PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : AKKUWEICHE ABER WELCHE? HILFEEEEEE



Maverick4193
15.03.2004, 22:12
Hallo

Ich habe mal eine Frage, da ich nun vor der Entscheidung stehe mir eine Akkuweiche für meine 2.4er Extra 300L zu kaufen......., es sollte aber schon eine sein, an der ich meine Servos anschließen kann. Bitte beachtet ich bin Schüler *G*

Vielen Dank im Vorraus

Robert G.
15.03.2004, 22:46
DPSI RV Mini für 189€, man hört nur gutes

http://www.emcotec.de/modellflug/modellflug.html

Sicherheit ist halt etwas teuer, wenns aber das Modell rettet...

Maverick4193
15.03.2004, 22:55
Hallo

Danke Robert für die Info. Hm aber das was ich lese muss ich mir erstmal genauer anschauen, da ich bis jetzt noch nichts mit solchen "Megaweichen" zu tun hatte.

Mfg
Sven

www.bart-modellbau.de (http://www.bart-modellbau.de)

Thorsten Reinertz1
16.03.2004, 05:50
Hallo Sven,

sonst schau alternativ auch mal bei Modellbau Deutsch (http://www.modellbau-deutsch.com/) rein.

Stefan Aretz
16.03.2004, 08:26
Hallo Sven!
Ich hab das Mini DPSI RV im einsatz und kann es Dir nur empfehlen! Top gerät mit guter Spannungswarnung usw....
Wenn Du die möglichkeit hast Lipolys zu laden nimm direkt auch die LonGo S packs dazu ! Dann haste erstmal ausgesorgt und viele Vorteile.....(geringe Selbstentladung usw....)
guck auch mal auf meine HP da findest Du auch einige infos zu der Weiche!
Gruß Stefan

plinse
16.03.2004, 08:44
Moin,

falls du des Lötens mächtig bist, hol dir doch 2 Shotkydioden von Conrad oder Reichelt. Die haben eine Durchlassspannung von ~0,2V und gibt es in Ausführungen bis über 20A also für alle Flieger findet sich da was passendes. Kostet dann deutlich unter 10€.

Bezüglich Betriebssicherheit gibt es kaum was besseres, denn robuster als diese Dioden sind andere Halbleiterbauelemente auch nicht und bei so einer Fliegergrösse musst du eh verschiedene Servozuleitungen verlängern (also dran rumlöten).

Thommy
16.03.2004, 09:44
Hallo,
@Plinse im Prinzip richtig, aber bei der angesprochenen Art von Modell ist eine größere Lösung bei der die Servos extern angesteckt werden besser. würde die Deutsch nehmen.
Gruß
Thommy

FC28
16.03.2004, 10:08
Hallo zusammen,
für die Größe von Modell ist die Akkuweiche von UI völlig ausreichend. und um einiges billiger
Gruß Hermann

Thommy
16.03.2004, 10:21
Hallo,
ich würde keine Akkuweiche verwenden, bei der auf der Eingangsseite normale Servostecker und Buchse verwendung finden. Diese sind für die Ströme mehrerer heutiger Servos schlicht ungeeignet.
Dann lieber 2 Schottkydioden zwischen 1 MPX-Stecker und 2 MPX-Buchsen( ja die grünen) löten und fertig ist die Akkuweiche.
gruß
Thommy

Armageddon
16.03.2004, 10:46
Hallo,

vielleicht sollte uns der Sven erstmal schreiben, mit welchen Komponenten er das Modell (welche Servos und wieviel) ausstatten will. Sonst machen Empfehlungen in meinen Augen wenig Sinn.

Gruß Kai

plinse
16.03.2004, 11:40
Moin Thommy,

das ist schon klar, aber mein Posting war auch eher darauf bezogen, um herauszufinden, ob Sven überhaupt bereit ist, einen Lötkolben anzufassen.

Akkuweichen machen nach meinem Dafürhalten erst bei Modellen Sinn, wo ich dann auch + und - der Servos am Empfänger vorbei mit entsprechenden Kabelquerschnitten verdrahten würde. Ist ja auch kein wirklicher Aufwand, verlängert werden müssen die meisten Servokabel eh und ob ich am Ende wieder jeweils einen Stecker anlöte oder + und - vorher zusamenfasse und gleich an die Versorgung löte, ist ja egal, eher sogar weniger Arbeit. Aber wenn man mit dem Lötkolben auf Kriegsfuss steht, muss man halt das Geld für eine kommerzielle Lösung berappen.
Diese sollte natürlich auch entsprechende Zuleitungen, Anschlüsse oder Kabelquerschnitte mitbringen, sonst kann man sich den Hokus sparen - ganz klar.

Ralph Losemann (Noria)
16.03.2004, 13:48
Hallo,
du bist Schüler..........
Extra 300 2,4m Spannweite
Da ist ne Weiche für 200€ sicher angebracht :confused:

Mein Tip:

1. Keine Weiche! 2 Schalter direkt verlötet, keine unnützen Steckverbindungen.

2. Wenn unbedingt eine Weiche rein soll, dann wie Plinse die Variante mit den Dioden bauen.

3. Wenn es eine fertige Weiche sein soll, dann gibt es unter www.helitron.de (http://www.helitron.de) mehrere gute Weichen die für 2,4m gut ausreichen.

Grüße
Ralph

hdirekt
16.03.2004, 15:46
Ich würde auch sagen kommt ganz auf die Servos und das Einsatzgebiet an. Wenn Du "HighEnd" Digital Servos auf nahezu allen Rudern einsetzen wirst und wie ich gerne 3D fliegst, wird man um eine gute Stromversorgung kaum herrum kommen. Ein einfacher Schalter und Empfänger ohne Akkuweiche ist hier schlichtweg überfordert. Die Spannung wird schlichtweg an den Servos einbrechen und einem steht dann nicht mehr die volle Leistung zur Verfügung. Klar hört sich 189€ (ich fliege nur Emcotec, muß aber gestehen das das daran liegt weil ich diese auch verkaufe) nach recht viel an, nur wenn man dies in Relation zur Gesamtmaschine stellt ist es doch nur 5-10% und das dürfte es einem schon Wert sein.

Marco

PW
16.03.2004, 18:29
Hallo,

kann Marco nur zustimmen.

das DPSI Mini dürfte optimal sein, am besten mit Liops.

