PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Servos für F3B



jhofmann
01.01.2005, 13:41
Wer kann mir meine Entscheidung erleichtern?
Es gibt viele Servos, die in einen F3B-Flügel passen!
Seltsam erscheint mir, das die sehr dünnen Servos wie DS 3210 sehr kräftig und schnell sind -- nahezu so kräftig wie 15mm Servos z.B. DS 3328.

Auf welche Klappe (Wölbklappe, Querruder, Höhenruder) würdet ihr welches Servo benutzen?

In Betracht ziehe ich das SLIM Star FL digi sowie das Micro-Digi (beide MPX), das Hitec Servo HS 5125 MG digi sowie das DS 3328 von Graupner.

Wer hat Erfahrung mit diesen Servos und kann Auskunft über Spiel (auf Dauer) und über Rückstellgenauigkeit geben.

Herzlichen Dank
Jörg

Robert G.
01.01.2005, 14:01
http://www.rc-network.de/cgi-bin/beitraege/ultimatebb.php?ubb=get_topic;f=26;t=001789

HS 5125 MG digi sowie das DS 3210 von Graupner -
sollen baugleich sein.

...kommt drauf an was rein passt. Habe mich erst vor kurzem für mein neues Modell mit DS368 und DS3728 eingedeckt.

Quer/Wölb DS368
Höhe DS3728
Seite irgendwas mit ~3kg

[ 01. Januar 2005, 14:02: Beitrag editiert von: Robert G. ]

Arne
01.01.2005, 14:03
Hallo Jörg!

Erst zur Servogröße: ich verwende immer das, was gerade noch in den Flügel passt. I.d.R. also kein 10 mm Servo, wenn auch ein 13 mm passt. Und wenn ein 15 mm reinpasst, z.B. an der WK. würd eich das nehmen. Mal so als Basis.

In der 10 bzw. 11mm -Klasse ist das Futaba S 3150 spitzenklasse. Stark, gute Elektronik, spielarmes und sehr robustes Getriebe und absolut günstig, so um gute 40 €! Das Servo funktioniert selbst in einem F3B sehr gut.

Das Hitec 5125 (baugleich Graupner 3210) find eich nicht so toll. Ist schnell und kräftig. Das Getriebe ist aber wohl recht weich und meine sind in puncto (Rück-)Stellgenauiigkeit für Digitalservos am unteren Ende incl. Thermodrift

Bei 13mm ist das DS 368 Spitzenklasse und bewährt, acuh im F3B-Wettbewerb 100fach und eigentlich bei 13 mm das Standardservo.

Bei 15mm würd eich bei Graupner das DS 3728 nehmen, da gilt das gleiche wie beim 368. Ist halt ganz schön teuer.

Ale Volz sind ziemlich gut, aber inzwischen deutlich überteuert wie ich finde.

Die Multiplex könnten eine Alternative sein bei 13 oder 15 mm. Beim 15 mm nicht die Speed-version, die hat(te?) Elektronikprobleme mit diversen Ausfällen.
Sind halt günstig.

Meine Empfehlung: Bei den dünnen eindeutig das Futaba S 3150, bei 13 mm das Graupner DS 368, bei 15 mm das Graupner DS 3728.
Hoffe, das hilft dir

Gruß Arne

plinse
01.01.2005, 15:11
Moin Arne,

das S3150 klingt interessant, da ich an was plane, wo ich 10mm brauche. Die einen schreiben 10mm dick, andere 10,8mm. Ich nehme mal an es ist worst case und somit 11mm? Ist da evt. noch Fleisch am Gehäuse zum abschleifen?

Gibt es das in digital und analog oder sind die Quellen, die ich gefunden habe, wo digital dran steht, nur vollständiger ausgeschrieben?

@ Robert: Arnes Ausführungen ist nichts hinzuzufügen. Bau die größten Servos ein, die noch passen. Das ist die robusteste und meist auch leistungsfähigste und rückstellgenauste Lösung. Gerade bei den kleinen Servos ist auch oft die Lebensdauer der Motoren nicht so berühmt. Irgendwo muss ja die Leistungsfähigkeit bei geringer Größe und Gewicht her kommen.

[ 01. Januar 2005, 15:15: Beitrag editiert von: plinse ]

Arne
01.01.2005, 15:35
Moin Eike!

Frohes Neues!

