PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meschine geht im Messerflug seitlich weg



Bernie
06.06.2003, 17:43
Hallo Spezis,
kunstflugtechnisch bin aich absoluter Anfänger. Einen Loop oder eine Rolle bekomme ich schon hin, aber danach fängt's für erst an mit dem Kunstflug.

Ich versuche mich gerade mit dem Messerflug. Dabei geht meine Maschine leicht zur Seite weg.
Genauer gesagt muß ich im Messerflug leicht Höhe ziehen, damit die Kiste geradeaus geht.
Ist das normal? Ist die Maschine vertrimmt? Ein Problem mit der EWD?

Danke für Eure Hilfe!

Gruß, Bernie

ThorstenR
06.06.2003, 18:30
Hallo Bernie,

was hast Du für ein Modell und wie sieht es mit dem Motorsturz aus?
Demnach müßte dein Flieger in den senkrechten Passagen ja auch ständig einen Looping fliegen wollen!?

Gruß,
Peter

S.R.
06.06.2003, 18:44
Hallo Bernie,

das Problem habe ich auch schon öfters gehabt. Wenn an Deinem Flieger ansonsten alles stimmt, rate ich Dir zu einem Mischer Seite/Höhe.

Gruß
Stefan

[ 06. Juni 2003, 19:35: Beitrag editiert von: S.R. ]

Gast_2482
06.06.2003, 19:20
Hallo,

das Problem ist selbst bei einem sauber eingestellten F3A-Modell oft mit einem Mischer wegzukorrigieren. Das geht aber ohne Probleme.

Gruss
Jean-Claude

magWalt
06.06.2003, 22:14
Hallo Bernie,
schau doch mal bei der homepage nach: Loys-nachtmann.de. Sollte dein Flieger trotz der entsprechenden Einstellung immer noch Richtung hoch weggehen, dann hilft tatsächlich nur ein Mischer. Bitte aber erst, wenn Schwerpunkt und Motorzug stimmen!
Gruß ;)

Gerhard_Hanssmann
06.06.2003, 22:58
Mein Modell geht auch zur Flächenunterseite weg. Es ist also leicht Hoch notwendig. Bei Verlagerung des Schwerpunktes nach vorne, ist kein Hoch mehr notwendig, dafür stimmt der Rückenflug nicht mehr.

Bin eigentlich immer davon ausgegangen, dass der Pilot die Maschine im Messerflug gerade hält und übe so immer noch.

Macht ihr das mit Mischern, zu was wird Hoch gemischt ?

Wenn schon elektronisch der Messerflug korrigiert wird, ist dann nicht ein extra Flugzustand "Messerflug", der ausgetrimmt werden kann, sinnvoll ?

W. Holzwarth
06.06.2003, 23:23
Original erstellt von magWalt:
Hallo Bernie,
schau doch mal bei der homepage nach: Loys-nachtmann.de. Sollte dein Flieger trotz der entsprechenden Einstellung immer noch Richtung hoch weggehen, dann hilft tatsächlich nur ein Mischer. Bitte aber erst, wenn Schwerpunkt und Motorzug stimmen!
Gruß ;) Kollegen, lest aber bitte mit eingeschaltetem Gehirn.

;) Sonst hab' ich die Befürchtung, daß Ihr bei Roll-Problemen im Messerflug wohl zweimal sägen müßt.

[ 06. Juni 2003, 23:25: Beitrag editiert von: W. Holzwarth ]

S.R.
06.06.2003, 23:55
Hallo Walter!

Kollegen, lest aber bitte mit eingeschaltetem Gehirn.

Sonst hab' ich die Befürchtung, daß Ihr bei Roll-Problemen im Messerflug wohl zweimal sägen müßt.
Ist schon spät, vielleicht raff ich es deshalb net. Kannste Deine Aussage mal bitte erklären.

Gruß
Stefan

S.R.
07.06.2003, 01:37
Ich denke Bernie muß Höhe ziehen im Messerflug. Habe ich da was mißverstanden?? :confused:

W. Holzwarth
07.06.2003, 07:15
Wahrscheinlich mißverstanden, Stefan.
Ich bin etwas abgeglitten, rüber zu anderen Trimmproblemen.

:( Wollte aber keinen neuen Sredd aufmachen deshalb ..

Steffen
07.06.2003, 09:07
Moin Bernie,

Es ist im Prinzip normal, dass ein Modell nicht genau geradeaus geht. Man hat auch mehrere Möglichkeiten, darauf Einfluss zu nehmen:

Der Trimm eines Kunstflugzeuges ist ein ziemlich aufwändiges Ding. Man kann das alles auf zwei Weisen lösen:
1. Das modell nachjustieren
2. kleine Fehler mit Mischern ausgleichen

Aber erstmal zu den Gründen für die Notwendigkeiten.

