PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : U Can Fly von Hype



Mo_torflieger
26.01.2011, 21:19
Hallo,

hat jemand Erfahrung mit dem U Can Fly von Hype?

Gruß
Michael

Mo_torflieger
21.03.2011, 21:25
Hallo,

hat das Ding wirklich noch niemand geflogen?

Gruß
Michael

Dragon Fly
04.08.2011, 12:16
Hallo,
hat das Ding wirklich noch niemand geflogen?
Gruß
Michael

doch....ich :D

ZaphodB
05.08.2011, 14:42
m.E. der beste Elektro-Trainer auf dem Markt.

Gruss,
Tobias

fliegerassel
05.08.2011, 15:40
Gibts da nicht schon einen langen Thread hier oder im Nachbarforum? Schau doch mal nach...

Gruß Mirko

FrankR
05.08.2011, 15:44
Fliegen 2 Leute bei uns im Verein.
Einfach ein Super Trainer Modell. Jedem Einsteiger zu empfehlen.
Absolut gutmütig.

Frank

rainerwahnsinn
05.08.2011, 18:44
Hallo zusammen!

Ein Vereinskollege fliegt den.
Wenn ich das so beobachte, kommt er auf den Platz, schraubt die Fläche an, steckt einen Akku rein und dann ist die Kiste nach wenigen Metern Startstrecke in der Luft und macht fast allen Blödsinn mit.
Tiefer Überflug (30 cm über Grund im Rückenflug) und so gehen...
Fast genauso Idiotensicher, wie der T-28 von Parkzone. Fliegt halt aus der Kiste raus.

Mo_torflieger
28.09.2011, 20:55
Hallo,

vielen Dank für die Infos, auch wenn es etwas gedauert hat.

Zum Thema: gibt es da nicht schon...

Leider habe ich nichts gefunden:cry:. Deshalb habe ich ja nachgefragt. Also, nochmals vielen Dank!

Gruß
Michael

Sky Diver
29.06.2013, 14:02
Da ich von dem Flieger so begeistert bin und ich als treuer RC-Network Fan/Mitglied keinen eigenen Thread zu dem tollen Modell finden konnte, erstelle ich hiermit einen.

Beginnen möchte ich mit einigen Erfahrungen zu dem Modell.
Die U CAN FLY richtet sich an Anfänger, fliegt sich aber auch als geübter RC-Pilot toll. Spaßgarantie!
Das Modell ist derzeit als ARF-Version für um die 125€ im Fachhandel zu haben. Die RTF Version gibts ab 190€.

Äußerst Gutmütig zu fliegen, fliegt bei wenig Wind wie auf Schienen. Selbst bei heftigem Wind habe ich den Vogel schon geflogen und auch wieder heile runter gebracht. Der große Vorteil liegt in meinen Augen aber noch wo ganz anders, fernab der Flugeigenschaften.

1) Preiswert
2) Reparaturfreundliches Elapor, Hypodur oder wie die Hersteller alle Ihre Schaumwaffeln nennen.
3) Ersatzteilsortiment vorhanden
4) Bauweise

Zum Punkt 4 (Bauweise) muss ich folgendes berichten:
Da ich hin und wieder gerne etwas neues ausprobiere beim fliegen bleibt es nicht aus das ab und an auch mal was schiefgeht.
Ich habe jetzt 2x Unfälle mit dem Flieger gehabt die beide male auf mein Unvermögen zurückzuführen waren. Einmal habe ich den Flieger in Bodenhöhe so langsam gemacht das ich bei Richtungswechsel von "gegen den Wind" zu "mit dem Wind" einen Strömungsabriss hatte und der Flieger dann runterkam. Mit Vollgas habe ich den Einschlag aber nicht verhindern können, sondern den Aufprall am Boden verstärkt.
Bei anderen Fliegern war bei solchen Unfällen bisher üblich das Motorwelle krumm war. Prop Defekt. Und gelegentlich auch Schnauze abgerissen. Hab ich auch schon gehabt. Nicht bei der UCANFLY. Alles was passiert ist war das der Motorträger verbogen wurde. Sozusagen als Sollbruchstelle/Nachgebestelle bevor höherwertigeres kaputt geht. Wenn man den Blech-Motorträger sieht denkt man zuerst: Was für ein billiger Schrott! Aber das dahinter eine Schnonung der teuren Teile steht, sieht man erst mit der Zeit ein. Blechträger ausbauen, am Schraubstock wieder geradebiegen, und wieder einbauen. Fertig für den nächsten Flug. Das hab ich so bei keinem anderen Modell gehabt.
Beispiele wären da die Cessna 182 Art Tech 500 Class, oder die FunCub von MPX. Auch tolle Flieger, keine Frage, aber gerade die Cessna ist eine wahre Katastrophe sobald mal ein Crash vorliegt. Die Teile sind schweineteuer und fast bei jedem kleinen Zwischenfall geht was kaputt. Meist der Motorträger+Latte & Spinner. Was dann schon um die 30€ für Ersatzteile bedeutet.