Also ich hab hier 4 S 3150 liegen, die kommen in einen SRTL. Waren ursprünglich für einen Tigger gedacht (1,9 m Kohlehangprügel), wo sie auch bestens passen.
Ich hab´ sie also noch nicht im Einsatz, aber mein Kollege Jörg fliegt sie schon länger und sie machen da einen hervorragenden Eindruck.
Dick sind sie 10,8 mm, aber nicht so hoch wie wingmax etc. Viel Fleisch für Gehäuseschleifen dürfte nicht da sein. Ich habe mal eins auf gemacht, Getriebe macht einen sehr guten Eindruck. Sie scheinen sehr stark zu sein, also mind. realistische Angaben in dem Punkt.
Gibt nur eine Digitalversion, ich hatte sie bei Andys Hobbyshop für 43 Euro gekauft und auch vorher noch mal gefragt, da die nicht als digital drin standen.
Bei Höllein gab´s vor Weinachten wohl noch ne Aktion für 39 €!!
Insgesamt wohl ein Topservo. Ich hatte aus Kostengründen sogar überlegt, es bei meinem neuen Masterpiece auf Quer zu packen. Aber da passen halt auch 13 mm. Nominell haben die Futabas ja sogar 2,3 Zehntel Ncm mehr als ein DS 368, welches da top funktioniert.
Markus Becker will das 3150 jetzt in einem Supersonic einbauen.

Gruß Arne

jhofmann
01.01.2005, 16:06
Danke für die Tips!

Ich denke auch so wie ihe alle. So groß wie möglich das Servo wählen.

Lediglich irritiert mich, dass die kleinen Servos ja genauso kräftig sind (nahezu). Außerdem wenn man mal z.B. ein MPX micro digi öffnet, so sieht man, dass es auch ein 13mm Servo hätte werden können.

Hat jemand Erfahrung mit den SLIM STAR FL digi von MPX? Da diese Servos den Hebel beidseitig lagern müsste das ein sehr robustes Servo sein.

Nochmals Dank und Grüße Jörg

plinse
01.01.2005, 16:15
Moin Arne,

auch dir ein frohes Neues! Natürlich auch allen anderen! Bekomme den Jahreswechsel aber nur am Rande mit, ziehe am 3.1. nach Baden Baden und miste gerade meinen "Stall" aus ;) .

Danke für die Info, ist wohl eine neue Refferenz das Servo. Ich muss die Form beim Querruder mal ausmessen, sprich mal Knete rein pressen. Viel Luft ist da nicht mehr. Bei meinem letzten Hangblei habe ich zu sehr auf "stumpf ist trumpf" gesetzt und einfach nachträglich Diamond 250er eingesetzt, die standen dicke über. So langsam ödet mich dieser "Hanghurenflügel" an, das war der erste Test und so sieht er auch aus. Du kennst unsere Bauweisen, bei dem Flügel war es auf die Spitze getrieben, das ist ein fliegender Panzer und somit etwas einseitig sturmlastig ;) . Hoffe dieses Jahr auch mit nach Hanstholm zu können, in der Illusion den Flügel dort zerstören zu können ;) . Solche Schandteile wollen einfach nie kaputt gehen, wie das halt so ist, die fallen immer weich in einen Busch...

jhofmann
01.01.2005, 16:45
Das DS 3728 hat ja ein Metallgetriebe im Vergleich zum DS 3328.

Leider ist das 3728 auch etwas schwächer (36Ncm) als das DS 3328 (42Ncm)

Wie schaut es aus mit 5 Zellen?
Kann ich die verwenden oder gehen mir die Servos dann kaputt?

Jörg

Arne
01.01.2005, 17:44
Hi!

Ein DS 368 hat 5 Zellen ohne Diode nicht so gerne, da hält es meist nicht so ewig. Beim DS 3728 weiß ich es nicht. 5 Zellen ohne Diode würde ich nicht fliegen. Das ist aber eine andere, gerne genommene Dikussion, die jetzt nicht hierher passt.

Mach dir bei der Stellkraft beim 3728 keine Sorgen, dass Servo ist in der 15mm Klasse spitze.

Bei F3B würde ich beim Flächenservo immer Metallgetriebe fliegen, deshalb kein 3328.

Das Multiplex FL-Servo kenne ich nicht, aber meine Empfehlung in der Größe kennst du ja jetzt. Glaube kaum, dass das MPX besser ist.

