratosF3J
12.03.2011, 21:43
Hi Daniel,

vielen Dank für die Info.

Heute habe ich zwei Verbinder für dei Winglets fertig gemacht. Hier ein paar Bilder dazu.

618333

618334

618335

618336

So, morgen früh um 4:00 Uhr gehts ab in der wohlverdienten Urlaub ;). Es hat sogar noch platz für einen EGE :D.

Grüßle
Thomas

onki
13.03.2011, 09:39
Schönen Urlaub ohne Harz:)

Gruß

Onki

StratosF3J
21.03.2011, 16:49
Hi Onki,

so ein Harzentzug ist schon etwas heftig gewesen. Aber jetzt bin ich wieder da und kann loslegen ;).

Gestern habe ich die zwei Verbinder aus der Form genommen. Ich finde sie sind wirklich gut geworden. Wahrscheinlich zu stabil, denn sie wiegen je 12 Gramm. Bilder werden noch folgen.

Ich werde gleich noch zwei Ersatz-Verbinder machen. Mann weiß ja nie :D.

Gruß
Thomas

StratosF3J
27.03.2011, 21:45
Hallo zusammen,

ich bin Euch noch ein Bild meiner kleinen Verbinder für die Tiplets schuldig.

Hier ist es.
624739

So, meine Servos habe ich danke der Messe auch komplett.

Jetzt sind noch mal zwei Tiplet Verbinder im Werkzeug. Damit ich Reserve habe, falls eins kaputt geht ;). Man weiß ja nie :D.

Dann kann ich endlich an der Fläche weitermachen. Mit den Schritten
- Einbau der LK
- Obere Beplankung schneiden
- CfK-Gewebe auf Maß schneiden
- vakuumieren

Bis bald.

Thomas

pipercub
31.03.2011, 23:27
Hey Thomas

Gibts schon was neues? Habe ja garnichtsmehr zum Lesen jeden abend :(

Hau ruhig paar Bilder vom einbau der LK rein, interessiert mich, da ich das ganze demnächst mit deinem Baubericht als vorbild nachahmen werde ;)

PIK 20
01.04.2011, 08:37
Da wirst du dich wahrscheinlich noch etwas gedulden müssen.

Erst müssen die zahlreich eingegangenen Vorschläge gesichtet, diskutiert und ausgewertet werden. Dann vielleicht ;)

Gruß Heinz

StratosF3J
01.04.2011, 21:42
Hi Heinz,

mensch, Du kennst mich aber schon sehr gut ;).

Also, für den Einbau der LK brauche ich keinen morphologischen Kasten, welche Lösung die Beste ist. Das kann ich noch aus dem Bauch heraus entscheiden :cool:.

Heute habe ich die Hülsen für die Verbinder der Tiplets gemacht. In den nächsten Tagen geht es an den Einbau der LK.

Aber zuerst gehe ich morgen mal wieder Fliegen :rolleyes:.

Gruß
Thomas

pipercub
01.04.2011, 22:45
Aber zuerst gehe ich morgen mal wieder Fliegen



Jep, das ist und bleibt das wichtigste!!

StratosF3J
17.04.2011, 21:55
Hallo zusammen,

das Wetter war in den letzten Wochen so toll, dass der Bau sehr ins stocken geraten ist. Ich sag mir halt, bei schönem Wetter Fliegen, Kinder bespaßne und Garten auf Vordermann bringen und bei schlechtem Wetter bsateln :D.

Es gibt zwei kleine Fortschritte.

1. Alle Verbinder für die Tiplets sind fertig
2. Das Federbein fürs EZFW ist da.

Hier die Bilder dazu.

633000

633002

Bald geht es hier mit etwas größeren Schritten weiter ;).

Gruß
Thomas

StratosF3J
06.05.2011, 21:39
Hallo zusammen,

heute hatte ich wieder ein paar Minuten Zeit, um etwas zu basteln ;). Habe heute eine LK in die rechte Fläche eingeklebt und den Anlenkung verlegt. Hier ein Bild dazu.

641567

Gruß
Thomas

Mefra
08.05.2011, 20:53
Hi Thomas,

ibt´s was Neues bei der DG-1000, oder fliegst Du momentan nur den Discus oder den Orca???;)
Ja, ich stehe momentan auch lieber jede freie Minute mit meinem Ventus auf dem Flugplatz (und habe immer meinen ORCA mit eingepackt :cool: ) und mein Hobbyraum verwaist,,,,,,,

Wattsi
09.05.2011, 09:04
Hallo Thomas,
wie hast Du denn die Vertiefung für die LK so schön hingekriegt?
Gruß
Wolfgang

StratosF3J
09.05.2011, 10:02
Hi Wolfgang,

die Vertiefung habe ich mit einem Praxxon Fräser mit Fräsaufsatz herausbekommen. Zuerst die Außenkontur abfahren und dann mit einem präparierten Fugenspachtel den Rest an Styropor herauspopeln. Ging alles sehr gut und war innerhalb von 5min erledigt.