Gerade in diesem Bereich, der Haltbarkeit spielt die UCANFLY ganz groß auf.
Mit meiner heutigen Erfahrung wäre dieser Flieger mein erster geworden.
Vielleicht kann ich dem ein oder anderen Anfänger mit diesem Beitrag kostspielige Erfahrungen sparen.
Als absoluter Neuling ist vielleicht so etwas wie der Easystar von MPX noch besser geeignet, aber für jemanden der etwas Sim-Erfahrung hat wird dieser Flieger zu DEM Anfängerflieger schlechthin.
Nein, ich bekomme keine Kohle von Hype, ich bin einfach nur in der Praxis von dem Modell überzeugt worden.

Ich freue mich auf viele Beiträge von anderen Usern, Fragen, Anregungen, Lösungen, Bildern und Videos.
Aber Moment, vielleicht ist genau das der Grund wieso es noch keinen eigenen UCANFLY-Thread auf RCN gibt, weil es keine Probleme gibt?

Sky Diver
29.06.2013, 17:17
Und direkt ein kleines Video dazu. Viel Spaß !


http://www.youtube.com/watch?v=D6S-ygpYoAM

Ralf Kempe
01.07.2013, 19:23
Also ich habe etwas andere Erfahrungen mit dem U Can Fly gemacht. Direkt aus dem Karton fliegt der Flieger nämlich nicht.
Doch der Reihe nach, mein Sohn hat das Modellfliegen auch für sich jetzt entdeckt. Den U Can Fly bestellt, Akku aufgeladen und raus auf die Piste, so von uns gedacht...
schon beim Auswiegen habe ich feststellen müssen, dass der Flieger schwanzlastig ist und nach Blei vorne verlangt. Dem entsprechend habe ich ca. 120 Gramm Walzblei provisorisch unter die Motorhaube geklebt, damit stimmte erstmal der SP im groben. Eingepackt und zum Platz gefahren. Das Starten ging soweit, aber in der Luft hatte der Flieger die Tendenz über die linke Tragfläche abzukippen, entsprechend musste kräftig gegen getrimmt werden, damit einigermaßen zu fliegen. So richtig hat in der Luft auch der Schwerpunkt nicht gestimmt.
Also das Modell einigermaßen sicher gelandet. Mein Sohn, der beim Erstflug dabei war, musste auch tief durchatmen, dass sein Flieger heil unten war.
Ich glaube hier im Forum gibt es schon einen Trend über den U Can Fly, die Kameraden hatten auch die gleichen Probleme.
Wenn bei Dir alles gestimmt hat, dann umso besser, vielleicht hat Hype auch beim Modell nachgebessert.

Gruß
Ralf

morrigan
02.07.2013, 06:41
Hallo,

ein Freund von mir hatte den bis letztes Jahr auch. Der war aus der Kiste raus völlig Problemlos. Super schnell zusammengebaut, ohne Kleber.
Ich empfand ihn als sehr robust und gutmütig.

Habe ihn eingeflogen und auch danach noch einige mal geflogen.

Das was kaputt ging war das Servo des Bugrad. Das haben wir dann durch ein MG ausgetauscht dann war es gut.

Ich weiß nicht ob wir damals überhaupt den Schwerpunkt so genau nachgeprüft haben, aber wenn ich 120g Blei in einen komplett vorgefertigten Flieger reinkleben müssten, dann würde ich das Teil wohl eher nicht fliegen. So groß sollten die Tolleranzen bei der Herstellung auch bei Hype nicht sein, dass es da solche Unterschiede gibt.

Ich habe mal zum Spaß 200g Reis in den Abwurfschacht getan, damit flog er noch gut, aber deutlich schwerer.

Wir sind ihn mit einem 3S 2200 mah. Akku geflogen und das hat gepasst.

