PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Radian Pro vs. Easy Glider Pro vs. Hype Fox: Anfänger sucht 3-Achs-Elektrosegler



karthoon
03.02.2011, 15:07
Hallo, Gemeinde.

Wie Ihr ja seht, bin ich neu in diesem Forum und hoffe, hier etwas Hilfe zu finden.

Es geht, wie der Titel schon verrät, wieder mal um die Frage aller Fragen für einen fortgeschrittenen Einsteiger (also "schon" einen Anfänger ^^): welche ist das richtige, passende Nachfolgemodell?


Kurz zur Vorgeschichte:

Ich bin seit kurzem, soll heißen, knapp zwei Wochen, glücklicher Einsteiger in dieses Hobby (und damit es so glücklich bleibt eben hier mein Hilferersuchen ;) ) mit noch, wie man sich ja denken kann, nur geringsten eigenen praktischen Erfahrungen und Fertigkeiten.

Kurz zur Geschichte: angefangen hatte alles vor ca. 20 Jahren, als ich modellbaubegeisterten Bekannten öfters mal in der Werkstatt und auf dem Flugfeld zusehen konnte und sogar unter Aufsicht und Anleitung gelegentlich einen E-Segler steuern durfte.
Doch damals und bisher fehlten aber immer irgendwie entweder die Zeit oder die finanziellen Mittel oder beides oder die Umstände (Job, Umzüge etc.) ließen keinen Einstig ins Hobby zu.

Naja, bis ich mich eben vor kurzem wieder mal mit der Materie beschäftigte - und es wohl nun eben doch der passende Zeitpunkt zu einem Einstieg war...

Aus den Infos im Net und dem, was ich damals selbst so mitbekommen hatte stand für mich fest, daß es für den Einstieg als Selbstlerner ohne Hilfe durch erfahrene Modellpiloten in einem Modellflugverein nur ein Zweiachs-Motorsegler werden kann.
Nach längeren Recherchen im Netz, also vor allem lesen in Foren, vergleichen von Flugbildern auf youtube & co. ansehen stand für mich fest, daß es mal nicht der über alles gelobte MPX Easy Star (oder einer seiner Klone) sein wird, sondern der Radian: das Flugbild ist deutlich ruhiger, noch langsamer als beim ES - genau das Richtige für einen, der u.a. jedes mal noch bewußt umdenken muß, um rechts und links nicht zu verwechseln, wenn das Flugzeug auf einen zukommt...
Zudem fand ich das Preis-Leistungs-Verhältnis besser.

Ja, nun gabs aber auch ein aber...: :D nämlich das, daß es, wie ich dann beim stöbern (und von meinem Bauchgefühl her - denn ich weiß aus den Flugversuchen von damals, daß ein Zweimeter-Segler auch nicht ohne ist...) im Net feststellte, es noch eine noch bessere Variante als den Zweichachgesteuerten E-Segler gibt: die quasi unkaputtbaren SlowFlyer.

Lange Rede - kurzer Sinn: nach weiterem Vergleichen von Erfahrungsberichten und Videos stand für mich fest: nicht der Radian, sondern der HobbyZone Champ ist (für MICH zumindest) DAS geeignetste Einstiegsmodell für erste eigene Flugversuche.
Und das war eine wirklich kluge Entscheidung (unten dazu kurz mehr).

Dann war noch das Problem der Auswahl der geeignetsten Fernsteuerung: vom rein technischen her wäre eine Futaba FASST die erste Wahl - vom Technik-Preis-Leistungs-Verhältnis her ist es dann aber (zumindest erstmal nur für den Einstieg) eine DX5e geworden.

Letztendlich mußte noch geklärt werden: wo gibts das am billigsten?
Zufällig gab es einen Anbieter, der sowohl beim Champ als auch beim Radian den besten Preis hatte - also wurde einfach beides bestellt: der Radian als RTF-Version mit DX5e, AR500, 3s-Lipo und Balancerlader für 184 Euro und der Champ (dessen Fersteuerung sogar kompatibel mit DSM2 ist) mit zwei Zusatzakkus für 79 Euro, einschließlich Versand.
Schon krass, wie billig, zuverlässig und einfach das ganze in den letzten 20 jahren geworden ist...

