PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : stiletto



Gerrit Voet
28.05.2011, 21:52
ich habe mir einen Plan des Stiletto aus den USA kommen lassen, einfache ehrliche Bauweise. die Flächenrippen lassen sich mit dem Plan erstellen, mit dem Höhenleitwerk hab ich ein Problem.
Die Profillänge kann ich rausmessen, auch die Profildicke. Allerdings bleibt das Profil selber ein Geheimniss für mich. Es ist ein Vollbalsaleitwerk und wohl mit drittklassigen Kurvenlinealen gezeichnet worden.
Meine Idee wäre, ein NacaProfil zu bauen, das die Geometrischen Abmessungen trifft. Dafür muss es doch Programme geben die das Ausdrucken der Naca Profile ermöglicht. Ich vermute mal das das Profil am Randbogen das selbe ist wie an der Wurzel. Woher bekomme ich einen Ausdruck des entsprechenden Profils? Und ist die Idee mit dem Naca eine gute?
Gruss
Gerrit

C.Maikis
29.05.2011, 01:43
Da hier das Vollbalsaleitwerk erwähnt wird, muss es sich wohl um den kleinen Stiletto handeln (damals mit 6 ccm Motoren ausgestattet).
Ich würde mir da keine große Gedanken um das Leitwerksprofil machen. Solange es Weltklasse-Piloten gibt, die als Profil eine "Ebene Platte" verwenden, sollte diese Frage eher zweitrangig sein.
Les McDonald hat in einem seiner Flugzeuge ein "richtiges" Profil verwendet. Das war aber im "großen" Stiletto (für 45er Motor) und war 25 mm dick. Das hat er aber im nächten Modell schnell wieder sein lassen.
Ich würde mir eher um die Profil-Dicke Gedanken machen. Im Plan (jedenfalls in meinem) sind 3/8 inch (=9 mm) angegeben. Das ist recht heftig. Wenn man da nicht extrem leichtes Balsaholz hat, schätze ich, dass der Flieger hoffnungslos schwanzlastig wird (es sei denn, man verwendet einen Motor, der für dieses Modell eigentlich zu schwer ist). Sehr viele Modelle aus dieser Ära hatten einfach ein Leitwerk aus 6 mm mittelhartem Balsa; vorne einfach abgerundet, hinten etwas konisch zugeschliffen.
Die Tatsache, dass wir doch recht große Ruderausschläge verwenden - und dass dadurch ganz gewaltige "Einkerbungen" in der äußeren Profilkontur des (gesamten) Leitwerks entstehen, macht m.E. jegliche Überlegungen über Leitwerksprofile recht zweifelhaft.
Und von der Breite des Schlitzes zwischen Flosse und Ruder wollen wir erst gar nicht reden !!
Ich denke, der Auswahl des passenden Motors kommt da viel größere Bedeutung zu.
Gruß, Claus Maikis

Gerrit Voet
29.05.2011, 12:24
Hallo Claus,
danke für Deine Antwort. Im Plan sind keine Hinweise zur Motorisierung, Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass da der LA 45 rein soll, oder ein gerade restaurierter OS H 40 P. Die Spannweite des Modells beträgt 1,36m, Rumpflänge ohne Spinner 1,05m. Sollte der LA zuviel sein, steht noch ein neuer Nasenkolben OS35 zur Verfügung, getunt von Tom Lay für den Einsatz im control line stunt and start at the first flip. Ausserdem gibt es ja noch den 220g schweren Enya SS 35 oder den Enya XZS 40 Pro mit nur 235g, den ich momentan den 35er Motoren vorziehen würde, da er sich gewichtsmässig zwischen LA45 und den 35er Motoren bewegt und gegenüber den 35ern meines Erachtens einen deutlichen Leistungsvorteil haben dürfte. Ach ja, ein Webra 40 Blackhead auf Venturi umgebaut wartet auch noch auf einen Arbeitsplatz.
das Vollbalsa Leitwerk soll aus hartem 3/8 Balsa für die Dämpfungfläche und 3/8 weich für das Ruder erstellt werden.
Deinen Ausführungen entnehme ich, dass ich das besser von 9 oder8mm auf 6mm reduzieren sollte. Ich könnte mir aber auch vorstellen die Dämfungsfläche in Gitterbauweise zu erstellen, ähnlich Ultra Stunter, nur eben profiliert. Die Dämpfungsfläche wäre dann immer noch in Balsa hart. Am besten gefällt mir aber ein Leitwerk in der Bauweise Deiner Konstruktionen wie z.B. Serenade am liebsten mit Hohlkehle. Hätte eine Hohlkehle beim Fesselflug Vorteile? Auf Deiner DVD habe ich auch einen Silettoplan im DINA4 Format gefunden, hier Hat der Flieger ein Leitwesen, wie ich es mir gewünscht hätte. Ist es möglich diesen Plan in einer Grösse von 1:1 auszudrucken? Am besten baue ich den Flieger wie immer möglichst leicht, komplett fertig und entscheide dann, welchen Motor und welchen Schalldämpfer ich zum Einhalten des Schwerpunkts brauche.
Gruss
Gerrit

C.Maikis
29.05.2011, 21:00
Hallo Gerrit,
Du schreibst: Spannweite 136 cm; also hast Du den Plan des "kleinen" Stiletto. Den hat McDonald am Anfang seiner Karriere geflogen. Seine drei Weltmeisterschafts-Kronen hat er mit dem großen Modell erflogen (was für Dich ohne Bedeutung sein sollte !).
Bei dem kleinen Modell ist er von einem anderen Motor (wahrscheinlich FOX 35) irgendwann auf den OS 35 S umgestiegen und war von diesem Motor voll begeistert. Da Du so einen noch hast - gut aufheben! Oder eben einsetzen! Natürlich gibt es heutzutage stärkere Motoren, aber meistens ist das Gewicht inakzeptabel. Meine 2 OS 35 S werde ich nie hergeben!
Zu Enya SS35 oder XZS 40 kann ich nichts sagen.
Wie ich schon gesagt habe: Leitwerk aus 6er Voll-Balsa genügt vollends; oder 8 mm, aber dann gutes ( = leicht UND steif !). Gitterbauweise ist erst bei größeren Flächen sinnvoll bzw. notwendig. Hohlkehlen erfordern einen extrem hohen Bauaufwand und höchste Bausauberkeit. Kannst Du das? Außerdem - fast niemand baut sowas. Also - - -
Die Skizze auf meiner DVD zeigt den großen Stiletto. McDonald flog den mit einem K&B 45; die meisten bauten dieses Modell für den Super Tigre 46. Heute könnte man den OS 46 LA verwenden oder einen leichten 50er oder einen SEHR leichten 60er (nicht einen modernen tonnenschweren RC 60er !!! ). Aber diese Modellgröße spielt dann schon in einer anderen Liga.
Fazit: die Kombination Stiletto 35 plus OS 35 S dürfte wahrscheinlich mehr Potential bieten als Du verkraften kannst. Nichts für ungut, aber ich bevorzuge nun mal klare Ansagen.
Gruß, Claus Maikis

Gerrit Voet
30.05.2011, 17:39
Hallo Claus,
Danke für die Info. Mit dem Potenial des Siletto wirst Du recht haben, zurZeit fliege ich einen Koala, der wird erst fürs Üben herhalten müssen, der Stiletto ist vorerst nur als Bauprojekt geplant. Den fliegen zu dürfen werd ich mir erst noch verdienen müssen. Das Leitwerk wird ein Vollbalsa 6mm werden und der OS 35 wird als Antrieb herhalten müssen. Hohlkehlenanlenkungen habe ich bei diversen RC Modellen schon gebaut, je spaltfreier man die baut, desto weniger beträgt der mögliche Ausschlag. Ich vermute mal 40° dürften ausreichen. Bei einem 6mmLeitwerk denke ich jedoch, dass sich der Nutzen in Grenzen hält. Für den Motor besitze ich den original Dämpfer, wäre es sinnvoll einen anderen, leichteren einzusetzen? Zungendämpfer ect? Ich plane eine Natur Papierbespannung, Welches Gewicht wäre bei dem Flieger bei Leichtbauweise möglich?
Gruss
Gerrit

C.Maikis
02.06.2011, 21:16
Ein Vollbalsa-Leitwerk für ein Modell dieser Größe würde ich so bauen:
sehr leichtes 6er Brett , spez. Gewicht maximal etwa 8 gr/ccm, also etwa 50 Gramm schwer. Kern ausschneiden, dann harte 6 X 6 mm Balsaleiste bzw. Reststücke darum herum ankleben, dann verschleifen. Bringt enorm viel Verdrehsteifigkeit und kaum Gewicht.
Ein leichterer Dämpfer ist schwer zu bekommen, Original geht aber auch. Zungendämpfer würde ich für den 35S nicht nehmen.
Endgewicht? Keine Ahnung. Superexperten bauen sowas vielleicht mit 1000 gr, 1100 ist sehr gut, bei meiner Lackierung würde es wahrscheinlich mindestens 1200 wiegen.
c.maikis

PS. Ich habe versucht, eine Zeichnung ( GIF-Datei) einzufügen, schaffe es aber nicht. Vielleicht kann das jemand mal erklären.

Bernd Langner
03.06.2011, 08:37
Hallo Claus

Ich hatte am Anfang auch Probleme die Bilder zu laden die Neue Software biete doch einiges mehr
Ich schildere mal mit Bildern wie die Dateien geladen werden können. Dateien größer als 200KB müssen aber per E-Mail versendet werden.



Beitrag erstellen und dann auf Anhänge verwalten klicken

653169
Es öffnet sich ein zusätzliches Fenster (der Dateimanager)zum Hochladen.
Hier darf die Bildgröße 1024 x 1024 Pixel nicht übersteigen. Maximale Größe der Datei 200KB. Zum Bild anpassen verwende ich das sehr einfache Programm von Traumflieger (http://www.traumflieger.de/desktop/onlinepicture/index.php)


653171


Danach auf Datei hochladen klicken es öffnet sich eine Zeile mit Durchsuchen

653173

wird hier geklickt kann ich die Pfade bzw Dateien auf meinem PC suchen.
Das kleine Plus darunter ermöglicht weitere Durchsuchenfelder zu öffnen für mehrere Bilder.
Hat man das Bild auf dem PC gefunden auf hochladen klicken und das Bild wird geladen.


653174

Nach dem Hochladen steht das Bild als kleines Icon in der unteren Zeile. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten das Bild in den Text einzufügen. Erste Möglichkeit das Bild mit einem kleinen Haken markieren und auf an Cursorposition einfügen klicken. Das Bild wird im Text eingefügt wo der Cursor steht. Oder einfach auf Fertig klicken dann werden die Bilder nur als Attachment im Anhang gezeigt.


653175

Danach muß der Text inklusive der eckigen Klammer im Text positioniert werden wo das Bild stehen soll.


eingefügt wo der Cursor steht. Oder einfach auf Fertig klicken dann werden die Bilder nur als Attachment im Anhang gezeigt.
[at tach]653175[/at tach]
Danach muß der Text inklusive der eckigen Klammer im Text positioniert werden wo das Bild stehen soll
Ich habe absichtlich die Lücke bei den beiden t eingefügt sonst kommt wieder das Bild.

Gruß Bernd

C.Maikis
03.06.2011, 19:42
Also ich versuch's nochmal. Bin mal gespannt ob's klappt !!

Bei der Gelegenheit mal ein grundsätzlicher Hinweis. Viele wissen nicht, was leichtes, mittleres, oder schweres Holz wiegt. Das ist ganz einfach festzustellen. Man muss jedoch eine Briefwaage beim Holzkauf mitnehmen (gute Händler haben das !! ).
Bei uns haben Balsabretter fast immer eine Breite von 10 cm und eine Länge von 100 cm. Somit ist ihr Volumen lediglich abhängig von der Dicke des Brettes. Dadurch ist auch das spezifische Gewicht leicht errechenbar. Breite und Länge sind immer gleich, also interessiert uns nur die Dicke.
Grob eingeteilt kann man sagen:
1) 6 gr/ccm ist SEHR leicht, kaum zu finden, und eignet sich auch nur für besondere Anwendungen.
2) 10 gr/ccm ist durchschnittliches Gewicht, meistens ausreichend steif.
3) alles was darüber ist, sollte sparsamst verwendet werden.
dies alles gilt nicht für Leisten; hier hat Steifigkeit Vorrang.

Wie erkennt man nun das spezifische Gewicht = Wichte? Sehr einfach: Wir wiegen das Brett und teilen das Gewicht durch die Dicke ! Einfaches Kopfrechnen genügt. Beispiel:
Ein 6 mm Brett wiegt 60 Gramm, 60 geteilt durch 6 = 10. Das heißt: mittleres Gewicht, für Flaps zu schwer, für Leitwerk okay, aber leichteres Holz "mit Umrahmung" ist besser.
Ein 10 mm Brett wiegt 100 Gramm; 100 geteilt durch 10 = 10. Geeignet für Brettrümpfe, ansonsten zu schwer.
Ein 3 mm Brett wiegt 20 Gramm; 20 geteilt durch 3 = etwa 7! Hervorragend. Aber nicht unbedingt geeignet für Rumpfseiten von üblichen Kunstflugzeugen.
Lediglich bei 1,5er Brettchen beginnt der Kopf zu rauchen!
Nicht berücksichtigt wurde dabei jedoch der Holzschnitt ( Quarter Grain oder nicht ), der auch ausschlaggebend für die Holzauswahl ist. Ich wollte hier nur eine einfache Einteilung der (spezifischen) Holzgewichte geben, denn absolute Brett-Gewichte sagen ja nur wenig aus.
c.maikis

Scheinbar hat's geklappt ! Vielen Dank, Bernd.

Gerrit Voet
10.06.2011, 10:27
Danke Claus,
Deine Beschreibung war schon sehr deutlich, aber mit der Skizze verstehts wirklich jeder.
Gruss
Gerrit

hastf1b
10.06.2011, 11:27
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/186789-Tipps-und-Tricks-zum-bauen-von-Freiflugmodellen?p=1968437&viewfull=1#post1968437

Der Artikel ist schon etwas älter ist aber doch lesenswert.

Gruß Heinz

Gast_30958
11.06.2011, 13:12
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/186789-Tipps-und-Tricks-zum-bauen-von-Freiflugmodellen?p=1968437&viewfull=1#post1968437

Der Artikel ist schon etwas älter ist aber doch lesenswert.

Gruß Heinz

Was ist an diesem Thread so lesenswert?
Da werden Bau-Techniken vorgestellt, die seit Jahrzehnten bekannt und bereits überholt sind: Wir leben im 21. Jahrhundert!

Um auf den Stiletto zurückzukommen, hier einige Bau-Vorschläge:

-Die Leitwerke (+Tragwerk) in Rippenbauweise ausführen UND nicht mit Bespannpapier bespannen, sondern mit bewährten, modernen Baespanngeweben aus dem Freiflug
-Die Leitwerke aus Schaumstoff (z.B. Depron) mit Balsa umrandet ausführen, beidseitig mit 45° 20G/m² Glasgewebe zwischen zwei glatten Platten bespannen
-Das Tragwerk: Rippen mit dünnen Birkenflugzeugsperrholz-Streifen (0,4mm dick) am Außenrand verstärken UND nicht mit Balsastreifen, weil die so gut wie NICHTS zur Stabilität beitragen
-CFK-Strips verwenden, ist aber was für geübte Modellflieger
-Rumpfwerkaußenschale mit 45°, 20G/m² Glasgewebe bespannen
-

Gruß

Motorski:D

hastf1b
11.06.2011, 17:16
Motorski.

Was ich gepostet habe ist kein Thread sondern nur ein Artikel. Wenn man auf etwas antwortet sollte man tunlichst den ganzen Beitrag lesen. Mein Link bezog sich auf die # 8 wo es um Balsaholz im Allgemeinen geht und nicht um Bauweisen. Ich glaube dass viele hier bisher noch nicht gewusst haben wie ein Balsabaum aufgeschnitten wird und wie die Teile dann benannt werden u.s.w. darum ging es mir.

Außerdem glaube ich mich erinnern zu können dass du dich aus dem Fesselflugforum schon einmal ausgeklinkt hast bleibe doch einfach dabei dann geht es uns allen besser.

Schöne Grüße Heinz

P.S. Du hast eine unnachahmliche Art fast allen deinen Beiträgen einen negativen Thatch zu verleihen, das ist dem Modellflug nicht förderlich.

Gast_30958
11.06.2011, 17:47
Motorski.

Was ich gepostet habe ist kein Thread sondern nur ein Artikel. Wenn man auf etwas antwortet sollte man tunlichst den ganzen Beitrag lesen. Mein Link bezog sich auf die # 8 wo es um Balsaholz im Allgemeinen geht und nicht um Bauweisen. Ich glaube dass viele hier bisher noch nicht gewusst haben wie ein Balsabaum aufgeschnitten wird und wie die Teile dann benannt werden u.s.w. darum ging es mir.

