PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Viele kleine Fragen



Metzel
14.03.2011, 00:17
Hallo Forenmitglieder,
ich bin ganz neu in der RC Welt und habe einige Fragen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich möchte mir eine Art Skateboard mit Motor bauen und bin dabei auf Brushlessmotoren gestoßen. Das Problem ist, dass die Informationen die ich zu den Motoren finde meist nicht ausreichend sind.
1) Die Drehzahlen (kv) sind bei so gut wie jedem Modell angegeben, jedoch sind das doch nur die Leerlaufdrehzahlen oder? Wie verändert sich die Drehzahl bei nahezu konstant ansteigender Last?
2) Wie ist das Anlaufdrehmoment bzw. allgemein der Drehmomentenverlauf eines BL Motors?
3) Ich brauche wahrscheinlich ein Getriebe mit einer Übersetzung von ~6-10. Wo kann ich solche günstig erstehen. Am Besten sollten sie direkt auf den Motor montierbar sein. Ich bin bisher nur auf "Master Airscrew" gestoßen, jedoch ist die Übersetzung dort max. 3,5.

Dann noch eine Offtopic Frage:
Kennt jemand den Rollwiderstandskoeffizient von einem Inlineskaterad auf Asphalt? Ich habe bei Google leider nur eine Tabelle mit diesen Koeffizienten gefunden (Wikipedia) und dort steht dieser nicht drin.

Ich bin über jede Teilantwort dankbar. :)
Gruß Metzel

Nice
14.03.2011, 14:17
1) Die Drehzahlen (kv) sind bei so gut wie jedem Modell angegeben, jedoch sind das doch nur die Leerlaufdrehzahlen oder? Wie verändert sich die Drehzahl bei nahezu konstant ansteigender Last?
2) Wie ist das Anlaufdrehmoment bzw. allgemein der Drehmomentenverlauf eines BL Motors?
3) Ich brauche wahrscheinlich ein Getriebe mit einer Übersetzung von ~6-10. Wo kann ich solche günstig erstehen. Am Besten sollten sie direkt auf den Motor montierbar sein. Ich bin bisher nur auf "Master Airscrew" gestoßen, jedoch ist die Übersetzung dort max. 3,5.

Dann noch eine Offtopic Frage:
Kennt jemand den Rollwiderstandskoeffizient von einem Inlineskaterad auf Asphalt? Ich habe bei Google leider nur eine Tabelle mit diesen Koeffizienten gefunden (Wikipedia) und dort steht dieser nicht drin.

Ich bin über jede Teilantwort dankbar. :)
Gruß Metzel

Hi,
zu 1
das ist von Motor und Hersteller anders, je weniger die Drehzahl einbricht um so besser.
Dazu lade dir mal den DC (http://www.drivecalc.de/)und schau selbst nach wie sich 2 gleiche Antriebe bis auf Motor unterschiedliche Werte ergeben.
zu 2
das hängt viel vom Regler ab, beim Jive, den ich im Roller habe, kann man die Hochlaufzeit bis auf 12S einstellen, hat aber noch ein paar Tücken. Vielleicht können die (http://www.sinusleistungssteller.de/sls421.html) aber noch mehr
zu 3
Übersetzung am besten per Kette machen, habe bei mir nen Riemen drauf, der aber die Leistung nicht ab kann. Teile gibt es günstig beim großen C.

Den Rollwiederstand brauch man nicht weiter mit ein berechnen, der ist so klein, das fählt kaum auf.
wichtiger ist das Gesamtgewicht und die max. Steigung die du damit fahren willst, bei einer bestimmten festgelegten Geschwindigkeit und Beschleunigung

Je größer das Rad ist, umso leichter ist es die Übersetzung zu machen/bauen

AliasJack
14.03.2011, 15:04
Hi Nice
1) im gegebenen Fall wäre mir ein Motor, der mehr einbricht lieber. Das verkleinert den Peak
Lg

Nice
14.03.2011, 16:11
Hi Nice
1) im gegebenen Fall wäre mir ein Motor, der mehr einbricht lieber. Das verkleinert den Peak
Lg

Wenn der Motor zu klein ist, wenn du so viel Gas gibst, das hohe Peak anfallen können, dann verbrauchst du zu viel Energie die in Wärme aus dem Motor kommt. Ein zeichen dafür, das der Motor überfordert wird.
Wenn der Motor zu groß ist, wenn du so viel Gas gibst, das hohe Peak anfallen können, dann fliegst du auf die Schnauze, weil das Bord dir unter den Füßen abhaut, selbst erlebt.