Das Ergebnis des ganzen: ein glücklicher Einstieg!
Ich hatte es in den letzten windstillen Tagen tatsächlich geschafft, einige Akkuladungen mit dem Champ zu fliegen - ohne Absturz. Das Teil ist mit seinen 40-41 Gramm Fluggewicht so leicht, daß man schon drauftreten muß, um ihn kaputt zu bekommen - und vor allem so langsam zu fliegen, daß nun auch der behäbigste, so wie ich, genug Zeit hat, auf jede Flugsituation reagieren zu können.
Das ganze Üben mit dem Champ hat mir verdammt schnell, vor allem erfolgreich und motivierend, die Grundzüge des einfachen Zweiachsfliegens beigebracht, so daß ich, sobald das Wetter paßt, mit gutem Gefühl den Radian in die Luft schicken können werde - und ich jetzt schon weiß, daß ich in wenigen Wochen 3-Achser fliegen lernen möchte.

Ja, nur mit welchem...?
Das ist grad die Frage, vor der ich stehe.
Hat denn jemand hier zwei oder gar alle drei der im Titel genannten Modelle schon geflogen und kann Vergleiche ziehen?
Mir scheint, daß der Radian Pro wohl der gutmütigste ist, der FOX augenscheinlich der agilste, wendigste, schwierigste - und billigste. Der Easy Glider Pro ist wohl der teuerste und steht mit seinen Flugeigenschaften vermutlich zwischen den beiden anderen.
Modelle wie Arcus und Junior habe ich übrigens schon ausgeschlossen, beschäftige aber trotzdem gern mit noch anderen Vorschlägen, denn die Zeit drängt noch nicht.

Ja, dann erstmal Danke, wer es bis hierher durchgehalten hat zu lesen - und vielleicht kann doch wer was dazu sagen.

p.s.: die ganze Drumherum-Sachen des Modellfliegens, wie beispielsweise, daß man versichert sein sollte, daß üben am Flugsimulator hilfreich sein kann, weiß ich - und es ist diesbezüglich alles in Arbeit ;)

EDIT:
Namen vergessen, sorry ;)

also:

Grüße.
Thomas

Gast_39324
03.02.2011, 15:31
Hallo Namenloser

Ich kann Dir den EGPro ans Herz legen,mit dem habe ich auch das Fliegen gelernt;)
So Teuer ist er nicht,wenn Du die Teile bei HK(Hobbykink) orderst bekommst Du den EGPro komplett für ca.150Euro.
Habe auch erst vor kurzen den EGPro nackt für 60Euronen mit Versand in der Bucht gesehen:eek:

Benutze mal die Suchfunktion dort findest Du alles über den HK EGE:D

Gruß Jürgen

PS Schöne Geschichte
Axo den Fox von Hype ist für mich kein Anfänger Flieger,weil der gerne Schnell geflogen werden will.

Mo_torflieger
03.02.2011, 17:25
Hallo,

der Fox von Hype fliegt sehr langsam, wenn man einen leichten Akku verwendet. Mein Akku wiegt gerade einmal 76g bei1000mAh. Der war bei mir beim kaufen dabei. Der Original Akku von Hype ist aber sehr teuer (lt. Hype Preisliste ca. 40€) Bei Staufenbiel gibt es einen 3-Zelligen Akku mit 1050mAh und 88g Gewicht. Mit dem dürfte es fast keinen Unterschied geben. Da aber die meisten Fox-Piloten erheblich schwerer Akkus (ca 140-180g) verwenden wird der Fox auch schneller.
Kurzer Hinweis aus meiner Erfahrung: Bei vollem Höhenruderausschlag reißt beim Fox die Strömung ab und er kippt runter oder kommt ins Trudeln. Wenn der Höhenruderuasschlag etwas verringert wird (ca 10-15%) passiert das nicht merh.
Der kleine Akku reicht bei mir für 4.5min. Motorlaufzeit. Das ist je nach Flugstil zwischen 10 und 25min. Flugzeit. Bei Thermik kann auch noch mehr herauskommen. Ein größerer Akku hält zwar länger, aber erhöht eben die Fluggeschwindigkeit und auch die Landegeschwindigkeit.

Gruß
Michael

Wings Unlimited
03.02.2011, 17:37
Der Radian Pro ist die konsequente Weiterentwicklung des EG. Durch die Wölbklappen eine Landewaffe.
Überlege ernsthaft einen für den F5B Jedermann Wettbewerb einzusetzen.

Muss sicher bald einen für einen Kunden einfliegen....