Außerdem glaube ich mich erinnern zu können dass du dich aus dem Fesselflugforum schon einmal ausgeklinkt hast bleibe doch einfach dabei dann geht es uns allen besser.

Schöne Grüße Heinz

P.S. Du hast eine unnachahmliche Art fast allen deinen Beiträgen einen negativen Thatch zu verleihen, das ist dem Modellflug nicht förderlich.

Ich habe in meinem Beitrag sofort nachvollziehbare Baualternativen genannt. Ich habe mich bewußt von den Brett-Fesselflug-Modellfliegern zurückgezogen, weil dort Steinzeit-Baumethoden angewedet wurden. Wer Fragen zur modernen Modellflug-Baumethoden hat, kann gerne diese stellen. Ich werde diese nach Bedarf auch gerne beantworten. Ich schließe dabei auch nicht Baumethoden aus, wie z.B. TILKA-ähnliche Baumethoden, nur etwas modifizierter und in einer vereinfacht-moderner Ausführung.:p

Gruß

Motorski

Willi_S.
11.06.2011, 20:37
Hallo lieber Motorski.

Wie es ausschaut, möchte niemand bei dir Nachfrage stellen nach modernsten Baumethoden - für mich durchaus verständlich! Denn wir "Bretterbauer" fühlen uns in unserer "Steinzeit" durchaus wohl mit unseren Bauweisen! Und vor allem, unsere Modelle fliegen und wir haben Spaß damit!
Vielleicht solltest du auch noch mal ein Modell in die Luft bringen um in der Wirklichkeit zu sehen, um was es eigentlich geht! Denn wie schon ein bejahrter Dichterfürst schrieb - grau ist alle Theorie!
Erst das "selber tun" bringt die Farbe ins Spiel! Und "spielen" tun doch alle richtigen Modellflieger am liebsten - oder?

Schönen Gruß
Willi

Rennsemmel
12.06.2011, 00:10
Hi !

F1-Sportarten haben andere Technische Anforderungen als F2 Sportarten.
Da F1 Modelle ja autark fliegen müssen spielt das Material und die Bautechnik eine wichtigerere Rolle als bei den Meisten F2 Sportarten.
Wenn man als Fesselflug-Hobbypilot ein Holzmodell aufbaut ist das weder Fesselflug-Bretterbau oder "Steinzeit" sondern ein im Aufwand, Fähigkeiten und Einsatzzweck angepasstes Modell.

Wettbewerbspiloten haben da deutlich andere ansprüche, z.b. aktuelles F2C.
Trotzdem:
Es ist glaub ich noch nie im Fesselflug irgendwer erfolgreich gewesen, nur weil er irgendeine Balsa oder Depronfläche mit Glasseide überzogen hat oder spezielles Bespannmaterial benutzt hat. Alle haben aber viele Trainingsstunden im Arm.

Übrigens ein Hinweis zum System Forum:
Man kann von einzelnen evtl. erbrachte Sportliche Leistungen leider nicht Wahrnehmen und auf sie zugehen , um Tipps bezüglich modernen Bauweisen zu erbitten.
Besonders dann , wenn die betreffende Person sich anonym im Forum bewegt.

Mit freundlichen Grüssen, Sebastian

Gerrit Voet
12.06.2011, 14:43
Dein Vorschlag zu Alternativen zu Papier hört sich interessant an, würd ich gern ausprobieren, wo krieg ich sowas?
Deine Idee, eine Holzkonstruktion mit Glasfaser zu verstärken ist nicht neu, aber erfolgversprechend, wenn man dafür die recht üppigen Brettdicken beim Stiletto reduzieren würde. Um dem Kastenrumpf trotzdem ansprechende Rundungen verpassen zu können müsste man dann allerdings mit 3-kantleisten arbeiten.
Das mit dem Glasbeschichtetem Depron kenne ich von Pylonfliegern und HLGs, sehr leicht und dünn.
Rippenaufleimer aus Sperrholz erhöhen vieleicht die Torsionsfestigkeit, aber bei einer Fläche mit den statisch üppigen Maßen wie beim Siletto macht die Papierbespannung eine Drehsteifigkeit, die wohl nicht mehr zu übertreffen ist.
gewiss kann man mit diesen Methoden das Gewicht des Modells reduzieren, was auch mein Ziel ist, jedoch ist wie Du schon sagst die Holzbauweise ein alte, genau wie die Konstruktion des Stilettos, der zur Verwendung kommende Nasenkolbenmotor und der Fesselflug im Allgemeinen.
Les Mc Donald hat das Modell konstruiert für den Einsatz von Balsabrettern mit einem planebenen Rumpfrücken zum einfachen Aufbau. Die Idee mit dem glasbeschichteten Rumpf/Leitwerk nehme ich gern auf, aber Depron kommt bestimmt nicht in den Flieger. Das Leitwerk wird genau so wie Claus es beschrieben hat.
Der Artikel, den Heinz verlinkt hat ist nicht nur interessant für alle, die es noch nicht wissen, sondern hat in meinen Augen Naturgesetzcharakter und wird so lange interessant bleiben wie Holz verarbeitet wird.
Die Konstruktion des Stiletto hat Charakter und das soll auch so bleiben.
Da Du von "Modernen" Bauweisen sprichst, Es wäre eine moderne Bauweise und eine interessante Aufgabe ein F2b Flieger in Verbundbauweise zu bauen, aber dafür braucht es kein 50 Jahre altes Vorbild sondern Experimentierfreude und Erfahrung die man mit solchen Konstruktionen wie dem Stiletto sammeln kann und am besten Kontakt zu ernsthaften F2b Piloten. Ich denke jedoch nicht, dass der Einsatz moderner Baustoffe für F2b eine Revolution wie im Segelflugzeugbau bedeuten würde. Und wie Claus Maikis schon sagt, wird der Stiletto mehr Potential haben als ich verkraften kann und das ist für mich nun mal eine Entwicklungsstufe die mir mehr als angemessen erscheint.
Gruss
Gerrit

Gast_30958
13.06.2011, 09:05
Offensichtlich habe ich unbeabsichtigt einigen Leuten „auf den Schlips getreten“. Eigentlich wollte ich nur einige nützliche Bau-Alternativen aufzeigen...

@Willi_S.

Ich habe auch schon viele „Brettflieger“ gebaut, das ist immer noch die beste Baumethode für den Einsteiger und so fürs Zwischendurch...
Ich spreche sowohl aus der Praxis, wie auch aus fundierter (nicht grauer) Theorie.

@Rennsemmel

Die Strukturbelastungen der F1- und F2 Flugmodelle unterscheiden sich nicht so sehr, außer bei den zusätzlichen Zentrifugalkräften bei den F2-Modellen. Beide Modellflugarten können voneinander lernen, wenn man bereit ist „über den Tellerrand“ zu schauen und mit neueren Werkstoffen und Technologien zu experimentieren. Sehr gutes Balsa ist in unserer Zeit rar geworden, schon deshalb muß man alternative (und teils bessere) Werkstoffe einsetzen.

@Gerrit Voet

Einige Tipps zum möglichen Flügelaufbau findet man im Freiflugforum „Flügelaufbau F1B“ von Gummimann. Hier wird „Litespan“ als Bespannmaterial verwendet. Papierbespannung ergibt wegen begrenzter Materialeigenschaften eben NICHT die beste Verdrehsteifigkeit. Eine Grundregel
aus dem Leichtbau zum Aufbau leichtester, biege- und verdrehfester Strukturen besagt, dass man Werkstoffe mit der höchsten Festigkeit möglichst in der Außenhaut verwendet.
Beispiele:
-Holmaufbau mit Unter-/Obergurt aus dünnen, ausgesuchten Sperrholzleisten UND IMMER mit einem Steg aus Balsaholz (auf die Faserrichtung achten)
-Geschlossene Torsionsröhre verwenden; ca. 1/4-1/3 des vorderen Tragflügels, Holm wie oben beschrieben, Beplankung bespannt mit 20 G/m² Glasseide, notfalls mit Papier
-Für den Rumpf gilt das gleiche
-Rippen mit Sperrholz- oder CFK Strips versärken
-Überflüssiges Material bereits in der Entwurfsphase ausmerzen

Schlußbemerkung: Ich habe viele Konstruktionen (insbesondere F2B) analysiert und mußte leider feststellen, dass die Freiflieger mit ihren Bauweisen da schon um viele Jahre voraus sind.

Gruß

Motorski

Gerrit Voet
13.06.2011, 10:34
also erstmal hab ich Polyestervlies bei Aeroplan in Solingen und ausserdem litespan gelb mit einem sog. Balsaloc im vereinigten Königreich bestellt. Das gelbe Material habe ich lediglich bestellt, weil ich mal wieder ein Naturfarbenes Design machen möchte mit Applikationen aus andersfarbigem Bespannpapier. Also werden jetzt erst mal Brettchenflieger zum Ausprobieren herhalten müssen.
@Motorski das mit dem festen Werkstoff in der Aussenhaut leuchtet ein. bei Freifliegern mit um die 1,5 cm dicken Profilen haben diese Werkstoffe dann einen Abstand von 7,5mm zum Flächenschwerpunkt. Beim Stiletto mit 5 cm dicker Fläche sind das 25 mm, da dieser Abstand in die Berechnung des Wiederstandsmoments im Quadrat eingeht hat unser Fesselflieger bei Verwendung identischer Materialien einen 25fachen Vorteil. Kein Wunder dass die Freiflieger da Handlungsbedarf haben, während wir uns entspannt zurücklegen können. Das gilt natürlich nur für dicke F2b Flächen. Ein Torsionskasten mit senkrechter Holmverkastung bei 5 cm Holmabstand und papierbspannter Nase ist schon ein Mordskracher.
Wenn Du sagst, daß das Bespannvlies mehr Festigkeit verspricht, was ich erst ausprobieren werde, dann habe ich, denke ich genug getan. Der Vergleich Freiflieger/F2b geht genau so wenig auf wie der Vergleich F3j/F3a, auch bei F3j bzw. F3b fliegern versucht mann mit Verbundfasern die immer dünner werdenden Flächen am Tordieren zu hindern während selbst 10kg schwere Suchoys und Yaks in China-Spreisselbauweise und Folienbespannung mit herkömlichen Mitteln auskommen.
Gruss
Gerrit

Franz Haas
13.06.2011, 23:25
Hallo Gerrit

Toll und Hut ab, wie du Komentare konnterst, die ein Widerspruch in sich selbst sind! Zahnschmerzen können nicht schlimmer sein, was Selbstsüchtigverherrlichungstheoretiker ohne Praxis von sich geben. Da ich ja weiß, wie exzelent du in deinen Bauausführungen bist, entbehrt es jeglicher Grundlage, Dinge zu aüßern, wo einige keine Ahnung zu haben scheinen.
Theorie ist ja das eine - in der Praxis sieht es eben etwas anders aus. Man mag ja in vielseitiger Hinsicht ein sich durch andere durch ausgeklügelte praxisnahe Anwendungskriterien erworbenes Wissen bedenkenlos meist leider unter bestimmten Umständen willenlos ausgeschriebenes Fachwissen ihrerseits N O N S E N S ist!
Bau dein Ding halt so, wie es fliegerisch und in der Praxis mehrfach bewiesen, für Dich am besten ist. Man kann halt nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
Schuster bleib bei Deinen Leisten.
Flachrumpfnichtverstehenundauslachtheoretiker sollten erst mal durch Taten glänzen, was diese für ein ausgesprochenhochqualifizierteshypermodernausführungstechniches Bauweisen vorweisen können.
Denk immer daran: Wissen ist Macht - nichts Wissen macht nichts. Auch wenn man so macht, als ob man was macht, macht man dann doch nichts außer heißer Luft.
Lieber Gerrit, ich jedenfalls ziehe den Hut vor Dir und verneige mich bis zur Erde! Denn Du KANNST Bauen und verstehst auch was du baust. Das ist das ganze Geheimniss. :rolleyes:

Franzel :)

Franz Haas
14.06.2011, 09:27
Offensichtlich habe ich unbeabsichtigt einigen Leuten „auf den Schlips getreten“. Eigentlich wollte ich nur einige nützliche Bau-Alternativen aufzeigen...

@Willi_S.

Ich habe auch schon viele „Brettflieger“ gebaut, das ist immer noch die beste Baumethode für den Einsteiger und so fürs Zwischendurch...
Ich spreche sowohl aus der Praxis, wie auch aus fundierter (nicht grauer) Theorie.

@Rennsemmel

Die Strukturbelastungen der F1- und F2 Flugmodelle unterscheiden sich nicht so sehr, außer bei den zusätzlichen Zentrifugalkräften bei den F2-Modellen. Beide Modellflugarten können voneinander lernen, wenn man bereit ist „über den Tellerrand“ zu schauen und mit neueren Werkstoffen und Technologien zu experimentieren. Sehr gutes Balsa ist in unserer Zeit rar geworden, schon deshalb muß man alternative (und teils bessere) Werkstoffe einsetzen.

@Gerrit Voet

Einige Tipps zum möglichen Flügelaufbau findet man im Freiflugforum „Flügelaufbau F1B“ von Gummimann. Hier wird „Litespan“ als Bespannmaterial verwendet. Papierbespannung ergibt wegen begrenzter Materialeigenschaften eben NICHT die beste Verdrehsteifigkeit. Eine Grundregel
aus dem Leichtbau zum Aufbau leichtester, biege- und verdrehfester Strukturen besagt, dass man Werkstoffe mit der höchsten Festigkeit möglichst in der Außenhaut verwendet.
Beispiele:
-Holmaufbau mit Unter-/Obergurt aus dünnen, ausgesuchten Sperrholzleisten UND IMMER mit einem Steg aus Balsaholz (auf die Faserrichtung achten)
-Geschlossene Torsionsröhre verwenden; ca. 1/4-1/3 des vorderen Tragflügels, Holm wie oben beschrieben, Beplankung bespannt mit 20 G/m² Glasseide, notfalls mit Papier
-Für den Rumpf gilt das gleiche
-Rippen mit Sperrholz- oder CFK Strips versärken
-Überflüssiges Material bereits in der Entwurfsphase ausmerzen

Schlußbemerkung: Ich habe viele Konstruktionen (insbesondere F2B) analysiert und mußte leider feststellen, dass die Freiflieger mit ihren Bauweisen da schon um viele Jahre voraus sind.

Gruß

Motorski

Lassen Sie doch B I T T E ihre nutzlosen Komentare da, wo diese hingehören, ( in die Tonne!)
Wir Fesselflieger haben U N S E R E Bauweisen, die Freiflieger die Ihren.
Sagen Sie doch einfach, wer Sie in WIRKLICHKEIT sind und was Sie bisher so alles in Ihrem Leben gemacht haben????????

Herzliche Grüße aus Bergheim Erft
Franz Haas
bfm modellbau GbR

Gast_30958
14.06.2011, 11:05
@Bärschheimer

Wo gibt es hier ein Problem?:confused:
Wie jeder leicht nachlesen kann, habe ich lediglich mögliche Baumethoden aufgelistet. Wer anders bauen möchte, der wird es auch machen...
Immer locker bleiben.

Holm und Rippenbruch

Motorski

Willi_S.
14.06.2011, 14:33
Hallo.

Eigentlich sind wir ja beim Thema STILETTO und hierbei im Randbereich Compositbauweise. Hierzu passt sehr gut: der neue STILETTO von Uwe Kehnen ist in Compositbauweise entstanden! (auf www.fesselflug.eu zu sehen)
Der komplette Rumpf besteht aus einem Kohle/Kevlar-Honeycombwaben-Composit, Randbögen, Radschuhe, Teile für Verkleidungen bestehen aus GfK. Alles in extra angefertigten Formen hergestellt.
Der Flügel und das Höhenleitwerk sind "normale" Holzbauweise, mit ein paar Kohlefaserverstärkungen. Beides ist ORACOVER-bespannt.
Lohn der Schweinearbeit für die Herstellung der Formen: ca. 150 bis 200 g geringeres Abfluggewicht gegenüber den konventionell aufgebauten Vorgängern. Interessanter Nebeneffekt - das ganze Modell dröhnt und vibriert wesentlich weniger als der hölzerne Vorgänger.
Es ist wirklich erstaunlich, wie steif der Rumpf in dieser Wabensandwichbauweise ist. Er "fühlt" sich auch im Rohzustand durchaus "leicht" an. Vor allem im Leitwerksbereich machte sich das geringe Gewicht sehr deutlich bemerkbar, da dieses Modell vor dem Trimmen keine Schwanzlastigkeit aufwies. Der Schwerpunkt lag mehr in Richtung auf kopflastig, das ist genau der gegenteilige Effekt, den man sonst häufig bei Modellen mit Rohrantrieb findet. In dieser Beziehung scheint die Sandwichbauweise Vorteile aufzuweisen.

