PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 40mm Kohlerohr?Gewicht.....



Markus Richter
17.02.2004, 22:01
Hallo,
meine neue Kunstflugmaschine(Velox Revolution;Voll-GFK;2,55m,Gewicht ca.10kg) soll möglichst leicht werden.Deshalb überlege ich,das Alurohr gegen ein Kohlerohr auszutauschen.Das 40er Alurohr ist 89cm lang und wiegt 307 gr.Was wiegt ein vergleichbares Kohlerohr,wer kann sowas liefern und was kostet es vorraussichtlich.
Gruß
Markus

elektroernie
17.02.2004, 23:20
Hallo Markus
in der Größe wirds wohl ein Problem werden. Ruf mal den Franz an bei www.carbon-vertrieb.com (http://www.carbon-vertrieb.com) . Der kann dir vielleicht helfen, obwohl er seine Rohre normalerweise auf genauen Innendurchmesser fertigt. Und ob du damit wirklich Gewicht sparen kannst, wage ich zu bezweifeln.
CU
Ernie

PW
18.02.2004, 09:15
Hallo Markus,

Ulsamer Kohle-Kevlar 40-ziger Rohr mit ca. 180 g.

Gruss

PW

Markus Richter
18.02.2004, 12:21
Hallo ,
Danke für Eure Beiträge.
180gr hört sich gar nicht schlecht an :)
Gruß
Markus

flying_bernd
18.02.2004, 14:10
hallo

gibts eine internetadresse der firma ulsamer oder hat jemand die anschirft? :confused:

grüße
bernd

B.E-Know
20.02.2004, 15:20
Ich hänge mich hier gleich mal an: Mein Rebelove Acro hat ein 20er-Steckungsrohr aus Alu. Der Handel bietet CFK-Rohre sowohl mit 1,5mm als auch mit 1mm Wandstärke an. Es wird ein vom Soll-Außenmaß abweichender Wert von bis zu plus 0,2mm angegeben.
Wer hat Erfahrung und kann dazu etwas sagen. Das AluRohr paßt im übrigen saugend.

Horst Müller
24.02.2004, 18:21
Hallo Markus

Wir führen hier lagermäßig 50er und 30er Kohlesteckungen. Die 50er setzen wir bei Modellen von ca. 2,60 Meter ein. Die 30er sind für die 2-Meter-Klasse bestimmt. Beide Sorten beziehen wir über Norbert Motzko. Du kennst Norbert ja.

Die Hülsen wickeln wir selbst. Die in den Flächen wickeln wir mit zwei Lagen 80er Glasgewebe und die Stücke für in die Rümpfe mit 4 Lagen 80er Glasgewebe.

Die Rohr wiegen im Schnitt etwas mehr als die Hälfte von vergleichbaren Alurohren. Dr. Hanspeter Niederberger und andere Piloten aus der F3A X Scene fliegen in den 2,60 Meter Modellen 40er Kohlesteckungen. Dies, weil sie im Wettbewerb diese Steckungen und im Normalbetrieb dann Steckungen aus Alu nutzen. Es geht dabei ausschließlich um das Gewicht (10-kg-Grenze).

Grüße

Ralf

www.modellbau-ulrich.de (http://www.modellbau-ulrich.de)

Markus Richter
26.02.2004, 18:08
Hallo Ralf,
warum wechseln sie die Rohre bzw.fliegen nicht permanent mit dem Kohlerohr?
Gruß
Markus

Micro
26.02.2004, 19:01
Hallo
Die Steckung für meinen Raven :D :D Kohlerohr d:40 mm länge 920 mm gewicht 255 gr. gibts bei Modellbau Engel.Wenn du den Preis wissen möchtest sende ich dir per E-Mail

mfg Christian

[ 26. Februar 2004, 19:01: Beitrag editiert von: Micro ]

Jan
27.02.2004, 23:10
Original erstellt von Markus Richter:
Hallo Ralf,
warum wechseln sie die Rohre bzw.fliegen nicht permanent mit dem Kohlerohr?
Gruß
Markus...anscheinend kommen die ohne nicht unter die 10.000gr.-Grenze.

Da die Jungs die Rohre wechseln, könnte auch was GEGEN die Kohle-Rohre sprechen. Mal angenommen, es spräche was gegen die Kohle-Rohre, beispielsweise Bedenken wg. Bruchfestigkeit oder Dauerbelastbarkeit oder wie auch immer, dann wäre das mal wieder ein Beispiel für den Irrsinn, der durch immer größere Flieger immer näher an den Gewichtsgrenze verkörperter wird. Aber bloße Spekulation.

Horst Müller
29.02.2004, 13:56
Hallo zusammen

@Markus
Zunächst glaube ich, dass man dem Kohlerohr nicht so ganz vertraut. Im Wettbewerb fliegt man ganz bestimmte Figuren, von denen man weiß, dass diese das Modell nur bis zu einer bestimmten Grenze belasten. Man fliegt da auch äußerst diszipliniert.