Gruss
PW

plinse
16.03.2004, 20:48
Moin,

ich will mich bestimmt mit niemandem anlegen aber:


Original erstellt von hdirekt:

...
Ein einfacher Schalter und Empfänger ohne Akkuweiche ist hier schlichtweg überfordert. Die Spannung wird schlichtweg an den Servos einbrechen und einem steht dann nicht mehr die volle Leistung zur Verfügung.

...
Es gibt inzwischen Akkus im SubC Format, die reproduzierbar bei 150-200A betrieben werden. Die werden ja wohl die lächerlichen Ströme einiger Digi-Servos wuppen. Und lassen wir es mal in einer gerissenen Rolle 20A sein, die alle Servos ziehen, auch über das doppelte lachen die Akkus. Es gibt auch kleinere Hochstromzellen in kleineren Formaten, die bei solchen Strömen nicht nennenswert einbrechen.

Ich kenne einige Leute, die Empfängerakkus weggeschmissen haben, weil sie sich am Lader komisch verhalten haben. Ich kenne niemanden, der abgestürzt ist, weil ein vorher einwandfreier und gepflegter E-Akku urplötzlich ausgestiegen ist. Mal Leute außen vor gelassen, die immer Probleme haben, das ist ganz klar, die zählen nicht.

"Mein 5 Jahre alter E-Akku muckt, wie bekomme ich den wieder hinformiert?" auf sowas gehört einfach nur ein Hammer!

Aber solange ich einen solchen Kabelverhau sehe:

http://www.emcotec.de/modellflug/images/Mini%20mit%20Servos%20&%20Text%20T%20800w.jpg

2 zusätzliche Servostecker dazu pro Servo, was über die Weiche läuft, sorry aber da bekomme ich das kalte Kotzen.

Bevor man sich Gedanken über Akkuweichen macht, sollte man erst mal andere Risikofaktoren bekämpfen und Leute, die wegen Kabelbruch Teilfunktionen und teilweise dadurch Modelle im Betrieb verloren haben, kenne ich durchaus mehrere und das waren keine Modellbauer, die man als chaotisch, fahrlässig o.ä. betrachten würde, eher auch Leute, die defekte E-Akkus auch finden, bevor sie sich auswirken.

Und wer bei einem 2,4m Flieger mit reichlich Servos den E-Akku mit Dünnstdrähten und Schiebeschalterchen verdrahtet, der macht das auch bei einer Weiche. Da hilft die Weiche auch nicht, vor allem nicht, da sie ja Redundanz schaffen soll und somit jeder der 2 Zweige vollwertig ausgelegt werden muss, damit man sie ernst nehmen kann.

[ 16. März 2004, 20:55: Beitrag editiert von: plinse ]

Maverick4193
16.03.2004, 21:49
Hallo

Also danke schon einmal für die zahlreichen Antworten. Im meinem Modell werden auf dem Höhenruder 2x HS 5625, Querruder 2x HS5945, Seitenruder 1x HS 5735, Schleppkuplung 1x HS 645MG und auf dem Gas auch ein HS 645MG. Man sollte aber schon an die Weiche seine Servos anschließen können und nicht so ein "HERUMGELÖTE". Ich habe nichts gegen Lötstellen aber diese Sache sollte Hand und Fuss haben. Lipoly würde auch in frage kommen. Welche Akkus bräuchte ich denn? Was würde ein Lader kosten?....

Vielen Dank im Vorraus
Sven

www.bart-modellbau.de (http://www.bart-modellbau.de)

Maverick4193
16.03.2004, 21:52
[ 16. März 2004, 21:55: Beitrag editiert von: Maverick4193 ]

Maverick4193
17.03.2004, 07:03
Hi

Ich finde diese Seite super und deswegen schreib ich den Link unter meinen Text! Wo ist nun das Problem?

MfG

www.bart-modellbau.de (http://www.bart-modellbau.de)

[ 17. März 2004, 07:04: Beitrag editiert von: Maverick4193 ]

Zisch
17.03.2004, 07:33
Falls du ein wenig auf's Gewicht achten musst (beim Flieger mein ich!) dann schau doch mal hier (http://www.engelmt.de/de/katalog/artikelgruppen.php?id=86). Die PMS hat den riesen Vorteil, auf Empfängerseite keinen Kabelsalat zu verursachen, der Rx wird direkt auf die PMS gesteckt. Auch für zukünftig weitere Modelle noch interessant. Mit der neue Programmiereinheit (IMM [Intelligent Management Modul], leider noch nicht auf der Seite zu finden) kannst du sogar für alle 10 Kanäle jedes Servo (also alle 30 Servos!)einzeln in Drehrichtung, Weg und Stellgeschwindigkeit justieren.

hdirekt
17.03.2004, 11:49
Das DPSI Mini hat mit 2mal 1500er Longo Akkus ein Gesamtgewicht von knapp über 300g. Um Longo Akkus laden zu können,benötigt man aber ein Ladegerät das dies kann. Das fängt bei günstigen wie dem X-peak/IntelliControl an, kann dann aber auch teurer werden. Insgesamt aber eine super Stromversorgung, wenn auch in der Anschaffung nicht ganz billig, so doch absolut problemlos und vor allem leicht.

Thorsten Reinertz1
17.03.2004, 12:25
Ich fliege auch ein Modell mit dem PMS von Bichler, bisher gab es null Probleme mit diesem Teil.
Doch hier ist Maverick wieder stark an die kompatiblen Empfänger gebunden....

Schmidie
17.03.2004, 12:52
etwas offtopic sorry...

@ maverick

wir hatten uns doch über deine signatur unterhalten... da du mir versichert hast, dass du nichts mit bart-modellbau zu tun hast, sei doch so nett und unterlasse bitte den link in deiner signatur!

danke :)

Maverick4193
17.03.2004, 19:14
Hi

Also schon einmal vielen Dank für diese zahlreichen Beiträge. Der eine setzt auf die Weiche der andere schwört auf seine *G* nun hab ich wieder kein eindeutiges Ergebnis *G*

Mfg

Sven

plinse
17.03.2004, 20:02
Original erstellt von Maverick4193:
Hi

Also schon einmal vielen Dank für diese zahlreichen Beiträge. Der eine setzt auf die Weiche der andere schwört auf seine *G* nun hab ich wieder kein eindeutiges Ergebnis *G*

Mfg

SvenMoin Sven,

speziell Sicherheitsfragen haben eine große Komponente aus Vertrauen und zu Vertrauen gehört Glauben.

