PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 3DP-Evo



Seiten : [1] 2

Gerhard_Hanssmann
07.10.2003, 20:42
http://www.rc-network.de/upload/1065548618.jpg

Bild von Misi

Hier ist die Baustelle, auf der ein 3DP mit 155 cm Spannweite entsteht. Es ist ein Funflyer, dem Diablotin ähnlich, der mit 14 Zellen betrieben wird.

So weit ist die Diskussion schon:

misi
User

...sach mal Misi, zur Holmverkastung bist Du noch nicht gekommen, oder? Die Hauptholme sehen auch sehr dünn aus, was für ein Material wird das werden?

-10x5mm von vorne bis Holm ist aber beplankt

Scheint ein "richtiges" Profil zu werden!!! Endlich mal nicht diese S-Schlag-Krankheit...

-genau das

Siehst Du eine V-Form vor? Oder wie machst Du das ggf. mit der Akku-Lagerung? Du könntest Platz brauchen in der Fläche. Mich würde es mal interessieren, ob es möglich ist, die Schwerpunktwanderung durch ein "Tieferlegen" des Akkus vorher (!) zu berechnen. Der SD geht ziemlich gut im Messer, wenn der Akku tiefer liegt. Er geht IMHO nicht so doll, wenn er im Rumpfrücken liegt.

-Motorachse und Höhenleitwerk werden auf einerHöhe sein...die Flaeche so weit wie möglich oben auf dieser Achse
-die Akkus können nebeneinander als 2x7Zellenpacks nur wenige Millimeter über der Fläche positioniert werden und bilden somit einen SchwerPUNKT genau im Schwerpunkt

Gunter und Frank haben das Seitenruder vergrößert. Vielleicht hat der SD zu wenig Rumpfseitenfläche im vorderen Bereich. Das wäre noch eine Idee! Schlankerer Rumpf. Und dafür im Gegenzug höher.

-alles eingeplant...grosse Cokpithaube etc. pp beim SD wird eben dadurch Gewicht gespart, dass insgesamt diverse Teile wenige Volumen haben, was sich aber negativ auf die Eigenschaften auswirken kann

Siehst Du eine stabile Stelle vor, an der man eine Schleppkuppflung befestigen könnte? Das wäre doch auch mal was. Mini-Elli und Consorten senkrecht schleppen!

- die 3 Hauptspanten werden wohl Sperrholz werden

Berechnest Du da was am HLW hinsichtlich der Größe der Ausgleichsflächen? Wg. Flattergefahr...

-neee dafuer nehme ich 10x10mm Leisten..da flattert nix

Kriegt Dein Flieger eine Seitenruder-Dämpfungsfläche? Der Flip 3 D von Kyosho (uff, schreibt man das so?) hat keine.

-normal aber vergrössert

Kriegt Dein Flieger ein profiliertes HLW? Wäre doch auch mal eine Idee... Vielleicht bringts was...

-das mach ich vielleicht noch als Bonus

Habe gestern dem Wolfran Herzog ne Mail geschrieben, wo ich grob das aufgelistet habe, was ich haben will:

--------------------------------------------------
-Kosten
-Messerflug(Rumpf 10cm länger bei 1,55m Spannweite im Vergleich zum
Originalplan, Rumpfrücken höher und oval, Seitenleitwerk, Höhenleitwerk
vergrössert)
-Motor, Höhenleitwerk auf gleicher Höhe, Hlw unter Slw
-Flügel so na wie möglich an die Schnittlinie Motor-Höhenleitwerk
- 14 Akkuzellen knapp über der Fläche und möglichst nah beieinander(passt
genau...2x7 Zellen passen im Rumpf genau nebeneinander....dadurch ergibt
sich wirklich ein SchwerPUNKT) Die Gewichtsverteilung ist dadurch neutraler.
-Vollgasfestigkeit....neben Messerflug der wichtigste Punkt. Ich hasse es,
nicht Vollgas geben zu dürfen, nur weil der Flieger zu fragil ist(siehe SD).
Er soll auch mal schneller fliegen zu sein und somit auch für Kunstflug.
- Gewicht: Habe selber ausgesuchtes Balsaholz gekauft. Theoretisch komme ich
wohl auf 2,4kg laut meiner Gewichtstabelle. Hier muss man mal losbauen und
schauen, kommt auch auf den geldeinsatz fuer Komponentan an
-Motorhabe soll gleich auch Motorhalter sein(aus CFK)
-Kabinenhaube auch aus CFK
-Bauweise: nur 2 Sorten Balsabrettchen+Balsaleisten...Gewicht dürfte damit
sehr gut werden
-Eindruck des Original 3dpmini soll erhalten bleiben
-Flügel mit richtigem Profil E169 (schaut einfach besser aus, als so
Brettchenquerruder, und man kann sagen, welches Profil es ist und Vergleiche
ziehen...)
------------------------------------------------

Wie man sieht, habe ich einige Punkte, in denen ich in andere Richtung gehen will.

Heute ist auch mein Flyware 99Euro Motor gekommen (s. Punkt 1: Kosten [lächeln] )

Werde jetzt noch am Plan zeichne und dann die Woche noch anfangen zu bauen.
Habe auch eine Gewichtstabelle, mal schauen, inwieweit sich das verwirklichen lässt.

Hat jemand Lust mitzubauen?

Gerhard_Hanssmann
Power Vereins-Mitglied

Hallo Misi, gute Ideen.
Wie machst Du die Motor- und Kabinenhaube ?
10 mm Balsastäbe im Leitwerk ist überdimensioniert. Bau´s doch aus 1,5 mm Balsabrettchen in Doppel-T-Trägerbauweise auf. Wird viel leichter.
Die Höhenruderservos könnten auch in der Höhenleitwerksdämpfungsflosse untergebracht werden.
Als Haupthom ist 5x3 mm Kiefer mit guter Holmverkastung viel stabiler als 10x5 Balsa, da bei dir das Wort "vollgasfest" oft fällt.
Bin auf deine Bauausführungen gespannt .

Gruß Gerhard

misi
User

Hallo Gerhard

Motor+Kabinenhaube werden aus CFK gebaut, dafür wird das 3D Modell vom Rumpf genommen. Ich mach mir dann einfach nen paar Schnitte mit Passlöchern und das dann auf 20mm Styrodurplatten. Ausschneiden. Übereinanderlegen. Passstifte rein. Schleifen. Glasfaser drauf. Fertig ist die Urform.

Beim Holm kam einfach die Überlegung auf, nur gleiche Holzsorten zu verwenden. 10mm Balsa, 2.5mm Balsa +Leistenschneider und noch ein wenig Sperrholz. Weniger ist mehr und verringert die Gefahr von Fehlern und die Kosten(Mengenrabatt bei Brettchen).
Verkastung wird noch eingezeichnet, wenn ich sehe, wie fest das Original nun wird [lächeln]

Jaaa Vollgasfest muss er sein. Ich weiss ja, dass Ihr Gewichtsfetischisten seit, aber ich denke mit sinnvoller Bauweise und ausgesuchtem Holz kommt man auf ein brauchbares Gewicht.

Es besteht somit auch die Option den Flieger als Verbrenner zu bauen mit nur wenigen Modifikationen.

Bis denne

Gerhard_Hanssmann
Power Vereins-Mitglied

Misi, den Vorschlag 3x5 mm Kiefer als Hauptholm hab ich nicht aus Gewichtsgründen, sondern aus Stabilitätsgründen gemacht.
Der Hauptholm hat mit der Beplankung eine größere Klebefläche, wenn er mit der längeren Seite mit dieser verklebt wird.
Die Biegesteifigkeit eines hochgestellten Rechtecks mit b*h^3 gilt beim Rechteck. Beim Doppel-T-Holm mit Holmverbinder und einer Höhe von ca. 6 cm spielt das keine Rolle.

Gruß Gerhard

Misi
User

Benutzer # 30

schon klar,

das mit dem Gewicht war auch net auf den Holm, sondern so allgemein bezogen

W Herzog
User

Vorschlag: Mach mal einer einen neuen Thread "3DP-evo" auf - das ist doch ein neuer Flieger und kein SD, oder ? [ha!]

(Gerhard managed das immer so gut )

Have Fun!

Wolfram

Schultze-Melling
Vereins-Mitglied

Benutzer # 114

Zitat:Original erstellt von Gerhard_Hanssmann:

...Der Hauptholm hat mit der Beplankung eine größere Klebefläche, wenn er mit der längeren Seite mit dieser verklebt wird...
Ich finden den senkrecht stehenden Hauptholm nicht so schlecht. Man kann viel besser verkasten, oder? Halte ich für wichtiger als die Beplankung. Kostet doch nur Gewicht...

********************************
Grüße von Jan
(Motto: Über den Wolken ist es wirklich nicht schlecht)

Homepage der Modellflieger Rommelshausen

http://www.misi-online.de

[ 07. Oktober 2003, 21:39: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]

Gerhard_Hanssmann
07.10.2003, 20:50
Misi, die Computersimulation schaut sehr gut aus. Sehr diablotinähnlich.
Ein größeres Seitenleitwerk würde der Optik gut stehen und verbessert bestimmt die Messerflugeigenschaften.

@Jan, es hat bestimmt einen Grund, warum die Techniker Doppel - T - Träger bauen.
Obwohl das hier nicht so entscheidend ist.

Wichtiger ist das Material, Kiefer 5x3 mm. Wenn Du unsicher bist, nimm 5x4 oder 5x5 mm

[ 07. Oktober 2003, 21:40: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]

misi
07.10.2003, 22:39
@jan

rippen aus balsa

wie gesagt...er soll leicht zu bauen sein, das heisst auch möglichst gleiches material verwendent, ausserdem gibt es mengenrabatt, wenn man z.b. Balsabrettchen ab 10 Stück kauft -> Kosten

momentan überlege ich mir noch, ob denn der Rumpf zu lang ist

schaut mal:
http://www.rc-network.de/upload/1065559118.JPG

schnelle Antwort erwünscht :)

misi
08.10.2003, 01:40
auf die Dauer hilft nur Power :)

Mal schauen, wie er sich macht!

http://www.rc-network.de/upload/1065570045.jpg

Jan
08.10.2003, 12:56
...es ist etwas schwierig, zur Rumpflänge was zu sagen, da ja das Verhältnis Rumpf / Fläche entscheidend ist. Die Rumpflänge beim SD war ok. Im Vergleich zwischen SD und Madness (der kürzer ist) scheint der SD ruhiger in der Torque-Rolle zu stehen.

Mir fallen noch eín paar Sachen auf.

Ich würde eine Ausgleichsfläche ins Seitenruder aufnehmen. Die erforderlichen Servostellkräfte sind sonst bei dem gewaltigen Luftstrahl des Antriebs und auch bei höheren Fluggeschwindigkeiten zu hoch. Flatterneigung kann man durch eine torsionssteife Konstruktion und spielfreie Anlenkung (push/pull und Seilzüge) erreichen.

Den Rumpf würde ich vorne noch höher bauen. Die Spanten einfach nach unten um 1,5 bis 2 cm. verlängern. Außerdem kann der Rumpf ruhig schmaler werden, als der SD und von Dir bisher vorgesehen. Der Antriebsakku ist der breiteste Punkt. Mehr brauchst Du nicht. Spart Material (Kosten) und Gewicht. Vor allem geringerer Luftwiderstand in langsamen Flugfiguren und beim Torquen.
Man könnte sogar für die Messerfluglage ein "Rumpfprofil" entwickeln. Gerade Seitenwände und dann wie bei der Extra: Vorne schmaler, in Höhe der Rumpfmitte (irgendwo zwischen Schwerpunkt und Neutralpunkt) breit, dann wieder schmaler auslaufen lassen. Das könnte die Messer-Eigenschaften noch mal verbessern. Vielleicht lässt sich dadurch ja auch die Kopflastigkeit des Rumpfes in Messerfluglage beeinflussen?

Du könntes die Rumpfform um das Cfk-Teil herum konstruieren, das Arne für die Kabinenhaube des Wild Style entwickelt hat. Ist sehr leicht, formschön und sieht (Cfk halt) toll aus.

Viele gute FunFlyer haben einen relativ hohen Rumpf unmittelbar vor der Dämpfungsfläche des Seitenleitwerks. Vielleicht hat das etwas mit den Messerflugeigenschaften zu tun?

Noch ne Idee: Seitenruderservo in den Rumpf, nicht nur unter den Rumpf, jedenfalls push/pull-Anlenkung. Keine (!) Drehscheibe für das Servo, wenn nicht auch eine Scheibe als Anlenkung als Ruderhorn-Ersatz am Seitenruder. Wie erst neulich mal in der MFI gelernt, hätte man sonst eine unerwünschte Expo-Funktion (mehr Kraft in Neutrallage als bei Vollausschlag). Du brauchst die große Kraft ja auch bei Vollausschlag, z.B. für Messerflug.

Übrigens: Wie war das mit dem profilierten Höhenleitwerk? :rolleyes:

PS: Das ist ja bisher noch ein SD, warum nicht ein paar Änderungen, die was Neues bringen? Der SD ist sicherlich zu verbessern und noch lange nicht das Nonplusultra an Elektro-FunFlyer.

[ 08. Oktober 2003, 13:03: Beitrag editiert von: Schultze-Melling ]

Gerhard_Hanssmann
08.10.2003, 14:26
Hallo Misi:

Rumpfhöhe:
Wie Jan schon ausgeführt hat, sollte die Rumpfseitenwand unten etwas höher werden. Dann passt die Motorhaube besser, die Statik im Flächenbereich wird besser und der Messerflug wird angenehmer.
Gut ist, dass die Motorzugachse fast auf Flächenebene ist. Der Motor zieht so nur leicht in Richtung Rumpfboden (anderes Extrem: Klapptriebwerk beim Segelflugmodell), so dass im Messerflug nur leicht Hoch notwendig ist.

Rumflänge:
Die Rumpflänge muss man immer in Relation zur Flächentiefe sehen.
Das Verhältnis von Mitte Fläche bis Mitte Höhenleitwerk zu Flächentiefe heiß Leitwerkshebelarm (LHA).
Beispiele:
Herzog SU: LHA=50cm : 38 cm = 1,3 Funflyer , kribbelig um Querachse, sehr wirksame Leitwerksruder
SU: LHA=83 cm:40cm = 2,1 angenehmer Kunstflug
SD:LHA= 84cm:47cm = 1,8 guter Kompromiss

Kurzer LHA: Ruder wirken gut, Modell folgt unruhig auf die Ruderausschläge, um Ruderdruck beim Hovern zu erzeugen, muss die Strahlgeschwindigkeit nicht hoch sein. Große LS mit kleiner Steigung. Hoher Gesamtwirkungsgrad.
Langer LHA ab ca.2,5:Ruder wirken schwächer, ruhiger, eleganter Kunstflug. Um Ruderdruck beim Hovern zu erzeugen, muss die Strahlgeschwindigkeit grösser sein. Höherere Steigung bei LS notwendig.

LHA über 2,5 für Kunstflugmodelle
LHA um 2 Allrounder
LHA unter 1,5 Funflyer

Seitenleitwerk:
Das würde ich unbedingt größer machen. Es sieht besser aus. Gerissene Figuren gehen besser. Hovern und Messerflug lassen sich leichter aussteuern.

http://www.rc-network.de/upload/1060786626.jpg

Auch hier sollte das Seitenleitwerk noch etwas größer sein. LHA hier ca. 2. Rumpfseitenfäche sehr groß, guter Messerflug.

Zur Hauptholmlage.
Der Hauptholm sollte nicht senkrecht eingebaut werden. Beim Doppel-T-Träger ergibt sich die größte Biegestabilität, wenn die oberen und unteren Teile des T möglichst weit voneinander entfernt sind.
Dadurch erhöht sich auch die Biegebstabilität nach hinten. Ein vergleich mit einem Rechteckbalken hinkt, da das DoppelT kein Rechteck ist.
Warum soll für Nichts Stabilität verschenkt werden ?
Der Holm sollte in Kiefer sein. Gewicht sparen ist gut, Brösel einsammeln ist aber schlecht.

[ 08. Oktober 2003, 18:20: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]

Gerhard_Hanssmann
08.10.2003, 14:33
LHA beim 3DP = 11,5: 4,7 (bei meinem Bildschirm) = 2,4

Wenn Du nicht nur auf suaberen Kunstflug wert legst, solltes DU mit dem LHA auf 1,7 bis 2 zurückgehen.

[ 08. Oktober 2003, 14:42: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]

misi
08.10.2003, 15:22
Original erstellt von Schultze-Melling:
[QB]...es ist etwas schwierig, zur Rumpflänge was zu sagen, da ja das Verhältnis Rumpf / Fläche entscheidend ist. Die Rumpflänge beim SD war ok. Im Vergleich zwischen SD und Madness (der kürzer ist) scheint der SD ruhiger in der Torque-Rolle zu stehen.

Mir fallen noch eín paar Sachen auf.

Ich würde eine Ausgleichsfläche ins Seitenruder aufnehmen. Die erforderlichen Servostellkräfte sind sonst bei dem gewaltigen Luftstrahl des Antriebs und auch bei höheren Fluggeschwindigkeiten zu hoch. Flatterneigung kann man durch eine torsionssteife Konstruktion und spielfreie Anlenkung (push/pull und Seilzüge) erreichen.

--Du meinst nach vorne ueber dem Seitenstabilisator?..muss ich noch mal detailierter zeichnen

Den Rumpf würde ich vorne noch höher bauen. Die Spanten einfach nach unten um 1,5 bis 2 cm. verlängern. Außerdem kann der Rumpf ruhig schmaler werden, als der SD und von Dir bisher vorgesehen. Der Antriebsakku ist der breiteste Punkt. Mehr brauchst Du nicht. Spart Material (Kosten) und Gewicht. Vor allem geringerer Luftwiderstand in langsamen Flugfiguren und beim Torquen.