Zu erwähnen wäre noch, daß der Flieger zwar aussieht wie ein STILETTO, aber alle Maße und Profile wurden vom IMPACT übernommen. Uwe spricht von einem IMLETTO. Aber das Aussehen im Flug ist "voll" STILETTO. Ich glaube, die Punktrichter in Breitenbach waren von dem grazilen Flieger auch ganz angetan!

Also wir Brettfesselflieger befassen uns schon auch mit "modernen" Bauweisen. Aber ob der ganze Aufwand wirklich einen Nutzeffekt bringt, das lasse ich mal dahingestellt. Denn die Gewichtseinsparung hätte man sicherlich durch optimale Ausführung auch mit einer konventionellen Bauweise erreichen können. Für mich persönlich würde ich einen solchen Aufwand (arbeitsmäßig als auch finanziell) nicht in Betracht ziehen. Für mich besteht ein deutliches Missverhältnis zwischen Aufwand und Nutzen. Wenn man die vielen Stunden, die man für die Herstellung all der Teile braucht mit trainieren verbringen würde, wäre der Effekt auf die Platzierung in der Rangliste sicherlich um ein vielfaches größer als wenn man "nur" die Verbesserungen nutzt, die die Technik bringt.

Wie ich schon schrieb - nur meine Meinung.

Gruß
Willi

Gast_30958
14.06.2011, 16:23
@Willi_S

Eine Form für den Rumpf oder den Tragflügel zu bauen lohnt nur, wenn man zumindest eine kleine Serie auflegt. Deshalb habe ich ja die Holzbauweise mit dünner Glasseide angesprochen. Dafür braucht man keine Form und auch keine Vakuumpumpe, man kann die dünne Glasseide direkt auf die Holzoberfläche auflaminieren, fertig. Man bekommt eine sehr feste Oberfläche und kann die ganze Holzschale dünner gestalten.
Für den Tragflügel würde sich eine vorgefertigte Beplankung aus dünnem Balsa+Glasseide+Bespannpapier eignen, vorgefertigt auf einem gebogenem Blech:
Hier ein Bauvorschlag:
-das Balsabtettchen zuschneiden, zuschleifen
-Innenseite mit sehr dünnem Bespannpapier bespannen
-Das Brettchen mit Wasser anfeuchten und auf der Blechvorrichtung biegen und trocknen lassen (Bespannpapierseite innen)
-Außenseite mit 45° Glasseide auflaminieren
-Das ganze dann auf die Rippenstruktur aufkleben

Dünne Glasseide läßt sich einfacher verarbeiten (ähnlich Papier), als z.B. CFK- oder Aramidgewebe und ist deutlich preiswerter und wirkt im Verbund mit Holz vibrationsdämmend.

Gruß

Motorski

Gast_8624
14.06.2011, 21:46
...-Außenseite mit 45° Glasseide auflaminieren
-Das ganze dann auf die Rippenstruktur aufkleben...

Dünne Glasseide läßt sich einfacher verarbeiten (ähnlich Papier), als z.B. CFK- oder Aramidgewebe und ist deutlich preiswerter und wirkt im Verbund mit Holz vibrationsdämmend. Motorski

...was ist bei dir "dünne Glasseide" ?
...Glasgewebe kenn ich, aber Glasseide ? das "dünnste" Gewebe hat 25g/m² was es zu kaufen gibt , ist ganz fusseliges Zeug, miserabel aufzubringen...
..damit kann man die "Grabbelfestigkeit" vom Balsaholz verbessern, aber sonst ?, wenn schon, dann beidseitig um ein Sandwich zu erhalten, dann dient das Balsa "nur" als Abstandshalter...aber als Beplankung ?.

Hast Du das, was Du vorschlägst, schon einmal selbst so gebaut ? stell mal ein Bild ein ;)

Gruß Rolf

Gerrit Voet
15.06.2011, 02:05
Hallo Franz,
danke für die Blumen, ich weiss nur nicht wofür.

Hallo Heinz,
tolle Sache was der Uwe Kehnen da gebaut hat Gewichtseinsparung von 150-200g das ist ein Meilenstein, man muß sich nur mal vorstellen, der Flieger vom Uwe wiegt fast wie ein Holzflieger ohne Motor, das ist sensationell. Der Uwe hat da viel Arbeit und Gehirnschmalz reingesteckt und da der Flieger keine Flächen und Leitwerksanformung hat wird noch viel Spielraum für Experimente sein.
Macht bestimmt mal Spass sowas zu bauen, nach meiner Erfahrung sehnt man sich nach einer Zeit des Rümpfe schmoddern aber mal wieder nach einem sauberen Holzbau.
So soll das auch sein, für meine Zwecke ist das jedenfalls ausreichend.
Zum Experimentieren könnte ich mir viel eher vorstellen andere Flächenprofile zu verwenden. Was ich bei etablierten Fliegern sehe scheint mir ziemlich Naca lastig. Eppler hatauch interessante Profile, die eine gute Wendigkeit zulassen, hat da schon jemand
was probiert?
Gruss
Gerrit

Franz Haas
15.06.2011, 07:59
Hallo Motorski

Nur mal so:
Es geht hier um diesen wirklich herrlichen Flieger. Und so was hast du auch gebaut und deine ganze Erfahrung einfließen lassen? Blechform / Balsa/ Glasseide??????????
Sorry, wie geht das denn??
Jetzt bestehe ich auch mal auf Bilder von Fesselflug Modellen, die aus DEINER Werkstatt kommen.
Vor allen Dingen F2B Modelle in genau dieser Ausführung!:D658141

AdV
15.06.2011, 08:50
Hier ein Bauvorschlag:
-das Balsabtettchen zuschneiden, zuschleifen
-Innenseite mit sehr dünnem Bespannpapier bespannen
-Das Brettchen mit Wasser anfeuchten und auf der Blechvorrichtung biegen und trocknen lassen (Bespannpapierseite innen)
-Außenseite mit 45° Glasseide auflaminieren
-Das ganze dann auf die Rippenstruktur aufkleben

Ich hoffe Motorski nimmt ein VA-Blech :cool:
Oh Mann, das gepfriemel möchte ich sehen, wenn du das Blech biegst das ganze auf die Rippenkultur, äh, Rippenstruktur nöckst:D

Gruß Armin

Gast_30958
15.06.2011, 12:40
Schönen Tag,

ich merke, dass die Herren sehr skeptisch bezüglich Verarbeitung von sehr dünnem Glasgewebe (Glasseide) sind. Hier zunächst eine Internetadresse mit 19 G/m² SIG Glasseide:
http://www.rc-weidenbach.de/product_info.php/cPath/73/products_id/3109?osCsid=684f4cc6c4f9e89e8ae86d7ef318a715

In Deutschland ist 25 G/m² Glasgewebe gebräuchlich. Wegen der geringen Dicke wird es in den Modellbaugeschäften als Glasseide bezeichnet.
Bei der vorgeschlagenen Beplankung des Tragflügels wird nur die vorbereitete Schale bestehend aus Glasseide+Balsa+Papier aufgeklebt und nicht das Blech, wie von AdV angedacht. Werde hier nicht jeden Schritt im Einzelnen beschreiben, weil zu mühsam.
Bevor man dünnes Gewebe zuschneidet, muß man es an den Schnitträndern mit Klebeband sichern, der Schnitt geht dann mittig durch das Klebeband. Im Internet und bei den Gewebe-Herstellern gibt es auch kostenlose Anleitungen als pdf-Dateien.
Man kann die Glasseide auch direkt auf eine verschliffene Balsabeplankung auflaminieren, man kann es auch sein lassen und weiter wursteln wie bisher, ohne Lerneffekt.

Gruß

Motorski

Gerrit Voet
18.06.2011, 09:33
Was Oberflächenbehandlung angeht, habe ich schon einige ausprobiert. Meistens ging dabei eine hohe Oberflächengüte mit hohem Gewicht einher.
Bis ich die von Gerhard Reinsch in der Bauanleitung seiner Cap 21 empfohlene Methode angewendet habe. Gerhard sieht vor, das Modell mit rotem 12g Papier zu bespannen und mit Mischungen aus Clou Spannlack und UHU hart sowie Clou Spannlack mit 50% Verdünner zu versiegeln.
Dann kommt der Clou, der Flieger wird in 2 Arbeitsgängen mit weissem 2K Lack gestrichen. nicht lackiert, da durch streichen die Microporen geschlossen werden. 2K Lack hat eine höhere Festigkeit und ein geringeres spezifisches Gewicht als Grundierung.
Nach mehrtägigem trocknen wird der Flieger geschliffen. Wichtig hierbei hochwertiges scharfes Schleifpapier zu verwenden.
Der Flieger wird solange geschliffen, bis das rote Bespannpapier zum Vorschein kommt.
am Ende hat man einen rot-weissen gefleckteni Flieger und damit nur noch eine Hauch des füllenden Voranstrichs, ausserdem eine Tonne voll verbrauchtem Schleifpapier. Die Fasern des Bespannpapiers stellen sich durch die Vorbehandlung beim anschliessenden Lackieren nicht auf. Hat man sorgfältig gearbeitet, gibt es in diesem Stadium keine glänzenden, nicht geschliffen Flächen mehr und man kann die Endlackierung aufbringen.
So kommt mann zu einer grifffesten hochwertigen Oberfläche bei geringstem Gewicht.
Seitdem hatte ich nie einen Grund etwas anderes aus zu probieren.
Kollegen, die mit Glas gearbeitet haben, oder diese Methode nach eigenem Ermessen verändert haben, sind gescheitert.
Ich will nicht sagen, dass diese Methode das Non plus Ultra darstellt, aber zumindest ist sie erprobt, nachvollziehbar und konkurrenzfähig. das Gewicht der Oberfläche entspricht in etwa der einer Folienbespannung, je nach dem, wie sorgfältig die Vorarbeiten ausgeführt werden. Nachteil, geht gut bei Holzflächen, Rippenfelder würde ich mir so nicht zutrauen schleifen zu können.
Also...... Du kannst es so machen oder weiter wursteln ohne Lernefekt.:D
Gruss
Gerrit

Gast_30958
18.06.2011, 10:14
Hallo Gerrit Voet,

ganz schön mühsam und zeitaufwendig eure Methoden zur Oberflächenbehandlung und was für ein unnötiger Verbrauch an Schleifpapier... Mit der Glasseide geht es viel schneller, es bringt höhere Festigkeit bei vergleichbarem Gewicht, es gibt kaum Schleifarbeit und es kann selbst von Ungeübten gemacht werden, wenn man bestimmte Regeln befolgt, die sich aus der Verarbeitung von Faserverbundwerkstoffen ergeben. Man kann problemlos Mischbauweisen anwenden, z.B. Balsa/Flugzeugsperrholz//Schaumstoffe/Faserverbunde/Papier/Metallfolien etc. Zum Teil werden diese Bauweisen schon im Fesselflug angewendet. Das größte Problem heutzutage ist, sehr gutes, leichtes Balsaholz zu bekommen. Ach ja, bevor ich es vergesse, hier findet man einige nützliche Tipps zur Verarbeitung:
http://wiki.rg.htmldesign.de/index.php?title=Downloadcenter

Von den Freiflug-/RC-Modellfliegern kann man auch einiges abschauen, die schauen auch von den Fesselfliegern ab, wie man so schöne F2B/F4B Flugmodelle bauen kann...

Gruß

Motorski

Franz Haas
18.06.2011, 10:52
Hallo Herr Motorski
Wir Fesselflieger sind und bleiben eine verschworene Gemeinschaft mit einem Hang zur Perfektion, die so leider in keinem Lehrbuch steht.
Da darüber hinaus hin und wieder ein Zerknalltreiber unsere wertvollen Modelle antreibt, ist eine V E R N Ü N F T I G E Lackierung nicht nur lebenswichtig für die gesamte Zelle. nein auch U N S E R Ego treibt uns zu Höchstleistungen an.
Du solltest halt mal hin und wieder Fesselflug Wettbewerbe besuchen und die wertvollen Lackierungen bestaunen.
Ein gutes Fesselflugmodell ist halt etwas anderes als ein CO2 Fliegerchen. Da liegen Welten dazwichen. Unser Tun hat eine lange Erfahrung und Fachwissen hinsichtlich der Konstruktionen und des genialen Finish`s als Grundlage.
Merke: fast jedes Manntragende Flugzeug hat seinen Ursprung aus dem Fesselflug.
Es reicht halt nicht, jede Menge zu lesen und dann irgendwas wiederzugeben, wo man keine Ahnung von hat. :confused:

Gast_30958
18.06.2011, 11:41
Zitat Bärschheimer:

"Merke: fast jedes Manntragende Flugzeug hat seinen Ursprung aus dem Fesselflug."

Na ja, den Fesselflug gibt es erst seit der Nachkriegszeit, manntragende Flugzeuge aller Gattungen gab es auch schon davor...
Man sollte aber Flugmodelle nicht mit Luftfahrzeugen vergleichen, weil die Anforderungen weit auseinander liegen...:rolleyes:
Ach ja, dieses "CO2 Fliegerchen" wurde von mir damals eben ausschließlich für CO2 Wettbewerbe entworfen und hat nur weinig mit Fesselflug zu tun...
Bei diesem Projekt wurde hauchdünne Mylarfolie als Bespannmaterial verwendet. Diese Folien werden seit Jahrzehnten für manntragende Muskelkraft-Flugzeuge und -Hubschrauber mit großen Erfolg verwendet. Wieso dann auch nicht im Modellflug, insbesondere auch im Fesselflug? Siehe Synergieeffekte...

Apropos Lehrbücher, hier kann ich welche empfehlen:

-"Bauen und Fliegen", Karl-Heinz Denzin
-"Vorbildgetreue Flugzeugmodelle", Karl Meier
-"Flugfähige vorbildgetreue Nachbauten", Rolf Wille
-"Scale Fiebel", Dick van Mourik

Jetzt könnte ich weiter mit englischen, russischen, polnischen etc. Literaturhinweisen fortfahren, aber für den Anfang reichen die obigen Literaturhinweise auch.

Gruß

Motorski

Franz Haas
18.06.2011, 14:06
Hallo Herr Motorski
Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten.
Meinen Sie das wirklich? Bitte verschonen Sie die Fesselflieger mit diesem geschreibsel.
S T I L E T T O heißt und bleibt das Zauberwort.
Wir sind Praktiker, keine Theoretiker.
:cry:
Gruß, Franzel

Gast_30958
18.06.2011, 14:16
Bin gerade im Internet auf den Originalplan von Stiletto gestoßen. Auch auf diesem Plan ist nicht erkennbar, ob die Hulmgurte durch einen Holmsteg gefestigt werden, falls nicht, ist hier dringend anzuraten, einen Holmsteg zwischen dem Unter-/Obergurt einzuleimen; Faserrichtung beachten. Wer genauer die Fottos des Original-Stiletto im Internet beachtet hat, der merkt, dass die vordere Beplankung aufgrund der Bespannung nachgegeben hat und deshalb Dellen aufweist, deshalb meine Empfehlung: Zwischenhalbrippen verwenden...

http://www.aero3d-br.com/forum/index.php?topic=441.75

(In diesem Forum muß weiter nach unten gescrollt werden, um auf den Bauplan zu stoßen)
Wer genau aufgepasst hat, der wird merken, dass sich der STILLETTO aus dem STILARES weiterentwickelt hat, das ist Fesselflugevolution (nach Darwin) pur!

Angehängt der Stiletto aus der polnichen Zeitschrift "Modelarz" (Modellbauer), gefunden eben auf einer russischen Internetseite...

Gruß

Motorski659197

Gast_30958
18.06.2011, 14:33
Hallo Herr Motorski
Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten.
Meinen Sie das wirklich? Bitte verschonen Sie die Fesselflieger mit diesem geschreibsel.
S T I L E T T O heißt und bleibt das Zauberwort.
Wir sind Praktiker, keine Theoretiker.
:cry:
Gruß, Franzel

Sehr geehrter Herr Bärschheimer,

die Bücher, die ich weiter oben aufgelistet habe, wurden ja gerade von Praktikern für den Praktiker geschrieben. Gerade der Einsteiger tut sich oftmals schwer, wie er ein Bauvorhaben angehen könnte; welche Werkstoffe, welche Bespannung, welche Klebstoffe wählt er? Welche Werkzeuge müssen angeschafft werden, muß der Anfänger eine Werkstatt anmieten, um schöne Flugmodelle zu bauen? Gerade solche Fragen werden, unterstützt durch zahlreiche Skizzen und Fottos, beantwortet.:D

Gruß

Motorski

Gast_8624
18.06.2011, 23:35
... Gerade solche Fragen werden, unterstützt durch zahlreiche Skizzen und Fottos, beantwortet.

