PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : F3B - Dimensionierung von Leitungen



nimbus38
27.02.2005, 11:33
Hallo Laci,

Die Verkabelung der Flächenservos habe ich bei meinen F3B und F3J Modellen mit 0,5mm^2 realisiert, die plus und minusleitungen sind direkt vom Accu am
Empfänger vorbei in die Fläche hineinverdrahtet, die
Impulsleitungen sind getrennt geführt und haben bei mir einen Querschnitt von 0,25mm^2

MFG

Dieter

Kleinatze
27.02.2005, 11:44
Hallo!

Nur mal so als Idee: Mit Kupferlackdraht könnte man noch Gewicht sparen.

Grüße
Andreas

Weyershausen
27.02.2005, 11:57
Hallo Andreas,


Kleinatze:
Nur mal so als Idee: Mit Kupferlackdraht könnte man noch Gewicht sparen.
hast du das schon einmal ausprobiert? Mir wäre es zu riskant, weil der Lack sich durchscheuern könnte und dann die Gefahr eines Kurzschlusses bestehen würde.

Gruß
Gerald

Laszlo
27.02.2005, 12:48
Hallo!

Ich mache die Verkabelung der Viking. Die Stromkabeln werden direkt vom Akku hintergehen.

Hier würde ich gern 1mm^2 Kabel für die plus und Minuspolen per Seite (1 Quer und 1 Wölbservo) einsetzen - zusammen 4 x 1 mm^2 auf eine lange von 46 cm.
Es würde beinah doppeltes Kabelgewicht bedeuten, etwa 23 vs. 40 Gramm.
Macht das Sinn oder genügt die normale Lösung (meine, halb so viel, 0,5 mm^2 per Pol per Seite) ?

Wie macht Ihr?

Es geht um DS 368 und Digi Volz in den Flügeln und 4 Zellen Akku.

Danke.

MFG Laci

Kleinatze
27.02.2005, 13:28
Hallo!

Ne, hab das ehrlich gesagt noch nicht probiert. Man sollte sich dann wirklich Gedanken machen, wie man die Drähte ordentlich fixiert.
Bei Flügeln, wo die Innenlage Gewebe auch aus Kohlefaser besteht, wäre ich noch vorsichtiger ;)

Grüße
Andreas

Arne
27.02.2005, 22:17
Hallo Lazlo!

Ich habe ein kleines Excel-Sheet, mit dem man den Spannungsabfall bei verschiedenen Kabeldicken, Strömen und Leitungslängen berechnen kann. Das ist sehr hilfreich. Habe ich aus dem Netz, weiß aber leider den Link nicht mehr. Da es nur ein paar kB sind, habe ich es dir mal schnell geschickt.
Ich habe da auch ein wenig mit herumgespielt und festgestellt, dass bei den typischen und maximalen Servoströmen und den gängigen Kabelquerschnitten die Spannungsabfälle meist sehr gering sind und bei 0,1-0,3 V liegen. Deshalb setze ich inzwischen recht dünne Kabel ein (0,25 mm² pro Servo).

Deine oben genannten 1mm² sind deutlich überdimensioniert. Die 0,5 mm² eigentlich auch noch.
Bei angenommenen 2 A Spitzenstrom von zwei Servos hast du bei 46 cm und 1mm² 0,0V und bei 0,5 mm² 0,07 V SPannungsabfall.
Kannst da sogar 0,25 mm² nehmen, damit hast du 0,13 V Spannungsabfall.
Un die 2 A sind hoch gegriffen und wenn überhaupt nur Impulslasten.

Ich hoffe, das hilft dir.

Gruß Arne

[ 27. Februar 2005, 22:19: Beitrag editiert von: Arne ]

Laszlo
28.02.2005, 21:07
Danke für Euch!

Ich bleibe am 0,5mm^2 pro Seite (2 Servos). Das wird genug sein.

Beste,
Laci