--Der Rumpf ist so breit, dass die Akkus nebeneinander passen. Dies ist viel wichtiger, da somit der Schwerpunkt sehr gut einstellbar ist und definiert ist. Der Luftwiderstand wird hauptsächlich durch die Haube bestimmt. Eventuell mache ich den Rumpf doch noch 1cm tiefer nach unten

Man könnte sogar für die Messerfluglage ein "Rumpfprofil" entwickeln. Gerade Seitenwände und dann wie bei der Extra: Vorne schmaler, in Höhe der Rumpfmitte (irgendwo zwischen Schwerpunkt und Neutralpunkt) breit, dann wieder schmaler auslaufen lassen. Das könnte die Messer-Eigenschaften noch mal verbessern. Vielleicht lässt sich dadurch ja auch die Kopflastigkeit des Rumpfes in Messerfluglage beeinflussen?

-der Rumpf ist ja komplett glatt an der Seite. nach hinten hin habe ich den Rumpfrücken oval gemacht, was für Messerflug besser ist
Vorne kann man nicht dünner werden, weil man das dann nicht mehr bauen kann.

Du könntes die Rumpfform um das Cfk-Teil herum konstruieren, das Arne für die Kabinenhaube des Wild Style entwickelt hat. Ist sehr leicht, formschön und sieht (Cfk halt) toll aus.

- der Original 3dpmini soll in Ansätzen erhalten werden, das ist wichtig....

Viele gute FunFlyer haben einen relativ hohen Rumpf unmittelbar vor der Dämpfungsfläche des Seitenleitwerks. Vielleicht hat das etwas mit den Messerflugeigenschaften zu tun?

--ja, da hast Du Recht, nur das es bescheiden ausschaut und ich es deshalb weglasse

Noch ne Idee: Seitenruderservo in den Rumpf, nicht nur unter den Rumpf, jedenfalls push/pull-Anlenkung. Keine (!) Drehscheibe für das Servo, wenn nicht auch eine Scheibe als Anlenkung als Ruderhorn-Ersatz am Seitenruder. Wie erst neulich mal in der MFI gelernt, hätte man sonst eine unerwünschte Expo-Funktion (mehr Kraft in Neutrallage als bei Vollausschlag). Du brauchst die große Kraft ja auch bei Vollausschlag, z.B. für Messerflug.

--gute Idee, die Servobesfestigung muss ich sowieso noch in Details verfeinern

Übrigens: Wie war das mit dem profilierten Höhenleitwerk? :rolleyes:

-sag mir ein Profil, und ich male eins in 3D

PS: Das ist ja bisher noch ein SD, warum nicht ein paar Änderungen, die was Neues bringen? Der SD ist sicherlich zu verbessern und noch lange nicht das Nonplusultra an Elektro-FunFlyer.

da hast Du Recht und Unrecht...wenn man sich die Funflyer heutzutage so anschaut, dann kann man fast nur an der Haubenform Unterschiede feststellen...der 3dpevo wird die Haubenform vom 3dpmini haben und noch ein cooles Tragflächenprofil :o )

Mit Änderungen ist es so eine Sache, habe ja alles angeschaut, was es so gibt. Viele Sachen werden auch durch die Bauweise diktiert und die soll einfach bleiben bei einem Eigenbau.

Wenns einfach zu bauen ist und auch noch gut ausschaut, fliegt es meistens am Besten :o )

misi
08.10.2003, 15:33
Original erstellt von Gerhard_Hanssmann:
[QB]Hallo Misi:

Rumpfhöhe:
Wie Jan schon ausgeführt hat, sollte die Rumpfseitenwand unten etwas höher werden. Dann passt die Motorhaube besser, die Statik im Flächenbereich wird besser und der Messerflug wird angenehmer.

--jup, werde noch dran arbeiten, ist dann halt doch auch ne Gewichtsfrage

Gut ist, dass die Motorzugachse fast auf Flächenebene ist. Der Motor zieht so nur leicht in Richtung Rumpfboden (anderes Extrem: Klapptriebwerk beim Segelflugmodell), so dass im Messerflug nur leicht Hoch notwendig ist.

----war mir sehr wichtig, da so gut wie möglich einen Mitteldecker draus zu machen, da die Akkus genau über der Fläche zu liegen kommen, gleicht sich der Versatz quasi wieder aus(so stell ich es mir vor) und dürfte dann perfekt sein

Rumflänge:
Die Rumpflänge muss man immer in Relation zur Flächentiefe sehen.
Das Verhältnis von Mitte Fläche bis Mitte Höhenleitwerk zu Flächentiefe heiß Leitwerkshebelarm (LHA).
Beispiele:
Herzog SU: LHA=50cm : 38 cm = 1,3 Funflyer , kribbelig um Querachse, sehr wirksame Leitwerksruder
SU: LHA=83 cm:40cm = 2,1 angenehmer Kunstflug
SD:LHA= 84cm:47cm = 1,8 guter Kompromiss

Kurzer LHA: Ruder wirken gut, Modell folgt unruhig auf die Ruderausschläge, um Ruderdruck beim Hovern zu erzeugen, muss die Strahlgeschwindigkeit nicht hoch sein. Große LS mit kleiner Steigung. Hoher Gesamtwirkungsgrad.
Langer LHA ab ca.2,5:Ruder wirken schwächer, ruhiger, eleganter Kunstflug. Um Ruderdruck beim Hovern zu erzeugen, muss die Strahlgeschwindigkeit grösser sein. Höherere Steigung bei LS notwendig.

LHA über 2,5 für Kunstflugmodelle
LHA um 2 Allrounder
LHA unter 1,5 Funflyer

-danke für die Erklärungen

Seitenleitwerk:
Das würde ich unbedingt größer machen. Es sieht besser aus. Gerissene Figuren gehen besser. Hovern und Messerflug lassen sich leichter Aussteuern.

-mach ich noch

Auch hier sollte das Seitenleitwerk noch etwas größer sein. LHA hier ca. 2. Rumpfseitenfäche sehr groß, guter Messerflug.

-SU´s waren ja schon immer gut im Kunstflug :o )

Zur Hauptholmlage.
Der Hauptholm sollte nicht senkrecht eingebaut werden. Beim Doppel-T-Träger ergibt sich die größte Biegestabilität, wenn die oberen und unteren Teile des T möglichst weit voneinander entfernt sind.
Dadurch erhöht sich auch die Biegebstabilität nach hinten. Ein vergleich mit einem Rechteckbalken hinkt, da das DoppelT kein Rechteck ist.
Warum soll für Nichts Stabilität verschenkt werden ?
Der Holm sollte in Kiefer sein. Gewicht sparen ist gut, Brösel einsammeln ist aber schlecht.

- Fläche ist schon im Bau und wird auch mit senkrechtem Balsaholm gebaut.....Gründe:
1.Es wird halten(Erfahrungen vom 3dpmini)
2. Hab kein Kiefernholz da.

[ 08. Oktober 2003, 15:34: Beitrag editiert von: misi ]

misi
08.10.2003, 15:42
Also, jetzt geht es erstmal weiter beim Flächenbau.

Mit dem Messerflug, das ist halt nen Problematisches Thema, weil man ohne evtl. Berechnungen nur schwerlich feststellen kann, ob Hebelarm und wirksame Rumpfseitenfläche wirklich ausreichend sind.

Zur Rumpflänge kann man noch sagen: Wenn der Flieger einen langen Hebelarm hat, reagiert er auch gut auf die Ruder, und ist somit eigentlich für Kunstflug und für Funfly geeignet, je nach Ruderausschlägen.
Oder sehe ich das falsch?

Wie gesagt, der Flieger soll nicht sooo extrem "lahm" (sorry) wie der SD werden, ich mags gerne etwas flotter.

Momentan ist der LHA bei Faktor 2,5 ...wenn ich bei der bestehenden Konstruktion noch 6cm nach vorne gehe, wären es 2,345.

Ansonsten halt nochmal komplett neu.

Garnet so leicht, so einen Flieger auszulegen :rolleyes: :( :confused:

Am Rumpf wird auf jeden Fall noch was konstruiert, mal schauen wie und was.

Leider ist es natürlich immer schwer, allen Vorstellungen gerecht zu werden, aber trotzdem kann man sich aus einer Diskussion das Beste ziehen und verwerten.

Das Wichtigste wie gesagt: Einfache Bauweise und Messerflug...der Rest wird schon klappen :o )

Gerhard_Hanssmann
08.10.2003, 16:35
Original erstellt von misi:

Zur Rumpflänge kann man noch sagen: Wenn der Flieger einen langen Hebelarm hat, reagiert er auch gut auf die Ruder, und ist somit eigentlich für Kunstflug und für Funfly geeignet, je nach Ruderausschlägen.
Oder sehe ich das falsch?

LHA so lang wie nötig, so kurz wie möglich und dabei beachten, was man will:

LHA über 2,5 für Kunstflugmodelle
LHA um 2 Allrounder
LHA unter 1,5 Funflyer

Ein ausgelektes Ruder erzeugt durch Impulsänderung der vorbeistreichenden Luftmoleküle eine Kraft , welche das Modell zur Richtungsänderung zwingt.
Diese Kraft kann bei kurzem LHA größer sein, weil die vom Propeller beschleunigten Luftteilchen dann noch nicht so stark abgebremst worden sind.
Bei kurzem LHA ist auch das Trägheitsmoment, z.B um die Querachse, deutlich niedriger ( hier geht der Abstand quadratisch! ein: dJ = r^2*dm).
Die gleiche Kraft bewirkt beim kleinen LHA eine größere Wirkung .
Kurzer LHA ergibt kräftige Leitwerksruderwirkung und daher auch unruhigeres Fliegen.
Für deine Ziele ist LHA = 1,7 bis 2 der richtige Wert.

Jan
08.10.2003, 17:36
Hi Misi,

wenn Du zitieren willst, verwende doch die UBB-Codes. Du musst in eckigen Klammern das Wort "QUOTE" vor den zitierten Text - und "/QUOTE" hinter den zitierten Text setzen.

Oder Du kennzeichnest www.rc-network.de (http://www.rc-network.de) unter MS-Explorer ausdrücklich als vertrauenswürdige Seite. Dann kriegst Du die ganzen UBB-Codes zu sehen. Da hat das Forum nämlich eine recht komfortable Funktion, die Dir das lästige Tippen erspart...

misi
08.10.2003, 18:56
@gerhard

werde den rumpf dahingehend nochmal untersuchen und verbessern

zum LHA: Ist das der Abstand von Flaechenmitte zu dem Drehpunkt vom Höhenruder oder zur Mitte vom Höhenruder?

Bzw. gibt es da eine Formel für? Profil wissen wir ja

@jan

ich versuch es naechstes Mal

[ 08. Oktober 2003, 19:00: Beitrag editiert von: misi ]

Gerhard_Hanssmann
08.10.2003, 21:12
Original erstellt von misi:

zum LHA: Ist das der Abstand von Flaechenmitte zu dem Drehpunkt vom Höhenruder oder zur Mitte vom Höhenruder?

Von Flächenmitte bis Höhenleitwerksmitte. Es kommt auf den cm nicht an.

W Herzog
08.10.2003, 22:28
:cool: COOL - hier geht ja richtig die Post ab!
Jetzt bin ich aber mal auf den Plan gespannt!

Marcus M
09.10.2003, 09:20
Mal ne ganz andere Frage zu eurem Projekt.
Wird es die Pläne in digitaler Form zum herunterladen geben ?
Wäre nen schönes Teil zum im Winter gemütlich bauen.

Gruß

Marcus

misi
09.10.2003, 10:08
Hallo Markus,

ja, wird es geben. Da man ja aus so einem Plan sonst kaum Kapital schlagen kann, kann ich den Plan auch kostenfrei reinstellen.

misi
09.10.2003, 12:17
So heute erstmal Bautag!

Die Fläche ist nun halb fertig mit dem 10x5mm Balsaholm. Momentan lässt die Fläche sich relativ stark tordieren so 10-15Grad.

Momentan fehlen noch: Verkastung in Mitte des Flügels(doppelt), Verkastung an den anderen Stellen einfach, Beplankung Mitte, Rippenaufleimer. Meine Endleistenkonstruktion scheint aber stabil zu sein.

Mir scheinen wohl mehr die Rippen die Ursache für die Verdrehung zu sein, da es ja nicht soo viele sind, und die halt noch ein wenig verloren wirken.

Habe alles weitgehend mit Weissleim verklebt, weil so schwer ist der ja nicht und wird auf jeden Fall fester.

Nun weiss ich nicht, ob ich vor lauter Angst noch nen Kohlestab oben und unten einbauen soll, oder nicht????

Beim 3dpmini ist die Fläche bocksteif geworden, und der hat och nur nen 6x6mm Balsaholm.

Andere Möglichkeit wäre, den Mittelbereich, falls noch Bedenken bestehen, mit einer Schicht Glasfaser 50g zu überziehen. Dann sollte sich garnix mehr tun.

Momentan liegt das Gewicht bei 180g.

Fragen:
1. Wie schlabberig ist eine SD Flaeche ohne Bespannung?
2. Soll ich noch Angstkohle oder Kiefer einbauen?(noch gehts einfach)
3. Was wiegt eine Rohbaufläche vom SD?(nur mal als Anhaltswert, werde eh schwerer)

Positiv aufgefallen beim Bauen:

Der Plan stimmt 100% :o )

Grüße Micha

Marcus M
09.10.2003, 12:22
Sowas finde ich klasse !
Ich habe jetzt den Thread nicht so verfolgt...
Wie tief ist denn die Fläche, bessergesagt die Rippen, kann nämlich nicht mehr als 35 cm Fräsen :-(

Gruß

Marcus

misi
09.10.2003, 12:41
Baubrett(danke an meine Unikollegen....Schrankseitenteil+Korkplatte=1A Baubrett)+Bauplan

http://www.rc-network.de/upload/1065652447.jpg

Heute im Angebot: Rippchen

http://www.rc-network.de/upload/1065652512.jpg

Endleiste entsprechend unterlegt, damit das Profil parallel zum Baubrett ist, danach kann fixiert werden

http://www.rc-network.de/upload/1065652667.jpg

Flügelendleiste wird mit Lineal auf Beulen kontrolliert und dann festgeklebt

http://www.rc-network.de/upload/1065652736.jpg

Das Gleiche mit dem oberen und unterem Aufleimer

http://www.rc-network.de/upload/1065652782.jpg

Unterseite beplankt

http://www.rc-network.de/upload/1065652837.jpg

Und beide Seiten
http://www.rc-network.de/upload/1065652853.jpg

Gerhard_Hanssmann
09.10.2003, 16:40
Wenn die Fläche zwischen den Holmen verkastet ist, ist sie verdrehsteif. Nach dem Bespannen erst recht. Das ist nicht das Problem, die Biegesteifigkeit bei der Forderung nach Vollgasfestigkeit würde mir eher Sorgen machen. Nimm auf alle Fälle für die Verkastung hartes Balsaholz mit Faserung senkrecht zu den Holmen und führe die Verklebungen gweissenhaft aus.

misi
09.10.2003, 17:49
Entwarnung!

Nachdem ich in der Mitte ein Brettchen festgeklebt hatte, war die Fläche schon super torsionssteif.

@gerhard

Ja, habe ordentlich verkastet. Allerdings Kreuzweise. Dürfte aber genauso stabil sein.

Problematisch ist eigentlich nur der Bereich, indem die ganzen Beplankungsbrettchen und Holme in der Mitte zusammenkommen. Deswegen werde ich dort wohl vorsichtshalber eine Lage Glasgewebe drübermachen.
Ich habe sowieso 2 Stifte und 2 Schrauben vorgesehen, so dass die Kräfte gut in den Rumpf übertragen werden.
Ausserdem ist der Rumpf recht breit, was auch nochmal hilft :o )

Also es wird! Bilder folgen

Gerhard, hast Du eine Angabe fürs Rohbaugewicht der Fläche vom SD im Kopf?

[ 09. Oktober 2003, 18:06: Beitrag editiert von: misi ]

Gerhard_Hanssmann
09.10.2003, 18:41
Misi, das weiss ich leider nicht mehr.
Dein Bau schreitet sehr zügig voran !

misi
09.10.2003, 23:47
So,
nach ca. 18h Arbeit und 2 Tagen ist die Fläche fertig so weit. Habe sorgsam und effizient gearbeitet.

Dies spricht für die einfache Bauweise, auf die ich Wert gelegt habe.
Beim Bau sind noch einige Details aufgefallen die am Plan der Fläche geändert werden müssen. Dann passt es.

Das Gewicht inkl. Randbögen beträgt 225g. Ich habe leider noch keine Vergleichswerte gefundne, aber das erscheint mir sehr gut, wenn man noch die Festigkeit selbst ohne Folie betrachtet.
Vorallem hat man auch ein sehr schönes Profil auf der Fläche.
Ich hatte mir im Vorfeld schon überlegt, dass es sinnvoll ist, weniger Rippen zu verwenden, dafür aber vorne zu beplanken. So kommt man im Endeffekt auf ein gutes Gewicht und hat vorne den Vorteil einer vollbeplankten Fläche. Die Fläche des 3dpminis ist übrigens auch sehr leicht und Vollgasfest(4ccm OS Motor, 9x6Prop...Vollgassnaprollen kein Problem).