Du wirst keine einheitliche Antwort bekommen. Les dir das ganze mal durch, denk drüber nach wie du welche Faktoren für dich gewichtest und entscheide dich für das dir am schlüssigsten erscheinende System.

Der eine baut sich eine Weiche für ein paar € Material selbst, der nächste sucht sich ein System zum Aufstecken des Empfängers und wiederum der nächste verdoppelt den Kabelverhau im Modell.

Eins ist sicher, ohne Pflege deiner Akkus kannst du dir alle Systeme schenken und bei gut gepflegten Akkus beginnt wieder die Glaubensfrage, ob man überhaupt 2 braucht...

Bild dir deine eigene Meinung, ist ja auch dein Modell.

Maverick4193
17.03.2004, 21:00
Hi

Also ich werde vermutlich mit 2x NICD Akkus mit 2400mAh benutzen, da ich den LIPOS noch nicht si ganz vertraue. Aber welches System ist noch unklar. Hab ich bei dem DPSI viel Kabelsalat?.....

Mfg

plinse
18.03.2004, 06:49
Moin,

gucks dir auf der HP an - ich würde sagen ja.

Das mit den NiCd kann ich gut verstehen, vor allem weil die Lipos doch recht empfindlich sind.

PW
18.03.2004, 07:26
Hallo,

wenn schon, dann würde ich sofort auf die Zukunft setzen = Lipo Zellen !!

Die neuen Lipo Zellen von Emcotec besitzen eine Sicherheitsabschaltung, da kann nichts passieren.

Jedes Handy oder jeder Laptop ist mittlerweile mit Lipos ausgerüstet und hier hat keiner von uns Probleme oder Angst.

Gruss

PW

TSc
18.03.2004, 07:42
Hallo Maveric,
schau Dir doch mal die Power Weiche von www.rewomodell.de (http://www.rewomodell.de) an. Find ich eine preiswerte und sicher Loesung.

Ralph Losemann (Noria)
18.03.2004, 10:51
Hallo,
ich bin mir nicht so richtig sicher ob so ein Thred mehr verwirrt als aufklärt.
Ich glaube man sollte doch bei 2,4m die Kirche im Dorf lassen.
Powerweiche usw. :confused: :confused: Das ist als ob man einem Trabbi Reifen mit 240km Zulassung draufschnallt.

Ich bin gestern ein vergleichbares Modell geflogen. 2,5m SU-31 HR 2*5945, Seite 5735 (die dicken Blauen) Querruder je ein 5735.
Diese Servos haben einen Blockierstrom von ca.2,5A. Höher geht er nun mal nicht. Wenn alle Servos vollkommen blockieren (Praxis??) dürfte der Strom so ca. 13A betragen. Das schafft kurzzeitig jeder gute Schalter!
Ich habe nach 3Flügen a 10min in den einzigen vorhandenen Akku genau 350mAH eingeladen.
Das macht einen durchschnittlichen Strom von gerade 700mA! Wenn Spitzen bis 10A auftreten sollten dann muss aber die überwiegende Zeit fast gar kein Strom fließen. Und das Modell hat durchgängig 15cm!! breite Querruder und riesige Ausschläge für 3D Flug. Für ein normales 2,4-2,5m Modell reichen sicher Akkus wie KR 1400AE o.ä.

Zu den Lipos: Es kann nur die Zukunft sein. Es sprechen zu viele Argumente dafür. Ich bin nur aus 3 Gründen noch vorsichtig:

1. Problem Überladung (scheint ja mit den Spannungsüberwachten Akkus gelöst zu sein) und ich will nicht immer den Akku zum Laden rausbauen müssen.
2. Durch ca. 500 Flüge diesen Winter mit Slowis und Lipos bin ich extrem vorsichtig bei Kälte geworden. Dort brechen die Akkus nach meinen Erfahrungen extrem ein. Im Sommer ist das sicher wurscht aber im Frühjahr kommt das Modell schon mal eiskalt nach dem Flug runter. Dieser Effekt ist auch bei den tollsten neuen Handys noch so und wer versucht hat bei 0 Grad einen Lipo Akku draußen zu laden, weiß was ich meine.

3. Gibt es schon Langzeiterfahrungen wie die Akkus auf starke Motorvibrationen reagieren?

Die Akkuweichen der Superlative haben nach meinem Empfinden erst Sinn wenn mindestens 2 Servos pro Ruder agieren. Dann treten Verluste durch Beeinflussung usw. auf. Für 3m Modelle sollte so ein Teil fast Pflicht sein.

Aber Leute, es geht um 2,4m!!

Grüße
Ralph

trodat
18.03.2004, 16:11
Also Ralph ich kann Dir leider nur in Deinem letztem Satz zustimmen:

Aber Leute es geht um 2,4m ! ......und deshalb gehört da eine gescheite Stromversorgung rein, denn das sind immerhin 10kg mit zumeist einem 50-80ccm² Motor der eine enorme Kraft entwickeln kann.

Und hier meine Punkte warum da (und wie ich denke in alle Flieger ab 2m) was ordentliches rein gehört (sprich DPSI, EMS, Deutsch,....):

1. Selbst in solch einem Flieger werden die Servo-Kabellängen leicht 6-10 Meter erreichen.

2. Bei Deiner Rechnung sagst du ja selbst, dass es bei den von Dir gewählten Digitalservos schnell mal zu 13A kommen kann. Dem Schalter mag dies nix machen, doch 13A über die kleinen Leiterbahnen des Empfängers ? Da bricht zwangsläufig die Spannung ein und wenn´s unter 3,6 Volt geht, schaltet der Empfänger ab.

3. Gerade die Hitec Digital Servos sind keine Kostverächter und wollen gut verpflegt werden um ordentlich zu arbeiten.

Allen anderen kann ich nur zu den LiPos raten. Gerade die Emcotec LongoS sind nunmehr absolut narrensicher und das das Leistungsgewicht sehr viel besser als bei NiCa ist dürfte sich rumgesprochen haben. Nur Mut, mich hats auch Überwindung gekostet und ich hab´s auch im Winter NIE bereut.