Am besten ist es einen etwas größeren Motor zu verwenden, als man brauch, so halten sich die Verluste im Rahmen.

Wenn der Antrieb auf 100kg, 10% Steigung und 20 km/h (jetzt ohne Beschleunigungsrampe berechnet) ausgelegt ist, wird es dich bei Vollgas geben (wenn keine Rampe an ist) auf gerader Stecke wohl vom Bord reißen.

Mein Motor ist leider zu groß, den hatte ich halt noch liegen, berechnet habe ich 23km/h. die die Übersetzung aber nicht bei Vollgas mit macht.

AliasJack
14.03.2011, 17:47
Hi Nice
wie stark der Motor einbricht hängt nicht direkt von der Größe, Belastbarkeit und dem Wirkungsgrad des Motors zusammen.
Das hängt von der Gesamtauslegung zusammen (dicke der Mags, Dicke des Rückschlussrings, Luftspalt etc)
Lg

Metzel
15.03.2011, 13:39
Danke für eure Antworten.
Der Tipp mit dem Programm DC gefällt mir gut ich werde mich mal etwas intensiver mit dem Programm beschäftigen. Leider ist die GT Serie von Emax nicht enthalten.

Als Regler hab ich mir einen von DragonSky rausgesucht. Kann man damit etwas anfangen zwecks Hochlaufzeit?

Wollte die Übersetzung eigentlich mittels eines Zahnradgetriebes machen. Ist eine Übersetzung von z.B. 10 überhaupt in einer Stufe realisierbar, wenn das Kettenrad max einen Durchmesser von 40mm haben soll?

Der Rollreibungswiderstand ist sehr wichtig. Die Steigungskraft ist ein meiner Rechnung rund 78N (10% Steigung, 80kg). Der Luftwiderstand bei 6 m/s rund 10N. Die Reibungskraft berechnet sich aus F.R=m*g*µ. Wenn µ=0.035 (Fahrradreifen auf Asphalt), dann komme ich auf 27N. Wobei auszugehen ist, das µ>0.035 ist. Nur ist die Frage wieviel Größer? Ich kann diesen Wert auch nur schwer schätzen.

Ich komme auf ca. 700W die der Motor bereitstellen müsste, wenn ich mit 6m/s fahren möchte. Welchen Motor hast du bei dir verbaut Nice?

Metzel
15.03.2011, 15:31
Jetzt wo ich mir den Drive Calculator etwas genauer angesehen habe, hat sich mir noch eine Frage aufgetan bzgl. der Leistung.
Wenn ich im Programm z.B. den Emax CF2822 auswähle zeigt er mir eine maximale Leistung von ~120 Watt an. Jedoch wird dieser Motor mit 202 Watt beworben.
Auch zeigt mir das Programm leider kein Drehmoment an. Gehe ich richtig der Annahme,das das Drehmoment proportionale zum Strom ist wie bei Gleichstrommotoren? Kann ich vielleicht den Strom in Drehmoment umrechnen? Mir ist wichtig zu wissen wie hoch das Drehmoment zu jedem Zeitpunkt ist, damit ich die Übersetzung des Getriebes ausrechnen kann. Ich brauche ca. 4 Nm bei 1km/h und 5Nm bei 20 km/h