Hier nun weitere Baubilder:

Verkastung im Mittelteil...Löcher für Flächenstifte grob eingebracht

http://www.rc-network.de/upload/1065735093.jpg

und nochmal auf der anderen seite des Holms

http://www.rc-network.de/upload/1065735373.jpg

Diese Idee mag ich besonders. Es wird ein Formteil aus Styrodur zurechtgeschnitten, dass danach beplankt wird. Somit erhält man eine druckstabile und leichte(der klotz wiegt 2g) Schraubefläche für die Flächenschrauben. Beim Verkleben mit Holzleim sollte man extra pressen, um eine gute Verleimung zu erreichen:

http://www.rc-network.de/upload/1065735562.jpg

Wie sich rausstellte, reicht eine Verkastung mit 10x5mm Leisten im Kreuz.

http://www.rc-network.de/upload/1065735683.jpg

Weiter

http://www.rc-network.de/upload/1065735760.jpg

Servohalterung(fehlt noch das passende servo)...die Zeichnunge passen super

http://www.rc-network.de/upload/1065735792.jpg

Nur noch sauber schleifen. Die Randbögen kommen erst ganz spät dran, damit nichts kaputt geht.
Mit den Randbögen lassen sich schon die Dimensionen der Querruder erahnen:

http://www.rc-network.de/upload/1065735996.jpg

misi
10.10.2003, 14:04
Kann uns jemand aerodynamisch helfen? (Siggi?)

Ich würde mich doch noch fuer ein profiliertes Seiten u. Höhenruder interessieren. Falls das etwas bringt?

Welche Anforderungen sind für unsere Funflyer zu stellen bzw stelle ich mir vor???

-Flügelprofil ist ein E169-14.4 Spannweite 1,55m
-Maximal 10mm Dicke
-minimale Fluggeschwindigkeit erreichen, kleiner als bei Brettchenruder
-Messerflug verbessern(wenn das geht)
-Flattern bei hohen Geschwindigkeiten vermeiden...Servokräfte
-Torquen, Hovern
- was noch ? ? ?

Vielen Dank schon mal

Michael

misi
10.10.2003, 20:15
Na, wo versteckt Ihr euch?

Ich wurde noch auf einige Fehler aufmerksam gemacht(nicht in der Flächenmitte verkleben, Verschaftungen einbauen,Faserrichtung, etc).
Werde dies beim Flächenplan noch korrekt zeichnen.

Momentan bin ich am Rumpfplan dran.

Gerhard_Hanssmann
10.10.2003, 22:00
Misi, es wäre sicher besser gewesen, die Hauptholme aussen zweimal zu schäfte und in der Mitte durchgängig zu lassen. Mit der GFK-Ummantelung in der Mitte kannst du das wieder stabil genug machen.
Ob Brettchenruder oder vollsymmetrische Leitwerksprofile wird nicht viel ausmachen. Bei den Profilen wird der Luftwiderstand etwas kleiner, das wars auch schon. Da würde ich keinen großen Aufwand treiben.
Welche Änderungen machst Du nun am Rumpfplan ?

misi
11.10.2003, 01:24
Hallo Gerhard,

erstmal die schlechte Nachricht. Habe von jemandem im Rcline ein paar sehr gute Tips bekommen. Daraufhin hat mich das nicht mehr in Ruhe gelassen und ich hab einfach mal die Fläche beidseitig aufgelegt und gedrückt. Dann hat es doch recht flink genau an den Klebestellen knack gemacht. Nun könnte man das in der Mitte mit Glasfaser verstärken etc. pp. Das gefällt mir aber alles noch nicht... :rolleyes: .

Da wird nochmal kräftig umkonstruiert!

Ich glaube ich baue mir lieber doch das ultimativ leichte Teil bei guter Stabilität.

Hier mal ein Bild vom Rumpf:

http://www.rc-network.de/upload/1065828062.JPG

Oben der Alte unten der neue

LHA 2,05

Gerhard_Hanssmann
11.10.2003, 12:19
Hallo Misi
Rumpfplan ist so gut. Das große Seitenleitwerk erleichtet den Messerflug und das Hovern.
LHA ca. 2 ist ein guter Kompromiss.

Zur Flächenumgestaltung:
Holmverbinder in der Mitte ausbauen.
Die 2 Balsahauptholme werden mit 4 Stück 1mm Sperrholzbrettchen (10 mm x 2 mal Rippenabstand ) seitlich gestützt. Die Holmverbinder kommen nun zwischen die Holme. Nun sollte der Holm stabil genug sein. Die Gfk Ummantelung hilft natürlich auch noch.

Den Holm und die Beplankung hättest Du aussen schäften sollen. In der Mitte also 1 m ungeschäftet.
5x3 mm Kiefer wäre trotz allem besser und vermutlich auch leichter. Die Kiefernleisten gibt es bis 150 cm Länge. Damit ist die Schäftstelle völlig unproblematisch im letzten Rippenfeld.

[ 11. Oktober 2003, 12:21: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]

W Herzog
11.10.2003, 12:20
Hallo Misi,

hier mal noch ein Link zu einem englischen Funflyer:
http://www.flyelectric.ukgateway.net/bubbles.htm

Das Ding sieht zwar nicht so schön (meine subjektive Meinung) aus wie der 3DPevo ;) aber konstruktiv finde ich da einige ganz interessante Details - sowohl beim Rumpf als auch den Flächen. Der Holm ist z.B. ein Kiefer-Balsa Sandwich...

[ 11. Oktober 2003, 12:21: Beitrag editiert von: W Herzog ]

misi
11.10.2003, 13:54
@gerhard

hab an der einen Hälfte noch ein paar Bruchtests gemacht....jede Hälfte für sich war echt superstabil, hätte man nur ordentlich verbinden sollen

bin jetzt aber doch so weit...einen reinen Elektroflieger zu bauen, der bei ähnlichem Gewicht wie der SD durch geschickte Konstruktion, mehr Stabilität bildet

bin leider noch keinen SD geflogen, vielleicht würde mir die Stabilität ja auch reichen...kann ich aber nicht beurteilen

@wolfram

werde es mir gleich mal anschauen

Die neue Idee schaut so aus:

Der Holm wird nach einer Idee von Achim ausm Rcline aufgebaut.

In einen Balsaholm z.b. 10x6mm wird eine 3mm Nut gefräst. Dort rein kommt dann eine Kohlerohr und Rovings und die Verkastung auch gleich noch.
Die Verkastung wird dann aus 2x1,5mm Balsaholz, das diagonal 45°Grad doppelt verleimt wird.
Daraus ergibt sich auch der Spantabstand, da Balsabrettchen normal nur in 100mm Breite erhältlich sind. Es werden dann natürlich auch Halbrippen eingebaut.
Die Nasenleiste soll eine rundgebogener Balsastreifen werden, wie beim Wildstyle. Das bringt gute Stabilität.
Die Endleiste bleibt, so wie es jetzt ist evtl dünneres Holz.

Es bestünde auch die Idee z.b. den Kohleholm ganz oben einzubauen und dann eben beidseitig zu verkasten, allerdings ist dann die Optik nicht so gut, weil man keine glatte Fläche zum Bebügeln hat.

Welche Stärke haben die Rippen beim SD?
Welchen Querschnitt haben die Leisten am Rumpf und am HlW?

Gerhard_Hanssmann
11.10.2003, 20:06
Hallo Misi

Wenn bei einem Hauptholm unterschiedliche Materialien verwendet werden, sollten diese die gleiche Zugfestigkeit und das gleiche Dehnverhalten haben. Ist dies nicht der Fall, ist das schwächere Material nur unnötige Ballast.
Wird der von dir beschriebene Holm überbeansprucht, möchte zuerst der Balsaholm brechen was nicht geht, da das CFK Teil das ganze noch zusammenhält. Bei weiterer Belastung bricht dann das CFK, das Balsa ist dabei völlig nutzlos.
Daher den Holm nur aus einem Material aufbauen. Entweder nur CFK Stäbe oder nur Holz.
Einen 3 x 5 mm Kieferhom (150 cm) kannst Du von den Kosten, vom Gewicht und der Stabilität so schnell nicht toppen.

Bei einer rohbaufertigen Fläche mag das Verstärken mit 2 mm Kohlestäben legitim sein (z.B. SD, wie es Jan vorgemacht hat), bei einem Neubau gibt es besseres.

Gerhard_Hanssmann
11.10.2003, 20:12
SD:
Rippenbreite 4mm
Leitwerksstäbe 6 x 6 mm, Verstrebung ist unbedingt notwendig.

misi
11.10.2003, 22:38
Original erstellt von Gerhard_Hanssmann:
Hallo Misi

Wenn bei einem Hauptholm unterschiedliche Materialien verwendet werden, sollten diese die gleiche Zugfestigkeit und das gleiche Dehnverhalten haben. Ist dies nicht der Fall, ist das schwächere Material nur unnötige Ballast.
Wird der von dir beschriebene Holm überbeansprucht, möchte zuerst der Balsaholm brechen was nicht geht, da das CFK Teil das ganze noch zusammenhält. Bei weiterer Belastung bricht dann das CFK, das Balsa ist dabei völlig nutzlos.
Daher den Holm nur aus einem Material aufbauen. Entweder nur CFK Stäbe oder nur Holz.
Einen 3 x 5 mm Kieferhom (150 cm) kannst Du von den Kosten, vom Gewicht und der Stabilität so schnell nicht toppen.

Bei einer rohbaufertigen Fläche mag das Verstärken mit 2 mm Kohlestäben legitim sein (z.B. SD, wie es Jan vorgemacht hat), bei einem Neubau gibt es besseres.Das mit der Zugfestigkeit und dem Dehnverhalten kann ich verstehen, dann dürfte man aber auch keinen Sekundenkleber zum Verkleben benutzen. So gesehen. Ist auf der anderen Seite aber auch unkritisch, da Balsaholz weich ist, und sich sowieso mitbewegt.

Warum ich aber kein CFK Rohr oder Stab nehmen soll, ist mir noch unklar, deswegen rechne ich das mal aus

Nach DIN habe ich für Kiefer folgende Werte gefunden:
Druckfestigkeit
N/mm² 45
Zugfestigkeit
N/mm² 100
Biegefestigkeit
N/mm² 80

Für CFK findet man einen Mindestwert von min. 600N/mm² real sind es aber wohl 750n/mm²

Ein 5x3 Holm hat damit 15mm² Fläche und somit 1200N

Ein 3mm Cfk Stab hat 7mm² wirksame Fläche, macht bei 600n/mm²*7mm²=4200N
bei 750N/mm² sogar fast 5250N

Widerstandsbiegemoment für Stab: pi*d³/32=2,65
Widerstandsbiegemoment für 5x3Stab hochkant: 3*5²/6=12,5

Das Widerstandsbiegemoment des Kiefernstabes ist um Faktor 1,88grösser, dafür ist die zulässige Spannung im günstigsten Fall um Faktor 4,375 kleiner als beim Cfk Stab

Für einen 1m Stab mit einseitig eingespannt Stab bedeutet das:

SigmaB=Mb/Wb=F*l/Wb
F=SigmaB*Wb/l

Kiefer: Fmax=1200*12,5/1000=15N
CFK: Fmax=5250*2,65/1000=13,9N

Beeindruckende Werte!

Der CFK Holm schneidet um 9% schlechter ab.
Bleibt nur noch die Gewichtsfrage:

Kiefer 1m 5x3mm
0,52 g/cm³=7,8g (richtig?)
CFK Stab 1m und 3mm
ca 11g

So gesehen wäre ein Kiefernstab wirklich optimal.

Vielleicht sollte man sich aber einen Rechteck CFK Holm bauen mit den kleinen Abmessungen, das wäre das nonplusultra...dann noch zu den Flügelenden hin dünn zulaufen lassen, dann wird das Gewicht nicht so hoch. Vielleicht baue ich mir dafür eine Form!

Wenn ich das mal flink durchtippe, kann das dann:

750N*15*12,5/1000=150N =15kg

Also da bricht dann alles andere drumherum ab.

Falls ich mich irgendwo verrechnet habe, bitte Bescheid sagen

Kiefer ist auf jeden Fall eine gute Wahl, wenn man nicht selber was laminieren will.

[ 11. Oktober 2003, 22:45: Beitrag editiert von: misi ]

Gerhard_Hanssmann
11.10.2003, 22:52
Hallo Misi

Schön durchgerechnet. Beeindruckend.

Kiefer hat auch den Vorteil, dass es mit den Rippen und der Beplankung einfach mit Weissleim oder Sekundenkleber verklebt werden kann. Ein 3 mm CFK Stab/Rohr hat weniger Kontaktfläche zu den Rippen als ein 3x5 mm Kieferstab. Für CFK ist zum Kleben Ep0xydharz notwendig, das ist schwer.
Mit Kiefernholm ist die Fläche einfach zu bauen, stabil, billig, leicht und mit anderem Material kaum zu toppen.

W Herzog
11.10.2003, 23:31
Hallo Misi,

ja, schön nachvollziehbare Rechnung. Ich stimme Gerhard zu, die Kiefernleiste ist hier wohl die wirtschaftlichste Lösung. (Kosten, Aufwand, Gewicht usw.)

Das CfK-Thema ist zwar reizvoll, erschwert aber den Nachbau (ich mag so ein Harzgepansche nur wenns unbedingt sein muß...)

Wenn man dann die Kiefernleiste sauber schäftet geht der Bau auch mit den handelsüblichen 1m Stäben...

[ 11. Oktober 2003, 23:32: Beitrag editiert von: W Herzog ]

Gerhard_Hanssmann
12.10.2003, 09:35
Schäfte in der Mitte nach Möglichkeit weder Holm noch Beplankung.
Solltes Du nur mit 1m langem Holz arbeiten, so werden an die 1 m langen Mittelteile (Holme und Beplankungen) jeweils 2 ca 30 cm lange Teile angeschäftet.
Beim Hauptholm würde ich 1,5 m lange Kiefernstäbe kaufen und links u. rechts jeweils ein paar cm anschäften. Die Schäftstelle liegt dann im aüßersten Rippenfeld.
Rechne doch mal einen Doppel - T - Träger -Holm aus.
Hier hat bestimmt die nicht hochkant Version die besseren Werte. Grund: die Fasern sind hier weiter auseinander.
Auf den 5 mm breiten Kiefernholm kannst du auch die 3 mm breiten Holmverbinder besser kleben und mit einer kleinen Leimraupe sichern. Beim Einschieben der Holmverbinder wird fast der ganze Weissleim weggeschoben. Sekundenkleber klebt mit Kiefer zusammen nicht so toll.

misi
12.10.2003, 11:31
Hallo!

Habe gestern Nacht noch lange rumgetüftelt.

Dank Alwins Hilfe im Chat(Danke!) und der Excelfile auf seiner Homepage, konnte ich das Holmberechnungsproblem lösen. Man lernt auf jeden Fall dazu :o )

Hier das Tool:
http://www.cnc-modell.de/cnc/tool_01.html

Es kommt nochmal auf den Vergleich von Kiefer zu Kohlefaser an. Sowie die Holmberechnung an sich, um mit Sicherheitsfaktor 1,5 den Flieger sicher bewegen zu können.

Als Randbedingungen fuer den Flieger kann man annehmen:
2kg Rumpfgewicht
0,4kg Flügel
camax ungefähr 1
Vmax=22m/s (für meinen Motor mit entsprechendem Prop) ....Senkrecht Anstechen mit Vollgas sollte man dann natürlich lassen :)
Wurzelbreite b=5mm an.

Das Programm kann auch die Anzahl der Rovings und die Verteilung derselbigen ueber die Spannweite berechnen

Für Kiefer muss man noch ein wenig rumfummeln, damit man die 80N/mm² in das File bekommt:

http://www.rc-network.de/upload/1065949175.JPG

Wie man sieht, braucht man 20,7mm² Gesamtfläche, macht bei Wurzelbreite von 5mm eine Höhe von 2mm pro Holm. Also ist ein 5x3mm Holm super!
Wenn der Stab hochkant ist, braucht man übrigens nur 1mm² mehr Fläche(21,7mm²) macht also nicht den Riesen Unterschied.

Nun aber zum interessanten Teil bei CFK:

http://www.rc-network.de/upload/1065949879.jpg

Wie man sieht, braucht man nur 2mm² bei Kohle an Querschnittsfläche. Wenn es sich ueberlegt: Kiefer 80N/mm² CFK 800N/mm² ...ist genau Faktor 10. Passt also!
Gewicht dafür auf jeden Fall niedrig!

Wenn man übrigens mit der Fläche des 3mm Stabes 2x7mm²=14mm² die Fluggeschwindigkeit zurückrechnen lässt, kommt man auf ein Vmax von 60m/s bei einer Sicherheit von 1,5!

Zur Bauweise nochmal:
Bei CFK könnte man einfach einen Balsaholm nehmen und oben drauf die korrekte Anzahl Rovings laminieren. Das ganze dann natürlich noch ordentlich pressen. Problem hierbei ist aber meiner Meinung nach, dass man auf dem Cfk nicht bügeln sollte!
Somit kommen wir wieder zu der Bauweise, wie von Achim beschrieben und auch vielfach verwendet...also Nut und darein die Fasern laminieren und die Verkastung stecken! Dann kann man auf die Oberseite beruhigt bügeln. Ich find diese Bauweise super!

Ob man nun Kiefer oder Cfk wählt bleibt jedem selber überlassen. Für unsere Auslegung ist das unkritisch. Für einen grossen Benzinerkunstflieger sollte man dem Cfk den Vorzug geben.

Mometan denke ich noch darüber nach, eine Flächensteckung einzubauen!

Vorteile:
-Akku kann über und unter Flächensteckung gebaut werden...Schwerpunkt genau da, wo er hin soll!
-Rumpf wird im Mittelteil stabiler, da man die Fläche nicht mehr nach unten rausnehmen muss
-Rumpf kann schmaler, dafür höher werden
-Transport: Teilbare Fläche ist viel, viel bessr zu transportieren....so eine ungeteilte 1,55m passt nur schwerlich ins Auto, wenn auch noch jmd mitfahren soll.