@ Eike und offtopic

Ich baue meinen Tigger auch gerade wieder stützstofflos und es funktioniert bestens bei gutem Gewicht.
Habe gerade einen Flügel entformt, den ich "quick and dirty" in einem Abwasch gemacht habe. Zwei Lagen 160er Kohle in der Schale, 200er UD-Gelege für den Holm. Holmsteg Styro mit Kohleschlauch, aber so passig, dass es gut verklebt und gerade steht. Alle Ruderstege 6er Depron mit K-Schlauch, die stehen auch perfekt.
110er Kevlar als Elasticflap und Servoverstärkungen. Der Flügel wiegt 620 g und ist schon superhart. Flieger kommt dann leer auf ca. 1400 g. Beulen tut nix, dank nicht so kleiner Streckung 11 ist der Abstand Holmsteg - Flächenabschlußsteg auch nicht so groß.
Ich finde, ihr übertreibt es teilweise mit dem Materialeinsatz, die Flieger werden unnötig schwer. Zumal man in der Größe die extreme Panzerbauweise auch bei DS etc. einfach nicht mehr braucht.
Und die Hangfeile ist dann erst recht nicht mehr so angenehm im Handling.

Gruß Arne

Aladin
01.01.2005, 18:01
Hallo Leutz

Ein glückliches Neus Jahr 2005 !!
@jhofmann
Den Ausführungen von Arne und Plinse ist nichts hinzuzufügen.
Fliege in meinen drei E's, Estrella, Espada und Elita in der Fläche DS 368 und im Rumpf DS 3728 mit 4 Zellen. Bis jetzt keine Störungen oder andere Probleme :D

Gruß Aladin :D

Laszlo
02.01.2005, 23:51
Glückliches Neues Jahr für Alle!

Frage: hat jemand praktishe Erfahrung mit der S 3150 in F3B ??

0,19 sec / 40 Grad ist wirlich lahm?
Für 40-48 euro soll es wirlich eine gute Geschäft sein - im vergleich mit der DS368 (63-86 euro)

Ich denke dass die Geschwindigkeit mag nur am Speedwenden bei Aufgabe C wichtig sein und es mag dort auch weniger merkbar (für jene, die (noch) nicht immer unter 20sec fliegen) In andere Situationen (Flugaufgaben) ausnutzt man die Geschwindingkeitspotential des Servos nicht da keine schnelle / harte Knüppelbewegungen erforderlich sind.

Was meint Ihr?

Leelander? Wie geht es Dir mit diesem Typ anschliesslich mit Servoarmspiel nach 6-7 Monaten?

Beste,
Laci

Leelander
03.01.2005, 07:15
Meine S3150 auf Wölb beim Trinity haben die ganze Saison gehalten. Allerdings fliege ich nicht F3B, aber sehr oft am Hang. Die Wenden am Hang (mit Snap-Flap) kommen aber beim Trinity sehr zackig. Allerdings ist das S3150 wirklich ziemlich langsam. Ob die Wenden mit schnelleren Servos schneller wären kann ich nicht sagen, dazu fehlt mir die Erfahrung. Es ist kaum mehr Spiel wie anfang Saison da. Ich fliege den Trinity seit etwa Juli 2004.

Arne
03.01.2005, 10:07
Moin!

Zaubern können sie beim S 3150 auch nicht, ein Teil der Kraft bei der Servogröße rührt aus der Übersetztung, so dass das Servo relativ langsam ist.
Für F3B und ähnliches auf QR und WK ist das m.M. nach zweitrangig. Die Flieger haben eh eine begrenzte Rollgeschwindigkeit, da brauchen die Sevos nicht ewig schnell sein. Zumal man auch beim Speedfliegen die Wende längst nicht mit voll Quer ein- und ausleitet.
Früher habe ich mal einen 27-Zeller (sowas rollt schon schneller) mit dem damaligen Standard-Servo C 314 ausgerüstet. Rollte damit gut, auch bei Vierzeitenrollen vernünftiges Einrasten. Später mit einem schnelleren Servo gab es keine großen Unterschiede in dem Punkt.

Für die Wenden: Da müssen die Servos in der Fläche ja nur einige wenige Grad ausschlagen. Rechnet man mal mit 5° Snapflap, braucht ein S 3150 bei 0,19 s/45° dafür 0,021 s. Das sollte auch für sehr schnelle Wenden ok sein.

Auf dem Leitwerk würde ich es evtl. nicht einsetzen, da hier bei Wenden größere Ausschläge in sehr kurzer Zeit gefordert sind.

