PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DELRO 2x2 m F3A RAVEN



PW
02.02.2004, 15:46
Hallo,

die Firma Delro bietet brandaktuell ein neues F 3A Modell an. Und zwar eine RAVEN, ausgelegt für den Bereich Kunstflug F 3A sowie auch für den Normalgebrauch.

Zwei Versionen gibt es:

eine F 3A Version sowie eine 3D Version.

Als Antriebe kommen für F 3A die heutige gängigen Motore (OS, Webra etc.) und auch elektrisch in Betracht; aber auch Motore wie ZG 26 sind einzubauen (dann aber ist der Flieger knapp über 5 kg).

Erste Fotos sind zu sehen unter:

www:delro.de

Gruss

PW

silversurfer
02.02.2004, 16:30
damit andere nicht so lange suchen wie ich.....
http://www.delro.de/Aktuelles/aktuelles.html :rolleyes:
tolles Modell bin mal auf den Preis gespannt.

Franky

silversurfer
02.02.2004, 16:31
[ 02. Februar 2004, 16:34: Beitrag editiert von: silversurfer ]

Alex G
02.02.2004, 20:45
Das Modell wirkt echt klasse.
Nur hoffe ich das der Preis nicht wie
bei vielen anderen F3A modellen den *Wettbewerbs*-
aufschlag bekommt.Was für eine Bauweise hat die
Raven denn?Voll Gfk,Gfk Rumpf-Styro Flächen,ganz Holz?
Wie gesagt,finde das der Flieger echt Klasse aussieht,nur hoffe ich das mal ein F3A Flieger aufn Markt kommt der deutlich günstiger ist als die meistens Flieger die es im Moment zu kaufen gibt.

Gast_2482
02.02.2004, 23:04
Hallo PW,

die neue Delro-Raven sieht nicht schlecht aus. Vor allem als Freestyle Modell wird die Raven sicherlich einen guten Eindruck machen.

Ich bezweifle allerdings aufgrund des Kompromisses, welcher zugunsten der Optik eingegangen wurde, die absolute Konkurrenzfähigkeit zu reinen Zweckmodellen. Wieso soll ich einen Kompromiss eingehen, wenn im Wettbewerb nur die Leistungsfähigkeit zählt?

Auch würde mich das tatsächliche Gewicht mit einem F3A-Antrieb brenned interessieren, zumal ja das Gerücht kursierte, dass Delro das Dalotel-Projekt aufgrund von Gewichtsproblemen eingestellt hatte.

Gruss
Jean-Claude

Thomas_M
03.02.2004, 08:03
Hallo,

also mir gefällt der Flieger überhaupt nicht. :eek:

Von einer echten Raven ist das Teil doch sehr weit entfernt. Würde die Lackierung anders sein, dann könnte das jeder beliebige Flieger sein.

Vielleicht hat das Teil gute Flugeigenschaften ?

Aber da gibt es ja auch andere Flieger, die gute Flugeigenschaften haben UND gut aussehen.
Ich stimme da Spillmann Jean-Claude bzgl. Konkurrenzfähigkeit zu reinen Zweckmodellen zu.

Thomas

PW
04.02.2004, 11:42
Hallo,

abwarten. Ich bin der festen Überzeugung, dass das Modell nicht schlechter fliegt als reine Zweckmodelle.

Das haben andere Modelle im Bereich F 3A (z.Bsp. Laser von Chr. Fuchs etc.) schon gezeigt.

B. Beschorner fliegt mit einem Semi Scale Modell in der Weltspitze.

Man muss immer den Trend beachten.

Hätte H. Prettner die Extra auf der WM vor Jahren geflogen und gewonnen, würden heute Semi Scale Modelle in F 3A geflogen.

Hätte CPLR mit einem Doppeldecker die WM gewonnen, so würden Doppedcker heute geflogen.

Siehe beim TOC:

2002 gewann Hyde mit dem Ultimate und für 2003 schrieen die Teilnehmer nach einer grossen Ultimate.

Delro hatte zig Aufträge bzgl. der grossen Ultimate für das geplante (leider aufgrund es Todes von Mr. Bennett) nicht mehr stattfindende TOC.

Man lege mal einen RAVEN Rumpf sowie einen SMARAGD Rumpf übereinander; sowohl von der Draufsicht als auch Seitenansicht tut sich da nicht viel. Es sind nur geringe Dinge, die anders sind und ein Modell völlig anders aussehen läßt. Dann kommt noch die Lackierung hinzu und schon meint man, dass es zwei völlig andere Modelle sein.