Nachteile:

-Evtl erhöhtes Gewicht, kann man aber mit schlankerem Rumpf usw ausgleichen

Habe noch ein wenig wegen Profil rumgesucht und die Su 31 von Hangar 9 gefunden. Diesen Flieger habe ich während meines USA Praktikums fliegen sehen, das Teil ist spitze!

Über die Flugeigenschaften wird hier http://www.modelairplanenews.com/reviews/sukhoi.asp sehr positiv gesprochen. Profil ist auch das E169.

Morgen ist hoffentlich mein F3F/F3b Spezialist wieder da und dann reden wir nochmal über Profil und Holmauslegung.

Diese Ansicht
http://www.rcsuperstore.com/products/Airplanes/Hangar%209/HAN1275-3_small1.jpg

werde ich mir auch nochmal zu Gemüte führen wegen der Hebelmaße.

Schaut also schon gut aus, so weit!

Vorallem weiss man, was der Flieger kann und muss nicht beten, dass alles hält.

[ 12. Oktober 2003, 11:34: Beitrag editiert von: misi ]

misi
12.10.2003, 12:27
Danke Gerhard!

Jetzt kommen wir der Sache schon näher!

Jetzt interessiert mich noch, was ein Holm 5x3mm Hochkant, doppelt verkastet mit 45Grad angeklebten Balsaholz angeklebt, aushält.

Dann könnte man nämlich mal ausrechnen, was man dafür jeweils oben und unten für Kiefernstabholm braucht.

Dann kann man entweder Kiefer nehmen, oder sich nen schönen CFK Holm bauen, wie man will

Gerhard_Hanssmann
12.10.2003, 12:59
Tolle Arbeit, Misi.
Davon profitieren wir alle.
Hab den Link in meine Linksammlung aufgenommen.

Stekbare Fläche hat deine beschriebenen Vorteile.
Leider aufwändiger und etwas schwerer.

misi
13.10.2003, 20:02
So, haben heute mal die Gehirne stürmen lassen(brainstorming).

Wir grübeln noch stark über die Akkuposition und die daraus entstehende Momente bezüglich Messerflug. Das ist nämlich garnet so leicht zu betrachten.
Profil wird auch nochmal untersucht. HLW-Profil auch. Wäre doch gelacht, wenn man da nicht was Besseres als ein Brettchen findet.

Hab mir den Magazinbeitrag-Beitrag durchgelesen. Dort ist ein Bild , wo der Akku am Besten in der Fläche hängen sollte.
Nun ist die Frage, ob es nicht einfach reichen würde, den Akku genau über die Fläche zu bauen. Dann würde sich das ja mit der etwas niederen Position der Tragfläche ausgleichen.

Beim SD ist eindeutig auch die zu schmale Seitenfläche des Rumpfes und das zu kleine Cockpit für schlechten Messerflug verantwortlich. U.U würde es schon reichen das zu vergrössern.

Könnte Ihr nochmal beschreiben, wenn man von rechts nach links fliegt, Cockpit zeigt zu uns. Wohin will der SD unterschneiden bzw. wohin rollt er weg?

Daraus kann man mal Rückschlüsse auf die nötige Gewichtsverteilung ziehen.

Danke schon mal

Micha

Gerhard_Hanssmann
13.10.2003, 22:00
Original erstellt von misi:

Könnte Ihr nochmal beschreiben, wenn man von rechts nach links fliegt, Cockpit zeigt zu uns. Wohin will der SD unterschneiden bzw. wohin rollt er weg?

MichaMan muss leicht Höhe,leicht Querruder rechts und natürlich Seitenruder rechts geben. Bei mir ist der Akku im SD oberhalb derFläche und geht dann nach vorne unten.

Bei der SU 31 ist der Akku in der Fläche. Die geht im Messerflug, auch wegen des Antriebs 450 W für 1500g und der breitflächigen Rumpfseitenwand mit grossem Cockpit, deutlich besser und mit weniger Korrekturen. Akku in der Fläche bringt auch Gewichtsvorteile, weil der Akku dort sitzt, wo es wegen der Holme und der Nasenleiste sowieso stabil ist. Es sind im Rumpf keine weiteren Versteifungen für den akku notwendig.
Akku in der Fläche verringert auch das Trägheitsmoment um die Längsachse.

http://www.rc-network.de/upload/1064322900.jpg

misi
13.10.2003, 22:45
nur wie kriegt man den Akku da rein? ...von vorne würde zwar gehen, müsste man den Flieger dann zum Verkabeln natürlich umdrehen

Ich hätte dann schon das erste Problem.

Hab immer 2x7Zellen-Packs inline und auch normal gelötet...sowas bekommt man net in so einen schacht rein, und auch nicht verkabelt :(

Die Frage ist, ob denn eine Akkuposition kurz über dem Flügel wirklich schlecht wäre, wenn der Flügel sowieso ein wenig weiter unten ist.

http://www.rc-network.de/upload/1066077935.jpg

Jan
27.10.2003, 21:50
Misi,
die Baulösung mit dem Akku in der Fläche ist gar nicht so schwierig zu machen. Habe noch mal zwei Bilderchen gemacht:

http://www.rc-network.de/upload/1067287262.JPG

http://www.rc-network.de/upload/1067287288.JPG

Der "Kanal" durch den Rumpf in die Fläche passt genau. Habe mal Dein Bild etwas "verfremdet". Hoffe, Du schimpfst nicht. Leider sind meine Fähigkeiten im Umgang mit Zeichenprogrammen nicht so doll:

http://www.rc-network.de/upload/1067287700.jpg

Jan
27.10.2003, 21:55
...sorry, eins noch: Es lohnt sich für Dich neu zu löten und 14er Zellenpacks zu machen. Die Kabel machen sonst nur Salat, die 2,4er NiCa Akkus sind relativ zäh, denen macht das Löten meist nichts. Und die Flugeigenschaften mit diesem Kanal in der Fläche sind wirklich gut.
Die Messerflugeigenschaften sind wirklich klasse jetzt. Inzwischen kriege ich keine Panik mehr bei niedrigen Messerflugeinlagen. Das war noch vor kurzem anders. Habe gemerkt, dass man unbedingt relativ stark anstellen muss. Das geht mit einem kurzen Gasstoß und dann muss man die HÖhe mit dem Gas halten und die Anstellung mit dem Seitenruder. Wenn man den Mix hinbekommt und daran denkt, bei einem Richtungswechsel auch noch mal ein bissel Gas zu geben, dann fliegt der SD wie von alleine auf der Seite. Ist wirklich nicht schwierig. Das würde ich wahrscheinlich deutlich anders sehen, wenn mein SD immer noch herausdrehen würde...

misi
28.10.2003, 12:37
@schultze

mit Löten habe ich kein Problem:

http://misi-online.de/html/inline-loten.html

aber es wird sowieso alles ganz, ganz anders :o )

Mein Profilguru hat nen Profil gebastelt:
-ein ganz kleines bisschen unsymmetrisch, aber Nullmomentenwert bei 0, Druckpunktfest
-Profildicke 7.5% na wenn das mal so richtig ist
-und weil wir so viel an der Tragfläche sparen, kommt auch gleich noch ne Steckung rein :)

Wenns Profil net passt, kann man ja immer noch was anderes dranstecken hehe.

misi
28.10.2003, 17:04
noch vergessen: akkus kann ich net umlöten, weil ich sonst kein rennboot+auto mehr fahren kann, macht aber nix, weil in den neuen flieger passt dann eh alles rein, was man will

was haltet ihr von der Profildicke?

Gerhard_Hanssmann
28.10.2003, 17:48
Das Profil ist dünn. Für einen schnellen Kunstflugtrainer ist das bestimmt gut.
Ich würde das Profil dicker machen, dann ist die Reaktionsfähigkeit an den Piloten nicht ganz so gefordert.

Jan
28.10.2003, 22:19
...dachte eben auch, das klingt eher nach Pylon-Racer. Zweiter Gedanke: Da hat sich wer verrechnet. Dritter Gedanke: Meinste vielleicht Milimeter und nicht Prozent? Das täte beim SD nämlich ganz gut passen... Der hat ca. 75 mm Dicke bei 460 mm Flächentiefe. Bei der Flächentiefe meines SD hättest Du mit 7,5 % bloße 34,5 mm Dicke. Ob das bei der Bauweise reicht, um stabil zu werden? Mit 75 hättest Du immerhin mehr als 16 %. Meine These: Du brauchst die auch, um stabil zu werden.

Ich tippe auf Milimeter und nicht Prozent...

misi
28.10.2003, 23:25
Halt jungs, ich bin zu bloed :D .

Es sind 13.25 prozent :)

In verbindung mit dem Profil erhaelt man somit sehr gute Auftriebswerte bei gutem Langsamflug

Ich dachte an Streckung 4, Andreas an Streckung 6:

Zitat"Eigentlich schon. So wenig Streckung versaut Dir halt den Auftriebsantieg ganz
gewaltig und Du handelst Dir jede Menge sinnlose Fläche und damit auch Gewicht
ein.
Im Langsamflug hängt das Heck hinten drin wie sonstwas. Aussehen tut sowas auch
nicht mehr gut.
Unter Streckung 6 würde ich nicht gehen, auch wenn die FB etwas größer wird.
Dann ist der Flieger auch weniger windempfindlich und eimert nicht nur so rum.
Und indoor willst Du doch nicht fliegen.
Steigt besser senkrecht. Rastet besser ein um die Rollachse. Kurz: fliegt
besser. Und schau mal, was die großen für FB haben, das geht auch 3d.
Deshalb hat das Profil doch viel c_a_max.
"

Und hier ist das AH122 von Andreas Herrig.

http://www.rc-network.de/upload/1067379825.jpg

Tja, Streckung was nehmen?

[ 28. Oktober 2003, 23:26: Beitrag editiert von: misi ]

Jan
29.10.2003, 12:56
...bin wirklich kein großer "Aero-Dynamiker". Aber wie wäre es mal mit Winglets? Hat das schon mal wer probiert? Könnte das überhaupt was bringen?

Die Streckung braucht nicht groß zu sein. Je geringer auch die Spannweite, desto besser die Rollen, desto geringer der Auftrieb in Situationen, in denen das nur stört (Hovern). Oder was meint Ihr?

Luftwiderstand ist doch wirklich nicht schlecht bei einem FunFlyer, oder?

Das Profil sieht klasse aus. Was wird es denn noch für Eigenschaften haben? Das wäre doch spannend.

misi
29.10.2003, 23:25
@jan

Zitat Andreas:

"
Liefert richtig viel c_a,
obwohl nur 0.6% Wölbung. Das ermöglicht guten Langsamflug und richtig enge
Manöver. Hoffentlich ist das Stallverhalten nicht zu gutmütig, wird man sehen.
Unempfindlich bzgl. Klappenausschlägen sollte es auch sein. Und vom c_w her ist
es fast so gut, wie dicke Segelflugprofile, obwohl fast symm"

Man koennte ja mal Streckung 5 versuchen. z.b. 35cm Flaechentiefe und 1,75m Spannweite.

Die anderen Eigenschaften stehen ja oben schon im Text :)

Kurze Flügele ermöglichen natürlich gute Rollrate. Eine Fläche mit richtig Pfeilung und einem ordentlichen Auftriebsprofil über die Spannweite sollte dem aber in Nichts nachstehen.

Na mal schauen.

Gerhard_Hanssmann
30.10.2003, 12:19
Misi, der weiche S-Schlag im Profil gefällt mir.
Kannst Du die Profilkoordinaten hier reinstellen ?
Wie sehen Deine weiteren Planungen aus ?

Jan
30.10.2003, 13:05
Original erstellt von misi:

...
Man koennte ja mal Streckung 5 versuchen. z.b. 35cm Flaechentiefe und 1,75m Spannweite.
...
Dein Ding wird ja riesig!! Oder 1,57m? Dann passt die Streckung nicht. Der SD hat ungefähr 1,57m und ist schon groß. Der Wildstyle fliegt mit noch mal wesentlich weniger (ca. 1,40 oder?). Nach meiner Beobachtung machen die SDs mit vergrößerter Spannweite nicht so viel Spaß. Ich würde möglicherweise den nächsten SD oder anderen FunFlyer ohne Randbögen bauen um die Spannweite zu verringern. Der Luftwiderstand, der sich den Rollfiguren entgegenstellt, ist zu groß.

Mir kommt noch eine ganz andere Idee. Das macht richtig Spaß hier, mitzugrübeln. Ich hätte gerne eine etwas homogenere Verteilung des Rumpf- und des Flächenauftriebs. Bisher muss man den Rumpf im Messer ziemlich viel stärker anstellen als die Tragfläche, um den gleichen Auftrieb zu erzielen. Das nervt bei Rollfiguren, z.B. bei Zeitenrollen und vor allem bei Rollenkreisen. Denn wenn man die Anstellung deutlich erhöht, muss man mehr Gas geben. Das ist eine weitere Schwierigkeit. Wenn man eine Rolle auf den Kreis verteilt, hat man genug zu knüppeln. Da will ich nicht auch noch das Gas korrigieren müssen. Ist ohnehin einfacher und sieht besser aus, wenn man mit einer einheitlichen Geschwindigkeit fliegt. Bei einer kleineren Fläche, würde sich das etwas annähern. Es wäre "runder".

Ohnehin: Zum Torquen braucht man keine Fläche. Und beim Blödsinnmachen störts u.U. sogar.

[ 30. Oktober 2003, 13:08: Beitrag editiert von: Schultze-Melling ]

misi
31.10.2003, 13:22
hi jan

erst hab ich ueberlegt, was Du meinst

Beim Neubau wird der Rumpf wesentlich höher, auch der Rumpfrücken, sowie die Kabinenhaube.

Ausserdem der Widerstand durch die gepfeilte Flaeche usw geringer, so dass auch im Messerflug mehr auftrieb vorhanden sein sollte

Man wird aber nie genauso viel erreichen, wenn man sich den Rumpf als Brett im Messerflug vorstellt, dann sind das eben nur naja 25cm oder so an Breite

Gegenueber ner 1,55m Tragfläche macht das schon was aus.

Eine gepfeilte Tragfläche macht auch besser gerissene Rollen und Rollen etc.
Streckung werde ich aber trotzdem irgendwo bei 4 lassen.

Name für den Flieger soll wohl

E-Xtreme

sein.

Falls jemand noch bessere Vorschläge hat, her damit :o )

Jan
07.11.2003, 13:00
...habs blöd formuliert. Ich meine, dass man beim SD mehr Widerstand im Messerflug hat als im Normalflug. Das würde ich gerne ändern oder zumindest würde ich die Widerstände gerne annähern. Da es sich beim Rumpf im Messerflug um eine Tragfläche handelt mit einer Streckung von deutlich unter 1 liegt hier wahrscheinlich schon der Hund begraben. Der induzierte Widerstand ist wahrscheinlich einfach gigantisch. Eine gewisse Angleichung wäre aber sicher mit einer Streckung von z.B. 4 zu machen, vielleicht sogar noch kleiner?

Das mit den gepfeiliten Flächen ist mir bisher entgangen. Haste mal ein Bildchen vom Plan? Finde ich eine gute Idee. Bisher hat der SD ja eine Tragfläche mit gerader Nasenleiste und nach vorne gepfeilter Endleiste (nennt man das so?). Eine nach hinten gepfeilte Fläche sähe sicher ungewohnt aus. Bin mal gespannt. Fürchte allerdings dass das mit den Abrisseigenschaften schwierig werden wird. Der Flieger hat ein sehr dickes Profil uns ist sehr leicht...

Gibt es den Namen Extreme nicht schon?

Kraeuterbutter
07.11.2003, 14:08
könnt ihr mich mal erleuchten was das hier (3dp-evo) wird ?

ein Funflyer zum Nachbauen für jedermann ?
wirds da nen Online-Bauplan geben ?

misi
08.11.2003, 12:57
Original erstellt von Schultze-Melling:
...habs blöd formuliert. Ich meine, dass man beim SD mehr Widerstand im Messerflug hat als im Normalflug. Das würde ich gerne ändern oder zumindest würde ich die Widerstände gerne annähern. Da es sich beim Rumpf im Messerflug um eine Tragfläche handelt mit einer Streckung von deutlich unter 1 liegt hier wahrscheinlich schon der Hund begraben. Der induzierte Widerstand ist wahrscheinlich einfach gigantisch. Eine gewisse Angleichung wäre aber sicher mit einer Streckung von z.B. 4 zu machen, vielleicht sogar noch kleiner?

Das mit den gepfeiliten Flächen ist mir bisher entgangen. Haste mal ein Bildchen vom Plan? Finde ich eine gute Idee. Bisher hat der SD ja eine Tragfläche mit gerader Nasenleiste und nach vorne gepfeilter Endleiste (nennt man das so?). Eine nach hinten gepfeilte Fläche sähe sicher ungewohnt aus. Bin mal gespannt. Fürchte allerdings dass das mit den Abrisseigenschaften schwierig werden wird. Der Flieger hat ein sehr dickes Profil uns ist sehr leicht...

Gibt es den Namen Extreme nicht schon?Hi Jan,

die Pfeilung entsteht ja automatisch, wenn man die Endrippe scaliert, oder wahlweise in der Draufsicht die Nasen und Endleiste so hinlegt, dass sie schräg sind. Nach vorne oder hinten gepfeilt wäre dann wohl, wenn der Holm auch noch schräg ist. Wenn dann leicht nach Hinten gepfeilt, aber das mache ich net, weil das noch schwerer zu bauen sein wird.
Beim SD ist nix gepfeilt. Da wurden nur die Querruder schräg gemacht, damit es wenigstens ein wenig wie gekonnt ausschaut...

Was Du als Widerstand beim Messerflug meinst, könnte auch einfach nur die Tatsache sein, dass Du mehr Gas geben musst, weil der Auftrieb durch den vorhanden Rumpf zu gering ist. Dies kann man durch die Massnahmen wie oben beschrieben vermeiden.

