PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motorsturz/Zug



Braeckman
26.01.2004, 20:09
Hallo

irgendwann, vor einige Monate, hat jemanden einen Link zu einer Seite mit einem kleinen Programm zur Berechnung der Einbaulage des Triebwerks bekannt gegeben.

Funktionnierte ganz hervorraggend Ich habe aber die Adresse "verloren" ...

Kann jemanden helfen

Danke
Alvin

Manfred Schnaible
26.01.2004, 20:44
Hallo Alvin,

meinst Du vielleicht mein Modellbautool? Das findest Du u.a. hier im Magazin: http://www.rc-network.de/magazin/trickkiste/trick17/trick17.html

Gruß
Manni

Braeckman
27.01.2004, 20:30
Manni

das war's - vielen Dank

Alvin

michaelz
01.03.2004, 14:23
Hallo Alvin,

das war es leider noch nicht! Ich bin seit
1967 Modellflieger und habe vor 6 Jahren
den PPL-A gemacht! Tatsache ist das es sich die Modellflieger zu einfach machen!
Nimm einfach die Hälfte!
Weniger Zug/Sturz entspricht eher der "normalen"
Physik. Einige Figuren funktionieren nicht
wenn das Modell NEUTRAL fliegt.

Nähere Erleuterungen bei Bedarf.

Viele Grüße

Michael

M@trox
01.03.2004, 15:57
"BEDARF" !!!!!

;-D

Jan
01.03.2004, 19:00
Original erstellt von michaelz:

Weniger Zug/Sturz entspricht eher der "normalen"
Physik. Einige Figuren funktionieren nicht
wenn das Modell NEUTRAL fliegt.
Auch "Bedarf"!!!
Meinst Du mit Figuren Kunstflugfiguren?

Alex K.
01.03.2004, 19:04
Ich tippe mal auf drehmomentunterstütze Figuren wie dieses komische gerissene Zeugs was unter anderem Klaus Schrodt fliegt, wo der Flieger ab und zu mal eben seitwärts und rückwärts fliegt und sich dabei um die querachse überschlägt...

michaelz
02.03.2004, 08:03
...drehmomentunterstütze Figuren wie dieses komische gerissene Zeugs...

Das trifft die Sache wohl sehr genau!
Man beachte einfach die Drehrichtung des Motors,
westliche Antriebe laufen rechts herum, die
aus den östlichen Ländern links.
D.h. eine Cap-10 möchte beim Start nach links
ausbrechen (Drehmoment usw.) was durch das
Seitenruder ausgeglichen werden muß.
Je schneller die Maschine wird desto weniger
Seitenruder! Bei einem "einfachen" Turn ist das
ähnlich. Ziehen bis in die Senkrechte... und
bei abnehmender Geschwindigkeit wird immer mehr
mit dem Seitenruder (rechts) abgestützt.

Bei der Cap hat man bei 0 Fahrt fast vollen
SR Ausschlag nach rechts. Wer jetzt auf die
Idee kommt den Turn rechtsherum zu fliegen
wird sein blaues Wunder erleben.
Das Flugzeug dreht evtl. noch ein bischen
nach rechts um danach über den rechten
Flügel der Schwerkraft zu folgen.
Sieht aber auch ganz nett aus! Mit etwas
Höhen- /Tiefenruder trudelt das Teil dann
in Messerfluglage um die Querachse.
Mit einer Zlin passiert das auch, aber
motorbedingt nur in der anderen Richtung!

Wieweit der Zug/Sturz zurückgenommen wird
ist sicherlich Geschmacksache und wer beim
Fliegen keine Hand frei hat um ständig am
SR zu rühren sollte die angegebenen Werte
übernehmen.

Ansonsten stellt man das Modell so ein das
es beim Turn wirklich leicht zur Seite wegdreht.

Zum Sturz:
Ich lese immer wieder...mit Vollgas horizontal...
Gas raus... Modell fliegt geradeaus...alles super!!! Wo bleibt da die Sicherheit?
Die Motorleistung steuert Flughöhe/Gleitwinkel!!!
Das Höhenruder die Geschwindigkeit!
Mit weniger Sturz stellt sich genau dieses ein.
Wenn ich im Landeanflug das Modell sauber auf
Anfluggeschwindigkeit getrimmt habe (HR) steuere
ich mit dem Motor den Gleitwinken d.h.
etwas mehr Leistung-> Gleitw. wir flacher,
etwas weniger und das Modell sinkt stärker.
Aber alles mit nahezu konstanter Geschwindigkeit.
Langweilig oder? Da bekommt man kurz vor dem
Platz gar keinen Stömungsabriss mehr!

Solche Effekte kann man mit dem "richtigen"
Seitenzug/Sturz nicht nachvollziehen.

Viele Grüße
Michael

Gast_2482
02.03.2004, 09:27
Hallo Michaelz,

nur weil es bei den Grossen so ist, heisst dies m.E. noch lange nicht, dass es auch bei den Modellen so sein soll.

Ich bezweifle, dass die von Dir genannten Effekte in der Grossfliegerei gewollt sind. Vielmehr dürfte es sich hierbei um störende Effekte der höheren Massen handeln, welche physikbedingt nicht so einfach zu korrigieren sind wie bei den Modellen.

Ausserdem sehe ich aus einem rein pragmatischen Ansatz keinen Sinn, ein Modell "krumm" fliegend zu bauen, um sich in Wettbewerbsprogrammen das Leben unnötig schwer zu machen.

Gruss
Jean-Claude

Steffen
02.03.2004, 10:03
Hi,

Flugmechanik an sich hat nichts mit der Größe zu tun, lediglich die Spürbarkeit (Dimension) der Effekte kann Größenabhängig sein.

Von größerer Bedeutung für die deutlichen Merkbarkeiten der Dralleffekte bei den Großen ist eher das deutliche größere Leistungsgewicht.

Eines ist sicher: jeder Kunstflieger würde sich über ein Flugzeug so neutral wie ein F3A-Flieger sehr freuen. :)
Ich war auch extrem erstaunt, wie stark der Drall sich beim Turn auswirkt.


Ich lese immer wieder...mit Vollgas horizontal...
Gas raus... Modell fliegt geradeaus...alles super!!! Wo bleibt da die Sicherheit?
Die Motorleistung steuert Flughöhe/Gleitwinkel!!!
Das Höhenruder die Geschwindigkeit!
Ähm, irgendwie eine andere Forderung oder? Cessna 150 und Extra300 verhalten sich da auch nicht gerade gleich, nech?


D.h. eine Cap-10 möchte beim Start nach links
ausbrechen (Drehmoment usw.) was durch das
Seitenruder ausgeglichen werden muß.
Du vermischst an einer Stelle Drehmoment und Drall an anderer Stelle geht es nur um Drall.

Ciao, Steffen