PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vögele He-162 Salamander



Savoy73
06.05.2011, 23:01
Hallo zusammen,

hier mal ein kleiner Baubericht zum derzeitigen Umbauprojekt He-162 Salamander. Es handelt sich hierbei um eine gebrauchte Vögele Salamander, die ich vor einiger Zeit aus einer Börse erstanden habe. Ob alles so hinhaut, wird sich zeigen, als Alternative würde sich auch eine 6kg Turbine anbieten. Das Gewicht macht mir da ein wenig sorgen. Das endgültige Abfluggewicht von 5,6kg sollte nach Möglichkeit nicht überschritten werden.

Daten zum Modell:

Spannweite: ca.1700mm
Länge: 1520mm
Antriebe mit 8kg Schub (Pulso, Turbine)
mit eingelassener und gebohrter Flächenanschraubung
Styro-Abachi Tragfläche


Daten zum Setup, was verbaut wird:

- 10s5000-5800mAh 30C-35C Lipo
- Stumax SM100-45
- Neumotors 1521/1,5Y/S Bl-Motor
- 4 x Digi Graupner Servo`s
- 1 x R8 Jeti 2,4Ghz Empfänger
- Heino Jung 160HV Drehzahlsteller
- ein Dymond Switch-BEC 5A für 3-10s
- Jeti MUI-150A
- Turbinengondel von BZ-Modellbau

Als Erstes wurde das gesamte Zubehör für die Turbine ausgebaut. Des Weiteren wurde das pneumatische Fahrwerk ausgebaut und die Fahrwerksspanten mit einem Dremel entfernt. Die überflüssigen Harzreste mit einem groben Schmirgelpapier entfernt.

Die verstärkte Tragfläche wurde anschließend gegen eine jungfräuliche Styro-Abachi Tragfläche ausgetauscht, weil die Turbinenversion eine verstärkte Tragfläche beinhaltet. Die dann eine Kohlefaserverstärkte Tragfläche mit eingelassener und gebohrter Flächenverschraubung aufwies.

Die jeweiligen Fahrwerksschächte wurden mit einer 49g/m^2 Gfk-Matte verschlossen, dass schlussendlich eine geschlossene Rumpfoberfläche vorliegt.

Savoy73
06.05.2011, 23:07
Die typischen „Henschelohren“ (negative Winglets), die nach unten abgeknickt sind, wurden aus drei 10mm Balsaholzbrettchen angefertigt. Weil die Abmessungen der Vögele Salamander nicht so wirklich scale sind, wurde eine 2D Skizze von einem Bauplan als Hilfestellung herangezogen und angepasst.

Anschließend wurden die rohbaufertigen Henschelohren an die jeweiligen Tragflächenenden dauerhaft befestigt und grob verschliffen.

Savoy73
06.05.2011, 23:24
Die Ausschnittgrößen für die Querruder sind auf einer Seite mit genauen Maßen angegeben und wurden so als Referenzgröße herangezogen.

Die Servoschächte wurden anschließend vorbereitet und an die jeweiligen Querruder passend ausgerichtet, dass die Anlenkung vom Servo im rechten Winkel anliegt. Die Anlenkung erfolgt über eine Zug-/Druckstange, die bei der verstärkten Tragfläche vorlag und somit brauchte ich diese nicht neu angefertigt.

Savoy73
06.05.2011, 23:28
Das hintere Seitenleitwerk wurde an die beschädigte Stelle mit Balsaholz ausgebessert.

Savoy73
06.05.2011, 23:32
Wie bei dem Original wurde auch eine Wartungsklappe auf die Oberfläche der Turbinengondel angezeichnet. Diese Kontur wurde dann mit dem Dremel ausschnitten, dass ein Scharnier befestigen konnte. Die Klappe lässt sich nun von oben öffnen, dass der Innenraum zum Vorschein kommt.

Savoy73
06.05.2011, 23:40
Die vordere Tragflächenverschraubung fällt komplett weg, weil die Gondel keine hässlichen Löcher aufweisen sollte. Statt der Verschraubung wurden zwei dicke Holzstifte in die Fläche eingelassen.

