PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : WM Polen und, und, und ...



RainerSeubert
25.08.2003, 21:32
Ich habe lange gezögert, mich hier anzumelden, da ich mit dem Vorgängerforum nur schlechte Erfahrungen gemacht habe. Jetzt mache ich es halt doch. Warum? Bin aus Polen zurück, habe dort die Deutsche Mannschaft als Mannschaftsführer betreut und muss mich doch sehr über die Kommentare hier wundern. Wenn ich noch Haare hätte, würden Sie mir zu Berg stehen! Doch der Reihe nach:

Die WM war eine super Veranstaltung, von der Organisation bis zu den Leistungen. Die Deutsche Mannschaft war endlich wieder EIN Team, Dank an alle Beteiligten, hat Spaß gemacht. CPLR ist ein verdienter Weltmeister, seine Dominanz steht außer Frage, Somenzini auf 2 geht ebenfalls in Ordnung. Bei Hyde bin ich mir nicht so sicher, hat halt einen guten Namen.
Doppeldecker ja/nein? Die im Vorfeld gehandelten Vorteile habe ich nicht erkannt, abwärts nicht langsamer, die Snaps sind auch nicht kontrollierbarer. Der von Seba war hässlich, der von Hyde geht, CPLR hatte seinen nur am Stand von ZN-Line, aber der von Onda sieht einfach rattenscharf aus und geht auch gut. Er hat ihn nur im Finale geflogen, für den Flug, der ihm letztendlich Platz 4 brachte, hat er aber doch den Eindecker genommen!
Shulman flog elektrisch, sau gute Abstimmung, no Leistungsprobleme im Rhapsody von Lorenz. Allerdings auch ähnlich laut wie Ewalds 140RX, nur ohne Rauchfahne!
Snaps: Endlich haben die Punktrichter mal durchgegriffen, für superschnelle Rollen mit Arschwackeln gab es reihenweise Nuller, auch die namhaften Größen blieben nicht verschont. Liechtenstein ging daraufhin zum Snap-Training!
Fenster: Die Punktrichter haben die Piloten quasi gezwungen, auf 150 bis 180 Meter zu fliegen, wer draußen war, hatte Pech, da gab es nix zu erben. Und wer sich am schnellsten umgestellt hat, war vorne! Das Fenster war dabei leider nur Makulatur, oben war jeder draußen, links und rechts wurde reihenweise rausgedonnert. Jason hat es wohl übertrieben, im Finale flog er so derart vor der Birne, das wollten die Punktrichter dann auch nicht sehen. Und schwupp – waren die Japaner vorbei!
Ja, Bernd ist MC24 Sender geflogen, die Multiplex Sachen für das B-Modell kamen nicht mehr rechtzeitig. Er hat dies jedoch alles mit MPX im Vorfeld abgeklärt, hört also auf mit Spekulationen, er wird weiterhin MPX fliegen.
Zu unseren Ergebnissen: wir sind zufrieden, es hätte besser, aber auch viel schlechter kommen können. Bernd hat das Optimum rausgeholt, obwohl er im Finale noch auf 9 fiel. Nach meiner Ansicht hätte zumindest noch Kusama hinten sein müssen. Ewald hat es selbst verschifft: scheiß Flug bei scheiß Wetter vor dem hohen Punktrichterteam und ab gings nach hinten, die Weltspitze ist eng. Günther hat gleich zweimal die Arschkarte gezogen, Startnummer 1 bei den Prelims am ersten Tag und Startnummer 1 im Semifinale! Mehr als Platz 4 in der Mannschaft war nicht drin, bei 35 aber doch wohl auch nicht schlecht. Im Moment keine Chance, an die Profis aus Japan und USA ranzukommen, da steckt eine andere Ideologie und Lobby dahinter! Die Franzosen wollten unbedingt aufs Treppchen, deshalb flog CPLR im Team und nicht als Einzelkämpfer. Ist ja ok und die Rechnung ging auf, Christoph hat pro Flug fast 10% Vorsprung rausgeflogen. Sonst wären wir auf Platz 3 gekommen, denn die beiden jungen Franzosen lagen nach den Pelims nicht so gut. Was sie aber draufhaben haben sie später gezeigt, besonders Stephan Carrier als Final-Vorflieger in den Unbekanten. Die Jungs sind schon gut, die machen halt auch nichts anderes als fliegen, der eine schafft bei PL-Prod, der andere ist sponsered by Daddy!
Mein Dank gilt allen Firmen, die uns unterstützt haben, also Graupner, Multiplex, Webra, Infineon, MCI Computers und MemorySolution.
Man kann viel rumreden, wieso die Deutschen angeblich so schlecht sind, eines ist klar: wer heute viel Geld investieren kann, bekommt Material, das funktioniert. Das war lange Zeit nicht so, aber das Geld muss man erst mal haben. In USA, Japan und jetzt auch teilweise in Frankreich sind die Spitzenpiloten in der Branche tätig und haben da viel mehr Freiheiten zum Trainieren. Und nur das Training machts! Wenn ich genug Zeit habe, kann ich auch Rollenkreise und alles mögliche trainieren, wenn ich nur einmal pro Woche zum Flugplatz fahre, reicht es halt nur zum P-Programm. Alle deutschen Piloten haben einen Beruf, der sie in Anspruch nimmt und kein Team hinter sich, jeder macht seinen Kram selbst. Das sind andere Voraussetzungen als Lossen mit Papa, Schulz mit Papa, PW, dem einer die Rümpfe gemacht macht, einer die Dinger lackiert hat, der nächste die Flächen gebaut hat, danach wieder einer alles gebügelt hat und der selbst die Motoren zum Kugellager wechseln zu Graupner geschickt hat.

@ Braekman:
Herr Braekman, ihre Eigenwerbung geht mir langsam auf den Keks! Klar hat CPLR mit Synergy von ZN-Line, die auch in Ihrem Programm ist, die Weltmeisterschaft gewonnen. Nur, es flogen dort noch eine ganze Liternei von Synergies, Aliances, aber nur auf mittleren, hinteren und hintersten Plätzen. Vorne war nur eine, die von CPLR.
Richtig muß es heißen: Nicht CPLR ist Weltmeister geworden, weil er Synergy von ZN-Line und im Braekman Programm fliegt, sondern die Synery wurde zum Weltmeistermodell, weil sie von CPLR entwickelt und geflogen wurde. ZN-Line ist mit CPLR eine Symbiose eingegangen, zum gegenseitigen Vorteil (Name gegen Hardware) und Sie Herr Braekman profitieren von der Vorstellung vieler Piloten, die meinen, mit Synergy würden sie wie CPLR fliegen. Seien Sie froh drum ...

@Steffen
Typisch Braunschweiger Schule, erinnert mich irgendwie an Jörg Russow. Den sogenannten optimierten Kunststoff-Flieger hatte schon mal Karl Liese, ebenfalls damals Uni Braunschweig, und bereits Anfang der 80er Jahre, zu der Zeit allen voraus. In der Form lackiert, Elastic-Flaps, Steckflächen mit Holmbrücke, daran den Rumpf über Bolzen aufgehängt. War eine scheiß Fummelei auf dem Flugplatz bei Wind, bis endlich die Passbolzen drin waren. Anfassen durfte den Flieger damals keiner! War alles optimiert und er hat das Ding immer wie auf Eiern balanciert! Auch lässt Dietrich Altenkirch keinen an seine Flieger ran, nur er weiß, wo genug Gewebe liegt zum Anpacken. Ist mir einfach zu doof, ich will einen Rumpf, da schiebe ich das Steckungsrohr rein, dann von links und rechts den Flügel drauf, Kupplung rein - fertig! Ob das nun 3,4 oder 5-fach überbestimmt ist, geht mit glatt am Arsch vorbei, wozu gibt es denn das Prinzip der kleinen Verformungen?! Ich bleibe auch beim Steckungs-Rohr, das kriege ich nämlich ganz leicht aus der einteiligen Form raus und die Steckungshülsen gehen auch ganz leicht vom Kern ab. Und den Flügeleinstellwinkel kann ich nachträglich auch ganz leicht ändern. Suboptimal, aber sehr praktisch!

@MechWerker
Unsere Flieger sind gerechnet, Revolution 1-3, New Generation und Cocaine , von der Auftriebsverteilung mit Traglinien- und Panelverfahren, bis hin zu Holm und Schale mit D. A.s Programm. Ich weiß genau, wie viel mein Flügel hält und ich weiß auch ganz genau, dass er beim Anstechen mit Vollgas und voll durchziehen auseinander fliegt. Aber das hat auch wohl nichts mit F3A zu tun!
Zum Motor: F3A und Rumheizen sind zwei paar Stiefel, mach doch mal so ein Wunderteil, es wird sich erst in der Praxis zeigen, ob es wirklich so super ist. Ich fliege den OS140RX nun seit er auf dem Markt ist, scheiß auf den Nitroanteil, dafür geht das Ding immer. Düsennadel geht bei mir gar nicht nach außen, drehe ich eh nie dran. Für einen F3A Piloten ist das Fliegen die Hauptsache, Modell, Motor, Anlage sind das Sportgerät, das nur zu funktionieren hat,. Für einen Motorenbastler ist der Motor das Allerheiligste, alles andere Nebensache, vielleicht findest Du deshalb nicht den richtigen Draht zu uns Wettbewerbsfliegern. Wenn ich mich mit dem Motor beschäftigen muß, geht mir die Zeit zum Trainieren verloren, wenn er einmal kotzt, brauche ich 5 Flüge, um wieder Vertrauen zu bekommen, was sind da schon 15% Nitro!?

@PW
Lieber Peter, wir kennen uns nun schon seit 1978, Deine Kommentare über Bernd Beschorner finde ich aber nicht sehr gelungen. Klar ist, dass Bernd schon einen gewaltigen Krempel beieinander hat, er ist ja nicht gerade der begnadete Modellbauer. Das A-Modell ist kurz vor Polen gestorben, sonst hätte er tatsächlich mal zwei gleiche Flieger gehabt. Bernd hat einen harten Job, er kann sich nicht als Rechtsanwalt vom Modellflug Stress erholen. Wir haben in Polen zu dritt an seinen Webras geschraubt und am Schluss war alles wieder gut.

@Insider
Hatte Bernds Motor schon in der Hand, war leider kein See da!

@alle
Das Problem mit dem Nachwuchs sehe ich auch, nur ich mache auch was dagegen. Ich habe schon 1985 für Emil Giezendanner in der Schweiz ein Seminar gehalten, damals über meinen Satisfaction. Als Student hatte ich noch Zeit und habe das Ding mal komplett durchgerechnet, den Motor vermessen, den Propeller nachgerechnet, alles verkuddelmuddelt, am Schluß in eine Figurensimulation gepackt und mit der Praxis verglichen. Sämtliche Angaben, Formeln, Ergebnisse habe ich weitergegeben, nach den Angaben haben Christian Fuchs (Rainbow, Laser 2000) und Ernst Lipperer (Bernds Tucano) ihre Flieger dann ausgelegt. Aktuell habe ich 4 Vorträge auf der Kunstflugakademie in Bayern 2002/2003 gehalten: Auslegung von F3A-Modellen, Kunststoffbauweise, Einfliegen und Trimmen und alles was mit Antrieb zu tun hat: Motor, Auspuff, Propeller, Aufhängungen und und und. Sind weit über 100 Powerpoint Folien und hat mich mehrere Wochen Zeit gekostet. Hat mir viel Spaß gemacht, so ein bisschen aus dem Nähkästchen zu erzählen, ich bin nun mal vom Fach, habe mit Günther Ulsamer die Kunststoffflieger im F3A-Bereich erst salonfähig gemacht und fliegen kann ich als dienstältester Bundesligapilot auch. Den Teilnehmern der Akademie hat es gefallen und es hat ihnen auch einige Aha-Effekte gebracht. Der Erfolg: die Teilnehmerzahl auf Wettbewerben in Bayern steigt.
Die Vorträge wollte ich eigentlich bei Günter Gallinat veröffentlichen, wenn ich aber lese, wie hier alles von Möchtegernexperten zerrissen wird, so werde ich das unterlassen. Ich kann mir der Vorstellung nicht erwehren, dass hier Leute Theorien über F3A aufstellen, die weder mal ein aktuelles 2x2m Modell geflogen haben, geschweige an einem F3A Wettbewerb teilgenommen haben oder eine große internationale Veranstaltung gesehen haben. Kommt erst mal bei, ist schon ein geiles Gefühl, wie einem so beim ersten Wettbewerb im Vorbereitungsraum der Arsch auf Grundeis geht, da werden die Superexperten plötzlich ganz klein!
Am Rande: Bernd Beschorner plant, eine Kunstflugakademie auch weiter im Norden aufzuziehen.

Hyde-Mount:
Fliegen wir auch, im Original und als Eigenbau. Läßt sich in verschiedenen Versionen bauen, was bei uns am Zweitakter problemlos ging, ging allerdings am Viertakter nicht. Wenn man das Ding selbst baut sind die Kosten zwar gleich null, einen ganzen Tag muss man aber locker investieren! Wenn man davon leben will, wird das Ding einfach teuer.

PL-Prod:
Dieser Patrick Lemonier geht mir langsam wirklich auf die Eier, vor allem sein unverschämtes Auftreten: immer und überall, z.B. bei der Siegerehrung in Polen immer ganz vorne zum Fotografieren und Angeben, nicht mal bei der Nationalhyme hällt er die Klappe. Das Auto wird grundsätzlich so geparkt, dass es stört, beim Bankett kommt man zu spät und stellt die Karre genau vor den Eingang! Er hat fertige, komplett ausgerüstete Modelle angeboten, schon geflogen, Stückpreis 8000 bzw. 9000 Euro. Für mich sind die Baukästen ein Witz, die Modelle sind zwar leicht, aber so viel Geld für Styroflügel ohne Nasenleiste und Randbogen und einen schwabbeligen Pseudo-Sandwichrumpf mit Blasen an der Naht? Nicht ganz realistisch!

So, dies ist meine Meinung zu F3A, Forum und im Allgemeinen. An einer fruchtbaren Diskussion werde ich mich beteiligen, kommt die Polemik hoch, bin ich wieder weg!

Rainer Seubert

W. Holzwarth
25.08.2003, 22:07
Der Seubert Rainer is' wieder aufgetaucht. Na, daß ich das noch erleben darf.

;) Ich hab's mit Genuß gelesen, und es hat verdammt lange gedauert, bis ich durch war. Das Tippen des Beitrags war bestimmt noch länger.

Ich würd' mich ja freuen, öfter was von Dir zu lesen. Aber es wird wohl kaum ohne Kontroversen abgehen, denk' ich. Und der Mann an der Kehrmaschine ist allzeit bereit ..

magWalt
25.08.2003, 22:16
Hallo Rainer,
es ist schön, von dir wieder mal was zu hören bzw. zu lesen. Ich habe mit Interesse deine Kommentare gelesen und finde darin deine gute Kritikfähigkeit und Fachwissen wieder. Schön! Ich weiß nicht, ob du dich an unbsere gemeinsame F3A Zeit erinnerst....wäre schön, wenn ich deine e-mail Anschrift erhalten könnte, damit wir noch andere Dinge austauschen können. Ich werde übrigens nach sehr langer Pause jetzt wieder aktiv.
Gruß
Walter K

Ralf Kohnen
26.08.2003, 07:07
Rainer: es freut mich, Dich hier im Forum zu sehen. Herzlich willkommen zurück!


Ich habe lange gezögert, mich hier anzumelden, da ich mit dem Vorgängerforum nur schlechte Erfahrungen gemacht habe. Jetzt mache ich es halt doch. Warum? Bin aus Polen zurück, habe dort die Deutsche Mannschaft als Mannschaftsführer betreut und muss mich doch sehr über die Kommentare hier wundern. Wenn ich noch Haare hätte, würden Sie mir zu Berg stehen! Doch der Reihe nach:

Die WM war eine super Veranstaltung, von der Organisation bis zu den Leistungen. Die Deutsche Mannschaft war endlich wieder EIN Team, Dank an alle Beteiligten, hat Spaß gemacht. CPLR ist ein verdienter Weltmeister, seine Dominanz steht außer Frage, Somenzini auf 2 geht ebenfalls in Ordnung. Bei Hyde bin ich mir nicht so sicher, hat halt einen guten Namen.
Doppeldecker ja/nein? Die im Vorfeld gehandelten Vorteile habe ich nicht erkannt, abwärts nicht langsamer, die Snaps sind auch nicht kontrollierbarer. Der von Seba war hässlich, der von Hyde geht, CPLR hatte seinen nur am Stand von ZN-Line, aber der von Onda sieht einfach rattenscharf aus und geht auch gut. Er hat ihn nur im Finale geflogen, für den Flug, der ihm letztendlich Platz 4 brachte, hat er aber doch den Eindecker genommen!
Shulman flog elektrisch, sau gute Abstimmung, no Leistungsprobleme im Rhapsody von Lorenz. Allerdings auch ähnlich laut wie Ewalds 140RX, nur ohne Rauchfahne!
Snaps: Endlich haben die Punktrichter mal durchgegriffen, für superschnelle Rollen mit Arschwackeln gab es reihenweise Nuller, auch die namhaften Größen blieben nicht verschont. Liechtenstein ging daraufhin zum Snap-Training!
Fenster: Die Punktrichter haben die Piloten quasi gezwungen, auf 150 bis 180 Meter zu fliegen, wer draußen war, hatte Pech, da gab es nix zu erben. Und wer sich am schnellsten umgestellt hat, war vorne! Das Fenster war dabei leider nur Makulatur, oben war jeder draußen, links und rechts wurde reihenweise rausgedonnert. Jason hat es wohl übertrieben, im Finale flog er so derart vor der Birne, das wollten die Punktrichter dann auch nicht sehen. Und schwupp – waren die Japaner vorbei!
Ja, Bernd ist MC24 Sender geflogen, die Multiplex Sachen für das B-Modell kamen nicht mehr rechtzeitig. Er hat dies jedoch alles mit MPX im Vorfeld abgeklärt, hört also auf mit Spekulationen, er wird weiterhin MPX fliegen.
Zu unseren Ergebnissen: wir sind zufrieden, es hätte besser, aber auch viel schlechter kommen können. Bernd hat das Optimum rausgeholt, obwohl er im Finale noch auf 9 fiel. Nach meiner Ansicht hätte zumindest noch Kusama hinten sein müssen. Ewald hat es selbst verschifft: scheiß Flug bei scheiß Wetter vor dem hohen Punktrichterteam und ab gings nach hinten, die Weltspitze ist eng. Günther hat gleich zweimal die Arschkarte gezogen, Startnummer 1 bei den Prelims am ersten Tag und Startnummer 1 im Semifinale! Mehr als Platz 4 in der Mannschaft war nicht drin, bei 35 aber doch wohl auch nicht schlecht. Im Moment keine Chance, an die Profis aus Japan und USA ranzukommen, da steckt eine andere Ideologie und Lobby dahinter! Die Franzosen wollten unbedingt aufs Treppchen, deshalb flog CPLR im Team und nicht als Einzelkämpfer. Ist ja ok und die Rechnung ging auf, Christoph hat pro Flug fast 10% Vorsprung rausgeflogen. Sonst wären wir auf Platz 3 gekommen, denn die beiden jungen Franzosen lagen nach den Pelims nicht so gut. Was sie aber draufhaben haben sie später gezeigt, besonders Stephan Carrier als Final-Vorflieger in den Unbekanten. Die Jungs sind schon gut, die machen halt auch nichts anderes als fliegen, der eine schafft bei PL-Prod, der andere ist sponsered by Daddy!
Mein Dank gilt allen Firmen, die uns unterstützt haben, also Graupner, Multiplex, Webra, Infineon, MCI Computers und MemorySolution. So von MF zu MF: ich gratuliere Dir und der Mannschaft zu Euerem Erfolg. In erster Linie zu Deiner Aussage, wir sind wieder EIN Team. Ich kann dieses gute Gefühl gut nachvollziehen


An einer fruchtbaren Diskussion werde ich mich beteiligen, kommt die Polemik hoch, bin ich wieder weg! Wir arbeiten daran, sach- und fachbezogene Themen gerne, Polemik nein Danke!
In der Spitzengruppe, egal ob F3A, F3J oder Jet, sind halt viele unterwegs, die Einem den Erfolg nicht gönnen :(

Ich wünsche Dir viel Spaß hier im Forum und weiterhin viel Erfolg mit " Deiner" Mannschaft.

