PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : YGE 90 HV oder Jive 80+ HV



Schneewittchen
12.01.2011, 21:32
Hi,
für mein Projekt benötige ich einen neuen, leichten Regler. Betrieben wird ein Mega 22/50/2E im Deiss 100er Impeller an 12S Lipos. Das Ganze soll dann etwas unter 60 Ampere ziehen.

Gibt es gravierende Vor- bzw. Nachteile vom einen oder anderen Regler? Der Jive hat ein integriertes BEC - ist das wirklich zuverlässig (4-5 Digiservos + elektronisches Ventil + evtl. 2-3 Miniservos für Fahrwerksklappen)?
Vielleicht kann mir ja jemand etwas zu beiden Reglern schreiben?

Danke
Stefan

Chris.
12.01.2011, 23:19
Da der Preis kaum einen Unterschied macht,der Regler leicht sein muss,zuverlässig und unempfindlich gegen Vibrationen,Bewegungen (stabil) ist der Jive doch am besten.
Der Strom ist eh nur ein Witz und selbst ganz ungekühlt kein Problem.Ein BEC sollte bei der Menge Servos aber schon eingebaut werden.Schon allein wegen Ausfall des Antriebsakkus.


Gruß Chris

hans5-6
13.01.2011, 06:50
Da der Preis kaum einen Unterschied macht,der Regler leicht sein muss,zuverlässig und unempfindlich gegen Vibrationen,Bewegungen (stabil) ist der Jive doch am besten.
Der Strom ist eh nur ein Witz und selbst ganz ungekühlt kein Problem.Ein BEC sollte bei der Menge Servos aber schon eingebaut werden.Schon allein wegen Ausfall des Antriebsakkus.


Gruß Chris

...ist der Jive doch am besten...... das ist doch reine Anschauungssache oder pers. Vorliebe.
Für mich ist der YGE Regler mindestens genau so gut. Ich persönlich würde einwandfrei den YGE bevorzugen, da ich bisher nur gute Erfahrungen mit YGE gemacht habe und bei bis zu 12 S ich doch keine biligen Chinaregler verbauen möchte.( nur so als Alternative). Ich glaube, du machst mit beiden keinen Fehler und hast ein:)rundum sorglos Paket.:)
L. G. Hans

Schneewittchen
13.01.2011, 09:29
Was meiner Meinung nach für den Jive sprechen würde, wäre, dass ich mir aufgrund des integrierten BECs die RC-Stromversorgung sparen könnte. Allerdings bin ich bei 12S und den vielen Servos ehrlich gesagt sehr skeptisch! Was habt ihr für Erfahrungen damit gemacht?

Grüße
Stefan

Chris.
13.01.2011, 11:02
@ hans

Natürlich ist der Firma wurscht doch wenn ich mir das aussuchen kann weil der Preis gleich ist
würde ich jeden kleinsten Vorteil nutzen. Und der Jive ist einfach "schlagfester" und verträgt sicher auch nen Bruch und Vibrationen besser.
Bin aber trotzdem beide geflogen und sind beide hervorragende Regler.

@ Stefan

Wie oben schon geschrieben bringt dir das BEC vom Jive nichts wenn dein Antriebsakku durch einen defekt den Geist aufgibt ....dann ist das Modell komplett futsch da selbst eine Landung ohne Antrieb nicht mehr möglich ist.Da bist du bei dem YGE als Opto genau so aufgeschmissen wie bei dem Jive.
Selbst wenn das BEC des Jive ausreichen sollte und selbst das kann keiner garantieren.

Gruß Chris

MalteS
13.01.2011, 11:20
Ich fliege nen YGE 90HV an 10s. Funktioniert super.
Im gleichen Modell auch ein externes BEC. Funktioniert auch.

Zur Sicherheit habe ich parallel zum BEC 1 Lipozelle die den Empfänger bei BEC Ausfall mit Strom versorgt. Lipo per Diode mit geringstem Spannungsabfall geschützt. Funktioniert auch (schon mal unfreiwillig getestet)

Meine Anlage (Jeti) warnt mich wenn das BEC ausfallen sollte.

Das im 2m 3D Modell.

Aber: Alles am Boden gründlich vorher getestet !!!

Schneewittchen
13.01.2011, 11:38
Hm...
würde als Notfallversicherung (Antriebsakku geht im Flug hops) nicht auch noch ein ausreichend dimensionierter Stützakku (z.B. 2.000mAh) ausreichen? Ein Gewichtsvorteil wäre dann (gegenüber 2x 2000er Lipo + Powerbox Sensor bzw. Emcotec DPSI Micro Dual Bat) immer noch vorhanden.
Wie unterscheiden sich die beiden Regler vom Reglerverhalten, Programmierung und... naja, ich nenne es mal Comfort her? Ich brauche keine Log Funktionen oder sonstigen Kram, den ich eh nie auslese. Wenn es mich interessiert, lass ich mal nen Logger mitfliegen , oder kauf mir halt doch mal so'n Telemetriesensor. Schön finde ich das beim YGE eingebaute Antiblitz - das hat der Jive ja leider nicht - oder?
Ich habe keinen YGE aber einige Jazz Regler, mit denen ich eigentlich immer sehr zufrieden war.

