PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Turnigy Außenläufer sehr laut



Super-Soarer
06.05.2011, 08:30
Guten Morgen,

in meinem BigExcel werkelt derzeit ein Turnigy SK4260-500 an 4s und 16x8 AeroCam (ist ausgewuchtet!!!). Leider war der Motor von Anfang sehr laut, so daß die Kollegen am Platz schon meinten, das sich das Ganze nach Lagerschaden anhört. Hatte den Motor bereits auseinandergebaut. Magnete in Ordnung, Welle hatte in den Lagern etwas Spiel (normal???), Lager schienen aber in Ordnung zu sein, trotzdem habe ich diese vorsichtshalber ausgewechselt. Keine Besserung! Auf dem Motorprüfstand fiel auf das die Glocke vibriert. Liegt das jetzt doch an der Welle oder ist die Glocke unwuchtig? Bin kurz davor, den Treibling in den Elektroschrott zu verbannen...

fliegerassel
06.05.2011, 09:16
Treten die Vibrationen bei allen Drehzahlen auf? Wenn es nur bei höheren Umdrehungen auftritt, könnte es schlicht am Aufkleber liegen, welcher auf der Glocke klebt. Zumindest berichteten schon einige Kollegen davon, dass es Abhilfe schaffte, das Ding zu entfernen. Meine Turnigys laufen bisher alle sehr leise, da nervt eher das Pfeifen oder der Propeller ist laut...

Gruß Mirko

Bernd Langner
08.05.2011, 16:36
Hallo Carsten

Schau doch mal ob die Glocke noch fest mit dem Aluteil verbunden ist. Letztens hatten wir bei einem Turnigy 4250 den Fall das sich die Glocke leicht vom Aluteil losgedreht hat. In der Stahlglocke ist ein Gewinde ebenso auf dem Aluteil was die Welle trägt. Das Gewinde ist ein Linksgewinde.
Löst sich die Glocke schlägt sie natürlich und die Glocke schrabbt am vorderen Lagerteil wenn der Motor auf Zug belastet wird.Der 4260 könnte genauso aufgebaut sein wenn ich den so betrachte also prüf das mal könnte ja sein

Gruß Bernd

Nice
08.05.2011, 19:10
Carsten,
ich habe mir mal den Spaß gemacht und habe mir auch so einen gekauft, weil viele meinten die SK sind schon recht gut.
Nun ja in meinen Augen der letzte scheiß, da habe ich schon um einiges bessere China billig Motoren hier liegen.

Es liegt am Glockenboden, der ist so weich und völlig falsch konstruiert, das die Glocke keine Steifigkeit bekommt.
Du kannst die Glocke ohne Probleme an den Stator drücken.
Mach dir mal den Spaß und mach eine Markierung an der Höchsten stelle an der Glocke wenn du sie drehst, dann ziehe sie ab und drücke die Welle zur anderen Seite, das geht recht leicht, dann schiebe sie wieder drauf und die Markierte höchste stelle ist nun die tiefste stelle.
Noch was, der RR ist viel zu dünn.

Super-Soarer
09.05.2011, 22:47
Hallo zusammen,

danke an alle für die Tipps. Das mit dem Aufkleber hatte ich Anfangs bereits schonmal vermutet, aber alleine dadurch eine Unwucht? Auf jeden Fall hat auch das Entfernen nix geholfen. Werde den Motor jetzt nochmal ausbauen und die Glocke nochmal genauer in Betracht nehmen. So einen Mist habe ich echt noch nicht gehabt, wird der erste und letzte Turnigy gewesen sein, den ich mir zugelegt habe. Sorry Nice, aber wofür steht RR???