Hi Frank,
da die letzten Tage guter Nordwind war, konnte ich meinen Orca aufballastiert gut herumscheuchen ;). Der Discus hat auch einige Flugstunden bekommen. Da aber jetzt die Tennissaison meiner Frau anfängt, wird es mit dem Fliegen wieder weniger werden. Muss halt Kompromisse eingehen, damit ich mein großes Ziel "Gaugen 2011 Ich war dabei" erreichen kann.

Ich hoffe, dass ich bald hier weitere Baufortschritte berichten kann.

Von meinen Modellbaukumpels habe ich schon die Pilotenpuppe bekommen. Bild folgt noch.

Gruß
Thomas

StratosF3J
27.05.2011, 15:24
Hi zusammen,

zurzeit stauben die Flächen bei mir ein. Ich komme so rein gar nicht zum Bauen.

Sigi,
wieviel mm lässt Du die Endleiste länger um sie später sauber abschneiden zu können?

Ich möchte einen Anschlag in das Styro-Negative einbauen. Da ich aber nur ca 5-6mm "Fleisch" kann ich keine Nut einfräsen. Ich kann nur einen Anschlag ans Ende der Negativ-Schale kleben. Dies bedeutet aber, dass ich die 5-6mm länger werde.

Gruß
Thomas

kneubi
27.05.2011, 23:53
Hallo Thomas

Lass das mit dem Anschlag und mach das Abachi bündig mit dem dem Ende der Negativschalen. Lässt sich auch sehr genau ausrichten. Dann 5mm abschneiden (Diamanttrennscheibe) und noch einen mm mit der langen Schleiflatte (bei 6mm "Fleisch") präszise nachschleifen. Das heisst du machst das Abachi (Endleiste) um die "Ueberlänge" der Negativschale länger.

Ist genauso präzise wie meine Variante mit dem Anschlag. Bin mir selber nicht schlüssig ob ich mir in Zukunft den Mehraufwand wieder mache. Habs jetzt bei zwei Modellen so gemacht. Die früheren Flächen waren ohne Anschlag - so wie oben beschrieben - genauso gut.

Gruss Sigi

StratosF3J
28.05.2011, 16:37
Hi Sigi,

vielen Dank für die Info. Dann werde ich es so machen, ohne Anschlag. Gehe gleich in den Keller und schneide das Abachi zurecht, behandle es mit Porenfüller und, sofern noch Zeit ist, wird das Gelege auch noch geschnitten ;).

Grüßle
Thomas

StratosF3J
03.06.2011, 21:56
Hallo zusammen,

heute habe ich das Gelege geschnitten. Dabei habe ich einige kleine Anpassungen gemacht.

Ich habe mich für folgenden Belegungsplan entschieden.

1. Vollflächige 100er Biaxial CFK-Gelege
2. Eine Lage D-Box bis 190cm
3. Eine Lage D-Box bis 130cm
4. Eine Lage D-Box bis 75cm die ab 55cm flächig übergeht.

Dieser Aufbau ist sehr identisch zu dem, wie es Sigi für seine LS10 macht.

Ein Frage an die Experten. Macht ihr an der Endleist ein Abreisgewebe hin? Oder raut ihr einfach hinterher es auf bevor es zu Hochzeit kommt ;).

Gruß
Thomas

kneubi
03.06.2011, 22:09
Hi Thomas

Endleiste Abreisgewebe? Ich hab ein Glasflies drin. Abreisgewebe habe ich noch nie gehört.

Deine D-Box ist sehr sehr sehr gut dimensioniert ;) wenn ich die Vorgabe für deinen Flieger in Erinnerung habe, so war die Sprache von 45 Grad aus 400m Höhe oder so ähnlich - da würde ein einziges ganzflächiges 100er Gelege ausreichen. Doch ein "bisschen" mehr schadet ja bekanntlich nie :D

Gruss Sigi

FWK
04.06.2011, 15:17
Hallo Thomas,

Ich lege eine Streifen Abreissgelege drauf, sofern ichs nicht vergesse.
Ansonsten kannst du immer noch im nachhinein anschleifen.

Gruss
Franz

StratosF3J
04.06.2011, 21:34
Hi Sigi,

das Abreisgewebe würde ich in die Negativschale legen mit dem Ziel eine gute rauhe Oberfläche der EL zu bekommen. Damit die Verklebung der beiden Schalen gut ist..

In die EL lege ich, wie von Dir empfohlen, auch ein Glasflies rein. Breite si 12mm. Davon gehen ja nochmal 5-6mm weg!

Ja, bei dem Theme D-Box habe ich lang herumgemacht. Nachdem ich das mir ausgerechnet habe, um wieviel die Fläche durch die D-Box schwerer wird, war die Entscheidung gefallen ;). Deine Auslegung hat mich dann auch noch mal bestärkt es so zu machen :D.