Im Anschluss wurden zwei Löcher durch den sehr stabilen GelCoat-Rumpf gebohrt, dass die Tragfläche sicher an Ort und Stelle sitzt :D

Die hintere Befestigung wurde mit einem Schnellverschluss versehen, weil auch dort kein Platz für die zwei Verschraubungen vorlag. Im Prinzip wird durch den langen Hebelarm, eine Flächenpressung auf die Tragfläche ausgeübt, dass die Tragfläche sicher in die Ausbuchung sitzt.

...so die letzten Bilder für heute.

Gruß
Frank

Savoy73
08.05.2011, 12:59
Die Gondel lässt nur ein Schubvektor von max. 0,8-1° zu, was zu baulichen Veränderungen an der Impeller-Aufnahme führte. Zum besseren Verständnis: Die Impelleraufnahme liegt im vorderen 1/3 der Flächentiefe. Dementsprechend müsste der Stumax-Impeller so gut wie auf die Tragfläche liegen.

Der vorgesehene Schubvektor sollte sich dann bei 2-2,5° (negativ) einstellen :-) Der Auslass von der Turbinengondel lässt außerdem noch ein bisschen Spielraum zu, wo man noch einige Millimeter das Schubrohr nach oben versetzen kann.

Savoy73
08.05.2011, 13:04
Der hintere Abschluss (Gebilde) von der Turbine wurde aus XPS-Material hergestellt. Als Vorlage wurde eine 2D Skizze He-162 herangezogen :-) Die Kontur auf das XPS Schaumstoff übertragen, ausschneiden und passend eine Kontur schleifen, dass die Rundungen zum Vorschein kommen.

Dieses Gebilde wird nun von innen ausgehöhlt, dass der CFK-Hebelarm auch genügend Freiraum hat. Anschließend wurde noch eine 49er Glasfasermatte auf die Oberfläche laminiert, dass noch eine härte Oberfläche vorliegt

Savoy73
08.05.2011, 13:07
Als erstes wurde ein Heissdraht-Schneidebogen hergestellt. Der Scheidebogen besteht im Wesentlichen aus einem 0,5mm Wolframdraht und einem Holzgestell, der über zwei 6mm Stahldrähte vorgespannt wird. Ein Kippschalter dient zur Stromzufuhr. Das 230V Netzteil für die Ladegeräte musste für die Stromversorgung herhalten :D Um die passende Schneidtemperatur zu erhalten, ist schon ein wenig Geduld gefragt :D

Savoy73
08.05.2011, 13:19
Die passenden Schneid-Schablonen bestehen aus 10mm Balsabrettchen. Diese wurden am Ende bzw. Anfang des Styrodur - Materials klebt. Anschließend wurde mit dem Heissdraht-Schneidebogen der gesamte Kreisumfang abfahren.

Die Reststücke wurden entfernt und ein Kondom auf dem Volumenkörper gezogen. Dann mit Melkfett das Kondom einreiben, dass eine dünne Schicht vorliegt.

Die erste Schicht 49er Glasfasermatte auf dem Körper rollen und mit Lamierharz bestreichen, im gleichen Atemzug CFK-Kohlerings kreuzweise umwickeln. Die zweite Lage 163er Glasfasermatte aufbringen und danach das Ganze im Backofen schieben und tempern, damit eine höhere Festigkeit vorliegt. Nach ein paar Stunden das Werk aus dem Ofen nehmen und die Balsaholzbrettchen mit dem Dremel so gut wie es geht entfernen. Anschließend lässt sich das Styrodur leicht aus dem Kanal drücken…fertig.

Der fertige Einlaufkanal wiegt jetzt 30gr.

Gruß Frank

Denyo
08.05.2011, 16:46
Beeindruckend gute arbeit. Das wird was!

Savoy73
10.05.2011, 19:54
Es wurde unter Berücksichtigung des Stumax SM100-45, die jeweiligen Schablonen hergestellt. Die Abmessungen vom Impeller habe ich von Simon aus Endland bekommen, der netter Weise mir die Daten zu Verfügung gestellt hat. Leider kenne ich den Stumax nur auf Bilder, was sich wohl in absehbarer Zeit ändern wird.