Gruß Arne

[ 03. Januar 2005, 10:10: Beitrag editiert von: Arne ]

Viktor
04.01.2005, 14:03
Als 13mm servo sollte man sich das Futaba S 3201 anschauen. Das getriebe ist im neuen zustand spielfrei, und das soll sich nach dem was man hört kaum ändern. Bei den F3Jern sind sie ziemlich beliebt, weil sie sehr stellgenau sind. Sie sind aber nicht sehr schnell. Ich habe meine von tower hobby in den USA gekauft, mit versand, zoll + mwst bin ich auf 40€ pro Stück gekommen. Hat etwa 3 wochen gedauert. Das Servo kostet hierzulande gut 50%-70% mehr (-+75€)!

Zum MPX mini speed sollte man sich das anschauen: www.lomcovak.cz (http://www.lomcovak.cz/eindex.html)

viktor

Hans Schelshorn
11.01.2005, 16:33
Hallo Ihr Servosachverständige,

da hätte ich noch ein paar Fragen, auch für F3B/F3J:
Kann jemand was zum SES 640 BB MG von Simprop sagen? Werte: 28x30x14 mm, 28gr., 64Ncm, 0,09s/40°?
Das sollte auf jeden Fall alle Belastungen aushalten.
Oder das SES 280: Werte: 28x30x14 mm, 18gr., 28Ncm, 0,09s/40°?

Beides wären sehr preisgünstige Servos (26 bzw 17 Euro), bei denen ich kleine Abstriche in den Ansprüchen bezüglich Nulllage und Temperaturdrift in Kauf nehmen würde.

Dann noch eine Grundsatzfrage: Braucht man bei F3B/F3J an den Leitwerken besonders starke Servos, oder reicht da sowas wie SES 280?

Bin gespannt auf Eure Meinungen!

Servus
Hans

Hans Rupp
11.01.2005, 16:53
Hallo Hans,



Dann noch eine Grundsatzfrage: Braucht man bei F3B/F3J an den Leitwerken besonders starke Servos, oder reicht da sowas wie SES 280?
Hängt vom Leitwerk ab. Ein Pendelhöhenleitwerk braucht ein starkes und möglichst spielfreies Servo. Für ein V-Leitwerk mit gedämpften Ruderflächen reichen kleinere Servos wie das SES280. Für F3J müssen die meines Erachtens auch nicht superschnell sein. Bei F3B geht es im prinzip bei der Stelllgeschwindigkeit um die erste Speedwende.

Zu den Simprop-Servos kann ich nichts sagen, ausser dass sie von den angegebenen Werte her passen. Bei dem geringen Mehrpreis würde ich aber zum SES640BB greifen, sofern es nicht zuviel Spiel hat.

Drübergestolpert bin ich schon bei der Suche nach preiswerten Wölbklappenservos.

Hans

[ 11. Januar 2005, 16:54: Beitrag editiert von: Hans Rupp ]

Thommy
11.01.2005, 17:14
Original erstellt von HansSchelshorn:

Kann jemand was zum SES 640 BB MG von Simprop sagen? Werte: 28x30x14 mm, 28gr., 64Ncm, 0,09s/40°?
Beides wären sehr preisgünstige Servos (26 bzw 17 Euro), bei denen ich kleine Abstriche in den Ansprüchen bezüglich Nulllage und Temperaturdrift in Kauf nehmen würde.
6,4 kg bei 14mm und unter 0,1s ?
ja und dann noch ein gutes robustes Getriebe und das Ganze sehr rückstellgenau. Zu schön um wahr zu sein, denn man fragt sich dann doch warum alle anderen Servos so viel teurer sind.
Also irgendwie spricht meine Lebenserfahrung dagegen , so etwas einfach mal zu glauben.
Gruß
Thommy

Hans Rupp
11.01.2005, 17:50
Hallo,

hier (http://www.rc-network.de/cgi-bin/beitraege/ultimatebb.php?ubb=get_topic;f=26;t=001813;p=) hat Sebastian (S.Luger) was dazu geschrieben. Kraft scheint es zu haben.

Nach dem Rest (Stellgenauigkeit, Spiel)könnte man ihn ja fragen.

Hans

Chris
11.01.2005, 20:15
Hi Thommy,

ich bring Dir morgen eins mit.
Robust scheinen sie zu sein, schließlich haben sie im Picojet eines gewissen Piloten bisher überlebt :D :D

Laufen für mein Gefühl etwas rauh.

