PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spinner selber bauen



neo72
13.03.2011, 19:28
Hallo,

für mein aktuelles Verbrennerprojekt benötige ich einen Spinner, den man aber in der gewünschten Geometrie nicht bekommt, daher die Idee, einen selber zu bauen - hier mein Entwurf:

http://img826.imageshack.us/img826/8284/spinner.jpg (http://img826.imageshack.us/i/spinner.jpg/)

Die Spinnerkappe wird bei diesem Entwurf nicht von der Spitze aus fixiert, sonder durch mehrere Schrauben radial - wie ist eure Meinung dazu?


Grüße,
Michael

MichaK
14.03.2011, 09:54
Ich glaube dass er durch das viele Gewicht am äußeren Rand schwer auszuwuchten sein wird und das die eigentliche Spinnerkappe auch sehr stabil sein muss damit sie nicht flattert.

Was hast Du gegen die zentrale Befestigung?

neo72
14.03.2011, 11:04
Ich glaube dass er durch das viele Gewicht am äußeren Rand schwer auszuwuchten sein wird und das die eigentliche Spinnerkappe auch sehr stabil sein muss damit sie nicht flattert.

Hallo Micha,

mmmh, das klingt nicht gut... wie wuchtet man überhaupt einen Spinner?




Was hast Du gegen die zentrale Befestigung?

nix ;) ...die radiale Befestigung sieht nur ein wenig originaler aus aber realistisch und praktikabel gesehen würde ich natürlich darauf verzichten, falls die Nachteile überwiegen!


Hast du selber mal einen Spinner gebaut?


Grüße,
Michael

Bellanca xxl
14.03.2011, 12:30
Hallo Michael

Prinzipell ist deine Idee nicht schlecht, aber viel zu aufwendig. Vom Gewicht will ich garnicht erst sprechen.
Ich baue meine Spinner wie folgt: Entweder mit einer Nut an der Basisplatte und einer zentralen Schraube. (Wie bei den Krummscheid Spinnern). Oder Basisplatte aus ca. 6mm Kunststoff. Der Spinner selbst wir bündig über die Kunststoffplatte gesteckt und mit mehreren kleinen Schrauben verschraubt. Vom Spinner habe ich zuvor eine Negativform hergestellt. Je nachdem für welchen Motor bzw. wie groß der Spinner ist verwende ich entsprechende GFK Lagen. ( z.B.:für 140 ccm King: Spinner 120 mm Durchmesser: 1x 80gr, 1x160gr,1x390gr).
Auswuchen ist bei geringer Masse und bei symetrischem Aufbau bei mir noch nicht nötig gewesen.

Mfg

Thomas Busch

Vielflieger
14.03.2011, 12:41
Servus Michael!

Schau mal da:

http://f3alorenz.de/index-rc-flug-zubehoer.htm

Spinner selber bauen ist keine Hexerei, macht aber elends viel Arbeit und wenn man nur kleine Stückzahlen braucht ist es auch superteuer...

Viele Grüße

Stefan

werftarbeit1
14.03.2011, 14:53
Gehen tut alles,nur nicht aufgeben.Wenn Du Dir eine Alu-Platte in der Größe die Du brauchst drehen läßt,funktioniert es nicht anders als bei meiner Me109.Du mißt dir die Abstände der Befestigungen die Du ja so schön gezeigt hast,Läßt genau den Rand den Dein Spinner Stärke hat und harzt anschließend Hatholzklötze genauesten auf.Damit ist Dein Proplem gelöst.

a.weikamp
14.03.2011, 18:52
Hallo Michael,
es gibt doch genügend Hersteller/Händler um die 100mm ( im Ø100 + - 2-5mm ) anbieten mit gewünschter "Randverschraubung".

Besser bekannt als "Präzisionsspinner", bin mir sicher da gibt es welche im passenden Bereich.

....schau mal beim Lindinger/Schweighofer nach, die haben bestimmt was passendes.....


Gruß Arnd

neo72
15.03.2011, 08:18
...vielen Dank für den breiten Input! So soll ein Forum sein :)


Dass es bereits Spinner mit radialer Verschraubung gibt, war mir noch nicht bekannt - beruhigt mich jedoch, weil es zeigt, dass es geht :D


Bezüglich meines Vorhabens müsste ich vielleicht stärker herausstellen, dass der benötigte Spinner keine "Null-Acht-Fünfzehn" Geometrie hat... und unterm Strich lebt das Modell (Nachbau eines Originals) auch von der Optik des Spinners.

...wie andere Nachbauten auch - oder kann man sich eine Me 109 "Emil" mit einem F oder G Spinner vorstellen? ;)


Letztendlich bleibt wohl nur "Versuch macht klug"... zur gedachten Ausführung:
- die Spinnerrückwand ist ein AL-Drehteil, bestenfalls mit Erleichterungen in der Platte
- das CFK / GFK Teil wird aus einer Negativform erstellt


Ich werde mir wohl noch den ein oder anderen Gedanken machen dürfen... aber wer möchte, darf gerne weiter Input geben !!


Danke und viele Grüße,
Michael

FamZim
15.03.2011, 09:14
Hi

Kleines Bilderbuch zum Arbeits-Aufwand:

619368

Links der gedrehte Spinner in einem Gestell für die 2 teilige Form, damit alles besser zu endformen ist, mit einer Stütze für die erste Hälfte.
Mitte : die 2 teilige Negativform .
Und der fertige Spinner!
Die schwarzen Streifen sind Markierungen zum Gewebeschneiden und Laminieren.
Die einzelnen "Bahnen" nicht übereinander an den Rändern , sondern nebeneinander.
Lieber mal ein wenig Platz dazwischen, als eine Aufdickung, das ist schlecht weg zu bekommen.
Aufspachteln geht einfacher ist aber kaum nötig.
Die nächsten Lagen überdecken die Spalte, gut zu sehen durch die Striche am Gewebe.

Gruß Aloys.

MichaK
16.03.2011, 14:28
Ich hab's letztes Jahr mal in Silikon versucht.