Gast_39324
03.02.2011, 18:24
Hallo,

der Fox von Hype fliegt sehr langsam, wenn man einen leichten Akku verwendet. Mein Akku wiegt gerade einmal 76g bei1000mAh. Der war bei mir beim kaufen dabei. Der Original Akku von Hype ist aber sehr teuer (lt. Hype Preisliste ca. 40€) Bei Staufenbiel gibt es einen 3-Zelligen Akku mit 1050mAh und 88g Gewicht. Mit dem dürfte es fast keinen Unterschied geben. Da aber die meisten Fox-Piloten erheblich schwerer Akkus (ca 140-180g) verwenden wird der Fox auch schneller.
Kurzer Hinweis aus meiner Erfahrung: Bei vollem Höhenruderausschlag reißt beim Fox die Strömung ab und er kippt runter oder kommt ins Trudeln. Wenn der Höhenruderuasschlag etwas verringert wird (ca 10-15%) passiert das nicht merh.
Der kleine Akku reicht bei mir für 4.5min. Motorlaufzeit. Das ist je nach Flugstil zwischen 10 und 25min. Flugzeit. Bei Thermik kann auch noch mehr herauskommen. Ein größerer Akku hält zwar länger, aber erhöht eben die Fluggeschwindigkeit und auch die Landegeschwindigkeit.

Gruß
Michael

Danke guter Tip...werde ich mir merken:)

Gruß Jürgen

karthoon
03.02.2011, 19:19
Danke erstmal für die Antworten ;)

Bei rc-toy ist der Fox für knapp 117 € als RTF gelistet; mit Lipo, Lader und 35 MHz-Funke.

Das ist natürlich erstmal 'ne Ansage - vor allem wenn man die Funke in der Bucht noch für paar Taler versenken kann, dann ist man mit rund 100 Ocken dabei; (aber wer weiß, wozu man die einfache Anlage mal noch gebrauchen kann, fast lohnt sichs garnicht, sie für quasi 'nen Kasten Bier wegzuschenken...).

Vielleicht ist der Fox einfach das passende Nachfolge- und Ergänzungsmodell zum Radian Pro, wenn man es sachte und Schritt für Schritt angeht...

amigofly
04.02.2011, 10:23
Hallo Freunde


Die FOX kann langsam geflogen werden ja... würde sie aber nicht unbedingt als Einsteigermodell
bezeichnen,
Hab das selbst erlebt wie sich da zwei blutige Anfänger angestellt haben. damals hab ich ihnen
den EG empfohlenund gut war es.

Mittlerweile hat die FOX einen neuen Besitzer , , bin sehr viel damit bei jedem möglichenund
unmöglichem Wetter geflogen.
für den versierten piloten gibt es fast keine Situation , wo man die FOX nicht fliegen könnte.
macht einfach viel Spaß .

Aus Neugier hab ich mit die RADIAN PRO abgegriffen,
die ich gleich mal mit einem andere ANtrieb ausgestattet und ein paar kleine Modifikatioen
durchgeführt hab.
Diese sind auch in der aktuellen FMT nachzulesen, Ich kann den Berricht nur unterstreichen.

die RP fliegt insgesamt etwas stabiler und gutmütiger als die FOX.
wenn man stress hat kann man anfangs die WK in einer Stellung belassenund sich
auf das wesentliche konzentrieren.
Ich hab 2 WK Stufen programmiert, so kan man die WK etwas anstellen und Radian wird noch
gutmütiger als er es ohnehin ist.
Butterfly gibts ebenfalls 2 Stellungen die ich programmiert hab, in jeder noch gut beherrschbar.

Ein Ideales Modell um von 2 auf 3 Achs umzusteigen und Efahrungen mit WK zu sammeln
und das stressfrei.
Speed Kunstflug und Wind sind nicht Radians Stärken, dafür gibts andere Modelle.
dafür kann ma nmit Radian stressfrei in die letzten Sonennstrahlen des Feierabends hineinfliegen.
Die ersten Flüge absolvierte ich mit etwas zu schweren 2200 mAh Lipos.
am HR zwar recht agil muss man ihn mit nachdruck ndie Rolle oder in den Rückenflug zwingen.
hier kann man die Klappen mitnehmen und etwas mehr QR Ausschläge geben.
am Rücken musste ich relativ stark dazudrücken.
Numehr hab ich etwas leichtere Lipos im Einsatz , der CG passt nun auch besser und
es dürfte auch am rücken und beim Turnen etwas besser werden.
Radian mag das nicht so recht wenn er CG zu weit vorne ist.

Nachdem Radian auch unseren Bestimmungen fürs Seglervergleichsfliegen entspricht,
werde ich ihn auchda einsetzen. landen lässt sich Radian auf den Punkt und das ohne
viel Stress....
Eigentlich ist mein persönlicher Trend weg von den EPP Modellen, aber Radian ist wieder
so ein interessantes Teil das es in dieser Größe in EPP noch nicht mit 4 KLappen gab.
Wie Arcus Sport den man nach der Beschreibung in der Aufwind im letzten Jahr
modifizieren kann ( ist ein ganz anderes Modell) kann ich auch Radian als EInsteiger
und Schulungsmodell in den 3 Achsflug beidem man 4 KLappen erfahrungen machen kan
wärmstens empfehlen.
Hochleister ist Radiann atürlich keiner, aber die Flugleistungen , zumindest mein Eindruck bis
jetzt sind sehr passabel.
Der versierte Pilot sollte auch das Heck im Bereicht des Seitenruders etwas steifer machen.