Armageddon
18.03.2004, 17:16
Original erstellt von trodat:
Bei Deiner Rechnung sagst du ja selbst, dass es bei den von Dir gewählten Digitalservos schnell mal zu 13A kommen kann. Dem Schalter mag dies nix machen, doch 13A über die kleinen Leiterbahnen des Empfängers ?Hallo,

also das mit den 13A sei mal dahingestellt (diesen Wert halte ich bei gegebener Servowahl selbst im 3D-Betrieb für völlig überzogen), aber das mit den Empfängerleiterbahnen ist einer der üblichen Modellbauirrtümer. Bei allen mir bekannten Modellbauempfängern wird die Versorgungsspannung, also Plus und Minus, direkt von der Stromeingangsbuchse mit dicken Leiterbahnen, meißt sogar mit ordentlich Lötzinn drüber, auf die Servobuchsen geleitet. Wer etwas Erfahrung hat mit zulässigen Stromdichten in Kabeln und Leiterbahnen weiß, daß zumindest die Leiterbahnen über 13A höchstens lachen. Der Flaschenhals dürfte eher die Buchse sein, vor allem beim Graupner-Stecksystem. Bei den mittleren Strömen ist aber auch das kein Problem. Das mit den 3,6V halte ich übrigens auch für ein Gerücht.

Das heißt nicht, daß ich Akkuweichen sinnlos finde.

Gruß Kai

Ralph Losemann (Noria)
18.03.2004, 17:36
Hallo,
13A sind ja nur der theoretisch mögliche Maximalwert....
Das Thema Sicherheit hatten wir schon mal vor längerer Zeit ausdiskutiert.
Ich seh das so: 1 Quarz, 1 Empfänger, 1 Pilot!!!!!, 1 Sender, 1 Senderakku, 1 Senderquarz aber 2 Empfängerakkus?? Was soll denn daran ein redundantes System sein?

Ich glaube wir müssen beim diskutieren auch die Richtung behalten. Geht es um die zusätzliche Sicherheit durch 2 Akkus? (dann spricht ja nichts dagegen außer der Aufwand) Oder geht es um die Vermeidung von Spannungseinbrüchen unter extremer Last.
Ich werde mal in nächster Zeit die Sache austesten. Ein Messgerärt direkt an den Akku, ein Messgerät an einen freien Empfängeranschluss und dann müssen mal ein paar Leute alle Ruder vollkommen blockieren. Dann wissen wir mehr. Der Rest ist häufig Spekulation.

Grüße
Ralph

Armageddon
18.03.2004, 17:50
Hallo Ralph,

sinnvoller wäre es das Ganze während eines Fluges mit z.b. einem schnellen Datalogger aufzunehmen. Wer seine Servos so dimensioniert, daß es im realen Betrieb zur Blockierstromaufnahme kommt, der bei dem nützt auch die beste Stromversorgung nichts mehr.

Gruß Kai

Maverick4193
19.03.2004, 12:56
Hallo

Also das ist ja alles schön und gut. Aber ein wenig kostspielig und ein wenig übertrieben für eine 2,36er Maschine. Schaut eucht mal die Akkuweiche von 3W an. Die Weiche ist wenigstens noch bezahlbar. http://www.3w-modellmotoren.de/deutsch/www_3W_Modellmotoren_com.html dann auf Zubehör und unten findet Ihr die Weiche. Ein unschlagbarer PREIS!!!! 98,50€ und für so eine "kleinen Flieger" passend.

Mfg

Sven

www.bart-modellbau.de (http://www.bart-modellbau.de)

Ingo Seibert
20.03.2004, 12:12
Hallo zusammen,

jetzt melde ich mich doch noch zu Wort, nachdem ich bisher nur interessiert mitgelesen habe.

Kurz zu meiner Erfahrung auf dem Gebiet: Vor einigen Jahren bzw. Jahrzehnten (boah, wie die Zeit vergeht...) habe ich die für damalige Verhältnisse großen Kunstflugmaschinen bis 2,40m geflogen. Zu dieser Zeit war es noch normal 1 gutes Servo pro Ruder zu verbauen - ich wiederhole immer wieder gerne, das meine 2,25 m Yak 55 3 Jahre im Trainings- und Wettbewerbsbetrieb eingesetzt wurde; mit einem C 5077 pro Ruder :eek: :D . An Akkuweichen gab es zur damaligen Zeit eigentlich nur die von U.I. Elektronic - oder eben keine. Ich weiß nicht, ob es jugendlicher Leichtsinn war, jedenfalls erinnere ich mich gut daran, auch mit nur einem "grün blinkenden" Akku geflogen zu sein - ist ja noch einer ok... heute wird mir beim Gedanken daran ganz anders.

Ach ja, heute: Inzwischen vertrete ich die Philosophie, das nur das ausfallen kann, was vorhanden ist. Wenn ich keine Schalterkabel samt Steckern habe, können weder Schalter noch Stecker für Schweißausbrüche beim Piloten sorgen.
Wie Plinse schon richtig bemerkt hat, ist die Pflege eines Akkus das A und O bei der Sache, deswegen ist in allen unseren Modellen, ob EPP, Micro- oder Benzinerhubi oder 3 m Schleppochse, nur ein Empfängerakku zu finden. Dieser natürlich entsprechend dimensioniert. Regelmäßig nach einem Flugtag entladen und geladen, lassen sich erste Anzeichen eines drohenden Akkusterbens im Ansatz erkennen und die Teile entsorgen.

