PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bespannfolie? Welche nehmen?



alcapone259
07.01.2011, 19:09
Habe vor in nächster Zeit meine ASW zu bespannen. Da ich in dieser Materie noch keine Erfahrung habe, stellt sich bei mir die Frage, welche Folie ich nehmen soll.
Oratex, Oracover, Ecofilm ....
Was ist der Unterschied und welche hält länger und besser.
Preis Egal.
Danke schonmal vorab.

Gast_17021
07.01.2011, 19:17
Moin

Reine Geschmackssache. Ich kann bisher am besten mit Cover, ein Kollege der mich demnächst mal unter die Fittiche nehmen darf, bringt perfekte Flächen mit Stick an den Hang. Meine Erfahrungen mit anderer Folie als Oracover waren aber bisher durchgängig negativ (das schlimmste war die von Graupner) aber auch da gibt es sicher Leute die drauf schwören. Wenn du wirklich noch null Plan von Bespannen hast dann nimm dir einen Kollegen und lass dir bei der Folie helfen die er immer nimmt.
Tex allerdings hat auf einer ASW-27 nichts verloren, das gehört auf Spatz, Grunau und co.

Gruß Christian

graefi
07.01.2011, 19:31
Ich hab die besten Erfahrungen mit Super Monokote von Top Flite gemacht. Gibts nur leider in Deutschland kaum noch. Mir ist völlig unverständlich wie sich dieser Oracover Sch... durchsetzen konnte. Die glänzt ja nicht mal richtig und lässt sich beschissen verarbeiten aber wenns nix anderes gibt muss man sich halt mit dem zufrieden geben (scheinbar).

Christoph

Gast_5351
07.01.2011, 19:56
Servus

Oracover oder Monokote. Monokote bekommste beim Toni Clark. War damals meine erste Folie, die ich benutzt hatte und hat sehr gut funktioniert.

Und wie Christian schon sagte: Für´s erste Mal Bespannen empfehle ich einen erfahrenen Kollegen zur Seite! Besonders bei Randbögen ist eine 3. oder 4. Hand manchmal Gold wert. Von den Tips ganz zu schweigen!

MfG Jan

jowe
07.01.2011, 20:36
Hallo,
ich war eine Zeit lang auch der Meinung, Oracover wäre besch.... zu verarbeiten. Wenn man sich daran gewöhnt hat, geht das sehr gut, mit Orastick um so besser. Ecofilm habe ich fast 15 Jahre verarbeitet und auch kein Problem gehabt, sie ist nur hitzeempfindlicher beim Bebügeln. Nur heute ärgere ich mich, Ecofilm benutzt zu haben. Ich bin dabei einige Segler zu renovieren und die alte Folie runter zu reißen. Was bei Oracover/Orastick überhaupt kein Problem ist, ist bei Ecofilm eine sehr fisselige, zeitaufwändige Angelegenheit. MIt Blick für die Zukunft würde ich deshalb nicht gerade Ecofilm nehmen, auch wenns preisgünstiger ist.

alcapone259
07.01.2011, 22:30
Hallo Jowe,
die folie kann man ganz einfach schnell ab ziehen,
man benötigt nur gut haftendes Klebeband, klebt es über
die abzuziehende Folie und reist es schnell ab.

Roman Geier
07.01.2011, 23:46
Hallo,

ich habe die letzten Jahre mit Oracover eigentlich die Besten Erfahrungen gemacht nachdem ich zuvor die unterschiedlichsten Folien in Verwendung bzw. ausprobiert hatte. Wirklich gut sind die Ergebnisse mit Oracover erst geworden, als ich mich an die Verarbeitungshinweise von Oracover gehalten habe:

http://www.oracover.de/index.php/sites2/view/2-1-verarbeitungsanleitungen.html

Orastick habe ich auch schon mehrfach verwendet, geht eigentlich auch ganz gut und zuletzt habe ich bei einer 4m Alpina wirklich ein ganz tolles Ergebnis erzielt.

