PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Überprüfung Seitenzug??



Jan
03.07.2003, 20:45
Wie ist das jetzt mit dem Seitenzug? Ich habe den bisher immer so überprüft, dass ich aus dem Horizontalflug zum Turn hochgestiegen bin und geschaut habe, ob der Flieger gerade bleibt.

Jetzt habe ich gehört, dass man aus dem Rückenflug (!) durch Drücken das gleiche noch einmal machen soll. Manche Flieger sollen aus dem normalen Horizontalflug gerade hochfliegen, aus dem Rückenflug aber schräg, wodurch sich dann der falsche Seitenzug zeigen solle...

Stimmt das??? :confused:

PW
04.07.2003, 10:07
Hallo Jan,

ob aus dem Rücken oder Normallage ist aus meiner Sicht völlig egal.

Ich prüfe den Seitenzug so, dass ich den Flieger senkrecht hoch ziehe und dann schaue, ob der Flieger gerade mit zuhnehmender Geschwindigkeit weg geht.

Wichtig ist natürlich, dass das Seitenruder auf Null steht und das Modell gerade in die Senkrechte gebracht wird.

Gruss

PW

Gast_2482
04.07.2003, 10:33
Hallo,


Original erstellt von Schultze-Melling:
Jetzt habe ich gehört, dass man aus dem Rückenflug (!) durch Drücken das gleiche noch einmal machen soll. Manche Flieger sollen aus dem normalen Horizontalflug gerade hochfliegen, aus dem Rückenflug aber schräg, wodurch sich dann der falsche Seitenzug zeigen solle... Ob Normal- oder Rückenflug spielt für den Seitenzug keine Rolle. Nicht der Einflug in die Senkrechte ist ja entscheiden, sondern der senkrechte Steigflug. Die Unterscheidung Rücken-/Normalflug kann jedoch auf das Auswiegen um die Längsachse eine entscheidende Rolle spielen (wegen V-Form).

Gruss
Jean-Claude

Eckart Müller
04.07.2003, 11:27
Hm, ich bin ja eingefleischter Segelflieger, deshalb mag man mir die Frage verzeihen. In Normalfluglage zeigt der Seitenzug nach rechts, in Rückenfluglage aber nach links. Wohin soll der Motor denn nun ziehen, nach rechts oder links? :confused:

Jan
04.07.2003, 11:27
...ich glaube auch, dass da etwas verwechselt wurde. Hatte mich schon irritiert, da ich es nicht nachvollziehen konnte. Ist oft so, wenn eine Behauptung nicht stimmt.

Wieso macht es bei unterschiedlich schweren Flächen einen Unterschied, ob auf dem Rücken oder auf dem Bauch angeflogen wird?

Matze7779
04.07.2003, 11:46
Hi,
@Eckart: In Normalfluglage nach rechts (in Flugrichtung gesehen).
Der Motorzug hat nix mit der Fluglage zu tun sondern mit dem Propellerdrall!
Die Luft wird durch den Prop verwirbelt und dreht sich wie ein Korkenzieher um das Flugzeug. Er trifft dadurch auf die linke Seite des Seitenleitwerkes und drückt das Flugzeug nach links. Das Motorseitenzug wirkt dagegen.
Und da der Prop auf dem Rücken seine Drehrichtung nicht ändert, ändert sich auch der Seitenzug nicht.
Hoffe das war verständlich :confused:

Gruß
Matze

[ 04. Juli 2003, 11:46: Beitrag editiert von: M.Petrick ]

Eckart Müller
04.07.2003, 11:50
Was für ein Glück, dass an meinen Seglern kein Propeller werkelt... ;)

Dann macht man eben das SLW symmetrisch, damit der Motor geradeaus ziehen kann!! :D :D

Andreas Thalhamer
04.07.2003, 11:57
Hallo RC-Networker,

ich verfolge das Forum schon seit einiger Zeit und möchte mich jetzt auch mal zu Wort melden.