Spätstens nach der 2. oder 3. Landung hat es zumindest ein versierter Pilot im Finger.

Die Fox kann auch mal mit etwas mehr Akkugewicht bei bockigem Wetter eingesetzt werden,
allerdings macht es erst dann Spaß wenn man damit schon etwas Erfahrung beim FLiegen
und die richtigen Stellen modifiziert hat. AUch bei der Fox kannman noch ein paar Kleinigkeiten
machen die sind in der FOX Diskussion schon recht gut beschrieben und gehe deshalb hier nicht näher
drauf ein


Cheers

Norbert

Jensbot
04.02.2011, 17:35
Das klingt in etwa so wie meine Anfangszeit und aus meiner Erfahrung heraus würde ich dir zu einem gebrauchten EGP (evtl hier aus der Börse oder Bucht) raten, da Du schnell Fortschritte machen wirst. Der Radian wurde mir schnell zu langweilig... Mit einem guten gebrauchten EGP kannst schön unbeschwert neue Erfahrung sammeln und sparst ggf gleich für neue "Projekte".. und die kommen mit absoluter Sicherheit! :D

DJTornado
04.02.2011, 18:25
Der Radian ist aber etwas Anderes als der Radian Pro!!! Ich habe den EGE Pro und hatte den Hype Fox, da würde ich den EGE Pro vorziehen. Aber der Radian Pro würde mich ebenfalls interessieren, um mal mit 4 Klappen zu spielen. Warum sollte der Radian Pro langweiliger sein als der EGE Pro?

Fulcrum0310
09.02.2012, 21:08
ich habe schon einige EG-Pro gebaut und auch schon die Fox von Hype und den Radian besessen.
Speziell die eigenschaften des EG -Pro Schaum sind um einige Klassen wertiger als die der Wettbewerber.

Somit kann ich nicht nachvollziehen , das der Radian Pro eine " konsequente Weiterentwicklung " des EG Pro sein soll..
Den EG Pro kann man in Schrittgeschwindigkeit fliegen ... auch ohne Landeklappen .

VG !

Baukosten :

EG Pro = 64 Euro
Sekundenkleber = 2,95 Euro
Spinner original MPX 55mm = 8,90 Euro
Graupner CAM 12x6 = 6,90 Euro
Turnigy 3542- 1000 BL Motor = 18 Euro
Tower Pro H40A Regler = 11 Euro
4St Servos HXT 900 = 8 Euro

Bauzeit ca . 4h

= 120Euro und man hat einen Top Einsteiger Segler !





Bauzeit ca 4h

Gerry03
10.02.2012, 13:58
Vorab, ich bin eigentlich nicht so der Schaumwaffelfreund. Dachte immer das ist Kinderspielzeug mit schlechten Flugleistungen.

Auf der letzten Messe in Karlsruhe hab ich einen Easy-Glider (kein pro) komplett mit 4 Servos für 35,- erstanden.
Weil er so billig war halt eben, wie es so ist.
Gedacht war er für den Schwager meiner Frau, der wollte ihn dann aber wegen Zeitmangel nicht.

Verkaufen wollte ich ihn nicht, also Nase ab brushless rein, 3-zelligen 2000er hatte ich noch und ich muss sagen:
Das Teil fliegt super. Sehr schön langsam, eigenstabil, wirklich absolut anfängergeeignet.
Wenn man Quer und Seite mischt kann man den Sender jedem blutigen Anfänger in die Hand drücken.

Andrerseits gehen aber auch Rollen, mit Motorunterstützung macht er auch problemlos einen Außenlooping,
Turnübungen jeder Art also. Er bleibt dabei immer voll beherrschbar, kein Abriß.

Was er nicht hat ist Durchzug, also am Hang vorbeipfeifen hochziehen 2 Rollen hintereinander geht nicht.
Wie auch, er wiegt gerade mal 1000g. Da hilft auch die eingeschobene Gewindestange nicht viel.

Den Fox von einem Bekannten bin ich auch schon geflogen, er will etwas mehr gesteuert werden, reißt auch mal ab, ist dafür schneller.
Wenn man beim Easy-Glider mal die Kontrolle über die Fluglage verliert: Alle Knüppel loslassen und er stabilisiert
sich von alleine wieder.