Hier zum Gewicht:

Mit einem ZG 26 wiegt der Prototyp 5,3 kg. Mit einem F 3A Motor (OS, YAMADA, Webra) sind es 600 gr., also 4,7. Und das beim ersten Prototyp ist nicht schlecht.

Chr. Fuchs 2x2 m Laser wog zum Schluss sogar unter 4 kg, war dann aber sehr empfindlich.

Delro biete eine normale Version an sowie eine Wettbewerbsversion (bzgl. der Gewichte).

Die normale Version wird preislich unter der 2,5 m RAVEN liegen (also wohl unter 750 EURO), die F 3A Comp. Version mit leichteren Komponenten dürfte etas darüber liegen, aber bei weitem nicht in die Preisregionen anderer F 3A Hersteller kommen.

Die Verkasten soll sogar schon unter der Beplankung fertig sein (wird zumindest geplant). Dazu gibt es fertig gefräste Spanten und Wabeteile.

Mit leichtem Akku und leichter Bauweise durch den Kunden, sind in der F 3A Version ca. 4,5 kg zu erreichen, in der Elektroversion sogar unter 4,5 kg.

B. Beschorner wird die RAVEN in diesem Jahr wohl elektrisch einsetzen (auch auf der EM). Hat er zumindest Delro gesagt.

Noch eines:

Das DALOTEL Projekt ist nicht am Gewicht gescheitert. Alle DALOTELS wogen unter 5 kg. Meine beiden wogen letztentlich 4750 g (gemessen auf der EM 2000 auf der offiziellen Waage).

Gruss

PW

Thomas_M
04.02.2004, 18:14
Hallo,

also ich finde, daß die F3A Raven von einer "echten" Raven einfach zu weit weg ist für ein Semi Scale Modell.

Auch zu weit weg von einem reinen Zweckmodell.

Irgendwo dazwischen ... :confused:

Da gefallen mir die Flieger von OXAI, Lorenz oder von den Franzosen besser.
Wenn man die Bilder des Smaragd anschaut, dann sieht der aber doch anders aus, als die Raven.
Außerdem ist ja der Smaragd ein altes Modell (-> baut dann da Delro ein altes Modell nach ???)

Von daher würde mich mal interessieren, welchen Trend man da "beachten muß" ? Semi-Scale ?

Aber wie gesagt, reine Geschmacksache ! :D

Zum Thema "elektrisch".
1. Ist da was bei dem Raven schon vorgesehen (Motor-Spant, Aufhängung, usw) ?
2. Gibt es dafür eine eigene Klasse (F3A-E :confused: ) oder ist sowas geplant ?

Gruß,
Thomas

FX18
04.02.2004, 18:54
Hallo zusammen,

ich finde die Maschine klasse.
Seit einigen Jahren fliege ich die Extra 330 von Trupp und die ist auch nicht Orginal. Aber das Flugbild ist einfach besser als bei den reinen Zweckmodellen.
Ich würde auch den ZG 26 einbauen, denn das Gewicht spielt keine Rolle wenn man nicht grade auf Wettbewerbe geht.

Gruß Hermann

[ 04. Februar 2004, 18:55: Beitrag editiert von: FX18 ]

PW
04.02.2004, 19:53
Hallo Thomas,

hast recht: eingach alles eine Geschmacksfrage.

Aber eine Frage:

Wo sind beim Smaragd, Partner, Lazulite etc. denn grösse Veränderungen. Lege mal alle drei Seiten- und Draufsichten sowie die Flügelgeometrien übereinander. Du wirst Dich wundern, wie minimal die Unterschiede sind.

Gruss

PW

Alex G
04.02.2004, 19:55
Find den Flieger auch Klasse.
Hab ihn noch nicht mit eigenen Augen
gesehen,deshalb kann ich nicht beurteilen
ob der Preis gerechtfertigt ist.
Möchte keine erneute Diskussion über
die Preise von F3A Fliegern anfangen,nur
wundert es mich warum nicht einfach mal
nen Hersteller nen konkurrenzfähigen
2x2m Flieger für unter 500€ anbietet,
kommt natürlich auch auf die Bauweise an.
Die Dinger würden doch weggehen wie sonst was.
Ich denke nicht, das die Kosten für die
herstellung und die Entwicklung einen Preis
über 500€ bei normaler Bauweise recht-
fertigen.

