PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zu Flattern an F3b Modell



DerGroße
20.04.2011, 16:19
Hi,

Ich fliege eine Evolution von Jiri Tuma. Als ich letztes Wochende aus 400m Angestochen hab hat das Modell irgendwann angefangen zu Flattern bzw. irgend ein Teil an dem Modell. Das einzige was da lose drann ist, ist der "Schacht" unterm Leitwerk zum Rumpfinnern. Wie habt ihr das befestigt? das gibt es ja an den meißten Modellen für die Anlenkng der Ruder am Leitwerk. Ich habe es im moment nur mit einem Streifen Test in Flugrichting vorn festgeklebt also das man es Wegklappen kann. Kann es sein das dies wirklich der Grund war das es so ein Geräusch gegeben hat?

Gruß Basti

Tofo
20.04.2011, 16:47
Hi,

Flattergeräusch beim schnellen Anstechen ist in 90% der Fälle die Wölbklappe. Unbedingt mal die Ruder aushängen und ganz nach unten klappen. Dann an der Dichtlippe vorbei schauen, ob sich der Abschlusssteg in der Fläche von der Schale gelöst hat.

Die Kappe am Leitwerk ist zu klein. Die reisst höchstens ab, wenn sie nicht richtig fest geklebt ist. Mach die Abdeckung ruhig ordentlich mit Tesa fest.

Grüße,
Thorsten

DerGroße
20.04.2011, 17:32
Hi,

hab gerade geschaut die hat sich nicht gelöst Also muss das Flattern wo anders herkommen. Ich werde die Klappe am Heck mal zukleben und nochmal anstechen und Schauen. Könnte es auch ein Ruder sein das etwas Spiel hat? Und zudem in der Flugphase nicht belastet war?

Gruß Basti

Tofo
20.04.2011, 18:46
Hallo,

der Steg löst sich nicht unbedingt beim Ruderflattern. Falls er sich löst hat man ein Problem. Deshalb solltest du schauen. :D Ich tippe trotzdem auf Wölbklappe -> zu weiche Anlenkung oder viel Spiel

Grüße,
Thorsten

DerGroße
20.04.2011, 23:17
Hi,

Hmm Anlenkung zu weich? Eher nicht is RDS mit nem Federstahl stift in ner Federstahl halterung alles extra dafür gedreht, gefräst und gebogen. Servos sind 3150 auf allen Rudern mit keinem Spiel. Die Taschen könnten es höchstens noch sein das Ruder hat nach oben und unten jeweils ca 0,7-1mm Spiel.

Falls es so ist find ich es trotzdem komisch das es schon aus so geringer Höhe anfängt zu flattern. Aus so einer höhe kann es doch in einem F3b Speedflug auch mal sein und dann ist man ja noch Aufbalasiert das war mein flieger zu dem zeitpunkt nur ein bisschen (400g +)
Wie dem auch sei Danke für die Tipps ich werde es mal beobachten und hier berichten.

Gruß Basti

Tofo
21.04.2011, 00:05
hmm... ok!
Vielleicht wars ja doch nur die Abdeckung. Bei nem vernünftigen RDS dürfte bei 400m senkrecht noch nichts flattern. Hast du die Höhe denn exakt, oder waren es vielleicht auch 500 ~600m?

Grüße,
Thorsten

DerGroße
21.04.2011, 00:38
Hi,

die Abdeckung wars eigentlic nicht die Ist auf allen 4 seiten mit Tesa befestigt. Laut Wario und Logger waren es ca. 400 +- 20m

Gruß Basti

Tofo
21.04.2011, 10:17
Was hast du denn sonst mit
"Schacht" unterm Leitwerk zum Rumpfinnern gemeint?? Und was kann da flattern?

Grüße,
Thorsten

cap102
21.04.2011, 10:44
Moin,

1,4-2,0 mm Spiel finde ich deutlich zu viel für ein F3B-Modell.
Könnte es doch daran liegen?

