PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fliehkräfte auf Tragflächen?



Andreas Scholl
29.07.2003, 14:16
Hallo,

habe eine 3m-Maschine, deren Flächen mit Gummis zusammengehalten werden. Ist das O.K.? Was kann ich der Maschine zumuten, ohne daß die Flächen sich nach außen verabschieden und aus den Torsionsdübeln rausrutschen?

Gibt es Alternativen zu Gummis?

Andreas

Finnz
29.07.2003, 14:37
Hallo,
Fliehkräfte gibts bei allen Rollen, beim Trudeln. Zusätzlich überlagert mit dem Eigengewicht der Flächenhälfte im Messerflug vor Allem bei Messerflug-Loopings.
Gummis sind ein vorspannkraftmäßig undefiniertes, elastisches außerdem nicht alterungsbeständiges Gebilde.
Besser: Aluschrauben mit Rändelknopf, gibts bei www.engelmt.de (http://www.engelmt.de) (Engel-Modellbau). Natürlich mit ordentlicher Auflage im Rumpf.

Gruß

Klaus

Spit_1
29.07.2003, 15:02
Hallo Andreas!

Ich verwende seit Jahren folgendes Befestigungsprinzip bei meiner 1,9m Kunstflugmaschine.

In die Wurzelrippen sind vorne und hinten 6mm Holzdübel so eingeklebt, dass sie durch die Rumpfwand ins Innere ragen. Vor dem Einkleben der Dübel habe ich eine grosse Büroklammer so beschnitten, dass die grosse Ecke vorne übrig bleibt und der hintere Quersteg in eíne passende Bohrung in den Dübel gesteckt wird.

Die Dübel habe ich so positioniert, dass sie mit den gegenüberliegenden Dübeln fluchten.

In die nunt entstandenen Laschen wird nun ein Haken aus Schweissdraht gebogen und eingehängt.

Der Haken sieht so ähnlich aus wie ein einfacher Fenster oder Türriegel aus dem Baumarkt nur mit dem Unterschied, dass das eine ende keine Rundöse hat um den Haken von beiden Dübeln lösen zu können. Mit ein bisschen Vorspannung beim Biegen bekommst Du eine einfache Flächenverbindung zum Nulltarif. Für Deine 3m Maschine musst Du halt einen stärkeren Draht als die Büroklammer verwenden. Als Haken würde ich einen Draht mit 2,5mm vorschlagen. Wiegt nix und kost nix. :D

lg
Spit_1

leinel
29.07.2003, 16:56
kabelbinder. nach dem flug: schnipp schnapp, beim naechten flug neue.

okok: nicht eben fuer den nobelpreis :) geeignet, jeder flug kostet zusaetzlich ein paar cent, aber du hast null komm null zusaetzen bauaufwand. du haengst die dinger statt der gummis ein und ziehst sie stramm - fertig.

gruesse von
rainer

Andreas Scholl
30.07.2003, 10:21
Was haltet ihr von solchen Spannschlössern?

http://www.rc-network.de/upload/1059553288.JPG

Andreas

Gast_2482
30.07.2003, 10:43
Was haltet ihr von solchen Spannschlössern?Ist wohl etwas schwer für ein Kunstflugmodell...

Gruss
Jean-Claude

Gast_2482
30.07.2003, 10:43
Was haltet ihr von solchen Spannschlössern?Ist wohl etwas schwer für ein Kunstflugmodell...

Gruss
Jean-Claude

Dude
30.07.2003, 11:13
Was auch gut funktioniert sind Stahlfedern, die sich
z.B. aus ausrangierten Architektenlampen? ( so heißen
die Dinger glaube ich) ausbauen lassen. Zuverlässiger
als Gummis, leichter als ein Spannschloss. Der Tip mit den Kabelbindern ist übrigens auch gut. Die Teile
verwende ich auch gerne an allen möglichen und unmöglichen Stellen.