Steffen
26.08.2003, 07:26
Moin Rainer,

ärger Dich nicht über Kommentare zur Weltmeisterschaft. Ich finde jede WM, bei der man jemanden unter den ersten 10 hat als gelungen.

Zur Braunschweiger Schule: lese ich da die alte Konkurrenz Stuttgart zu Braunschweig raus? ;)
Auf jeden Fall hatte ich nie vor, einen empfindlichen Papierflieger zu propagieren, nur eben ein bischen mehr Sachverstand bei Krafteinleitungen. Ich habe in Uetze Flieger gesehen, die einen Kohleroving als Verstärkung auf der Wurzelrippe hatten, der 5mm vor den Querkraftstiften endete. Das nutzt nix.
Dass ein Flieger trotzdem angenehm zu handeln sein muss ist klar, sonst hat man durch die Ablenkung im Wettbewerb keinen Vorteil. Du weisst doch auch, dass die Krafteinleitungen das Problem sind und nicht der lange Flügel. Dass wir sowas auslegen können, haben wir schon bewiesen, auch wenn manche Leute den Tellerrand nicht runterkriegen um das zu sehen. Und unpraktisch sind unsere Lösungen bisher auch nicht :)
Für meinen eigenen Spaß dagegen würde ich schon sehen, was man als Maximum rausholen kann, aber ob man sowas extremes dann für Wettbewerbe einsetzen kann oder möchte, bezweifel ich auch.

Übrigens fliege ich Wettbewerbe, nur eben nicht F3A. Mir ist daher schon klar, dass man einfach von funktionsfähigem und betriebssicherem Gerät ausgehen können muss, wenn man was erreichen will.

Interessant finde ich Deine Einstellung zu den Doppeldeckern. Ich hatte mich schon sehr darüber gewundert, dass sie wieder Einzug halten, schon Chip Hydes Sieg beim TOC fand ich interessant, wo doch bei den Manntragenden die Doppeldecker durch schlechteres Zeichnen eindeutig Nachteile haben und daher ausgestorben sind. Keiner in der Szene kann sich vorstellen, dass dort je wieder Doppeldecker Einzug halten.
Aber Trends und Moden waren noch nie vorauszusehen.

Dann noch zu den Bewertungen: gibt es ausser Chapter 4 noch Bewertungsrichtlinien für F3A? Verglichen mit den Richtlinien im Segel- und Kunstflug finde ich die doch recht mager.

Ciao, Steffen

RSO
26.08.2003, 08:08
Hallo Rainer,

Gratulation. Besorgs Ihnen...

@Rainer zwischen Traglinien- und Panelverfahren
liegen aber Welten!

Gruss, Raimund

Thomas_M
26.08.2003, 13:59
Hallo Rainer Seubert,

mit großem Interesse habe ich Deinen Bericht durchgelesen. ;) (Endlich einmal jemand, der mittendrin ist, statt nur dabei...)

Speziell zum Thema Doppeldecker gab es in diesem Forum immer wieder die unterschiedlichsten Beiträge. Z.B. auch von Braeckmann, der mir mitgeteilt hat, daß sich CPLR nach der WM auf den Doppeldecker konzentrieren möchte und die Doppeldecker daher die Zukunft sind... :confused:

In Deinem Beitrag ist leider auch kein eindeutiges Pro oder Contra bzgl. Doppeldecker F3A zu lesen. Lediglich der Doppeldecker von dem Japaner sieht "rattenscharf aus und geht auch gut". :) (Was immer das auch heißen mag...)
Wie ist Deine Meinung zu den Doppeldeckern in der F3A Szene ? Wird es in Zukunft mehr Doppeldecker zu sehen geben ? Welche Vorteile und Nachteile haben Doppeldecker im Bereich F3A ?
PLProd und ZNLine möchten ja mit Sicherheit mehr Doppeldecker verkaufen... :D

Du sprichst auch von der "Lobby" dahinter bei den Japanern und Amerikanern. Was heißt das und was muß sich da in Deutschland ändern ??? :confused:

Platz 19 halte ich für einen Deutschen Meister für nicht besonders gut. In den letzten Jahren ist ja der Deutsche Meister auch nie so besonders gut auf internationalen Wettbewerben gewesen. Woran liegt denn sowas ??? Deutschland hui, international pfui...
PW zählt die Leistungen aus der Vergangenheit immer wieder auf. Anscheinend sind die Deutschen zur Zeit dann doch nicht so gut wie in der Vergangenheit, oder die anderen sind einfach besser geworden...

Nochmals Danke für den super Beitrag,
vielleicht kannst Du auch einige meiner Fragen beantworten.

Gruß,

Thomas

Jan
26.08.2003, 18:55
Hallo Rainer,

wir kennen uns nicht und ich habe auch keine besondere Ahnung vom Kunstflug, vom Wettbewerbskunstflug schon gar nicht. Aber eine Sache fällt auf, auch wenn man dieses Forum beobachtet. Mich würde da Deine Meinung interessieren, da Du erfrischend klar denkst und kein Blatt vor den Mund nimmst, ohne in Polemik zu verfallen.

Ich meine, dass etwas, das ich mal "Marketing-Aspekt" nennen möchte, im nationalen aber auch internationalen Wettbewerbs-Modellflug immer auffälliger wird. Insbesondere auch, wenn man manche Äußerung in diesem Forum hier betrachtet. Manch einer steht offen dazu, dass er seine Brötchen mit dem verdient, was ich nur als Hobby betreibe (und was ich an Ermangelung von Zeit und Talent und Lust auch nie als Broterwerb machen wollte). Manch anderer steht nicht so sehr dazu und man hat nur so seine Verdachtsmomente und Vermutungen (da man ja auf böse Gerüchte nicht hören will :D ). Jedenfalls drängt sich die Frage nach der Glaubhaftigkeit so mancher Äußerung auf. Dabei geht es um die Bewertung der Qualität von Motoren, Servos, Empfängern, Sendern, Modellen, Sprit, Motoren-Tunern, verschiedenen Groß und Kleinherstellern, usw.

Ich halte die Modellflieger - auch die wettbewerbsmäßigen - noch immer für recht idealistische Leute. Oder ist das etwa nicht idealistisch, wenn man sich wie bei der F3B-WM eine Woche lang durch die Sonne die Grütze aus dem Kopf garen lässt und dabei versucht, hier oder da noch eine halbe Sekunde beim Speedflug herauszuholen. So langsam habe ich den Eindruck, dass die Wettbewerbsflieger aber so langsam die Unschuld verlieren. Dabei denke ich allerdings weniger an F3B - da kann ich das noch weniger beurteilen...

Eigentlich sollte der Wettbewerbs-Kunstflug doch so ähnlich wie die Formel 1 zur Weiterentwicklung von Produkten führen. Das leistungsfähigste Produkt oder die beste Idee soll sich durchsetzen. Manchmal hat man aber den Verdacht, dass ein wirklicher Vergleich von Produkten gar nicht stattfindet. Ein Hersteller, dessen Werbe-Etat nicht so prall ist, hat anscheinend schlicht und einfach kaum (mehr) eine Chance, seine Produkte an vorderster Front zu platzieren und dem Wettbewerb auszusetzen, weil die Konkurrenz die anderen Piloten besser bezahlt.

Die Folge (einerseits der Berichterstattung und andererseits der Förderung der Wettbewerbsflieger) ist eine Art Meinungs-Monopolismus. Das stört mich. Und wenn sich das verbreiten würde, wäre das - für mich - bezogen auf dieses Forum auch ein Grund für die Kultivierung von Desinteresse :D . Ich habe nämlich einfach keine Lust, lautstark und undifferenziert immer wieder und immer wieder von den gleichen Leuten gesagt zu bekommen, dass ein bestimmtes Produkt spitze und alles andere mies sei.

Die Argumentation, dass die Wettbewerbspiloten doch sowieso das nehmen würden, was am Besten sei, weil sie es sich doch aussuchen könnten, von wem sie gesponsort werden und welche Produkte sie nehmen, ist nicht gerade stichhaltig. Schließlich sind die technischen Unterschiede gering und man (Bernd B.) kann anscheinend auch sehr anspruchsvollen Kunstflug mit beispielsweise MPX-Sendern im PPM-Modus (MPX Royal) betreiben, obwohl es so manchen geben soll, der das als völlig ausgeschlossen darstellt.

Mein Eindruck zieht sich nach meiner Einschätzung nicht nur durch den F3A-Kunstflug. Das findet überall statt, wo es teuer ist. Also bei F3A-X aber vor allem 3-Meter-Kunstflug und Jets.

Da ich niemandem auf den Schlips treten will - das macht nur Stunk und führt weg von einer sinnvollen Diskussion - musste ich recht allgemein bleiben und auf anschaulichere Beispiele verzichten. Ich bitte darum, dass die Situation weiterhin sachlich bleibt. Wäre doch schade drum, wenn der Kehrer kommen müsste.
Wenn ich zu allgemein geblieben sein sollte, dann bitte ich um einen Hinweis. Vielleicht werde ich dann etwas konkreter. ;)

PW
26.08.2003, 19:16
Hallo Rainer,

deinem Beitrag kann ich voll zustimmen und wie ich schon geschrieben habe, ist das Ergebnis ein Erfolg.

Zu Bernd hast Du selber "angedeutet" dass er in Punkto Ausrüstung nicht ganz so ausgerüstet ist wie Günni oder Ewald.

Ewald und Günni haben mindesten zwei gleiche Flieger, die alle im Top Zustand sind.

Ich meine, dass Bernd eine Woche vor der WM auch den zweiten Fliegen in Top Zustand haben muss und wenn er Anfang des Jahres den Sponsor wechselt, dann auch beide Modell damit ausrüsten müßte.

Ein F3A Modell auf eine neue Anlage einzustellen dürfte in wenigen Tagen machbar sein und MPX flog er schon Anfang des Jahres.

Über den "inneren Zustand" seiner Modelle brauche ich nicht viel sagen; auch Du kennst diesen Zustand.

Dieses habe ich Bernd auch schon gesagt.Über seine fliegerischen Fähigkeiten brauchen wir uns nicht zu unterhalten !!

Im übrigen:

Meine Modelle habe ich über 25 Jahre lang selber gebaut, lackiert und meine Lager habe ich selber gewechselt (also dass schaffe ich noch). Bei Graupner wurde nie ein Lager für mich gewechselt.

Nur meine DALOTEL wurde von P. Lumpe gebügelt; lackiert habe ich immer selber und bis 1998 habe ich auch die Holzteile lackiert.

Du hast recht, dass ich immer "meine Leute" hatte, die mir die Rumpfe und die Flügel im Rohbau gemacht haben. Da habe ich ja auch nie ein Geheimnis raus gemacht wie Du weißt.

Ob ich als Rechtsanwalt mehr Zeit habe als Bernd wage ich zu bezeifeln. Aber das ist ja auch egal, denn nicht jeder hat dieselben Voraussetzungen. Richtig war, dass seinerzeit als Student man enorme Zeit hatte, um sich vorzubereiten. Ab 1992 war dieses auch bei mir vorbei.

Ein Hyde, ein Matt, ein Somenzini bauen die Modelle gar nicht selber, denen werden die Flieger flugfertig hingestellt. Aber das ist ja im F 3A auch egal.

Insoweit sind die Placierungen des deutschen Teams und auch Dein privater Einsatz als Mannschaftsführer absolut super.

Gruss

PW

austar
26.08.2003, 22:19
Nun mal zur Entspannung etwas rattenscharfes aus japanischem Balsa pur:

http://www.yspower.co.jp/narlar_1.jpg

RainerSeubert
26.08.2003, 23:10
@Ralf: Danke für die Blumen, hätte ich von Dir als letztes erwartet, warst Du doch der Grund, dass ich vor 2 Jahren bei rc-online ausgestiegen bin. Aber lass uns mal zusammen beim nächsten Jet Treffen in Karbach ein Bier trinken ...

@Steffen: ne, keine Konkurrenz zu Stuttgart, Stuttgart ist doch klar besser (grins)! Ich weiss Dich schon einzuordnen, schliesslich war ich ja auch 4 Jahre in Braunschweig beim DLR!

@RSO: Traglinienverfahren - Panelverfahren - Welten, na ich kann auch 3D Navier Stokes! Ist das dann intergallaktisch?

@Thomas_M: Eine eindeutige Aussage zum DD gibt es nicht, frage drei Leute und Du bekommst 5 Antworten. Für mich nur ein Gag, zuerst von Chip Hyde. Hätte er es geheim halten können, wäre es wirklich eine Schau gewesen. So war er nur einer von drei, und der von Onda war viel geiler. Bei Seba hat es nichts genutzt, seine schlechteste WM Platzierung seit langem. Ein F3A Doppeldecker ist zwar nicht so kubbelig wie eine Pitts, die Linien sind aber eben nicht ganz so klar wie beim Eindecker (siehe Steffen).
Was die Lobby betrifft: In Japan hat Modellflug einen hohen Stellenwert, auf der Beliebtheitsskala auf Platz 3 hinter Sumo Ringen und Fußball. Du hättest mal die Zuschauermengen auf der WM 1995 sehen sollen - 15000 am letzten Tag - ich habs gesehen, ich war auch dort Mannschaftsführer! Die komplette japanische Mannschaft arbeitet bei Futaba, JR, OS oder Yamada. Der Pilot fliegt nur, um die Modelle kümmert sich ein Helfer, die Yamadas betreut Mr. Yamada persönlich, um OS kümmert sich Mr. Ueda, bei OS zuständig für die F3A Motoren! Onda z.B. saß im Schatten, spielte Gameboy, nix Flieger aufbauen, tanken oder abputzen! Der Kerl ist 16 und wird persönlich betreut von Giichi Naruke, selbst 2 mal Weltmeister. Mit ihm habe ich länger gesprochen und er hat gesagt, dass Ondo noch einen Bruder mit 11 Jahren hat. Der hat in diesem Jahr einen Teilwettbewerb der Japanmeisterschaft geflogen und die Großen gleich aufgemischt! In 2 Jahren ist der dabei!!!
Bei den Amis baut keiner die Flieger selbst, machen Kleinbetriebe. Hyde, Shulman, McMurtry stammen alle aus Modellfliegerfamilien und hatten den Sender umhängen, bevor sie laufen konnten. Bei Somenzini nicht anders, der war 1981 schon in Mexico auf der WM dabei, damals glaube ich 8 Jahre alt - als Pilot selbstverständlich!
Platz 19 für Ewald schlecht? Du hast Deine Karriere noch vor Dir, machs besser!
Zu PW's Vergangenheit: Platz 3,5,8 war 1987 in Avignon, da war ich auch als Zuschauer dort. Bertram Lossen, sponsered by Daddy, Tobias Schulz, sponsered by Daddy un PW (mit Clan) waren alle drei Studenten. Bei Bert hat z.B. der Vater das Modell auf den Flugplatz gefahren, aufgebaut, gedankt, dann kam der Sohnemann und ist geflogen. War alles vorbei hat Hubertus alles geputzt und eingepackt, da war Bert schon längst bei seiner Freundin!
In Belgien auf der EM 2001 wurde PW ja dann von der Neuzeit eingeholt, aber das soll er selber schreiben.
Andere Nationen hat es viel schlimmer erwischt, z.B. die Kanadier: nach dem Rücktritt von Kristensen und Patrick sind sie richtiggehend abgestürzt.

@PW: naja, ich kann mich da noch an OS61VF Zeiten erinnern, da war wie Du selbst gesagt hast, immer ein Motor auf dem Weg zu Graupner, einer war bei Graupner und einer auf dem Weg zurück zu Dir.
Und sei mir bitte nicht böse, aber Deinen Beitrag, in dem Du Dein Einzeltraining gegen Cash anpreist, finde ich völlig daneben! Sicher bist Du derjenige, der aus seiner Popularität das meiste Kapital schlägt - sei Dir ja gegönnt, aber soviel Eigenwerbung stinkt doch gewaltig!
Ähnlich sind Deine Dialoge mit den Tuner-Brömers, manchmal habe ich das Gefühl, ihr seit per Sie, dabei telefoniert ihr doch bald jeden zweiten Tag miteinander.

@Schultze-Melling: Sponsoring ist ein heikles Thema, ich kann aber aus eigener Erfahrung sagen, daß viele Wunder meinen, was man da so bekommt. In Deutschland kann davon keiner leben! Mehr sage ich dazu nicht, ausser: erst muss die Leistung stimmen, dann gibt es auch was.
Sind wir doch ehrlich: es ist doch scheißegal, was ich für einen Sender, Empfänger, Servos fliege. Graupner, Futaba, MPX, Hitec, es funktioniert alles! OS dominiert nur deshalb, weil es keine gescheite Vertretung für Yamada gibt. Unter gescheit meine ich: ich rufe da an, weil ich was brauche, und morgen ist der Brocken da, zu einem vernünftigen Preis. Bei Graupner läuft das so!
Das beste Beispiel ist doch Bernd Beschorner: ein zusammengenagelter Flieger mit Multiplex und Webra. Dürfte nach den Aussagen hier gar nicht gehen, doch Bernd wurde zweitbester Europäer auf der WM! In F3A zählt der Pilot, dann kommt erst mal lange nix un dann der Flieger mit allem drin!
International sieht das ganze anders aus, da gibt es Leute, die bei Futaba, JR usw. auf der Gehaltsliste stehen. Und die Japaner arbeiten ganz offiziell dort, als Repräsentanten. Doch wie repräsentiert ein Repräsentant am besten? Na klar: er fliegt! Somenzini wohnt jetzt auch in den USA und macht dort den Repräsentanten für JR ... In D besteht das Problem darin, dass offiziell alles über den Generalimporteur laufen muß. Oder sind wir einfach nicht unverschämt genug - PL-Prod läßt grüssen!

Rainer Seubert

Ralf Kohnen
27.08.2003, 06:09
@Ralf: Danke für die Blumen, hätte ich von Dir als letztes erwartet, warst Du doch der Grund, dass ich vor 2 Jahren bei rc-online ausgestiegen bin. Aber lass uns mal zusammen beim nächsten Jet Treffen in Karbach ein Bier trinken ...Upps, das war mir gar nicht mehr bewusst. :( Aber selbst wenn, sollte man die Vergangenheit ruhen lassen. Du weisst: die Zeit heilt alle Wunden.
In einem Forum ist es immer etwas schwierig, den Anderen einzuschätzen, seine Beweggründe liegen evtl. nicht ganz offen. Wenn man sich pers. kennt, kann man auch besser zwischen den Zeilen lesen. Falls ich Dir damals auf die Füsse getreten bin, entschuldige ich mich hiermit :)

Auf das Bier mit Dir freue ich mich, ich bezahle. :D

Walldorf
27.08.2003, 08:51
Hallo Rainer
erst mal herzlichen Glückwunsch zur, aus meiner Sicht, erfolgreichen Teilnahme an der WM von Deinem Kollegen der F3C-Mannschaft 95. Fein das Ihr wieder eine Mannschaft seid.
Schreib mal eine PM wie es sonst so geht.
Grüße aus Braunschweig.
Michael
P.S. Auch schöne Grüße vom VR-Quäler Sascha

PW
27.08.2003, 11:19
Hallo Rainer,

richtig: Mit dem 0S 61 VF gab es Zeiten, wo diese Motore regelmäßig nach ca. 30 Flügen keine Leistung mehr hatten. Das waren die Zeiten der ersten Nicht-Rizinus Öle (Klotz etc.).

Das war bei B.Lossen und mir identisch. Da gingen schon Motore hin und her, aber warum schreibt Du dann, dass das was mit meiner Nichtfähigkeit zu tun haben soll ist, ein Lager zu wechseln.

Dann schreibe doch bitte, wieso die Motore regelmäßig vor 15 Jahren zu Graupner/Os gingen.

Die wollten nämlich die Motore sehen, um die Ursache zu erforschen. Hätte sicherlich auch die Garnitur wechseln können, aber das wollte OS eben nicht.

Diese Sachen mit dem OS 61 VF sind doch "anno Piependeckel" und über 15 Jahre her. Das war ca. 1986 in ersten Jahr, wo das Wendefigurenprogramm geflogen wurde. Also Schnee von gestern.

Auf jeden Fall habe ich noch keinen Motor wie Du im See ertränkt; war wohl auf der WM kein See für Bernd´s Motor vorhanden. Aber Spass bei Seite.