Franz,
danke für den Hinweis. So kann ich es auch machen.

Gruß
Thomas

kneubi
05.06.2011, 23:27
Hallo Thomas

Das Abreisgewebe ist also für den Fall, dass das Harz bei zu grosser Menge durch den Styro "durchdrückt". Wird ja dann wieder entfernt. Dann ist das ok. Dennoch - zur Sicherheit schleife ich immer zusätzlich die letzten 5 mm Styro oder notfalls auch schlecht getränktes Gewebe mit meinem abgewinkelten Spezialschleifklotz weg (bevor die Flächenunterseite vakuumiert wird) und leg eine hauchdünne Mumperaupe ein. Sicher ist sicher. Habe einen Vereinskollegen der seit langer Zeit ein nagelneues, fertiges Flächenpaar rumliegen hat, bei dem die Endleisten in Folge zu knapp getränktem Gelege aufgeplatzt sind. Das lässt sich nicht gescheit reparieren. Darum gehe ich da kein Risiko ein und schleif die letzten paar Milimeter weg und lege so einen feinen GFK-Keil ein, der nie aufplatzen kann.

Gruss Sigi

StratosF3J
07.06.2011, 09:48
Hi Sigi,

danke für die Info mit der Raupe. Ich werde es wohl auch so machen.

Die letzten Tage und ebsonders die Nächte gehe ich im Geiste die einzelnen Arbeitsschritte für die Oberseite durch. Der Bericht Deiner LS Flächen sind hierfür eine sehr große Hilfe. Hier mein gedanklicher Ablauf.
0. Negativ- und Positiv-Kern vorbereiten, sprich Kern fixieren mit Zahnstochern und alles mit Frischaltefolie abdecken
1. Wiegen der einzelnen Gelegezuschnitte. Danach das benötigte Harz inkl. 10% Zuschlag bereitstellen. Harz und Härter jeweils in einzelnen Bechern.
2. Abachi ganz dünn mit angerührtem Harz einstreichen.
3. Vollflächiges trockenes Gelege auflegen
4. Restharzmenge drüberschütten und mit Karte verteilen.
5. Mit Fön für Durchtränkung sorgen
6. Das restliche Gelege (D-Box) trocken auflegen und Schritt 4+5 wiederholen.
6.1 Glasflies in die EL einlegen und tränken
7. Composite auf Kern ausrichten und mit Krep fixieren(ich denke hier muss ich mir eine Hand meiner Frau ausleihen :cool:)
8. Nasenleistenbereich mit Wasser einstreichen
9. Kompletter Sandwich in den Foliensack einschieben
10. Sack mit Acryl verschliessen und mit 0,2-0,25bar absaugen.
11. Aubau beschweren, wobei ich nicht so viele Gewichte wie Sigi habe :(
12. Hoffen, dass alles so klappt und ich nicht ins rotieren komme ;)

Wie lange werde ich denn so für diese Arbeits von 1-11 benötiegen? Komme ich mit 2h aus?

Sollte ich noch etwas vergessen haben, oder, etwas supotimal sein Bitte Feedback.

Danke.

Gruß
Thomas

kneubi
07.06.2011, 11:08
Hallo Thomas

Klingt nicht schlecht. Zur Stressreduktion mache ich diesen Arbeitsgang immer zu Zweit.

Ein paar Details:

Schritt 1 - Frischhaltefolie weglassen - ist zu rutschig, Gefahr von Verrutschen des Sandwiches - anstelle von Folie: Nasen- und Endleistenbereich sowie Wurzelrippe und Randbogen der Negativschalen mit Malerkrep abdecken (2 bis 3cm), Trennwachs einstreichen, trockenen lassen. Fläche darf ruhig ein bisschen an der Negativschale kleben. Nach dem Vakuumieren Oberschale nicht lösen. Erleichtert das präzise winklige Einbauen des Holmes.
Schritt 2 - weglassen. Sonst siehst du nicht wenn das Harz "durchdrückt"
Schritt 5 - Föhn lass ich weg - verkürzt die Topfzeit dermassen, dass ich es nicht schaffen würde sauber eine Fläche zu tränken (kleines Musterstück brachte diese Einsicht) - werde es beim nächsten Mal trotzdem versuchen. dann jedoch mit 90 Min-Härter
Schritt 7 - nur Endleiste festkleben
Schritt 8+ - Gesamtes Pakett etwa an drei Stellen 1x mit Malerkrep umwickeln
Schritt 9+ Sandwichpakett im Sack vor beschweren und absaugen nochmals ausrichten/kontrollieren
Schritte 10/11 - erst beschweren (Kanten/Ecken) dann absaugen
Schritt 12 solltest du Abachi einige Milimeter an der Nasenleiste zu lang geschnitten haben, kommts ab und zu vor, dass das überstehende Holz durch den Druck in die falsche Richtung "gebogen" wird. Kein Problem: Am Foliensack im Bereich Nasenleiste ziehen (unter vollen Vakuum) und Holz "umlegen" und mit dem Daumen der Kante entlang massieren. (Massiere mit Daumen von aussen Nasenleistenbereich immer - auch wen alles perfekt liegt - um den Nasenradius positiv zu unterstützen.