Gruß Achim

cco01
21.04.2011, 12:14
glaube auch an die Wölbklappen.
Ich hatte auch bei ungünstigen Klappenstellunen (Strack) immer wieder Probleme im DS mit den RDS Anlenkungen. Die haben deutlich weniger als 1mm Spiel. Erst nach etwas mehr negativen Klappen in der Speedstellung war das Flattern weg. Die RDS sind für extreme Geschwindigkeiten einfach zu weich.
Gruss Chris

vanquish
21.04.2011, 12:24
hy basti,

du hast dir die antwort schon selber gegeben: es sind die Klappen! Wie Achim schreibt ist das deutlich zu viel spiel. gerade RDS ist darauf sehr empfindlich. Ich kenne die Evolution von einem Bekannten. Ein tolles Modell, aber auch er hatte diese Flatterprobleme. Und wie gesagt war der Grund das Spiel beim RDS.
Das Problem an der Evolution sind die RDS-Taschen. Diese wurden -zumindest war es bei dem Modell meines Bekanntne so- rein aus irgendeinem Harz-Füllstof-Gemisch gemacht. das bekommt über kurz oder lang einfach Spiel. Da hilft der Federstahl auch nix mehr!

Wie man das Problem am einfachsten lösen kann... hm... gute frage... Bei meinen RDS-Taschen löse ich das so -wenn sie denn mal Spiel bekommen- , dass ich zwischen meine Taschen und der Verklebung mit einem Cuttermesser einen leichten Spalt mache und dann dünnflüssigen Zacki reinlasse. Ist aber eine heikle Sache und eben auch nicht für die Ewigkeit...

Vielleicht hat ja jemand eine bessere, brauchbarere Idee...

LG, Mario

DerGroße
21.04.2011, 14:35
Hi Mario,

Ja so wird es wohl sein. Würde es was bringen wenn ich die RDS Taschen gegen neue Austausche? Welche sehr genau selber gefertigt werden bzw. aus einem Teil CNC-Gefräst sind und die dann in das Ruder mit 24 Studen Epoxy eingeharzt werden. Natürlich mit Füllstoff (Glaskugeln oder Baumwollflocken oder ähnliches). Ja die Evo ist wirklich ein Modell, welches man empfehlen kann. (genauso wie der Target =D ).
Ich bin für alle Vorschläge für eine Lösung des Problemes offen.


Gruß Basti

vanquish
21.04.2011, 15:25
ich selber hab noch nie RDS nachträglich eingebaut. Ich könnte mir aber vorstellen, dass das eher suboptimal ist. Ich lasse mich hier aber gerne eines Besseren belehren.

Im Grunde sind Taschen ganz einfach und schnell gemacht, auch ohne CNC. Bei meinen Taschen nehme ich einfach ein paar der Stahldrähte, aus denen der Dorn danach gemacht wird. Diese Drähte werden dann auf zwei Seiten (oben und unten) von jeweils einem 0,3mm Messingblättchen eingefasst. An den schmalen Seiten spritze ich dann eine Mumpenmischung um die Messingblättchen zu verkleben... Danach hab ich ein langes Messingteil aus dem ich dann die einzelnen RDS-Taschen einfach in entsprechender Lnge abschneiden kann.

Da ich als "Distanzhalter" den selben Stahldraht verwende, aus dem ich danach den Dorn mache, ist die Tasche an sich dann absolut spielfrei. Das Ganze Zeugs klebe ich dann beim schließen der Formen direkt mit Kohlemehl eingedicktem Harz ein.
Obs nachträglich funktioniert... keine Ahnung!

Du könntest ja mal Günther Aichholzer fragen, ob er Erfahrung mit diesem Problem hat...

LG, Mario

PS: Zum Einkleben würde ich in erster Linie Kohlemehl, und wenn das nicht vorhanden Baumwollflocken nehmen. Alles andere (Glaskugeln, Ballon,...) ist zu weich!

DerGroße
21.04.2011, 16:25
Hi,

hast du seine Mailadresse?
Oder ich lass es so und fliege beim anstechen etwas entwöblt so das, dass Ruder unter last steht und nicht so leicht Flattern kann.

Gruß Basti

Nick
21.04.2011, 19:25
Hi,

hast du seine Mailadresse?
Oder ich lass es so und fliege beim anstechen etwas entwöblt so das, dass Ruder unter last steht und nicht so leicht Flattern kann.

Gruß Basti

Sieht auf : www.jitom.com -> contact

Grüsse,
Nick