Für den Preis fand ich das echt ein gutes Flugzeug.


Gruß Bernd

Sky Diver
02.07.2013, 13:26
Also was Ralf da schildert ist mir unerklärlich.
Mögliche Erklärungen wären:

1) Flieger ausgewogen ohne Flugakku?
2) Blei in der Schnauze (herstellerseitig) vergessen. Das steckt einiges drin.
3) Anderen Akku verwendet? Schwerer/leichter?

Durch Übermut musste ich selbst auch schon mehrfach an die Eingeweide des U CAN FLY.
Bei mir war es zu 90% mit dem richten des Motorträgers am Schraubstock getan.
Zuletzt ist mir aber die Bugradanlenkung gebrochen. Dabei ist auch das Servo gestorben. Kein Wunder der Vogel kam im 45grad Winkel mit dem Bugrad auf Asphalt auf.
Auch ich habe jetzt für Seite/Bugrad ein Metallgetriebeservo eingebaut. Auf das Ersatzteil des Bugrads warte ich noch. ABer auch hier sieht man das Teile verfügbar sind und flink und rel. preiswert zu beziehen sind.

Oberlin
02.07.2013, 20:57
Meine Erfahrung mit dem Modell sind auch rundum positiv.
Fliegt aus der Schachtel problemlos. Motor und Regler habe ich irgendwann ausgetauscht. War nicht nötig-hat sich aber gelohnt.
Original Motor war mir auf Dauer etwas zu lahm. Jetzt passts für mich und der UCF ist oft mit dabei.

Mit diesem Modell machst du nichts falsch.

alfatreiber
02.07.2013, 21:23
Meine Erfahrungen sind auch positiv!

Ich flieg ihn mit Schwimmer, da ist der originale Motor zu schwach auf der Brust, also hab ich ihn getauscht!

Sonst problemlos das Teil!

Spitfire
03.07.2013, 01:19
Hallo Skydiver,

du fliegst ja in Ettlingen hinterm Aldi:D

Ich fliege in Malsch an der B3.

Gruß Peter

Sky Diver
03.07.2013, 17:55
Hier ein Foto des Bleis in der Schnauze, das dürfte wohl bei allen so sein.
Abzubekommen ist die Schnauze nach entfernen der Luftschraube und dem Spinner durch sanftes antrennen/anhebeln mit einem Cuttermesser an der Haubenkante. Ich denke dort ist mit einer Art UHU Por verklebt worden. Sehr gut!
1017447


Und hier die Motorhalterung und Ihr Sitz den ich abtrennen musste weil es um die Bugradanlenkung die dahinter sitzt geht. Diese ist bei einem Sturz in Mitleidenschaft gezogen worden. Da muss ich nun dran.
1017453

Hier darum geht es.
Bei einer extrem schroffen Landung ist der Servoarm aus Plastik gebrochen und das Seitenruderservogetriebe ist auch zerstört.
Da muss was passieren. Ihr seht hier einen Versuch der unter Umständen auch zum Erfolg geführt hätte. Ich habe mich allerdings nun doch entschlossen das Bugrad-Ersatzteil Set zu bestellen und dort dann zu verbauen.
1017454
1017455

Morgen dürfte das Ersatzteil Set bei mir eintreffen, dann geht es weiter.

Sky Diver
05.07.2013, 11:30
Das Ersatzteil ist zügig geliefert worden. So sieht das Teil aus.
Wobei der Anlenkhebel bereits entfernt und am Modell verbaut wurde.
1018111

Wenn bei Euch am Bugrad irgendwann zu viel Spiel in der Lenkung entsteht so daß das Taxing keine Wonne mehr ist, liegt das entweder an einer gelösten Schraube am Servoarm oder an der ausgeschlagenen Plastikanlenkung hier am Bugrad. Wie Ihr seht ist hier ein Loch in dem die Anlenkung mittels einer kleinen Schraube fixiert wird. Der Stahldraht gibt hier nicht nach, bei zu starker Belastung gibt dann die Plastikanlenkung nach. Das war bei mir der Fall. Aber keine Sorge das passiert selbst bei schrofferen Landungen nicht. Bei mir passierte es bei einem 45 grad Aufprall mit dem Bugrad auf Asphalt weil im falschen Moment der Regler die Leistung reduzierte.
1018115

Und hier ist alles wieder verklebt/montiert. Für die Haube verwende ich UHU POR, der lässt sich auch bei zukünftigen Reparaturen immer wieder relativ leicht lösen.
1018116