Oratex ist eher was für Antiksegler bzw. habe ich die Gewebefolie auch auf Rippenflächen aufgebracht, anschließend versiegelt und danach lackiert. Die Oberfläche war ebenfalls sehr schön aber der Arbeitsaufwand war sehr hoch.

Grüße
Roman

jochen_w.
08.01.2011, 00:19
Ich verstehe echt nicht, was manche haben! Oracover ist einfach TOP zu verarbeiten! Man kann sogar die Folie unter Hitze wieder ein Stück weit abziehen und erneut anbügeln, falls es beim ersten Anlauf nicht richtig geklappt hat mit der Positionierung.
Und wenn Oracover nicht glänzt, ja was denn dann bitte?! Meine chrom bespannte Mustang kann man als Spiegel nehmen. :D Und auch alle "normalen" Farben glänzen! Noch ein Vorteil: Es gibt so extrem viele Farben und Muster, das kenne ich von anderen Folien nicht.

Aber gut, es gibt hier jetzt eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Christian hat schon alles gesagt!
Wird jetzt halt wieder das übliche Folienbattle hier...


mfg jochen

Bertram Radelow
08.01.2011, 00:27
hi,

ich denke, dass man über das langfristige Ergebnis sprechen sollte - Stichwort Blasenbildung...

Meine Erfahrungen mit Orastick waren da nicht berauschend. Offensichtlich kann der Kleber altern/oxidieren. Speziell bei Rippenflächen hat sich nach Jahren nichts so schnell gelöst wie Orastick. Häufig ("alte" Folie?? UV-Strahlung im Gebirge?? Extreme Kälte bei uns?? Extreme Lufttrockenheit bei uns??) aber nicht immer.

Oracover hält zwar einigermassen und es ist gut zu verarbeiten, aber es bildet manchmal Blasen - ich komme noch darauf zu sprechen (weiter unten)

Oracal ist eine elastische Autodekorationsfolie (und für ähnliches). Ich habe mal mit einem Folienbeschrifter zusammen einen 4.2m Flügel damit beklebt - sagenhaftes Ergebnis, allerdings drücken sich Holzstrukturen durch, wenn man die Oberfläche nicht fillert und schleift. Klebt wie die Sau und geht natürlich extrem gut um die Kurven (Winglets etc.). Oracal wird aufgerieben und nicht mit Hitze gespannt. Im Gegenteil: Hitze dehnt es aus. Die Alpina 2501 ist von der Fabrik aus mit so etwas beklebt - da kann man keine einzige Delle glattbügeln, und die Folie ist ohne Holzzerstörung kaum zu entfernen.

Oratex: wie Oracover

Oralight: wie Oracover

Ecoplan ist anstrengend. Meine ASW15 habe ich damit bebügelt, es ist aber nicht perfekt faltenfrei geworden. Nicht so wie die Oracover-Falten, sondern mehr so Mikrostrukturen - Ecoplan lässt sich nicht so schön mit Hitze spannen. Bis heute nicht ein einziges winzigstes Bläschen, aber die Fläche war vorbehandelt, siehe unten Methode 2...

Jamara: Ich habe mal auf einer Messe zwei Probemeter bekommen und fand sie extrem angenehm in der Verarbeitung!! Braucht niedrigere Temperaturen und hat einen guten Heissleim. Mangels Verfügbarkeit habe ich diese Folie nicht mehr eingesetzt - aber man sollte sie unbedingt mehr verwenden.

Koverall - wird i.d.R. mit Spannlack verarbeitet. Vergiss es: Heikel und vergilbt. Stattdessen mit DD1-Lack (Polyurethanlack, aber bitte nicht wie manche Parkettlacke auf Wasserbasis!) "auflackieren" und nach 3 (drei!) Tagen Durchtrocknung mit dem Föhn spannen. Spannt enorm stark, nichts für zarte Modelle!
_____________

Vorbehandlung gegen Blasen:
Manche Flächen haben mit Oracover etc. dauernd Blasen, manche nicht. Warum?
Die Blasen sind immer sehr länglich und parallel zur Faser: Das Holz arbeitet, wenn es nicht daran gehindert wird! Auf, zu, auf, zu - und schon ist die Blase da. Beim dritten Mal Nachbügeln mit 150° ist Schluss, die Folie schrumpft nicht weiter, im nächsten Sommer kann man die Folie nur noch runterreissen... Manche Flächen sind wohl vorbehandelt, andere nicht. Sicher machen reine unbehandelte Styro-Balsa-Flächen ohne massive vollflächige Glasmatte unter dem Balsa die meisten Probleme. Massiven Ärger hatte ich da z.B. mit den früheren S2G-Modellen.