Chris
12.01.2005, 08:06
Jedes tote Tier solange es nicht so riecht als hätte es das Meer schon lange nicht mehr gesehen :D

Thommy
12.01.2005, 12:00
Na dann nehm ich doch glatt mal den Unitest2 mit,
dann schaun wir und das mal während der Ente an :D oder soll ich ein anderes totes Tier nehmen :confused: :rolleyes:

Hans Schelshorn
12.01.2005, 12:44
Ich hab' grad nicht soviel Zeit, deshalb nur kurz:
@all
Danke für die Info's.
Erfahrungen mit dem SES 240 haben wir schon: einige Abstürze mit dem EC2, mehrere gebrochene Ruderhörner, aber die Servos sins noch perfekt!
Sie sind auch am BEC sehr schnell und haben eine brutale Kraft (für die Größe natürlich).

Bin mal auf das Urteil vom Tommy gespannt (wenn er das tote Tier überlebt)!

Servus
Hans

feuer
13.01.2005, 16:20
Hallo ,
ich wäre auch nen bischen vorsichtig mit den Simprop servos .
Ein Modellflugkolege hatte auch seinen Segler mit diesen Sevos ausgestattet den die techn. Daten sowie auch der Preis sind ja verlockend .

Die Servos mögen ja die angegebenen Daten einhalten ( gehe mal davon aus )
aber was Ihm besonders störte war die Rückstellung um Nullage.-
(fahren erst ziemlich flott zurüch um auf den letzten paar Grad stark verzögt in die Nullage zu gehen ( sozusagen gedämpft ))
ich kann nicht sagen ob das ein einzelfall ist aber mit diesen servo auf HR lies sich nicht sauber fliegen und wurde ausgetauscht gegen nen futaba digi.
die gekauften Simprop servos fristen nun ihr Dasein als Bremsklappenservo .
Wie Thommy schon schrieb - ist es ja merkwürdig warum die anderen Hersteller bei gleichen techn. daten soviel mehr Geld verlangen .
Also las dir die Servos vorm Kauf mal vorfühen und beachte die Rückstellgeschwindigkeit um die Nullage oder greif auf bewärtes Material zurück das kann doch viel Ärger und Entäuschung ersparen .

Hans Schelshorn
17.01.2005, 08:41
Hallo Thommy,

wie sind denn nun die Messungen ausgefallen?

Servus
Hans

Thommy
17.01.2005, 09:15
Hallo,
also wir haben uns mehr auf die chinesischen Köstlichkeiten konzentriert, aber der Test war relativ schnell erledigt.
Vorab noch der Hinweis, dass ich nur ein Servo dieses Typs in der Hand hatte, und dieses womöglich ein Ausreisser ist.
Das Servo war was Kraft und Speed angeht ordentlich, aber 6 kg und 0,09 naja.
Ich würde es allerdings in keinem schnellen Modell einsetzen, das Getriebespiel ist einfach zu groß. Einsatz in normalen Modellen ist sicher ok, aber die Anforderungen in einem F3B sind doch andere.
Gruß
Thommy

Chris
17.01.2005, 13:52
Hi,

kein Ausreisser, hab da noch mehr von.
Spiel überall vorhanden.

Aber für "normale" Modelle gehts.
Werde sie sicher nicht in den Crossfire stopfen.

Hans Schelshorn
19.01.2005, 11:32
Hallo,

Danke an den Thommy für die Messung.
Ich habe nochmal nachgeschaut: Auch bei meinen Servos ist das Getriebespiel relativ groß. Und das verzögerte Rückstellen in die Nullage habe ich auch beobachtet. Das langsamere Rückstellen ist für mich aber kein Problem, wenn ich nicht unbedingt exakten Kunstflug machen will. Es handelt sich wirklich nur um die letzten paar Grad.
So muß ich mir noch schwer überlegen, ob ich soviel tiefer in die Tasche greifen will.

Servus
Hans

Thommy
19.01.2005, 11:46
Hallo Hans,
also meine Sorge wäre, dass in schnellen Modellen durch das große Spiel ein Flattern auftreten kann.
Gruß

Thommy

Leelander
20.01.2005, 10:25
Ich habe es auch versucht und zwei 640er auf den Spider-X Wölbklappen eingesetzt mit mehreren Flugstunden inzwischen. Meine haben komischerweise nicht allzu viel Spiel, die Wölbklappen sind fast spielfrei. Das "abgebremste" Zurückstellen habe ich auch beobachtet, aber vor allem sind meine nicht sehr temperaturstabil. Gerade bei den Wölbklappen mit riesigen Ausschlägen bewirkt der Temperaturdrift schon mal 1,5-2 mm. Man muss oft nachvölzeln, bzw stellen. Ausserdem habe ich mit so einem Servo dauernd ein ungutes Gefühl in der Luft.