Nice
15.03.2011, 16:16
Jetzt wo ich mir den Drive Calculator etwas genauer angesehen habe, hat sich mir noch eine Frage aufgetan bzgl. der Leistung.
Wenn ich im Programm z.B. den Emax CF2822 auswähle zeigt er mir eine maximale Leistung von ~120 Watt an. Jedoch wird dieser Motor mit 202 Watt beworben.
Auch zeigt mir das Programm leider kein Drehmoment an. Gehe ich richtig der Annahme,das das Drehmoment proportionale zum Strom ist wie bei Gleichstrommotoren? Kann ich vielleicht den Strom in Drehmoment umrechnen? Mir ist wichtig zu wissen wie hoch das Drehmoment zu jedem Zeitpunkt ist, damit ich die Übersetzung des Getriebes ausrechnen kann. Ich brauche ca. 4 Nm bei 1km/h und 5Nm bei 20 km/h

Hi,
ich habe den (http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=4572&Product_Name=TowerPro5330-8T_679g/259kv/80A_Brushless_Motor) drin.
Die Angaben sind im DC nicht immer richtig und auch die Angaben auf HP´s sind manchmal nicht die Wahrheit.
Ja, du kannst die Ncm/A so verwenden, aber ob die auch genau die sind, die der Motor auch macht, ist ne andere Sache, da der DC diesen Wert generiert.
Zahnradgetriebe wenn offen und direkt, würde ich vermeiden, das ist ruck zuck hin bei dem Dreck.
Kette finde ich am besten, PL. Getriebe würde ich auch meiden, da das Drehmoment zu hoch ist oder werden kann.
Sind die 40mmØ auf das Antriebsrad bezogen?
Dann must du wohl eine zwischen stufe mit einbringen oder einen Motor nehmen der ein hohes Drehmoment hat und langsam dreht.
Wie schon gesagt, mein 700 Gramm Motor ist mit dem Roller unterfordert.

Metzel
15.03.2011, 23:19
2,9 kW sind schon ordentlich. Ich hatte mir ursprünglich ein 600 W Motor rausgesucht mit KV1180 und 3 Zellen Akku
Mein Problem besteht darin, dass ich nicht weis, wie hoch ich die Übersetzung wählen muss um die 5Nm unter Volllast zu erreichen. Theoretisch ist M=P/(2*Pi*n). Wenn ich für n=13000/min wähle hab ein Drehmoment von 0.44Nm. Dann bräuchte ich eine Übersetzung von >10. Da aber die Drehzahl unter Last einbricht und die Leistung (hoffentlich) konstant bleibt kann ich das Drehmoment erst Berechnen, wenn ich weis auf welche Drehzahl er einbricht. Ich drehe mich irgendwie im Kreis.

Die 40mm sind auf das Antriebsrad bezogen. Dieses hat einen Durchmesser von 80mm. Vielleicht könnte ich die 40mm noch auf 50mm erhöhen aber ich wäre glücklicher, wenn das Zahnrad nicht so tief sitzt.

FamZim
16.03.2011, 10:17
Moin

Mal was zu Kettengetriebe!
Das große Rad darf 40 mm D sein ? und bei einer Stufe 1 : 10 wäre das kleine dann 4 mm ????
Da ist die Motorwelle schon dicker !
Von 40 mm ausgehend, geht 1 : 2 bis 1 : 3 grade noch, das ist ja Mitte vom runden Bolzen der Kette, das ist schon heftig.
Das geht nur 2 Stufig, oder die Motordrehzahl " drastisch" reduzieren .
Das 80 mm Rad dreht ja etwa 24 U/sek bei 6 m Geschwindigkeit ! (1440 U/min).

Gruß Aloys.

Metzel
16.03.2011, 13:40
@FamZim
Da hast du recht, da komm ich wohl um 2 Stufen kaum herum kommen.

Michael Schöttner
16.03.2011, 14:06
Hallo Forenmitglieder,
ich bin ganz neu in der RC Welt und habe einige Fragen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich möchte mir eine Art Skateboard mit Motor bauen und bin dabei auf Brushlessmotoren gestoßen. Das Problem ist, dass die Informationen die ich zu den Motoren finde meist nicht ausreichend sind.
1) Die Drehzahlen (kv) sind bei so gut wie jedem Modell angegeben, jedoch sind das doch nur die Leerlaufdrehzahlen oder? Wie verändert sich die Drehzahl bei nahezu konstant ansteigender Last?
2) Wie ist das Anlaufdrehmoment bzw. allgemein der Drehmomentenverlauf eines BL Motors?
3) Ich brauche wahrscheinlich ein Getriebe mit einer Übersetzung von ~6-10. Wo kann ich solche günstig erstehen. Am Besten sollten sie direkt auf den Motor montierbar sein. Ich bin bisher nur auf "Master Airscrew" gestoßen, jedoch ist die Übersetzung dort max. 3,5.