Was wir hingegen doppelt ausführen, sind die Zuleitungen zu den Servos: Alle Servokabel werden aufgespleißt und die Plus- und Minusleitungen angezapft und zu einem zentralen Kabelbaum verlötet. Die Servostecker stecken wie gehabt im Empfänger. Schalter gibt es, wie oben erwähnt, keine, deswegen wird der Akku, der natürlich eine 2,5 mm² oder 4 mm² Zuleitung besitzt, mit 4mm Goldkontaktsteckern oder den grünen MPX-Steckern direkt angestöpselt. Das die Zuleitungen zu den Servos auch mindestens 1,5 mm² haben, versteht sich von selbst. Bei teuren Modellen (> 3000 Euretten...) wird der Kabelbaum samt Steckern doppelt ausgeführt, die Spleißstelle liegt dann einmal vor dem Empfänger und einmal auf halbem Weg zum Servo. Hier ein Schema des Ganzen:

http://www.fluggeil.de/images/daisy2/stromversorgung.JPG
(Bild vonmeiner Webseite) (http://www.fluggeil.de)

Der Vorteil dieses Systems ist klar: Solange auch nur ein Stecker Strom führt, haben alle Servos Kontakt zur fliegenden Steckdose, die Anzahl der Steckverbindungen und sonstiger Ausfallmöglichkeiten wird auf ein Minimum reduziert, hohe Ströme können direkt vom Akku zum Servo fließen, ohne auch nur eine einzige Leiterbahn passieren zu müssen. Jetzt muß man nur noch die Kabel sauber und vibrationsfest verlegen und den Akku vernünftig pflegen. Nebenbei ist das System hier um ein vielfaches billiger... ;) . Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, außer vielleicht, das uns in den letzten Jahren kein Modell mehr aufgrund von Stromausfall etc. runtergefallen ist. Gegen Störungen zwischen den Ohren hilft allerdings auch das beste System nichts ;) :D

Kleiner Nachtrag: Jetzt kommen sicher die "4ServosproFlächeflieger" und sagen, dass das aber für deren Maschinen mit 4 Servos pro Kanal nicht funktioniert?! Hmm, auch dafür gibs bei uns ne Lösung: Redundanz durch oben beschriebene Methode und den Einsatz von zwei Empfängern "über Kreuz". Und wem 24 Servoanschlüsse nicht reichen, hat sowieso den Schuss nicht gehört... :rolleyes:

[ 20. März 2004, 12:20: Beitrag editiert von: Ingo Seibert ]

plinse
20.03.2004, 13:40
Original erstellt von PW:
Hallo,

wenn schon, dann würde ich sofort auf die Zukunft setzen = Lipo Zellen !!

Die neuen Lipo Zellen von Emcotec besitzen eine Sicherheitsabschaltung, da kann nichts passieren.

Jedes Handy oder jeder Laptop ist mittlerweile mit Lipos ausgerüstet und hier hat keiner von uns Probleme oder Angst.

Gruss

PWMoin,

nichts für ungut aber gerade in der Sicherheitstechnik macht man oft große Bögen um die "Zukunft". Einfach weil sie noch nicht ausgereift ist.
Für einige Anwendungen bekommst du eine TÜV-Zulassung wenn du eine Hardwareverknüpfung verwendest, aber nur wenn du eine redundante Microcontrollerlösung vorsiehst und schwups bevor man das macht, ist es wieder eine Hardwareverknüpfung und gut.

Wenn ich sehe, wie einige Kollegen Strichliste auf ihren Lipo's führen, wie oft die denn nun eigesetzt wurden, um dann endlich Aussagen treffen zu können, wie lange der "Mist" denn nun wieder gehalten hat, kann man sich lieber den ganzen Hokus sparen, ein Pack NiCd einsetzen, ausreichend dimensionieren und pflegen (4 Zellen SC = ~240gr), dürfte von der Ausfallwahrscheinlichkeit her womöglich sogar besser sein als eine Weiche mit 2 Packs LiPo.

"Zukunft" im Antrieb = mehr Leistung. "Zukunft" in der Sicherheitstechnik ist aber oft einfach auch ein erhöhtes Risiko, dieses bedarf einen Mehraufwand um die gleiche Sicherheit wieder herzustellen, kann also auch flux schwerer werden.

Bei einem Handy... habe ich ein vom Hersteller komplett dimensioniertes System. Vom Gerät über den dazu passenden Akku bis zum Ladegerät. Das Laden dauert ein paar Stunden und man kann auch nicht nach dem Motto "Ich will jetzt aber los" mal flux am Strom was drehen, ... Benutzermissbrauch ist quasi ausgeschlossen. Die vorgesehene LiPo-Schutzbeschaltung kann auch nach hinten los gehen. Wenn eine Anlenkung klemmt, ein Getriebe blockiert, ... will man, dass alles weiterfunktioniert. Eine Schutzabschaltung, die den Akku schützt, ist da fehl am Platz und kräftige Servos könne gut Strom ziehen, man denke nur an mehrere Servos parallel und eines blockiert wegen Getriebeschaden. Mehrere Servos parrallel ziehen dann plötzlich Blockierstrom...

[ 20. März 2004, 13:48: Beitrag editiert von: plinse ]

trodat
20.03.2004, 18:26
Also die 3W "Weiche" ist nach dem gleichem Prinzip wie die hier abgebildete Schaltung gemacht worden. Die 98€ kann man sich sparen indem man das so wie hier verkabelt.
Und ob man sich an neue (zukunftsweisende) Techniken ranwagt bleibt jedem selbst überlassen. Problemfrei sind die Weichen samt LiIon auf jeden Fall.
Für mich rechtfertigt sich der Einstiegspreis von 189€ jedenfalls, da ich auf jeden Fall:
1. Einen elektronischen ausfallsicheren Ein/AusSchalter haben möchte
2. eine Hochstromstarke (bis 56A) Servostromverteilung mit HF-ENTSTÖRUNG brauche
3. und meine Empfangsanlage UND Servos komplett Spannungsgeregelt haben möchte (5-Zellen Problem)

Wer 2000-3000€ durch die Lüfte kutschieren möchte, sollte nicht an 189€-300€ (ProfiAkkuweichen) sparen. Ich kauf mir ja auch keinen Porsche und fahr ihn dann mit Lupo Reifen. Zumindest darf ich mich dann nicht beschweren wenn mein Gefährt im Dreck liegt ;)

@Eike: Du solltest wenn Du über die Schutzschaltung der LongoS schreibst, schon ein wenig mehr lesen. Der Akku wird BEIM LADEN bei Überspannung abgeschaltet. Ebenso schaltet er sich bei Unterspannung ab, dies jedoch nur dann wenn der Akku sowieso zu 99,99% leer ist und ein weiteres entladen ihn umhauen würde. Amperemäßig stehen bis uzm Schluß bis zu 56A !!! zur Verfügung. Es gibt genügend Tests bei dennen man + und - verbunden hat und alle anderen Servos funktionierten trotzdem noch.