Ralf Kempe
05.07.2013, 12:17
@ Skydiver:
Das Modell wurde mit dem Flugakku ausgewogen, der im Kasten beilag.
Werde jetzt das Modell noch einmal genau auf den SP überprüfen. Gut das man Urlaub hat.
Gruß
Ralf

Sky Diver
05.07.2013, 12:35
@ Skydiver:
Das Modell wurde mit dem Flugakku ausgewogen, der im Kasten beilag.
Werde jetzt das Modell noch einmal genau auf den SP überprüfen. Gut das man Urlaub hat.
Gruß
Ralf

Hallo Ralf, es scheint mir als hätte man bei Deinem Exemplar das Blei in der Schnauze vergessen.
Aber hast schon recht, grundsätzlich verträgt der UCF eher vorne mehr Gewicht als hinten.

Ralf Kempe
05.07.2013, 12:48
@Skydiver
Dann werde ich mal am WE die Motorhaube abmachen und nachsehen. Hoffentlich bin ich dann schlauer. Aber noch einfacher, erstmal runter mit dem von mir angeklebten Blei und noch mal auswiegen.
Berichte dann in der nächsten Woche.
Schönes WE und viel Sonne.
Gruß
Ralf

Sky Diver
05.07.2013, 12:51
Ja das Wetter ist und wird gut bleiben, von daher geht es ab auf die Wiese.
Bin gespannt was du berichten wirst.

Sky Diver
07.07.2013, 14:01
Ich finde den Original Prop mit knapp 10€ + Versand unverhältnismäßig teuer.
APC hatte ich nun auch mal bei einem Kollegen gesehen, die sind aber extrem steif und werden bei Gefahr nicht nachgeben wie der Originale, da wird es dann zu anderen Schäden kommen.

Hat jemand von Euch bereits einen tollen Ersatz-Prop Hersteller gefunden den er mir nennen kann? Der also preislich interessant ist und gleichzeitig auch eine ähnliche Weichheit besitzt wie der Originale?

Was anderes:
Hat jemand die Ampere bei Vollast gemessen die fließen mit dem Originalmotor?
Habt Ihr eine andere Prop-Größe mal ausprobiert? Welche und mit welchen Ergebnissen?
Für den Kunstflug könnte der Motor etwas mehr "Bumms" vertragen.
Wie macht man das am besten, über den Prop oder direkt anderen Motor?

Sky Diver
03.08.2013, 02:24
Vielleicht hilft es ja doch dem ein oder anderen UCF Piloten, daher schreibe ich hier mal wegen einem meiner Meinung nach wiederkehrenden Problem bei der UCF.
Ja ich möchte sagen das ich hauptsächlich auf Asphalt starte und lande. ALso soweit ich weiß gibt es da wohl nichts besseres für ein Modellflugzeug.
Und dennoch habe ich immer wieder mit Bugradproblemen zu kämpfen gehabt.
Meine Anlenkung war irgendwann total schwammig geworden, also die UCF hatte gehöriges Spiel zwischen Servobefehl und Bugrad war irgendwas nicht mehr in Ordnung. Das Originalersatzteil sieht so aus:
1029763
Wir ihr sehen könnt ist die Anlenkung oben wo das Servogestänge eingehängt wird/ist aus Plastik, genau da sitzt das Hauptproblem.
1. Die Befestigung mit einer Schraube die Spiel zulässt ist suboptimal. Hier wäre wohl ein passganeuaer Splint viel besser gewesen. Denn die Schraube rappelt sich los, oder arbeitet sich bei der ein oder anderen nicht so optimalen Landung durch die weiche Plastikanlenkung-> das "Spiel" des Rades steigert sich bis irgendwann die Steuerung total schwammig wird.
2. Ja und das Plastikruderhorn bricht dann auch gern mal bei einem Bugrad-Schlag was mir beim ausrollen leider an einer Bordsteinkante passiert ist.

Also ging es endlich los, denn es nervte mich schon einige Zeit das der Spaß an dem Flieger durch das Bugrad gestört wurde.
Nachdem mit einem Cuttermesser die Front abgeschnitten wurde sah ich das übel:
1029764
Wie ihr sehen könnt habe ich die Anlenkung durch eine aus ALU (aus meinem Fundus) ersetzt.
Gehalten wird diese mit einer Madenschraube.
1029765
Seitdem ich das so gelöst habe ist Ruhe in der Anlenkung.
1029767
Für Seitenruder/Bugrad habe ich das Servo mit einem mit Metallgetriebe ausgetauscht.