Fürchte allerdings dass das mit den Abrisseigenschaften schwierig werden wird. Der Flieger hat ein sehr dickes Profil uns ist sehr leicht...
Na, so ganz verstehe ich den Satz nicht. Ich kann Dir aber verraten, dass das Auftriebsprofil ueber einer gepfeilten Flaeche viel besser ist, als das über einer gleichmässig Dicken. Der Widerstand wird geringer und das Abrissverhalten viel viel gutmütiger siehe auch Ausführungen oben von Andreas. Ausserdem spart man noch weiteres Gewicht.
Es gibt ja auch immer den Irrglauben, dass ein Dickes Profil langsam ist. Ist zwar prinzipiell auch richtig, aber ein gut durchdachtes Profil kann mehr Auftrieb liefern, als irgendein Phantasiprofil. Ausserdem ist für unseren Elektroflieger von Vorteil mit etwas weniger Widerstand als die Verbrennerfraktion rumzufliegen.

Extreme gibt es bestimmt schon,

aber E-Xtreme glaube ich noch net mit der Bedeutung.

@kraeuterbutter

bilders sind oben schon nen paar, allerdings alte! ja, einen Plan wird es geben

@all:

Da nun das Profil feststeht, ich mir bei der Streckung noch immer net sicher bin..na mal gucken, könnte ich loskonstruieren. Hab bloss momentan wenig Zeit und muss auch noch Projektarbeitmachen

Mal schauen, wann es weitergeht. Momentan bastel ich mir gerade wieder 13g Flieger fuers Indoorfliegen.

Aber der Flyware BL soll auf jeden Fall auch bald mal mit Flieger laufen.

[ 07. März 2004, 22:09: Beitrag editiert von: misi ]

misi
10.12.2003, 01:00
So, nun geht es auch bei mir weiter. Der Motor will schliesslich endlich mal in einen Flieger und ich das Teil endlich mal probefliegen.

Die Konstruktion gestaltet sich nicht einfach, da viele Details gezeichnet werden müssen.

Es wird nun wie folgt gezeichnet:

Spannweite bei 1,55m
Flächentiefe 420mm in Rumpfmitte
Profiltiefe 13.25%
Glatte Rumpfseitenwände
zugespitzte Fläche
profilierte Querruder/Seitenruder
Flächensteckung

Naja, reicht erstmal für den Anfang :)

Hier ein kleines Bild:

http://www.rc-network.de/upload/1071049953.jpg

Wenn der net super fliegt, dann weiss ich auch net :)

Bis dann

Michael

[ 10. Dezember 2003, 14:21: Beitrag editiert von: misi ]

sd
10.12.2003, 09:58
Hallo,

jetzt gehts :) mit dem Bild

Bin gespannt wie der Flieger wird!
Grüße
Stefan

[ 10. Dezember 2003, 12:36: Beitrag editiert von: sd ]

misi
14.12.2003, 01:23
ich hoffe hier lesen auch ein paar mit?

hier die Arbeit der letzten paar Tage(es dauert wirklich ziemlich lang und ist aufwendig)

als nächstes wird dann mal die Steckung eingebaut, die Rippenaufleimer, die querruderrippchen usw.
alle details werde ich mir wohl aber sparen

gewichtsmässig dürfte die Fläche sich gut einpendeln, so dass das mehrgewicht durch die Steckung nicht so auffällt

anbei ein Bildchen:
http://www.rc-network.de/upload/1071361396.jpg

misi
14.12.2003, 18:46
Abend,

bis wohin würdet Ihr den Steckungsbereich beplanken?

Die Steckung geht bis zu der letzten pink/lila Rippe(Nr.4) ca 15cm vom Rumpf weg.

sd
17.12.2003, 01:13
Sieht gut aus!

Gerhard_Hanssmann
17.12.2003, 11:40
Original erstellt von misi:

bis wohin würdet Ihr den Steckungsbereich beplanken?

Die Steckung geht bis zu der letzten pink/lila Rippe(Nr.4) ca 15cm vom Rumpf weg.Hallo Misi, den gesamten Steckungsbereich würde sollte mit leichtem 1,5 mm Balsaholz beplant werden. Die Steckung durch Auffuttern mit der Beplankung verbinden.

misi
17.12.2003, 12:24
wo sind sie nur alle?

http://www.rcgroups.com/forums/attachment.php?s=&postid=1615429

[ 17. Dezember 2003, 00:24: Beitrag editiert von: misi ]

misi
17.12.2003, 12:50
Hallo Gerhard,

wird alles aus 2,5mm Balsa gemacht, das heisst Rippen Beplankung etc.

Nur die Querruderendleiste ist 1,5mm damit die doppelt nur 3mm dick ist.

Die Beplankung habe ich nur nicht bis zum Ende der Steckung gemacht, da das zu viel Gewicht kostet. Habe mal auf Funtana Bildern geschaut, dort geht die Steckung auch weiter, als die eigentliche Beplankung im Innenbereich, das wird also klappen.

Die vordere Beplankung ist nur so breit, dass ein 10cm Brettchen ausreicht(ohne Anstückeln).

Die Steckung wird wie von Gerhard beschrieben mit Balsa ausstaffiert.

Als Steckung kommt 2,5mm Sperrholz zum Einsatz.
Da die Holme aus 5mm Kiefer sein werden, kann somit eine Seite der Steckung um 2,5mm versetzt eingeklebt werden. Die Laschen überlappen sich im Mittelteil des Rumpfes und können mit 2 Schrauben gesichert werden.
Der wichtige Teil an der Steckung ist aber, dass das 2,5mm Sperrholz noch mit ausreichend Kohlerovings umgurtet wird.

und damit man auch mal was sieht:
http://www.rcgroups.com/forums/attachment.php?s=&postid=1615438&autothumbnail=1

[ 17. Dezember 2003, 12:51: Beitrag editiert von: misi ]

misi
20.12.2003, 13:17
Habe mal flink eine Zusammenbauzeichnung gemacht. So könnte es Aussehen :)

http://www.rc-network.de/upload/1071922636.jpg

Gerhard_Hanssmann
20.12.2003, 16:46
Hallo Micha
5x3 mm Kiefer 1000mm wiegt ca. 8 g.
Deine 3D-Zeichnung sieht gut aus. Optisch schöner und im Messerflug und beim Hovern auch funktionell bsser, ist ein größeres Seitenleitwerk.

http://www.rc-network.de/upload/1060786626.jpg

misi
20.12.2003, 16:57
Ok, dann werd ich wohl nochmal auf 5x3mm Kiefer umkonstruieren.

Seitenleitwerk auf dem Bild ist nur schnell zur Visualisierung hingemalt.

Viele Grüße

Michael

misi
21.12.2003, 12:17
Hab nochmal nachgerechnet, um noch mit Sicherheitsfaktor 1,5 bei Lastvielfachen 19 rumfliegen zu können, braucht es mind. einen 5x5 Kiefernholm.

Ein 5x3 Holm (5breit 3 hoch), würde Lastvielfache von 10 aushalten bei maximal 90km/h.

5 in der Breite muss sein, damit meine Überlegungen mit der Steckung noch funktionieren. Macht in der Rechnung aber nicht viel aus, da die Gesamtfläche wichtig ist.

Tja, nun gilt es sich zu entscheiden. Kommt eben auch auf geflogenes Vmax an.
Mein Flieger wird insgesamt ein wenig schneller unterwegs sein. Flächenbelastung so 48g/dm² bei angenommen 2,4kg Gewicht.
Durch das widerstandsarme und auftriebsstarke Profil wird dies hoffentlich gut ausgeglichen.

Also 5x3 oder 5x5?

Gerhard_Hanssmann
21.12.2003, 21:15
Hallo Misi, mit 5x5 mm sind es ca. 16 g mehr, das ist unter 1 % der Abflugmase. Ist nicht nötig, gibt aber Sicherheit.

misi
10.01.2004, 23:41
mal ne Draufsicht...weiter gehts im Februar, jetzt erstmal Diplomprüfungen

http://www.rc-network.de/upload/1073774473.jpg

flyingmanu
11.01.2004, 10:01
Hi
Saugeil, den muss ich mir direkt auch mal bauen, aber dann lass ich die Teile gleich fräßen.

cu
Manu

misi
11.01.2004, 11:40
wo würdest du denn fräsen lassen?

wäre auch daran interessiert alle rippen und spanten zu fräsen, um den Aufbau zu erleichtern

Jan
11.01.2004, 11:45
Original erstellt von misi:
.... jetzt erstmal Diplomprüfungen
...toi, toi, toi!!! und viel Erfolg. Bis Februar. ;)

flyingmanu
11.01.2004, 20:14
Bei nem Kumpel, der macht das eigentlich nur zu privaten Zwecken.

misi
27.01.2004, 23:35
So heute letzte VL und zum Lernen ist auch noch genug Zeit, also habe ich mal den 5x5 Kiefernholm auf 5x3 umkonstruiert, was gut lange gedauert hat(man sollte sich eben vorher für das Richtige entscheiden).

Der SebastianS hat mich auf die Idee gebracht, die Tragflächenhaelften schwimmend zu lagern. Das heisst die Steckungshälften in der Mitte ohne Kontakt zum Rumpf verschraubt und an Nasen und Endleiste mit Zapfen am Rumpf befestigt.

Hat jemand schon eine Realisierung dafür gesehen?

Grüße

Micha

misi
28.01.2004, 12:51
die akkus passen sogar unter die steckung, wenn man will

http://www.rc-network.de/upload/1075247252.jpg

sd
29.01.2004, 01:15
Also meine Aufmerksamkeit hast du :D

Manfred Schnaible
29.01.2004, 03:20
Hi Misi,

sieht schon gut aus, aber an die Schrauben kommt man ziemlich bescheiden ran, oder?

misi
29.01.2004, 11:01
nee kommt man schon ran :o )

bissel fummeliger ist das insgesamt schon, aber dafür werden die Kräfte gleich vom Spant in den Rumpf eingeleitet

diese Lösung hat mir Alwin verraten und schon bei einem F3A Flieger angewendet :)

grüße

micha

misi
29.01.2004, 12:33
und so soll die Steckung funktionieren

lest ihr noch mit? :)

http://www.rc-network.de/upload/1075332781.jpg

misi
30.01.2004, 23:05
@jan

Hier nun die Akkuposition....durch den höheren Rumpf können 14 Zellen von vorne eingeschoben werden

Mit 2x7 Zellen kann man sogar einen Pack über die Flaeche und einen unter die Fläche legen.

Ich denke das ist dann ziemlich optimal für den Schwerpunkt.

http://www.rc-network.de/upload/1075500277.jpg

Gerhard_Hanssmann
31.01.2004, 09:50
Original erstellt von misi:
und so soll die Steckung funktionieren


http://www.rc-network.de/upload/1075332781.jpgAus welchem Material sind die Zungen, die zwischen den Hauptholmen eingeklebt werden.
Ist im Rumpf eine Führung für die Zungen, so dass die Fläche auch ohne Schrauben fixiert ist. Das erleichtert den Zuammenbau vor dem Start.
Welche Schrauben verwendest Du ?
Die Schrauben sind durch die abnehmbare Haube zugänglich ?

misi
31.01.2004, 11:40
Hallo Gerhard,

die Zungen werden aus 2.5mm Sperrholz, dass in einer Form noch mit Kohlerovings umgurtet wird.
Eventuell auch 2mm Sperrholz mit Rovings umgegurtet und beidseitig mit einer Lage Kohlegewebe. Dann werden die Zungen direkt an die Holme geklebt und nochmal schön verkastet zwischen den Rippen.
Der Versatz ist 2.5mm. Somit passt dieses genau zu dem 5x3mm Kiefernholm
Man könnte eine Führunge auf den Spant kleben.
Ich würde mir aber lieber ein paar Schrauben mit Spitze drehen, somit findet man die Löcher leichter. Ich tendiere zu 5mm Nylon oder Stahlschrauben, die natürlich durch die Haube zugänglich sind.

Ganz wichtiges Detail. Am hinteren Spant ist seitlich ein Loch für 2 Flächendübel, die jeweils aus den beiden Flächen kommen.
Somit wird die Verdrehung wirksam verhindert und die Kräfte sehr gut übertragen.

Viele Grüße

Michael

[ 31. Januar 2004, 11:41: Beitrag editiert von: misi ]

Gerhard_Hanssmann
31.01.2004, 11:48
Hallo Micha

Als Zusammenbauhilfe sind lins und rechts oberhalb der Flächenzungen an den Rumpfwänden Anschläge hilfreich, so dass die Flächenzunge beim Zusammenbau hier anschlagen kann, bevor die Schrauben eingedreht werden. Sonst klappen die Flächen beim Zusammenbau lästig nach unten.
Die Flächenbefestigung gefällt mir.

Gerhard_Hanssmann
31.01.2004, 12:18
Original erstellt von misi:

Der SebastianS hat mich auf die Idee gebracht, die Tragflächenhaelften schwimmend zu lagern. Das heisst die Steckungshälften in der Mitte ohne Kontakt zum Rumpf verschraubt und an Nasen und Endleiste mit Zapfen am Rumpf befestigt.

Hat jemand schon eine Realisierung dafür gesehen?

Grüße

MichaBei den Multiplexseglern sind die Flächen nach diesem Prinzip schwimmend gelagert. Funktioniert gut.

misi
01.02.2004, 14:26
Hallo Gerhard,

danke für die Antworten.

Ich habe an der Rumpfstruktur mühsam weitergearbeitet und auch schon das Höhenleitwerk detailiert:

http://www.rc-network.de/upload/1075641974.jpg

Hoffe der Flieger wird nicht zuuu schwer :)

Grüße

Michael

flyingmanu
01.02.2004, 19:06
....Höhenruder finde ich fast etwas zu klein

misi
01.02.2004, 21:11
Das passt schon so, schliesslich ist der Hebelarm ziemlich lang(so 2,15). Dadurch sollte die Ruderwirkung sehr gut sein und speziell für Kunstflug gut geeignet. Ganz so eng wird er eh nicht fliegen können, soll ja auch kein SD werden.

Eventuell kann Gerhard o. jemand. anderes ja mal flink am SD nachmessen, wie tief das Höhenruder ist.

Danke&Grüße

Micha

Gerhard_Hanssmann
01.02.2004, 21:19
wird schon gemacht:
Masse Höhenleitwerk
Spannweite 67 cm
Tiefe innen 23 cm
Tiefe aussen 13 cm
Höhenrudertiefe innen 12 cm

misi
01.02.2004, 21:30
Original erstellt von Gerhard_Hanssmann:
wird schon gemacht:
Masse Höhenleitwerk
Spannweite 67 cm
Tiefe innen 23 cm
Tiefe aussen 13 cm
Höhenrudertiefe innen 12 cmMan das ging ja flott :) Danke!

Ich hab auch mal schnell gemessen und es passt eigentlich 1:1
Spannweite 64 cm
Tiefe innen 22,5 cm
Höhenrudertiefe innen 12,5cm

Passt also! Wieder ein Detail gelöst.

Micha

misi
07.02.2004, 21:42
Es ging ein bisschen weiter.
Seitenleitwerk, Randbögen und noch ein paar Verbesserungen.

Mir gefällt die Haube noch nicht so ganz und der Rumpfrücken schaut ein wenig mächtig aus?

Was meint Ihr???

http://www.rc-network.de/upload/1076186529.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1076186541.jpg

Jan
07.02.2004, 21:50
Richtig hübsch.
Traut man dem alten Diablotin gar nicht zu.

Eins wurmt aber noch in mir: Das Profil sieht wirklich dünn aus im Vergleich zum Original. Der Flieger wirkt fast wie eine F3A Maschine. Der könnte zu schnell werden. Die filigrane Leitwerkskonstruktion und die wenig torsionsfesten Querruder könnten da schlagartig Grenzen setzen...

misi
07.02.2004, 22:13
Original erstellt von Schultze-Melling:
Richtig hübsch.
Traut man dem alten Diablotin gar nicht zu.

Eins wurmt aber noch in mir: Das Profil sieht wirklich dünn aus im Vergleich zum Original. Der Flieger wirkt fast wie eine F3A Maschine. Der könnte zu schnell werden. Die filigrane Leitwerkskonstruktion und die wenig torsionsfesten Querruder könnten da schlagartig Grenzen setzen...Schaut er denn noch so schlimm nach Diablotin aus? :( :( :( .

Wie ein Diablotion wird er nicht fliegen und soll er auch nicht. Die Leitwerke werden ohne Probleme halten, kannst Du glauben. (schau mal meinen Original 3dpmini mit 88cm ..da geht alles bei Vollgas und der hat auch nur normale Ruder www.misi-online.de/videos/misi.zip). (http://www.misi-online.de/videos/misi.zip).)

Das Profil ist mit 13.25% nicht vieldünner, als das vom SD, dafür aber schon mal auf viel Auftrieb durchgerechnet. Schneller wird er unterwegs sein. Habe wirklichviel bei F3A Fliegern geschaut. Er soll ja auch schönen Kunstflug können. Und Kunstflieger mit richtigen Ruderflaechen/ausschlägen können auch 3D. :)

Nun muss ich aber am Rumpfrücken und Haube noch weitermachen. Da gefällt mir was noch nicht.

Eventuell den Rumpfrücken doch noch ein wenig flacher?

Ideen?

Gerhard_Hanssmann
08.02.2004, 07:18
Hallo Misi

Die Kabinenhaube noch etwas nach hinten verlängern, das Seitenleitwerk noch etwas höher machen und noch ein Fahrwerk drunterschnallen. Sieht auch so schon fast perfekt aus.

misi
08.02.2004, 13:14
Morgen Gerhard,

hab das Seitenleitwerk jetzt 300mm hoch.
Wie hoch ist es beim SD?