Sehr geehrter Herr Motorski ...(ohne [Vor]Name gilt in Foren als unhöflich),

ich warte immer noch auf Ihre Bilder (es können auch Fottos sein :rolleyes: ) von der Blechform für die Herstellung der Beplankung aus Papier, Balsa und "Glasseide" :D

Gruß Rolf

Bernd Langner
19.06.2011, 10:54
Hallo


Auch auf diesem Plan ist nicht erkennbar, ob die Hulmgurte durch einen Holmsteg gefestigt werden, falls nicht, ist hier dringend anzuraten, einen Holmsteg zwischen dem Unter-/Obergurt einzuleimen; Faserrichtung beachten
Doch ist erkennbar auf dem Plan zwischen Rippe R1 und der Rippe R6 ist eine doppelt gestrichelte Linie vor dem Holm hiermit wird angedeutet das in diesem Bereich eine Holmverkastung angeordnet ist.
Auch in der Seitenansicht ist die Holmverkastung zu sehen. Wer viel baut und besonders nach Plänen kann auch entsprechend Zeichnungen lesen.
Das 1,5mm Beplankungen einfallen kann ich mir nicht vorstellen bei diesen Rippenabständen jedenfalls in meiner Modellbauzeit noch nie vorgekommen.

Gruß Bernd

Gast_30958
19.06.2011, 11:30
Hallo


Doch ist erkennbar auf dem Plan zwischen Rippe R1 und der Rippe R6 ist eine doppelt gestrichelte Linie vor dem Holm hiermit wird angedeutet das in diesem Bereich eine Holmverkastung angeordnet ist.
Auch in der Seitenansicht ist die Holmverkastung zu sehen. Wer viel baut und besonders nach Plänen kann auch entsprechend Zeichnungen lesen.
Das 1,5mm Beplankungen einfallen kann ich mir nicht vorstellen bei diesen Rippenabständen jedenfalls in meiner Modellbauzeit noch nie vorgekommen.

Gruß Bernd

Den Holmsteg zwischen den genannten Rippen hatte ich natürlich auch erkannt, ich sprach von einem Holmsteg über die gesamte Holmlänge, wie es sich in einer anständigen Konstruktion auch gehört. Technische Zeichnungen konnte ich bereits mit 8 Jahren lesen. Im Übrigen gehört für einen selbständigen Hochleistungsingenieur das "Lesen" von technischen Zeichnungen zum täglichen Geschäft...
Das Fotto des Stiletto mit der eingefallenen Beplankung ist angehängt.

Gruß

Motorski

Bernd Langner
19.06.2011, 12:58
Hallo Motorski

Leider bin ich kein Hochleistungsingenieur und baue nur Flugmodelle.Bei keiner meiner bis jetzt nachgebauten Konstruktionen geht die Holmverkastung bis zur Abschlussrippe.

Zitat

Den Holmsteg zwischen den genannten Rippen hatte ich natürlich auch erkannt da hast du hier aber etwas anderes geschrieben

Auch auf diesem Plan ist nicht erkennbar, ob die Hulmgurte durch einen Holmsteg gefestigt werden, falls nicht, ist hier dringend anzuraten, einen Holmsteg zwischen dem Unter-/Obergurt einzuleimen;

Auf dem Bild was du angefügt hast vom Stiletto ist für einen geübten Modellbauer zu sehen das da keine Nasenbeplankung aufgebracht ist sondern nur Bespannmaterial zusätzlich die von dir erwähnte Halbrippe.
Wenn das der der Wissenstand eines Hochleistungsingenieur ist dann freue ich mich das ich bis heute Flugmodelle gebaut habe die auch fliegen.

Damit soll das Thema auch beendet sein im Grund geht es um den Nachbau des Stiletto und das der fliegt und hält ohne weitere Holmverkastung haben etliche Nachbauer bewiesen nach dem Motto Grau ist alle Theorie.

Gruß Bernd

Gast_30958
19.06.2011, 13:40
Hallo Motorski

Leider bin ich kein Hochleistungsingenieur und baue nur Flugmodelle.Bei keiner meiner bis jetzt nachgebauten Konstruktionen geht die Holmverkastung bis zur Abschlussrippe.

Zitat
da hast du hier aber etwas anderes geschrieben


Auf dem Bild was du angefügt hast vom Stiletto ist für einen geübten Modellbauer zu sehen das da keine Nasenbeplankung aufgebracht ist sondern nur Bespannmaterial zusätzlich die von dir erwähnte Halbrippe.
Wenn das der der Wissenstand eines Hochleistungsingenieur ist dann freue ich mich das ich bis heute Flugmodelle gebaut habe die auch fliegen.

Damit soll das Thema auch beendet sein im Grund geht es um den Nachbau des Stiletto und das der fliegt und hält ohne weitere Holmverkastung haben etliche Nachbauer bewiesen nach dem Motto Grau ist alle Theorie.

Gruß Bernd

Dann wären alle Stiletto-Pläne, die im Internet kursieren, Fälschungen!:eek:
Einen Stiletto-Plan mit Zwischenrippen und OHNE Nasenbeplankung habe ich bisher nicht finden können...:confused:
Selbst auf der Internetseite von Stiletto660 wird dieser mit Beplankung angeboten:
http://www.builtrightflyright.com/New_Web_Pgs/kits/stiletto660/stiletto660kit.htm


Vielleicht kann hier einer helfen?

Gruß

Motorski
659642

Bernd Langner
19.06.2011, 14:24
Hallo ,Motorski

Das ist jetzt meine letzte Antwort zu ihren Beiträgen


Dann wären alle Stiletto-Pläne, die im Internet kursieren, Fälschungen
das ist eine Behauptung die Sie erfunden haben. Natürlich gibt es Modellbauer die bestehende Konstruktionen verändern wie vermutlich in diesem Fall.
Wer hält einen davon ab die Nasenbeplankung aus Gewichtgründen weg zu lassen und Halbrippen einzusetzen und das ganze zu bespannen war ja auch ihr Vorschlag. Das dann aber als eingefallene Beplankung zu erklären ist schon ein Hit.

Hier übrigens ein Bild von ihrer verlinkten Seite (http://www.clstunt.com/htdocs/dc/user_files/33532.jpg)mit Nasenbeplankung ohne angeblich eingefallene Beplankung

Werter Motorski ich möchte diese sinnlose Diskussion nun beenden der Thread über die verschiedenen Bauausführungen verlaufen ansonsten ins Uferlose.
Ich würde es so halten wie Sie es schon mal angedeutet haben

Eure REGELN...
Ich steige hier aus.
den Rest habe ich damals editiert was ich bei weiteren Beiträgen die nicht zum Thema passen wieder tun werde.

Gruß Bernd :rcn:

Willi_S.
19.06.2011, 19:05
Hallo.

Zu den Plänen zum Stiletto, die irgendwo irgendwie kursieren muß ich etwas sagen.
Laut der von Les McDonald selbst verfassten Ausführungen zur Entstehung und Entwicklung des Stiletto, erschienen in mehreren Folgen des Mitteilungsblattes der PAMPA "Stunt News", und für jedes PAMPA-Mitglied zu lesen, hat McDonald selbst zu 2 Ausführungen des Stiletto die Pläne gezeichnet. Es gab aber mehrere verschiedene Baukastenausführungen des Modells, die zwar von McDonald "lizensiert" wurden, aber nicht von ihm stammten!
Selbst gebaut hat er insgesamt 12 Stilettos. Dabei waren auch welche dabei mit einem Flügel in Detroiter-Bauweise (Flügelkonstruktion ohne Nasenbeplankung). Diese Version ist auf dem Foto zu sehen! Diese Ausführung ist auch markant durch das sehr tiefe blaue Dekor auf dem Flügel. Wenn man verschiedene Bilder von McDonald Stilettos anschaut, dann sieht man an den blauen Flächen des Flügels am ehesten, das es viele unterschiedliche Modelle gab!

Also die diversen Pläne des Stiletto, die im Internet kursieren sind sicherlich keine Fälschungen, aber es sind definitiv nicht immer Pläne der Flugzeuge, die der Meister selbst gebaut und geflogen hat!

Also wer sich für die Entwicklung des Stiletto interessiert und darüber etwas aus erster Hand, nämlich von Konstrukteur selbst, erfahren möchte, sollte unbedingt die Artikelserie in der Stunt News lesen! Entweder selbst Mitglied bei PAMPA werden (kostet $25 im Jahr) oder bei jemandem schnorren, der Mitglied ist! Aber nicht bei mir!

Bei der Anzeige zum Stiletto 660 steht:
"Les McDonald has overseen the project and has personally given his blessings for the production of this kit."
Da steht also, das McDonald "über den Plan geschaut" und seinen Segen erteilt hat. Das heißt aber auch, daß dieser Plan nicht von McDonald stammt! Er hat einen Blick drauf geworfen und gesagt, ja, ja, mach mal! Das garantiert aber immer noch nicht, das seine Modelle so wirklich ausgesehen haben! (Ein wenig Publicity und Kohle läßt sich auch ein 3-facher Ex-Weltmeister nicht entgehen). Wie sie wirklich ausgesehen haben - siehe oben!
Weiterhin folgt daraus, daß das Foto nicht den Stiletto 660 zeigt! (Eine Messeschmitt Bf 109 E ist ja schließlich auch keine Bf 109 G - auch wenn beide unter dem Pseudonym "Me 109" bekannt sind.)

Man kann sich leider nicht immer darauf verlassen, daß etwas den Tatsachen entspricht, nur weil es im Internet gelesen oder betrachtet werden kann! Ein wenig Hintergrundwissen aus anderen Quellen, wie hier z.B. vom 3-fachen Weltmeister persönlich, ist meist sehr sinnvoll.

Gruß
Willi

C.Maikis
19.06.2011, 23:29
Ich hänge nicht jeden Tag am Computer; da sind mitunter schon lange Pausen dazwischen. Mitunter erhalte ich auch „private Nachrichten“ mit Anfragen. Solch eine private Nachricht hat mich veranlasst, diese Antwort öffentlich zu geben, weil ich ein paar Punkte generell klarstellen möchte.
Ursprünglich ging es in diesem Thema doch um die Profilierung von Leitwerk und Fläche, oder? Wie so oft zu sehen, schweifen die Antworten beträchtlich vom ursprünglichen Thema ab, weil irgend welche Besserwisser ihren Senf dazu geben müssen. Es wäre sehr hilfreich, wenn alle sich auf das angesprochene Thema konzentrieren könnten. Kehren wir doch bitte zum Basis-Thema zurück (das gilt nicht nur für diesen Thread und nicht nur für dieses Thema). ALSO : Thema Profil !
Ich muss ehrlich zugeben: diese wiederholten Fragen über Profile bereiten mir Bauchschmerzen. Es gibt kaum etwas, was weniger geklärt ist als Profile. Ich versuche, eine Skizze anzuhängen (ich hoffe sie kommt rüber). Darauf sind einige Profile gezeigt; einige davon werden von Weltspitzen-Piloten verwendet, sogar das Weltmeister-Profil ist dabei (Burger). Man kann also leicht sehen, wie groß die Bandbreite der verwendeten Profile ist. Immer wieder wird auf NACA-Profile hingewiesen. Also ich sehe da kaum was von NACA-Ähnlichkeit.
Solange manche (kompetente !) Weltklasse-Piloten als Profil empfehlen (und die meinen das ernsthaft), einfach als Umriss die Kontur Deiner Schuhsohle zu verwenden, kümmere ich mich den Teufel um NACA-, Eppler-, Selig- oder andere Profilversionen.
( Man sollte nicht vergessen: NACA-Profile wurden original nie vermessen oder getestet. Sie wurden einfach gezeichnet - und ihre Nummerierung bezeichnet lediglich Wölbung, Dicke, und Dicken-Rücklage !!! ). Also was soll ich mich um NACA-Profile kümmern? Was mich interessiert sind in erster Linie Dicke, Dicken-Rücklage, und Nasenradius. Das kann ich Freihand zeichnen (ich kann gut zeichnen) oder mit Hilfe eines Kurvenlineals. Wenn also mein Fessel-Flieger in der Figuren-Ecke Strömungsabrisse hat, modifiziere ich diese drei Komponenten nach Gutdünken und Wissen (soviel immer davon vorhanden ist; ich weiß auch nicht alles!). Wir haben nun mal nicht diese Computerwelt und den Windkanal von Boing oder ADS; bei uns geht’s halt immer noch vorwiegend durch „trial and error“ ! Aber das hat keineswegs den Beigeschmack von Bastelhobby; das hat durchaus seriöses Niveau. Intensive Entwicklungsperioden von mehreren Jahrzehnten sind schließlich keine triviale Spielerei.
Grundsätzlich: was in der manntragenden Fliegerei abgeht, interessiert uns nur wenig. Was immer manntragende Kunstflugmaschinen wie zum Beispiel CAP oder EXTRA als Profile verwenden, hat in unserem RE-Zahlbereich wenig Bedeutung (vielleicht bei gigantisch großen RC-Flugzeugen). Auch der Vergleich einer ToniClark-Cap mit einer F3A-Maschine hinkt total. Verschiedene Kategorien haben verschiedene FLUGAUFGABEN !!! und verlangen deshalb nach verschiedenen Lösungen. Besonders die Flugaufgabe der Fesselflug-Kunstflugzeuge ist wesentlich verschieden von der der RC-Kunstflugzeuge. Also kommt man notgedrungen zu anderen Lösungen.
(so ganz neben bei: wenn der Hersteller einer sog. „Scale Konstruktion“ das Original-Profil verkleinert, so hat er meistens keine Ahnung davon, wie dieses Profil in der „verkürzten“ Version im Modell arbeitet ).
Interessant zu sehen die Konstruktion jener sogenannten RC „3D“ Modelle. Die fliegen ganz andere Figuren, verlangen also nach einer ganz anderen Konzeption. Offenbar hat diese Sparte deshalb Anleihen bei den Fessel-Kunstfliegern gemacht (Rudergröße, FLAP-Funktion !!! ). Entsprechend unterscheiden sich deren Profile deutlich von jenen der F3A-Fraktion.
Langer Rede kurzer Sinn: ehemalige oder zeitweise RC-Konvertiten sollten schnell vergessen, welche Profile ihnen bisher lieb waren. Und sich zunächst mal einfach darauf verlassen, was in bekannten Plänen und akzeptierten Konstruktionen angeboten wird.
Besonders wenn man die Fesselflugleiter von der untersten Sprosse an besteigen will !!!!!
Ich denke, es wäre sinnvoll, wenn wir das (Flügel- oder Leitwerk-) Profil-Problem zu den Akten legen und erst dann wieder hervorkramen, wenn jemand das Weltmeister-Niveau erreicht hat ( wie im Tennis: da darf man auch erst auf den Vereins-Platz, wenn man beweisen kann, dass man den Rasen nicht mehr malträtiert !).
Ganz so streng wollen wir das ja wirklich nicht sehen. Aber ein wenig Selbsteinschätzung kann nie schaden. Anstatt abstrusen Design-Träumereien zu folgen, ist es wesentlich hilfreicher, ganz pragmatisch erprobten Wegen zu folgen.
Klingt langweilig, ist aber erfolgreich !!! Sophistische Computer-Programme gibt es sicher genug. Man muss aber wissen, was man will.
Ich bitte also, mich in Zukunft von weiteren Anfragen über außergewöhnliche Profile zu verschonen. Das bringt absolut NIX ! Sollten wir uns jemals auf die Weltmeisterschaft vorbereiten müssen, dann setzen wir uns zusammen und diskutieren weiter !!

cmaikis

Gerrit Voet
19.06.2011, 23:30
Danke Bernd, danke Willi, danke Claus,


@Motorski
was zum Teufel ist ein Hochleistungsingenieur?

Gast_30958
20.06.2011, 07:41
@Willi:S.

Danke für die ausführlichen Informationen zu Stiletto-Entwicklung; jetzt weiß ich, dass es auch Versionen ohne Nasenbeplankung gab.

@C.Maikis

NACA-Profile zählen zu den am meisten untersuchten UND vermessenen Profilen überhaupt. NACA war übrigens die Vorgängerorganisation der NASA...
Einstiegsinformationen zu NACA Profilen findet man z.B. hier:

http://en.wikipedia.org/wiki/NACA_airfoil

Von hier aus gelangt man auf den NACA Report No. 460, eines von vielen Untersuchungen über NACA Profile...

Ein lesenswertes Buch über Modellflug-Profile von F.W. Schmitz:
„Aerodynamik des Flugmodells“
(Tragflügelmessungen I + II bei kleinen Geschwindigkeiten)

@Gerrit Voet

Ein Hochleistungsingenieur ist jemand, der neugierig bleibt, sein Wissen ständig erweitert und sich nicht ständig im Kreis dreht...