Ein Flugzeug besitzt im normalen geradeausflug eine Stabilität. V-Form und Einstellwinkel, Schwerpunkt und Ruderstellungen geben einen Zusatnd vor, der einen in irgendeiner Form stabilen geradeausflug bewirkt. Das ist ja klar und die erste Voraussetzung.
Nun gibt es aber noch ein paar andere Effekte, die im nicht mehr so geradeausfliegen zuschlagen.

Wenn man schiebt (wir lassen den Messerflug mal noch vorneweg), also mit ausgeschlagenem Seitenruder fliegt, dann ergeben sich aus der seitlichen Anströmungen zusätzliche Kräfte und Momente auf den Flieger.
Eines davon ist das Schieberollmoment, jedem Bekannt aus einem zwei-Achsflieger: seitliche Anströmung 'greift unter den vorgeschobenen Flügel' und hebt ihn an (genauer ist es natürlich ein Zusatzanstellwinkel den dieser Flügel aus dem Schiebzustand und der V-Form sieht)
Dies gilt für grundsätzlich jedes Flugzeug, wie stark das schieberollmoment ist und ob es in die Richtung des Seitenruders rollen lässt oder davon weg, ist von mehreren Parametern abhängig:
-die V-Form (klaro)
-die Hochlage des Flügels.
-die (Querschnitts-) Form des Rumpfes

Die letzten beiden Parameter wirken gemeinsam, denn die seitliches Anströmung umströmt den Rumpf oben- und unterum und hat damit eine vertikalkomponente auf den Flügel, die für den Flügel abhängig von der Hochlage des Flügels ist.

Das ganze kann man jetzt so trimmen, dass man schieberollmomentfrei wird, also auch im Messerflug kein Querruder geben muss, um im Messerflug zu bleiben. Dies wurde früher bei einteiligen Flügeln mittels der Flügel V-Form gergelt, das erstaunen der Vereinskollegen ist schon beeindruckend, wenn man einen neuen Flieger nach ein paar Tagen durchsägt und mit andere V-Form zusammenklebt :)

All dieses gilt natürlich für das Höhenruder genauso, jedoch mit einigen Zusätzen:
-mache ich das Flugzeug kopflastiger, muss ich etwas Höhenruder trimmen. Im Messerflug ist das Höhenruder noch da, das 'Zusatzblei' wirkt aber nicht mehr gegen das Höhenruder und somit muss man weniger ziehen im Messerflug (oder mehr drücken, je nachdem)
-die V-Form und Hochlage des Höhenruders bewirkt eine Schiebenickmoment durch die Rumpfumströmung mit Hochlage des Leitwerks und weil das vorgeschobene Leitwerk mehr Zusatzanstellwinkel sieht als das nachgeschoeben, das bischen vom Seitenleitwerk abgeschatet ist. Der Rollanteil ist wegen der kleineren Leitwerksspannweite gering.

Damit haben wir jetzt alle Parameter, die Einfluss auf die Bahn im Messerflug haben. Müssen wir ium Messerflug Querruder in den Rücken halten, ist die V-Form des Flügels zu erhöhen, müssen wir ziehen, muss die negative V-Form des Höhenleitwerks vergrössert werden.
Da das bei manchen Modellen kaum geht (man kann ja keinen Knick in die Steckrohre machen) gleicht man kleine Fehler mit Mischern aus, also Seitenruder auf Querruder und Seitenruder auf Höhenruder. Wenn man da große Mischanteile braucht, wird das ganze ziemlich doof, denn bei anderen Manövern als dem Messerflug stören die Mischer eventuell.

Übrigens, wenn man im einen Messerflug mehr oder weniger Höhenruder braucht als auf der anderen Seite, dann ist das Höhenleitwerk nicht winklig am Rumpf.

Eine schöne, einfach abzuarbeitende Trimmanleitung findet sich bei Walter: Holzwarth-CAD (http://www.holzwarth-cad.de)

Für Dich gilt also:
-Eventuell Schwerpunkt ändern (wenn dann die anderen Parameter für den Schwerpunkt Deinen Geschmack nicht verletzen)
-Eventuell die V-Form des Höhenleitwerkes ändern
-Einen Mischer SR->HR einsetzen
-einfach so weiterfliegen, haben wir vor den Computerfernsteuerung auch gemacht :)

Ciao, Steffen

W. Holzwarth
07.06.2003, 12:22
;) Inzwischen is' noch später ..

Naja, ich meine, wenn ein Flieger im Messerflug auf den Rücken drehen will, braucht er mehr V-Form.

;) Aber es gibt auch andere Theorien ..

