PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Maß für Torsionssteifigkeit?



Bertram Radelow
18.02.2011, 20:23
hi,

gibt es ein Mass für die Torsionssteifigkeit von Tragflächen und Rudern? Welches Messverfahren, welche Masseinheit? Welche Skalierungsfaktoren bei verschiedenen Massstäben/Spannweiten um Vergleiche anstellen zu können?

Irgendetwas in der Art: Fläche an der Wurzel fixieren, 1m-Stab an Flächenspitze anbringen und mit 1N nach unten drücken. Ergibt dann irgendetwas wie °m/N oder so.

Bertram

MarkusN
18.02.2011, 22:01
Das wäre die Torsionsfederkonstante. Gemessen in Nm/rad oder etwas anschaulicher, aber schlechter fürs Weiterrechnen, in Nm/°.

Gemessen genau so, wie Du das vorschlägst. Man muss aber die Abstützung sauber vornehmen, sonst misst Du Biegung mit.

Wenn Du es spezifisch willst (also zum umrechnen auf andere Dimensionen und Querschnitte) landest Du beim Schubmodul der Werkstoffe. Bei isotropen Werkstoffen (Eigenschaften in allen Raumrichtungen gleich) hat der einen direkten Zusammenhang mit dem E-Modul. Bei faserverstärkten wegen der starken Anisotropien nicht.

Bertram Radelow
18.02.2011, 23:25
hi Markus,

Danke für die Antwort, jetzt weiss ich wenigstens wie das "Ding" heisst.

Warum wendet das niemand an? Im Zeitalter der "Ablasserfestigkeit" wäre es doch a) interessant b) einfach zu ermitteln und c) reproduzierbar und vergleichbar? Wenn in den ominösen kleinen Zusammenfassungkästchen in den "Fach"zeitschriften neben Spannweite, Preis und Gewicht auch noch die Flächentorsionssteifigkeit stünde, würde das IMHO einen ziemlichen Schub in Richtung stabilere Flächen bewirken? Am besten natürlich in Kombination mit der Biegefestigkeit (wohl kaum "Biegefederkonstante" oder etwa doch?) der Flächen.

Bertram

MarkusN
19.02.2011, 00:34
Warum wendet das niemand an? Im Zeitalter der "Ablasserfestigkeit" wäre es doch a) interessant b) einfach zu ermitteln und c) reproduzierbar und vergleichbar? Die Steifigkeit ist nur die halbe Miete. Der zweite Teil ist das cm0 des Profils und das Gewicht.

Aussagekräftig wäre allein die Steifigkeit aber schon.

UweH
19.02.2011, 00:35
Warum wendet das niemand an? Im Zeitalter der "Ablasserfestigkeit" wäre es doch a) interessant b) einfach zu ermitteln und c) reproduzierbar und vergleichbar? Wenn in den ominösen kleinen Zusammenfassungkästchen in den "Fach"zeitschriften neben Spannweite, Preis und Gewicht auch noch die Flächentorsionssteifigkeit stünde, würde das IMHO einen ziemlichen Schub in Richtung stabilere Flächen bewirken? Am besten natürlich in Kombination mit der Biegefestigkeit (wohl kaum "Biegefederkonstante" oder etwa doch?) der Flächen.


Hallo Bertram,

das macht deshalb keinen Sinn weil es nur ausdrücken würde wie viel Torsionsbelastung ein Flügel einstecken kann, aber es fehlt die Angabe wie viel Torsion aus den Luftkräften induziert wird und was die Tragfläche daraus überhaubt aushalten muß.
Viele Faktoren beinflussen die Flatterfestigkeit, die Torsionsfestigkeit ist nur einer davon und im Gesamtbild noch nicht einmal der Wichtigste.

Gruß,

Uwe.

UweH
19.02.2011, 00:41
Der zweite Teil ist das cm0 des Profils und das Gewicht.


Hallo Markus,

folgendes hast Du noch vergessen:
- Schränkungsmoment
- Pfeilung
- Eigenfrequenz der Tragfläche
- Eigenfrequenz der Ruder
- Böenbelastung
- Biegesteifigkeit des Flügels

..und was weiß ich noch alles :rolleyes:

Der Wert der Torsionssteifigkeit ist isoliert nicht viel Wert ;)

Gruß,

Uwe.

CHP
19.02.2011, 00:52
Man könnte sicherlich manch interessanten "Test" machen. Nicht nur zur Torsion.

Die Frage ist halt, ob die Zeitschriften überhaupt ein Interesse daran haben.

Die "Tester" müßten das Know-How haben und einen großen Aufwand betreiben. Die Leser müßten u.U. ebenfalls das Know-How haben, um die Artikel zu verstehen.

Es gab mal eine Reihe, die hies, glaube ich, FMT Kolleg oder so ähnlich. Das ging in diese Richtung.

War relativ teuer - ich meine etwa 30,- DM pro Heft. Ohne bunte Bilder und ohne Gelaber.

wakuman
19.02.2011, 01:49
Man könnte sicherlich manch interessanten "Test" machen. Nicht nur zur Torsion.
Die Frage ist halt, ob die Zeitschriften überhaupt ein Interesse daran haben.
Die "Tester" müßten das Know-How haben und einen großen Aufwand betreiben. Die Leser müßten u.U. ebenfalls das Know-How haben, um die Artikel zu verstehen.
Es gab mal eine Reihe, die hies, glaube ich, FMT Kolleg oder so ähnlich. Das ging in diese Richtung.
War relativ teuer - ich meine etwa 30,- DM pro Heft. Ohne bunte Bilder und ohne Gelaber.

genau , aber die FMT Kolleg kosteten nur die haelfte.
Aufwind Sonderausgaben die aehnliche Thematik behandeln sollte wurden nach 1ter Ausgabe wieder eingestellt.

Cheers