Thomas_M
04.02.2004, 21:25
@Alex G

Da hast Du vollkommen Recht. Und der Nachwuchs würde es danken, wenn die Flieger günstiger wären ! ;)

@PW
Sorry, kenne die Flieger der Franzosen nicht in echt. Aber laut Bilder auf der Homepage ist doch zwischen dem Smaragd und dem Lazulite ein großer Unterschied (vor allem der Rumpf, oder ?) :D
Ist denn der Prototyp schon geflogen ? Welche Eigenheiten hat er und warum sollte man den Raven einem Lazulite denn vorziehen (bis auf den Preis wahrscheinlich... :D )
Zum Thema "elektrisch".
1. Ist da was bei dem Raven schon vorgesehen (Motor-Spant, Aufhängung, usw) ?
2. Gibt es dafür eine eigene Klasse (F3A-E ) oder ist sowas geplant ? -> Evt. beim DMFV ?

Thomas

Alex G
04.02.2004, 21:42
@Thomas
Der Nachwuchs würde es nicht nur danken,es würde auch wieder richtig Nachwuchs geben ;)
Wie viele F3A Piloten unter 18 gibt es im Moment in Deutschland wohl,2-3maximal würde ich sagen.Klar gibt es auch das Problem zu den Wettbewerben zu kommen, Hauptproblem bleiben aber meiner Meinung nach die Kosten.
Hier muss sich dringend was ändern.Selbst für Normalverdiener ist F3A ja schon zu teuer.

PW
05.02.2004, 07:45
Hallo Thomas,

das ist es was ich meine. Da wird die Kabinenhaube etwas höher gemacht, dann anders lackiert (keine Klarsichthaube) und schon wird es einem Smaragd ein Lazulite.

Fliegt deshalb ein Modell anders oder besser ?? Nen, es wird dann eben nur neu vermarktet.

Die Grundkonstruktionen der F 3A Modelle sind seit mehr als 15 Jahren bekannt; also Achsabstand, EWD, Sturz und Seitenzug. Lediglich mit der V-Form muss etwas probiert werden, aber auch da kann man beim Prototypen nicht falsch liegen, auch hier kennt man den Anhaltspunkt (Oberseite gerade; beim Tiefdecker dann etwas mehr V-Form, beim sehr hoch sitzenden Flügel eben weniger als Oberseite gerade).

Dann zeichnet man je nach Geschmack die Rumpfkontur. Bzgl. Flügel gibt es auch keine Wunderwaffen. Die Geometrien sind nahezu bei allen Modellen identisch; auch bei den Profilen sieht es so aus.

Bzgl. Preise: 500 EURO sind heute kaum machbar für Hersteller, gerade wenn man Qualität verlangt bei leichten Gewichten. Man muss immer bedanken, dass davon noch für den Hersteller die 16 % MWST und auch die zu zahlenden Einkommenssteuer plus das Material sowie die Herstellungskosten abgehen.

Glaube nicht, dass einer von uns für diesen Stundenlohn arbeiten geht.

500 EURO geht nur bei einem normalen Rumpf (also kein Sandwichrumpf), Liegerung der Styrokerne, so dass der Kunde noch beplanken muss als auch die Steckungen einbauen muss.

Bei PL Prod bezahlt man dafür schon um die 1000 EURO.

1993 hat ein F 3A GENESIS von mir 670 DM gekostet, heute bezahlt man für ein vergleichbares Modelle in Punkto Lieferzustand um die 800 EURO.

DM wurde in vielen Dingen einfach ein EURO gewechselt. Schaue Dir mal den Preis von Golf 5 an. Ein Volkswagen für über 45000 DM .

Die Hersteller müssen auch über die Runden kommen und von Gewerbe leben; dass ist in der heutigen Zeit sicherlich auch nicht einfach.

Ob es Preise wie bei PL sein müssen ??? Aber die Kunden kaufen die Produkte von PL ja freiwillig.

Gruss

PW

Gruss

PW

Gast_2482
05.02.2004, 08:15
Hallo,

@PW: Ich bin mit Deiner Aussage bezüglich dem Design heutiger F3A-Modelle nicht einverstanden. Die von Dir genannten Parameter "Achsabstand, EWD, Sturz und Seitenzug" sind bei weitem nicht (mehr) die einzigen wichtigen Werte, um ein perfektes Modell zu konstruieren. Es kommt für die Messerflugeigenschaften sehr wohl darauf an, ob z.B. ein Rumpf die Kabine weiter vorne hat oder nicht. Aber auch die Rumpfform im Allgemeinen hat definitiv einen Einfluss auf die Flugeigenschaften (wie könnte es sonst sein, dass die Excellence II ein deutlich anderes Flugverhalten als ein Smaragd aufweist? Flügel und Leitwerke sind ja völlig identisch).