[ 20. März 2004, 18:32: Beitrag editiert von: trodat ]

Ingo Seibert
20.03.2004, 19:06
/Blasphemie on:

Hmm, in den letzten zwei Jahren beschleicht mich immer mehr das Gefühl, dass man früher überhaupt nicht Modellfliegen konnte. Da fehlte doch einfach alles: (zugegebenermaßen sicher sinnvoll einsetzbare) Akkuweichen mit HF-Störunterdrückung, Motore mit >60 ccm, Digitalservos, Hypersuperduperleichtbau, Sender mit Goldgehäuse und Beleuchtung... Aber das ist wie die Sache mit der Hummel: Eigentlich kann die überhaupt nicht fliegen - kann sie aber doch. Und so lange ne Hummel lustig vor sich hin brummelt, tuts auch althergebrachtes in den "normalen" Modellen. Wenn dann die alte Technik an die Grenzen kommt, kann man sich immer noch bei den neuen Sachen umsehen. Und bis dahin sind vielleicht auch alle Kinderkrankheiten ausgemerzt ;)

//Blasphemie off

PW
20.03.2004, 20:11
Hallo Eike,

kann Dir im Prinzip zustimmen (also alles aus einer Hand wie beim Handy).

Genau das macht EMCOTEC:
DPSI Mini mit den Longo S Akkus und Lader: alles aus einer Hand und die Sache funktioniert.

Wenn ich natürlich die Lipos mit einem falschen Programm oder Lader lade, dann ist das natürlich nicht gut. Aber da liegt der Fehler beim Menschen, nicht in dem neuen Entwicklung der Lipos.

Also ich mache keine Strichliste und die EMCOTEC Lipo Akkus funktionerien.

Auch mit den vor ca- 4-5 Jahren gängigen TADIRAN Akkus hatte ich nie Probleme; einen Grund sehe ich darin, dass ich nur den original Lader verwendet habe. Auch hier eben alles von einem Hersteller.

Gruss

PW

plinse
20.03.2004, 20:34
Moin Hans,

theoretisch ja alles schön und gut aber eine Sicherheitsbeschaltung - die überwacht auch nur Spannung und evt. Strom, die funktioniert genau so lange, wie die Akkus sich sauber verhalten.

Kann mich Ingo nur anschliessen, finde interessant, was man alles so "braucht". Naja das ist die Kunst der Werbung, Bedarf zu erzeugen.

Nur mal eine Kleinigkeit am Rande. Such dir mal eine herstellerunabhängige Quelle bezüglich Akkulebensdauer abhängig von den Akkutypen.

Ich habe jetzt eine erstbeste aus dem Netz genommen: http://www.bticcs.com/pub/d+e2000.pdf

Gibt es viele und komischerweise haben sie den gleichen Inhalt, Zahlenwerte weichen vielleicht mal ein paar % ab aber die Grössenordnungen sind immer gleich, ich denke es macht keinen Sinn das hier zu zitieren, guck mal auf Seite 6.

Da sind einfach bei verschiedenen Akkutypen prinzipielle Grenzen gesetzt und Bleiakkus und Lithiumakkus sind die schwächsten und reagieren am empfindlichsten. Und genau die soll man auf einer Sicherheitsrelevanten Funktion jetzt toll finden? Die ach so tollen Akkus haben zu erwartende Lebensdauern im Bereich um die 200 Vollzyklen, NiCd von über 1000 und das sind alles Angaben, die darauf beruhen, dass die Zellen korrekt behandelt werden. Und selbst bei den verhältnismässig betriebssicheren NiCd wollen die Leute eine Weiche haben aus Sicherheitsgründen! Wie viele Weichen brauchst du denn dann bei den LiPo's?

Man kann es auch so ausdrücken: Da schaukeln die nun Flieger von diversen Kilo durch die Gegend und an der Stromversorgung sollen vielleicht 100gr gespart werden. Nur um es mal mit deiner finanziellen Diskussion zu vergleichen.

Maverick4193
20.03.2004, 21:24
Hallo

Das alles mit den Lipos ist ja schön und gut aber eins will ich hier los werden......... ihr habt einfach zu viel Geld!

Mfg

Sven

www.bart-modellbau.de (http://www.bart-modellbau.de)

trodat
20.03.2004, 21:40
Sorry Sven das ich helfen wollte.
1. Wie alt bist Du ? Klingt nach 12 und nen keks wenn man auf nett gemeinte Antworten so kommt
2. Auch wenns nie "günstig" Extra von CA ist, wird der Flieger dich mit Motor und Servos bestimmt 2000€ kosten, wo ist da das Problem mit ner Stromversorgung für 1/10tel
3. Mach den Link aus Deiner Signatur, das ist Schleichwerbung und Dir nicht erlaubt

Maverick4193
20.03.2004, 22:11
Hallo

Zwölf stimmt leider nicht ganz trodat aber nun mal Spaß bei Seite...... Es geht eigentlich nicht um das Geld! Ich finde nur bei einer 2,36er Maschine ist das ein wenig überdimensioniert.

Mfg

Sven

Ulrich Horn
21.03.2004, 01:56
Ganz schlau werde ich nicht aus dieser Diskussion.

Sie fängt schon falsch an: mit der Frage nach einer Akkuweiche für günstig Geld.

Deswegen würde ich gerne mal wissen, warum der Sven eine "billige" Akkuweiche sucht. Vielleicht hat ja nur irgendein "alter Hase" am Platz erklärt, sie wäre für so ein Modell notwendig?

Es gibt sehr viel, was man für die Sicherheit tun kann; mit Verständnis, Wissen und Sorgfalt kann man allemal mehr erreichen als durch den Zukauf unverstandener technischer Gimmicks. Plinse weist unermüdlich immer wieder darauf hin, und ich kann auch Ingo und anderen folgen, die wissen, warum ihre technischen Lösungen Vorteile haben.

User wie PW bereiten mir da eher Probleme. Sinngemäß: "Mit Emcotec kann nichts passieren, alles funktioniert.."
Ist das die Art und Weise, wie man jetzt mit Modellbau und Sicherheit umgeht? Kauf' bei XY, und deine Probleme sind gelöst, denn die Leute von XY denken für dich?
Ich halte das für gefährlich. Der Pilot ist immer noch für sein Modell und das was es anrichtet verantwortlich. Versichert ist er nur, solange er nicht fahrlässig handelt.. und ob er das tut oder nicht, kann er nur beurteilen, wenn er sich mit der Materie auseinandersetzt. Ohne Verstand irgendwelche Produkte zu kaufen und einzubauen, weil es von denen heißt, sie wären toll oder fördern die Sicherheit, wird im Zweifelsfall keinen Bestand haben.