Zum meinem Trainingsangebot:

Das habe ich einmal in einem Beitrag erwähnt, wo Modellflieger im Forum danach fragten, wo man denn so was machen könne. Wo ist dann das Problem, dass ich hier meine Sache erwähne.

Wer bietet denn Kunstflugeinzeltrainingtraining in dieser Art an ?? Keiner in Deutschland !

Arbeitest Du in Deinem Job kostenlos ? Ich mit meiner Firma "PW-Modellbautechnik" auch nicht.

Euer Flieger wird doch auch vermarktet mit entsprechender Gegenleistung von Lorenz oder Gietz. Schön für Günni und Dich.

Da bin ich Gönner. Anscheined Du umgekehrt nicht.

Wenn Dich die Sache mit Andy auch stört; o.k., dann soll es Dich stören.

Gruss

PW

PW
27.08.2003, 11:51
Hallo Rainer,

habe noch eines vergessen:

wo habe ich denn meinen Clan 1987 gehabt ??

Soviel ich mich erinnere, war nur meine Freundin dabei. Ich war ohne Daddy oder andere Personen in Avignon. Das weißt Du doch ganz genau.

Ich habe meine Modelle selber gewartet, auf- und angebaut, geputzt oder Probleme beseitigt. Auch das weißst Du. Warum schreibst Du jetzt, ich hätte hier einen Clan in Avignon gehabt. Was soll denn das??
Deine Aussage ist schlichtweg - aus welchen Gründen auch immer - belegbar falsch. Wenn Du Dich nicht mehr richtig erinnerst, dann frage doch mal bei Tobias Schulz nach.

In Australien 1991 waren wir drei Piloten sogar ganz alleine; noch nicht einmal einen Mannschaftsführer hatten wir (wegen hohen Kosten bzgl. Flug Australien etc.). Da haben wir drei alles alleine gemacht; sogar die gesamten Vorbereitungen, die Du jetzt für die Jungs gemacht hast (Flüge, Kleidung, Sender abgeben etc.).

Gerade Du müßtest wissen, dass ich in 25 Jahren auf Wettbewerben nie einen Clan hatte, sondern beim Wettbewerb alles selber gemacht habe. Richtig ist hier nur, dass ich mit P. Erang über Jahre denselben Helfer hatte.

So habe ich das auch allen EM´s, WM´s , TOC gemacht bis zur EM 2001.

2001 war ich sogar ganz alleine und habe mir vor Ort mit Bernd Wamsler einen Ansager für die Figuren genommen (nochmals Danke an B. Wamsler), mit dem ich nicht ein einzigesmal vorher zusammen geflogen bin.

Ich hatte bereits im andere Thread meine Sichtweise der Dinge dargelegt und möchte folgende Punkte kurz anführen:

- früher hatten die Deutschen super fliegende Modelle, super laufende Motore und die entsprechenden Finger dazu. Gerade die Flieger manch anderer Teilnehmer gingen früher krumm und schief. Computeranlagen gab es nicht. Leistungsmangel bei Motoren kam auch hinzu.

- heute kann sich jeder weltweit das entsprechende Equipment kaufen. Man nehme ein ZN-Line, PLPropd oder anderes Modell, schraube einen OS 140 RX, Yamada etc. rein und die Sache funktionert zu 99 %. Kleinigkeiten können mit einer Computeranlage weggemischt werden.

Dann soll doch ein Pilot ein Deutschland versuchen, entsprechender Profi zu werden.

Aber ich bin mir sicher, dann kommen die ganzen Neider wieder hervor, wenn man damit seinen Lebensunterhalt verdient.

Schaue Dir die Formel 1 an:

Da wird jetzt sogar der Weltmeister von einem Renault überrundet und die Leute regen sich jetzt auf einmal auf, dass der Weltmeister 70 Mill. und mehr von Ferrari erhält.

Wir er wieder Weltmeister 2003, ist dann auf einmal wieder das Gehalt von einem Schumacher in Ordnung. Da redet dann keiner mehr rüber.

Die Windfahne richtet sich genau danach aus, woher der Wind gerade kommt und Neider gibt es nicht nur im Modellflug.

Gruss

PW

f3d
27.08.2003, 12:08
Hallo Rainer,

guter informativer Beitrag.

MFG Mr. f3d

Thomas_M
27.08.2003, 17:49
Hallo Rainer,

Danke für die Info.

1. Zum Doppeldecker würde mich doch noch folgendes interessieren:
- Glaubst Du, daß es in dem nächsten Jahr / Jahren vermehrt Doppeldecker geben wird und diese eine Chance haben ?
- Was haben die Piloten der anderen Länder während der WM zum Thema Doppeldecker gemeint -> positive oder negative Meinungen ?

2. Zum Deutschen Meister: Ich bleibe dabei. Ein Platz 19 kann für einen Deutschen Meister nicht das Maß sein. Auch wenn es eng her geht. Aber wie Du geschrieben hast, hat er es selbst verbogt. Das darf sich ein Deutscher Meister nicht erlauben. Meine Meinung, auch wenn ich es nicht besser machen kann... ;) In den letzten 6-7 Jahren war doch der Deutsche Meister nie ganz vorne mit dabei (-> hat da jeder in jedem Jahr "Pech" gehabt ??) Ist da keiner ganz vorne dabei, wird es im Bereich F3A auch nicht so richtig Bergauf gehen. Einziger Lichtblick ist da wohl nur Bernd Beschorner. :)

3. Wurde es in Deutschland verpaßt eine Lobby aufzubauen ?? Wer hätte denn das machen sollen ? (Vielleicht PW ?? :D :D )

4. Warum gibt es eigentlich in Deutschland keine Profis ?

Gruß,

Thomas

PW
27.08.2003, 18:05
Hallo Thomas,

Platz 19 ist auch für einen Deutschen Meister keine schlechte Plazierung, da teilweise nur Kleinigkeiten dafür sorgen, dass man ein paar Plätze weiter vorne oder hinten ist.

Ewald und auch Günther haben über Jahre super Leistungen gebracht.

Ich finde es schade, dass in der heutigen Zeit sogar ein Platz 2 im Sport teilweise als Misserfolgt eingestuft wird.

Ewald hat eben Pech mit den Bedingunen gehabt und gerade vor den falschen Punktwerters (wo es richtig Prozente gab), einen wohl nicht guten Flug gemacht. Dieses kann passieren und ist nur menschlich. Glaube mir, ich kenne die Szene seit mehr als 25 Jahren und habe genug mitbekommen.

Zur Lobby Sache habe ich oft schon was geschrieben. Punkte werden nicht nur beim Fliegen vergeben, sondern auch durch andere Sachen beeinflußt. Das Arbeiten im Hintergrund bei gewissen Herren ist nicht unerheblich und hilft auch manchmal. Ist eben ein subjektiver Sport.

Ist zumindest mal positiv, dass die Punktwerter wohl bei den gerissenen Rollen mancher Toppiloten
sich getraut haben, Nullen zu schreiben.

Das Ergebnis der Deutschen Mannschaft ist aus meiner Sicht o.k. und es werden auch wieder Zeiten kommen, wo man einige Plätze weiter vorne sein wird.

Gruss

PW

Thomas_M
27.08.2003, 18:49
Hallo PW,

Platz 2, also Vizeweltmeister, wäre absolut super und würde wohl eine F3A-Hysterie in Deutschland auslösen (warum auch immer...)
Ich spreche da von Platz 19 (!) :(

Es kommt halt immer auf die Ansprüche an. Will jemand Erster werden, dann ist er mit dem zweiten Platz der erste Verlierer und wird wohl nicht zufrieden sein. (Chip Hyde wurde ja "nur" Dritter. Damit wird er wohl nicht zufrieden sein.)Will jemand unter die ersten 20 kommen und wird 19ter, dann hat er sein Ziel erreicht und wird auch zufrieden sein.

Welchen Anspruch kann der Deutsche Meister F3A eurer Meinung nach international haben ?? :confused:

"Das Arbeiten im Hintergrund bei gewissen Herren ist nicht unerheblich und hilft auch manchmal." -> Muß sich da der DAEC einen zusätzlichen "Bearbeiter" einstellen ?? :D :D

Warum findet eigentlich nicht einmal eine WM oder EM in Deutschland statt ? TOP F3A Piloten würden doch sicher viele Leute hier sehen wollen, oder ?

Gruß,

Thomas

Kai Jansen
27.08.2003, 20:16
Hallo liebe Kunstflugfreunde!

Dies ist ein wirklich interessantes Thema. Deshalb eine Bitte an alle User:

Bitte keine Anfeindungen und immer schön sachlich bleiben. Danke

Sonst kommt wieder besagte Kehrmaschine zum Einsatz.

Ich frage mich mal, weshalb dies unter Erwachsenen Leuten sein muss? Wem bringt es was?

Also immer schön "Artig" bleiben!!!

Grüße von Kai :)

RainerSeubert
27.08.2003, 22:12
@Thomas_M:
Was soll ich zum DD denn noch sagen, warte es ab und Du wirst sehen...
Ich kann Dir nur sagen, wer nächstes Jahr KEINEN fliegt: ICH, wenn Günther Ulsamer nicht doch noch anfängt zu spinnen!
Profis gibt es in Deutschland ganz einfach deshalb nicht, weil sie keiner bezahlt!
@Kai:
Meinst Du mich, dann sage es bitte schön.
@PW:
Lieber Peter, ich gehe jetzt bewußt auf keinen Punkt Deiner Postings ein, obwohl ich auch wieder zu jedem ein Gegenargument hätte. Laß uns das bitte am Telefon klären oder sonstwo, es wird zur Polemik, zumal hier keiner die Insiderinformationen hat, die wir aus 25 gemeinsamen Jahren haben. Lassen wir Schnee von gestern Schnee von gestern sein und konzentrieren wir uns auf die Gegenwart. Du machst was für den Nachwuchs, ich auch, lass es uns gemeinsam tun, dann wird das noch viel effektiver.
Noch was zum "Hintergrund". Ich habe Dir schon mal gesagt, dass ich nicht Ernst-Peter Kattelmann bin, ich gehe auch nicht mit den Punktrichtern einen saufen und krieche keinem in den Arsch. Das will ich nicht, das kann ich nicht und außerdem stinkts. Ich habe alle Punktrichter vor dem ersten Flug eines jeden Panels im Namen der dt. Mannschaft begrüßt und jedem zwei Anstecker und zwei Aufkleber des dt. Teams geschenkt, das sollte als Aufmerksamkeit reichen.

Rainer Seubert

PS: Von Liechtenstein gabs Briefmarken im Panoramabildband, von der Schweiz Toblerone und von Österreich gabs Mozartkugeln ...

W. Holzwarth
27.08.2003, 22:23
Hättste der Jury mal 'ne ordentliche Bayrische Brotzeit serviert, Rainer.

;) Das bringt locker 5 Plätze, im Schnitt .. ;) :D :eek:

Steffen
27.08.2003, 23:24
@Thomas:
Du solltest Dir klar machen, dass auf so einer Meisterschaft nicht alles so geht, wie man es sich vorstellt. Ewald hat sicherlich nicht geplant 19. zu werden und auf mehr gezielt. Aber so ein Wettbewerb ist von mehr geprägt, als dem guten Abschneiden von einem vorherigen Wettbewerb. Dass Ewald gut ist, zeigt seine beständig gute Platzierung bei den Meisterschaften. Aber kleine Fehler können echte Katastrophen in den Wertungen auslösen.
Und bedenke: er hat 88% der Punkte des Siegers. Da würde ich von träumen :cool:

Bei der letzten DM Segelkunstflug ist ein langjähriges Nationalmannschaftsmitglied bei der dritten Figur der letzten unbekannten Pflicht falschrum abgebogen. Sein eigener Kommentar, als er zum Start zurück kam war ein breites Grinsen und 'Kein Mitleid Jungs, kein Mitleid'
Das passiert nun mal und man fliegt in aller Ruhe weiter und erst gegen Ende wundert man sich, warum man gerade in die falsche Richtung fliegt.

Es gibt nur eines, was eines deutschen Meisters nicht würdig wäre: wenn er danach auf seiner Mütze rumspringt und seinen Sender durch die Gegend wirft.

Auch da ein Beispiel aus dem Segelkunstflug: es gab mal einen deutschen Meister, der in einem Programm eine dreiviertel gestossene senkrecht ab falsch rum flog und damit auch falsch abgebogen wäre. Noch in der senkrechten hat er eineinhalb weitere gestossene drangehängt und das Programm dann weitergeflogen. Nach der Landung allerdings hat er laut rumkrakeelt und gegen den Rumpf getreten. Etwas zuviel Ehrgeiz bei dem Mann ;)

Ciao, Steffen

Kai Jansen
28.08.2003, 05:21
Hallo Rainer!

Nee, ich meine nicht dich. Das gilt für alle User in der Kunstflug-Rubrik. Ich freue mich, dass du bei uns mitmachst und finde du bringst "frischen Wind" in unsere Runde. Das gefällt mir. Wie gesagt, ein wirklich lohneswerter Thread. Dann wünsche ich noch viel Spaß bei RCN. Es macht im Moment echt Laune die Beiträge zu lesen.

Gruß Euer Kai :)

PW
28.08.2003, 11:09
Hallo Rainer,

dass mit dem "im Arsch kriechen" meine ich nicht.

In meine, dass z.Bsp. ein internationaler Wettbewerb in Deutschland nicht schlecht wäre. Seite Jahren macht der DaeC da nichts. Warum gibt es keine EM oder Wm mal in Deutschland. Die Polen schaffen dass doch auch und wie ich in Erinnerung habe, war doch vor einigen Jahren sogar auch eine EM in Polen ??

Ich kann mich noch erinnern (entschuldige das Schwälgen in alten Zeiten), als ich im Jahr mindestens 5 intenationale Wettbewerbe (Hechingen, Salzburg, Lowland Cup, Genk und Esberg in Dänemark) besuchte habe, und zwar neben meiner B-Kader Tätigkeit sowie Punktwertertätigkeit etc.

Von der EM 1986 bin ich schnurstrakts zu einem internationalen Wettbewerb nach Belgien gefahren.

Wer von den Deutschen Top Piloten war in Romley , Liechtenstein, Salzburg oder in Italien??

Max. immer nur einer der Top Piloten. Früher waren in Salzbug über 10 Deutsche Teilnehmer, und heute ?? 2-3 ??

Ich meine, die Piloten müssen sich international mehr öffnen, denn da sitzen u.a. auch WM und EM Punktwerter. Schaue doch Liechtenstein an, da sitzt fast die gesamte WM Punktwerter Riege. Du weißst doch genau, wie der Hase dann läuft.

Klar, dass ist alles eine Zeitsache.

Warum wehren zu 90 % der B-Kader Piloten gegen unbekannte Programme ? Nur so kann man sich fliegerisch weiterentwickeln.

Wie oft haben wir bei neuen Programmen gestöhnt und nach 3 Monaten flogen wir auch die neuen Figuren. Das geht alles, nur wollen muss man.

Ich rede hier nicht von Einsteigerklassen, sondern vom B-Kader.

Ich meine, da kann einiges verbessert werden.

Zu "unserem Rest" hast Du meine private Mail erhalten. Mehr gibt es da meinerseits nicht mehr zu sagen. Ich habe fertig !!

Gruss

PW

Gast_2482
28.08.2003, 12:01
Original erstellt von PW:
In meine, dass z.Bsp. ein internationaler Wettbewerb in Deutschland nicht schlecht wäre. Seite Jahren macht der DaeC da nichts. Warum gibt es keine EM oder Wm mal in Deutschland. Die Polen schaffen dass doch auch und wie ich in Erinnerung habe, war doch vor einigen Jahren sogar auch eine EM in Polen ??

Ich kann mich noch erinnern (entschuldige das Schwälgen in alten Zeiten), als ich im Jahr mindestens 5 intenationale Wettbewerbe (Hechingen, Salzburg, Lowland Cup, Genk und Esberg in Dänemark) besuchte habe, und zwar neben meiner B-Kader Tätigkeit sowie Punktwertertätigkeit etc.

Von der EM 1986 bin ich schnurstrakts zu einem internationalen Wettbewerb nach Belgien gefahren.

Wer von den Deutschen Top Piloten war in Romley , Liechtenstein, Salzburg oder in Italien??

Max. immer nur einer der Top Piloten. Früher waren in Salzbug über 10 Deutsche Teilnehmer, und heute ?? 2-3 ??

Ich meine, die Piloten müssen sich international mehr öffnen, denn da sitzen u.a. auch WM und EM Punktwerter. Schaue doch Liechtenstein an, da sitzt fast die gesamte WM Punktwerter Riege. Du weißst doch genau, wie der Hase dann läuft.Apropos internationale Freundschaftsfliegen: In Reichenburg (Schweiz) findet auch nächstes Jahr wiederum das im FAI-Kalender ausgeschriebene Freundschaftsfliegen statt. Hier bestünde durchaus die Möglichkeit sich auf "neutralem" Boden mit den Nationalmannschaften von Liechtenstein und der Schweiz zu messen. Leider hatten wir seit Jahren keine deutschen Teilnehmer mehr. Reichenburg liegt ja gerademal eine Stunde von der deutschen Grenze entfernt und wäre zumindest für die Piloten aus dem süddeutschen Raum keine Weltreise. Wieso trotzdem keine Piloten aus Deutschland kommen, ist mir unverständlich. An der Qualität des Wettbewerbs kann es kaum liegen, hatten wir doch auch dieses Jahr wieder Punktrichter und Jurymitglieder aus Deutschland, Italien, Schweiz und Liechtenstein. Und nicht umsonst nutzt die Nationalmannschaft von Liechtenstein jedes Jahr in Reichenburg die Trainingsmöglichkeit auf EMs und WMs.

Ich würde mich freuen auch wieder einmal deutsche Piloten in Reichenburg begrüssen zu dürfen.

Gruss
Jean-Claude

Thomas_M
28.08.2003, 14:12
Original erstellt von PW:
Ich meine, die Piloten müssen sich international mehr öffnen, denn da sitzen u.a. auch WM und EM Punktwerter. Schaue doch Liechtenstein an, da sitzt fast die gesamte WM Punktwerter Riege. Du weißst doch genau, wie der Hase dann läuft.
Also, man braucht nur in Liechtenstein zu fliegen und schon ist man international vorne (oder hinten) dabei, weil da ein Hase läuft... :D :D :D (Sorry, aber als Nicht-Wettbewerbspilot hört sich das irgendwie komisch an und mein Kommentar ist nicht böse gemeint, sondern ironisch !!! -> Werden da nur noch Geschenke verteilt... Da brauchen die Punktwerter wie z.B. in Polen ja riesige Kombis, wenn die alle von allen Nationen Geschenke erhalten :D )

@Rainer Seubert
"Profis gibt es in Deutschland ganz einfach deshalb nicht, weil sie keiner bezahlt!"
-> Dann kann das Interesse am Kunstflug auch nicht so groß in Deutschland sein. Und das wird sich dann im Nachwuchsbereich auch wiederspiegeln.
Und ohne Nachwuchs kann man auch nicht vorne mitspielen. Und wenn keiner vorne dabei ist, dann hat auch keiner Interesse am Kunstflug. Und wenn...

Zum Thema Doppeldecker weiß ich jetzt immer noch nicht, ob sowas Zukunft hat oder nicht. Soll ich mir einen kaufen, oder nicht... Gibt es in Deutschland schon einen Hersteller ? Wer wird im nächsten Jahr mit einem Doppeldecker schon fliegen ?

Gruß,

Thomas

PW
28.08.2003, 16:42
Hallo Thomas,

ich glaube, Du hast mich richtig verstanden.

Wir Deutschen müssen uns zur Zeit an andere Nationen anlehnen.

Schaue mal, was im Bereich F 3A oder F 3a/X in Frankreich los ist.

Klar, ein Mann wie CLPR gibt einen tierischen Schub.

Ferner muss der Verband dringenst einschreiten und reformieren. Aber da tut sich nicht viel.

Bzgl. Profi und Sponsoring:

Profis wie bei den Japanern, Amis, Somenzini etc. wird es in Deutschland nie geben. Das gab es selbst zu den Hochzeiten mit tollen Erfolgen nicht.

Was es aber gab war ein entsprechendes Sponoring; allerdings nach dem Prinzip erst mal Leistung bringen und dann Sponoring.