@FX18: Die Extra von Trumpp ist genau so ein Beispiel dafür, dass vorbildähnliche Modelle nicht mit den Zweckmodellen mithalten können. Die Optik ist Geschmacksache; aber die Flugeigenschaften sind entscheidend.

Bezüglich Raven bin ich gespannt, was die Zukunft bringt. Ich bin überzeugt, dass Toppiloten wie Beschorner und CO auch mit der Raven an die Spitze fliegen können. Das Modell ist nicht das Allesentscheidende, kann einem aber die Arbeit erleichtern.

Gruss
Jean-Claude

PW
05.02.2004, 10:06
Hallo,

also die 3D RAVEN mit dem ZG 26 und ca. 5,2 kg hat den Erstflug mit Bravour bestanden.

Der Flieger geht wie auf Schienen, keinen Deutz schlechter als ein reines F 3A Zweckmodell. Auch die Optik im Flug kann sich sehen lassen. Lediglich die V-Form muss leicht geändert werden.

Übermorgen wird die reine F 3A Version mit einem 26 ccm Methanoler fliegen. Dieser Prototyp wiegt 4,6 kg. Mal sehen, was bei diesem Gewichtsunterschied die V-Form sagt.

Der Preis der normalen Version soll bei knapp unter 600 EURO liegen.

Ich glaube nicht, dass sich B. Beschorner mit der Raven flugtechnisch nicht für ein schlechteres Modell entscheidet als die heute gängigen Zweckmodelle.

Ich habe 4 der sog. Fuchs-Laser geflogen, die gingen auch bolzengerade und keinen Deutz schlechter als ein reines Zweckmodell.

Gruss

PW

FX18
05.02.2004, 10:27
Hallo

Ich weiß ja nicht, wie viele von euch (außer Peter) in der Weltelite mitfliegen. Ich kann mir nicht vorstellen, das ein normaler Modellfliege ein unterschied feststellen kann. Jedes Modell muss auf seine persönlichen Einstellungen eingestellt werden.

Mann könnte doch ein Vergleichsfliegen machen, Jean-Claude mit einem Zweckmodell und Peter mit der Raven.

Gruß Hermann

PW
05.02.2004, 10:49
Hallo Hermann,,

Weltelite ??? Das ist bei mir deutlichst zu hoch gegriffen. Das war mal vor langer Zeit, aber ich kann aufgrund meiner Erfahrung mit vielen Modellen sicherlich wertvolle Infos und Tipps geben und bei der Entwicklung von Produkten den Herstellern helfen.

Gruss

PW

Gast_2482
05.02.2004, 11:23
Hallo zusammen,

@ PW: Also wenn Du nach einigen wenigen Flügen sagen kannst, wie ein Modell im Detail fliegt. D.h. bei versch. Windverhältnissen, bei speziellen Flugfiguren wie Rollenloopings, etc. etc., dann zieh ich vor Dir den Hut. Selbst die absoluten Spitzenpiloten brauchen mindestens zwei dutzend Flüge, um ein Modell bis ins Detail kennenzulernen.

@FX18: Ich weiss ja nicht, was Du unter einem normalen Modellflieger verstehst. Wenn Du damit einen "normalen" F3A-Wettbewerbspiloten meinst, dann unterschätzt Du diesen. Wenn ich pro Jahr zig Liter Sprit mit dem gleichen Modell unter den verschiedensten meteorologischen Konditionen fliege, dann glaube ich definitiv einen Unterschied zischen den Modellen erkennen zu können. Sonst hat man im F3A-Kunstflug nichts zu suchen.

Ich behaupte nicht, dass jemand mit dem einen oder anderen Modell besser fliegt. Man kann sich jedoch das Leben schwerer machen, indem man schlechter fliegende Modelle gegen besser fliegende Modell im Wettbewerb einsetzt. Ob das bei der Raven zutrifft, wird sich zeigen. Was aber in der Natur der Sache liegt, ist, dass ein Modell, welches ein Kompromiss aus optimalen Flugeigenschaften und Optik darstellt, zwangsweise nicht dieselben Flugeignschaften haben kann, wie ein Modell, welches nur auf die Flugeigenschaften optimiert wurde.

Gruss
Jean-Claude

PS: Zum Vergleichsfliegen: Die lieben wir Wettbewerbspiloten ja genau, deshalb fliegen wir ja Wettbewerbe ;) .