Dann noch eine Offtopic Frage:
Kennt jemand den Rollwiderstandskoeffizient von einem Inlineskaterad auf Asphalt? Ich habe bei Google leider nur eine Tabelle mit diesen Koeffizienten gefunden (Wikipedia) und dort steht dieser nicht drin.

Ich bin über jede Teilantwort dankbar. :)
Gruß Metzel

Hallo Metzel,
zu 1. :
kv ist die Drehzahlkonstante des Motors und beschreibt dessen Drehzahlverhalten im Leerlauf. Richtig erkannt!
Es gibt auch noch eine Drehmomentkonstante die die Modellbauer oder Motorenbauer selten angeben, weil die meisten sie nur indirekt über die Luftschrauben messen können.
zu 2. :
Elektromotoren haben ihr höchstes Drehmoment im Stillstand. Das bleibt dann eine ganze Weile nahezu konstant, solange man es schafft, den dafür notwendigen Strom in die Wicklungen zu bringen und beginnt dann abzufallen, wenn die Generatorspannung verhindert, dass genügend Strom fließen kann.
zu 3. :
Vielleicht ein Riemen wie bei der Harley?

Warum misst Du den Rollwiderstand nicht aus? Ausrollen lassen, Ziet Geschwindigkeit, Verzögerung, träge Masse... damit sollte sich doch was anfangen lassen.

Gruß,
Michael

Mike Laskus
17.03.2011, 08:58
Ist ein wirklich interessantes Projekt mit guten Lösungsvorschlägen..:eek:

..ich lese gerne weiter mit

Gruss Mike

Metzel
17.03.2011, 11:04
zu 2. :
Elektromotoren haben ihr höchstes Drehmoment im Stillstand. Das bleibt dann eine ganze Weile nahezu konstant, solange man es schafft, den dafür notwendigen Strom in die Wicklungen zu bringen und beginnt dann abzufallen, wenn die Generatorspannung verhindert, dass genügend Strom fließen kann.
So kenn ich es von Gleichstrommotoren. Doch soweit ich weis, ist gerade der Anlauf bei Sensorlosen Drehstrommotoren unter Last alles andere als konstant?!

Zum Getriebe: Ich habe jetzt eine Übersetzung von 8 gewählt. Damit ist es mir möglich mit einem 600W Motor eine Steigung von 10% bei 70kg bei 15 km/h inklusive der 2 Getriebestufenwirkungsgrade zu realisieren (hoffentlicht). Die erste Stufe wird eine Übersetzung von 4 haben (Stirnrad) die zweite eine von 2(Kettenrad). So kann ich dass Kettenrad am Rad kleiner machen. Mir stellt sich noch die Frage nach dem Material. Stahl muss doch mit Öl geschmiert werden oder? Hält Kunststoff die Belastung aus (2Nm). Messing wäre auch noch eine alternative was haltet ihr davon? Das Kettenrad wird dann ganz normal wie beim Fahrrad mit Fett geschmiert?!

Die Idee mit dem Messen des Rollwiderstandes, ist nicht schlecht. Vorher muss ich mir jedoch erstmal Rollen kaufen :).

Nice
17.03.2011, 13:54
Würde schon Metall verwenden.
z.Z. ist meiner noch mit dem Kunststoff Riemen antrieb versehen, das reicht nicht aus.
Ich steige auf das hier um
http://www.conrad.de/ce/de/overview/1210057/Rollenketten-Zubehoer
wenns passt, dann bin ich zwar bei 1:4 statt jetzt 1:5,5, aber die paar km/h mehr kann ich verkraften:D