Grüße
Stefan

Chris.
13.01.2011, 12:18
Ja ein Stützakku wäre nicht verkehrt.Sogar sehr zu empfehlen.Der YGE V4 hat Antiblitz ,das ist schon nicht schlecht.Die Stecker halten auf jeden Fall länger besonders wenn man 10/12S fliegt. Das Regelverhalten ist bei beiden 1A und wenn man jetzt keinen Hubi im Reglermode fliegt wird man da sowieso gar keinen Unterschied merken.
Da der AB vom YGE nicht schlecht ist könnte man auch den nehmen,ein Emcotec DPSI(Top) als BEC nehmen mit kleinem Lipos (genauso schwer wie 4 Eneloops ect.) und gut ist.
Die Idee von Malte mit der Einzelzelle ist auch ganz gut. Spart einige Gramm.



Grüße Chris

Florian Knobel
13.01.2011, 16:45
Hallo Stefan,

Ich hab in meiner Hawk auch erst den Jive 80+ HV einsetzten wollen und das ganze ebenfalls wegen dem Gewicht mit einem kleinen Eneloop Stützakku "800mAh". Letztendlich gab es aber zu dem zeitpunkt noch eineige ungereimtheiten wegen der Software "es kamm zu sporadischen aussetztern usw.". Was mich da zu bewegt hat den Jive zu Verkaufen und mir den YGE 90HV zu Kaufen. Das ganze wird dann zusammen mit einer Emcotec DPSI Micro Weiche eingesetzt an einem 1300mAh 2s Lipo bzw. 2x 800mAh 2s Lipo's. Mehrgewicht jetzt ca. 50-60g mehr gegenüber der Jive Lösung mit kleinem Stützakku.

Aktuell würde ich vermutlich wieder zum Jive greifen. Da es ja seit der Software Version 9 keine Probleme mehr zu geben scheint. Allerdings auch nur mit Stützakku! Ohne wäre mir je nach Modell einfach zu wenig Sicherheitsreserve. Immerhin kann durchaus ein Motor mal einen Regler Grillen, was mit einem Stützakku nicht immer gleich bedeutet ist mit total verlust! Wie ich es selber schon einmal an eigener Pilotenhaut so erfahren durfte. :)

Viele Grüße

Florian

Adrenalin
13.01.2011, 16:55
.

Immerhin kann durchaus ein Motor mal einen Regler Grillen, was mit einem Stützakku nicht immer gleich bedeutet ist mit total verlust! Wie ich es selber schon einmal an eigener Pilotenhaut so erfahren durfte. :)

Viele Grüße

Florian

Deshalb flieg ich meisst Regler mit Optokoppler und externem BEC. Da kann der Regler von mir aus explodieren, solange der Antriebsakku noch Strom liefert, ist das Modell noch steuerbar. Klar, mit Stützakku ist das noch sicherer, aber mit räumlich getrenntem Steller und BEC hat man schon mal eine Sorge weniger.


Gruss Adrenalin

sptotal
14.01.2011, 12:25
Ich fliege einen YGE 120HV mit externem Castle Creations Pro BEC in einem 90er 3D-Heli.

Bisher absolut keine Probleme. Sichere Stromversorgung der Servos/V-Stabi über das 10A/20A BEC direkt aus dem Antriebsakku.

Vorher hatte ich einen Jive 80+HV (Softwarestand 8) eingebaut. Nur Probleme: Nach fünf Flügen war er defekt, initialisierte den Motor nicht mehr. Nach Reperatur dann Spontanausfall (BEC war davon nicht betroffen) mitten im invertierten Flug knapp überm Boden...
Beim dritten Reperaturversuch habe ich einen neuen Regler von Kontronik erhalten und bin auf YGE + externes BEC umgestiegen.

Die Regelung beim Jive war etwas besser, aber er hat einfach nicht funktioniert. Der YGE geht absolut problemlos, ist aber etwas mehr Einstellarbeit nötig.

"M"
16.05.2011, 15:10
Hi zusammen,

stehe gerade vor der gleichen Frage welcher Regler es sein soll...?
YGE 90 HV oder Jive 80+HV, das Regler-BEC wird aber definitiv nicht benutzt.
Antrieb soll ein Stumax 90+ARC 36-75-1.5 an 8 bzw. 9S 4000 er Lipo werden.
Es wird viel Teillast geflogen werden.

@Stefan,
wie hast Du dich entschieden, wie läuft die Antriebskombo?


Danke und Grüße
Meinhard