Heute schreiben Piloten Firmen an, ohne auch nur einen einzigen Erfolg gebracht zu haben.

Oder aber Piloten wechseln die Sponsoren wie die Unterhose und veräppeln die Firmen letzentlich.

Da gibt es genug Beispiele. Folge ist, dass die Firmen daraus die entsprechenden Konsequenzen ziehen und vorsichtig werden.

Ich selber bin seit meinem 13-ten Lebensjahr bei Graupner (=30 Jahre und wie sagt Herr Graupner sen: PW ist quasi Firmeninventar); bis heute bin ich Firmentreu gewesen in Punkto Anlage, OS etc.; obwohl auch Angebote von Konkorrenzfirmen da waren.

So war es auch mit B. Lossen; da waren wir gerade mal 13 Jahre alt, als Graupner in uns Vertrauen setzte, was wir in den nachfolgenden Jahren der Firma zurückgaben. Bertram war da eben noch etwas erfolgreicher als ich (war eben talentierter).

Diese Treue zahlt sich bis heute aus, selbst nach meinem Rücktritt aus dem B-Kader. Es läuft alles so weiter, wie immer - selbst für Teile, die nun mein 10 jähriger Sohn benötigt.

Siehe mal W. und R. Matt:

Absolut loyal Futuba, Yamada, PlProd oder 3W gegenüber, seit zig Jahren. Für mich einfach vorbildlich.

Diese Piloten werden auch entsprechend gesponsert.

Gruss

PW

Thomas_M
28.08.2003, 18:05
Original erstellt von PW:
Was es aber gab war ein entsprechendes Sponoring; allerdings nach dem Prinzip erst mal Leistung bringen und dann Sponoring.

Heute schreiben Piloten Firmen an, ohne auch nur einen einzigen Erfolg gebracht zu haben.
Erst mal Leistung und dann Sponsoring ? :confused: Im Motorsport schaut man, wer Talent hat, der wird dann gefördert (und gesponsort) und bringt dann (hoffentlich) die Leistung. Ein Alonso muß nicht erst Weltmeister werden, bevor er Sponsoren hat. Bei dem hat man Jahre (wahrscheinlich ein Jahrzehnt zuvor) erkannt, daß der Junge Talent hat und dann hat man diesen unterstützt. :D
Gibt es denn in Deutschland wirklich kein F3A Talent ???

Thomas

Daniel Just
28.08.2003, 18:50
Hallo zusammen,

einmal mehr ein sehr interessanter Thread :)

Zum Nachwuchsproblem: Ich habe das Gefühl, der "normalen F3A-Fliegerei" fehlt einfach der Coolnessfaktor, um bei der auch jüngeren Jugend "anzukommen". Wenn man sich so ankuckt, was die jungen Leute, die man auf Flugtagen so fliegen sieht machen (es gibt auf jeden Fall Talente), dann ist das meist wildestes Rumgetorque und 3D-Fliegerei. Wenn das dann noch mit den grossen 3m-Kisten passiert ist der Applaus sicher und auch Daddys Herz lacht mit (er hats ja schliesslich auch finanziert). Und "cool" ist das allemal. Wenn nun das Geld, was da reingeflossen ist, in ein "ordentliches" F3A-Modell gegangen wäre, wäre sicher auch einiges damit auszurichten gewesen, aber ich denke es ist heutzutage (auch aufgrund der Berichterstattung in den Medien (hier schliesse ich auch die einschlägigen Foren wie dies hier mit ein)) einfach schwer, jemanden für die zum Teil doch eintönige Figur-an-Figur-Programmfliegerei zu begeistern.

Genauso boomt meiner Ansicht nach momentan die Indoorfliegerei, hier gibt es auch reichlich Talente, die zum Teil auch durch die günstigen Möglichkeiten, sich dort experimentiell auszutoben (wenngleich hier auch mehr und mehr hightech einzieht) viele Möglichkeiten haben, darüberhinaus ist auch das "cool", wie ich finde. Auch das Publikumsinteresse bei Messen wie in Sinsheim und Friedrichshafen spricht eine deutliche Sprache.

Bloss, wie macht man etwas wie die F3A-Fliegerei "cooler"?

Grüße,

Daniel

PW
28.08.2003, 19:42
Hallo Daniel,

zuerst eines vorab:

Meine Bewunderung für die vielen jungen Piloten, die mit 3 m Modellen auf Flugtagen rumtorquen.

Aber sagen denen mal, dass sie wie beim F 3A verlangt 3-4 mal in gleicher Höhe und gleicher Entfernung vorbeifliegen sollen.

Das ist der grossse Unterschied.

Wie gesagt; keine Abwertung der 3D Leistung.

Aber vorgeschriebene Programme zu fliegen ist völlig was anderes. Das sind zwei paar Schuhe.

Zum Thema Sponsoring und Talent:

Dann müßte es ja in Deutschland sog. Talentspäher geben. Die gibt es aber nicht. Dafür hat der DAeC absolut null Geld. Ist ja schon kein Geld da, um die Mannschaften zu bezahlen.

Und ein Talent erkennt man nur im Rahmen eines Wettbewerbes. Da gibt es auch keinen Talentspäher.

Wieviele gute Piloten habe ich gesehen, die frustiert nach 2 Jahren den B-Kader verlassen haben, weil von den Punktwertern oftmals ein Schubladendenken vorhanden waren.

Egal wie diese Piloten flogen, sie bekamen oftmals zu wenig Punkte gegenüber etablierten Piloten.

Davon nehme ich mich nicht aus. Nach dem WM und EM Titeln 1987, 1988 etc. konnten B. Lossen, T. Schulz oder ich auch mal einen grottenschlechten Durchgang fliegen. Punkte gab es immer, um unter die ersten Drei zu kommen. Ich war immer einer wenigen, der auch zugegeben hat, dass ich für einen "Scheißflug" zuviel Punkte kassiert habe.

Auch da muss dringenst was passieren. Wenn ein Pilot gut fliegt, soll er gute Punkte erhalten, egal wie er heißst.

Auch muss erzielt werden, dass Punktwerter falsche Figuren erkennen. Die Punktwerterschulung muss dringenst verbessert werden.

Aber wer dieses laut ausspricht, wird als Revolutzer hingestellt. Es wird nicht erkannt, dass man der Sache dienen will.

Wie oft haben Piloten zu mir gesagt: "Peter, du hast ja alles erreicht und willst international nicht mehr fliegen. Du kannst dass aussprechen, was viele Piloten denken. Wir können das nicht, wir wollen ja nochmal unter die ersten Drei kommen. Wenn wir was sagen, bekommen wir keine Punkte mehr".

Um beim DAeC punkten zu dürfen, habe ich nach meinem Rücktritt ein 2 tägiges Seminar machen müssen.

Das einzige, was ich gelernt habe war, wie die Bemod und die FAI aufgebaut ist. Da ist absoluter Handlungsbedarf.

Ich habe dieses oft angesprochen, aber dafür bekommt man nur auf die "Schnauze". Der Rainer müßte diese auch wissen.

Gruss

PW

Gruss

Peter

Daniel Just
28.08.2003, 20:33
Hallo Peter,

selbstverständlich sind das Rumgetorque und das saubere Figurenfliegen in der Sache zwei grundverschiedene Dinge. Aber ich behaupte dennoch, dass Leute, die das Talent haben auf Flugtagen solche Shows abziehen mit der nötigen Motivation auch in der Lage wären, sauber Programme zu fliegen (vielleicht nicht alle, aber viele davon). So grundverschieden sind die nötigen Veranlagungen hierzu sicher nicht. Auch das Rumtorquen will trainiert werden (wer kann da nicht aus leidvoller Erfahrung ein Lied davon singen) und setzt einen starken Willen voraus, das hinzubekommen.

Und wenn Du nun von diesen haarsträubenden Dingen aus dem Punkterichter-Alltag berichtest, dann wundert mich beinahe garnichts mehr. Auf diese Art kann man Motivation natürlich im Keim ersticken...

Grüße,

Daniel

[ 28. August 2003, 20:40: Beitrag editiert von: Daniel Just ]

RainerSeubert
28.08.2003, 21:35
Hallo Peter,

wir leben im Jahre 2003, lass doch endlich die Leichen im Keller! 86/87 waren andere Zeiten, besser in vieler Hinsicht, vor allem was F3A betrifft. Klar, dass Du als Mannschaftseuropameister und 3. in der EInzelwertung (ich weiss das noch, ohne nachzugucken) motiviert warst bis in die Haarspitzen und auf allen möglichen Wettbewerben rumgeturnt bist. Bei mir war das genauso, obwohl ich immer um Platz 10-12 im Kader lag, also unter ferner liefen. Immerhin habe ich es damals in Liechtenstein bis auf Platz 4 geschafft.
Wir haben damals studiert, es war unsere Sturm- und Drangzeit und wir konnten unbeschwert in den Tag leben.
Heute sieht es doch anders aus: Bernd arbeitet sich einen Wolf, jeden Tag 10 Stunden und Samstag auch noch. Ewalds Arbeitsplatz wurde weg rationalisiert, er trat eine neue Stelle vier Wochen vor der WM an. Da kann man einfach nicht jedes Wochenende auf Wettbewerb, der Job geht vor. Beide haben zumindest einen internationalen Wettbewerb geflogen. Günther war bestimmt auf drei.

Das Thema Punktrichter ist doch auch abgehandelt, fang bitte nicht wieder damit an, das schreckt die paar Interessenten doch nur ab. Tatsache ist doch, dass in den letzten 2 Jahren sehr viel verbessert wurde, DU punktest zum Beispiel, alle Wertungen sind offen und es wird sich noch weiter verbessern! So neutrale Wertungen wie in diesem Jahr hat es in den letzen 10 Jahren nicht gegeben. Falsche Figuren, mann Gott, kann mal passieren und läßt sich korrigieren, Du weisst doch selbst, dass Punkten eigentlich ein kochenharter Scheissjob ist und man froh sein kann, dass sich überhaupt jemand hinsetzt.

Ich habe die gleichen Piloten im Kader kommen und gehen sehen, seien wir ehrlich: manche haben sich auch maßlos überschätzt!

Du meinst, dass wir in Deutschland einen internationalen Wettbewerb brauchen, um den Stellenwert von F3A international anzuheben?
Genau diese Forderung habe ich bei der Pilotenbesprechung in Untermünckheim offen gestellt. Und ich habe mit Engelszungen in Polen auf Albert Wamsler und Ewald eingeredet. Sei Dir sicher, mit 95% Wahrscheinlichkeit findet 2004 in Untermünckheim ein internationaler Wettbewerb statt!

DAeC: da brauchen wir nicht nach Geld zu fragen, die Sportfachgruppe hat nix! Bringe alle DMFVler dazu, in den DAeC als Aktive einzutreten, dann kann man auch über eine WM nachdenken, wenn man dann noch einen Platz findet, ein Trainingsgelände, einen Ausrichter, genügend Helfer, und und und.

In Polen ging das leicht: Größter militärischer Flugplatz, Ausrichter die Luftwaffen-Akademie Deblin incl. der kompletten Infrastruktur von der Kantine bis zum Offz-Heim, als Helfer die Soldaten zwangsverpflichtet, Zelte, Stühle, Strom vom Stützpunkt, als Trainingsflugplatz ein alter Militärplatz 20 km weiter, wo man an sechs Startstellen gleichzeitig fliegen konnte, ohne sich in die Quere zu kommen. Mittendrin Kühe, Störche, Pferdefuhrwerke, Fahrradfahrer, Inlinskater, Mopeds, mal ein Drachenflieger oder ein Gleitschirm im Autoschlepp- alles null Problemo.

In D: Auflagen, Umweltschützer, Bürokraten, soll ich weiterschreiben?

@Jean-Claude: Du bist jung, fliegst recht passabel und hast alles noch vor Dir - mach das beste draus! Vielleicht trittst Du dann in die Fusstapfen von Bruno Giezendanner anno 69/71.
Zu Deinem Wettbewerb: vielleicht müßtest Du den mal Publik machen. In D bekommt nicht jeder automatisch den internationalen Sportkalender und nicht jeder deutsche Wettbewerbsflieger ist im Internet zuhause. Versuchs doch mal mit Einladungen, so richtig auf Papier im Umschlag!

Rainer Seubert

Thomas_M
28.08.2003, 21:49
Hallo Daniel,

jeder, der in niedriger Höhe rumtorqued, hat Talent und muß dies vorher auch trainiert haben. Torquen sieht auch "cool" aus. Wenn das aber sehr viele können und man das überall und immer sieht, dann ist das nicht mehr so "cool" sondern normal. :D

Viele F3A Piloten werden wohl torquen können. Von den Indoor Profis wird aber wohl kaum einer ein F3A Programm bei Wind fliegen können !! ;)
Auch ein Stefan Hartmann oder ein Sascha Fliegener wird da sehr schnell an seine Grenzen kommen !

Wenn diese Jugendlichen dann einmal die Top Piloten im F3A fliegen sehen würden, dann denke ich, würde sich auch die Einstellung sehr rasch ändern. Dann sieht man mehr Figuren und auch Figuren die plötzlich nicht mehr so einfach sind (wie torquen), z.B. ein wirklich runder Looping ! :D :D

Problem ist halt, daß die Indoor Fliegerei wesentlich weniger Aufwand ist als F3A und die Kids halt wieder unterstützt und gesponsort werden müßten (wenn einer Talent hat) -> wieder beim obigen Thema.
Wenn dann noch negative Darstellungen in den Zeitschriften auftauchen (vielleicht auch zu Recht), dann interessiert sich anscheinend wirklich keiner dafür. Da stimme ich Daniel zu !
Und wenn kein Deutscher Pilot ganz vorne mitmischt, dann ist das ganze schon gleich zweimal uninteressant. Ist also reiner Zufall, wenn es in den nächsten Jahren einen deutschen F3A Piloten geben würde, der ganz vorne mitmischen kann... :(
Erst müßte ja mal ein Jugendlicher "heranwachsen".

Thomas

Dominik H.
28.08.2003, 21:50
Hallo,
@Daniel: Das stimmt nicht ganz. ich bin auch ein ganzes jahr lang nur frei nach schnautze geflogen (hier mal nen rollenkreis, da mal gehoovert...)
doch als ich dann für einen f3a-x wettbewerb trainiert habe, habe ich erst einmal festgestellt dass das sau sau schwer ist und respekt vor denen die dass so sauber und gut können. ;)
gruß dominik :)

Daniel Just
28.08.2003, 22:10
Hallo zusammen,

@Thomas_M: Sicher, lass dann mal die F3A-Leute in der Halle dran, da ist es dann wohl umgekehrt so, dass die unter Umständen auch ein etwas anderes Programm fliegen. Ergo: Es muss trainiert werden, für das Training brauchts Motivation. Und wenn die halt für eine F3A-"Karriere" nicht da ist...

Ja, die Katze beisst sich in den Schwanz. :)

@Dominik: Vielleicht ist dieser Respekt dann die Motivation für Dich, eben jenen nachzueifern, nur zu!

Im Übrigen sieht es momentan allerdings auch so aus, dass selbst die Massentorquerei wirklich langweilig wird, auch und gerade auf Flugtagen. Ich frage mich, was danach wohl kommen wird....

Grüße,

Daniel

W. Holzwarth
28.08.2003, 22:59
Original erstellt von Daniel Just:
... Im Übrigen sieht es momentan allerdings auch so aus, dass selbst die Massentorquerei wirklich langweilig wird, auch und gerade auf Flugtagen. Ich frage mich, was danach wohl kommen wird....;) Naja, rein theoretisch könnte man sich ja für einen ordentlichen Power-Antrieb mit Verstellpropeller, geeignet für das kultivierte Rückwärtstorquen - mit dem Spinner in Richtung auf den Erdmittelpunkt - interessieren ..

JeBe
28.08.2003, 23:06
@thomas_M

Erst mal Leistung und dann Sponsoring ? Im Motorsport schaut man, wer Talent hat, der wird dann gefördert .....Stimmt leider nicht.
es gibt in D einen haufen guter fahrer mit viel talent (MRD),die leider aus geldmangel nicht auf sich aufmerksam machen können.
(oder fährt frl. pönsgen etwa gut?)
entscheident sind eher die beziehungen die einer hat. :mad:
Habe jahrelang motorsport gemacht. ich weiss wovon ich rede. :D

gruss jebe

W. Holzwarth
28.08.2003, 23:54
Ja, ich hab's früher schon mal erzählt:
Auch Modellfliegen is' Leistungssport, genau wie Schach.

Und wer da ganz vorne mitmischen will, braucht:
- Talent
- Enthusiasmus
- Ordentlich Sachverstand
- Gutes Material
- Sympathie der Punktrichter
- Relative Jugend
- Ein ausgeglichenes Privatleben
- Ein persönliches Umfeld, das mitmacht
- Ein gutes Team zur Unterstützung
- Zeit zum Training
- Coolness und Gelassenheit
- Gesundheit, Reflexe und gute Augen
- Irgendjemand, der Geld hat (Er kann's natürlich auch selbst finanzieren, aber dann wird's Geld wohl selten mehr ..)
- Geduld (Auf Anhieb wirste halt kein Weltmeister)
- Und mehr fällt mir jetzt nicht ein ...

;) Tja, und da bleiben gar nicht mal so viele Kandidaten übrig, die ganz oben mitmischen ...

[ 29. August 2003, 00:01: Beitrag editiert von: W. Holzwarth ]

PW
29.08.2003, 07:51
Hallo Rainer,

schön, dass wir zumindest in manchen Punkten übereinstimmen.

Aber "an den Leichen im Keller" werden eben die deutschen Mannschaften immer noch stark gemessen, dass scheinst Du zu vergessen.

Oder kommt da speziell bei Dir meiner Person gegenüber irgendwie Neid wegen der zurückliegenden Erfolge auf ?? Hatte zwar bis heute nie so den Eindruck, aber so manches deutet darauf hin.

Klar ist das Punkten und auch andere Dinge etwas besser geworden sind, aber dennoch wird man doch noch Verbesserungen ansprechen dürfen.

Und in Sachen Punktwerter (auch Nachwuchs an Punktwertern) besteht absoluter Handlungsbedarf.

Rede doch mal hier Klartext über die dieses Jahr eingesetzten Punktwerter und zwar namentlich zu jedem einzelnen Punktwerter.

Wenn Du da ehrlich bist, müßte was wirklich interessantes rauskommen.

Wer ist denn bereit von den "Alten" sich im B-Kader auf den Stuhl zu setzen. Nur Uhlig und Wessels.

Fuchs, Lossen,Erang oder andere Ehemalige??? Fehlanzeige auf der ganzen Linie. Warum kümmert sich denn niemand daran, diese ehemaligen Piloten zu aktiveren nach deren Rücktritten ??

Man bekommt doch schon heute nicht genug Punktwerter. Doch weißst doch wie das dieses Jahr aussah.

Das Seminar 2001, wo mir und anderen das Punkten beigeracht wurde, kannst Du vergessen !! Da lernst Du absolut nicht, wie man punktet.

Wenn nicht P. Uhlig da was gemacht hätte, wärst du eingeschlaften. Frage mal den Ewald, der saß neben mir.

Was interessiert die Bemod oder FAI, es sollen die Grundlagen des Punktens erlernt werden.
Alles zur Bemod oder FAI kann in Kopie verteilt werden und man soll sich das zu Hause durchlesen.

Hiervon lerne ich nicht punkten !

Warum dürfen diese Sachen nicht angesprochen werden ?? Genau da ist der Knackpunkt. Selbst sachliche Kritik bleibt nahezu angehört.

Man kann so manchem Punktwerter gar keinen Vorwurf machen, denn er bekommt das Know How nur recht spärlich vermittelt.

Hinter vorgehaltener Hand wird gemosert (auch Deinerseits), aber etwas laut sagen ist verboten.

Mann Rainer! Wie oft hast auch Du - auch andere incl. meiner Person - gemosert an Wettkampfabenden.

Ich habe manchmal das Gefühl, dass Leute, die sich in der Materie etwas auskennen und versuchen der Sache Kunstflug zu helfen, gar nicht erwünscht sind.

Eine gescheite Punktwerterschulung ist für mich da erste Voraussetzung. Warum arbeitet man nicht daran ? Noch nicht einmal Anregungen werden zur Kenntnis genommen.

Rainer, sehe mal der Realität ins Auge !

Gruss

Peter

RainerSeubert
29.08.2003, 08:52
Peter,

Du gehst mir mit Deinem Schmarr auf den Keks!