Gruß

Motorski

C.Maikis
20.06.2011, 13:50
Ich muss mich korrigieren, ich hab mich missverständlich ausgedrückt. Was ich meinte: NACA-Profile wurden nicht ERRECHNET (wie z.B. Eppler-Profile). Sie wurden einfach gezeichnet (konstruiert); zwar mittels eines mathematischen Systems, aber ohne konkrete Zielgebung und ohne zu wissen, was hinterher rauskommt . Danach wurden sie natürlich getestet.
c.maikis

Gast_30958
20.06.2011, 14:33
Schönen Tag,

bin gerade auf die deutsche Wiki-Seite der NACA-Profile gestoßen, die ist wesentlich umfangreicher als die Englische. Interessant sind die recht exotischen, symmetrischen Profile, die mir bisher nicht bekannt waren. Sicher auch interessant für den Fesselflieger. Die beiden NACA 0012 F0 und F1 sind mit einer flexiblen Austrittskante versehen, ähnlich einem flexiblen Flap. Anschauen lohnt sich bestimmt:

http://de.wikipedia.org/wiki/NACA-Profile

Gruß

Motorski

Gerrit Voet
21.06.2011, 13:23
@Gerrit Voet

Ein Hochleistungsingenieur ist jemand, der neugierig bleibt, sein Wissen ständig erweitert und sich nicht ständig im Kreis dreht...

Gruß

Motorski

Au Mann Motorski, das ist echt ne Nummer

Neugier, Wissen erweitern und sich nicht im Kreis drehn ist Hochleistung?

ich kann ja verstehn, dass im Zeitalter des Weltweiten Webs, wo Informationen scheinbar kostenlos in unbegrenzter Menge zur Verfügung stehen, manche Leute diese nicht mehr haushalten können, aber das mit Hochleistung zu bezeichnen.........na ja....................
und wenn Du dich nicht im Kreis bewegen willst, dann überleg mal wo Du hier bist.

Gruss
Gerrit

Gerrit Voet
23.06.2011, 19:57
der Plan gibt keine Auskunft zum Motoraussenzug und Seitenruderausschlag, was tun?
Kann man bei Fliegern dieses Kalibers noch die Fiberglasscharniere von Alberto verwenden oder lieber richtige?
das Fahrwerk möchte ich nach alter RC Manier lieber in Nutleisten lagern, das bietet die Möglichkeit, das Fahrwerk auszubauen und nachzubiegen ohne den Flieger zu vergewaltigen, oder gibt es bei dem niedrigen Fluggewicht keine nach hinten gebogenen Fahrwerke? Ausserdem habe ich beim Finish nicht gerne die Fahrwerksbeine aus der Fläche stehen.
Gruss
Gerrit

Bernd Langner
25.06.2011, 17:50
Hallo Gerrit


möchte ich nach alter RC Manier lieber in Nutleisten lagerndas widerspricht aber deinem Bestreben nach einem leichtgewichtigen Flugzeug.
Ich habe bei der Ryan 60 von Claus auch das Fahrwerk fest verbaut was mir auch beim Finish keine Probleme bereitet hat.Das Fahrwerk wurde an den Hauptholmen und der Nasenleiste befestigt. Dazu habe ich nur ein Stücken mehrfach verleimtes 3mm Sperrholz verwendet.

Das mit dem Motorzug und Seitenruder kann eventuell Claus mal näher beschreiben. Jedenfalls habe ich bei der Ryan das Problem das ich zuviel Zug auf den Leinen habe.
Nach einem Durchgang merkst du dein Handgelenk schon sehr deutlich.

Gruß Bernd

Gerrit Voet
25.06.2011, 23:34
schön, dass Du Dir einen Kopp machst um meinen Flieger, danke dafür. Eigentlich wollte ich in alter Fesselflugmanier nur einen schönen Flieger bauen. In meinem Kopp isser auch schon fertig.
Längere Dikusionen mit Willi haben mich jedoch nachdenklich gestimmt. Eigentlich sollte es ein Flieger werden, auf den ich stolz sein kann, der Stiletto scheint mir ein geeigntets Opfer dafür zu sein.
Mein Motorenpark, der natürlich nur eine Bruchteil des Deinen umfasst, würde auch dafür passen.
Meine derzeitige Berufliche Baustelle in Konstanz tut ein übriges, bei schönem Wetter arbeite ich an meinem Bodensee Schifferpatent, bei Scheisswetter bau ich Fesselflieger.
Irgendwann wird es uns gelingen zusammen Fessel zu fliegen, ich freu mich drauf.
mein Koala scharrt schon mit den Füssen.
PS: die Abbachi Nutleiste wird kaum schwerer sein als die gem.Bauplan erforderliche Sperrholzverkastung. Und wenn alle Stricke reissen, frag ich einfach motorski. Wozu gibs den Hochleistungsingenieure?
Gruss
Gerrit

Bernd Langner
26.06.2011, 08:12
Hallo Gerrit

Da wird ansich nicht viel verkastet ausser der sowieso nötigen Holmverkastung schau dir mal die Bilder von Claus (http://www.clacro.de/Seite_serenade_w.htm) an. In dieser exemplarisch Dargestellten Art werden die Fahrwerk oft befestigt.
Auch das Loch im Sperrholz ist nicht zu verachten man sieht Claus ist immer bestrebt so leicht aber auch fest wie möglich.

Gruß Bernd

Gerrit Voet
26.06.2011, 10:20
Hallo Bernd,
Les sieht vor, das Fahrwerk an der Verkastung zwischen den Homen zu befestigen, die Verkastung geht über 2 Rippenfelder und ist somit 2-teilig.
Ich würde das folgenerweise machen: Verkastung der Holme im Bereich Fahrwerk 3mm Balsa hart, vorn bündig, Abbachi Nutleiste an unteren Holm und Verkastung ankleben, mit 3-Kantbalsa zur Verkastung verstärken.
gegenüber Les Version spar ich nur die Sperrholzverkastung.
gegenüber Claus Version spar ich das Sperrholzbrettchen.
Dafür leiste ich mir dann einfach die Abbachileiste.
weder beim Bespannen, noch beim schlefen oder beim Lakieren will ich ein Fahrwerksbein aus meinem Flügel stehen haben.
Willi hat schon vorgeschlagen, das Fahrwerk im Rumpf zu befestigen, sicher eine solide Lösung, aber ich finde der Einbau in der Fläche mit einer Anstellung nach innen, wie bei einem Einziehfahrwerk sieht cool aus.
Les Fahrwerk ist direkt am Hauptholm befestigt und wird weit nach vorn gebogen werden müssen,damit es deutlich vor den Schwerpunkt kommt, die Befestigung von Claus kommt weiter vorn zu liegen und wird dadurch wahrscheinlich etwas steifer werden.
Eigentlich würde dem Flieger auch ein E-Antrieb mit Einziehfahrwerk gut stehen.

Gruss
Gerrit

Franz Haas
26.06.2011, 11:10
Hallo Gerrit
Deine Vorstellung vom Fahrwerk ist zwar nicht so schlecht, jedoch nicht so ganz üblich.
Man sollte nach Möglichkeit die Anordnung von Klaus Maikis ins Auge fassen. Er ist doch der Perfektionist schlecht hin und hat wohl die größte Erfahrung von uns allen.
Und wenn man schon anstrebt " Leicht" zu bauen, sollte man sich an die Bauweise im Plan anfreunden. Du weist doch, wie es kommt: nur ein paar Gramm hier und noch was da_ und schon hat man ein paar Gramm zuviel.
Der Stiletto schreit doch nach Perfektion bis ins Detail. Frag doch auch mal den Uwe, wie er seinen Flügel gebaut hat. Uwe ist auch ein wahrer Baukünstler mit sehr viel Erfahrung.
Als ich Uwes neuen Flieger gesehen habe, ist mir fast der Geifer aus dem Mund getropft und mein Mund mit Maulsperre offen geblieben. Einfach perfekt, was Uwe da gebaut hat.

Gruß, Franzel :)

Franz Haas
26.06.2011, 11:44
Hallo Gerrit

Schau mal diesen wundervollen Stiletto an:
es ist zwar eine nicht ganz so gute Aufnahme, trotzdem erkennt man Uwe`s perfekte Bauweise.
Halt der Leckerbissen schlecht hin.

Gruß, Franz662539

Gerrit Voet
26.06.2011, 13:43
Hallo Franz,
was der Uwe da gebaut hat, ist wohl schwer zu toppen. Das kann kein Ziel für mich sein und das ist es auch nicht.
Trotzdem beeindruckend mal zu sehn was geht.
Uwes Stiletto ist ein aktuelles Wettkampfgerät, mein Stiletto wird der Nachbau eines kleineren Vorgängers eines in den 50ern erfolgreichen Modells.
Uwes Stiletto bietet das Potential das Uwe braucht, meiner bietet mehr Potential als ich brauche.
Das wird mich nicht abhalten ein schickes Flugzeug zu bauen, aber eben nur ein schickes. Gewicht wird gespart wo es möglich ist und meine Fähigkeiten nicht übersteigt.
Klaus Maikis hat gesagt, dass 1100g ein ordentliches Gewicht sei, mein Ziel ist die 1000g Marke für ein alltagstaugliches Gerät.
Ausserdem möchte ich nicht, dass Dein Speichelfluss in den kritischen Bereich gerät, wenn ich Dir meinen Flieger zeige.:D
Gruss
Gerrit

Franz Haas
26.06.2011, 14:38
Hallo Gerrit
Du weist doch, das mir bei Dir in jedem Fall der Geifer tropft!
Ich bin doch nur ein durchschnittlicher Modellbauer und das ist auch gut so. Nur so kann ich mich wie ein Schneekönig über Eure Leistungen freuen.
Es tut halt immer gut, wenn man Modellbauer mit Taten bewundern kann. :D

Also ran an den Speck ( an dein Modell ;) )

Gruß, Franzel

Gerrit Voet
26.06.2011, 15:14
Mensch Franz,
nun stell Dein Licht mal nicht in den Schatten!
Gruss
Gerrit

Gast_30958
26.06.2011, 20:36
Abend,

da hätte ich einen Vorschlag zum hübschen, abnehmbaren Fahrwerk:
Duraluminium- oder Glasfaser- oder CFK-Rohr eingeschoben in ein im Tragwerk an einer Sperrholzrippe befestigtes Rohr, welches mit Glasfasergewebe an der Rippe geklebt wird...
Die Sicherung überlasse ich der Phanatasie des Modellbauers.
Die Verkleidung kann man schön aus einer defekten Lamelle einer Fensterjalousie an das Fahrwerkbein mittels Silikonmasse ankleben...

Viel Spaß:p

Motorski

662711

Willi_S.
26.06.2011, 20:59
Hallo, Hallo!

Der Stiletto ist mit nichten aus den 50ern! Mr. McDonald wurde 1976 in Utrecht erstmals Weltmeister! Dann nochmals 1980 und 1982. Da allerdings schon mit dem I-Beam-Flügel Stiletto (also ohne Nasenbeplankung).
Der allererste Stiletto entstand im Jahre 1970. Er ist damit in USA nicht einmal "Classic-legal"! Es gab keinen "Vorgänger", wie von Herrn Motorski in einem früheren posting einmal geäußert wurde! Also doch eine recht moderne Konstruktion! Danach entstanden Mitte/Ende der 80er Jahre schon die heute noch modernen Typen á la Cardinal, Impact (Bad News), Trivial Persuit, von deren Derivaten wir heute noch zehren. Aber so ein außerordentliches Modell wie den Stiletto hat eigentlich danach niemand mehr "hervorgebracht"!

Gerrit, ohne dir irgendwelche Fähigkeiten absprechen zu wollen, aber ich bezweifle, daß die 1000g Fluggewicht machbar sind. Die von Claus angedachten 1100g oder sogar 1150 bis 1200g, die ich für möglich halte, ergeben immer noch ein super-alltagstaugliches und sogar wettbewerbstaugliches Modell!

Ich bin sehr gespannt auf deinen Stiletto!
Gruß
Willi

Gast_30958
26.06.2011, 21:47
Hallo, Hallo!

Der Stiletto ist mit nichten aus den 50ern! Mr. McDonald wurde 1976 in Utrecht erstmals Weltmeister! Dann nochmals 1980 und 1982. Da allerdings schon mit dem I-Beam-Flügel Stiletto (also ohne Nasenbeplankung).
Der allererste Stiletto entstand im Jahre 1970. Er ist damit in USA nicht einmal "Classic-legal"! Es gab keinen "Vorgänger", wie von Herrn Motorski in einem früheren posting einmal geäußert wurde! Also doch eine recht moderne Konstruktion! Danach entstanden Mitte/Ende der 80er Jahre schon die heute noch modernen Typen á la Cardinal, Impact (Bad News), Trivial Persuit, von deren Derivaten wir heute noch zehren. Aber so ein außerordentliches Modell wie den Stiletto hat eigentlich danach niemand mehr "hervorgebracht"!

Gerrit, ohne dir irgendwelche Fähigkeiten absprechen zu wollen, aber ich bezweifle, daß die 1000g Fluggewicht machbar sind. Die von Claus angedachten 1100g oder sogar 1150 bis 1200g, die ich für möglich halte, ergeben immer noch ein super-alltagstaugliches und sogar wettbewerbstaugliches Modell!

Ich bin sehr gespannt auf deinen Stiletto!
Gruß
Willi

Schönen Abend,

in einem meiner vorherigen Beiträge habe ich einen Link angegeben, da sieht man beide Pläne: Den STILARES und den STILETTO. Beide Modelle sind in der Draufsicht, Tragwerk, Höhenleitwerk nahezu identisch. Ich weiß aber nicht, welches Modell zuerst die Welt erblickte, wahrscheinlich der STILARES...:confused:
Nach dem Stiletto gab es jede Menge schöner F2B Modelle, der Stiletto ist nicht der Pontifex...
Und was ist mit dem wunderschönen F2B Modell von dem aktuellen Weltmeister?:rolleyes:

Gruß

Motorski

Gerrit Voet
26.06.2011, 22:42
Hallo Franz,
der Stiletto, dessen Plan mir zur Verfügung steht hat 1,36m Spannweite, so wie Claus Maikis mir glaubhaft erklärte war es das Modell, das Les Mc Donald früher mit einem Fox 35 und später mit dem OS 35 S geflogen hat.
Danach baute Les den Flieger für 45er-50er Motoren halt etwas grösser. dies war dann auch das Modell, mit dem Les 2*Weltmeister wurde.
Der Plan, den ich mir liefern lassen habe, bezieht sich auf den "alten", kleinen Stiletto mit Vollbalsaleitwerk. Von der Geschichte des Fesselflugs habe ich keine Ahnung, die Konstruktion hätte ich früher vermutet. Aber wenn Du sagst es seien die 70er gewesen, dann wird das wohl so sein. Passt dann ja mit den damaligen RC1 Modellen im Jetstil überein.
Da mir auch ein OS 35 S zur Verfügung steht spricht nichts dagegen, den Flieger zu bauen.
Die 1000g damit zu knacken wird mir vieleicht nicht gelingen, aber das Ziel steht fest.
und wer zielt schon auf die 10 wenn es eine 12 gibt?


Zitat Maikis


Endgewicht?
Keine Ahnung. Superexperten bauen sowas vielleicht mit 1000 gr, 1100 ist sehr gut, bei meiner Lackierung würde es wahrscheinlich mindestens 1200 wiegen.
c.maikis

Gruss
Gerrit

SHOESTRING
27.06.2011, 07:21
Hallo Franz,
der Stiletto, dessen Plan mir zur Verfügung steht hat 1,36m Spannweite, so wie Claus Maikis mir glaubhaft erklärte war es das Modell, das Les Mc Donald früher mit einem Fox 35 und später mit dem OS 35 S geflogen hat.
Danach baute Les den Flieger für 45er-50er Motoren halt etwas grösser. dies war dann auch das Modell, mit dem Les 2*Weltmeister wurde.
Der Plan, den ich mir liefern lassen habe, bezieht sich auf den "alten", kleinen Stiletto mit Vollbalsaleitwerk. Von der Geschichte des Fesselflugs habe ich keine Ahnung, die Konstruktion hätte ich früher vermutet. Aber wenn Du sagst es seien die 70er gewesen, dann wird das wohl so sein. Passt dann ja mit den damaligen RC1 Modellen im Jetstil überein.
Da mir auch ein OS 35 S zur Verfügung steht spricht nichts dagegen, den Flieger zu bauen.
Die 1000g damit zu knacken wird mir vieleicht nicht gelingen, aber das Ziel steht fest.
und wer zielt schon auf die 10 wenn es eine 12 gibt?


Zitat Maikis


Gruss
Gerrit

Hallo Gerrit,

mir ist bekannt,dass Du dich momentan noch im Koala Kart-Sport tummelst um
danach in die F2B Formula uno zu wechseln.
Wie sind den momentan deine Koala Nordschleifen Rundenzeiten ,
speziell am Looping Karussell , Rückenflugtal und
der stehenden bzw. liegenden Acht ?.
In der F2B Formula uno kommen noch Viereckschikanen ,Eier-Sanduhr und
Irish Shamrock 4er Kleeblatt, (Autobahnkreuz) hinzu.
Einen fliegenden Wechsel vom Koala Kart in das F2B Formula uno Stiletto-Team
halte ich für bedenklich.
Jeder seriöse Formel F2B Pilot wird mir zustimmen dass dieser Plan
mit einem ungeplanten "Dreher" rückwärts
aus der Boxengasse an der Betonpistenmauer enden kann.
Achtung !
Wenn Du am Kleeblattkreuz falsch abbiegst ,
wirst Du zum Geisterpilot.
Fliegst Du etwa mit Maus und
PC Taste am On-line Simulator das F.A.I. F2B Programm ?.