Die vier Schablonen wurden wieder unten und oben auf die jeweiligen Styrodorplatten geklebt. Das erste Segment bildet ein zylindrischen Volumenkörper, der andere ein Kegelstumpf. Die hintere Verjüngung des Kegelstumpfs beinhaltet ein Düseaustritt von 83-85mm Durchmesser. Das entspricht in etwa ein FSA von 85%.

Aus den jeweiligen Styrodur-Platten wurde mit Hilfe des Heissdraht-Schneidebogen, zwei Volumenkörper geschnitten. Diese wurden im Anschluss zu einer Einheit zusammengefügt und verschliffen.

Savoy73
10.05.2011, 19:59
Ein Schrumpfschlauch wurde dann über dem Volumenkörper gezogen und mit einem Fön erwärmt, sodas schussendlich eine glatte Oberfläche vorliegt. Dann mit Melkfett das Ganze einreiben.

Die erste Schicht 49er Glasfasermatte aufbringen und mit 24h Laminierharz bestreichen. Die zweite Lage 163er Glasfasermatte aufbringen und wieder laminieren. Nach zwei Tagen das Ganze im Backofen legen und für kurze Zeit auf ca. 80° erwärmen, sodas sich das Styrodur samt Schrumpfschlauch zusammen ziehen kann. Im Anschluss wurden die Balsabrettchen mit dem Dremel zerteilt und entfernt. Das Styrodur lässt sich dann leicht aus dem Rohr drücken…fertig.

Savoy73
10.05.2011, 20:08
Die Tragflächen wurden als erstes mit Clou Treppen und Parkettlack zweimal versiegelt. Nach den jeweiligen Trocknungsphasen wurde mit feinem Schmirgelpapier die Oberfläche wieder angeschliffen.

Zum Beglasen habe ich 49g/m^2 Glassmatte, Z-Poxy Finish Resin und 70% Alkohol aus der Apotheke genommen. Die Matte wurde im Voraus mit Übermaß auf die jeweiligen Tragflächenhälften gelegt und zugeschnitten. Im Anschluss die Harz/Härter Mischung mit der Digitalwaage anrühren und mit einem kleinen Farbroller auf die Oberfläche aufgetragen. Des Weiteren wurde die Glasfasermatte auf die jeweilige Tragfläche gelegt und mit dem Roller angedrückt. Eine Kreditkarte wurde als Hilfestellung herangezogen, dass das Harz Gemisch gleichmäßig auf die Oberfläche vorliegt.
Nach 24h wurde die Oberfläche mit feinem Schmirgelpapier angeschliffen und gereinigt. Die nächste Schicht Z-Poxy Finish Resin plus Alkohol aufbringen und mit der Kreditkarte wieder abziehen und trocken lassen…Im Anschluss wieder anschleifen. Die erste Fillerschicht, bestehend aus wasserverdünnbaren Mipa 1K WBS Grundierfiller, mit einem Roller aufbringen.

Ich werde in diese Urlaubswoche mal spachteln, fillern und schleifen…i love it :D

Gruß Frank

heiner
11.05.2011, 18:26
Hallo Frank,

was soll der Stumax mit dem Neumotor-Antrieb und 10s für einen Schub liefern?

Heiner

Savoy73
11.05.2011, 21:31
Hallo Frank,

was soll der Stumax mit dem Neumotor-Antrieb und 10s für einen Schub liefern?

Heiner

Hallo Heiner,

Stuart Maxwell hat damals mal den SM100-45 an einem NeuMotor 1521/1,5Y, CC ICE160HV und 12s5000mAh XPS vermessen. Der Impeller hatte bei der Messung aber keine Düse.

Bei echten 25C Zellen müsste der Stumax Impeller, mit Einlaufring und ohne Düse ca. 6KG drücken, was bei der Heinkel-Turbinengondel (kleine Einlauflippe + 85mm Düse) denke ich 4,9-5,2Kg sein wird. Die Stromaufnahme wird denke ich mal bei 105-110A liegen, aber da kann man jetzt nur spekulieren :D

Gruß
Frank

heiner
12.05.2011, 16:39
Das passt, damit geht die ordentlich ab!