Ich persönlich nehme nur dann Sicherheitsempfehlungen an, wenn der "Geber" sie vollständig erklären kann. Umgekehrt genauso. Und so halte ich es auch hier. Eine Akkuweiche macht nur in bestimmten Fällen Sinn, also sollte Sven mal erklären, wozu er sie benötigt.

Grüße, Ulrich

[ 21. März 2004, 01:58: Beitrag editiert von: Ulrich Horn ]

PW
21.03.2004, 11:27
Hallo Ulrich,

mein Beitrag dient nur dazu, Sicherheit im Modell zu erzeugen. Gerade bei einem Modell mit über 2000 EURO Wert später.

Ich halte absolut nicht davon, einen Flieger "zusammenzuwürfeln", sondern ehr hier alles aus einer Hand zu nehmen.

Also:

Wenn ich Futaba fiegen, dann bitte auch mit Futaba Servos und Empfänger. Wenn Akkuweiche, dann bitte alles von Emcotec, Deutsch oder anderen Anbietern.

Ich übertreibe mal: z.Bsp. Futaba Sender, Graupner Empfänger, Hitec Servos und Multiplex Schalter; davon halte ich nichts.

Zur Klarstellung; Das ist nur exemplarisch das Beispiel, nicht gegen die einzelen Firmen. !!!

Wenn MPX, dann auch alles von MPX, wenn Graupner, dann alles von Graupner etc.

Und gerade bei einem Modell von über 2000 Euro sollte man nicht an einer gescheiten Weiche und gescheiten Akkus sparen.

Der wird ein Modell von über 1000 EURO gekauft, ein Antriebssatz von ebenfalls locker über 1000 EURO und dann wird bei einem der wichtigten Teile im Modell (Akkusweiche) gespart und hinterher wundert man sich, wenn der Flieger unten liegt und es wird auf die Anlage geschimpft.

Sorry: Kann ja jeder machen wie er will, aber meine Philosophie ist das nicht.

Gruss

PW

Frank
21.03.2004, 11:41
Hallo Ulrich,

jetzt muß ich da auch mal wieder etwas zu los werden !

Ich verstehe da PW nur zu gut und wir sollten mal einen Rat annehmen !

Denn, glaub mir, ich habe da schon die dollsten Akkuweichen-Konstruktionen gesehen, das da noch nicht mehr passiert ist, ein Wunder !

Es kann nun mal jeder nicht alles wissen und deshalb sollte man sich schon auf Namenhafte Hersteller verlassen und ebenso auf gut gemeinte Tips von Leuten die sich schon viele Jahre mit dem Ganzen auseinander setzen und das auf obersten Nivo !

zb., Ferrai baut auch keine Reifen, oder ?

Ich bewundere PW, das er immer noch seine Erfahrung weiter gibt und helfen will, obwohl er dann sofort wieder angegriffen wird !

Wenn ihr keine Lipo´s einsetzen wollt, dann laßt es doch, nehmt die Akku´s denen ihr vertraut, ist doch ganz einfach ! Aber bitte kauft euch eine vernünftige Weiche und fummelt da nicht selber rum !

Ich nehme auch noch keine Lipo´s, bin immer mit meinen Nimh - Akkus super klar gekommen !

Für meine 2,60 m Extra, mit 8 Digi.Servos und zwei normale, nehme ich als Weiche das PMS von Engel (leicht und wenig Kabelsalat) und zwei 2300 NmiH a 5 Zellen, als Spannungsreduzierung das Teilchen von Emcotec dazwischen und gut is !

Klappt hervorragend für locker 4 Flüge a 15 min., mehr machen meine Nerven eh nicht mit :))))) !

Naja, jeder soll es so machen wie er meint, kann und verantworten kann !

Gruß
Frank

Maverick4193
21.03.2004, 12:18
Hallo Ullricht!

Ich brauche die Akkuweiche, da ich oftmals den ganzen Tag auf dem Modellflugplatz bin und NON-STOP schleppe oder neue Programme auszuprobieren und bei den DIGI-Servos von Hitec wenn hohe Belastungen auf Sie kommen fließen größere Ströme, die ich dem Empfänger nicht zumuten will. Ein weiteres ist, dass wen einmal ein Akku austeigen solle aus egal welchen Gründen(ich Pflege meine Akkus regelmäßig) ist es sicherer einen zweiten Akku an Bord zu haben.

Mfg

Sven

leinel
24.03.2004, 17:30
hi leute,

die meinungen werden hier immer auseinander gehen.
die frage von tibos war haarscharf richtig, die antwort von maverick hilft mir nicht weiter im hinblick auf die frage.

habe erfahrung mit stromversorgungen in 2m, 2,4m. 2,6m, 3m.

bei 2,4m wuerde ich eine loesung wie von ingo auf der letzten seite verwenden, so in der art. :)

die aengste von DFÜ scheinen mir irrational, nicht begruendet. wenn ick zwei kabel verloete, fliesst der zinn, dann haelt das auch. wenn das wer anders macht: tja, who knows ..

die stroeme bei der hier angegebenen 2,4m sind doch kiki, bleibt cool :) ;)

die empaenger haben oft 10 kanaele, da kann man den strom ueber mehr als einen JR-stecker einbringen (2-4, je nachdem) - und schon gibts da auch kein nadeloer mehr.

klar, wer es durchschaut und die kohle hat, kann auch emcotec usw. nehmen, das ist ja nicht faslch oder verringert die sicherheit, wenn man es durchschaut. aber irgendwie ist das auch mit kanonen auf spatzen schiessen - finde ich.

gruesse von
rainer

Wigens
30.03.2004, 13:55
Hallo Freunde,

zu der "Glaubensdiskusssion", ob man eine oder zwei Akkus braucht, folgende Anmerkung: Ich habe am Wochenende meine über 10 Jahre alte, super fliegende Wigens eingebüßt. Ursache war ein defekter Akku, der trotz regelmäßiger und auch kurz zuvor noch erfolgten Pflege und Prüfung seinen Dienst quittiert hat (der Akku war keine 10 Jahre alt!!). Ich gehöre auch nicht zu den Leuten, die mit allem Probleme haben, im Gegenteil, den letzten Totalverlust eines Modells dieser Größenklasse hatte ich vor fast 10 Jahren. Fazit: Mit Doppelversorgung würde das schöne Modell jetzt nicht als Schrotthaufen hinter meinem Haus liegen. War übrigens (leichtsinnigerweise?) das einzige Modell, das ich in dieser Größe ohne Doppelstromversorgung geflogen habe.