Ich ziele immer auf die 10,
somit treffe ich sicher die 12 weil
die Luftpumpen-Schiessbudenflinten eh alle krumm sind und
somit um die Ecke schiessen .
Ziele ich auf die 12 treffe ich die 10.
Habe G3 , Maschinengewehr und Estes Rocket-Rohr bei Tummel wehr bedient.
Die Pappkameraden habens nicht überlebt.

Glück auf !
"the race is on"
a new michischumi is comming soon.
Gentlemens : Please start your Engine !.

Holm und Rippenbruch
nur am 29.2. und
nur bei Sonnenschein.

MfG SHOESTRING

Willi_S.
27.06.2011, 10:04
Lieber Herr Motorski.

Nur weil ein Bauplan in der Reihenfolge der Abbildung vor dem besprochenen Modell abgebildet ist und das Höhenleitwerk die Merkmale der McDonald Stilettos aufweist und die meisten wohl des Spanischen nicht mächtig sind, so kann man doch nicht einfach behaupten, es wäre der Vorgänger der Stilettos! Ganz das Gegenteil ist der Fall!
Wer sich in der Historie der Fesselkunstflugmodelle ein wenig auskennt, wird sofort erkennen, daß alleine der Name schon den Hinweis gibt. Der ist zusammengesetzt aus ARES (von Werwage) und STILetto. Die Rumpfform gibt eindeutig die Formen der Werwage Ares/Juno-Modelle wieder, nur das Höhenleitwerk ist eben dem Stieltto entliehen. Von wegen Evolution! Geklaut hat der gute Mann, der dieses Modell konstruiert hat!

Lieber Herr Motorski, sieht wieder verdammt nach danebengegriffen aus! Übrigens, ich könnte ihnen die e-Mail-Adresse von Les McDonald besorgen, vielleicht möchten sie ihn persönlich nach diesem Modell befragen? Der Meister ist jetzt Rentner, da hat er sicher Zeit sich damit zu beschäftigen. Obwohl ich es eher nicht glaube.

Und beim Modell "Max" des aktuellen Weltmeisters handelt es sich wirklich um eine Evolution. Dieses Modell wurde von Igor Burger und Alex Shreck entwickelt/gebaut, es entstammt einer langen Reihe erfolgreicher tschechicher und slowakischer Kunstflugmodelle. Urvater dieser Evolutionen ist eindeutig der SUPERMASTER von Josef Gabris.
Aber all diese wunderschönen Modelle haben doch bei weitem nicht den Appeal eines Stiletto!!!

Gruß
Willi

Gast_30958
27.06.2011, 11:04
Lieber Herr Motorski.

Nur weil ein Bauplan in der Reihenfolge der Abbildung vor dem besprochenen Modell abgebildet ist und das Höhenleitwerk die Merkmale der McDonald Stilettos aufweist und die meisten wohl des Spanischen nicht mächtig sind, so kann man doch nicht einfach behaupten, es wäre der Vorgänger der Stilettos! Ganz das Gegenteil ist der Fall!
Wer sich in der Historie der Fesselkunstflugmodelle ein wenig auskennt, wird sofort erkennen, daß alleine der Name schon den Hinweis gibt. Der ist zusammengesetzt aus ARES (von Werwage) und STILetto. Die Rumpfform gibt eindeutig die Formen der Werwage Ares/Juno-Modelle wieder, nur das Höhenleitwerk ist eben dem Stieltto entliehen. Von wegen Evolution! Geklaut hat der gute Mann, der dieses Modell konstruiert hat!

Lieber Herr Motorski, sieht wieder verdammt nach danebengegriffen aus! Übrigens, ich könnte ihnen die e-Mail-Adresse von Les McDonald besorgen, vielleicht möchten sie ihn persönlich nach diesem Modell befragen? Der Meister ist jetzt Rentner, da hat er sicher Zeit sich damit zu beschäftigen. Obwohl ich es eher nicht glaube.

Gruß
Willi

@Willi_S.

Habe durchaus aufgrund unzureichender Informationen behauptet, dass der Stilares zuerst da war, aber das scheint Dank aufmerksamer Leser jetzt geklärt zu sein, der Stiletto war zuerst da. Neulich bin ich auf eine Internetseite gestoßen, die eine Art Chronologie der Entwicklung von F2B Modellen aufzeigt.
Nicht nur das Höhenleitwerk sondern auch das Tragwerk hat der Erbauer von Stilares von dem Stiletto übernommen UND nicht geklaut...
Viele Modellflieger übernehmen einige Konstruktionsdetails der erfolgreichen Vorgängermodelle UND das ist (technische) Evolution! So wird seit Menschengedenken verfahren: Jemand erfindet was Neues, das sich erfolgreich behauptet und die Nachfolger übernehmen eben das Erfolgreiche.

http://stunthanger.com/smf/index.php?topic=14076.0

Gruß

Motorski

Willi_S.
27.06.2011, 15:15
Lieber Herr Motorski.

Lassen sie uns also ein paar Haare spalten:

Zitat:
Habe nicht behauptet, dass der Stilares zuerst da war, habe es lediglich vermutet.

So, so, und was bedeutet dann ihr folgendes Zitat:
Zitat:
http://www.aero3d-br.com/forum/index.php?topic=441.75

(In diesem Forum muß weiter nach unten gescrollt werden, um auf den Bauplan zu stoßen)
Wer genau aufgepasst hat, der wird merken, dass sich der STILLETTO aus dem STILARES weiterentwickelt hat, das ist Fesselflugevolution (nach Darwin) pur!

Tsstsstss, von wegen bloß vermutet! Wenn das keine Behauptung ist!

Zitat:
Jetzt bin ich auf eine Internetseite gestoßen, die eine Chronologie der Entwicklung von F2B Modellen aufzeigt. Demnach entstand der Stilares aus dem Ur-Stiletto.
Nicht nur das Höhenleitwerk sondern auch das Tragwerk wurde von dem Stiletto übernommen UND nicht geklaut...
Viele Modellflieger übernehmen einige Konstruktionsdetails der erfolgreichen Vorgängermodelle UND das ist Evolution!

Auch hier wäre es sinnvoll gewesen, wenn sie den Sinn dieser Auflistung verstanden hätten. Es geht keineswegs um eine Chronologie der Entwicklung von F2B-Modellen, es ist lediglich eine Auflistung, wann diese Kunstflugmodelle erstmals in irgendeiner Publikation entweder als Bild oder als Plan oder als Baukasten veröffentlicht wurden. Die aufgelisteten Modelle sind „Nostalgia 30 legal“, d.h. die Veröffentlichung der Konstruktionen liegt mehr als 30 Jahre zurück. Das hat aber nicht direkt etwas mit der Chronologie der Kunstflugentwicklung zu tun! Beispiel: Den ersten Stiletto hat Les McDonald 1970 gebaut, ein Plan dazu erschien aber erst 1974 in MAN, und das war dann schon passend zum Stiletto #5!
Und was ist am Stilares Evolution? Tom Dixon hat vom Ares den Rumpf genommen und vom Stiletto Flügel und Höhenleitwerk. Was ist daran Evolution? Evolution ist, wenn sich bei einer Weiterentwicklung das bessere durchsetzt und weiterlebt und das schlechtere „stirbt“. Da man vom Stilares nichts mehr hört und sieht, aber der Stilettio einem ständig über den Weg läuft, kann man beim Stilares wohl kaum von Evolution sprechen! Die Entwicklung vom ersten Stiletto bis zum Stiletto #12 – das ist Evolution!
Für mich ist das, was den Stilares angeht Ideenklau! Oder meinen sie, Mister Dixon, der die Pläne übrigens kommerziell vertreibt, wäre hin gegangen und hat gesagt: „Les pass auf, dein Flügel und dein Höhenleitwerk sind prima, das nehm ich jetzt für mein neues Modell. Und Billy hör zu, dein Rumpf gefällt mir auch gut, den nehm ich zum Verbinden der anderen Teile dazu. Das wird dann das „Supermodell“ der 70er Jahre. Ihr meint doch auch, daß das ein gutes Ding ist!“ (was es natürlich nicht geworden ist!)
Ich denke mal, Tom Dixon hat sich den Plan vom Stiletto genommen und den vom Ares, hat die unter sein Pergamentpapier geklemmt und drauf los gezeichnet! Das Ergebnis war dann der Plan wie abgebildet. Keine Fragen, keine Lizenzen – Ideenklau!

Auch in diesem Fall ihrer Ausführungen wäre es besser gewesen, nicht nur etwas im Internet zu lesen und sich dann etwas zusammenzureimen, sondern etwas über die Hintergründe zu wissen! Man fasst sehr schnell ins warme braune Weiche.

Ich grüße sie und verabschiede mich aus diesem thread!

Willi

Gast_30958
27.06.2011, 15:58
Lieber Herr Motorski.

Lassen sie uns also ein paar Haare spalten:

Zitat:
Habe nicht behauptet, dass der Stilares zuerst da war, habe es lediglich vermutet.

So, so, und was bedeutet dann ihr folgendes Zitat:
Zitat:
http://www.aero3d-br.com/forum/index.php?topic=441.75

(In diesem Forum muß weiter nach unten gescrollt werden, um auf den Bauplan zu stoßen)
Wer genau aufgepasst hat, der wird merken, dass sich der STILLETTO aus dem STILARES weiterentwickelt hat, das ist Fesselflugevolution (nach Darwin) pur!

Tsstsstss, von wegen bloß vermutet! Wenn das keine Behauptung ist!

Zitat:
Jetzt bin ich auf eine Internetseite gestoßen, die eine Chronologie der Entwicklung von F2B Modellen aufzeigt. Demnach entstand der Stilares aus dem Ur-Stiletto.
Nicht nur das Höhenleitwerk sondern auch das Tragwerk wurde von dem Stiletto übernommen UND nicht geklaut...
Viele Modellflieger übernehmen einige Konstruktionsdetails der erfolgreichen Vorgängermodelle UND das ist Evolution!

Auch hier wäre es sinnvoll gewesen, wenn sie den Sinn dieser Auflistung verstanden hätten. Es geht keineswegs um eine Chronologie der Entwicklung von F2B-Modellen, es ist lediglich eine Auflistung, wann diese Kunstflugmodelle erstmals in irgendeiner Publikation entweder als Bild oder als Plan oder als Baukasten veröffentlicht wurden. Die aufgelisteten Modelle sind „Nostalgia 30 legal“, d.h. die Veröffentlichung der Konstruktionen liegt mehr als 30 Jahre zurück. Das hat aber nicht direkt etwas mit der Chronologie der Kunstflugentwicklung zu tun! Beispiel: Den ersten Stiletto hat Les McDonald 1970 gebaut, ein Plan dazu erschien aber erst 1974 in MAN, und das war dann schon passend zum Stiletto #5!
Und was ist am Stilares Evolution? Tom Dixon hat vom Ares den Rumpf genommen und vom Stiletto Flügel und Höhenleitwerk. Was ist daran Evolution? Evolution ist, wenn sich bei einer Weiterentwicklung das bessere durchsetzt und weiterlebt und das schlechtere „stirbt“. Da man vom Stilares nichts mehr hört und sieht, aber der Stilettio einem ständig über den Weg läuft, kann man beim Stilares wohl kaum von Evolution sprechen! Die Entwicklung vom ersten Stiletto bis zum Stiletto #12 – das ist Evolution!
Für mich ist das, was den Stilares angeht Ideenklau! Oder meinen sie, Mister Dixon, der die Pläne übrigens kommerziell vertreibt, wäre hin gegangen und hat gesagt: „Les pass auf, dein Flügel und dein Höhenleitwerk sind prima, das nehm ich jetzt für mein neues Modell. Und Billy hör zu, dein Rumpf gefällt mir auch gut, den nehm ich zum Verbinden der anderen Teile dazu. Das wird dann das „Supermodell“ der 70er Jahre. Ihr meint doch auch, daß das ein gutes Ding ist!“ (was es natürlich nicht geworden ist!)
Ich denke mal, Tom Dixon hat sich den Plan vom Stiletto genommen und den vom Ares, hat die unter sein Pergamentpapier geklemmt und drauf los gezeichnet! Das Ergebnis war dann der Plan wie abgebildet. Keine Fragen, keine Lizenzen – Ideenklau!

Auch in diesem Fall ihrer Ausführungen wäre es besser gewesen, nicht nur etwas im Internet zu lesen und sich dann etwas zusammenzureimen, sondern etwas über die Hintergründe zu wissen! Man fasst sehr schnell ins warme braune Weiche.

Ich grüße sie und verabschiede mich aus diesem thread!

Willi

@Willi_S.

Hätten Sie meinen letzten Beitrag sorgfältig gelesen, hätten Sie sich Ihre Haarspalterei ersparen können. Da Sie sich aus diesem Thread verabschidet haben, passen Sie bloß auf, dass Sie nicht ins "warme braune Weiche" hineintreten; darin haben Sie offensichtlich schon geübt zu sein, bei so blumiger Beschreibung.

Gruß

Motorski

Franz Haas
27.06.2011, 16:15
Sehr geehrter Herr Motorski
Kann es sein, dass Sie als ( angeblicher) " Hochleistungsingeneur" keinerlei Kritik vertragen?
So lansam drängt sich mir die Befürchtung auf, dass Sie zwar angeblich ein gewisses Fachwissen aufweisen könnten( Sie wissen wenigstens, wo man was nachlesen kann :cry:), jedoch leider von der Materie im praktischen erschreckend wenig an Fachwissen vorweisen können.
Alles, was man bei Ihnen merkt - sie sind nur auf Krawall aus.
Bitte, Bitte: bauen Sie doch erst mal wieder einen " normalen" Flieger und versuchen dann mit " Taten " zu glänzen.
Es bringt doch nur Unfrieden in dieses Forum ( oder ist es genau das was Sie beabsichtigen? )

Franz Haas ( ich stehe zu meinem Namen und verstecke mich nicht feige! )

Control Liner
27.06.2011, 16:18
Hallo zusammen,

kann das hier mal einer beenden.

Es nimmt jetzt Züge an ,die keinen Spaß mehr machen diesen mitzulesen.
Ich glaube es Reicht jetzt, und ich glaube es geht auch anderen schon so das man "Stiletto" nicht mehr lesen möchte.
Das Thema ist völlig aus der Spur geraten.

Gruß Veith

Gerrit Voet
27.06.2011, 17:17
Halo Peter,
dass ich in die F2b Szene strebe stimmt nicht, Zur Zeit kann der Koala deutlich mehr als ich. Auch lässt mir mein Beruf zur Zeit wenig Spielraum fliegen zu gehen.
Meine Freizeit beschränkt sich zur Zeit auf jedes 2. Wochenende, und das war in der Vergangenheit jeweils das, was durch Scheisswetter geglänzt hat. Ich bin Bauingenieur und leite zur Zeit eine Baustelle in Konstanz am Bodensee und das ist für mich weit weg von Zuhause.
Als nächstes Projekt war ursprünglich ein Aeronaut Komet geplant. Mit der wäre Oldtimestunt möglich.
Da der Komet aber eher ein häßliches Flugzeug ist, hab ich mich nach was hübscheren umgesehen und bin beim Stiletto fündig geworden.
Ich bin kein Schnellbauer und gehe davon aus, dass der Bau bis Weihnachten dauern wird.
Ausserdem kan ich mir vorstellen, dass ich verschiedene Vorgehensweisen ausprobieren werde, und so könnte es passieren, das mehrere Rümpfe entstehen, von denen der Leichteste oder beste zur Verwendung kommt. So ein Aufwand lohnt sich für einen Komet wohl kaum.
Bei meinen F3a Modellen habe ich das auch so gemacht. So ist mir z.B ein Sultan V gelungen, der 3,2 kg statt der normalen 4,00 kg incl. Einziehfahrwerk und 2k Lackierung auf die Waage bringt.
Beim Stiletto habe ich das ähnlich vor.
Ich habe keine F2b Ambtionen, freue mich aber über jede gelungene Figur.
Vieleich hinkt der Vergleich Richtung F3a, aber die Flieger glänzten immer mit neutralem Flugverhalten und gingen wie das vielzitierte Messer.
Davon bin ich beim Stiletto auch ausgegangen. Ich erwarte ein neutrales Modell mit super Ruderfolgsamkeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand Weltmeister im Kunstflug wird mit einem Modell das was anderes macht als man steuert oder das ein Eigenleben hat.
Gruss
Gerrit

Gast_30958
27.06.2011, 18:23
@Gerrit Voet

Um das Gewicht des Modells zu kontrollieren und einzuhalten, kann man die Einzelmassen in einer Tabellenkalkulation erfassen, z. B. in dieser Reihenfolge:

Triebwerk
Schalldämpfer (selbstgefertigter, leichterer Schalldämpfer)
Tank (voll/leer)
Luftschraube (alternativ Holz, CFK...)
Spinner
Fahrwerk (alternative Räder aus Schaumstoff wie bei den Indoor-Modellfliegern)
Steuerkinematik
Rumpfwerk (aufgeschlüsselt in Spanten+Stringer+Leim+...)
Tragwerk (aufgeschlüsselt in Rippen, Holm, Endleiste, Beplankung+...)
Bespannung (alternative Bespannung)
Finish
etc.