Kabinenhaube wird hinten noch verrundet. Problem ist nur, davon dann eine Form zu bauen :( :( , wenn alles so stark gerundet ist.

Motorhaubenurform ist dagegen einfach aus Styrodur zu erstellen und abzuformen.

Muss ich wohl mal jemanden mit Fräse fragen.

Danke schon mal

Grüße

Micha

Gerhard_Hanssmann
08.02.2004, 13:28
28 cm hoch, davon 19 cm über dem Rumpfrücken.

misi
09.02.2004, 23:34
So nun aber ein paar wunderhübsche Bilders:

http://www.rcgroups.com/forums/attachment.php?s=&postid=1812530&autothumbnail=1

http://www.rcgroups.com/forums/attachment.php?s=&postid=1812531

http://www.rcgroups.com/forums/attachment.php?s=&postid=1812550

http://www.rcgroups.com/forums/attachment.php?s=&postid=1812553

Gerhard_Hanssmann
10.02.2004, 06:44
gratuliere Michael, sehr saubere Arbeit. Sieht super aus.
Wann beginnt der Bau ?

misi
10.02.2004, 17:09
Ich hoffe Ende Februar kann ich anfangen.

misi
11.02.2004, 14:27
Bin gerade nochmal dabei die Holzsorten und Servos zu überdenken.

Rumpfspanten:
- bis jetzt vorgesehen 5mm würde auf 4mm oder 3mm??? gehen...4mm erschien mir passend
-Verkastung evtl 1.5mm oder 1mm anstatt 2.5mm Balsaholz??
-Rumpfrücken evtl Styro ausgehöhlt mit 1mm Balsa beplankt(an der Stelle nur wegen der Formtreue und der einfacheren Bauweise)

Servos:

Reichen für den Flieger noch die HS225MG? Habe im Ezonemag gelesen, dass evtl die Digitale Version davon besser wäre(aber auch teuerer). Was gibt es noch für Alternativen?

Grüße

Micha

Gerhard_Hanssmann
11.02.2004, 16:44
Original erstellt von misi:

Rumpfspanten:
- bis jetzt vorgesehen 5mm würde auf 4mm oder 3mm??? gehen...4mm erschien mir passend
-Verkastung evtl 1.5mm oder 1mm anstatt 2.5mm Balsaholz??
-Rumpfrücken evtl Styro ausgehöhlt mit 1mm Balsa beplankt(an der Stelle nur wegen der Formtreue und der einfacheren Bauweise)

Servos:

Reichen für den Flieger noch die HS225MG? Habe im Ezonemag gelesen, dass evtl die Digitale Version davon besser wäre(aber auch teuerer). Was gibt es noch für Alternativen?

Grüße

MichaRumpfspanten 3 mm leichtes Balsasperrholz.
Verkastung zwischen den Holmen: 1,5 -2 mm Balsa, Faserung senkrecht.
Rumpfrücken 1-1,5 mm
Servos:
Seite HS225MG
Höhe bei 1 Servo HS225MG, bei 2 Servos HS 81 od. 85
Quer: HS 81 od. 85 oder Graupner C 361 digital.

Gerhard_Hanssmann
11.02.2004, 16:46
und als Steller den Jazz 55-6-18, mit BEC auch bis 18 Zellen, dauerbelastbar bis 1,5 A, Spitze bis 2,5 A bis 10 s.

misi
11.02.2004, 17:34
Was kostet denn der Regler?

Wollte mir lieber nen Selbstbauregler holen und zwar hier http://megra-elektronik.de/html/daten_und_preise2.html

für die restlichen Euros gibts dann noch nen Schulze Alpha Empfänger.

Richtig interessant ist allerdings das BEC bei dem Jazz. Muss mal fragen, wieviel der Speedstar da schafft.

Gerhard_Hanssmann
11.02.2004, 18:02
Der Straßenpreis liegt um die 170 €. Das BEC ist getacktet, es entsteht kaum Verlustleistung, der BEC Regelteil des Stellers erwärmt sich kaum. Funktionstüchtig bis 18 Zellen, ca. 25 V. Das beste, beim getackteten BEC ist keine Empofangseinbuße festzustellen. Diese Ausgabe lohnt sich.
Der Regler läßt die Motoren auch äußerst sanft anlaufen, regelt hervorragend und hat einen sehr guten Wirkungsgrad. Er stellt auch Timing und Tacktfrequenz für den besten Motorwirkungsgrad automatisch nach. Spar lieber noch einen Monat und kauf diesen Steller. Gewicht mit Kabel: 42 g.

Gerd Giese
11.02.2004, 18:07
... meinst Du den: :D
http://www.rc-network.de/upload/1076519452.jpg

Ich hoffe, dass ich ihn am Wochende testen kann!
Zum BEC steht da nix, ich vermute aber - wie bei den meisten - Standardbelastung (6-11/12Z Ni-Cd bzw. Ni-MH Zellen, 5 V/2A BEC System).

Kläre das aber noch mit Herrn Metzger ab.
Gewicht: 72g mit Kabel und ALU-Platte(Kühlkörper), ich wollte es so!

Der JAZZ-Controller ist das Beste was ich bisher am Motor hatte: siehe zum Anlaufen > weiter unten < (http://www.elektromodellflug.de/technikausw.htm)
Zur BEC kann ich Gerhard voll zustimmen. Ein Test mit 4DiGi-Servos und 14Zeller war kühler als das gleiche mit dem FLY-Heli (5A) BEC-System!

... ups... Überschneidung - Gerhard!

[ 11. Februar 2004, 18:16: Beitrag editiert von: gegie ]

Gerhard_Hanssmann
11.02.2004, 18:11
ne, den ;)

http://www.rc-network.de/upload/1076519434.jpg

BEC mit Festspannungsregler kann vernünftig höchstens bis 10 Zellen eingesetzt werden.

misi
11.02.2004, 20:07
@gegie & gerhard

rein von den Daten her ist der Speedstar auch nicht schlecht

-dynamisches Timing
-geringe langsamdrehzahl
-6 Anlaufstufen
-mit anderen mosfets bis 20 Zellen
-70A
-lipoly
-Gewicht wird auch nicht viel Unterscheiden, da
es jetzt wohl eine kleinere Platine gibt, zumal der Alukühlkörper nicht sein muss.

Nur das BEC wären eigentlich als Unterschied zu nennen..
Sanftanlauf ist bei mir nicht so wichtig, da ich ja getriebelos unterwegs bin.

Was mich noch ein wenig wundert, in der Anleitung vom Jazz steht, daß so oder so noch vorsichtshalber nen Empfängerakku benutzt werden soll.

Bekommt man den tollen Ferritring auch einzeln?

Solange der Jazz noch ungefähr die Hälfte von dem kostet, was meine Eltern mir fuers Studium und Lebensunterhalt zur Verfügung stellen, fällt er leider preismässig raus. Mit Sparen ist da nix. Empfänger, Quarze, Servos muessen leider auch noch her.

Hättet Ihr eigentlich mal Interesse den Flyware Innenläufer zu vermessen? Bis auf das industriestandardbedingte Mehrgewicht dürfte der nicht viel schlechter sein. Lüfterrad ist ja auch noch drinne.

Hach es kribbelt schon, vorher aber noch Projektarbeit abgeben. ;( ;)

Arne
11.02.2004, 23:56
Hallo zusammen!

Etwas offtopic, aber egal:

@ Gerhard
Sehe hier auf dem Bild gerade, dass der Jazz anscheinend Elkos verbaut hat!? Hatten nicht schon die Beats keramische Kondensatoren, die ja gerade für de Teillastbetrieb gut geeignet sind?
Naja, Kontronik sagt ja "uneingeschränkt teillastfest"

Gruß Arne

Gast_56
12.02.2004, 07:48
Speedstar Bausatz von Megra-Elektronik (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=12;t=000601)

Ein paar Infos hatte ich bereits zusammengesammelt!

Gruss
Heiko

misi
12.02.2004, 10:53
Danke für die Info

Die Frage ist, ob man sich so ein getaktes BEC nicht auch selber bauen kann?

Anscheinend braucht dieses ja nicht viel Kühlkörper und evtl kann der Speedstar auch dahingehend modifiziert werden, oder ein kleines Extrateil eingebaut.

Werd mich mal informieren gehen

misi
12.02.2004, 10:55
@arne

ich nehme an, die gute Teillastfähigkeit wird hauptsächlich durch die Software und das dynamische Timing erreicht, aber man kann ja bei Kontronik ,mal nachfragen

misi
17.02.2004, 12:49
schaut mal was mit 2m Spannweite

http://www.rcgroups.com/forums/attachment.php?s=&postid=1838393

http://www.jpk-design.cz/top/letadla/razzia/razzia_a.htm

und hier

http://www.jpk-design.cz/top/letadla/rebelove_light/rebelove_light_1.jpg

http://www.jpk-design.cz/top/letadla/rebelove_light/rebelove_light_a.htm

Ich sehe ich bin auf dem richtigen Weg. Obwohl mir meine Tragfläche um Längen besser gefällt :)

Jan
21.02.2004, 21:53
...ändere doch Deinen Rumpf noch etwas. Vielleicht etwas in Richtung von dem hier:

http://www.akmod.ch/modelle/h9/funtana_40_1.jpg

Total hübsch.

Jan
21.02.2004, 22:44
...eine andere Perspektive aber ebenfalls eine hübsche Rumpfseitenansicht...

http://www.rc-network.de/upload/1077399850.gif

Gerhard_Hanssmann
22.02.2004, 07:11
Micha, bei Helmut Meyer Tel/Fax (per Mail von mir)
erhältst Du die Leichtspinner.
Du brauchst nicht mehr umzukonstruieren, er hat einen 50 mm Spinner.
50 mm Durchmesser länge: ca.33 mm; oder 40 mm Standart, oder 50 mm lang.
Kauf auch gleich das Klemmmittelstück 52 mm.

------------
sorry Gerhard , ist besser so ;)

[ 22. Februar 2004, 09:35: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]

misi
22.02.2004, 11:27
Vielen Dank Gerhard

werde mal in Sinsheim schauen, ob es das HM System zu einem vernünftigen Preis zu kaufen gibt.

Kommt Ihr auch nach Sinsheim? Ich werde wie immer am Do da sein.

Grüße

Michael

misi
22.02.2004, 12:10
tztztztztztz der Jan! :o )

Die Aussage:"Ändere Deinen Rumpf noch etwas"

ist ungefähr gleichzusetzen mit der Aussage:

"Lösch halt mal schnell Deine Konstruktionsfile auf der Festplatte und fang nochmal neu an."

Kleine Einführung ins Konstruieren:
Beim echten 3D Konstruieren sind Änderungen sehr schwer im Nachhinein zu machen! Deshalb ist es auch total nervig, wenn man beispielsweise einen Kundenauftrag machen würde und dann der Kunde sich doch umentscheidet und noch was Neues will. Dann darf man meistens neu anfangen ;( ;) .
Deshalb sollte man vorher schon wissen, was man tut.

Den Funtana Rumpf finde ich zu flach und zu gedrungen. Ausserdem zu breit. Da soll ja auch nen Verbrenner rein und der ist net nur 40mm im Durchmesser wie unsere Brushless. Ausserdem will ich nicht mit einem Funtana Rumpf rumfliegen.
Weitergehend ist die Kabinenhaube viel zu klein und viel zu weit hinten, um den Akku gescheit wechseln zu können.

Ein Elektro sollte einen hohen schmalen Rumpf haben, um mit wenig Energieaufwand gescheit messern zu können und um Gewicht sinnvoll zu verteilen. Wenig Widerstand ist auch Vorteilhaft.

Die Funtana ist zudem aus Frästeilen erstellt, mein Flieger wird von Hand baubar sein, das macht auch Unterschiede.

Den Razzia Rumpf finde ich sehr gut genauso wie dem vom Rebel. Die Flächen schauen etwas zu klobbig an diesen Rümpfen aus.

Also nicht böse sein :)
Funtanas fliegen schon genug rum Misi´s noch nicht :) .

Viel wichtiger ist aber, dass man nicht schwuppdiwupp umkonstruieren kann, zumal die Rumpfform nicht vorteilhaft fuer uns Elektrojunkies ist.

@gerhard

lasse mir gerade 4mm Pappelsperrholz fuer die Spanten mitbringen

Habe auf einen Spinnerdurchmesser von 50mm konstruiert. Welchen HM Mitnehmer muss man dann nehmen? Prop werde ich wohl den 16x8 nehmen...dürfte erstmal passen.

Viele Grüße

es geht bald weiter!

Michael

[ 22. Februar 2004, 00:11: Beitrag editiert von: misi ]

Gerhard_Hanssmann
22.02.2004, 14:09
Micha, wir gehen sonntags nach Sinsheim.

misi
22.02.2004, 23:09
ok

Thema Konions:

Da kam mir doch gerade die Eingebung zum Thema Konion.

Man nehme 4-5 Konions 3mal parallel.
Das verkraftet auf Dauer 45A und maximal 60A(mein Antrieb wird wohl so bei 50-55A max sein).
Gewichtsersparnis gegenüber 14 SubC z..b Gp3300er ca 240-360g. Dabei bauen die Konions auch noch dünner, wenn auch länger.

Und der Preis?
12-15 Konions <=10€ rund 120-150€
14 GP3300er Red 2 7,40 bei hopf in topquality
100€
Jeweils 3300mA zur Verfügung!

Für den Preis schlage ich gerne zu.

Als Ladegerät könnte eine Robbe Peak Ultimate verwendet werden
http://de.robbe-online.net/cgi-bin/rims_de.storefront/403926460050947c27173e0dc1210614/Product/View/1&2D8427LI

Kostet unter 100€ und kann bis zu 4 LipolyZellen mit bis zu 5A Laden

Habe schon ein Infinity 2 und bin sehr zufriedenen.

Werde mir in Sinsheim mal 3 Konions fuer MiniLrk und Torcman 280 mitnehmen.

Bin begeistert über diese Aussicht.

Grüße

Michael

Eckehard
23.02.2004, 09:24
Moin Misi,

bezüglich HM Leichtspinnern und Klemmmittelstücken will ich kurz meine Erfahrungen berichten:

Ich habe Herrn Meyer am Freitag angerufen, ein kurzes Gespräch geführt. Am Dienstag hatte ich meine Lieferung, auf Rechnung!

Also: einfach anrufen, oder auf die Telefonnummer Bestellung faxen, fertig.

Was will man mehr?

Eckehard

misi
05.03.2004, 13:52
Hallo :o )

Hab nun auch die HM Spinner. Von Maschinenbauersicht endlich ein optimales Klemmsystem! Preis und Lierferzeit sehr gut.

Danke Gerhard fuer die Telefonnummer :o )

Reglerfrage:

Hab mir auf der Modellbaumesse bei Hacker die neuen Regler angeschaut. Für die neue Reglerserie gibt es ein Programmiergerät mit Display(Preis weiss ich leider nicht), womit bei allen Reglern noch viel detailierter die Parameter eingestellt werden können. Knüppelprogrammierung geht natürlich auch noch, aber nicht so detailiert.
Unter anderem kann auch die Abschaltspannung verschieden von 3V eingestellt werden, was bestimmt fuer die Konions aber auch andere Lipolys interessant ist.
Preis wird sich bei Höllein laut Höllein wohl bei 129€ halten fuer den 70A Regler.

Also bis auf das BEC gibt es keinen Grund den Regler nicht zu kaufen. So richtig vertraue ich dem BEC beim Jazz auch nicht, wenns doch mal ausfällt, ist der Flieger auch hin.
Das dynamische Timing wird der Hacker nicht haben, wobei hier auch die Frage ist, was das genau macht und wieviel das wirklich dynamisch macht. Ich meine da müsste man mal wirklich schauen, wieviel die Regelabweichungen zu einem festen Timing wirklich sind!

Na mal schauen. Das mit dem Programmiergerät ist eine feine Sache, besonders wenn man mehrere Hackerregler hat.

misi
11.03.2004, 19:54
Reglerkauf und Motortest

So habe nun zugeschlagen und meinem Flyware F7 einen Regler gegönnt. Zur Auswahl standen Speedstar, Kontronik, Hacker, MGM.

Speedstar:

Irgendwie war mir das dann doch unsicher in einem teueren Flieger einen selbstgelöteten Regler zu verwenden.

Kontronik:

Nach einem Gespraech am Stand von Kontronik wurde mir gesagt, dass der Kontronik nur 50000u/min bei 2Pol macht(stimmt doch so oder) Da ich ja nun derer 16 Pole habe wäre die Maxdrehzahl bescheidene 6250U/min. Und wenn die Angabe oben stimmt also völlig unbrauchbar fuer meinen Motor.
Ausserdem kann ich den Mehrpreis gegenueber Hacker nicht verstehen. Ein 70A Hacker der neuesten Generation kostet 149€ Liste und laut Hoellein 129€. Ein Jazz kostet min. 178€ beim Haendler und hat nur Fets fuer 55A Dauer.

Hacker:

Habe ich oben ja drüber schon geschrieben. Was mich daran reizte waren vorallem die Möglichkeit mit dem Programmiergerät die Lipolyabschaltspannung einzustellen. Ob die Teillastfaehigkeit, mit der es wohl schon Probleme gab, nun bei der neuen Generation besser ist, weiss ich nicht.
Hacker hat fuer 30 Zellen ja nen Superpowerregler mit fettem Kühlkörper rausgebracht. Der ist z.b. in der 3W Extra eingebaut und wohl och teillastfest für richtig grosse Flieger

MGM Regler:

Danke an Plinse für den Tip!
Habe mir die MGM angeschaut.
Haben alles dran:

-dynamisches Timing oder fest einstellbar
-einstellbare Abschaltung: Aus, LowRPM, Race (brauchts also kein Programmiergerät)
-was man sonst noch braucht

Zum Preis von 149€ habe ich einen 80/100A Regler gekauft, der somit auch teillast gut gehen sollte. BEC ist natürlich nicht dran, dafür aber Opto und das ist auch nicht falsch.