Zu der Frage, was braucht man: Ich glaube nicht, daß man in einem Modell der 2,4 m Klasse eine dieser teuren Superweichen braucht. Ich habe seit Jahren die U.I. Weiche im Einsatz. Wer handwerklich begabt ist, ist sicher auch mit der vorgeschlagenen Diodenlösung gut bedient. Alles weitere ist m. E. Luxus, wer ihn haben will, O.K., aber wirklich nötig ist es nicht.

Akkupflege halte ich auch bei der Doppelversorgung für wichtig, man weiß ja nie!!!

100% Sicherheit gibt es eh nie.

Grüße

christian

Ovidiu Stepan
06.02.2007, 17:17
Hallo zusammen,

Ich wollte ein akkuweiche für ein 2,2 Raven besorgen (Futaba PCM Rx, Hitec 5955, 5925 servos) Bisher hab die folgende möglichkeiten:
1) DPSI Mini RV von Emcotec oder Deutsch Powerbox Evolution (für 2 LiPo) -> 200EUR
2) DPSI BIC oder Deutsch Powerbox Sensor (für 2 LiPo) -> 100 EUR
3) PMS Mini (für 2 LiPo) -> 80EUR
4) zwei akku mit Shotky diode -> < 10EUR
Was meint ihr?
Hat jemand erfahrung mit PMS Mini?

Danke!

Gast_5767
06.02.2007, 18:31
Hallo Ovidiu,

ich habe bereits Deutsch Powerboxen mit den Lipos von Deutsch, sowie den Sensorschalter und den Digiswitsch eingebaut. Ich habe aber ebenso eine DPSI Weiche im Einsatz. Es sind sicherlich beide Systeme gut, aber Deutsch weichen ,Schalter, sowie die Accus sind und bleiben das Beste was auf dem Markt ist.

Ich fliege in 6 Grossmodellen zwei Accusätze von Deutsch die mit dem Wechselrahmen recht schnell und einfach zu wechseln sind.

Der Sensorschalter ist absulte Spitze und in Verbindung mit dem Digiswitch für die Zündung ein sehr sicheres und zuverlässiges System.

Was für mich aber viel wichtiger wiegt ist der Service von Deutsch. Herr Deutsch ist jederzeit ein kompetenter Ansprechpartner, und stets hilfsbereit wenn nach optimalen Lösungen gesucht wird. Aber auch bei Schwierigkeiten ist hier ein offenes Wort zu führen.

Vor einigen Monaten hatte ich meinen ZG 80 B auf Batteriezündung umrüsten lassen, und innerhalb von 6 Wochen 4 Zündungen kaputt. Zu guter Letzt sollte dann der Digiswitsch defekt gewesen sein, was sich aber als falsch herausgestellt hatte. Dieses konnte durch die unkomplizierte und schnelle Hilfe von Herrn Deutsch wiederlegt werden.

Fazit : Produkt und Service von Deutsch ist vorbildlich.

Gruss

Michael

ppb
06.02.2007, 18:57
Hi Ovidiu

ich rüste gerade einen 2,4m Raven mit 5*HS 5955TG + Gas aus. An anderer Stelle im Forum wurde schon über Sinn/Unsinn von nur einem Servo pro Querruder bei dieser Modellgröße diskutiert. Also anderes Thema.

Ich halte nix von XY-Boxen, deren Nutzen mir bei max. 2 (Seite max 3) Servos pro Klappe eh nicht ganz klar ist. Von einem mechanischem Schalter halte ich noch viel weniger. Ich werde eine eletronische Akkuweiche von ACT verbauen. Es wird keine Steckverbindung zwischen Akku und Empfänger/Servos geben, bis auf die Anschlüsse am Empfänger selber. Klar, es gibt dann leider Stecker an den Flächen und Leitwerken. Die müssen in dieser Größe abnehbar sein. Die Servos werden wie hier schon aufgezeigt mit +/- direkt nach der Weiche angelötet. Nur der Impuls kommt über den Empfänger. Die HS 5955 haben Laut Hitec einem Blockierstrom von ca. 4,2A. Das wird höffentlich im Flug nie erreicht, aber die Graupner-Servostecker vertragen nur max. 1,5A Ab dann werde sie warm, bzw. es fällt zu viel Spannung daran ab (die dann den Servos fehlt).

Lipos werde ich auch keine einbauen. Ich setze nach wie vor auf NiCd. Die sind unverwüstlich, schnellladefähig, hochstromfähig, haben einen kleinen Innenwiederstand, ... Wen der richtige Typ verwendet wird!! Ich rede von der Sanyo 2/3 mit 1200mAh.

Ich hatte in meiner KHK Extra auch diese Stromversorgung drin. OK die ist kleiner, leichter und hat schwächere Servos drin. Nach einem Flugtag mit vier Flügen von je ca. 12-15Mituten, und der Zeit wo das Modell halt noch eingeschaltet war, musste ich nach einer Woche im Keller stehen ca. 400mAh pro Akku einladen.

Genau diese Akkus komme auch in den Raven. Da auch ein ACT Empfänger eingebaut wird, kann ich die Spannungalage über die letzten 15Minuten auslesen. Somit wird sichtbar ob die Spannung im Flug eingebrochen ist oder nicht. Nch den ersten zwei Flügen werde ich mal die Akkus laden. Es wird sich dann zeigen ob sie einen Flugtag für meine Bedürfnisse im Raven aushalten. Wenn nicht dann muss ein Plan-B her.

Patrick

Ovidiu Stepan
08.02.2007, 09:09
Danke für den Antworten.
Trozdem, hat niemand erfahrung mit PMS Mini? Ich frag wieder weil es ist die enzige akuweiche über ich keines bericht gefunden habe.

Micha O.
08.02.2007, 11:04
Hallo Ovidiu Stepan

ich hab hier "nur" das PMS Plus fertig für den Einbau liegen.
Such doch mal im Nachbarforum (rc-line) kann sein das du dort was findest.