Seitdem ist Ruhe und die Steuerbarkeit voll hergestellt. Spielfrei!
Wenn das MG Servo nachgeben sollte mache ich mir über einen Servosaver Gedanken, bislang funzt das aber echt gut so wie es jetzt ist.

Sky Diver
04.09.2013, 22:12
Da mir das Flugverhalten der U CAN FLY so super gefällt versuche ich nun hoffentlich eine endgültige Lösung für das Bugfahrwerk zu finden.

Meine Anlenkung aus Alu an sich hat zwar gehalten, aber das "schlabbern" des einschenkligen Raddrahts auf Asphalt führt zu schwammigem Verhalten.
Mein Ansatz jetzt ist ein zweischenkliges Fahrwerk von Robbe. Denke mir das ist stabiler.
Gerne möchte ich auch Rat von erfahreneren Modellbauern haben wenn Euch ein dicker Fehler auffällt.
Ich berichte nun erstmal was ich vorhabe.

Ich habe die Front meiner U CAN FLY abgetrennt, genau da wo die alte Holzhalterung des Bugfahrwerks drin war.
1043965

Besorgt habe ich mir das hier von Robbe, das möchte ich verbauen.
1043966

Ich habe mir aus 4mm dicken Sperrholz grob einen Spant gesägt der das Bugfahrwerk und den Motorhalter tragen soll.
10439681043969

Das ist es was ich bisher gemacht habe.

Fragen die dabei aufgetaucht sind, wo ihr mir evtl. was raten könnt:
- Sind die 4mm dick genug für Fahrwerk und Brushless Motor? Oder soll ich lieber doppelt nehmen, also 8mm Sperrholz?
- Dieses Sperrholz möchte ich ja auf den abgeschnittenen Rumpf kleben, was nehm ich dafür am besten?
Ist Belizell 10 gut dafür? Hab das noch nie verwendet, hab gelesen das es aufschäumt. Das wäre natürlich ganz gut weil hier und da etwas Luft ist zwischen Holzspant und Fliegerfront die es zu füllen gilt. ALso das auch Hohlräume ausgefüllt werden.
Also ist Belizell da besser geeignet oder doch lieber Seku?

Ahso und der Motorträger soll da noch dran.
1043978

Die Tage geht es dann weiter.

Sky Diver
05.09.2013, 18:27
...heute ging es weiter.

habe die Verklebung mit Belizell vorgenommen.
1044168

Hier sieht man ganz gut wie der Kleber aufschäumt. So in der Art wollte ich das.
1044169

Schauen wir mal wie das weitergeht, ich mache sowas zum ersten mal und bin selbst gespannt ob das am Ende eine Nullnummer ist oder ob die UCF wieder fliegt.

Sky Diver
07.09.2013, 00:51
Hier der aktuelle Bauzustand.
Sorry wegen dem Schleifstaub der vom Blitzlicht so richtig reflektiert wird.
1044621
1044622

Heute war erster Testflug und ich musste gehörig Blei vorne reinkleben.
Werde den Motor weiter nach vorne versetzen, noch habe ich zwei Schraubenlöcher Platz dafür.
Werde auch noch mit anderer Motorisierung experimentieren. Vielleicht hat da jemand ein Tip für mich?

Der Erstflug klappte soweit richtig gut. Mein neues Bugrad ist ein Traum, macht einen richtig stabilen Eindruck.
Nicht nur optisch sondern auch so bei der richtigen Landung. :D
Ich weiß nur nicht was sich Robbe mit den Metalhülsen gedacht hat mit denen das Rad auf die zweischenkligen Drähte geschoben/gesteckt werden. Beim ersten Start ist nämlich das Rad weiter gerollt während der Flieger abhob. Wie soll das halten?
Ich habe mir jetzt mit zwei Stellringen aus meinem Fundus beholfen die ich drübergeschoben und dann festgezogen hab. Jetzt fällt das Rad nicht mehr ab.
1044623

Jetzt komme ich langsam an die Stelle wo ich selber nicht mehr weiter weiß.
Wie komme ich jetzt wieder an eine schöne Flugzeugfront. Funktionieren tut jetzt alles so wie es soll, schaut aber arg nach Rohbau aus.
Bitte liebe Profis, welche Möglichkeiten gibt es da?