Bei den Bauteilen, wie z.B. Triebwerk kann man kaum Gewicht einsparen, weil vorgegeben. Eine Tabellenkalkulation bietet den Vorteil einer strengen Übersicht, die es ermöglicht an den selbstgefertigten Baugruppen ein Gewichtsmanagement durchzuführen, notfalls unter Berücksichtigung moderner Bauweisen und Werkstoffe. So werden auch alle Luftfahrzeuge entworfen und auf Leistungen überprüft. Die Gewichtstabelle kann man dann auch als "Schablone" für zukünftige Projekte benutzen.

Gruß

Motorski

Control Liner
27.06.2011, 18:55
Hallo nochmal zusammen,

"Motorski"

so langsam ziehst du den Zorn vieler auf dich.Es ist echt solangsam so Richtig Nervig deinen Schei.... hier zu lesen.Ich glaube es Interessiert jetzt keinen mehr was du hier zum lauten gibst.Es ist nur noch Müll.

"Gerrit"

wenn alles nicht so ist wie es ist warum trittst du dann so eine Lawine los mit deinem Projekt "Stiletto" wenn alles nicht relevant ist wie viele hier Posten.Bau deinen Siletto wie du willst und Präsentiere ihn dann hier wenn er fertig ist und wir alle freuen uns über deinen Stiletto.

Man man ,kommmt mal wieder runter und seht es mit mehr Freude.Es soll doch Spaß machen und uns zusammen bringen,nur so wie es jetzt ist kommt man nicht zusammen.

Gruß Veith

SHOESTRING
27.06.2011, 19:39
Halo Peter,
dass ich in die F2b Szene strebe stimmt nicht, Zur Zeit kann der Koala deutlich mehr als ich. Auch lässt mir mein Beruf zur Zeit wenig Spielraum fliegen zu gehen.
Meine Freizeit beschränkt sich zur Zeit auf jedes 2. Wochenende, und das war in der Vergangenheit jeweils das, was durch Scheisswetter geglänzt hat. Ich bin Bauingenieur und leite zur Zeit eine Baustelle in Konstanz am Bodensee und das ist für mich weit weg von Zuhause.
Als nächstes Projekt war ursprünglich ein Aeronaut Komet geplant. Mit der wäre Oldtimestunt möglich.
Da der Komet aber eher ein häßliches Flugzeug ist, hab ich mich nach was hübscheren umgesehen und bin beim Stiletto fündig geworden.
Ich bin kein Schnellbauer und gehe davon aus, dass der Bau bis Weihnachten dauern wird.
Ausserdem kan ich mir vorstellen, dass ich verschiedene Vorgehensweisen ausprobieren werde, und so könnte es passieren, das mehrere Rümpfe entstehen, von denen der Leichteste oder beste zur Verwendung kommt. So ein Aufwand lohnt sich für einen Komet wohl kaum.
Bei meinen F3a Modellen habe ich das auch so gemacht. So ist mir z.B ein Sultan V gelungen, der 3,2 kg statt der normalen 4,00 kg incl. Einziehfahrwerk und 2k Lackierung auf die Waage bringt.
Beim Stiletto habe ich das ähnlich vor.
Ich habe keine F2b Ambtionen, freue mich aber über jede gelungene Figur.
Vieleich hinkt der Vergleich Richtung F3a, aber die Flieger glänzten immer mit neutralem Flugverhalten und gingen wie das vielzitierte Messer.
Davon bin ich beim Stiletto auch ausgegangen. Ich erwarte ein neutrales Modell mit super Ruderfolgsamkeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand Weltmeister im Kunstflug wird mit einem Modell das was anderes macht als man steuert oder das ein Eigenleben hat.
Gruss
Gerrit

Hallo Gerrit ,

Aufgrund deines begrenzten Flug u.Bau Zeitkontigents
würde ich Dir dringends die ARC oder ARF Liga empfehlen.
Du bekommst für jedes Piloten Leistungs-Level den passenden Fesselflugflieger.

Einen Komet , Stiletto Vergleich geht wieder in die Birnen-Äpfel Ecke,
dein Spezialgebiet.
Schau mal auf die Jahreszahlen .

Dein Zitat:
Ich erwarte ein neutrales Modell mit super Ruderfolgsamkeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand Weltmeister im Kunstflug wird mit einem Modell das was anderes macht als man steuert oder das ein Eigenleben hat.

Gibt es als ARC oder ARF.

Dass Du dich in "das Stiletto" verkuckt hast kann ich nachvollziehen.
Frag mal bei Uwe nach wieviel Stunden in seinem Stiletto stecken.
Uwe arbeiteit nicht im am Bodensee.
Eher über dessen.

Du kommst vielleicht über die ARC-ARF Schiene
Zeitnahe zu einem Flug und Leistungsresultat.
Motto:
Wir fliegen mehr und
Balsa-bauen weniger.
Letztendlich zählen deine Flug - Lernzeiten und
nicht die Bauzeiten um am Fesselflugfliegen Spass zu haben ?.

Gruß Peter

Gast_30958
27.06.2011, 20:02
Wie ich aus einigen vorausgehenden Beiträgen herausfiltern konnte, sind meine Vorschläge zum Bau von modernen Fesselflugmodellen hier im Forum unerwünscht, daher ist das hier mein letzter Beitrag.
Es wundert mich auch nicht, dass der deutsche Fesselflug, bis auf EINEN Spezialisten in F2B, International keinerlei Bedeutung mehr hat. Wenn man keinen Erfahrungsaustausch wünscht, wird sich an der Entwicklung des Fesselflugsports in Deutschland auch nichts ändern.

Viel Spaß noch

Motorski

Gerrit Voet
27.06.2011, 20:14
Halo Peter,
das Thema mit dem ARF hatten wir schon mal, ich glaub da hattest Du mir den Brodak Cardinal ansHerz gelegt.
Dieses Jahr wird der Koala noch herhalten müssen, wie gesagt der Stiletto wäre erst nächstes Jahr fertig.
Die Zeit, die Uwe investiert hat werde ich nicht investieren, Uwe hat ja auch mit der Sandwichbauweise langsam angefangen, da muß man drauf hinarbeiten und sich steigern.
Das geht nicht mit ARF. Aber dann hast Du einen Flieger von einer Qualität, den es kein 2. Mal gibt.
Hintergrund bei mir war, nach diversen RC ARF-Spreisselfliegern und voll GFK Modellen mal wieder was zu bauen.
Trotzdem hat Dein Vorschlag einen gewissen Reiz, da er mich fliegerisch weiter bringt. Das Bauen bleibt dabei leider auf der Strecke.
übrigens, der ARF Cardinal ist schon seid einem halben Jahr out of stock.
was taugt die Primary Force?
Gruss
Gerrit

Control Liner
27.06.2011, 20:52
Hallo,

"Motorski"

Lass deine Drohung war werden und lass es deinen letzten Betrag in allen Foren gewesen sein.

Vielen vielen Dank dir dafür.


Gruß Veith

Gerrit Voet
27.06.2011, 21:49
Hallo control liner,

Zitat control liner

"Gerrit"

wenn alles nicht so ist wie es ist warum trittst du dann so eine Lawine los mit deinem Projekt "Stiletto" wenn alles nicht relevant ist wie viele hier Posten.Bau deinen Siletto wie du willst und Präsentiere ihn dann hier wenn er fertig ist und wir alle freuen uns über deinen Stiletto.
So ist das mit Lawinen lostreten, am Anfang steht ein Tritt, am Ende gerät alles ausser Kontrolle.
Eigentlich hatte ich nur eine Frage zum Leitwerk, die Herr Maikis ausführlich beantwortete.
Dann kamen Beiträge zu Balsaholz, dann versuchte jemand sein Freiflugwissen an den Mann zu bringen usw. usw.
Ich gestehe den ersten Schneeball geworfen zu haben. Die Lawine wollte ich nicht .:cry:
Trotzdem konnte ich aus der Lawine Informationen gewinnen. Vieleicht sollte man hier Lawinengefahr Schilder aufstellen. Die wertvollsten Infos gabs übrigens von Willi, aber über pers. mail. Vieleicht hatte Willi keine Lust seine Erfahrungen von einem Anungslosen zerplücken zu lassen. Im Kopf ist der Flieger bereits fertig, Ideen zum Einsparen von Gewicht gibt es genug.
Gruss
Gerrit

SHOESTRING
28.06.2011, 08:41
Halo Peter,
das Thema mit dem ARF hatten wir schon mal, ich glaub da hattest Du mir den Brodak Cardinal ansHerz gelegt.
Dieses Jahr wird der Koala noch herhalten müssen, wie gesagt der Stiletto wäre erst nächstes Jahr fertig.
Die Zeit, die Uwe investiert hat werde ich nicht investieren, Uwe hat ja auch mit der Sandwichbauweise langsam angefangen, da muß man drauf hinarbeiten und sich steigern.
Das geht nicht mit ARF. Aber dann hast Du einen Flieger von einer Qualität, den es kein 2. Mal gibt.
Hintergrund bei mir war, nach diversen RC ARF-Spreisselfliegern und voll GFK Modellen mal wieder was zu bauen.
Trotzdem hat Dein Vorschlag einen gewissen Reiz, da er mich fliegerisch weiter bringt. Das Bauen bleibt dabei leider auf der Strecke.
übrigens, der ARF Cardinal ist schon seid einem halben Jahr out of stock.
was taugt die Primary Force?
Gruss
Gerrit

Hallo Gerrit ,

Die Primary Force soll ein Super Flieger sein ,
ohne Flaps und full acro tauglich,
weiß aber nicht ob TOP-FLITE USA wieder liefern kann ? backorder ?.

Hier meine Erfahrung und Post aus dem Nachbarforum.

Hallo Dietmar, hier meine eigenen Erfahrungen mit Sig P.Force.
Habe bei Conrad eine Primary Force bestellt und mit dem Verkäufer(RC Pilot) vereinbart,
den Inhalt zu beäugen bevor es zur Kasse geht.

Gesagt getan 1 Woche später war der Flieger im Shop,
unfliegbar VERZOGEN.
Rumpf (Jagdbogenform) in die falsche Richtung,
Fläche (Propellerform)
Prima dachte ich, Querruder gleich mit eingebügelt,
Start,- halbe Rolle zur Kreismitte--Rückenflug und
kein Snickers griffbereit .

Nein Danke.
KRUMMER FLIEGER fliegt NIX GUT.
Vorschlag von Verkäufer angenommen und
2.ten Flieger geordert.
Das gleiche in Orange äh Grün,
VERZOGEN. NO DEAL!!!!!

Die Backen des Verkäufers fielen nach unten,
SCHADE.

Habe den Gedanken....
den Flieger gerade-zubügeln aber schnell verworfen,
denn was passiert w. d. Pee-Force bei 38 Grad im Schatten und
bei hoher Luftfeuchtigkeit auf dem Platz rumsteht ? ,
bei uns im Sommer so üblich.
Let´s twist again !!....

Balsaholz ist gewachsener Werkstoff der auch nach seinem abholzen(Tod) arbeitet.
Frisches Holz mit rel.feuchtigkeit,
erhitzen durch Bügeleisen mit austritt der feuchtigkeit
gehemmt durch die Folie,
bringt--- ergo ---Verzug.
Trockenes abgelagertes Holz richtige Lagerung vorausgesetzt bleibt gerade.

Auch der falsche Transport u. o.Lagerung kann aus einem geraden Flieger einen
KRUMMEN machen.
Der Kit ist leider nicht in Folie eingeschweisst.

Aber, Ausnahmen bestädigen die Regel,
(waren vielleicht Montagsflieger).
Nachgeschmack:
der Dkavanpreis ist mir zu heiß.

Wer hat eine gerade Pee-Force ?.
Mein Top-Flite ARF Nobler ist gerade wie ein Stahllineal !

Cheers SHOESTRING

SHOESTRING
28.06.2011, 09:58
Wie ich aus einigen vorausgehenden Beiträgen herausfiltern konnte, sind meine Vorschläge zum Bau von modernen Fesselflugmodellen hier im Forum unerwünscht, daher ist das hier mein letzter Beitrag.
Es wundert mich auch nicht, dass der deutsche Fesselflug, bis auf EINEN Spezialisten in F2B, International keinerlei Bedeutung mehr hat. Wenn man keinen Erfahrungsaustausch wünscht, wird sich an der Entwicklung des Fesselflugsports in Deutschland auch nichts ändern.

Viel Spaß noch

Motorski

Ein freundliches Hallo,

Zahlenmäßig bist Du leider unterinformiert.
Auf Anhieb fallen mir 4 Namen aus dem Schwabenländle ein ,
Piloten der Kategorie Stunt,Combat und Scale
die ihren Platz unter den Weltbesten gefunden haben.

Die Entwicklung des Fesselflugsports in Deutschland läuft auf "HOCHTOUREN".
Die Resultate sprechen für sich.
Mit 4mm dünnen styrodepron Flügel kann Nobbi keine 300 fliegen, FAKT.
Das gibt Schnee im Sommer.
Auch sind unsere angewendeten Profile gemäs nach unseren Anforderungen,
Bedürfnissen und Test´s angepasst und hingeschliffen.
F2C wird im Windkanal konstruiert.

BITTE antworte NICHT HIER auf meinen Beitragssenf.

Wenn´s unbedingt sein muß,
BITTE nur über PM .
use the backdoor next to the trash cans.
Es ist traurig genug ,
es macht mich müde und
ich muß wei.en.

Mit freundlichem Gruß
SHOESTRING

Gerrit Voet
28.06.2011, 12:38
Hallo Peter,
da ich Dir keine private Nachricht schicken kann, schreibe ich es hier rein, obwohl es nicht passt.
Ich hab soeben bei flight Depot nach Primary Force nachgefragt.
Ein Herr Wagner erklärte mit, das Oracover in einem pantent-rechtsstreit mit dem Hersteller der Folie auf dem PF wäre, und dass bis zur Klärung keine PF mehr nach Deutschland eingeführt würden.
Weiter erinnerte sich Herr Wagner, dass es noch ein Ausstellungsmodell der PF geben müsse, welches er auch sofort aufgetrieben hat, und das mit einem 25er Motor auf meine Abholung wartet.
Also fahr ich da auf meinem Weg zum Bodensee fix vorbei und nehm den Flieger in Augenschein. Sollte der krumm sein, dann bleibt der da. Sollte er gerade sein, dann isses meiner.
Das Thema Stiletto ist damit für mich aber keinesfalls gestorben.
Gruss
Gerrit

SHOESTRING
28.06.2011, 13:57
Hallo Peter,
da ich Dir keine private Nachricht schicken kann, schreibe ich es hier rein, obwohl es nicht passt.
Ich hab soeben bei flight Depot nach Primary Force nachgefragt.
Ein Herr Wagner erklärte mit, das Oracover in einem pantent-rechtsstreit mit dem Hersteller der Folie auf dem PF wäre, und dass bis zur Klärung keine PF mehr nach Deutschland eingeführt würden.
Weiter erinnerte sich Herr Wagner, dass es noch ein Ausstellungsmodell der PF geben müsse, welches er auch sofort aufgetrieben hat, und das mit einem 25er Motor auf meine Abholung wartet.
Also fahr ich da auf meinem Weg zum Bodensee fix vorbei und nehm den Flieger in Augenschein. Sollte der krumm sein, dann bleibt der da. Sollte er gerade sein, dann isses meiner.
Das Thema Stiletto ist damit für mich aber keinesfalls gestorben.
Gruss
Gerrit

Hallo Gerrit ,

ist ja Suuuper !!.
Mein Tipp wenns ein OS LA 25 ist.
Graupner 10x4 ,20%Rizi und 5% Nitro an 16m (0.38mm) Leine.
18m könnten etwas zu lasch am Griff ziehen.
Rundenzeit eben um die 5Sek.
Hat der Motor jedoch "Schmackes" genug
kannst auch auf 18m länge Leine (f.z.B. .40er Motor) wechseln.
Probieren und erfliegen eben.
Meine Nähkästchenadresse erfahrst Du im Nachbarforum.