Methode 1: Sperren des Holzes
Mit einem Parkettlack (nicht auf Wasserbasis, oder wenn dann beim ersten der zwei Durchgänge nur sehr dünn mit dem Pinsel "gehaucht") oder auch mit (mit Methanol oder Spiritus) verdünnten Laminierharz einpinseln und fein überschleifen. Möglicherweise geht auch Clou Schnellschleifgrund, aber den bekomme ich hier nicht.

Methode 2: Erhöhen der Klebrigkeit
Bei meinen letzten drei Seglern mit Styro/Abachi-Flächen habe ich Balsafix (von Graupner ) aufgetragen. Ich weiss nicht ob mein Döschen zu alt war (jedenfalls war es randvoll), aber das Zeug hatte bei mir die Konsistenz von original rosa Schneckenschleim gemischt mit Rotz. Verwendbar ist es nur nach massiver Verdünnung mit Aceton (also mindestens 1:1, eher mehr). Klar, dass sich das Styro wahnsinnig auf das Aceton freut, deswegen trage ich es mit einem breiten Borstenpinsel nur gekratzt auf - das reicht aber völlig! Kritische Stellen behandle ich zwei Mal. Das sind:
- die Sogbereiche, also letztes Flügeldrittel der Oberseite
- die konkaven Bereiche, also letztes Flügeldrittel Unterseite
- rund um die Störklappen
- entlang der Wurzelrippen
- entlang der Endrippen
- die Querruderränder sind ja gemäss 1. und 2. schon doppelt behandelt.

Seitdem sind sich lösende blasenbildende Folien für mich ein Fremdwort.
_____

Für die ersten zwei Flächen würde ich empfehlen:

- Flächen mit Parkettlack oder DD1-Polyurethanlack vorbehandeln
- Oracover

Für alle folgenden:
- Flächen mit Balsafix
- Oracover

Bertram

Bertram Radelow
08.01.2011, 00:39
Nachtrag:

Die Bügeltemperaturen schwanken beträchtlich!!! Selbst verschiedenfarbige Folien einer Familie, z.B. Oracover, schwanken! Bevor Du loslegst, bebügle Bierdeckel mit genausogrossen Folienstücken und ermittle die Temperatur, bis zu der sich der Bierdeckel noch nicht nach oben biegt. Das ist bei Oracover weiss ca. 100°, bei Mamis Bügeleisen ein Punkt.

Mein erster Bügelauftrag ist knapp (5°) darüber, also ca. 105°. Die erste Schrumpfung bei "unglatten" Stellen ist mit 120°, und höhere Temperaturen (bis 150°) sind für Notfälle...

Folien anderer Hersteller können aber bei diesen Temperaturen Löcher bekommen! Ich habe mal eine Protech-Tigermoth mit 140° gelöchert!

Bertram

Kraftnico
08.01.2011, 01:23
Hallo zusammen,

bin gerade auf das passende Thema gestoßen. Zur Zeit restauriere ich meine B4, habe die Fläche im Bereich des Querrudersanfangs mit einem 25cm breiten Glasfasergewebe verstärkt, dort waren Risse im Funier zu sehen.
Nach runterreißen der Folie und Dellen aussparteln und schleifen stehe ich nun vor dem Bespannen. Ich habe vor mit Clou Schnellschleifgrund vorzubehandeln.
Wollte vorgehen wie folg:
- entstauben, erster anstrich mit ca 60 mm breitem Pinsel, schleifen 180 er, entstauben, 2 Anstrich, schleifen 400 ? und dann mit Orastik bespannen.
Währe das so in Ordnung oder hat jemand noch Tips?
Gruß und Danke Nico

Gast_17021
08.01.2011, 01:48
Moin

Keinen echten Tip, aber eine Frage: Warum ist die Beplankung eingerissen? Drunter müssen in dem Fall ja auch Schäden sein!? Was ist denn drunter?