Deine Nörgelei und Deine penetranten Berichte, wie Scheisse die Punkterei ist, hat auch zu einem großen Teil dazu beigetragen, dass F3A so schlecht da steht.

Wie willst Du jemand dazu bewegen, Punktrichter zu spielen, wenn Du alle als unausgebildete Deppen hinstellst?

Ich für meine Person ziehe folgende konsequenz:

mit Dir will ich nichts mehr zu tun haben, lasse Deine Psychose an anderen aus. Ich lasse mich auch nicht mehr von Dir punkten, mach deinen Scheiss allein.

Für mich ist Schluss! Ende F3A! Nix mehr Bundesliga, Mannschaftsführer, ich lass mich doch von Dir nicht so durch den Dreck ziehen!

Dies ist mein letzter Beitrag im Forum, ich bitte den Moderator, den Beitrag zu schließen ...

Rainer Seubert

Steffen
29.08.2003, 09:31
Hi Rainer,

Nu übertreib nicht. Man könnte Peter ja zustimmen, wenn er sich selbst nicht total anders verhalten würde ;)
Und hör nur auf, wenn Du persönlich keinen Bock hast. Andere sind egal...

Mailst Du mich mal an? Ich habe ein paar Fragen, die hier nicht herpassen.

@Peter:
Wer bitte soll Schiedsrichter ausbilden, wenn nicht der Chefschiedsrichter oder ein Kunstflugreferent?
Bei uns machen diese beiden die Richterausbildung und das Training der Piloten. Der beste vorstellbare Trainer ist selber Pilot und Schiedsrichter. Also solltest Du sowohl für den Part des Schiedsrichterausbilders als auch für den Part des Trainers die perfekte Besetzung sein.

Zu den Stellen
>wird als Revolutzer hingestellt
>aber dennoch wird man doch noch Verbesserungen ansprechen dürfen.
>Selbst sachliche Kritik bleibt nahezu angehört.
>Noch nicht einmal Anregungen werden zur Kenntnis genommen.
sage ich jetzt lieber nichts :cool:

Ciao, Steffen

Kai Jansen
29.08.2003, 09:34
@Peter und Rainer!

Wieso könnt ihr euch nicht zusammenreißen?

Diese Angiftungen gehen mir gegen den Strich.

Ich werde diesen Thread vorerst schließen, um dann in Ruhe über euch nachzudenken, was ich dann machen werde.

Grüße von Kai :)

[ 29. August 2003, 09:38: Beitrag editiert von: Kai Jansen ]

Kai Jansen
29.08.2003, 13:59
Thread wieder eröffnet.

Dazu folgendes:

Hallo Peter und Rainer!

Was nun?

Ist es wirklich so, dass F3A-Profis so schnell aus der Haut fahren? Ich weiß nicht woran es liegt und ob eure ganze Wettbewerberei euch nicht doch manchmal zu Kopf steigt?! Mir ist aufgefallen, dass Profis sich in jedem Thema angiften und gegenseitig beleidigen. Woran liegt das? Jeder Profi ist in seinen eigenen Augen der Beste. Andere entscheiden dann aber letztendlich wer von den Profis der absolut Beste ist. Manchmal entscheiden nur ein paar leichte „falsche“ Bewegungen über eine nicht gelungene Figur und aus 10 Punkten werden dann nur 8 oder 9 Punkte. Man selber hat diese Figur aber als „10 Punkte-Figur“ gesehen und die seines Fliegerkollegen, der ja viel schlechter die Figur geflogen hat, als 8 Punkte. Der aber kriegt die 10 Punkte, weil er ja schon seinen Namen in der Profiliga hat. Wer ist da nicht enttäuscht und geht frustriert nach Hause? Und im nächsten Wettbewerb das Gleiche wieder. Aber das ist Wettbewerb und das ist nicht nur in der F3A-Bundesliga so, sondern spielt sich jeden Tag bei uns im Leben ab.

Ich möchte euch mal fragen, ob es überhaupt noch Spaß und Sinn macht soviel Freizeit und Geld in (s)ein Hobby zu stecken? Warum sollten jetzt, nach eueren Postings andere Nachwuchstalente noch Spaß haben sich für einen Wettbewerb zu entscheiden? Ihr bringt das so negativ rüber, dass einen richtig der Spaß und die Freude vergeht. Sind eigentlich alle so negativ wie ihr in der F3A-Bundesliga?

Ich hoffe, dass ihr euch ausspricht (am besten am Telefon) und den Usern zeigt, dass es auch anders geht und es Spaß und Sinn macht, sich für Wettbewerbe zu entschieden. Die Vergangenheit gehört nicht mehr hierhin. Blickt nach Vorne. Beschreibt lieber euren Enthusiasmus und eure Begeisterung für den Wettbewerb, damit ihr andere begeistert.

Rainer, ich hoffe ganz stark, dass du weitermachst und Peter, dass auch du dich in deiner Ausdrucksweise zügelst. Nur so wird das Kunstflugforum alle begeistern. Dieses Forum ist extra für uns Kunstflugfreunde eingerichtet worden. Wir Moderatoren machen das aus Freude und Begeisterung für unser Hobby. Wir sollten alle ein Team sein und uns gegenseitig respektieren, denn nur Miteinander wird der Kunstflug viele Freunde finden.

Grüße von Kai :)

magWalt
29.08.2003, 19:01
Hallo Kai,
danke für die klaren und treffenden Worte!
Modellfliegen ist ein schönes Hobby und diese Freude wollen wir uns erhalten. Die Wettbewerbsfliegerei sollte eigentlich die Krönung von diesem Freizeitspass sein! Natürlich sollten die, die hier einsteigen auch den notwendigen Enthusiasmus und auch die notwendige Kritikfähigkeit mitbringen. Allerdings gibt es für mich auch eine Diskussionskultur, die offensichtlich nicht von allen beherrscht wird. Gegenargumente sind meiner Meinung nach immer eine Möglichkeit den eigenen Standpunkt zu überprüfen und dann je nach Ergebnis rational und nicht emotional zu antworten. Persönliche Beleidigungen sind wirklich schon aus gegenseitiger Achtung tabu! Natürlich ärgert sich jeder, wenn Halbwahrheiten oder gar Unwahrheiten geäußert werden, diesen kann man aber verbal gut entgegentreten (ohne Fäkalformulierungen).
Lasst uns weiter über Modellflug und seine höchste Form, den Wettbewerb im Kunstflug diskutieren.

B.E-Know
29.08.2003, 19:20
@Rainer S.
Du schriebst, daß J. Shulman´s Modell, obwohl elektrisch angetrieben, genauso laut war, wie die Verbrenner. Lag das ganz einfach am Getriebegeräusch oder lag ein Fehler, Abnutzung vor.

Roland Schmitt
29.08.2003, 20:06
Hallo Rainer,

erst mal viele Grüße aus Glattbach (http://www.fmsc.de). Hat mich auch gefreut wieder was von Dir zu hören.

Gruß
Roland Schmitt

P.S.
Obwohl die Art wie dieser Beitrag ausgeufert ist sicherlich keine Werbung für F3A war, denke ich das der Schaden gering ist. Zuvor spielen zuviele andere Faktoren eine Rolle und wer es dann schließlich will, der wird es wohl auch tun - Wettbewerbsmäßig fliegen, egal in welcher Sparte.

Randolph
29.08.2003, 20:54
An Peter, an Rainer, an Magwalt, an Kai, an ......, eben an alle Kunstflieger, die hier im Forum sind!

Bitte mal tieeeef durchatmen und wieder Luft holen! So schnell wie Ihr hier wieder aufeinander losgeht, ist schon erstaunlich!

Es scheint mir, als wenn das momentane System und deren Schwachpunkte äusserst klar und deutlich herauskristallisiert wurde!

Deshalb meine Bitte an die Moderation: Lasst den Beitrag im Forum! Genau jetzt (!!!), sind wir an einem Punkt, der eine klare Fokussierung und Lösungsbereitschaft aufzeigen kann!

Das ist mir absolut wichtig!

An der notwendigen Erkennbarkeit und aufzeigen der Schwachstellen des Systemes hapert es wahrlich nicht! Jedoch an der Umsetzung und Verbesserung! Weil keiner so richtig weiss, wie man das Problem anpacken und lösen soll! Mich mit eingeschlossen!

Nach dem Chaos-Prinzip, liegt die eigentliche Lösung immer am nächsten! Nur zu oft, wird alles noch komplezierter dargestellt und man sieht den berühmten "Wald vor lauter Bäumen nicht"! Gehen wir den Weg doch einmal rückwärts und fassen mal kurz zusammen:

1. In D gibt es genug Talente, aber wir wissen nicht, wie wir diese Talente herausfiltern und fördern können
2. In D ist das vorhandene Kader-System der etablierten Dachverbände DAEC und DMMF nicht in der Lage, eine solche Selektierung vorzunehmen
3. Es fehlt an guten Punktrichtern
4. Es fehlen Talentsucher
5. Es fehlen Sponsoren, die das möglich machen
6. Es fehlt nicht an der Bereitschaft, die vorherigen Punkte aufzunehmen und umzusetzen

Ich weiss im Moment nicht, wie das Problem gelöst werden kann, aber dafür gibt es ein Forum mit NAMEN: RC-Network!!!

Hier sind viele Spezialisten zu Hause! Wenn nicht hier, wo könnten wir anfangen, ein solches Problem zu lösen?

Ich bitte nicht, sondern ich fordere hier ganz konkret jeden einzelnen auf, konkrete Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten!

Viele Grüsse, jetzt wird es spannend und macht Spass,

Randolph Brömer

[ 29. August 2003, 21:43: Beitrag editiert von: Randolph ]

Randolph
29.08.2003, 21:28
Ach so, ein Punkt hatte ich vergessen, besser eine Frage, wenn nicht sogar die wichtigste überhaupt:

Welche jungen, talentierten, gesponsorten, herauskristallisierten Piloten in D, wollen sich einer solchen Herausforderung stellen?

Umfragen zu diesem Thema sind mir nicht bekannt. Auch das kostet Geld! Wie das finanziert werden soll, .... keine Ahnung, ich glaube damit müssten wir anfangen! Oder stellt zumindest eine Grundüberlegung dar!

Wenn F3-A, F3-AX, für diese Zielgruppe als nicht "sexy" genug "abgehakt" wird, dann gillt: Etablierte Modellflieger frönen weiter Ihren C/B-Kader F3A/X und abhaken, das wir weiteren Nachwuchs bekommen! Nächstes Thema!

Wenn das so ist, stellt sich mir die 8. Frage: Wie machen wir das F3-A/X fliegen für unseren Nachwuchs wieder "sexy"?

Viele Grüsse,

Randolph Brömer

W. Holzwarth
29.08.2003, 22:19
Da brauchste sowas wie 'n Promoter, Randolph. Kerle wie Gottschalk, Harald Schmidt, Harry Wijnvoord, Jürgen Drews, oder auch noch Kai Ebel, zur Not ..

Dieser Promoter muß dann die Zuschauer antörnen, mit Life-Interviews von den Cracks.

Cheer-Girls und Fahnenmädels vor den Fliegern braucht's dann natürlich auch, zumindestens bei den TOP 10 solltense da schon von irgend'ner Model-Agentur kommen. Für die hinteren Ränge müssen dann Ehefrauen, Verlobte, Lebensabschnittsgefährtinnen, Freundinnen, Kolleginnen, Schwestern usw. eigentlich auch reichen.

Vor kurzem hattense hier bei uns - im Land der Ahnungslosen - 'ne Beach-Party organisiert. 'ne Mords-Disco aufgefahren, daß Dir schon am hellen Tage die Ohren gedröhnt ham'. Der Ententrainer war permanent auf den Beinen, mit Funk-Mikrophon überall am Beckenrand und auf der Liegewiese, und hat erzählt und so. Zwischendrin gab's Luftmatratzenrennen, 'n paar Mädchen wurden ins Wasser geschubst, Jux-Sprünge vom 3-Meter-Brett, Mister-Knackarsch-Wahl (natürlich noch mit Hose), un' anneren Blödsinn.

Na, und beim F3A :confused:

;) Da stehen vorne vor zwei Mann, der Vordermann sehr oft mit weit gespreizten Beinen, um bei stärkerem Wind nicht weggeblasen zu werden. Un' danach sitzen da noch 5 Pärchen unter Sonnenschirmen, wo so'n Landwirt aus der Nachbarschaft auch nie weiß, was die da eigentlich treiben. Un' dann fährt er eben weiter ..

Aber das kann sich ja ändern. In Kürze gibt's die German Acro Masters 2003. Gute Piloten wird's genug da haben.

;) Un' wenn da nun noch 'n begnadeter Conferencier un' 'n paar Hasen dazukommen, kann der Lemonnier einpacken, mit seiner Webseite ...

magWalt
29.08.2003, 23:27
@Randolph
jawohl, lasst uns zusammen überlegen, wie wir der Sache wieder besser auf die Beine helfen können. Ich denke es steht wirklich nicht so schlecht! Wenn ich die Anmeldungen fürs Acro Masters anschaue, dann zeigt das doch, dass sehr großes Interesse vorhanden ist. Wir müssen nur miteinander das Richtige anbieten und dem Nachwuchs helfen auf die richtige Schiene zu kommen. Die Trainingslager für Kunstflug sind ja auch sehr gefragt und genau dort können wir Impulse geben. Die Problematik der Punktrichter usw. wird es wie bei jeder anderen Sportart mit subjektiven Beurteilungskriterien immer geben. Das soll aber keinen abhalten berichtigte Kritik im Sinne zur Verbesserung der Sache vorzubringen. Im Gegenteil zur Weiterentwicklung brauchen wir diese! Lasst uns mit Spass und Freude an der Sache weitermachen!

Ralf Kohnen
30.08.2003, 07:31
@ Randolph Brömer:

ich habe selten ein solch gutes Posting gelesen.

@ all: arbeitet daran, statt vergangenem hinterher zu weinen.

dies ist nicht böse gemeint, sondern ich sehe hier, genau wie Randolph, eine Chance, wie man einen Fred, der aus dem Ruder gelaufen ist, wieder zurückholt und der erneut eskaliert, zu einem positiven Ende bringt.

Daher auch meine Anerkennung an die Moderatoren:
Ihr habt hier viel Zeit investiert und Euch einige " Ohrfeigen" eingefangen.


Bei mir wäre der Geduldsfaden wahrscheinlich schon viel eher gerissen ;) und der Fred geschlossen worden :( .

Aber dieser Fred läuft noch :)

Hier wird jetzt einmal Klartext geredet, die Emotionen sind nun raus, lasst uns ab jetzt wieder zusammenarbeiten. Ohne Neid und Missgunst.

@ Rainer:

überlege es Dir noch einmal! Wäre schade um die Mannschaft, denn diese braucht Dich doch, oder etwa nicht?

[ 30. August 2003, 07:33: Beitrag editiert von: Ralf Kohnen ]

Jürgen Heilig
30.08.2003, 09:23
Hat zwar nicht direkt mit der WM Polen zu tun, aber mit Nachwuchs, Motivation etc.

Martin Müller (zweifacher Deutscher Meister im Indoor Kunstflug Expert-Klasse) erzielte im vergangenen Jahr als "No-Name" in der Klasse F-3A Indoor einen hervorragenden dritten Platz mit 92,47% der Punktzahl eines Christophe Paysant-Le-Roux. In Frankreich vor FAI Punktrichtern wohlgemerkt!

Bericht hier:
http://people.freenet.de/slowfly/meetings.htm

:) Jürgen

Braeckman
30.08.2003, 11:33
Randolph

gute Punktrichter hat man schon genug aber... wenn bekannten Piloten junge Punktrichter zu Hause telefonisch bedrohen nachdem dieser eine "O" gegeben hat weil der Pilot hinter den Punktrichter geflogen hat, muss man sich eigentlich fragen wo das Problem ist....

Jan
30.08.2003, 11:42
...warum muss das Thema "Abschneiden bei der F3A-WM" eigentlich so hoch gehängt werden? Nach meinem Eindruck wird hier ab und zu so getan, als ginge es um das Wohl und Wehe einer ganzen Nation. Ich erinnere daran: Das ist ein Hobby! Ein sehr schönes Hobby. Und - meinetwegen - ein sehr anspruchsvolles technisches Hobby. Und kostspielig dazu. Und - wie viele Hobbies - aus den gleichen Gründen ziemlich unvernünftig dazu. Aber es ist und bleibt ein Hobby!
Und ich glaube genau das wollte Mr. Woodward ;) zum Ausdruck bringen.

Für Firmen wie Graupner und die viele anderen, bei denen Arbeitsplätze und damit bürgerliche Existenzen vom Geschäftsergebnis abhängen, muss das natürlich etwas anderes sein. Aber nicht bei uns als Hobby-treibende Piloten und seien wir noch so ernsthaft dabei. Deutschland (das klingt bereits irgendwie bescheuert) braucht keine F3A-Weltmeister und auch keine TOC-Sieger (übrigens: Nach meiner Meinung auch keine Leute, die bei der Leichtathletik Weltmeisterschaft Medaillien holen, das ist alles ein und die selbe Qualität)!
Es wäre wichtiger, wenn es - hier wie dort - anständige Angebote für den Nachwuchs gäbe. Bezogen auf unser Hobby: Wenn beispielsweise Jugendliche genug vom Kampftorquen hätten und auch mal genau fliegen wollten, bräuchten sie eine Anleitung. Da respektiere ich das große Engagement im Jugendbereich von Rainer Seubert und auch von PW und anderen, soweit sie nicht von Jugendlichen Geld nehmen. Irgendwie kommt mir nämlich das schöne Wort "Ehrenamt" in den Sinn, das mit Hobbies in Verbindung steht.

Warum ich das wichtig finde?
Ganz einfach:
Jugendliche sollen lernen dürfen. Das setzt Gelegenheiten voraus. Und Ansporn auch. "More Precision", wie Quique Somenzini in unnachahmlicher Weise vor der Kamera von Peter Ritters im 3-W-Video sagte (ich weiß nicht, ob auf dem ersten oder dem zweiten Video).

Aber: Auch das ist alles nicht so wichtig, dass man sich da in die Haare kriegen muss.

Vielleicht ist das auch der Punkt, an dem mir das Verständnis fehlt. Wenn jemand nämlich diesen eigentlich klaren Zusammenhang verleugnet und er so tut, als hätte das alles eine erhebliche Bedeutung für Deutschland, obwohl er eigentlich die wirtschaftlichen Interessen seines Brötchengebers und damit seine eigenen meint.

Nochmal:
Es ist ok, wenn eine Firma dieses Thema hochhängt und wichtig nimmt. Denn es hängen Geschäftsergebnisse und bürgerliche Existenzen dran.
Es ist auch ok. wenn ein Profi-Flieger, also einer der von dem lebt, was mein Hobby ist und dessen bürgerliche Existenz davon abhängt, dieses Thema so ernst nimmt. Ich setze aber voraus, dass er das zugibt und offen legt (Beispiele: Alvin Braechmann, Lenger, Thommy). Visier hoch.
Ganz und gar nicht ok ist es IMHO, wenn jemand so tut, als sei er Amateur und es in Wirklichkeit um wirtschaftliche Interessen gibt, weil er bei einer Firma auf der Gehaltsliste steht oder zumindest erhebliche finanzielle oder materielle Zuwendungen erhält. Wenn das nämlich nicht offen gelegt wird, weiß der Leser seiner Aussagen, Einschätzungen und Bewertungen nicht, wie die entsprechenden Äußerungen gemeint sein können, einfach weil der Schreiber eine spezielle Brille auf hat.
Damit es auch hier keine Verwechslung gibt: Meine etwas strengen Bewertungen haben absolut nichts mit NEID zu tun. Ich persönlich hätte gar keine Lust - und keine Zeit und keinen Nerv - mein Hobby zu prostituieren und mich zum öffentlichen Lobbiisten zu machen. Aber: Wenn einer ein Lobbiist ist und das nicht klarstellt, dann wird nicht mit offenen Karten gespielt! Und das ist nicht ok.
Was das alles mit der WM zu tun hat?

