PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ungewöhnliche Frage: Angelbootmotor umbauen auf stufenlose Regelung



Gast_5351
20.02.2011, 10:53
Servus zusammen

Habe einen MinnKota Endura 30. Dieser Bootsmotor hat 5 Vorwärts- und 3 Rückwärtsgänge. Der Motor ist ein normaler Bürstenmotor.
Da aber bei der schaltbaren Stufen meist nie die passende Geschwindigkeit ansteht hatte ich die Idee den Motor mittels Regler aus dem Modellbootbereich stufenlos regelbar zu machen. Aus dem Bootsbereich daher, da ich den Rückwärtsgang behalten will.
Der Motor nimmt bei Vollgas 30A laut Hersteller. Dachte also an einen Regler mit einer Dauerlast um 50A.

Nun muss ich den Regler ja ansteuern. Dachte da an einen einfachen Servotester. Dieser könnte über BEC versorgt werden. Allerdings weiß ich nicht, ob so ein Servotester für diesen Dauerbetrieb geeignet ist und wie weit weg vom Regler ich ihn montieren kann. Er sollte schon vorne beim Stuhl angebracht werden. Abstand zum Regler wären etwa 3m. Vielleicht hat hier ja jemand eine andere Idee, wie ich den Regler ansteuern kann. Ein mechanischer Fahrtregler scheidet aus, da er die nicht benötige Antriebsenergie ja nur in Wärme umwandelt.

MfG Jan

FamZim
20.02.2011, 11:51
Moin

Du schreibst ER hat 5 vorwärts und 3 rückwärts Gänge ??
Der hat doch sicher auch Feldspulen und ist nicht mit Magneten bestückt, oder ??

? Gruß Aloys.

Gast_5351
20.02.2011, 13:38
Servus Alois

Der Motor ist ein ordinärer Bürstenmotor. Im Außengehäuse 2 Magente und innen drehend die Spulen. Glaub es waren 12 oder 16 Anker. Oben an der Pinne ist eine vergossenes Gehäuse mit der Rasterung der insgesamt 8 "Gänge". Es gehen insgesamt 4 Kabel runter in die Motorgondel. Eins davon in einen vergossenen Teil vor dem Motor. Die anderen 3 ( + , - und ein anderes) gehen an den Motor. Das 3. Kabel ist beim Pluspol mit angelötet. Denke das dort unten die Widerstände sitzen. Dort werden sie besser gekühlt, als vergossen an der Luft.

MfG Jan

Julez
20.02.2011, 14:53
Das sollte problemlos gehen.
Servotester funktionieren auch im Dauerbetrieb. Falls es nicht funktioniert mit verlängertem Empfängerkabel vom Regler, dann einfach das Poti rauslöten aus dem Servotester und mit langen Kabeln wieder anlöten.

FamZim
20.02.2011, 15:14
Hm

5 Gänge über Widerstände braucht auch ebensoviele Kabel denk ich.
Kommt dann nur ein fetter Transistor als Vor-Widerstand in frage.
Dazu reicht eine Steuerleitung.
Der Motor , über einen Steller vor und zurück, sollte kein Problem machen, nur an + und - angeschlossen.
Mit Steller dicht am Motor , und Servotester am Amaturenbrett, über BEC versorgt, sollte auch über 3 m noch gehen.3 m sind es bei großen Modellen auch schon mal.
Ist ja kein störbarer Empfänger dabei.
Das Poti aus dem Tester auslagern, an einen " normalen " Gashebel müste auch möglich sein,(gleichen Ohm-Werd nehmen).
Zum kühlen:
Es gibt ja auch Wassergekühlte Steller !

Gruß Aloys.

Gast_5351
18.03.2011, 20:13
So, habe einen Regler bekommen. Funktioniert im Keller bisher sehr gut. Leider hat der Regler riesige Kühlrippen. Die wird der wohl auch brauchen. Also muss ich den Servotester auslagern auf die Pinne. Oder lieber den Regler außen anbringen zwekcks Kühlung? Dürfte sinnvoller sein und ich könnte über die Pinne den Poti drehen. Falls der Regler doch zu warm wird bekommt er noch nen kleinen Lüfter spendiert.

Hoffe das klappt wie gedacht ;-)

Eine Frage noch: Das Teil, wo ich die Schaltstufen einstelle dürfte nen Poti sein, oder? Könnte man dort nicht einfach ein Poti ohne Raster einsetzen? Dann wäre die Regelung auch stufenlos, oder? Hier ist es zu sehen: Schalter (http://www.northlandmarine.com/MinnKotaEndura5SpeedSwitch.htm#Anchor-11481)

MfG Jan