Gruß Christian

loscho
08.01.2011, 10:29
Hallo

ich bespanne seit ca. 15 Jahren alles mit Orastick. Der Untergrund wird geschliffen und gründlichst (!!) gereinigt. Blasen kenne ich nicht -auch nicht bei Temparaturschwankungen.

Gruß
Lothar

Kraftnico
08.01.2011, 13:56
Hi Christian,

Styro ist drunter......
Nico

eges
08.01.2011, 18:23
Hallo

gibts bereits Erfahrungen mit der Bügelfolie von Hobby King? Der Preis dieser Folie ist einmalig günstig.

Gruß eges

fliegerassel
09.01.2011, 10:06
Kauf sie doch einfach und probiere sie aus und berichte...

Ich nehme nur Oracover, weil die verfügbar und gut ist.
Monokote habe ich auch mal benutzt. Die war von der Verarbeitung her sehr gewöhnungsbedürftig, also sehr schwierig. Aber die Qualität fand ich noch besser als bei Oracover. Ich konnte weiß auf dunkelrot bügeln, ohne dass etwas durchgescheint hätte. Sowas geht mit Oracover (außer Scalefarben) nie und nimmer. Und Die Haftung war ebenfalls super.
Trotzdem nutze ich nur noch Oracover, weil hier die Auswahl einfach unschlagbar groß ist. Was mich hier jedoch sehr stört, ist die blöde Rollenbreite von 60 cm. Da muss die Fläche schon sehr schmal sein, um Ober- und Unterseite mit dem selben Stück bespannen zu können. Aber man kann wohl nie alles haben.

Gruß Mirko

Gast_17021
09.01.2011, 10:25
...die blöde Rollenbreite von 60 cm....

Genau das! Den Astir werden wir wohl deshalb eher lackieren, ist um einiges günstiger als 10m Folie für einen 5m-Segler zu kaufen. Gibts denn eine breitere gute Alternative zu Cover? Minimum 70cm müssten es sein.

Gruß Christian

alcapone259
14.01.2011, 17:08
Vielen Dank für die vielen Antworten, !!!
werde mich jetzt wohl für Oracover mit vorbehandlung entscheiden.
Vielen Dank Bertram Radelow für deine umfangreiche Antwort:)

Schrippe
12.10.2012, 13:07
Muss ja nicht immer Oracover sein.;)

http://www.solarfilm.co.uk/

Kommt aus UK und gibt's in der BRD u.a. hier:

http://www.hobby-land.de/shop/category_16/Solartex-Gewebefolien%2C-%3Cbr%3E2-m---Rollen.html?sessid=7t7yYs9l2esgUv44N9hAh3oLr5C77qBVI0p0pxwplCAXzwnK7jHpGztIUR9rRZrF&shop_param=cid%3D%26

Rollenbreite 69cm!

Tillux
12.10.2012, 13:41
Nimm doch Supermonokote (war früher weltbekannt).

Allerbestes hochglänzendes Finish, keine Blasen, keine Wellen, hält 20 Jahre. Du brauchst keine Vorbehandlung, nur am Rand der Fläche anbügeln und dann föhnen OHNE anzudrücken. Es ist weniger Arbeit als mit Oracover. Da die Folie steifer ist muss man am Randbogen mehr ziehen. Das ist alles.

Ich benutze nur diese Folie, sie besitzt auch bessere Deckkraft, ist nur in Deutschland schwerer zu bekommen. IN USA ist sie meines Wissens die verbreitetste.

Hier bekommst Du sie:
http://www.flight-depot.com/110-0-Bespannfolien.html

Auch wenn ich mir Haue einhandle: Oracover ist leicht seidenmatt, durchscheinend und sieht nicht hochwertig aus, Orastick ist auf der Oberfläche buckelig da es jede kleine Unebenheit des Holzes mitmacht. Monokote spannt sich einfach darüber und ist strahlend weiss oder farbig und glänzend.