Ich finde es ganz toll, wenn einer wie Bernd B. - obwohl er vielleicht kein so toller Modellbauer ist oder gerade weil - so viel fliegerisches Talent hat, dass er umgeben von lauter Profis und Dreiviertel-Profis, und trotz enormer technischer Probleme (ungewohnter Flieger, ungewohnter Motor, ungewohnter Sender) so ein tolles Ergebnis bringt. Für mich ist das Ergebnis höher zu hängen, als das höhere Ergebnis eines der japanischen Profis. Das bewundere ich. Aber: Es hat keine wirkliche Bedeutung außerhalb meines Hobby-Bereiches.

Naja, jetzt schlachtet mich mal... :D

Kurt Wächter
30.08.2003, 21:51
Hallo Zusammen

Jan: Deine Frage: Warum wird F3A soo wichtig genommen?
Ja, weil meines Erachtens F3A eben die Königsklasse ist und das bedeutet, dass hier, soweit es das Fliegerische betrifft, die Latte am höchsten gehängt wird, z.B. hinsichtlich Raumeinteilung, geometrischer Präzision der geflogenen Figuren etc. . Auch aerodynamisch sind das sicher die ausgewogensten Modelle, da auch völlig frei vom Zwang, ein Personen tragendes Vorbild zu haben. Ich kann mir vorstellen, dass dies insbesondere für einen Aerodynamiker eine grosse Erleichterung und zugleich eine Herausforderung darstellt.
Ob man das so wichtig nehmen muss weiss ich nicht, jedenfalls finde ich F3A nach wie vor der beste Schule für jeden Modellflieger. Wenn du die Grundregeln drauf hast, kannst Du meines Erachtens jedes Modell so fliegen dass man sieht, dass hier noch ein Pilot am Boden das Sagen hat. Die Bedeutung der Torquerolle z.B. erachte ich in diesem Zusammenhang als vernachlässigbar im Vergleich zur Fähigkeit, sauber eine Achse zu fliegen und einzuhalten, wie es für F3A eben verlangt wird. Heute fliegen viele Piloten z.B. auch an Flugtagen die grössten Öfen und häufig auch Jets, denen genau diese Schule fehlt und da sieht man dann super Flugzeuge, aber der Kerl am Boden wirkt irgendwie unentschlossen. Ich bin ja selber auch kein Super Crack, aber immer wieder froh so eine Grundschule (Regionalmeisterschaften CH) durchgemacht zu haben.

Hallo Rainer Seubert, ich finde Deine Ausführungen zur WM in Polen (erstes Posting) sehr informativ und ganz offensichtlich aus erster Quelle. PS: ich war 1985 beim Emil Giezendanner Seminar dabei und habe damals aufmerksam Deinen Ausführungen gelauscht. Dein Schlagwort von damals lautete "All you need is speed”!!!! gut, das war eine andere Zeit und ganz Deutschland gegen Viertakter, wir waren allerdings damals vom 4-T Virus (OS, Enya, Saito) befallen und von diesem Slogan etwas überrascht/enttäuscht, der Rest von Dir damals war oberste Etage, wir atmeten die ganze Zeit durch den Mund.

Gruss

Kurt

magWalt
30.08.2003, 23:01
@all
Nur noch ein Gedanke, der mir ständig durch den Kopf geht: wie soll ein Jugendlicher ein wettbewerbsfähiges F3A Modell finanzieren? Ganz davon zu schweigen, dass er eigentlich zwei gleichwertige Modelle haben sollte, um gut gerüstet zu sein. Wir wissen alle, was das kostet! Normalerweise sind Jugendliche, die in den Wettbewerbsflug einsteigen Nachwuchs aus den Reihen erwachsener Modellflieger, da ist wenigstens ein Grundstock da und die Eltern sind eher bereit hier Geld in das Hobby zu stecken. Welcher andere Vater ist aber schon bereit, seinem Filius so viele Euros für sein Hobby zur Verfügung zu stellen? Selbst für einen jungen Erwachsenen, der Familie hat, ist es sehr schwer, das Geld dafür zu sparen (ohne dass die Familie darunter leidet). Der Wettbewerbsflug hat durch die rasante Technikentwicklung Formen angenommen, die einen sehr hohen finanziellen Aufwand erfordern.
Was meint ihr zu diesem Thema?

Jürgen Heilig
31.08.2003, 07:49
Sicher spielen auch die Kosten eine nicht unwesentliche Rolle beim Boom im Bereich Indoor-Kunstflug. :) Jürgen

Christian Abeln
31.08.2003, 08:40
Hallo erstmal.
Die ist kein persönlich Angriff auf irgendjemand, sondern nur ein Statement...

Hab eben was von Königsklasse gelesen.
Kann schon sein, warum nur benimmt sich hier dann keiner so?
Rumhacken auf andern Leuten die nicht der selben Meinung sind kann eigentlich jeder.

Mal ehrlich habt Ihr das nötig?

Und dann wird noch gefragt warum sich keiner für F3A interessiert?
Vielleicht weil viele jügere Leute einfach keine Lust haben sich anmaulen zu lassen, zurechtweisen zu lassen und dann noch mitbekommen das eigentlich nicht der beste gewinnt sondern der, der am lautesten schreien kann (bzw die Punktrichter telefonisch bedroht, was ich hier auch gelesen habe aber leider nicht selber verifizieren kann)

Ich für meinen Teil würd mir nach dem Thread hier 3mal überlegen ob ich F3A fliegen möchte wenns da so zu geht.

Gast_2482
31.08.2003, 10:12
Hallo zusammen,

m.E. kommt hier ein ganz verfälschtes Bild vom F3A-Kunstflug rüber.

Zumindest an den Wettbewerben, an denen ich in den letzten Jahren geflogen bin, ist das Verhältnis unter den Piloten immer hervorragend gewesen. Ich kenne keine andere Wettbewerbsklasse, bei der sich die Konkurrenten so freundschaftlich unterstützen. Hier kennt man keine Geheimniskrämerei, sondern hilft dem Kollegen soviel man kann.

Dass man vielleicht einmal mit der Wertung, die man für einen Flug bekommen hat, nicht einverstanden ist, kann es geben. Dies ist aber immer so, wenn man eine Sportart betreibt, bei der man die Leistungen nicht mit Metern und Sekunden messen kann. Damit müssen Kunstflieger, Eiskunstläufer, Skiakrobaten, etc. etc. leben. Ich bin aber der Meinung, dass die Qualität der Punktrichter in den letzten Jahren gestiegen ist und heute auf einem hohen Niveau ist.

Der F3A-Kunstflug muss nicht attraktiver gestaltet werden. F3A ist nunmal nicht Freestyle. Aber der F3A-Wettbewerbskunstflug ist die beste fliegerische Schulung für einen Freestyle-Piloten überhaupt.

Gruss
Jean-Claude

[ 31. August 2003, 11:24: Beitrag editiert von: Spillmann Jean-Claude ]

Gast_2482
31.08.2003, 10:15
@ Braeckmann: Hast Du Ferien? Ich habe Dir schon etwa drei Mails geschrieben und keine Antwort erhalten... :confused:

[ 31. August 2003, 11:23: Beitrag editiert von: Spillmann Jean-Claude ]

W. Holzwarth
31.08.2003, 12:24
Ja, es ist ein Teufelskreis. Allmählich kriegt man's ja mit hier ..

Wenn jemand nicht 'ne Reihe von Leuten hinter sich hat, die für ihn arbeiten, kann so'n Hobby ganz ordentlich in's Geld gehen ..

Denn:
- Balsaholz kostet deutlich mehr als früher
- Klebstoffe und Harze auch
- Die Preise für 2K-Lack sind schon bald ein Fall für's Kartellamt
- Vor einiger Zeit hamse uns mehr Geld für die Importe abgeknöpft, weil der Dollar so stark war. Inzwischen is' der Euro ganz gut gestiegen, aber von Preissenkungen als Folge hab' ich noch nix mitgekriegt.
- Kleinteile wie Glühkerzen usw. kannste lieber gleich selber feilen
- Formteile wie z.B. APC-Luftschrauben kosten ein Schweinegeld, obwohl die Stückzahlen mit Sicherheit ganz beträchtlich sind.
- Von Spritkosten und Übernachtungspreisen in Verbindung mit Wettbewerben will ich mal gar nicht erst anfangen ..

Aber trotzdem gibt's noch Leut' in Massen, für die der Flieger ab 3m Spannweite und 2o kg Gewicht, mit dreistelligen Kubikzentimeter-Hubraum, das Maß aller Dinge is'. Sie haben's halt ..

Das wär' zwar die Klientel für F3A, doch die Jungs bewegen sich schon in anderen Kreisen. Denn der gemeine F3A-Flieger mag zwar noch ganz gut ausschauen, aber wie will ich denn mit so 'nem Winzling irgendwelche Zuschauerheere begeistern? Unter 100 Kubik läuft nix ...

Entweder brauchste also unbegrenzte Kohle, oder man muß spinnen. Aber das is' generell so bei Hobbies.

Soviel mal zu den Kosten. Auf der anderen Seite steht das verfügbare Kapital für solche Sachen. Ich müßte mich sehr täuschen, wenn das auf breiter Front mehr geworden wäre, in der letzten Zeit.

Was bleibt? Man schaut auf den Preis, und kauft auch weniger ein, als früher. Den ARF-Flieger aus Fernost als Lockmittel kriegste weiterhin sehr günstig, aber die noch erforderlichen Kleinteile kosten inzwischen fast mehr als das Basismodell. (Is' ja schon wie bei Tintenstrahldruckern ..)

Und damit wird sich das wohl selbst regulieren. Auch die Hersteller werden es merken, und ihren Etat für Sponsoring reduzieren, könnt' ich mir denken. (Aber andererseits konnte ich auch - auszugsweise - ganz ansehnliche Pro-Kopf-Umsätze lesen). Im Vergleich zur Formel I natürlich Peanuts.

Nun ja, ich würde wohl wettbewerbsmäßig die Welt nicht verändern, deswegen seh' ich das relativ gelassen. Aber ich freue mich, daß ich einigermaßen kurze Anfahrtswege zu einem nur mäßig frequentierten Modellflugplatz habe, auf dem ich mich austoben kann. Mehr brauch' ich eigentlich nich'.

;) Aber dennoch hab' ich mir vor kurzem 'n neuen Sender angeschafft. Ich Spinner ...

Thomas_M
31.08.2003, 22:01
Hallo,

zum Thema F3A ist doch "nur" ein Hobby möchte ich folgendes schreiben.

In jeder Sportart, gibt es Leute, die mit unterschiedlichem Aufwand Ihren Sport betreiben. Jeder hat eine unterschiedliche Zielsetzung. Der eine möchte einen schönen Sonntag am Modellflugplatz mit Kollegen bei einem kleinen Bier verbringen :D , der andere trainiert jeden Tag seine Figuren (und trinkt vielleicht auch gelegentlich ein Bier... ;) )
Wettbewerbspiloten haben anscheinend den Ehrgeiz, sich mit anderen sportlich zu messen und halt besser zu sein, als der andere -> Ganz natürlich. Jede Sportart lebt davon (-> siehe z.B. Formel 1).

F3A halte ich auch für die Königsklasse im Bereich Modellflug und dementsprechend ist der Aufwand auch relativ hoch, ganz vorne mitzumischen.

Und wer dann soviel Zeit und Geld investiert, möchte dann auch einen gewissen Erfolg, je nach Zielsetzung, sehen. Oder man hört wieder auf... :mad:

F3A ist nun mal eine subjektive Sportart. Punktwerter haben es anscheinend schwer, und jeder kann mal Fehler machen. Das ganze wurde ja in den letzten Jahren in den Zeitschriften ziemlich schlecht dargestellt (->PW), vielleicht auch zu Recht. Anscheinend ist es dieses Jahr wieder besser (laut den letzten Berichten in den Zeitschriften und den Threads von Rainer Seubert hier). Und vielleicht geht es da wirklich wieder Berg auf... -> Da soll jeder mal eine Jahresrunde oder Aufstiegswettbewerb oder in Bayern die Bayerische Meisterschaft mal mitfliegen und sich selber ein Bild davon machen !! Objektiver geht es nicht...(Im übrigen ist z.B. die Bayerische Meisterschaft eine Super Möglichkeit, mit F3A überhaupt zu beginnen. Auch mit Flugzeugen, die nicht >5000 Euro kosten. Jeder Trainer ist dazu absolut geeignet !!!)

Fakt ist auch, daß man durch F3A Training "besser" wird. Man lernt zu fliegen und sein Flugzeug zu beherrschen ! (Zumindest ist es bei mir so... ;) -> hoffentlich)
Wenn jemand nur Sonntags ständig seine Steilkurve wild durch den Himmel fliegt, wird er sein Flugzeug nicht beherrschen lernen...Aber vielleicht will er das auch gar nicht... ;)

Jedem das seine. Und PW und Rainer Seubert haben nun mal anscheinend den sportlichen Ehrgeiz und auch den Willen im Bereich Kunstflug was vorwärts zu bringen. SUPER ! Macht weiter so. Auch Du Rainer !!! Schließlich sind ja auch beide Weltklassepiloten und betreiben F3A mit entsprechendem Aufwand.(Hatte von einem Bekannten nur gutes von der Kunstflugakademie gehört -> Er war begeistert von Deinem Vortrag)
Und da gibt es halt nun mal auch Meinungsverschiedenheiten !

Lange Rede, kurzer Sinn:

Nur wer sich engagiert (und auch gelegentlich gegen den Strom schwimmt), kann etwas bewegen. :)

@Randolph
Du hast die Situation super erkannt und beschrieben. Aber auch keine Lösung angegeben... Trotzdem, netter Versuch ! ;)

@Spillmann
"Der F3A-Kunstflug muss nicht attraktiver gestaltet werden. F3A ist nunmal nicht Freestyle. Aber der F3A-Wettbewerbskunstflug ist die beste fliegerische Schulung für einen Freestyle-Piloten überhaupt." -> Stimmt absolut !!!!!!!! ;)

Gruß,

Thomas

[ 31. August 2003, 22:03: Beitrag editiert von: Thomas_M ]

Stephan S.
31.08.2003, 22:56
@Thomas: Bayerische Meisterschaft...kannste mehr davon berichten (Vorraussetzungen, Programm,usw.)?? Warum ist diese aus deiner Sicht für Einsteiger besonders geeignet??

Thomas_M
01.09.2003, 08:26
Hallo Dr.Kimble,

teilnahmeberechtigt an der Bayerischen Meisterschaft sind alle Piloten unabhängig von ihrer Nationalität, ihrem Wohnsitz und ihrer Verbandszugehörigkeit, jedoch unter folgenden Voraussetzungen:
a) Nachweis einer gültigen Haftpflichtversicherung (-> hat ja jeder)
b) Vorlage einer Frequenzzuteilung der RegTePost für die Fernsteueranlage (-> hat ja auch jeder)
c) keine Berechtigung zur Teilnahme der Wettbewerbe für die Deutsche Meisterschaft (-> hat ein Einsteiger eher nicht)
d) Regeln der BeMod müßen eingehalten werden (-> auch klar)

Für die Einsteiger gibt es das F3A-C Programm, für die etwas Fortgeschrittenen das F3A-B Programm.

PROGRAMME, INFOS und TERMINE gibt es auch unter folgenden Link: F3A Bayerische Meisterschaft und andere Infos (http://www.f3a-bayern-bb.de/index.html) Da gibt es auch Berichte von den bisherigen Kunstflugakademien und weitere Infos !!

Warum ist die Bayerische Meisterschaft besonders für Einsteiger geeignet:
1) Einfacherer Programme -> C-Programm ohne Wendefiguren -> Grundlagen des Kunstflugs gilt es hier zu erlernen. B-Programm für die etwas Fortgeschritteneren, die sich in Richtung Bundesliga bewegen möchten
2) High-Tech Modelle nicht nötig. Auch mit einem einfachen Trainer kann man Loopings oder Rückenflug machen. -> Günstiger Einstieg in den Kunstflug
3) Wettbewerb dauert in der Regel nur einen Tag -> Kein großer Zeitaufwand und die Kosten für Hotels usw. fallen weg
4) Wettbewerbe innerhalb von Bayern -> Keine weiten Anfahrtswege -> weniger Aufwand
5) Lockere Atmosphäre. Man kann ganz einfach mal Wettbewerbsluft schnuppern (und sieht selber, wie nervös man plötzlich vor so einem Wertungsflug ist) :D -> Viele gleichgesinnte Einsteiger, Erfahrungsaustausch aber auch mit Top-Piloten, die dort als Punktwerter fungieren und einem weiterhelfen können !!

Weitere Infos gibt es auch vom LVB oder vom F3A Referenten Michael Ramel (info@incon-gmbh.de)

Prädikat: Empfehlenswert !!

Gruß,

Thomas

[ 01. September 2003, 09:54: Beitrag editiert von: Thomas_M ]

PW
01.09.2003, 12:19
Hallo Thomas,

da stimme ich Dir vollkommen zu.

Leider gibt es solche Wettbewerbe kaum in einem anderen Bundesland.

Es ist schon interessant, wie selbst wie Herr Seubert jahrelang abends über Punktwerter gemeckert hat, dann froh war, dass einer in Berichten die Klappe aufgemacht hat, dann sogar mir noch bestätgt - wie auch andere Piloten -, dass das, was da geschrieben wurde endlich mal gesagt wurde und nun diese Person so hinstellt wird, als wenn diese Person F 3A heruntergebracht hat. Gottlob gibt es Kader Kollegen, die mitlesen, und RS mit seinem Rundumschlag nicht mehr verstehen.

Seit ca. 10 Jahren habe ich kritische Berichte geschrieben, 10 Jahre hat ein Herr Seubert mir persönlich nie was dazu gesagt, dass das Mist ist. Vielmehr wurde gesagt, endlich einer, der die Wahrheit schreibt und endlich einer, der nicht nach seinem Rücktritt von der Bildfläche verschwindet, sondern sich selber als Punktwerter mit seiner Erfahrung zur Verfügung stellt.

Meine Kritik soll auch nicht Leute von F 3A abschrecken, sondern vielmehr dazu diesen, Sachen anzupacken und zu verbessern (z.Bsp. Punktwerterausbildung).

PW ist verantwortlich, wenn Somenzini das TOC verliert; PW ist verantwortlich für "F 3A B-Kader" und und und ......

Schon erstaunlich, welchen Einfluss ist habe !!

Wenn es nicht so traurig wäre, müßte man darüber lachen.

Sachen müssen angepackt werden und zumindest (das sagt auch Herr Seubert), ist das Punkten dieses Jahr besser geworden.

Und jetzt möchte ich nicht wieder als arrogant hingestellt werden: Peter Uhlig und ich haben hier unseren Anteil dazu geleistet. Zumindst wird dieses von Piloten bestätigt.

Dieses ist mein letzter Beitrag hierzu.

Gruss

PW

Arne Kruschat
01.09.2003, 14:06
Fangt es wieder an....??

Holofernes
01.09.2003, 14:26
Scheint so. Bin nur froh, das ich nicht der Einzgste bin, der den Eindruck gewinnt. Erst hat er ihn vergrault und nu zieht er wieder ungeniert vom Leder über ihn her. Was für ein niveauloser Stil...

Damit wird auch deutlich, wer für den shclechten Eindruck, den RCN zunehmend hinterlässt, verantwortlich ist

Arne Kruschat
01.09.2003, 17:22
Hallo,

Liebe Leute,
Ich kenne PW und RS nicht, aber es tut mir leid zu sehen wie das hier am Forum geht.
Ich bin sicher PW und auch RS wissen sehr viel von F3A und wir koennen allen viel davon lernen.

Warum kann das dann nicht auf ein normaler Weise?

@ PW
Peter bitte, wir wissen allen schon bestimmt dass Du Anwahlt bist. Du brauchst das nicht in jeder Beitrag zu nennen.
Is fuer mich WIRKLICH NICHT INTERESSANT!!!!
Es ist mir egal wass man ist, jede ist fuer mich gleich!

Ich bin sicher dass RS auch nicht von Gestern ist!
Nochmals Peter, ich bin sicher dass wir allen viel von euch (RS + PW) lernen koennen aber ich finde die Weise warauf Du Dich am Moment (als Anwahlt... :p ) auf diesen Forum presentiert absolut kein positive Beitrag haben.

Wenn wir finden dass es in Polen besser gehen koente, lass uns versuchen das mit Einander zu ereichen.
Wir haben so ein schoenes Hobby, warum nicht normal mit Einander umgehen...