Eckart Müller
30.07.2003, 12:04
Gibt es Alternativen zu Gummis?Ich finde, bevor man über Alternativen nachdenkt, müsste man erst mal wissen, welche Kräfte F es eigentlich zu "bändigen" gilt, oder?

http://www.rc-network.de/upload/1059559347.jpg

m = Masse [kg]
v = Geschwindigkeit [m/s]
r = Radius [m]

Andreas Scholl
30.07.2003, 12:23
Unabhängig vom Gewicht (da kommt es bei mir nicht so drauf an... :D ) geht das mit dem Spannschloss?

Andreas

PS: Zur Formel: Was ist F dann für eine Einheit?
Mit wieviel m/s muss ich bei einer Snap-Roll rechnen?

SW
30.07.2003, 12:35
Hallo Andreas,

ich nehme ausschließlich das von Dir abgebildete Spannschloß!!! Ich fliege seit 2 Jahren meine 3m Extra mit dem Spannschloß, ohne Probleme. Ich würde sogar sagen, daß Du ein Vorteil gegenüber jeder anderen Befestigung hast. Da Du die Flächen gegeneinander zum Rumpf hin verspannst, treten am Rumpf keine Zugbelastungen von den Flächen mehr auf. Zum Gewicht: legs doch mal auf die Wage! Mein 100er Schloß wiegt genau 71 gr. Ich denke das spielt bei einer 3m Maschine wohl wirklich keine Rolle. Man wundert sich, was bei diesen "Riesen" für Kräfte auftreten können. Da schleppe ich lieber ein paar gramm mehr mit rum, weis aber das es hält. Zu montieren ist es auch noch super easy, für mich die beste Methode die es gibt.

Armageddon
30.07.2003, 12:48
Hallo Andreas,

zum Thema Gummi: Vielleicht erinnerst Du Dich noch an eine ewiglange Diskussion zu RCO-Zeiten die ein gewisser Dr. F.B. angeleiert hatte. Da gings um das Steckungsrohr einer 3m-Maschine welches abgeknickt war. Als Ursache wurde damals auch diskutiert, daß zum Zeitpunkt des Bruchs die mit Gummis gesicherten Flügel nicht am Rumpf angelegen sind und deshalb keine Stützwirkung der Wurzelrippe mehr vorhanden war.

Dasselbe gilt auch für Federn oder sonstige elastische Konstruktionen. Ich habe noch keine TOC-Maschine gesehen, wo die Flügel nicht fest mit dem Rumpf verbunden waren.
Das Spannschloss funktioniert bestimmt auch, solange der Rumpf eine genügend große Gegenkraft erzeugen kann.

Gruß Kai

Steffen
30.07.2003, 12:50
Zack, guttes altes Fühsikk-Formelsammlung:

Die Fliehkraft (genauer gesagt die aufzubringede Zentripetalkraft um den Körper auf seiner Kreisbahn zu halten = Flügel nicht wegfliegen) ist:

F=m*r*\omega^2

oder nach Umformen auf Radius und Umdrehungszeit (Rollzeit):

F=4*pi^2*m*r/T^2

Da muss also jetzt rein:
pi=3.14159
m=Masse des Flügels
r=Abstand des Flügelschwerpunktes von der Rumpfmitte
T=Zeit für eine ganze Rolle

Beispiel: F3A-Flieger mit einem Flügelgewicht von ca 700g und einem Abstand des Flügelschwerpunktes von 350mm zur Mitte. Für eine schnell geflogene gerissene braucht der Flieger höchstens 0.3 Sekunden.

Damit also

F=4*pi^2*0,7*0,35/0,3^2 = 107N

Immerhin, ist ja schon mal was, aber ein Spannschloss muss nicht unbedingt sein.

Was wiegt ein Flügel von einer 3m-Mühle? Sagen wir mal 2 kg? Schwerpunkt bei ca 0,7m? 0,3sek kommt auch hin. Dann haben wir da schon 614N (~60kg!) dran.