Heiner

Funflyer 69
12.05.2011, 18:47
Hallo Heiner,
hier gibt es seriöse Messungen zu den Stumax-Fans: http://www.extremerc.com.au/estore/index.php?main_page=index&cPath=14_224
Der hier genannte NEU ist zwar leider nicht bei - aber soweit ich weiss, war der in einer Feibao F-5 im 100er Stumax eingebaut an 12S: 125 A!
Gruss Der Wert passt auch im Vergleich zu dem vermessenen HET-Motor (HET = 975 U/min/V, NEU = 1050 U/min/V).
Sascha

Savoy73
28.09.2011, 00:20
Hi zusammen,

so, um diesem Bauthread mal zu Ende zu bringen, habe ich mal die letzten Baubilder von der Vögele He-162 jetzt bereitgestellt.

Setup-Änderung:

Der NeuMotors 1521er wurde zwischenzeitlich gegen ein Het 700-83-975Kv Motor ausgetauscht, weil der gelieferte Motor nicht so entsprach, wie ich mir das Vorgestellt habe. Die wären, der 1521er entpuppte sich als ein 1527er und die hinteren Befestigungsschrauben am Motor schauten aus dem Mantel heraus. Alles nicht akzeptabel.

Video vom ersten Testlauf:

http://www.youtube.com/watch?v=LKedcr7NPK8

EWD-Abweichung

Die EWD wurde nach dem Erstflug nachgemessen, dabei stellte sich heraus, dass die Angabe von 1,5° nicht korrekt war :-( Die jetzige EWD wurde dann durch kleine Umbauarbeiten an der Tragfläche auf 0,5° reduziert.

Lackierung:

Die Lackierung wurde einem Luft46er Design bzw. Schema nachempfunden. Ich persönlich halte nix von so grün/grau Tarnfarben.
Die ersten anfänglichen Schritte mit der Airbrush Pistole war schon sehr viel versprechend. Danke noch mal an Micha, der mir reichlich Tipps zum Thema „airbrushen“ geben konnte…ist ja schon erstaunlich, dass man mit so wenig Farbe auskommt.

Die He-162 hat in der Zwischenzeit acht Flüge drauf. Das Flugverhalten ist schon ein wenig anspruchsvoll. Um die perfekte Einstellung zu finden, war schon etwas Geduld gefragt. Erst stimmte die EWD nicht, dann den Schwerpunkt weiter nach vorne legen und zum Guten Schluss den Schubvektor noch mal passend ausrichten. Das tolle Flugbild entschädigt aber wieder alles.

Was mich persönlich noch nervt, dass der Start sehr kritisch ist. Der Flitschenstart auf dem Boden ist sehr kritisch, weil die He-162 auf dem Bauch sehr abbremst. Der Start muss viel schneller von statten gehen, weil durch das Hochfahren des Impellers (1,5sec) ein leichtes Nicken hervorruft, was zusätzlich eine Gefahrenquelle stellt. Ich bin jetzt am Überlegen, ob man nicht besser ein Abwurffahrwerk einbaut, dann wäre deutlich mehr speed vorhanden...so wie im Video "Pulsejet He-162 Salamander" in Nordhausen:

http://www.youtube.com/watch?v=tuoeyjXEGeo



Gruß Frank

Savoy73
28.09.2011, 00:24
Bilder von der Salamander.

Harpo Schneider
28.09.2011, 16:14
Sehr schön Frank. Bin ja mal auf den Sound gespannt.

heiner
28.09.2011, 18:58
Anbei meine große He-162 mit Startwagen und Impeller.

http://www.youtube.com/watch?v=VskvgvqZr08



Heiner

Savoy73
28.09.2011, 20:59
Hi Hartmut,

danke. Ja, der Sound passt sehr gut. Der kurze Einlaufkanal verstärkt die Geräuschkulisse erheblich…ist schon fast zu laut. Das Rauschen ist aber sehr schön, wenn sie mit Vollgas über dem Platz fliegt…endlich mal ein Modell, was man auch zwischen den ganzen Verbrenner- bzw. Speedmodellen hört. :-) Ich werde mal ein Video vom Flug aufnehmen und es auf mein Youtube Cannel hochladen.