Mit meinem 18A MGM hatte ich auch nie Probleme....also bleib ich auch da.

Ich habe dann heute natürlich gleich den Motor getestet. Leider nicht in der Werkstatt...aber da steht auch zu viel Zeug rum, was wegfliegen könnte.
Der Motor wurde mit einem Winkel auf einem Brett fixiert und das Ganze dann mit Paketband auf einem Stuhl fixiert. Keine Angst, das hält :o )

Dann 14 Zellen geladen und eine 16x8 drangeschraubt mit Hilfe des HM Spinnersystems. Jetzt wo ich die Power gesehen habe, bin ich froh nen Mitnehmer mit Umfangsklemmung zu haben.

Das Ganze schaut dann so aus:

http://www.rc-network.de/upload/1079030601.jpg

Leider hatte ich keine Stromzange da, so dass ich nur subjektiv sagen kann, dass mir der 16x8 Prop noch ziemlich schnell zu drehen schien(vom Geräusch her). Dafür läuft der Motor schön ruhig und ohne Getriebe. Nach vielem Vollgas und Gasstößen waren Motor und Regler Handwarm. Zellen gerade so aufgewärmt.

Die Power war echt beeindruckend, weil ich so einen Motor noch nicht hatte. Auch die Grösse des Props ist beeindruckend.Der Stuhl wollte auch schon wegfahren.

Falls ich eine Stromzange bekomme, werde ich mal Strom; Spannung, Drehzahl nachliefern.

Hier noch ein kleines Laufvideo:

www.misi-online.de/videos/motortest.avi (http://www.misi-online.de/videos/motortest.avi)

Viele Grüße

Michael

misi
12.03.2004, 20:51
Wo stecken nur alle?

Nix los im Elektroflug :eek: :(

Das Wetter soll ja schlecht werden, also mach ich mal nen Plan:

http://www.rc-network.de/upload/1079121041.jpg

Grüße

Micha

Gerd Giese
13.03.2004, 13:58
Hi Micha,
zu:

mit Hilfe des HM Spinnersystems. Jetzt wo ich die Power gesehen habe, bin ich froh nen Mitnehmer mit Umfangsklemmung zu haben.
...wo bekommt man den HM-Spinner mit Umfangsklemmung?
Nachtrag: Höllein hat das HM-System aber nicht mit Umfangsklemmung.
Meinst Du den Klemmkonus, oder eine Madenschraubenbefestigung?

... hat sich dank Gerhard erkledigt! klick (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=2;t=000152;p=2)

[ 13. März 2004, 18:14: Beitrag editiert von: gegie ]

Gerhard_Hanssmann
13.03.2004, 19:11
Nun kanns ja mit dem Bau losgehen.
Das Profil gefällt mir. Auf die Flugerfahrung bin ich gespannt.
Wann sehen wir die ersten Bilder des realen Modells ?

misi
13.03.2004, 20:34
Hallihallo.

@gegi

da haste es ja schon gefunden :)

@gerhard heute geht es los

Hab noch den Motor kurz vermessen.

Prop 16x8 Klemmstueck 55mm
14 Zellen 2000er p&m (die freuen sich richtig)

Spannung 13,5V
Drehzahl 6400
Strom ca 45 eher 47A (habe 1min laufen lassen und ueber Restkapazität den Strom errechnet, Regler warm, Motor bissel ueber handwarm)

Der Bauplan(siehe oben) wird aus A3 Blättern zusammgenstückelt. Ich habe einen alten Canon A3 Drucker und eine Ummenge an Patronen. Somit können Änderungen schnell und preiswert ausgedruckt werden.

Ich hab dann heute ca. 6h gearbeitet und beide Rumpfseitenteile, sowie alle Spanten gefertigt. Zum Glück haben wir Tellerschleifmaschine, Dekupiertsaege und Bohrmaschine im Uni Bastelkeller, sonst wäre ich nicht so schnell.

Die Spanten sind aus 4mm Pappelsperrholz. Nur der Steckungsspant ist aus 5mm fünflagigem Flugzeugsperrholz. Dort wird schliesslich die Kraft in den Rumpf eingeleitet.

Die Fläche kommt übrigens noch 10mm höher raus. Schaut besser aus und ist noch mehr auf einer Linie mit Motor und HLW.

http://www.rc-network.de/upload/1079206370.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1079206392.jpg

Gerhard_Hanssmann
13.03.2004, 20:49
gut so, Micha und nun in regelmäßigen Zeitabschnitten wietere Baustufenphotos.

misi
14.03.2004, 21:39
Rumpf aufgestellt:
http://www.rc-network.de/upload/1079296562.jpg

Ausgerichtet:
http://www.rc-network.de/upload/1079296582.jpg

SLW
http://www.rc-network.de/upload/1079296624.jpg

HLW
http://www.rc-network.de/upload/1079296650.jpg

Beide Leitwerke werden noch profiliert und verliegen somit noch angewicht. Das Seiteleitwerk ist im jetzigen Zustand sehr stabil.

AJ
15.03.2004, 22:12
Hi,

habe den Riesenthread mal im Schnelldurchlauf durchgeblättert :) und habe mir vorwiegend aus den Bildern einen Eindruck verschafft.
Sieht ja gut aus, der Flieger, und meine Hochachtung an den Konstrukteur.
Aber was ein Ästhet doch noch ändern würde ist die Form der Motorhaube :) Ich hoffe die steht nicht schon fest ? :)
Da waren ein paar Bilder von käuflichen Flyern zu sehen, da sah die Motorhabe richtig schön bullig und kraftvoll aus :)

Das hier nur mal als Zwischenruf aus der letzten Reihe :D

Wirklich, nichts für ungut!

Gerhard_Hanssmann
16.03.2004, 06:59
Micha, darauf bin ich gespannt.
Hast du 2 Spannten als führung für den Schneidedraht verwendet ?
Wie dick wird die Balsabeplankung auf dem Rumpfrücken sein ?

misi
16.03.2004, 12:04
Huhu,

haben in 2h Arbeit den Rumpfrücken aus Styro geschnitten. Bilder folgen

@AJ

Nein die bleibt so, weil die Form handgeschnitzt sein wird und da Extras nur Zeit und Nerven kosten.
Ausserdem kommt ein Klapprop drauf und da stören Lufthutzen etc. nur. Gewichtsmaessig uebrigens auch :o )

misi
16.03.2004, 21:53
So hier nun der Rumpfrückenbau.

Der Rumpfrücken wurde in 2 Teile geteilt, da er sehr lang ist und unser Schneidedraht nicht länger war. Im Nachhinein eine gute Entscheidung.

Deshalb gibt es 6 Schneidrippen jeweils fuer Innen und Aussenkontur:

http://www.rc-network.de/upload/1079470505.jpg

Mit Packpapier wird eine Schablone für das Balsa gemacht. Es wird 1mm Balsa verwendet.

http://www.rc-network.de/upload/1079469652.jpg

So schauen die Styroteile aus:

http://www.rc-network.de/upload/1079469772.jpg

Balsa zurechtschneiden

http://www.rc-network.de/upload/1079469821.jpg

Verklebt wird mit Fermacell Estrichkleber. Das ist so eine braune Brühe, die schäumend aushärtet(danke HWE fuer den Tip). Dann alles mit zwei Folien und Silikon einvakuumieren. Natuerlich unter Benutzung des Kühlschrankkompressors. Ich hab das Vacuum mal 2h angelassen... .
Durch das Aufschäumen wird auch das nur 10mm dicke Styro leicht durchsetzt. Deshalb musste ich die Innenteile dann rauspullen, was aber gut ging.

http://www.rc-network.de/upload/1079469877.jpg

Noch Querstreben einbauen:

http://www.rc-network.de/upload/1079470162.jpg

Und so schaut der Rumpfrücken fertig zugeschliffen aus. Das Gewicht beträgt so 58g.

http://www.rc-network.de/upload/1079470217.jpg

[ 16. März 2004, 21:55: Beitrag editiert von: misi ]

misi
16.03.2004, 21:54
Dann gleich noch mit Fermacell den Rumpfrücken aufkleben:

http://www.rc-network.de/upload/1079470256.jpg

Und gleich auch noch die Nase dranpappen:

http://www.rc-network.de/upload/1079470309.jpg

Der Aufwand hat sich gelohnt. Der Rumpfrücken schaut super aus und mit normaler Spantbauweise wäre es viel komplizierter geworden.

Gerhard_Hanssmann
16.03.2004, 22:06
Gute Arbeit, der Bau geht schnell voran.

misi
17.03.2004, 22:58
Danke, hoffe die anderen schauen auch zu :)

Der Rumpf ist nun fertig verklebt. Bis auf ein paar Abstrebungen und ein wenig Verschleifen ist er fertig.

Gewicht momentan 168g. Ich glaube das ist ein ziemlich guter Wert für den recht grossen Rumpf.

http://www.rc-network.de/upload/1079560641.jpg

Mometan verschleife ich die Rippen. Das macht leider wenig Spass ;(

Grüße

Micha

Gerhard_Hanssmann
18.03.2004, 08:23
Welche Kabinenhaube und welche Motorhaube wirst Du verwenden ?
Eigenanfertigung ?

misi
18.03.2004, 11:28
Original erstellt von Gerhard_Hanssmann:
Welche Kabinenhaube und welche Motorhaube wirst Du verwenden ?
Eigenanfertigung ?Ja.
Motorhaube in Formen aus CFK bauen.

Kabinenhaube erstmal aus Schaum schnitzen und wenn es sich lohnt ne Form bauen.

sd
18.03.2004, 12:05
Sieht schon verdammt gut aus der Rumpf!!! Bin gespannt wie es weiter geht.

Grüße
Stefan

misi
18.03.2004, 23:06
Für die Rippen bedarf es einiger Balsabrettchen:

http://www.rc-network.de/upload/1079647550.jpg

Rippen schneiden und ordentlich verschleifen dauert sehr lange und ist richtig anstrengend. Habe es zum Glück geschafft.

http://www.rc-network.de/upload/1079647613.jpg

Gerhard_Hanssmann
19.03.2004, 09:19
Die Füßchen an der Unterseite der Rippen erlauben einen verzugsfreien Aufbau , wenn man sich an folgende Baureihenfolge hält.
Rippen, Hauptholm, Nasen- u. Endleiste, Holmverkastung,
untere Beplankung bis zu den Füßchen (dazu Fläche umdrehen), obere Beplankung(mit Füßchen auf dem Baubrett). Nun ist die Fläche verdrehsteif. Die Füßchen werden abgetrennt und die untere Beplankung im Bereich der abgetrennten Füßchen ergänzt.

Viel Spaß beim Flächenbau.

misi
19.03.2004, 12:29
Hallo Gerhard,

hab schon überlegt, wie ich es mache :)

Werde es genauso machen, nur die Seite mit den Füsschen werde ich komplett beplanken, weil ich dort nicht anstückeln will.

Die Beplankung wird auch über den Holm geklebt. Dadurch verliert man zwar ein wenig Holmhöhe, kann dafuer aber den Überstand leicht abtrennen. Es muss also nicht zwischen Nasenleiste und Holm eingepasst werden. Das Einpassen klappt meistens eh nicht so gut(Klebespalt), so dass es somit einfacher zu bewätligen ist und auch genauer passt.

Nun gilt es das mal auszuprobieren :)

Durch die ausgewählten Holzsorten scheint sich übrigens ein gutes Baugewicht einzustellen. Hier ist der Vorteil beim Eigenbau. Das Holz kann von Hand im Laden selektiert werden. Nur dort, wo festeres Holt benötigt wird, kann dieses eingesetzt werden.

Für die Steckung habe ich auch schon eine gute Idee, wie man die Steckung noch mit Kohlerovings umgurten kann. Dies ist eine Vorsichtsmassnahme. Theoretisch sollte die Steckung aus Flugzeugsperrholz mit 44mm x 2,5mm den Belastungen standhalten. Aber ausprobieren sollte will ich das nicht.

Viele Grüße

Michael

misi
24.03.2004, 21:19
Soooo hier nun die erste Flächenhälfte:

http://www.rc-network.de/upload/1080159504.jpg

Nasen und Endleiste sind bereits angebracht.
Wie man auf dem Bild sehen kann, gibt es fuer die Rippenfüsse jeweils 2 Linien zum genauen Aufstellen. Dies hat auch sehr genau geklappt. Alle Holme und Leisten passen.

misi
25.03.2004, 23:24
So weiter gehts:

Nummer 2 lebt
An der Endleiste wird oben noch eine Balsaleiste angebracht.
http://www.rc-network.de/upload/1080252883.jpg

Die Beplankung der hinteren Flächenhälfte ist mit Weissleim verleimt.
Die Beplankung der vorderen Hälfte mit Sekundenkleber an Nasenleiste und Rippchen und Weissleim am Holm. Variante 2 ist zu bevorzugen.

http://www.rc-network.de/upload/1080252953.jpg

Die Beplankung geht über den Holm. Somit muss zwischen Holm und Nasenleiste nix eingepasst werden. Dann kann einfach glatt Verschliffen werden.

http://www.rc-network.de/upload/1080253069.jpg

Am Innenfluegel wird oben auch noch beplankt:

http://www.rc-network.de/upload/1080253179.jpg

Dann der Fluegel abgenommen und hinten unten(bzw hier oben) noch die Balsaleiste wie oben schon angefuegt

http://www.rc-network.de/upload/1080253227.jpg

Zu beachten ist, dass sich durch die Beplankung die Flaeche nach oben biegt. Deshalb wird bei den naechsten Schritten alles durch die schwarzen Klammern und einem Alu T Profil gerade ausgerichtet, solange die untere Beplankung noch nicht aufgebracht ist. Somit wird nix verzogen sein.
Während des Verklebens mit der unteren Beplankung kann die Beplankung oben angefeuchtet werden, womit sich alles wieder geradezieht. Die Aluleiste dabei nicht vergessen.

Und dann doch mal eines zum frühen Träumen:

http://www.rc-network.de/upload/1080253267.jpg

[ 26. März 2004, 09:59: Beitrag editiert von: misi ]

Gerhard_Hanssmann
26.03.2004, 14:32
geht schnell vorwärts. Fläche schon fertig beplankt ?

misi
26.03.2004, 14:33
So...die Sache mit der Steckung lies mir keine Ruhe, also habe ich die mal getestet:

http://www.rc-network.de/upload/1080307605.jpg

An der Steckung haengen nun 20kg. Ich denke das sollte reichen. Eigentlich war vorgesehen, die Steckung noch mit Kohle zu umgurten. Nun werde ich es aber direkt verwenden.
Die Torsionkräfte werden am Fluegel durch einen 6mm Buchendübel, der genau auf einen Rumpfspant geht, aufgenommen. Bilder davon folgen.

Habe auch mal kurz rechnerisch überschlagen. Wenn wir fuer das Sperrholz mal 80N/mm²(wie bei Kiefer annehmen), dann können wir mit den gegebenen Abmesungen und Sicherheit 1,5 ziemlich genau 200N belasten. Verbundsperrholz ist schätzungsweise aber ein wenig stabiler als Kiefernleistenholz.

Also ich denke das dürfte mehr als ausreichend sein.

Die M6 Nylonschrauben werde ich vielleicht auch noch mal nachrechnen. Im Test haben die Dinger locker gehalten.

Gerhard_Hanssmann
26.03.2004, 14:38
M6 Kunstoffschrauben reichen.
Hast Du deinen Keller mal aufgeräumt und alles in Tüten verstaut ?
Kann dir2; 5 und 10 kg Massestücke ausleihen.

http://www.rc-network.de/upload/1050609822.jpg

Gerhard_Hanssmann
26.03.2004, 14:39
Der Festigkeitsversuch ist überzeugend, das sollte halten.

misi
26.03.2004, 15:11
Neee hab mir nen 12er Pack Milch gekauft und dann noch nen paar Colaflaschen befüllt :) :)

Die Steckung haette noch wesentlich mehr ausgehalten, wenn man die Torsion verhindert. Aber 20kg sind schon ein deftiger Wert, denn man im Flug erstmal erreichen muss.

Hab den Test auch nur fürs Gewissen gemacht, schliesslich will ich nicht irgendwann mit angeklappten Flächen rumfliegen. Ausserdem gebe ich gerne mal etwas mehr Strom :) :) , da muss das schon halten!

[ 26. März 2004, 15:15: Beitrag editiert von: misi ]

misi
26.03.2004, 22:16
Nun kommt der interessante Teil...die Steckung.

Gemeinsame Fertigung der beiden Steckungshälften:

http://www.rc-network.de/upload/1080335401.jpg

Und so wird der Spass am Rumpfspant befestigt:

http://www.rc-network.de/upload/1080335447.jpg

Und so an den Flächen. Dazu musste vorher noch die Rippen entsprechend geschlitzt werden. Dabei ist der Schlitz bei der einen Haelfte vorne am Holm, bei der anderen hinten. Somit hat man den richtigen Versatz von 2,5mm bei 5mm Holmbreite und beide Steckungshälften am Holm befestigt:

http://www.rc-network.de/upload/1080335636.jpg

Verkastung der Steckung Teil 1:

http://www.rc-network.de/upload/1080335697.jpg

Die Steckung wird wieder mit Estrichleber verklebt, der wunderbar aufschäumt und somit Spalte überbrückt.

Noch vergessen:

Die beiden Steckungen wiegen zusammen 32g, damit kann ich leben :)

[ 27. März 2004, 10:54: Beitrag editiert von: misi ]

Gerhard_Hanssmann
27.03.2004, 08:14
Die Milch, die Du gestern gekauft hast, bringt dich richtig in Schwung :)
Diese Flächenbefestigung ist eine gute Idee.

