PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wozu extreme Höhenruderausschläge beim 3D-Fliegen



macfree
30.11.2003, 15:03
Hallo Leute!

Bei Welchen Figuren braucht man die extremen Höhenruderausschläge bei einem 3D-Flieger? Bei meiner Synergy 90 3D reißt bei voll Höhe mit Viertelgas die Strömung am HLW ab und der Flieger macht dann irgendwas. Nun bin ich geneigt, den Ausschlag einfach zu verkleinern und frage mich, welche Figuren dann nicht ev. mehr gehen. Ich bin erst dabei, mich an extreme Figuren heranzutasten und mir fehlt noch die entsprechende Erfahrung.

LG, Wolfgang

Franz Schmid
30.11.2003, 15:31
Hi
Für enge Figuren und Hoovern/torqen brauchst Du gewaltige Ausschläge.
Du darfst das Höhenruder aber nur geschwidigkeitsabhängig einsetzen.
Also bei schnellem Flug wenig und nur wenn Du langsam fliegst oder extremen Kunstflug machst dann eben mehr Ausschläge.
Ich hab am Anfang einfach 2 Speicherplätze benuzt.
Den einen für Start/Landung und normalen Kunstflug mit kleinen Ausschlägen und den anderen für die extremen Sachen.Inzwischen brauch ichs nicht mehr.Flieg immer mit den großen Ausschlägen aber eben am Knüppel proportional.
Aber ich kenn Leute die meine Modelle auch mit 50% Ausschlägen nicht fliegen können.Die treten einfach immer voll drauf egal wie das Modell fliegt und dann wirds eckig.
Aber versuch Dich an die großen Ausschläge zu gewöhnen,also vorsichtig mit der Dosierung sein dann hast Du Reserve wenns mal brennt.
Gruss Franz

PW
30.11.2003, 15:31
Hallo,

also bei meiner SYNERGY kenne ich das Problem nicht.

Mit vollem Höhenruderausschlag sackt der Flieger einfach nahezu senkrecht nach unten, ohne jedliche Tendenz des Wegkippens.

Die Frage ist, was Du unter voll Höhenruder verstehst bzw. welcher Ausschag bei Dir vorliegt.

Ich würde mal darauf tippen, dass du noch zu wenig Ausschlag am Höhenruder hast.

Beim Hoovern und Ranschweben brauchst Du diese extremen Ausschläge sowie beim extremen Flachtrudeln (eigentlich ist es Trudeln nach oben) und der Somenzini Rolle.
Beim Torquen hilft der grosse Ausschlag genuso wie bei den engen Überschlägen.

Wieviel Ausschlag hast Du bei voll gezogenem Höhenruder ??

PW

macfree
30.11.2003, 20:00
Hallo!

@PW: An der Hinterkante in Rumpfnähe (dort, wo die Ruderfläche am tiefsten ist) habe ich ca. 50mm Ausschlag, ungefähr 30°.

@Franz: Ich habe eh nicht das Problem der schlechten Dosierbarkeit beim normalen Fliegen, sondern des seitlichen Ausbrechens, wenn ich bei geringer Geschwindigkeit voll Höhe gebe. (Noch markanter im Rückenflug bei voll Tiefe)

Ich muss meinen Beitrag aber insofern relativieren, als die beschriebenen Beobachtungen alle mit einem recht kopflastigen Modell gemacht wurden, CG noch vor der "Normalposistion" von Braekman. Ich habe jetzt noch 40g am Heck angebracht, damit ist der CG zwischen den beiden empohlenen Positionen. Damit werden die Karten sicher neu gemischt.

LG, Wolfgang

PW
01.12.2003, 07:48
Hallo Wolfgang,

bei sind es bei voll gezogenem Höhenruder ca. 60 Grad !!!

Wenn ich das Gestänge aushänge, kann ich die Klappe sogar fast 9o Grad hoch- und runterklappen.

Gruss

PW

Gast_1336
01.12.2003, 09:38
Hallo Wolfgang,

die unten folgenden Punkte zum Diablo 2000 UND Deinem Problem könnten Dich interessieren (Aus Flächentauschbericht Kaulquappenprofil auf Normalprofil):
http://members.aon.at/flug.fiala/dia2k.html

""
• Im Leerlauf bei ca. 50° Höhenruderwinkel geht das Modell in einen TAUMELFREIEN stabilen Sackflug aus jeder Fluglage. Nicht nur beim langsamen Herausziehen der Fahrt, sondern auch aus der senkrecht-nach-oben-Stellung wie vor einem Turn. (Die Funfly-Fläche neigt hier zum nur schwer aussteuerbaren Taumeln, auch aus der horizontalen Langsamfluglage)

• Keinerlei Kipp/Abrissneigungen bei nur geringem Motor-Drehmoment und/oder Luftdrall (Leerlauf).

• Aus beiden vorherigen Punkten: bei HR voll und jetzt noch zusätzlich Seitenruder ebenfalls etwa 50° (kein Querruder!)geht das Modell in einen steuerbaren Kurvensackflug ohne Abkippen. Schaut aus wie Trudeln in Zeitlupe, ist aber kein Trudeln.

• Das Selbe in Rückenflug: mit zunehmender Motordrehzahl kann die Höhe gehalten werden, bei dann zunehmender Rotationsgeschwindigkeit um die Hochachse. Das ist das, was landläufig als Rückenflachtrudeln bezeichnet wird, aber kein echtes Trudeln ist (auch die innere Fläche ist noch immer an ihrer Spitze von VORNE angeblasen!)
""
Hoffe, Dir hilft das.