Gehe davon aus, dass du beim ersten Mal "etwas" mehr als 110% Harz brauchen wirst ;) Was soll's!

Gutes Gelingen
Gruss Sigi

StratosF3J
07.06.2011, 13:12
Hi Sigi,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Was meinst du denn mit "durchdrücken"? Das sich das Harz durch das Abachi durchdrückt? Ich habe ja, das Abachi mit Porenfüller bearbeitet, damit sich dieses nicht so stark mit Harz vollsaugt.

Bei meinen GfK-Beschichtungen bin ich immer mit einem 1:1 Ansatz an Harz ausgekommen. Beim GfK sieht man halt sehr schön, wo die Harzseen sind und kann diese mit der Scheckkarte beseitigen. Mit CfK habe ich bisher noch keine Erfahrungen sammeln können. Dies wird sich ja bald ändern :cool:.

Gruß
Thomas

kneubi
07.06.2011, 15:52
Hi Thomas

Durchdrücken durchs Gelege (nicht durchs Abachi) war die Meinung - so siehst du wenn das Holz feucht wird. Wenn das Abachi schon nass ist geht das schwerlich.

GFK -Gewebe und CFK-Gelege tränken - unterschiedlicher könnte ein Tränkvorgang kaum sein!
Wenn du noch nie mit Gelege gearbeitet hast würde ich mal ein Teststück Abachi/Gelege von ca. 20 x 20 von oben tränken, einmassieren, unters Gelege schauen (feststellen, dass es praktisch trocken ist ;-) ) Plastikfolie auflegen und mit einer Platte ganzflächig beschweren. Druck und Zeit übernehmen das Restliche. Nach dem Aushärten kannst du das Ganze mal kontrollieren/auseinanderreissen. Du wirst feststellen, dass du das Gefühl haben wirst, das Gelege sei noch trocken. Probiers aus, du wirst mich danach verstehen.

Gruss Sigi

StratosF3J
07.06.2011, 22:03
Hi Sigi,

ok, jetzt habe ich es auch verstanden ;). Ein paar Teststücke habe ich schon gemacht, aber dabei Harz auf das Abachi gebracht, dann das Gelege und dann wieder Harz. Hat ganz gut funktioniert.

Hebst Du das Gelege hoch zu prüfen, ob das Harz durchdrückt, oder wie machst Du dies, denn vom draufschauen sehe ich es ja nicht!

Gruß
Thomas

kneubi
08.06.2011, 06:40
Joo - ab und zu eine Kante anheben und drunterschauen. Zur Beruhigung - ist zwar dann meist bereits zu viel Harz, wenns bereits beim Einmassieren überall gleichmässig minim durchdrückt.

Gruss SIgi

StratosF3J
08.06.2011, 08:52
Mensch Sigi,

ich will Dich mit meiner Fragerei nicht vom Schlafen abhalten ;).

Jetzt kann ich auch weider ein paar Bilder machen, da meine Kamera wieder funzt :D.

Gruß
Thomas

MartinW
08.06.2011, 09:51
hallo Thomas
Bei meinen Flächen verteile ich immer erst das ganze Harz gleichmäßig auf dem Abachi und lege dann das trockene CFK Gelege mit etwas Übermaß darüber. Dann noch eine etwas dickere Klarsichtfolie darüber.
Dann rolle ich das Harz mit einer Gummirolle durch das Gelege durch bis mann es vollflächig unter der Folie sehen kann.
Nach dem Umdrehen des Ganzen kann das Überstehende Gelege mit einem Rollmesser abgeschnitten werden.
Dann wieder umdrehen und die Folie abziehen und alles ist gut getränkt. So kann ich sicher sein, das das ganze Gelege durchtränkt ist und ich nicht zu viel Harz auftrage.
Das Abachi habe ich vorher mit Schnellschliffgrund gestrichen und leicht geschliffen.
Viele Grüße
Martin

StratosF3J
08.06.2011, 15:52
Hi Martin,

danke für die Info. Leider habe ich das Gelege bereits auf Maß geschnitten. Aber, wie ich sehe, führen auch hier viele Wege nach Rom :cool:.

Sigi,
beim zweiten Mal durchlesen verstehe ich diesen Punkt von Dir nicht:
Nach dem Vakuumieren Oberschale nicht lösen. Erleichtert das präzise winklige Einbauen des Holmes.. Da ich doch den Kern in die Unterschale einlege, um einen guten Nasenradius zu bekommen, bleibt bei diesem Arbeitsgang die Oberschale unberührt. Oder sehe ich das jetzt komplett falsch :confused:.