Zu den unterschiedlich schweren Flächen:

Angenommen die rechte Fläche ist schwerer und das Flugzeug damit im Normalflug ausgetrimmt, so drückt in einem engen Radius die höhere Zentrifugalkraft diese Fläche nach außen > Korkenzieher

Im Negativlooping befindet sich die schwerere Fläche jetzt aber auf der anderen Seite > Korkenzieher in die andere Richtung

Im Unterschied dazu kann ein Verzug durch Korkenzieher in die gleiche Richtung festgestellt werden, da dieser praktisch einen Querruderausschlag darstellt, diese aber im Rücken ihre Drehrichtung nicht umkehren.

Der Seitenzug ist ja relativ zum Flugzeug angegeben, um den schräg auf das Seitenleitwerk auftreffenden Propellerstrahl (Drall durch Prop) auszugleichen. Relativ zum Flugzeug verändert sich dieser Drall im Rückenflug aber nicht. Ein Rückenflug sollte also auf den Seitenzug keinen Einfluß haben.

Schöne Grüße

Andi

Kai Jansen
04.07.2003, 16:32
Hallo Andreas!

Ich möchte dich ganz herzlich in unserer Runde bei RC-Network begrüßen. Wie man sieht, ist die Kunstflug-Rubrik genau das Richtige, für uns Piloten.

Grüße von Kai :)

Jan
04.07.2003, 22:26
Hi Andi,

welcome auch von mir. Viel Spaß noch bei RCN.

Deine Ausführungen sind IMHO zutreffend.

Ich hatte die Aussage hier zur Diskussion gestellt, weil sie von einem sehr erfahrenen Flieger stammte und ich - wie oben schon gesagt - kurz verwirrt war. Er hatte anscheinend was verwechselt...

PW
05.07.2003, 12:00
Hallo Andreas,

absolut korrekt erklärt mit den zwei unterschiedlich schweren Flügelhälften.

Im übrigen kann man nur Jean Claude folgen bzgl. den Ausführungen zum Seitenzug.

Jean-Claude dürfte wohl am Wochenende in Liechtenstein beim grossen F 3A Wettbewerb sein ??!!

Gruss

PW

Andreas Thalhamer
07.07.2003, 12:17
Danke für das nette Willkommen. Fühlt man sich doch gleich wohl hier.

Grüße und viele senkrechte Steigflüge!

Andi

Gast_2482
07.07.2003, 23:15
Hallo zusammen,

@ PW: Richtig; ich war am Wochenende in Bendern am Freundschaftsfliegen. War wiederum sehr lehrreich und interessant.

Gruss
Jean-Claude

ombre
23.07.2003, 09:04
Darf ich auch mal was ganz dumm fragen:
Wenn durch den Seitenzug nur der Propellerdrall ausgeglichen wird, wodurch wird dann das Drehmoment durch den Propeller ausgeglichen ?
Ich hatte immer angenommen, daß das der Grund für den Seitenzug ist !?
Mit anderen Worten, das Modell wird leicht schief gezogen, in Verbindung mit einer V-Form ergibt sich ein ausgleichendes Moment. Im Rückenflug zieht der Motor zur anderen Seite, aber die V-Form ist ja auch andersrum, so dass es auch wieder stimmt.
Ich denke andererseits, daß der Drall durch den Propellerstrahl viel geringer sein müsste, als der Ausgleich des Motor-Drehmoments.

Kann das jemand aufklären?

Gruss, Madu

hotwinglet
23.07.2003, 12:00
Auf dem Rücken mußt du drücken. Sagt schon alles . Und Du weißt was Sache ist ( Mit dem Seitenzug ) Gruß Andreas

Jan
23.07.2003, 19:04
...der Torque hat wohl kaum was mit dem Seitenzug zu tun. Was machen dann Flieger ohne V-Form? Schließlich haben fast alle Kunstflieger kaum V-Form.
Außerdem: Wie soll denn eine Kraft um die Längsachse (Motordrehmoment) durch eine Kraft um die Hochachse (Motorseitenzug) kompensiert werden?
Die Auswirkungen des Torque sind halt einfach - bei den meisten Fliegern und den meisten Manövern - sehr gering. Grund: Der asymmetrische Prop-Strahl kompensiert das meiste. Das verbleibende Drehmoment geht einfach unter und wird von den meisten Piloten unbewusst ausgesteuert. Nur wenn die Anströmung fehlt (siehe Torque-Rolle) wirkt es sich aus, wenn es nicht weggesteuert wird.