890554
Glanzbeispiel (Quelle:Til)

Und:

890555

MatthiasM.
12.10.2012, 14:23
Ich kann noch nicht auf einen so großen Erfahrungsschatz zurückgreifen wie z.B. Betram. Was ich aber kann ist die Erfahrung mitteilen wenn man quasi ohne irgend welche Hilfestellungen von erfahrenen Modellbauern an das Thema Bügelfolie heran geht:
Ich hab vor etwa einem Jahr mein erstes selbstgebautes Modellflugzeug (Climaxx Compact, also 2m Spannweite, offene Rippenflügel) soweit fertig gestellt das es ans Bügel gehen konnte. Hilfe hatte ich wie gesagt keine, wenn man mal von den wirklich guten Tipps hier im Forum mal absieht (besonders hilfreich waren die Hinweise von Maistaucher im Climaxx Thread). Aber lesen != selber machen, das musste ich dann schnell feststellen und so sieht der Climaxx an manchen Stellen halt auch aus.

Das erste was es zu beachten gibt ist die Bügelausrüstung. Man kann für etwas Geld ein entsprechendes Folienbügeleisen kaufen, ich hab mich dagegen entschieden und bügel mit einem handelsüblichen Bügeleisen meiner Schwiegermutter:D Wichtig ist hier lediglich das der Temperaturbereich einstellbar ist. Die ideale Temperatur muss dann eh von Folie zu Folie selbst gefunden werden, mein Tipp ist aber hier, wenig ist für das erste Anbügel meistens mehr, andernfalls kann es sein das sich die Folie schon beim ersten Anbügel zu sehr verzieht und dann endet die Arbeit meistens mehr im Fluchen.

Des weiteren ist eine gute Unterlage für das Zuschneiden der Folie unerlässlich. Denke gar nicht daran das du mit einer Schere saubere Stücke hin bekommst (Ich hab das beim Climaxx leider versucht, man sieht es...). Idealerweise misst/rechnet man als erstes aus wie groß das Folienstück sein muss und zeichnet sich die Schnittkanten dann auf das weiße Papier auf und schneidet die Folie dann mit einem scharfen! Messer sauber aus. Ein großer Nachteil ist aber immer das die Folie die Tendenz hat sich wieder aufrollen zu wollen, selbst nach längerer Lagerung im abgerollten Zustand mit Pressgewichten hat hier so gut wie keine Abhilfe geschaffen.:(

Zur Vorarbeit kann ich aktuell folgendes empfehlen (Die Profis können dir aber sicher mehr dazu sagen):
Den Untergrund sehr sauber verschleifen und wenn nötig verspachteln und anschließend staubfrei bekommen. Wenn man dann mit der Oberfläche zufrieden ist eine Schicht Heisssiegelkleber drauf und gut trocknen lassen.

Mittlerweile bespanne ich meinen zweiten Flieger und zum Glück bin ich etwas lernfähig. Sprich ich hab mir sehr genau die Anleitung für die Oracoverbespannung durchgelesen und auch zu Herzen genommen, du findest sie direkt beim Hersteller --> Link (http://passthrough.fw-notify.net/download/532148/http://www.oracover.de/downloads/D_Oracover.pdf)
Ebenfalls sehr hilfreich war folgendes Videotutorial --> Oracover Tutorial (http://www.rc-video-tutorial.com/flugzeuge-videos/fl%C3%BCgel-bespannen/) auch wenn das gezeigte Flugzeug durch seine geringeren Maße nicht ganz auf einen Segler übertragbar ist bleibt die grundsätzliche Technik doch die Gleiche.

Mein zweiter Flieger sieht jetzt schon bedeutend besser aus als der erste, nichts desto trotz ist noch seeeeehr viel Luft nach oben um an solche Bügelmeister wie eben den Maistaucher ran zu kommen, aber ich bin ja noch jungTM und hab hoffentlich noch viele Jahre zeit mich zum Bügelmeister hoch zu arbeiten...