gerrit
04.02.2005, 15:12
Hallo,
Feuer hat recht, die Rückstellgenauigkeit der Simpropservos ist wirklich bescheiden, ich hatte meine L213 damit ausgerüstet und war nur unzufrieden, das Getriebespiel ist ebenfalls größer als bei Konkurenzprodukten. Allerdings ist ein Kollege mit den Servos in seiner Last down xxl zufrieden....naja........... Zu den Futaba S 3150 sagt Futaba aus, daß sie nicht an 6V betrieben werden sollen, fänd ich schade, da ich sie sonst in meiner ASW20 einsetzen wollte, so werden es wohl die Futaba 9102 werden. Die Futaba S 9650 kommen übrigens auf wölb, diese Servos in der 15mm Klasse sind wirklich das Beste was ich bis jetzt in dieser Klasse gesehen habe.
Gruß Gerrit

[ 05. Februar 2005, 13:33: Beitrag editiert von: gerrit ]

Kraeuterbutter
17.02.2005, 23:59
hi.. hab zu spät gemerkt, dass es hier ein F3B-Forum gibt..

habe auch einen F3B-Segler, siehe
meine Frage hier http://www.rc-network.de/cgi-bin/beitraege/ultimatebb.php?ubb=get_topic;f=4;t=002525

ergänzend:
ich möchte keine F3B-Wettbewerbe (lol: 2,8m Spanneite und über 3kg Abfluggewicht OHNE Balast sagen wohl alles) damit fliegen..
ich will damit einfach wieder am hang fliegen, als Schönwetterpilot (wenns stürmt fahr ich gar ned rauf...)

Servos sollten möglichst günstig sein..
der Flieger ist wohl 15 Jahre alt... ???

was meint ihr ?

Hartmut Siegmann
18.02.2005, 02:36
Bilder bei RCN hochladen mit Anfahrtsbeschreibung (http://www.rc-network.de/magazin/artikel_03/art_03-0040/art_03-0040-00.html) ;)

Sieht aus wie ein "COMET 88" von Tragflächenbau Müller (http://www.tragflaechenbau-mueller.de) mit Kevlar-Rumpf und Kreuzleitwerk. Etwas bekannter und sogar heutzutage noch erhältlich ist der COMET 89T (PDF) (http://www.tragflaechenbau-mueller.de/kat/29.pdf). Aber wie der Name schon sagt, hat der ein T-Leitwerk und zudem einen zweiteiligen Flügel, also ein anderes Rumpfkonzept. In der COMET-Serie gab es auch dreiteilige Flügel, wie beim COMET 86ff.

Das wäre spontan mein Tipp, wenn ich mir das Tragflügelfurnier an Wölbklappe und Querruder, die Alu-Hohlkehle, den Kevlar-Rumpf sowie Deine Gewichts- und Altersangaben anschaue.
Siggi

Kraeuterbutter
18.02.2005, 14:21
hey, danke..

zur Tragfläche:
scheint ne voll-Styro Fläche zu sein,die mit Abachi beblankt wurde, dann - glaub ich - Glasfaser drüber und lackiert..
aufjedenfall ganz leicht wellig,nicht so wie bei aktuellen Voll-GFK-modellen aus negativ-Formen..

speedmässig kann er mit der Flower 2 eines Freundes nicht die Spur mithalten..
trotzdem - weiss nicht ob das jetzt nur F3B-typisch ist, oder am Modell liegt - flieg ich sehr gern damit..
da ich sonst nur 2m-Modelle fliege/flog, war es für mich äusserst erstaunlich wie dieses Modelle -quasi immer zu langsam,vom Gefühl knapp vorm Abschmieren - sich noch bewegen lässt..
selbst aus langsamer Fahrt geht noch ein Aufschwung..

gegen aktuelle F3B-Geräte hat er natürlich keine Chance, aber gegen die meisten anderen Segler die man heute so mit über 2m und unter 300 Euro kriegst hält er noch gut mit..

blad wird er ja wieder fliegen..
danke für die Hilfe..
jetzt hab ich auch endlich einen Namen für das Teil..

(warum werden eigentlich keine solche Alu-Drehschaniere mehr gebaut ??=

[ 18. Februar 2005, 14:28: Beitrag editiert von: Kraeuterbutter ]