Gruß
Thomas

kneubi
08.06.2011, 16:48
Hi Thomas

War der Meinung, dass du das gesamte Packet in den Schlauch schieben willst, also inkl obere Negativschale. Wenn du wie ich "offen" vakumierst, also untere Negativschale, Positivkern, Abachi/Gelege - ohne Oberschale dann trifft dies natürlich nicht zu. Richtig! Gibt den schöneren Nasenradius. Das Problem, dass es dir an der Nasenleiste das Abachi in die falsche Richtung biegt ist auch nicht möglich. Ausserdem kannst du auch den von mir erwähnten Schritt 8+ und die Frischhaltefolie erst recht weglassen. Komunikation ist alles ;) - hoffe ich konnte alle Klarheiten beseitigen :D

Gruss Sigi

StratosF3J
08.06.2011, 21:45
Hallo Sigi,

ja, die gute alte Kommunikation. Einer sagt was und 10 Leute verstehen es ganz unterschiedlich :cool:. Gut, das wir einfach nochmal darüber geredet haben.

Da ich mein HR die Oberseite in der Schale gepresst habe und mit dem Radius nicht so zufrieden war, habe ich die Winglets so gemacht wie Du und was soll ich sagen, es ist um weiten besser geworden ;).

So hier mal ein Bild meines Gelegezuschnittes mit Gewichtsangaben
- Vollflächige Lage 70gr
- 1-D-Box 24gr
- 2-D-Box 18gr
- Verstärkung WR 18gr

Hier das Bild dazu.
655799

Mein Styrokern mit eingebauter LK wiegt 343gr.

So, jetzt geht es ans Feierabendbierchen ein schön gekühltes Tannezäpfle :D.

Gruß
Thomas

pipercub
08.06.2011, 23:24
Tannenzäpfle, endlich mal einer mit Geschmack :)

StratosF3J
11.06.2011, 21:34
Hallo zusammen,

heute war es soweit. Ich habe meine erste Flächenoberseite vakuumiert. Hier ein paar Fakten.

1. Ich habe exakt 90min gebraucht. Für meine One Man Show ;)
2. Das Harz (80gr) hat für die erste Lage nicht ganz gelangt. Ich musste nochmal 10gr anmachen.
3. Für alle weiteren Lagen war die Menge mehr als ausreichend.
4. Das Absaugen hat fehlerfrei funktioniert.

So jetzt läuft die Pumpe wieder 24h und es heißt warten :D.

Hier noch ein nichts sagendes Bild :D.

656715

Gruß
Thomas

Gast_8624
11.06.2011, 22:54
...Hier noch ein nichts sagendes Bild ...
Thomas

Hallo Thomas,

sieht aus als hättest Du schon immer die Flächen selbst gebaut :)

Gruß Rolf

StratosF3J
12.06.2011, 20:50
Hi Rolf,

danke für das Kompliment. Da hat sich Eure Unterstützung voll und ganz bezahlt gemacht. Ohne Euch hätte ich bestimmt mehr Lehrgeld bezahlen müssen.
Man soll aber nicht den Tag vor dem Abend Loben. Ich denke mit dem Thema Holm wirds bestimmt auch noch interessant werden :D.

Vorhin habe ich die Fläche aus dem Sack geholt. Sieht alles sehr gut aus , für mich ;).

Was ich aber glaube, dass ich nicht wirklich unter 1500gr als Rohbaufläche bleiben werde. Bin jetzt schon bei 842gr!

Wenn alles gut läuft kommt morgen Abend die zweite Flächenoberseite in den Sack (zack, zack).

Gruß
Thomas

StratosF3J
20.06.2011, 10:07
Hi zusammen,

am Freitag Abend kam die zweite Fläche in den Sack. Auch diese hat ohne große Probleme geklappt. Was mich nur etwas nervt ist das Vlies in die EL zu bringen. Irgendwie nimmt dies das Harz nicht sauber an und löst sich bei zu großem Druck durch den Pinsel ins seine Einzelteile auf! Ich vermute, dass ich das falsche Vlies habe, oder ist dies auch bei Euch so?

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es dich zu berichten. Da ich ja die LK bereits eingebaut habe und dort jetzt kein Styropor ist, habe ich an dieser Stelle jetzt eine kleine Mulde :(. Dies wäre mit der Negativschale nicht passiert. Dafür habe ich jetzt einen sehr schönen Nasenverlauf ;).

Jetzt gibt es ein paar Tage Pause, da ein kleines Baby eingetroffen ist, das auf den Namen Bearcat hört :D und sehr schnell Flügge werden möchte.

Gruß
Thomas

Frank Thorn
20.06.2011, 10:31
Hallo Thomas,

Von Knauff gibt es ein Fliesband für Gipskartonplatten. Das ist sehr einfach zu verarbeiten und gibt Top Endleisten.

Gruß
Frank

StratosF3J
20.06.2011, 16:09
Hallo Frank,

danke für Deine Info.
Bei meiner Suche nach dem Teil bei Knauf bin ich nur auf dieses hier (http://www.knauf.de/content/media/php/materialsuche/popup_details.php?Function=MS_DET&mat_id=292&Material=00003698&Hersteller=1001) gestoßen. Meintest Du das?