Oder?

PS: Das wäre eigentlich ein Thema für Rudi F. Äußere Dich doch mal Rudi! :)

Steffen
23.07.2003, 19:17
Original erstellt von madu:
Darf ich auch mal was ganz dumm fragen:
Wenn durch den Seitenzug nur der Propellerdrall ausgeglichen wird, wodurch wird dann das Drehmoment durch den Propeller ausgeglichen ?
Nix dumm, die Frage ist gerechtfertigt.

Der Seitenzug ist wirklich nur für den Drall.

Wer hatte denn diese hübschen Bilder...
Ah, der Eckart:
http://www.rc-network.de/upload/1057859758.jpg
Der Drall trifft das Seitenleitwerk nur oben (weil unten ist keins), also gibt es nur einen Zusatzauftrieb des Leitwerk in eine Richtung (beim Höhenleitwerk ist es bei beiden Seiten gleich, ist also ein Nullsummenspiel™)
Die daraus wirkende Seitenkraft kann man nun mit getrimmtem Seitenruder ausgleichen oder mit Seitenzug. Das Seitenruder hat dabei aber den Nachteil, dass es immer schief getrimmt ist, egal wieviel Schub der Prop gerade macht. Also ist Seitenzug etwas besser. Leider aber auch nicht optimal, weil Bahngeschwindigkeitsabhängig. In einem Motorkunstflieger (echt) merkt man das prima. Man geht zum turn in die Senkrechte, steigt und muss um gerade zu bleiben immer mehr in's Seitenruder treten. Wenn denn das Seitenruder am Anschlag ist, andere Richtung treten und zack, Turn geflogen.

Das Drehmoment dagegen gleicht man mit etwas Querrudertrimm aus. Leider ist das sehr abhängig von der gesetzten Motorleistung und wenn man ganz genau hinsieht, merkt man das auch.

Letztendlich ist es also ein bischen von der persönlichen Vorliebe abhängig. Der eine fliegt etwas mehr Seitenzug, weil in der senkrechter der letzte Moment mit geringer Fahrt interessant ist, der andere mit weniger, weil ihm die runden Loops bei hoher Geschwindigkeit dringender erscheinen (wobei da Kreiselkräfte auch noch mitspielen).

Ich tippe aber, die Tendenz wird bei den meisten im allgemeinen bei den senkrechten Linien liegen.

Ciao, Steffen

Klaus Hütter
05.08.2003, 23:46
[ 09. März 2004, 19:36: Beitrag editiert von: Klaus Hütter ]

Geofred
06.08.2003, 12:59
Tach,

dieses Bild mit dem drehenden Propeller-Luftstrom ist ja nun schon länger bekannt.

Hat denn schon jemand die Gegenprobe gemacht ?

Fliegt jemand ein Flugzeug mit einem Leitwerk unten, bzw. einem unten und einem oben und hat die entsprechenden Beobachtungen gemacht ?

leinel
06.08.2003, 14:57
:D :D muuaahh! und das spornrad machts du dann halt nach oben . . . :D :D

:) duckundweg :)

Geofred
04.09.2003, 10:15
Original erstellt von leinel:
:D :D muuaahh! und das spornrad machts du dann halt nach oben . . . :D :D

:) duckundweg :) Scherzkeks ;)

ich meinte auch nicht, ob jemand Rückenflug gemacht hat, oder jemand bei seinem Taxi das Leitwerk nach unten verlegt hat, daß er nur einmal landen kann.

Ich hatte da mehr Modelle wie den "Ameisenbär" (Do 335 ?) vor Augen, diese müssten doch ohne Zug auskommen.

geraldh
09.09.2003, 12:40
Hallo,

zum ursprünglichen Thema (Seitenzug einstellen) gibt es auf Günter Gallinats Hompage (http://www.modellflug-gallinat.de/) ein interessantes PDF-File (Trimmanleitung).

Es ist etwas versteckt aufzufinden.

Im linken DropDown auf F3A-Bestimmungen gehen. Im Anschluss an das F3A-Programm (Graphik) ist die Trimmanleitung zum downloaden.

Tschüss

Gerald

[ 09. September 2003, 12:41: Beitrag editiert von: geraldh ]