PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Problem mit F3A-Pumpen-Motoren



austar
31.05.2003, 21:39
Hallo zusammen,

habe bei meinen beiden unterschiedlichen F3A-Glühzündern OS 61 Hanno Spezial I und Thunder Tiger 120 Pro (Heckauslass & Pumpe) das gleiche Problem, dass meiner Meinung nach durch die überhöhte Krafstofförderung der Pumpen im Leerlaufbetrieb verusacht wird. Beide Motoren sind praktisch neuwertig, werden nach Kochrezept bezüglich Glühkerze, Nitroanteil, Luftschraube, Resoabstimmung, Pumpenjustierung unverändert in originaler Stellung, Tankeinbau etc. betrieben und sind F3A-typisch hängend eingebaut. Die Leistung und die Gasübergange in beiden Richtungen lassen keine Wünsche offen. Aber nun zum Problem: Wird der Motor am Boden (Modell in Normalfluglage / Motor hängend) von Vollgasstellung auf Leerlauf gedrosselt und dann längere Zeit im Leerlauf gehalten, so wird der Vergaser regelrecht geflutet und der Motor überfettet derart, dass er nach zirka 10 sec. abstellt. Habe das Gefühl, als ob die Pumpen die Fördermenge für Vollgas nicht auf das für den Leerlauf erforderlich Maß herunterregeln. Eine sehr auf mager eingestellte Leerlaufdüsennadel schwächt diesen Effekt geringfügig ab. Den OS 61 hatte ich bei den ersten Laufversuchen zunächst nur mit 5 % Nitroanteil betreiben wollen. Hiermit war das genannte Absaufsymptom noch viel extremer. Heute betreibe ich den OS mit einem üblichen Nitroanteil von 12 %, aber leider ersäuft der Motor nach längerer Zeit immer noch im offenbar zuviel gefördertem Sprit der Pumpe. Der Thunder Tiger 120 wir gemäß von Angaben einschlägiger Testberichte mit 5 % Nitro betrieben. Als Krafstoff verwende ich Synth-Glow von RD. Ich weiß, dass dieser Kraftstoff heute von den F3A-Experten nur noch selten benutzt wird - vielmehr werden heute Ölsorten wie Aerosynth etc. verwendet. Vielleicht hängt es auch mit der ungünstigen Viskosität des Synth-Glow Sprits zusammen. Ich kenne dieses Symptom ebenfalls von meinen hängend eingebauten 4-Takt-Motoren, bei denen mit hohem Nitroanteil (8 - 10 %) und einer zusätzlichen Bordglühung (im unteren Drehzahlbereich) Abhilfe geschaffen werde konnte.
Ich sehe es aber nun wirklich nicht ein, dass ich für hochwertige und ordnungsmäßig betriebene F3A-Motoren eine Glühunterstützung einbauen soll, wo die ganzen F3A-Experten offenbar ohne auskommen.
Wer kennt dieses Problem, wer hat eine Lösung parat ?

Gruß

austar

PW
01.06.2003, 20:17
Hallo,

verwendet die reine Nitro (99,8%) oder vielseits verkauften Nitroverschnitt (50 % Reinheitsgehalt) ???

Normalerweise geht der OS Hanno mit 15 % Nitro und dem Aerosynth problemslos.

Was zahlst Du für 1 kg Nitro ?

Gruss

PW