Der Easy-Glider ist seither mein "Überall-dabei-Flieger". Auf kleinen Landflächen, in den Weinbergen, man kann ihn überall unbesorgt einsetzen.

Das einzig störende war für mich das Gefummel bis die Tragflächen in den Rumpf eingeschoben sind.
Das wird aber nach einiger Zeit leichtgängiger.

Gruss Gerry

Starwars
10.02.2012, 15:01
Wie wäre es mit dem Hype you can fly.
Ist ein hochdecker aus Schaum mit ca.150cm spannweite und kostet komplett mit motor,regler,servos nur 120euro.
Ich habe ihn selbst schon für jemanden eingeflogen.
Auserdem hat er eine abwurfklappe. Wir haben damals in die klappe mehl getan und dan in der luft abgeworfen.
Also für anfänger ist der ideal. Besser jedoch ist es wenn man für die ersten 5-6 flüge jemanden hat der notfalls eingeifen kann.
Hätte es so ein flugzeug schon vor 8jahren gegeben wäre mir viel geld und bauzeit erspart gewesen.
Einfach mal Hype you can fly googeln und dann soltest du ihn gleich finden

Julian Reichert
10.02.2012, 15:18
Hallo,

auch ich habe mit dem Easy Glider Pro angefangen und muss sagen, dass es die absolut richtige Entscheidung war.
Erstens ist der recht günstig mit Hobby King Komponenten und zweitens ist er auch durch das Elapor stabil, wenn man(n) mal ein Manöver (Rolle, Looping) schiefgehen sollte.

Gruß Julian

Schrippe
06.06.2012, 16:01
Will den alten Fred mal hoch holen und gleich noch um Hype/Yuki/Jamara ASW-17 und MPX Cularis ergänzen, da ich eigentlich mehr zwischen Radian Pro und Cularis pendle, mich aber frage, ob die ASW-17 für lumpige 70-80Eur nicht genauso gut fliegt wie die doppelt so teuren Modelle.

bully-billy
06.06.2012, 16:24
schau doch auch mal im ASW17-Thread:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/262256-Hype-ASW-17?p=2806084#post2806084

ich denke der cularis ist aufgrund der spannweite nochmals eine andere liga, von den kosten auf jeden fall. die schaumflieger sind nette "immerdabei" und "vornedraußwerf" flieger aber für den preis eines cularis oder arcus sport nehme ich lieber was konventionelles (habe bewusst nicht "was gescheites" geschrieben...hat alles seine berechtigung).

Scooper
19.08.2012, 21:02
Hallo,

ich fliege seit vier Jahren E-Segler und habe die ersten beiden Jahre Schaumwaffeln geflogen. Angefangen habe ich mit einem Arcus (ohne Wölbklappen), ein robustes und unproblematisches Flugzeug, dass sich mit einem 3S Akku recht flott bewegen lässt. Dann bin ich zum Cularis "aufgestiegen", habe im ersten Jahr drei Rümpfe verbaut, wegen der bekannten Sollbruchstellen vor der Kabinenhaube und hinten vor dem Leitwerk. Danach habe ich noch den Arcus Sport von Robbe getestet, der liegt wie ein Brett in der Luft und ist absolut robust und unproblematisch.

Danach habe ich mir einen Simprop Intention Elektro zugelegt, mit Getriebemotor. Ein Super-Teil, aber wegen der Gewichts nicht unbedingt der Thermik Soarer. Heute fliege ich F5J-Maschinen (seit einem Jahr unfallfrei :D), z.B. die Electra von Mibo und den Taser von PCM.

Vor kurzem hat nun ein Kolleg von mir mit dem Fliegen angefangen und sich einen Radian Pro zugelegt. Ich habe ihm beim einstellen und einfliegen geholfen und muss sagen, dass dieses Gerät im Vergleich mit meinen früheren Schaumwaffeln den klar schwächsten Eindruck hinterlässt. Detaillösungen zur Befestigung der Flügelkabel sind absolut ungenügend. Vom Flugverhalten betrachte ich diesen Flieger als knapp anfängertauglich - ich würde jederzeit den Arcus oder Easyglider vorziehen.

Auch das Flugverhalten ist nicht befriedigend. Der Flieger liegt unruhig und hat einen schlechten Gleitwinkel, obwohl wir Gewicht aus der Nase genommen haben. Also mein Fazit - wenn schon einen Radian dann derjenige ohne Querruder, der gefällt im Flugverhalten viel besser....

Scooper