Gruß
Thomas

Frank Thorn
20.06.2011, 18:24
Sieht ganz so aus. Bin einfach in den Obi gelatscht und hab bei den Gipskartonplatten geschaut.

Ich baue gerade meien erste Sandwich-Fläche seit 20 Jahren. Eine "vollgasfeste" ASW 20 in 1:4 soll es werden. Früher hatte ich so ähnliches Zeug, aber das war dicker und hat fürchterlich viel Harz aufgenommen. Dieses ist dünner und läßt sich leicht tränken.

Habe am WE das HLW gebaut und mich an Sigi's Baubericht gehalten. Ist super geworden. In der Endleiste habe ich 2Lagen von dem Vlies. Läßt sich super auf Null schleifen. Meine Kerne sind überigens mit konstantem Abbrand und einem 5 mm verlängerten Auslauf geschnitten und die Profilkontur ist Spitze geworden.

Danke, dass Du die meisten meiner Fragen schon gestellt hast. ;-)

Gruß
Frank

StratosF3J
07.10.2011, 08:39
Hallo zusammen,

die Flugsaison ist vorbei und es geht endlich weiter mit meinem Baubericht.

Die letzten zwei Abende habe ich an einem Außenohr das Styropor für die QR und den Holm entfernt und diese durch Roofmatte ersetzt. Hier ein Bild dazu.

710002

Ich habe mich jetzt entschieden, dass ich die Winglets steckbar mache. Somit habe ich die Flexibilität sie mal mit/ohne Winglet zu fliegen. Des Weiteren kann ich auch testen, ob die Winglets etwas bringen oder nicht. Vielleicht schaffe ich es sogar am WE die untere Beplankung drauf zubringen. Dann ist schon mal ein Außenohr fertig ;).

Gruß
Thomas

StratosF3J
11.10.2011, 10:06
Hallo zusammen,

mein erstes Außenohr ist fertig ;). Mit dem Ergebnis bin ich soweit zufrieden, bis auf die Endleiste. Diese ist leider nicht so toll geworden, da sie vor der Zusammenführung von Ober- und Unterschale zusammengefallen ist. Somit werde ich d etwas Spachtelarbeit spendieren dürfen :cry:. Stabilität ist mehr als ausreichend und das Gewicht für die 42cm ist bei 75gr auch noch i.O.

Jetzt geht es ans andere Außenohr

Der Aufbau war wie folgt.
Abachi 0,9mm
49er-GfK-Gewebe, diagonal verlegt
Styrodurkern für Holm mit 1k (1062) Schlauch überzogen
Oben und Unten 1 Gurt aus unidirektional Band Link (http://shop.r-g.de/Verstaerkungsfasern/Kohlegelege/Kohlegelegeband-290-g/m-uni.html)
QR-Verkastung aus dem feinen 1k CfK-Schlauch (1032)
Endleiste mit GfK-Flies verstärkt
Nasenleiste mit CfK-Mampe
Endleiste mit GfK-Mampe

Ich hoffe, dass ich fürs zweite Ohr nicht so lange brauche. Alles in allem hat das Ohr 4 Tage a 2h benötigt! Wenn das so weiter geht, wirds nicht mit dem Erstflug in 05/2012 :eek:.

Bin stark am Überlegen, ob ich die Flächen und das HR mit GfK überziehe oder doch auf die Bügelfolie zurück greife. Würde mir bestimmt 1 Monat Zeit einsparen (ihr wisst ja jetzt wie schnell ich arbeite ;))

Gruß
Thomas

StratosF3J
12.10.2011, 21:52
Hallo zusammen,

hier noch ein paar Bilder des linken Außenohrs.

712736

712737

712738

Da ich gerade an der Berechnung der Holmdicke bin, stellt sich mir die Frage, ob sich die Dicke das Holmgurts durch das Tränken mit Harz signifikant ändert? Wenn ich da an den Verbinder denke, da habe ich auch nur 80% der theorotischen Rovings in die Form gebracht!

Was meint ihr dazu?

Gruß
Thomas

Frank Thorn
13.10.2011, 09:34
Moin,

Habe gerade die Flächen meiner ASW 20 unten beplankt. Mit 1,6 mm² für einen 24k Roving kam es gut hin. Mein Holm war im Steckungsbereich leicht erhaben, aber im Bereich, dass nach dem Schleifen noch holz da war, ansonsten hat es genau gepasst.

Gruß
Frank

StratosF3J
13.10.2011, 11:13
Hi Frank,

danke für Deine Info. Hab vergessen zu sagen, dass ich keine Rovings nehme sondern ein Kohlegelegeband (Siehe hier (http://shop.r-g.de/Verstaerkungsfasern/Kohlegelege/Kohlegelegeband-290-g/m-uni.html). Es wird eine Dicke von 0,36mm angegeben. Diese dürfte sich ja im getränkten Zustand etwas ändern, oder?