Lassen wir diesen Flieger schneller drehen: 0,2 Sekunden: 1381 N
Das Gummi und die Feder möchte ich sehen.

Spannschlösser in diversen Größen gibt es im Luftfahrtbedarf (zB Friebe, Siebert).

Ciao, Steffen

Dude
30.07.2003, 13:52
Sorry,
ich habe wohl vergessen, dass es hier um eine Kunstflugmaschine geht. Also eher Spannschloss;
Du darfst halt den Rumpf nicht zerquetschen.

Andreas Scholl
30.07.2003, 15:00
Danke für die Tipps! Werde das Spannschloss nehmen und noch gegen aufdrehen sichern, dann dürfte es wohl gehen.

So verrückt will ich ja nun auch nicht fliegen...

Andreas

Gast_102
31.07.2003, 12:28
Hi,
Wie wirst Du das gegen Aufdrehen sichern ? Hast Du da schon eine Idee ?

Armageddon
31.07.2003, 12:35
Hi Peet,

ich weiß nicht wie das der Andy macht, aber ich würds mit zwei Muttern (Links- und Rechstgewinde) kontern.

Gruß Kai

Konrad Kunik
31.07.2003, 12:52
Moin zusammen,

einfach ein Stück Bindedraht um Drehteil und einen Haken als Schlaufe und dann verdrillen, da bewegt sich kaum noch etwas. ;)

Steffen
31.07.2003, 14:39
Moin,

Irgendwie finde ich das alles ziemlich kompliziert und/oder schwer. Warum denn ein Spannschloss? Die Flügel sollen doch immer an die gleiche Stelle.

Also würde ich verwenden:
-Bolzen (a la Schempp-Hirth Aussenflügel) oder Schraube im Rohr
-jede Wurzelrippe eine Öse und ein Stück Schubstange mit Gabelköpfen im Rumpf in beide Flügel einhängen. Dicke Gabelköpfe mit gestecktem Bolzen.
-Ein Querzug im Rumpf (Streifen GFK-Platinenmaterial) in den beide Flügel mit Zungen eingehängt werden (Bolzen, Schraube)

Ciao, Steffen

Andreas Scholl
01.08.2003, 16:08
Also das Spannschloss wiegt max. 150 gr. Der Flieger ca. 19500 gr.. :D Das Ding wird also reingedreht und mit einem Kabelbinder am Spant gegen verdrehn festgezurrt. Wenn ich's mal getestet habe, zeige ich euch ein BIld.

Andreas

Sebastian St.
12.08.2003, 09:24
@ Andi,

Du brauchst nur eine Seite zu kontern,damit sich das Spannschloß nicht aufdrehen kann.Ich würde eine Flügelmutter zum kontern benutzen,damit man kein zusätzliches Werkzeug benötigt.

Seppel

Georg Funk
18.09.2003, 22:38
Es gibt auch Spannschlösser mit integrierter Sicherung. Hab mal bei Dornier gearbeitet, da hatten wir solche.

Auf den Homepages der mir geläufigen Flugbedarfshändler hab ich gerade nichts gefunden, vieleicht klappt eine telefonische Anfrage, oder eine Anfrage beim nächsten Flugzeughersteller bzw Luftfahrttechnischen Betrieb (Flugzeugwerkstatt).

Spannschlösser wurden sehr viel bei den Oldies verwendet, da würde mir die Fa. Eichelsdörfer in Bamberg einfallen. Schaut mal unter www.segelflug.de, (http://www.segelflug.de) dann unter LTB und Hersteller, da gibts viele Adressen.

[ 18. September 2003, 22:39: Beitrag editiert von: Georg Funk ]

tomtom
19.09.2003, 12:14
Servus,
die <http://www.engelmt.de/_bilder/empty.gif>
Tragflächenarretierung für alle Modelle
benutze ich bei meinem Diablo 2000 und das Teil ist leicht, einfach in der Anwendung und stabil.
Gruß
Thomas