Entschuldigung fuer die Gramatik Fehler... ;)

[ 01. September 2003, 17:26: Beitrag editiert von: Arne Kruschat ]

Thomas_M
01.09.2003, 18:03
Hallo Kunstflugfreunde,

ich möchte mal eine Lanze für PW brechen. Ich verstehe nicht ganz eure Reaktionen.

Fakt ist, daß sich PW im Bereich Kunstflug engagiert (siehe anderer Thread z.B. Acro Masters)
Fakt ist auch, daß man aus der Vergangenheit lernen soll. Hat es da Probleme mit den Punktwertern gegeben, dann muß das auch geändert werden. F3A ist ein subjektiver Sport. Je besser die Punktwerter sind, desto wahrscheinlicher sind dann auch wirklich die besten Piloten ganz vorne dabei. (Da bin ich wieder bei meiner Aussage am Anfang, daß ein Deutscher Meister bei einer WM besser als Platz 19 abschneiden müßte -> war E.Trump wirklich bei der Deutschen Meisterschaft der beste ??? Wie war das denn in den letzten fünf Jahren mit dem Deutschen Meister ???)

Fakt ist auch, daß jeder, der solche Figuren bewerten soll irgendwie eine Schulung benötigt. (Ich weiß nicht, ob, wann und wo es solche Schulungen gibt). Und man soll auch nicht damit aufhören, dies immer wieder zu erwähnen und das ganze zu verbessern. Von alleine tut sich da wahrscheinlich nichts.

Anscheinend ist es in diesem Jahr (laut den Berichten in den Zeitschriften) besser gewesen und die Punkterei war ganz in Ordnung (U.Sommerlad bedankt sich sogar in seinem Bericht für die Punktwerterleistung. Wann gab es sowas schon ?). Und plötzlich tauchen da auch neue Namen ganz vorne auf wie z.B. Wissinger Markus. (-> War bei der Kunstflugakademie und flog Spitze !) :D

Auch wenn anscheinend der ganze F3A Bereich in Deutschland wieder im Aufschwung ist, darf man mit Sicherheit nicht nachlassen. Und man soll froh sein, daß sich Leute wie PW (und Rainer Seubert) entsprechend engagieren und das ganze System immer weiter verbessern. ;)
(Wenn PW sogar selber punktet, dann kritisiert er nicht nur, sondern tut auch aktiv was dagegen. Da sollen sich andere auch mal eine Scheibe davon abschneiden. Erfahrung hat PW ja. Wer von den anderen Punktwertern kann auch diese Erfahrung vorweisen ?) Falls Rainer Seubert wirklich aufhört, dann bin ich gespannt, ob er dann auch Punktwerter macht, oder den einfachen Weg geht, F3A als Aussenstehender zu kritisieren, und sich anderen Dingen des Lebens zu widmen.

Die Punktwerterproblematik werden die anderen Länder mit Sicherheit auch haben. Aber vielleicht macht da keiner den "Mund" auf. :( Oder gibt es da ein anderes System bzgl. Punktwerterausbildung und Punktwerterauswahl ?

Ganz allgemein: Wie kann man Punktwerter schulen ? Wer muß so was organisieren ? Was muß eine solche Schulung beinhalten (-> 50 Prozent Theorie, 50 Prozent Praxis ) ?

Bei www.rcline.de (http://www.rcline.de) gibt es ein Forum des DAEC. Ein paar Klicks und man kann den Kollegen dort seine Meinung mitteilen und Vorschläge unterbreiten.
(Hinweis an den Moderator: Führt so ein Forum bzgl DAEC auch bei www.rc-network.de (http://www.rc-network.de) ein !! -> Vielleicht kann das der gleiche Moderator wie bei rcline machen ?) :D

Gruß,

Thomas

P.S.: Ich halte die Reaktion von Rainer Seubert für absolut übertrieben. Nur weil in einem solchen Forum jemand die Punktwerter Leistung in der Vergangenheit kritisiert, hört man doch nicht einfach mit dem Wettbewerbsfliegen auf. Das ist doch lächerlich ! Da gehört doch mehr dazu, seine Kunstflugkarriere an den Nagel zu hängen... :confused:

[ 01. September 2003, 19:00: Beitrag editiert von: Thomas_M ]

Arne Kruschat
01.09.2003, 19:55
Hallo Thomas,

Du hast Recht wenn Du sagst dass es ein gute Sache ist das Peter das Thema Punktenwertung anschneidet (ist das Deutsch... :) )
Aber wass ich selbst Schade finde ist dass die Beitrage zu Sarcastisch und zu persoenlich werden.

Klar, Peter hat sehr viel Erfahrung im F3A und Punktenbewertung, und wenn wir glauben dass da etwas nicht stimmt ist es ein gute Sache da mit einander ueber zu sprechen, kein Thema...Danke Peter!

Ich weiss nicht wass fruher zwischen PW und RS abgespielt hat, und wenn RS zu Stark reagiert hat ist das zelbstverstaendlich auch nicht I.O.
Aber bitte das kann doch auch anders geklaert worden, oder.
Telefonier mal mit einander!

Ich hoffe dass wir alle Peter und Rainer nocht oft um Hilfe bitten durfen wenn wir das brauche.
Es ist doch super dass wir Leute wie Peter und Rainer hier haben um uns mir Ihre Erfahrung zu unterstutzen! :)

Aber nochmals, wenn es Probleme mit einander gibt, rede mit einander und versuch es zu klaeren.
Lass uns nach vorne gucken... :D

Dominik H.
01.09.2003, 20:29
Hallo,

ich will jetzt auch mal was sagen und zwar zu denen die den ewald und den bernd kritisieren:
viele meinen immer dass die deutschen so "schlecht" bei der wm abschneiden aber dann solle doch mal diese piloten auf so nen wetbewerb gehen!!! niemand und damit meine ich wirklich niemand (auch mich) würde sich erst für die wm qalizieren!!! :eek: deswegen bin ich auch schwer der meinung dass niemand!!!! aber auch gar niemand auch nur irgendeinen wm piloten kritiesieren darf der nicht mindestens besser ist!!! und dass mit ewald ist auch nicht schwer zu verstehen, wie würdet ihr euch vor einer weltmeisterschaft fühlen? ich wette dass ihr alle mit zitternden knieen da stehen würdet und nicht mal nen sauberen start hinbekommen würdet, geschweige denn einen einigermaßen anständigen flug!!! und wenn man da mal nen fehler macht ( und auch ewald und bernd sind nur menschen, und menschen machen nun mal unter enormen druck und nervosität fehler)iss man auf einmal föllig weit hinten. wie war dass denn mit bernd beim toc? da hat er auch nur einen fehler gemacht und war gleich 3 oder 4 plätzte weiter hinten . dass ist nunmal so da ddie leistungsdichte enorm ist. also bin ich wirklich der meinung dass niemand den beiden einen forwurf machen sollte, sonst haben die vielleicht nächstes jahr keine lust mehr auf ne wm zu fahren weil sie genau wissen, dass wenn sie nicht mindestens unter den ersten drei sind nicht mehr nach hause trauen dürfen sonst gibt es wieder irgendwelche forwürfe.

Gruß Dominik

magWalt
01.09.2003, 21:08
Hallo Thomas,
du hast einen guten Beitrag geleistet! Der F3A Link ist prima, da sieht man mal, was die Bayern neben Biertrinken und Schuhplattln noch alles können! Die Programme bieten wirklich für jeden etwas, das C Programm kann sicher mit wenig finanziellem Aufwand bewältigt werden und bietet Einsteigern das richtige Feld zum Lernen. Auch die Fortbildung bzw. Einführung durch aktive Kunstflieger wie z.B. RS ist ein guter Schritt in die richtige Richtung (die Teilnehmerzahl zeigt es ja auch). An diesem Wochenende ist ja sogar ein Wettbewerb in Augsburg. Was unbedingt erfolgen sollte: Reklame und Berichte dazu in Fachzeitschriften!
Ich werde versuchen bei uns im Verein den jährlichen Motorflugwettbewerb in Richtung auf das C-Programm zu bringen.

Thomas_M
01.09.2003, 21:10
Hallo Dominik,

ich denke mal, daß Du (besonders) mich mit Deiner Kritik meinst.

Keiner ist der Ansicht, daß ein 9ter Platz bei einer WM schlecht ist. Bernd hat, laut Aussage von Rainer Seubert und PW, das Maximum herausgeholt. Und vor dieser Leistung "HUT AB" ;) .

Ich spreche nicht über die Platzierung von Bernd, sondern über die Platzierung von Ewald.
Laut Rainer Seubert hat Ewald Trump eine schlechten Flug gemacht. OK. Ewald ist auch nur ein Mensch. Aber auch ein Deutscher Meister muß sich dann der Kritik stellen ! Schließlich ist das ja auch nicht seine erste EM oder WM. Und Top Piloten machen bekanntlich keine Fehler.

Auch wenn viele Kritiker nie an einer WM teilnehmen werden. Oder darf man nur Kritik üben, wenn man besser ist als der andere. -> Dann darf ja keiner Kritik an Michael Schumacher machen. Macht aber doch jeder...)
Die Veranstaltung ist ja schließlich kein Sonntäglicher Treff sondern eine Weltmeisterschaft. Und welchen Einfluß gute Platzierungen auf alle anderen Kunstflugpiloten haben, ist ja doch auch bekannt.

Und da haben die Deutschen Meister in der Vergangenheit nicht besonders gut abgeschnitten. Darüber sollte man mal denken. Und wenn man von Problemen mit den Punktwertern hört, dann kommt einem das doch komisch vor.

Wieder das Thema "Anspruch". Ich finde, ein Deutscher Meister muß den Anspruch und das Ziel haben, zumindest das Finale zu erreichen. Sorry, meine Meinung, auch wenn ich nie an einer Weltmeisterschaft teilnehmen werde... :D

Gruß,

Thomas

Stephan S.
01.09.2003, 21:19
@Thomas: Danke für die ausführliche Antwort. Ich glaube ich werde mir nächstes Jahr mal einen Wettbewerb anschauen.

Thomas_M
01.09.2003, 21:23
Original erstellt von magWalt:
Was unbedingt erfolgen sollte: Reklame und Berichte dazu in Fachzeitschriften!
Ich werde versuchen bei uns im Verein den jährlichen Motorflugwettbewerb in Richtung auf das C-Programm zu bringen.Hallo magWalt,

Danke für das Lob :D
Ich bin absolut Deiner Meinung das mehr Reklame und Berichte gemacht werden müßte. Da gab es in den letzten Jahren immer weniger. Und wenn man nichts liest, dann vergisst man das ganze und interessiert sich für andere Dinge.
Liegt das an den Verlegern oder gab es in der Vergangenheit zu wenige Schreiber ?? Keine Ahnung.
Schade finde ich, daß Kunstflug eher Stiefmütterlich seitens der Zeitschriften behandelt wird und ein Bericht von irgendeiner "Gurken-Eigenkonstruktion für die Hutablage" (Sorry an alle Konstrukteure !! :D )wichtiger ist, als der Modellflugsport im Bereich F3A. Aber, gibt es zu wenige Schreiber, oder wollen die Verantwortlichen nicht mehr in den Zeitschriften drinnen sehen ?? Keine Ahnung.

Gruß,

Thomas

W. Holzwarth
01.09.2003, 22:00
Nabend,
irgendwie hab' ich den Eindruck, als hätten einige Diskussionsteilnehmer das Leben noch vor sich. Das ist positiv.

Bei mir ist's eher negativ. Ich hab' mit hoher Wahrscheinlichkeit schon mehr Jahre erlebt, als noch vor mir sind. Aber da kommense alle mal hin ..

Dennoch ein paar halbwegs ernste Sätze aus meiner Sicht, auch wenn ich ganz gern mal 'n Spaß mache:

- Keiner der Teilnehmer an Weltmeisterschaften - völlig egal in welcher Klasse - geht wohl unmotiviert auf eine solche Veranstaltung. Und relativ gleichwertig sind die Piloten aus den relevanten Nationen nun allemal.

- Damit spielen - nach meiner Sicht der Dinge - Randbedingungen keine unwesentliche Rolle. Und da gibt's jede Menge, aber ich spar' mir mal eine detaillierte Auflistung. Doch sowas kann durchaus mentale, physische, kommunikative, finanzielle, oder technische Ursachen haben, und irgendwo geht halt was daneben. (Auch Roland Matt soll ja 'n Motorabsteller gehabt ham')

- Und wenn man das Ganze nun mal historisch betrachtet, dann kann man sagen:
Alle Teilnehmer der WM 2003 (Mannschaftsführer und auch der Rest der Truppe) hatten über eine ganze Reihe von Jahren vordere Plätze bei den nationalen Meisterschaften belegt. Die Mannschaft war ok

- Aber der Rest der Welt ist auch noch da, und in zwei Jahren könnt' ich mir Japan zumindestens mal als Mannschaftsweltmeister vorstellen. ;) Is' halt so ..

- Was lernen wir? Deutschland ist ein Teil der Welt, aber nicht der Mittelpunkt.

;) Merkt Euch das, Ihr Youngster. Dann wird's vielleicht mal wieder besser ..

Dominik H.
01.09.2003, 22:10
Hallo,
@thomas_m

Sorry, meine Meinung du musst dich nicht entschuldigen, dass mach ich doch auch ;)
gruß dominik

magWalt
02.09.2003, 20:29
Hallo Thomas,
wäre es möglich, dass du uns etwas über die Wettbewerbe (z.B. jetzt Augsburg) berichtest? Interessant wären Modelle, Motorisierung, Teilnehmerzahlen usw. vielleicht sogar das eine oder andere Bild von Modellen (auch Modelle von Kunstfluganfängern)

B.E-Know
02.09.2003, 21:35
In der Zeitschrift "Modell" erscheinen schon regelmäßig Berichte über F3A bzw. F3A-X Wettbewerbe. Der CHEF-Redakteur ist selbst F3A-Spezie. Gerade in der letzten "Modell" 9/03 ist eine Bericht mit Fotos von Modellen.
Wer noch mehr schöne bunte Flieger sehen möchte, kuckt bitte bei Lorenz oder Breakmann auf die Seite.

Thomas_M
02.09.2003, 22:26
Original erstellt von B.E-Know:
In der Zeitschrift "Modell" erscheinen schon regelmäßig Berichte über F3A bzw. F3A-X Wettbewerbe. Wer noch mehr schöne bunte Flieger sehen möchte, kuckt bitte bei Lorenz oder Breakmann auf die Seite.Hallo B.E.-Know,

ich lese zwar nicht immer "Modell", aber ich denke, daß der Begriff "regelmäßig" im Bezug auf F3A doch sehr übertrieben ist. In der aktuellen Ausgabe ist ein Bericht drinnen. Das war der erste bzgl. F3A und wird auch wahrscheinlich der letzte sein für ein weiteres Jahr. Oder meinst Du mit "regelmäßig" einmal pro Jahr ??? :D :D
Der Chef Redakteur kann daher kein sooo großes Interesse an F3A haben. (Auch wenn er der Spezi von jemanden ist... :D )

Bei Lorenz kann man schöne Bilder sehen. Super. Bei PLProd auch. Und bei ZNLine auch. Und... Informieren diese Bilder über die Teilwettbewerbe F3A in Deutschland ? Ich denke nicht... :(
In anderen Sportarten wird über jede noch so kleine Belanglosigkeit geschrieben (siehe Fußball, Motorsport usw.) Muß zwar im Bereich F3A nicht sein (-> wen interessiert schon, ob Ewald Trump heute mit dem rechten anstatt mit dem linken Fuß aufgestanden ist) aber 3-4 Bereichte pro Jahr über F3A (und deren Piloten) sollte doch machbar sein.

Wieder ein Lob an PW. Bin mir nicht mehr sicher, aber ich glaube, daß er früher über jeden Teilwettbewerb einen Bericht geschrieben hat (oder?) :confused:

F3A-X ist auch interessant und darüber soll auch mehr geschrieben werden. Schließlich machen die Jungs auch guten Kunstflug ! (Anmerkung: F3A-X wird nicht seitens des DAEC ausgetragen. Es gibt keine EM oder WM...Von daher sowieso weniger zu berichten...)

@magWalt
Am besten selber vorbeischauen. Oder noch besser selber mitfliegen ! ;) Falls ich was aus Augsburg erfahre, dann kann ich das hier einstellen. Kein Problem !

@Holzwarth
"Deutschland ist ein Teil der Welt, aber nicht der Mittelpunkt. Merkt Euch das, Ihr Youngster. Dann wird's vielleicht mal wieder besser .. " -> Wie soll es denn im Bereich F3A mit so einer Aussage wieder besser gehen ?? HÄÄ ?? :mad:

Gruß,

Thomas

Jan
02.09.2003, 23:02
Hi Walter,

ich hoffe, dass Du nichts dagegen hast, dass ich das da zitiere:



Was lernen wir? Deutschland ist ein Teil der Welt, aber nicht der Mittelpunkt.
Ich würde es gerne ergänzend ummodeln:

Modellflug ist ein Teil der Welt, aber nicht der Mittelpunkt.

Das Fliegen (auch das Wettbewerbsfliegen) muss - da es ein Hobby ist - Spaß machen. Wenn das - übrigens typisch deutscher - Krampf wird, dann wird das nichts. Leute wie CPLR haben einfach offensichtlich immer noch unglaublich viel Spaß am Fliegen. Egal ob free oder aresti. Und das macht die Motivation aus. Und wenn manche Leute(auch hier) schon solch eine etwas verspannte Stimmung verbreiten, dann kann das aus meiner Sicht nix werden.
Wenn das Fliegen keinen Spaß (mehr) macht und ein Sinndefizit auftritt, stellt sich anscheinend die Frage, wie man diese Leere füllt. Und das führt offensichtlich bei manch einem zur Kohle.

Nicht mein Ding.

W. Holzwarth
02.09.2003, 23:17
Original erstellt von Thomas_M:
... @Holzwarth
"Deutschland ist ein Teil der Welt, aber nicht der Mittelpunkt. Merkt Euch das, Ihr Youngster. Dann wird's vielleicht mal wieder besser .. " -> Wie soll es denn im Bereich F3A mit so einer Aussage wieder besser gehen ?? HÄÄ ?? :mad:
@Matt
Nun ja, man muß halt die Situation realistisch sehen. Deutschland hat zwar letztes Jahr den Mannschaftstitel auf Europa-Ebene errungen, aber die Welt ist größer. Und jedes Mal gehört etwas Glück dazu, um ganz vorne dabei zu sein.

Aber wenn man im Umkehrschluß argumentiert, daß es für einen deutschen WM-Teilnehmer unwürdig ist, mal einen Flug zu vergeigen, dann geht das - rein statistisch gesehen - an der Realität vorbei.

;) Und Realismus hat - auf lange Sicht gesehen - 'ne Chance auf Erfolg. Phantasien erledigen sich von selbst ...

Gast_93
03.09.2003, 08:38
@vielleicht können wir uns darauf einigen, dass es ziemlich egal ist, wo und wie Deutschland steht...auch die Leichtatlethen haben da zur Zeit nichts zu lachen...

Vielleicht bekommen wir es ja mal hin eine Art Tabelle zu machen, in der hervorgeht, wie und wo man sich für welche Wettbewerbe einschreiben kann..

Nach dem Motto: Wettbewerbe f. Anfänger, Fortgeschrittene, Experten
Welche Programm müssen geflogen werden, wo kann man diese runterladen...welchem Verband muss man angehören,
Ich meine so ne Art Checkliste wo ganz oben Weltmeisterschaft steht..

Mit so einer Liste kann man dann genau arbeiten, trainieren und Ziele setzen..
ich blicke in dem ganzen Wust einfach nicht durch, vielleicht hält das auch die Jugend ab??

Thomas_M
03.09.2003, 10:01
Hallo Armin,

ich versuch mal, Dir weiterzuhelfen (auch wenn das PW oder Rainer Seubert mit Sicherheit besser machen könnten... :D )

Allgemein:
Infos zum Thema F3A Wettbewerbe
im DAEC können erfragt werden über DAEC-Michael Thoma-Modellflugreferent (http://www.daec.de/kontakt/index.php?sparte=80)
oder über die jeweiligen Landesmodellflugreferenten bzw. den Leuten die den Fachausschüssen angehören -> Fachausschuss Mitglieder DAEC (http://www.daec.de/downfiles/mf/fernlenkflug/faf3.pdf)

im DMFV können Infos unter DMFV-Kunstlfugteam (http://kunstflug.teamnet.de/) bei Fachreferenten Peter Claus eingeholt werden.