Im „freien“ Fliegen fliegt man auch schon mal Figuren mit höherer Belastung. Wir haben Ende des vergangenen Jahres Flächen für Wettbewerbspiloten gebaut, die im Schnitt so 520 g wogen. Im Gegensatz dazu wiegt eine „normale“ Fläche ca. 700 g. Auch da waren wir nicht sicher, ob diese Flächen noch halten und haben umfangreiche Tests durchgeführt. Das Ergebnis ist, dass diese Flächen so um die 30 g brechen. Wenn es interessiert, stelle ich einige Bilder und Vorgaben von Dietrich Altenkirch hier in das Forum. Nach Meinung von Dietrich Altenkirch sind diese Flächen nur für F3A X freizugeben.

Im Prinzip sind Flächen und Steckungsrohre also nur bedingt geeignet und für den „normalen“ Modellflieger nicht empfehlenswert.

Wir hatten für die Expeditionen von Dr. Schäper die Flächen gebaut. In nächster Zeit bauen wir weitere Flächen für kommende Expeditionen. Dr. Schäper meinte, Kohlesteckungen wären dadurch gefährdet, dass sie im Bereich der Flächenwurzel durch scharfkantigen Sand Schaden nähmen (Kerbwirkung). Das trifft natürlich auch für die viel empfindlicheren Steckungen bei F3A X Modellen zu. Ein Argument, diese Rohre zu schonen und nicht dem Alltagsgebrauch auszusetzen.

Eine eigene Meinung habe ich nicht zu diesen Steckungen. Wir selbst fliegen ausschließlich Steckungen aus Alu in luftfahrtgeprüfter Qualität. Du hattest Dich ja auch trotz Bedenken bei Deiner großen EA bei den Höhenleitwerken für Kohlesteckungen entschieden. Leicht fiel Dir damals ja dieser Entschluß nicht.

@
Christian

Wenn ich derart schwere Kohlesteckungen nehmen sollte, könnte ich auch gleich Alusteckungen nehmen.

@Jan
Da hast Du nicht ganz recht. Die Jungs bauen so extrem, dass sie auch mit Alusteckungen unter 10 kg bleiben können. Die Kohlesteckung ist die allerletzte Reserve. Neuerdings liefern wir in Herex- Bauweise hergestellte Rümpfe Diese wiegen ca. 880 g und sind sehr fest. Bisher haben wir konventionell hergestellte Rümpfe eingesetzt, die bei 1080 g bereits sehr weich sind. Insgesamt ist es möglich, mit einem ZDZ 100 oder einem vergleichbaren Motor, 3W oder andere Motore, Modelle mit einer Spannweite von 2,60 Meter sicher unter 10 kg zu bauen. Dies, obwohl wir zwei getrennte Schalldämpfer von Krumscheid einsetzen.

Grüße aus dem Rheintal

Ralf

www.modellbau-ulrich.de (http://www.modellbau-ulrich.de)

PW
02.03.2004, 18:15
Hallo,

das Ulsamer Rohr ist ein Kohle/Kevlar Rohr, da braucht man sich absolut keine Gedanken machen.

Der zusätzliche Einsatz von Kevlar hat seinen Sinn.

Gruss

PW

Steffen
02.03.2004, 19:31
Moin Peter,


Der zusätzliche Einsatz von Kevlar hat seinen Sinn.Welchen denn? Ist mir nicht einsichtig.
Beulprobleme und Wandstärkenwunsch dürften ja nicht das Thema sein.

Ciao, Steffen

[ 02. März 2004, 20:21: Beitrag editiert von: Steffen ]

CH
03.03.2004, 17:16
Hallo,

ich gebe PW Recht, ich hab noch kein "Ulsamer-Rohr gesehen, das sich in der Luft verabschiedet hat (habe selbst einige davon gebaut). Das Kevlar bei den "Ulsamer-Rohren" hat schon seinen Sinn, allerdings nicht unbedingt wegen der Festigkeit. Mit Glas-Roving anstatt Kevlar hält das Rohr genauso ! Kevlar ist bei der Verarbeitung keine sooo eine Sauerei wie ein eingefärbter Glasroving. :cool:

Gruß CH aus WÜ

Yeti
03.03.2004, 17:32
Original erstellt von CH:
Das Kevlar bei den "Ulsamer-Rohren" hat schon seinen Sinn, allerdings nicht unbedingt wegen der Festigkeit.Sondern? :confused:

jwl
03.03.2004, 17:55
Sondern?

vielleicht, wenn es nur aussen aufgebracht ist
die kerbkräfte zu verarbeiten

gruss jwl

CH
04.03.2004, 12:14
ganz einfach: die Optik; wer sagt denn, das alles was gelb ist auch Kevlar ist ??? Glasroving mit Farbe macht sich auch gut auf einem Steckungsrohr ! OK, spätestens beim absägen merkt man es ! wir haben viele 30er Rohre gebaut mit Glasroving, teilweise mehrfarbig; haben alle gehalten. Die 40er habe ich mit Kevlar gebaut weil es einfacher war. Auf dieser Länge wollte ich mir das einfärben sparen.

Gruß CH

Steffen
09.03.2004, 11:50
Ähem,

kein Widerspruch? Also wirklich nur zur Verschönerung? Oder weiß nur keiner wozu es sonst gut sein könnte?

Ciao, Steffen