[ 05. Februar 2004, 11:25: Beitrag editiert von: Spillmann Jean-Claude ]

PW
05.02.2004, 15:48
Hallo Jean-Claude,

es wurden etliche Flüge gemacht.

Klar: 30 Grad und Sonnenschein haben wir nicht; aber da gehen ja alle Flieger.

Bockiger Wind so wie jetzt ist schon interessanter für den Flieger. Die RAVEN liegt auch bei Sturm und bockigem Wind sehr sauber in der Luft.

Die Grundparameter stehen: Achsabstände sind o.k.; kein Abweichen im Messerflug. Sturz- und Seitenzug sind ebenfall o.k..

Der Flieger reißst super ab in den Snaps und steht sofort wieder.

Und die Optik - ist ja bekanntlich Geschmacksache - ist auch markant.

Das Modell hat eine super Seitenruderwirkung, also Rollenloopings gehen super; wobei hier wohl ehr der Steuerkünstler dasPproblem ist, wenn es nicht gelingt.

Gruss

PW

Gast_2482
05.02.2004, 17:36
Hallo PW,

endlich wieder mal eine spannende Diskussion. ;)

Ok, klingt schon viel interessanter, da profunder. Was mich noch interessieren würde, ist, ob das Modell im Messerflug bei Programmspeed viel Anstellwinkel braucht und wie sich das Modell verhält, wenn im Messerflug G-Beschleunigung aufgebaut wird. Mit dem Rhapsody kann man ja mit relativ wenig Seitenruderausschlag Messerflugloopings fliegen. Ich führe das auf die weit vorne positionierte Kabinenhaube zurück. Ist das bei der Raven auch so? Die Raven hat ja die Kabinenhaube eher weiter hinten.

Ist der Rumpf in der Leichtversion aus Kohle/Kevlar?

Gruss
Jean-Claude

PW
06.02.2004, 16:16
Hallo Jean-Claude,

der Rumpf trägt im Messerflieger schon mit sehr wenig Seitenruderausschlag. Das Fliegen eines Messerflugloops ist kein Problem, wobei zur Zeit der Schwerpunkt etwas hinten liegt.

Die F 3A Variante wird wohl mit einem Holzsandwichrumpf geliefert.

Ich meine, dass ist besser als Kevlar/Kohle mit Styro Stützstoff.

Da ist das Rumpf dann vielleicht ein paar schwerer als in Kevlar/Kohle, aber deutlichst stabiler und ich brauche später keine weiteren Spanten mehr einbringen.

Kennst ja den RHAPSODY Rumpf und dessen Stabilität.

Gruss

PW

Laser2000
06.02.2004, 22:56
Hi Jean-Claude und PW !

Irgendwie amüsiert mich eure Diskussion schon, denn ihr habt beide Recht !
Als Besitzer diverser Zweckmodelle (2x TURMALIN, 1x LIMITED XXL)und der genialen Laser 2000 von Fuchs, traue ich mir ebenfalls ein Urteil zu.
Klar, die Zweckmodelle gehen gerade und es sieht auch gerade aus. Die Laser 2000, und wahrscheinlich auch die Delro Raven, gehen ebenfalls schnurgerade. Nur, aufgrund der Flächenverteilung um die Längsachse, sehen Zweckmodelle einfach exakter aus. Würden sich alle Punktwerter genau an die BeMod halten und in den Figuren die reine Flugbahn bewerten, wäre es wohl unentschieden. Selbst aus Sicht des aktiven Piloten (und Gelegenheits-Punktwerters)sieht das Zweckmodell "gerader" aus. Aber der Zweckflieger sieht halt aus wie ein "Zäpfchen" (TURMALIN, SMARAGD, etc)) oder wie ein Flugzeug (LASER, RAVEN, etc.)
Das ist aber nun mal Geschmacksache ! Und jeder muss selbst sehen, was er lieber mag.
Eine endgültige Aussage, was nun besser ist, wird es niemals geben, weil jeder seinen persönlichen Maßstab anlegt und deshalb zu einem anderen Ergebnis kommt.
Also fliegt das, was euch gefällt und nicht das was gerade Mode ist !
Kunstflug ist Fun ! Deshalb fliege ich was mir gefällt ! Und deshalb seit 4 Jahren LASER 2000 !

Wer Geld für die (Kunst-) Fliegerei bekommt bzw. gesponsort wird, muss natürlich nach anderen Gesichtspunkten entscheiden, aber das Problem habe ich (leider) nicht.

Just Fly For Fun ! (... and that,what You Like most!)

LASER 2000