DER Internet Informationspool über Termine und sonstiges bzgl F3A (auch F3A-X) hat Günter Gallinat unter seiner F3A Homepage (http://www.modellflug-gallinat.de/) -> Prädikat Empfehlenswert (Alle Termine, sowie Links zu weiteren Infos.)

Soweit zu den Informationsquellen.
Es gibt im Bereich F3A - DAEC drei Programme:
1. C-Programm -> Für Einsteiger, einfache Figuren, keine Wendefiguren, einfache Modelle genügen vollkommen
2. B-Programm -> Für Fortgeschrittene, schwierigere Figuren mit Wendefiguren, zu A-Programm bereits hinführend, einfache Modelle / Trainer können auch noch verwendet werden, echte/aktuelle F3A Maschinen werden aber dort bereis eingesetzt (muß aber nicht heißen, daß man dann automatisch auch gut fliegt... :D )
3. A-Programm -> Die 28 F3A Cracks in der Bundesliga fliegen das. Diese A-Programme haben auch Namen (z.B. P03 oder P05 -> Programm + das Jahr, wo das Programm endet; P für Standard Programm, F für Finalprogramm)

(Diese Programme können unter den obigen Adressen angeschaut und downgeloaded werden !)

Wettbewerbe mit C-Programme für Einsteiger werden in der Regel von den Landesverbänden ausgerichtet (siehe z.B. Bayern -> Rahmenausschreibung auch auf der Homepage von Günter Gallinat als Download erhältlich).
Wettbewerbe mit B-Programm für Fortgeschrittene werden ebenfalls von den Landesverbänden ausgerichtet (siehe ebenfalls Bayern.. :D )
Wettbewerbe mit A-Programm richtet der DAEC direkt aus.
-> Anmeldung und Infos gibt es daher entweder über die Landesverbände oder den DAEC
-> Kann aber sein, daß nicht in allen Ländern solche Wettbewerbe stattfinden -> Man kann aber auch vielleicht in benachbarten Ländern daran teilnehmen..

Jeder kann auf Anhieb an Wettbwerben im C-Programm oder im B-Programm teilnemen. Will aber jemand gleich in der Bundesliga im A-Programm mitfliegen, muß er zuvor einen Aufstiegswettbewerb über sich ergehen lassen. Nur die besten vier Piloten dieses Aufstiegswettbewerbes (früher waren es drei Wettbewerbe) dürfen dann im nächsten Jahr in der Bundesliga gegen den Deutschen Meister antreten.
In der Bundesliga nehmen in der Regel 28 Piloten teil. Die besten 6 Piloten in jedem Jahr gehören zur Nationalmannschaft und die besten drei Freiwilligen dürfen dann zur EM oder WM fahren (EM und WM wechseln sich jedes Jahr ab)

Für Einsteiger empfiehlt es sich daher, sich zunächst über obige Adressen Infos per Email/Telefon zu holen, wo Wettbewerbe für Einsteiger stattfinden (C-Programm, B-Programm)und dort erst einmal Wettbewerbsluft zu schnuppern und überhaupt einmal zu sehen, wie sowas abläuft. (Außerdem kann man dort schon wertvolle Tipps von anderen Piloten sowie Punktwertern einholen und gleich mal ein "Netzwerk" knüpfen.)

____________________________

Zum DMFV

Auch der richtet Wettbewerbe aus, die für Einsteiger (z.B. Hobbyklasse) sowie Fortgeschrittene gedacht sind. Auch beim DMFV gibt es einen Deutschen Meister, der allerdings in der Regel nirgends große Bedeutung findet, da das ganze nicht international anerkannt ist. Der Deutsche Meister im DMFV darf nicht bei EM oder WM teilnehmen und ist daher eher ein Muster ohne Wert. Nichts desto trotz kann man sich auch damit schmücken... :D
DMFV Wettbewerbe laufen daher in der Regel etwas lockerer ab. Dennoch kann man da auch Wettbewerbsluft schnuppern und letztendlich nur dazu lernen. Punktwerter sind dort auch erfahrene Piloten, die dafür ein Auge haben.

_________________________

Wo man letztendlich teilnimmt, hängt in der Regel auch davon ab, wo wann welcher Wettbewerb stattfindet. Richtet ein Landesverband einen Wettbewerb für Einsteiger aus ?? Usw.

Als Checkliste (DAEC):

1. Infos über Wettbewerbe für Einsteiger bei DAEC oder Landesverband einholen (oder über obige Internet Seiten sich schlau machen) -> am besten zu Beginn eines jeden Jahres
2. Einsteiger Wettbewerbe mit C-Programm in eigenem Bundesland vorhanden ? Falls ja, teilnehmen, falls nein, dann schauen ob im benachbarten Bundesland ein solcher stattfindet und dort teilnehmen, falls möglich.
3. Ist man bei den Wettbewerben im C-Programm ständig unter den ersten drei, dann Teilnahme an Wettbewerben, wo das B-Programm geflogen wird (und viel trainieren :D ), genauso wie unter 2.
4. Ist man bei den Wettbewerben im B-Programm ständig unter den ersten drei, dann Teilnahmen an einem Aufstiegswettbewerb (voher wieder viel trainieren :D )
5. Ist man aufgestiegen, dann an den drei Teilwettbewerben zur Deutschen Meisterschaft teilnehmen und dort unter die ersten drei in der Gesamtwertung kommen.
6. Gehört man zu den besten drei in Deutschland, dann im nächsten Jahr an einer EM oder WM teilnehmen und dort Europameister oder Weltmeister werden.

GANZ EINFACH.... :D

Ich denke, ich stelle die Infos auch unter einen neuen Thread hier ins Forum. Sonst geht das in dem "WM" Thread total unter.

Hoffe, ich konnte helfen.

@Holzwarth
"Und Realismus hat - auf lange Sicht gesehen - 'ne Chance auf Erfolg. Phantasien erledigen sich von selbst ... " -> Wieder ein philosophischer Spruch der konstruktiv gar nichts beiträgt. Ich habe mal einen Beitrag von Wigens gelesen, der das ebenfalls bemerkt und sogar ziemlich kritisiert hat. (Gibt es ab 10.000 Beiträge irgendwie was zu gewinnen, ein Auto oder sonstiges ... Werde bitte mal etwas konkreter, wenn Du jemanden helfen willst ;)


Gruß,

Thomas

[ 03. September 2003, 10:10: Beitrag editiert von: Thomas_M ]

Gast_93
03.09.2003, 12:08
Servus Thomas,

vielen Dank genau das habe ich gesucht..

Ich habe jetzt die nächsten drei Jahre keine Zeit...
grins...

Muss ich wohl doch dem DAEC beitreten?!?!

Steffen
03.09.2003, 21:28
Hi Thomas,


Wieder ein philosophischer Spruch der konstruktiv gar nichts beiträgt. Ich habe mal einen Beitrag von Wigens gelesen, der das ebenfalls bemerkt und sogar ziemlich kritisiert hat. Nun, das magst Du (und Wigens) so sehen. Ich finde dagegen, dass da mehr Wissen und Erkenntnis drin steckt, als zB im Meckern darüber, das ein 19.er Platz auf einer WM eines Deutschen Meisters nicht würdig ist.

Ein bischen Philosophie gehört zum Leben und regt oft mehr zum denken an, als offene Kritik egal welcher Form.

Auf jeden Fall bringt es mehr, als Selbstbeweihräucherung, und - mit Verlaub - von Peter habe ich noch nichts anderes gesehen.
informationsgehalt = 0

[ 03. September 2003, 22:19: Beitrag editiert von: Steffen ]

Dominik H.
03.09.2003, 22:52
Hallo,+ihr dürft nicht vergessen dass alle!!!! die bei der wm mitfliegen irgendwelche meister sind.
gruß dominik

Jan
03.09.2003, 23:03
...vielleicht sollten wir hier nicht nur die berühmt-berüchtigte Kehrmaschine, sondern als eine Art Vorstufe, die Anti-Stänker-Maschine einführen???

http://www.rc-network.de/upload/1062622965.jpg

Bringt doch nichts. Kann man doch auch ein bissel gepflegter und - eben - etwas weniger stänkeriger formulieren.

Wer W. Holzwarth nicht versteht, ist selbst schuld.
Dass der nach äußerst glaubhaften Informationen :D - leider kenne ich ihn selbst persönlich nicht - ein sich seit Jahrzehnten mit dem Kunstfliegen Beschäftigender ist, möge sich doch einer der hier Quengelnden mal anschauen. Nämlich <<< hier >>> (http://home.t-online.de/home/Walter.Holzwarth/htm-modell/index2.htm)

Tatsächlich ist der Informationsgehalt manch einer der hier hingeschnodderten Bemerkungen von old woodward höher - zumindest immer sehr viel amüsanter - als das Blablabla so manch eines anderen.

[ 03. September 2003, 23:04: Beitrag editiert von: Schultze-Melling ]

W. Holzwarth
03.09.2003, 23:31
Ja, so isses, Jan.
Sprüche dieser Art sind für manche Leut' ein echtes Reizthema, die werden da total eifrig.

Mir persönlich hilft es aber, meine Gesprächspartner einzusortieren. Wer sowas tolerieren kann, mit dem kannste auch schon mal 'n Bier trinken geh'n.

:( Und wer's nicht ab kann? Na, da setz' ich mich doch lieber an den Nebentisch.

;) Ganz egal, wie gut der Knabe nun fliegen kann ..

Thomas_M
04.09.2003, 07:46
Hallo Holzwarth,

ich möchte mir Dir keinen "Streit" anfangen ! Ganz im Gegenteil !!!
Lediglich noch einige Bemerkungen seien mir gestattet:

1. Wie Du selber schreibst, gibst Du nur "Sprüche" von Dir, die anscheinend meist nur zur Unterhaltung dienen (siehe Schultze-Melling)
-> D.h. es kommt selten was konstruktives dabei raus, außer ein Grinsen oder Kopfschütteln. OK, wenn Du das bezwecken willst. Unterhaltung muß ja auch sein...

2. Wie Wigens bereits vermutet hat und Du selber schreibst, sind solche Sprüche "Reizthema". Warum willst du die Kollegen in diesem Forum reizen ? Warum willst Du alle (mehr als) 2600 Mitglieder hier irgendwie einordnen ? (Ach ja, Du willst ja wissen, mit wem Du ein Bier trinken gehen kannst...ist ja auch wichtig für diesen und die anderen Threads)

@Steffen
"Ein bischen Philosophie gehört zum Leben und regt oft mehr zum denken an, als offene Kritik egal welcher Form."
Super, wenn Du diese Ansicht hast und dies auch so umsetzt. Also, inwieweit haben Dich die obigen Sprüche zum denken angeregt und welche konkreten Verbesserungen können in die Realität umgesetzt werden ?
Noch was Steffen. Ich bin der Ansicht, daß sich jeder, der sich in der Vergangenheit (und in der Gegenwart) für eine Sache engagiert hat und darin Erfolg gehabt hat, sich auch gelegentlich mal "selbstbeweihräuchern" darf. Meine Ansicht. Punkt.
(Ähh, war das nun auch philosophisch ???????) :D

Gruß,

Thomas

Steffen
04.09.2003, 08:14
Moin Thomas,


Also, inwieweit haben Dich die obigen Sprüche zum denken angeregt und welche konkreten Verbesserungen können in die Realität umgesetzt werden ? Du denkst zu technisch :D
Ein etwas sarkastischer oder leicht distanziert amüsierter Kommentar hat schon manches Mal einen Streit beendet (weil alle auf einmal sehen, dass es unsinnige Eskalation war) oder zumindest ein vorübergehendes Grinsen produziert. Auch sonst ist es einfach nett. Und das bringt weiter, weil es die Laune steigert.
Spaß und Freude ist doch das Thema, oder? Ich interessiere mich jedenfalls für das Forum, weil es was zu lernen gibt und was zu grinsen. Dafür nehme ich halt Nerv am Rande in Kauf.

Und ich kenne ein paar Leute - speziell im Kunstflug - die sich überhaupt nicht beweihräuchern und einfach was bewegen. Dann gibt es die, die ein bischen dazwischen stehen und das ist auch ok. Aber jeder kennt doch Leute, die irgendwann mal was gemacht haben (und das unbestreitbar), seit Jahren nichts wirkliches mehr tun ("das war früher anders" "wir haben mal" sind nicht wirklich konstruktive Aussagen!)
Meistens ist das noch gepaart mit "Ihr setzt euch ins gemachte Nest", "macht ihr doch erst mal" (während man gerade macht natürlich).

Bestes Zitat: "Wenn wir eine grosse Reparatur hätten (Segelflug, zB Rumpfbruch), würde ich nicht dafür unterschreiben (den Reparaturbericht)". Tja, er hat gar keine Lizenz dazu, ich schon...

Jeder in einem Verein kennt das, oder?

Aber eine Frage zum Thema: wo gibt es eigentlich die F3A-Programme für das nächste Jahr (P05 vermutlich).
Das soll ja gaaanz andere Modelle erfordern ;)

Ciao, Steffen

Thomas_M
04.09.2003, 09:01
Original erstellt von Steffen:

Ein etwas sarkastischer oder leicht distanziert amüsierter Kommentar hat schon manches Mal einen Streit beendet ?

Aber eine Frage zum Thema: wo gibt es eigentlich die F3A-Programme für das nächste Jahr (P05 vermutlich).
Das soll ja gaaanz andere Modelle erfordern ;)

Ciao, SteffenHallo Steffen,

Du darfst aber nicht vergessen, daß ein sarkastischer Kommentar nicht nur einen (vermeintlichen) Streit beenden kann, sondern den auch entfachen kann. :D

Du sprichst wahrscheinlich wieder PW an. OK. Manchmal übertreibt er mit seiner Vergangenheitsbewältigung. Aber wenn Du Holzwarth akzeptierst, dann muß Du PW auch seine Meinung / Kommentare lassen. Er ist halt einer der wenigen, wie auch Rainer Seubert, die aus der Wettbewerbspraxis plaudern können und dies auch hier tun.

Die Programme für nächstes Jahr gibt es auf der Homepage von Günther Gallinat. Neuigkeiten -> Neue F3A Programme 2004+2005 (http://www.modellflug-gallinat.de/modellflug_neu/neuigkeiten.htm)

Ob es da neue Modelle erfordert, kann ich nicht sagen. Da sich aber das Reglement nicht ändert, wird es wohl auch keine komplett anderen Modelle geben. (Vielleicht aber einige Doppeldecker :D )

@Alle
Wer fliegt denn nun nächstes Jahr einen Doppeldecker ???

Gruß,

Thomas

[ 04. September 2003, 09:05: Beitrag editiert von: Thomas_M ]

Gast_93
04.09.2003, 09:18
@Thomas

Ich habe vor mir einen DD zu bauen..im Slowflybereich überzeugen die mich am meisten, mal sehen ob das auch in gross so ist...mir gefallen sie halt super gut....trainieren werde ich aber erstmal auf einem Rebelove Acro...den habe ich hier noch rumstehen und werde den dann mal ausrüsten..und mit den einfachen Programmen anfangen...

Thomas_M
04.09.2003, 09:27
@Armin

SUPER ! Vielleicht kannst Du mich auf dem laufenden halten, wie es Dir so bei der Konstruktion / Bau des DD ergeht und worauf man da so achten muß.

Im Slow Flyer Bereich sind die Doppeldecker wirklich super. Ich war Anfang dieses Jahres in Augsburg bei einem solchen Meeting, und da waren Piloten wie Stefan Hartmann oder Markus Wissinger, die mit Ulitmates fantastisch geflogen sind. Aber ob dann Doppeldecker im F3A Format dann entsprechend fliegen... Keine Ahnung. Aber wenn jemand 3ter bei einer WM mit einen Doppeldecker wird, dann kann ein Doppeldecker nicht vollkommen verkehrt sein... (Ja,ja liegt ja auch am Piloten... :D )

Gruß,

Thomas

Steffen
04.09.2003, 09:53
Hi,

Hm, ich kenne die Punkteritis bei F3A ja nicht.
Aber ich gebe mal zu denken:
Doppeldecker neigen dazu unklar auszusehen. Anstellwinkel, Bahn und Nicken/Gierbewegungen sind relativ uneindeutig. Dies führt i.A. zu etwas schlechteren Bewertungen. Daher haben sich Doppeldecker bei den manntragenden bis zur intermediate zurückgezogen. Bei Advanced und Unlimited sind sie einfach weg vom Fenster.

Nach dem was ich so rauslese, gibt es aber keine wirklich guten und eindeutigen Bewertungsrichtlinien für F3A, anscheinend wird ja nicht mal der TBLP vollständig ausgewertet. Damit ist das ganze natürlich sehr deutlich Modetrends unterworfen. Und Modetrends können in jede Richtung springen.

Ich vermnute daher, dass jetzt eine Modezeit der Doppeldecker kommt, die dann irgendwann wieder untergeht.
Ich persönlich würde auch keine Doppeldecker nehmen, flugmechanisch zu komplex, um einen eindeutigen Trimmvorgang zu identifizieren.
Aber vielleicht denke ich da zu Zielorientiert.

Ciao, Steffen

Walldorf
04.09.2003, 11:26
Hi Steffen,
aber schön sind die DD doch.

Steffen
04.09.2003, 11:59
Hi Michael,

Hm, über Geschmack lässt sich ja nicht streiten.

Bei Narlar und Look@Me gefällt mir nicht, dass sie so stark gepfeilt sind, Double Vision glaube ich auch.
Bei Double Vision steht der obere Flügel extrem hoch über dem Rumpf, mag ich auch nicht.
So oder so sieht man die Rumpfform nicht mehr, man weiss ja gar nicht, ob der schön ist. (Obwohl Lazulite könnte man natürlich prima verstecken, am besten als Dreidecker mit Doppeldecker-Leitwerk...)

Der Narlar hat einfach nur eine nette Lackierung, sieh den mal als Schwarzweiss-Bild an...

Dazu kommt immer dass der Pilot durch den oberen Flügel eine schlechte Sicht hat. Auch wenn keiner drin sitzt, er würde halt...

Man sieht also: es ist eindeutig erwiesen, dass Doppeldecker hässlich sind ;)

Du fliegst ja auch Extra :)

Ciao, Steffen

Walldorf
04.09.2003, 12:29
und ne Christen Eagle - nur geht die nicht 3D - und das ist nun im Moment meine "Welt".
Es ist aber eine wunderschöne Aufgabe diesen aerodramatischen Prügel ( DD ) zum geradeausfliegen zu bringen .

Die Häslichkeit werden wir am 14. ( Flugtag Hillerse ) beim Bier besprechen.

[ 04. September 2003, 12:31: Beitrag editiert von: Walldorf ]

Thomas_M
04.09.2003, 12:35
Hi Steffen,

und was sagst Du zu dem Suxxess von CPLR zum Thema Hässlichkeit ?

Gruß,

Thomas

Kai Jansen
04.09.2003, 12:54
Hallo Zusammen!

Schön, dass ihr euch alle so gut vertragt. "Daumenhoch". Macht richtig Spaß hier zu lesen!!!

Eine Kleinigkeit noch:
Laßt mir den W. Holzwarth so wie er ist.
"Wer den Old Holzwarth nicht kennt, hat die Kunstflugwelt verpennt." :D

Grüße von Kai :)

Steffen
04.09.2003, 13:39
@Michael:
Da bin ich weit, weit wech im Urlaub.


Original erstellt von Thomas_M:
und was sagst Du zu dem Sucks-Ass von CPLR zum Thema Hässlichkeit ?Genau :D

Ciao, Steffen

[ 04. September 2003, 13:43: Beitrag editiert von: Steffen ]

leinel
04.09.2003, 14:01
Original erstellt von Schultze-Melling:

... Modellflug ist ein Teil der Welt, aber nicht der Mittelpunkt.

@jan: volle zustimmung!

Wimh
04.09.2003, 19:15
Original erstellt von Steffen:

Spaß und Freude ist doch das Thema, oder? Ich interessiere mich jedenfalls für das Forum, weil es was zu lernen gibt und was zu grinsen. Dafür nehme ich halt Nerv am Rande in Kauf.
Das konnte von mir sein....

W. Holzwarth
04.09.2003, 23:08
Eigentlich sitz' ich ja schon am Nebentisch.

;) Aber ich freu' mich weiterhin über Leute mit Humor ...