Gruß
Thomas

StratosF3J
17.10.2011, 10:33
Hallo zusammen,

Wolfgang hat mir den Hinweis gegeben nach dem Warum die EL eingefallen ist zu forschen.

Folgende Fakten habe ich:
- Vakuum war zwischen 0,2bar bis max 0,25bar
- die negativ Schalen haben die gleiche Tiefe wie die tatsächliche Flächentiefe im Endzustand
- komplett mit Unter- und Oberschale gepresst
- EL bis auf 0,5mm herunter geschliffen

Es wäre sehr schade, wenn die EL der Fläche die gleichen Täler aufweist.

Bei der Fläche habe ich jedoch 5mm Überstand und werde wie Siggi es in seinem Baubericht vorgeschlagen hat vorgehen.

Lieder bin ich noch nicht zum Verpressen des zweiten Außenohrs gekommen. Vielleicht kann ich ja noch den ein oder anderen Tipp von Euch einfließen lassen.

Gruß
Thomas

kneubi
18.10.2011, 00:25
Hi Thomas

Hast du bevor du die zweite Seite vakumiert hast die 5mm Abachi an der Endleiste abgetrennt? Nur so gibts den richtigen WInkel an der EL.
Das Foto sieht für mich so aus als wäre für einen Moment mal der Druck zu hoch gewesen. Gibt ein ähnliches Bild.

Weiterhin gutes Gelingen. Kommt gut :)

Gruss Sigi

StratosF3J
18.10.2011, 16:16
Hi Sigi,

bei den Außenohren habe ich, fälschlicherweise, die Negativschalen auf Maß der Flächentiefe gestutzt! Somit konnte ich nicht Deinen Hinweis mit den 5mm Überstand umsetzen.

Beim Druck gehe ich immer mit Minimal Werte an das Absaugen. Bis dann der Sack anzieht. Erst dann stelle ich den Unterdruck auf 0,2bar ein.

Mal schauen, wie das zweite Außenohr wird.

Gruß
Thomas

StratosF3J
21.10.2011, 22:10
Hallo zusammen,

das zweite Außenohr ist fertig. Der Einfall an der Endleiste ist diesmal nicht so ausgeprägt. Ich konnte diesen durch das Verschleifen der EL auf unter 1mm fast komplett beseitigen.

So jetzt gehts an den Holmaufbau in den Flächen.

Grüßle
Thomas

StratosF3J
24.10.2011, 22:09
Hallo zusammen,

ich will an meinerm HR eine Einlauflippe realisieren. Die Frage jetzt an Euch.

Wie mache ich dies am einfachsten?
Muss ich schon beim Heraustrennen des Ruders etwas beachten, z.B. eine Versatz der Durchtrennung machen?

Lasst mal hören, wie ihr das so macht?

Gruß
Thomas

kneubi
25.10.2011, 00:09
Hallo Thomas

Einen Versatz mache ich immer. Je dicker das Ruder umso grösserer Versatz. Beim HR schätze ich so auf 1 bis 2 mm.

Einlauflippe ist so ziemlich die letzte Arbeit die ich vornehme. Grob sieht die Reihenfolge so aus: HR oder Tragfläche fertig verschleifen, GFK-Beschichtung aufbringen, Spritzspachtel, Lackierung, Lackierung schleifen (Orangenhaut ist fehl am Platz), polieren, Ruder ausfräsen, Silikonscharnier anschlagen (oder Elastic-Flap ritzen und brechen), Einlaulippe aus eingefärbtem Harz/Baumwollflocken-Gemisch in einem Arbeitsgang fertigen und zum Schluss RC-Einbau.

Gruss Sigi

StratosF3J
25.10.2011, 14:30
Hi Siggi,

ich bin die ganze Zeit hin und her gerissen, ob ich die Flächen und HR lackieren oder bebügeln soll. Bei meinen letzten beiden Modelle habe ich sie immer lackiert, wenn ich aber meinen Erstflug in 05/2012 realisieren will, dann muss ich wohl aufs Bügeln umsteigen sonst wird es nichts .

In Welche Richtung machst Du denn den Versatz? Die Schanrnierlinie in die Mitte des Kastens und die Einlaufseite in Richtung NL oder EL versetzen?

Vielleicht schiebe ich den Arbeitsschritt noch nach hinten und fange an mit dem Aufbau des Holms an.

An alle DG-1000 Besitzer in 1:3,5,
könnt ihr mal Euer Außenohr wiegen? Ich würde gerne Eure Gewichte mit meinen vergleichen. Ich habe das Gefühl, dass ich mit meinen 80gramm eher auf der schweren Seite der Skala angelangt bin .