[ 07. Juni 2003, 07:08: Beitrag editiert von: W. Holzwarth ]

Bernie
08.06.2003, 13:51
Hallo leute,
vielen Dank für die vielen Hinweise!
Wenn ich mich nicht deutlich ausgedrückt habe, bitte ich dies zu entschuldigen.
Also: Meine Maschine (Extra 300L, 1,8m, Webra145R) geht im Messerflug zur Seite weg, sodaß ich mit Höhenruder korrigiern muß (ziehen).
Aus dem Messerflug herausdrehen (auf den Rücken oder aber zurück in die Normallage) tut sie nicht.

In senkrechten Passagen hat sie keine Neigung zu Loop. Daher denke ich ist die EWD einigermaßen OK.

Mit dem Mischer ist eine gute Idee. Da die Korrekturen auf dem Höhenruder nur minimal sind, werde ich das mal ausprobieren.

Zuvor werde ich aber nochmal das Trimmprogramm von Walter absolvieren.

Danke!

Gruß, Bernie

kunstflieger
08.06.2003, 17:16
Naja, ich meine, wenn ein Flieger im Messerflug auf den Rücken drehen will, braucht er mehr V-Form.
Hallo Zusammen,

ich muß Walter Holzwarth völlig recht geben. Loys ist schon mehrfach auf den Fehler in seiner Anleitung (erfliegen der V-Form) hingewiesen worden. Das ist schon wirklich einige Zeit her, über ein Jahr bestimmt. Bin mal espannt, wann Loys die Sache mal endlich korregiert !!
Ich finde diese graphisch animierte Anleitung wirklich gut, aber richtig sollte sie sein !!

Ansonsten habe wir da ja noch die Anleitung vom Walter:
http://home.t-online.de/home/Walter.Holzwarth/htm-modell/index2.htm

Grüße
Holger Maske
http://www.mbg-bocholt.de/
http://home.arcor.de/hmaske/hobby.htm

André Heß
21.06.2003, 01:34
Ganz Kurz und bündig du hast einfach zu viel Motorsturz!

Gast_56
17.07.2007, 06:20
Hallo,

ich fliege ein Modell, welches mit allen Einstellungen (EWD, V-Form) bei 0° liegt. Demnach ist es doch richtig, dass das Höhenruder etwas vertrimmt sein muß, damit der Flieger überhaupt oben bleibt, richtig?
Ich habe es leicht auf Höhe getrimmt, was eben im Messerflug dazu führt, dass die Maschine einen Messerflugkreis in Richtung Rücken fliegt. Das ist nicht wirklich befriedigend...
Liege ich denn damit richtig, dass ein vollsymmetrisches Profil mit allen Winkeln auf 0° nur dann oben bleiben kann, wenn es durch Höhenruder etwas angestellt wird?

Danke für die Hilfe,
Gruß
Heiko

ppb
17.07.2007, 10:54
Hi

ich versuche Dir mal zu antworten.

Also 0° EWD sind nicht so ungewöhnlich, bzw. bei einem Kunstflugmodell liegt der Wert je nach Konstruktion (Mittel/Tief-Decker, HLW mitte/unten, .....) von 0°- ca. 2°.Es soll sogar Konstruktionen geben die bei -x° liegen. Ein Thermiksegler hat meist weit über das Dopplete. Der muss aber nicht neutral fliegen, sonder mit höherem Anstellwinken langsam kreisen können.

0° V-Form kenne ich nur von Fun-Flyern. Die meisten haben einige ° + oder sogar - V-Form.

Da wir hier von einem Motormodell reden, wird der Vortrieb also vom Antrieb erzeugt (dessen Zug und Sturtz zum Modell passen sollten). Wenn also alle Parameter zusammenpassen, sollte dein Modell auch ohne angestellte Ruder fliegen, bzw. wenn alle Ruder neutral stehen bei Vollgas eine gerade hinlegen können.

Tut es das nicht, so passen die Einstellungen nicht zusammen, bzw. nicht zum Modell.

Wie hier schon geschrieben, so können (meistens) auch reinrassige F3A-Konstruktionen nicht ohne zu steuern (Höhe/Quer) im Messerflug gerade fliegen. Ich denke es ist letzlich immer ein Kompromiss den man hier eingehen muss. Es dürfte nur sehr wenige Modelle geben, die von Haus aus in allen Lagen vollkommen neutral fliegen.

Patrick

Knibbel
17.07.2007, 16:38
siehe auch im Magazin:
http://www.rc-network.de/magazin/artikel_06/art_06-112/art_112-01.html
http://www.rc-network.de/magazin/artikel_06/art_06-099/art_099-01.html

Da wird einiges erklärt...

Grüße,
Andreas