@ Heiner: Es würde mich mal interessieren, ob die zwei Stifte sehr viel Spiel in der Führung haben. Das Fahrwerk fällt ja mit bloßen Eigengewicht nach unten. Ich hätte persönlich ein großes Problem, wenn das Ding stecken bleibt :D

Gruß Frank

heiner
28.09.2011, 21:21
Ja, die haben etwas Spiel. Bei 15 Starts ist der Wagen nie hängen geblieben. Allerdings manchmal auch so früh abgefallen, dass ich Sorge hatte es haut mir das Leitwerk weg. Also eine leichte Version mit längerem Stift, oder zum Abwerfen per Servoentriegelung wäre ggf sicherer.
Die kleinere Vögele-Salamander pflitsche ich allerdings auch einfach vom Boden, oder über die Besenstil-Rampe ohne Wagen. Wenn du den Impeller vorher hochlaufen läßt und dann erst pflitschst, hast du von Anfang an mehr Schub und die He-162 geht besser vom Boden weg. Hast du das dicke Gummi von Vega? Mit etwa dem 5-fachen Modellgewicht geht das eigentlich tadellos. (bei der großen mit 11kg konnte ich aber nicht 60 kg ausziehen, daher der Wagen)

Heiner

Savoy73
28.09.2011, 21:47
Das mit längerem Stift hört sich gut an. Ich werde mal ein Startwagen bauen und mit Vollgas starten.

Ich habe ein Gummi von Vega mit einer „<4,8Kg“ Angabe. Ich flitsche zwar mit 17Kg Vorspannung, aber da habe so meine Bedenken, das das Gummi bei zu Hoher Dehnung (>20Kg) sehr schnell ausleiert…das hatte ich schon mal mit einem Vega Bungee-Gummi.

Gruß Frank

Steffen L.
29.09.2011, 07:45
Eben gesehen ;)
http://www.spiegel.de/video/video-1152308.html

heiner
29.09.2011, 20:39
Frank,

ist schon klar, dass das Gummi länger hält wenn es weniger gezogen wird. Dennoch deine Starts mit der Heinkel werden deutlich entspannter, wenn du ca. 25 kg Zug für die Heinkel aufbringst. Ist doch nur für 1 min, oder läßt du es stundenlang gespannt liegen? :) Ich ziehe das VEGA-Gummi oft bis zum Anschlag, das macht das seit einigen Jahren mit.

Heiner

Savoy73
02.10.2011, 19:52
so, gestern Nachmittag wurde ein Film von der Salamander aufgenommen. Mein Vereinskollege Lui hat den ganzen Ablauf mal mit meiner Cam festgehalten.

Beim Start hatte ich leider Ladehemmung :D Der Pedalauslöser war da ein wenig überfordert.


http://www.youtube.com/watch?v=QvtQvQj2pCQ


@Heiner: nein, stundenlang nicht, aber bei uns ist an manchen Wochenenden sehr viel los. Da kann der Start auch ein wenig herauszögen:D

Gruß Frank

Erik van Schaik
02.10.2011, 21:40
Cool!:cool:

I still I need to build my 162er

grtz,
Erik

Holle07
09.10.2011, 19:26
Wirklich toller (Um-)Baubericht von der Vögele Salamander.
Ich habe diesen Baubericht leider ebeben erst entdeckt. Die Salamander ist wirklich toll geworden :) Das gleiche Sandfarbene/graue Afrikafinish hatte ich mal auf meiner RBC Huckebein ;)
Ein Freund und ich fliegen das gleiche Modell seit letztem Jahr jeweils mit 6kg Turbinen.
Da ist die He natürlich etwas schwerer - aber das Flugbild ist einfach der Hammer.

Nette Grüße, Jens

Savoy73
10.10.2011, 19:01
Hi Jens,

danke, ja das Flugbild ist schon ein toller Anblick…das gefällt mir auch ganz gut :D

Die Heinkel sollte eigentlich noch Tarnflecken (siehe Anhang, Abb. mitte links, Quelle: www.Luft46.com) bekommen, aber mit der None-Name doubleaction Pistole war auch schnell das Limit erreicht. Da muss zu Weihnachten mal was qualitatives Besseres her, wie zum Beispiel eine Paasche oder Aztek....dann kann man sich an der Me-262 austoben :D

Der NeuMotor 1521/1,5Y/8mm ist auch wieder eingetroffen. Die aufgeführten Mängel wurden alle beseitigt :-) Ich werde den mal über Winter in dem Stumax einbauen, aber vorher müssen ja noch diverse Updates erfolgen.

