PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DA 100, wie einlaufen lassen?



Michael Haefner
19.04.2005, 20:58
Hallo,
mein DA 100 steht kurz vor seinem ersten Start. Ich bin mir nur unschlüssig, mit welchem Sprit (Öl und Anteil) ich das Teil einlaufen lassen soll.

Mit welchem Sprit habt Ihr Eure einlaufen lassen? Wie und wie lange?

PW
21.04.2005, 16:31
Hallo,

ich nehme sofort den Aspen Sprit und fliege den Motor; allerdings ohne ihn zunächst grosse zu belasten !! Ich stelle den Motor zu Beginn leicht auf die fette Seite und fliege dann, wobei ich im Flug unterschiedlichste Drehzahlen verwendet (also auch mal nur mit Leerlauf rumsegle).

Ich bin kein Freund Motore stundenlang auf einem Prüfstand einlaufen zu lassen, da ich meine, dass der Motor im Flug besser gekühlt wird als auf einem Prüftstand. Ob das wirklich so ist ..;keine Ahnung; aber so mache ich das seit mehr als 30 Jahre und hatte nie Probleme.

Aber da hat jeder so seine eigene Meinung zu. 10 Modellflieger = 10 verschiedene Meinungen.

Ich kenne auch Kollegen, die den Motor stundenlag laufen lassen und erst dann in das Modell einbauen.

Vielleicht sollte man zu Beginn den Ölanteil erhöhen wie in der Aneitung zum DA.

Gruss

PW

Fliegende Schaf
21.04.2005, 20:02
Hallo

Ich bin einer,der seinen Motor im Modell am Boden einlaufen läßt!
Ich lasse die ersten 3Liter im Mischverhältnis 1:30 laufen und das ganze so mit ca.2500-300U/min!
Dannach kommt das 1:50Gemnisch zum einsatz!
Da spiele ich mich schon ein wenig mit der Drehzahl(bis 4500-5000)
Nach insgesamt 8Liter(1:50 5Liter,1:30 3Liter)stelle ich den Motor ein,so das die übergänge passen und ab auf den Flugplatz!

Ich fliege das 3W Vollsyntetiköl bei allen meiner Motoren(ZDZ100,3W75i,ZG62)!!

mfg Berni

Finnz
22.04.2005, 08:03
Hallo,
es gibt wirklich viele Möglichkeiten. Hier meine Variante:
Ich verwende das Öl immer in dem Mischungsverhältnis, in dem es der Ölhersteller empfiehlt. Mehr Öl im Sprit sorgt dafür, das Ablagerungen leichter entstehen können. Eine verbesserte Schmierung verlangsamt außerdem den Einlaufprozess.
Manche Hersteller (BME) empfehlen sogar mineralische Öle zum einlaufen, weil dies dann schneller vonstatten geht.
Ketzerisch könnte man vermuten, dass die Empfehlung anderer Motorenhersteller, den Ölanteil zu erhöhen, nur dazu dient, den Motor über die Garantiezeit zu retten ;)
Also: Ich lasse die Motoren zunächst auf dem Prüfstand laufen, beim BME mit dem empfohlenen Mineralöl, bei meinem DA100 hatte ich von Beginn an Aspen drin.
Ansonsten ist es immer empfehlenswert, es einfach so zu machen, wie es der Hersteller empfiehlt, dies gibt am wenigsten Diskussionen, wenn etwas defekt sein sollte.

Gruß

Klaus

Michael Haefner
25.04.2005, 19:45
Danke Euch für Euere Antworten,

so wie ich es sehen, kann ich den Motor einlaufen lassen wie ich will. Nur am Anfang nicht stark belasten.