Gruß
Thomas

kneubi
25.10.2011, 20:19
Hi Thomas

Scharnierlienie sollte eigentlich gegeben sein, und zwar ca. 2 mm von der Wandung des "Kastens" weg - auf der, der Endleiste zugewandten Seite. So hast du genügend Platz für die Dichtlippe bei Vollausschlag. Die Fräslinie bei der Dichtlippe ist dann, je nach Dicke des Ruder ca. 2mm Richtiung Nasenleiste versetzt.

Gruss
Sigi

StratosF3J
27.10.2011, 21:38
Hi Siggi,

danke für den Tipp. Werde in der entsprechenden Bauphase ihn umsetzen.

Hier ein paar Bilder von den letzten Aktionen.

1. Musste die Hüles etwas aufdicken, da das ursprüngliche Profil doch etwas Dicker war.

2. Habe an einem Flügel das Styropor für den Holm entfernt.

3. Holm auf passende Breite geschliffen. Höhe wird durch das beiligende Balsa noch angepasst.

Gruß
Thomas

StratosF3J
28.10.2011, 21:56
Hallo zusammen,

hier ein Detailbild wie ich die Holmhöhe angepasst habe. In der Aussparung ist die Balsaleist die der Dicke des Ober- und Untergurt entspricht.

Mit dem Sägeblatt ging es einwandfrei, ohne das sich der Kern nach oben bewegt.

So, jetzt muss ich nur noch die Gurte und die CfK-Schläuche auf Länge bringen und ich kann dann mal wieder eine Klebeaktion machen.

Gibt es von Eurer Seite noch Tipps oder Anregungen was ich beim Verkleben zu beachten habe.

Gruß
Thomas

StratosF3J
01.11.2011, 18:01
Hi zusammen,

ist heute Freitag der 13.te??

Ich wollte heute meinen ersten Holm fertig machen. Also alles Material fertig gemacht und asugewogen, damit ich weiß wieviel Harz +Härter ich anmachen muss. Es kommen 250gr zusammen. Ein kleiner Blick auf meine verbleibenden Mengen sagten mir mit 130gr Harz komme ich nicht weit:cry:

Also wird es nichts heute mit meinem Holm. OK an der Messe gibts wieder Nachschub ;).

So, dann mache ich den Ausschnitt in der zweiten Fläche rein. Hierzu ein neues Cuttermesser an der Spitze entschärfen. Bei dieser Aktion habe ich mir so tief in den Finger geschnitten, dass ich jetzt vor der Glotze sitzen muss, so eine Sche.... Kinder und Frau zum Kaffee geschickt damit ich meine Ruhe habe dann sowas.

Also nichts mit Baufortschritt an diesem WE!

Gruß
Thomas

StratosF3J
02.11.2011, 08:57
Hallo zusammen,

für die Holmstege nehme ich ja einen CfK-Schlauch um das Hommaterial. Eigentlich wollte ich den SC1062 Typ für das letzte Drittel des Holms nehmen. Leider ist mein Holm vom Umfang her zu große, so dass mir ca. 15cm fehlen. Ich könnte jetzt auf die Typen SC1070 oder SC1100 (je 1k, fein) oder den Typ SC3100 (3k, locker) umsteigen. Hier die Daten zu den CfK-Schläuchen http://www.emc-vega.de/epages/62405086.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62405086/Categories/Faserverbundwerkstoffe/Gewebeschlauche/Carbonschlauche

Könnt ihr was zu den Typen 1070, 1100 und 3100 sagen?

Gruß
Thomas

kneubi
02.11.2011, 14:57
Hi Thomas

Gehe davon aus, dass du weiter innen einen 3-K-Schlauch verwendest.

Nun gibts zwei Möglichkeiten:

- Den vorgesehenen inneren (3-K) Schlauch 15 cm weiter nach aussen ziehen - 3100 wäre auch ok
- Diese Wochenende die von Dir genannten 1-K-Schläuche life bei EMC an der Messe in Friedrichshafen anschauen und vor Ort einkaufen. Habe die genannten Schläuche noch nie verarbeitet. Wenn du die Schläuche in der Hand hast siehst du schnell ob diese was taugen oder nur ein labriges Netz darstellen, das mehrheitlich Pausen und Löcher aufweist und nicht gescheit verarbeitet werden kann.

Gruss Sigi

StratosF3J
02.11.2011, 16:03
Hallo Sigi,

blöder weise habe ich den 3k schon auf Länge abgeschnitten :cry:. Somit kann ich diesen nicht verlängern.

Ja, ich bin tatsächlich auf der Messe in FN. Werde mir auch da H+H holen und noch etwas Microballons. Dann schaue ich mir auch die drei Typen etwas genauer an. Vielleicht werde ich mit dem SC3100 die fehlenden xxcm verlängern und dann auf den SC 1062 gehen zu können. Denn ich finde den SC1062 auch wirklich sehr gut und da draußen am Flächenende, wo eh nur oben und unten je zwei Gurte drin liegen, braucht mann nicht wirklich große Stegdicken.

Gruß
Thomas