Gruß Frank

heiner
16.10.2011, 19:19
Ist doch genug Zug auf dem Gummi, das sieht doch gar nicht schlecht aus.

Aber mit den Windrädern als Slalomstangen ist echt Sch......

Gruß

Heiner

Savoy73
16.10.2011, 20:48
Hi Heiner,

ja, der im Video gezeigte Flitschenstart war schon perfekt…geht doch. Die Heinkel wurde regelrecht weggeschossen, die ging ja ab wie Lutzi :D

Der Harpo konnte am Samstag mal live vor Ort die Salamander sehen und hören. Leider war am Samstag und Sonntag nicht so toll mit flitschen, der feuchte Rasen bremst schon gewaltig, das war schon mit 25kg Spannkraft sehr grenzwertig. Ich muss mal sehen, ob man nicht ein Startwagen für härtere Bedingungen vor Ort (Tau auf Rasen oder nasser Rasen) baut.

P.S Die Windräder sind nicht ganz ohne, heute Nachmittag ist ein 4m Segler an so einem Rotorblatt zerschellt :-( Das Modell hat sich buchstäblich in seine Bestandteile aufgelöst. Ja, vor den Windmühlen habe ich großen Respekt. Da kann man nur ein großen Bogen machen :D

Gruß Frank

Harpo Schneider
17.10.2011, 18:53
Moin,

Ja der Sound und das Flugbild sind wirklich Klasse.
Der Stumax klingt bombastisch, gefällt mir persönlich auch um einiges besser als der Jetfan.
Aber alles nichts gegen einen top gewuchteten Wemo! :cool:

grisu
24.10.2018, 20:21
Hi!
Hab einen alten Vögele Rumpf mit Leitwerk vor ein paar Monaten günstig am Flohmarkt erstanden. Die Tragflächen hab ich selber mit Hilfe meiner Tochter geschnitten. Die Triebwerksgondel ist von Peter, geiles Ding und passt perfekt. Damit der Schub Vektor nach hinten oben erreicht wird, hat mein Sohn ein passendes Einlaufrohr konstruiert und am 3D Drucker ausgedruckt. Das Einziehfahrwerk funkt auch optimal, die Fahrwerkslappen und EZFW werden über meine JETI Funke angesteuert, einfach praktisch das Ding:)

Face: die Kiste fliegt traumhaft. Nur würde ich noch Decals benötigen, vielleicht hat jemand Corel Format. Anbei mal ein paar Fotos

2033836

2033837

2033839

2033840

Video folg vom Erstflug

Ahja eine neue Kabinenhaube würde ich auch benötigen, vielleicht liegt irgendwo eine im Keller herum?

Lg
Christian

Savoy73
26.10.2018, 14:42
Moin Christian,

die He162 ist dir sehr gut gelungen.

Wie hoch ist denn das Abfluggewicht und was für ein Antrieb wurde verbaut?

P.S Ich hätte noch passende Decals in cdr bzw. pdf Format. Du könntest mir mal deine email Adresse per PN schicken.

Gruß Frank

grisu
27.10.2018, 14:09
Gewicht mit SLS quantum 5300er ist 4,4kg Erstflug war mit einen 3300er
Antrieb Midi EVO 650-68-2000

grisu
30.10.2018, 19:39
Hi,
anbei mal das Video vom Erstflug, in der Mitte gibt es leider ein Standbild :(

https://youtu.be/kpeD08jNCJ8

Wenn das Wetter passt wird es am Donnerstag,
Freitag, Samstag geweitert Testflüge geben mit Kreisel da ein JETI assist verbaut ist :D

An den Decals wird auch schon gearbeitet, vielen Dank Frank :)

Viele Grüße Christian
PS: Ein neues Projekt sehr großes diesmal steht schon in der Werkstatt, ich hoffe es passt dann auch noch ins Auto :D