Gruß SHOESTRING

pefi
28.06.2011, 22:20
Hallo Gerrit
leere mal dein Postfach es können keine pn mehr rein

Gerrit Voet
29.06.2011, 07:55
ist leer

Gerrit Voet
29.06.2011, 15:21
Hallo Peter,
Motor ist ein neuer 25er Norvel, was immer das heisst. Werd ich wohl gegen einen 40er tauschen.
Gruss
Gerrit

Bernd Langner
29.06.2011, 17:59
Hallo Gerrit

Norvel war ein russischer Hersteller der erst direkt und dann über Kavan / Sig vertrieben hat.
Leider gibt es diese Motoren nicht mehr. Waren sehr leicht und Leistungsstark.

Gruß Bernd

cpt.pylon
29.06.2011, 19:21
Hallo Fesselflieger,
sechs Seiten blabla und am Ende wird's ein Primary Force, respekt.
Ich fürchte so ein Forum kann alles ausser Probleme lösen und Fragen beantworten.
Während der vielen vertanen Stunden in diversen Beiträgen hätte man prima
bauen und fliegen können!
Mein Tipp an alle Einsteiger, die an dieser Stelle vielleicht schon verzweifeln:
Sucht euch Leute die fliegen gehen und ein Bastelzimmer haben.
Ich weiß schon wie es weitergeht,
die eine hälfte findet den Motor zu schwach und die andere einen anderen viel zu groß.
Wie gesagt, die Wahrheit liegt auf dem Flugplatz und nicht am PC,
also fliegen ,fliegen , fliegen.......
Grüsse Dietmar
go racing

SHOESTRING
29.06.2011, 20:14
Hallo Peter,
Motor ist ein neuer 25er Norvel, was immer das heisst. Werd ich wohl gegen einen 40er tauschen.
Gruss
Gerrit

Hallo Gerrit ,
mein Tipp wenn 40er:Bitte kein Kugellagermotor.

OS LA 40 , Zinger Holz 10x5 , 18m x 0,38mm Litze , Griff Leinenabstand 10 cm und Sprit wie gehabt.
Du wirst einen leichten Schalldämpfer benötigen .
Schwerpunkt kontrollieren.
Der OS 35 S würde auch passen ?.
Der 46er ist ein paar Gramm leichter als der 40er ,
hat aber denitiv zuviel Dampf für die Primary-Force.
Dieser Tipp ist wohl Stiletto OFFTOPIC ? und P-F topic ?.
Möchtest Du nicht einen neuen Primary-Force thread öffnen ?.

Gruß Peter

SHOESTRING
29.06.2011, 20:37
Hallo Fesselflieger,
sechs Seiten blabla und am Ende wird's ein Primary Force, respekt.
Ich fürchte so ein Forum kann alles ausser Probleme lösen und Fragen beantworten.
Während der vielen vertanen Stunden in diversen Beiträgen hätte man prima
bauen und fliegen können!
Mein Tipp an alle Einsteiger, die an dieser Stelle vielleicht schon verzweifeln:
Sucht euch Leute die fliegen gehen und ein Bastelzimmer haben.
Ich weiß schon wie es weitergeht,
die eine hälfte findet den Motor zu schwach und die andere einen anderen viel zu groß.
Wie gesagt, die Wahrheit liegt auf dem Flugplatz und nicht am PC,
also fliegen ,fliegen , fliegen.......
Grüsse Dietmar
go racing

Hallo Dietmar,

Ich stimme Dir in allen Punkten zu.
Es liegt wohl in der Natur eines Forums ,
dass man nach links und rechts ausschweifft um
möglichst viiiel Info zu bekommen.
Wenn man Fesselflugmäßig abseits wohnt und
beruflich viel unterwegs ist ,
wird alles nur noch komplizierter.
Ich hoffe dass Gerrit mit unseren Tipp´s
so ein Stückchen Fesselfliegerisch weiterkommt.

Dass dieser thread so Aus-ge-ufert ist ,
ist natürlich sehr bedauerlich und war wohl niemands Absicht.

Aber das Rad ist bereits erfunden und es dreht sich.

Habe Gerrit gebeten einen Primary Force thread zu öffnen.
In US Foren geht die P-F Story Seitenweise weiter.

Gruß aus Nord-Baden an die Hessen
Peter

Gerrit Voet
29.06.2011, 23:51
Hallo Dietmar,
das mit dem Stiletto bleibt, dafür habe ich bereits zuviel Gehirnschmalz und Emotionen reingesteckt.
Der PF ist lediglich die schmerzlosere Alternative schnell was auf die Beine zu bekommen.
Zum Ausprobieren scheint der mir auch geeigneter.
Nichtsdestoweniger wird es einen Stiletto geben, und wenn es nur darum ist, dem Franz sein Frühstück zu sehen.
@Peter
Eine Primary Force Beitrag wird es erst geben, wenn ich den Flieger habe. Heut sagte man mir, ich solle den in Nürnberg abholen, weil der Versand des Modells nur mit Spedition erfolgen könne, mit den entsprechenden Kosten.
bzgl. Kugellagermotoren, mein 6,5er Webra Blackhead ist kaum schwerer als ein OS H 40 P oder 45 er La. Dass es Leute gibt, die etwas gegen Atomkraftwerke haben kann ich verstehen, aber gegen Kugellager?
Gruss
Gerrit

SHOESTRING
30.06.2011, 07:17
Hallo Dietmar,
das mit dem Stiletto bleibt, dafür habe ich bereits zuviel Gehirnschmalz und Emotionen reingesteckt.
Der PF ist lediglich die schmerzlosere Alternative schnell was auf die Beine zu bekommen.
Zum Ausprobieren scheint der mir auch geeigneter.
Nichtsdestoweniger wird es einen Stiletto geben, und wenn es nur darum ist, dem Franz sein Frühstück zu sehen.
@Peter
Eine Primary Force Beitrag wird es erst geben, wenn ich den Flieger habe. Heut sagte man mir, ich solle den in Nürnberg abholen, weil der Versand des Modells nur mit Spedition erfolgen könne, mit den entsprechenden Kosten.
bzgl. Kugellagermotoren, mein 6,5er Webra Blackhead ist kaum schwerer als ein OS H 40 P oder 45 er La. Dass es Leute gibt, die etwas gegen Atomkraftwerke haben kann ich verstehen, aber gegen Kugellager?
Gruss
Gerrit

Hallo Gerrit ,

weil ein vergleichbarer 40er Kugellagermotor zuviel Gewicht auf die Gewichtsempfindliche Nase der P - Force bringt !.
Das muß man am Heck mit Blei wieder ausbalancieren um wieder mit dem Schwerpunkt ins Gleichgewicht zu kommen.
NACHTEIL , das pushed das Gesammtgewicht mit ungünstiger Fläschenbelastung in die Höhe.
Mit einer Gleitgelagerten Kurbelwelle ist man Zweifellos im Gewichtsvorteil.

Ich kenne keinen 45er LA ?.

Ein Beispiel aus dem meinem Hangar:

Mein Gieseke Nobler wiegt kompl. Startklar ohne Sprit 1250gr. .
Davon sind 40gr. am Heck angeklebt (Klebegewichte vom Reifendienst) um
mit dem OS LA 46 in der Nase wieder in die Schwerpunktbalance zu gelangen.
Wäre der 46er 40gr. leichter könnte ich mir die 40gr. am Heck sparen (1170gr.)

"Leichter" gehen die Vögel besser um die "Ecken".

Meine beiden LA 46 Cardinäle kommen ohne Bleizusatz aus und
haben Noblergewicht bei größerem Flächeninhalt.
Rate welches Messer besser die "Ecken" schneidet ?.

Gruß Peter

Bernd Langner
30.06.2011, 13:29
HAllo Gerrit

Den Stiletto würde ich auch bauen aber erst nachdem du die Grundfiguren kannst.
Ich habe nach dem Koala die Me 109 von Claus gebaut. Dazu den LA 40 oder 46 wobei der noch leichter ist wie der 40er.
Damit hast du ein Modell was schnell zu bauen ist mit entsprechenden Finish auch keine Auflösungserscheinungen zeigt und sehr leicht ist.
Damit gelingen dir dann auch solche Figuren die mir auch Angst bereitet haben.Die Me ist auch das Modell was meine Anfangszeit überlebt hat hier paßt alles und es macht immer wieder Spaß das Teil zu fliegen.Damit habe ich mich auch das erste Mal getraut bei Willi vor größerem Publikum zu fliegen.

664085

Gruß Bernd

SHOESTRING
30.06.2011, 14:17
HAllo Gerrit

Den Stiletto würde ich auch bauen aber erst nachdem du die Grundfiguren kannst.
Ich habe nach dem Koala die Me 109 von Claus gebaut. Dazu den LA 40 oder 46 wobei der noch leichter ist wie der 40er.
Damit hast du ein Modell was schnell zu bauen ist mit entsprechenden Finish auch keine Auflösungserscheinungen zeigt und sehr leicht ist.
Damit gelingen dir dann auch solche Figuren die mir auch Angst bereitet haben.Die Me ist auch das Modell was meine Anfangszeit überlebt hat hier paßt alles und es macht immer wieder Spaß das Teil zu fliegen.Damit habe ich mich auch das erste Mal getraut bei Willi vor größerem Publikum zu fliegen.

664085

Gruß Bernd

Hallo Bernd ,

meine gleiche Meinung.
Es wäre sehr schade ,
wenn Gerrit nach X-zig Baustunden mangels Flugroutine
das Stiletto am Frankfurter Klee-Blatt-Kreuz verfliegt und
auf dem Rücken Notlanden müßte.
Schaumteppich gibt es am Fesselflugkreis nicht.

Gruß Peter

Gerrit Voet
30.06.2011, 23:11
Wenn wir das Bauen den Chinesen überlassen, kann das gut sein?

SHOESTRING
01.07.2011, 07:19
Wenn wir das Bauen den Chinesen überlassen, kann das gut sein?

Hallo Gerrit

Nach 7 China-ARF´s , 5 sind noch Startklar 2 wurden von Vandalen gekillt,
habe ich das Vertrauen in John Brodak´s famous kits nicht verloren.
Es gab wohl Qualitätsprobleme in der Vergangenheit wie z.B. liederlich gekrimpte Steuerseile am Segment.
Meine kits hat dies jedoch nicht betroffen.
Durch Kundenfeedbacks und ständige Qualitätskontrolle gehts auch hier stetig nach oben.
John hat alle Drähte fest im Griff.

Meine Tschainah Flieger fliegen und flogen "Alle" Super,
ohne mullen und zu knullen .
Vorausgesetzt man hält sich an John´s Aufbauanleitung und
liest auch das Kleingedruckte.
Die Kehrseite: die verbügelte Folie ist nicht die Allerbeste.
Nachbügeln bzw. nachspannen geht aber problemlos.

Für mich als ex-Montagereisender eine Super CL ARF Fluglinie.
Für ein Normalo wie mich völlig ausreichend.
8 Lackschichten Perlmutt-Kristalleffekt sind nicht meine Prio.
Sorry,das blendet mich zu arg in der Sonne .

Ich säge,schleife und leime innerhalb von 8qm ohne Lackierwerkstatt ,
Brennkammer und CNC Dreh-Fräsbank Abteil.
Wenn ich mich umdrehen muß ,
geht schon mal der Bau-Schreibtisch ein Stück zur Seite,
freiwillig.
Binford´s "Tool-Time" Tim Taylor wollte mir schon einen Workshop in ein Wandklappbett einbauen.
Habe ich aber,
"Thanks no way"
abgelehnt.

Gruß Peter

SHOESTRING
03.07.2011, 19:27
Hallo Dietmar,
das mit dem Stiletto bleibt, dafür habe ich bereits zuviel Gehirnschmalz und Emotionen reingesteckt.
Der PF ist lediglich die schmerzlosere Alternative schnell was auf die Beine zu bekommen.
Zum Ausprobieren scheint der mir auch geeigneter.
Nichtsdestoweniger wird es einen Stiletto geben, und wenn es nur darum ist, dem Franz sein Frühstück zu sehen.
@Peter
Eine Primary Force Beitrag wird es erst geben, wenn ich den Flieger habe. Heut sagte man mir, ich solle den in Nürnberg abholen, weil der Versand des Modells nur mit Spedition erfolgen könne, mit den entsprechenden Kosten.
bzgl. Kugellagermotoren, mein 6,5er Webra Blackhead ist kaum schwerer als ein OS H 40 P oder 45 er La. Dass es Leute gibt, die etwas gegen Atomkraftwerke haben kann ich verstehen, aber gegen Kugellager?
Gruss
Gerrit

Hallo Gerrit ,

Mein Tipp,
dein .40 Webra-Blackhead mit Drossel ist eine "Bombe" bei den Carrier Piloten, Seemanns-Cup.
Mach Dich Bitte mal visuell kundig bei juhutuuub !.
Warum ???
weil der Carrier Flieger einen schweren Stahlfanghaken (incl.Auslösung) am Heck hat
(Stahl Kugellager geg. Stahlfanghaken am C.G.) und
der .40 Webra Blackhead Suuuper über die 3te Leine drosselt.

Wie ich meinen OS LA 46 mit wenigen Handgriffen um 12gr. erleichtert habe
hast Du sicher bestimmt schon umgesetzt .
Das gleiche ist auch für den LA 25 und LA 40 anzuwenden.
Gruß
Peter

SHOESTRING
24.07.2011, 09:02
Hallo Gerrit

Nach 7 China-ARF´s , 5 sind noch Startklar 2 wurden von Vandalen gekillt,
habe ich das Vertrauen in John Brodak´s famous kits nicht verloren.
Es gab wohl Qualitätsprobleme in der Vergangenheit wie z.B. liederlich gekrimpte Steuerseile am Segment.
Meine kits hat dies jedoch nicht betroffen.
Durch Kundenfeedbacks und ständige Qualitätskontrolle gehts auch hier stetig nach oben.
John hat alle Drähte fest im Griff.

Meine Tschainah Flieger fliegen und flogen "Alle" Super,
ohne mullen und zu knullen .
Vorausgesetzt man hält sich an John´s Aufbauanleitung und
liest auch das Kleingedruckte.
Die Kehrseite: die verbügelte Folie ist nicht die Allerbeste.
Nachbügeln bzw. nachspannen geht aber problemlos.

Für mich als ex-Montagereisender eine Super CL ARF Fluglinie.
Für ein Normalo wie mich völlig ausreichend.
8 Lackschichten Perlmutt-Kristalleffekt sind nicht meine Prio.
Sorry,das blendet mich zu arg in der Sonne .

Ich säge,schleife und leime innerhalb von 8qm ohne Lackierwerkstatt ,
Brennkammer und CNC Dreh-Fräsbank Abteil.
Wenn ich mich umdrehen muß ,
geht schon mal der Bau-Schreibtisch ein Stück zur Seite,
freiwillig.
Binford´s "Tool-Time" Tim Taylor wollte mir schon einen Workshop in ein Wandklappbett einbauen.
Habe ich aber,
"Thanks no way"
abgelehnt.

Gruß Peter

Zusatz:

Wer Tim´s Schreinerkünste noch nicht kennt ,
ist wie immer bei YouTube gut beraten.

Wohl auch ein Grund den Wandklappbett-Workshop abzulehnen.
Viel Spass and klick

www.youtube.com/watch?v=nTGiyHdgmDY

Gruß Peter

Gerrit Voet
24.07.2011, 22:17
So, gestern ist der Plan vom Brodak Cardinal reingekommen. Im Grunde nicht viel weniger Arbeit als der Stiletto. Trapezflügel ist genauso viel Arbeit wie der Stiletto, der Flachrumpf natürlich etwas weniger alles in allem beuge ich mich der Meinung lieber einen nicht so schönen Flieger zu bauen. Eine richtige Meinung habe ich noch nicht dazu. Nachdem dieses WE Wettermässig bescheiden war kommt das übernächste WE erst wieder zum fliegen in Frage. Wenn das so weiter geht werde ich meinen Koala länger fliegen als ich vor hatte.
Gruss
Gerrit

Willi_S.
25.07.2011, 09:44
HalloGerrit.

Wenn ich mich recht entsinne, dann bist du doch arbeitstechnisch z.Zt. am Bodensee platziert, in ca. 2 Wochen (6. und 7. August) ist der Fesselflugwettbewerb für F2B in Bodman. Wäre doch eine günstige Gelegenheit dort mal vorbei zu schauen!

Leider ist der Wettbewerb auf F2B beschränkt, da auf dem Sportplatz nur ein Kreis Platz findet und traditionell recht viele Teilnehmer aus dem In- und Ausland anwesend sind. Anfänger- und Fortgeschrittenen-Wettbewerbe sind zeittechnisch einfach nicht machbar. Trotzdem ist es immer ein sehr schönes Fesselfliegertreffen!

Gruß
Willi

Gerrit Voet
05.08.2011, 16:52
Hallo Willi,
danke für den Hinweis, da wäre ich gern hin gewesen, leider ist dieses WE frei und damit Heimat angesagt.
Gruss
Gerrit