:rcn:

misi
27.03.2004, 10:54
Neee die zieht mich runter(so gewichtsmaessig) und steht deshalb noch in der Werkstatt hehe :D :D

misi
29.03.2004, 21:20
So nun die 2,5mm Lücke auffüllen:

http://www.rc-network.de/upload/1080587508.jpg

Und verkasten:

http://www.rc-network.de/upload/1080587556.jpg

ander Seite:

http://www.rc-network.de/upload/1080587579.jpg

Die andere Seite der Beplankung ist nun auch aufgebracht. Dabei sollte man darauf achten, dass die Fläche nicht verzogen wird. Da ich beide Beplankunsbrettchen befeuchtet habe, hat sich wieder alles richtig hingezogen. Ein Alu T Profil hat zum Ausrichten während des Klebens geholfen.

http://www.rc-network.de/upload/1080587723.jpg

Hinten wird der Dübel für die Torsionssicherung der Flaeche befestigt. PU Leim und ein wenig Schaum schaffen eine hochfeste Verbindung.

http://www.rc-network.de/upload/1080587900.jpg
Und beplankt

http://www.rc-network.de/upload/1080587979.jpg

Gewicht ist (sehr) gut bis jetzt.

[ 30. März 2004, 00:02: Beitrag editiert von: misi ]

misi
30.03.2004, 22:01
Weiter gehts.

Hinten ist die Flaeche mit 2 Duebeln gegen Torsion gesichert:
http://www.rc-network.de/upload/1080676368.jpg

Und die Steckung. Zum Verschrauben wird später noch eine Anpressplatte verwendet

http://www.rc-network.de/upload/1080676422.jpg

und hier die Fläche. Verkastung nach aussen hin duenneres Balsa verwendet. Rippenaufleimer und Servohalter eingebaut.

http://www.rc-network.de/upload/1080676530.jpg

Spacewalker vs Funflyer
Rumpflänge identisch, Spannweite nicht ganz.

http://www.rc-network.de/upload/1080676629.jpg

Bis auf die Querruder wiegen Rumpf, Leitwerke, und die Flächenhälften 495g! Die Querruder werden ca 30g wiegen.

Somit wird sich das Endgewicht des Rohbaus auf ca 430g einpendeln. Es fehlen nur noch ein paar Verstärkungen und Leisten am Rumpf.

misi
30.03.2004, 22:03
Weiter gehts.

Hinten ist die Flaeche mit 2 Duebeln gegen Torsion gesichert:
http://www.rc-network.de/upload/1080676368.jpg

Und die Steckung. Zum Verschrauben wird später noch eine Anpressplatte verwendet

http://www.rc-network.de/upload/1080676422.jpg

und hier die Fläche. Verkastung nach aussen hin duenneres Balsa verwendet. Rippenaufleimer und Servohalter eingebaut.

http://www.rc-network.de/upload/1080676530.jpg

Spacewalker vs Funflyer
Rumpflänge identisch, Spannweite nicht ganz.

http://www.rc-network.de/upload/1080676629.jpg

Bis auf die Querruder wiegen Rumpf, Leitwerke, und die Flächenhälften 495g! Die Querruder werden ca 30g wiegen.

Somit wird sich das Endgewicht des Rohbaus auf ca 530g einpendeln. Es fehlen nur noch ein paar Verstärkungen und Leisten am Rumpf, wobei das Gewicht dafür woanders noch weggeschliffen wird.

misi
01.04.2004, 22:00
und das hier wird mal die Positivform fuer die Motorhaube....hätte das ja lieber gefräst...aber leider keine Fräse da

http://www.rc-network.de/upload/1080849632.jpg

[ 01. April 2004, 22:03: Beitrag editiert von: misi ]

Gerhard_Hanssmann
02.04.2004, 07:17
Micha,bin gespannt, wie der Motorhaubenbau weitergeht. Das Gewicht von knapp 500 g ist sehr gut.
Im Hintergrund ist ein 2. Motormodell im Rohbau zu erkennen. Was ist das für ein Modell ?

misi
02.04.2004, 12:15
schleifen schleifen schleifen sag ich nur

Das andere ist ein Spacewalker nach FMT Bauplan mit 2,3m Spannweite. Baut mein Modellbaukollege. Kommt ein 23er Benzinmotor rein :)

misi
02.04.2004, 21:58
geschliffen und fuer gut befunden:

http://www.rc-network.de/upload/1080935742.jpg

Dann habe ich eine Lage 70er? Glasgewebe drauflaminiert. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass Falten im Gewebe an unkritische Stellen gelegt werden, damit nachher nicht so viel nachgearbeitet werden muss.
Deshalb habe ich das Gewebe 3teilig aufgelegt. Das eine Stueck bis an die beiden Kanten unten, dann unten das Stueck und vorne der Motorspant extra.

http://www.rc-network.de/upload/1080935875.jpg

Gerhard_Hanssmann
02.04.2004, 22:08
interessant, wie du die Haube gefertigt hast. Mehr bilder bitte, wenn die Haube fertig ist.

misi
03.04.2004, 22:22
Erste Grundierung mit Schliff

http://www.rc-network.de/upload/1081023720.jpg

Gerhard_Hanssmann
04.04.2004, 07:50
Michael, einen Blick in die Haube.
Wie wird die Haube befestigt ? Gewicht ?
Dient sie als Motorträger oder wie wird der Motor befestigt ?

GG

misi
04.04.2004, 12:07
Na das ist nur die Urform :)

Das Ganze wird dann ueber 3-5 seitliche Laschen, die aus dem Rumpf überstehen, mit Schrauben befestigt...wenn ich viel Lust habe mit Senkschrauben. Eigentlich wollte ich noch eine Rückplatte machen, die dann verdeckt auf dem Motorrumpfspant verschraubt wird, aber das ist mir doch zu viel Aufwand und gewicht.

So wirds auf jeden Fall leicht. Mit 2 90er Kohlelagern 18g..mit 2x160er Lagen 27g. Da muss man mal schauen, wieviel Festigkeit benötigt wird.

Motor wird dann natuerlich gleich vorne reingeschraubt.

Gerhard_Hanssmann
04.04.2004, 13:18
Machst Du eine Negativform ?

misi
04.04.2004, 13:28
Ja. Sonst lohnt ja der Aufwand nicht

W Herzog
04.04.2004, 18:19
Na dann können wir ja schon mal einen "´Freiwilligen" für die Serienfertigung suchen... :D :D :D

[ 04. April 2004, 18:19: Beitrag editiert von: W Herzog ]

misi
05.04.2004, 21:19
Hoffe Ihr findet einen :)

Naja, sonne Haube ist schnell gepappt... .

Viel schwieriger ist da schon das Anfertigen der Urform

5xGrundieren
2xSpachteln

und es muss noch paar Mal geschliffen und grundiert werden, aber es wird :)

http://www.rc-network.de/upload/1081192780.jpg

misi
06.04.2004, 23:43
So bin genervt....die Haube ist zwar nun nicht mehr wellig(hab nochmal mit Alulatte drübergeschliffen), dafuer druecken sich aber die Klebestellen der einzelnen Schichten wieder durch. Wahrscheinlich weil ein wenig Lösungsmittel von der Grundierung durch die doch mittlerweile recht duenne GFK Beschichtung gekrochen ist. Nun musste ich nochmal alles spachteln. Mal schauen ob das noch was wird. Nächstes Mal wird das Teil gefräst.

Gruß
Micha

p.s.
Als Anmerkung:
Es ist eine reine Zweckkonstruktion(wie der ganze Flieger), die leicht zu bauen, aerodynamisch, klapppropfähig und vorallem leicht werden soll. Form follows Function.
Wem das nicht gefällt(ja da gibt es wohl welche), dem sende ich gerne alternative Fräsdateien zu und bedanke mich schon eimal fürs Fräsen.

misi
18.04.2004, 21:07
Puhh die Haube ist fertig. Ca 2 Wochen Arbeit stecken drinne.
Die Klebelinien/stellen drückten sich wahrscheinlich durch, weil der Holzleim immer mehr ausgetrocknet ist und sich zusammengezogen hat. Dadurch entstanden an den Klebestellen Vertiefungen.

Diese habe ich dann mit ganz viel Spachteln, Schleifen, Grundieren doch noch unter Kontrolle bekommen. Nächstes Mal sollte duenn Epoxy zum Verkleben der Schichten verwendet werden. Dünn deshalb, damit es beim Verschleifen des Styrodurs keine Probleme gibt.

Nun ist alles glatt und nicht wellig. Die Form wurde jetzt entgueltig lackiert. Wird dann noch mit 1000er Papier nassgeschliffen und mit 1um Schleifmittel poliert.
Evtl lasse ich das 1000er nasschleifen auch weg. Mal ausprobiern.

http://www.rc-network.de/upload/1082315256.jpg

misi
21.04.2004, 22:38
Die Haubenform ist nun so weit fertig. Nach dem Lackieren wurde mit 1000er Schleifpapier alles glatt gemacht und dann mit Schleifmittel auf Glanz poliert.

http://www.rc-network.de/upload/1082580336.jpg

[ 21. April 2004, 22:45: Beitrag editiert von: misi ]

misi
26.04.2004, 22:24
http://www.rc-network.de/upload/1083010847.jpg

Der Rumpf wurde noch mit Querstreben versehen. Die Spanten zusaetzlich mit Dreieckleisten verklebt.

http://www.rc-network.de/upload/1083010980.jpg

Die Servobefestigungen sind auch schon drinne. Seitenruderservo mit Seilanlenkung. Höhe normal mit kurzem Hebelarm.

http://www.rc-network.de/upload/1083011037.jpg

Querruder sind auch schon fertig :o ). Sind genau nach Plan geworden.
Am Rohbau fehlen jetzt nur noch ein paar kleine Sachen. Zeit zum Folie bestellen.

misi
29.04.2004, 22:40
So habe nun alle Ruderflaechen profiliert.

http://www.rc-network.de/upload/1083271175.jpg

misi
03.05.2004, 22:59
So

leider hat mein Trennmittel den 1K Lack der Motorhaubenurform angegriffen. Ist mir auch so noch nicht passiert. Naja, jetzt mal UP Vorgelat draufgemacht und morgen wird laminiert.

Nun aber Erfreulicheres.
Der liebe Christian baut gerade den EVO mit 93cm Spannweite und ist schon richtig weit!

http://www.rc-network.de/upload/1083617890.jpg

:cool: :cool:

StevenP
04.05.2004, 12:37
Was, der Christian is auch schon fast fertig? Baue ich soo langsam? Warum gehts mit meinem Spacewalker nich voran?

Irgendwas mach ich doch hier falsch...

MfG Steven, in die Werkstatt verschwindend

misi
05.05.2004, 20:40
Bauen musst DU! :)

So, ich will ja jetzt nicht weiter ausbreiten, wieviel Spass es mal wieder gemacht hat, die Form zu bauen, aber von brennenden Epoxybechern bis polierter Lack, der sich nach dem Trennmitteln auflöst, war alles dabei.

Die Negativform ist aber zum Glueck geworden, auch wenn die Urform dafuer geopfert werden musste(ok das war abzusehen...).

Nach Schleifen und Polieren der Negativform sieht es dann so aus:

http://www.rc-network.de/upload/1083782427.jpg

Fertig zum Positiv bauen.

Gerhard_Hanssmann
05.05.2004, 21:49
Micha, gratuliere, dass es nun endlich geklappt hat. War sehr aufwändig. :)

misi
05.05.2004, 22:58
Dankeschhööön

Morgen fahren wir zum Hoellein....den Rest fuer den Flieger einkaufen.

Fahrwerk wird ein Stahldrahtfahrwerk werden, weil das was ich an Gewicht reinstecken muss, um ein CFK Fahrwerk sicher zu befestigen, kann ich auch in eine einfachere, flexible Stahldrahbefestigung stecken. Ausserdem will ich ja endlich mal fliegen :o )

Kabinenhaube wird erstmal aus Styro geschnitzt und mit Folie bespannt.

Servos kommen noch 3 HS225MG ins Haus.
Folie wird wohl scaleweiss und lila transparent von Oracover werden. Weiss schaut immer edel aus!

Ansonsten spricht nix gegen einen baldigen Erstflug, ausser das Fertigbauen :)

[ 05. Mai 2004, 22:59: Beitrag editiert von: misi ]

misi
09.05.2004, 23:06
Kleine Vorschau:

http://www.rc-network.de/upload/1084135683.jpg

misi
12.05.2004, 21:50
So nun will ich die restlichen Bilder noch nachreichen:

Tragflächen fertig bespannt
http://www.rc-network.de/upload/1084390959.jpg

Folienüberstände wurden mit dem Smartcut Tool (http://www.monokote.com/accys/topr2400.html) von geschnitten....sauberes Ergebnis. Gibt es glaube ich beim Höllein.
http://www.rc-network.de/upload/1084391491.jpg

Übergang Querruder/Randbogen mit einer Hilfsrippe

http://www.rc-network.de/upload/1084391175.jpg

und bespannt:

http://www.rc-network.de/upload/1084391295.jpg

Fahrwerkbefestigung klassisch:

http://www.rc-network.de/upload/1084391351.jpg

Querruderanlenkung:

http://www.rc-network.de/upload/1084391389.jpg

Seitenruderanlenkung und Spornrad:

http://www.rc-network.de/upload/1084391415.jpg

[ 12. Mai 2004, 21:51: Beitrag editiert von: misi ]

misi
12.05.2004, 22:05
Die Akkubefestigung habe ich folgendermassen gelöst:

http://www.rc-network.de/upload/1084392063.jpg

Somit kann ich meine 2 x (4+3) Konfiguration beibehalten. Die Akkus werden unten mit Klettband und hinten noch mit einer Klettbandschlaufe gesichert.
Übrigens passt der Schwerpunkt ohne Akku auch schon fast!
Wer 2x7 eer Akkustangen hat, kann auch von vorne eine Akkurutsche einbauen :)

http://www.rc-network.de/upload/1084392207.jpg

Dies ist meine Styrokabinenhaube. Die wird noch mit schwarzer Leichtfolie bei niedriger Temperatur bespannt .

Die restlichen kleinen Arbeiten wie Schaniereinkleben etc. bleiben unkommentiert, hier hat jeder seine Vorlieben.

Ansonsten bin ich bis auf Servokabel verlängern, Seitenruderanlenkung einbauen, Rumpfboden schliessen, abflugfertig.

Wiegen muesste ich auch mal...aber will ich mich selber shocken??? ... :)
Viele Grüße

Michael

[ 12. Mai 2004, 22:10: Beitrag editiert von: misi ]

misi
13.05.2004, 13:20
Gewichtsübersicht
Tragfl. links mit Servo 210g
Tragfl rechts mit Servo 207g
14xRC2000 kompl 805g
Fahrwerk kompl 80g
Antrieb+Haube+LS+Steller kompl 533g
Rumpf kompl m Servos 376g
Kabhaube 20g
Empfänger 30g
Empfakku 50g

ZwErgebn 2315g
fehlen noch ein paar Servokabelverlängerung
also ca 2330g Gesamtgewicht

Einsparpotential:
Empfänger 15g
Haube 15g
Fahrwerk 20g
Gesamt 50g

Zu beachten:
Mein Motor wiegt ca 100g mehr bei 100€ Kosten im Vergleich zu einem Lehner für fast die dreifachen Kosten!
Es kommt ein Empfängerakku mit 50g extra zum Einsatz.

Also wenn wir das mal runterrechnen sind wir bei 2130g.

Mein angepeiltes Gewicht waren 2400g, die auch voll eingehalten sind. Damit hat man auch für kräftigen Kunstflug noch guten Durchzug.

Somit bin ich voll zufrieden.
Der Motor wird ca. 3-3,5kg Schub machen.

[ 13. Mai 2004, 13:21: Beitrag editiert von: misi ]

sd
13.05.2004, 15:07
Super! Bin gespannt wie deine Eindrücke nach dem Erstflug sind. Wirst du den Plan dann veröffentlichen?

Grüße
Stefan

misi
16.05.2004, 23:57
@sd

denke schon

hab jetzt noch die Haube mit Orastick Carbon beklebt

http://www.rc-network.de/upload/1084744620.JPG

misi
18.05.2004, 13:09
Erstflug

So gestern war es endlich so weit. Bei wunderbar warmen Wetter und fast Windstille ging es zum Erstflug.
Der Reichweitentest zeigte leider, dass es um die Empfangsqualität ziemlich schlecht bestellt war. Es scheint irgendwie am C17 Empfänger zu liegen(jmd Erfahrungen?). Reichweite bei mehr als Halbgas nicht mehr als 25m. Im Verbrennermodell gibt es keine Probleme mit dem Empfänger.
Aber das Problem wird sich noch lösen.

Erstmal ein paar Bilder:

http://www.rc-network.de/upload/1084876439.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1084876466.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1084876479.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1084876493.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1084876516.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1084876533.jpg

Flugeigenschaften:

Durch die Störungen habe ich nicht allzu viel gemacht. Die Fluggeschwindigkeit ist sehr gering(s. Video ohne Gegenwind).
Der Gleitwinkel kommt dem eines Seglers gleich(siehe Video). Das Profil arbeitet mit hohem camax bei "nur" 13,25% Dicke. Es geht also auch mit dünneren Profilen. Messerflug geht ziemlich einfach, hab aber nur kurz probiert. Senkrecht steht er wie eine Eins, war allerdings auch ein ganz kleines bisschen zu hecklastig. Der aerodynische Widerstand scheint gut minimiert zu sein. Ansonsten fliegt er einfach nur toll und ist so langsam, dass ich auch kein niedrigeres Gewicht anstreben muss.
Der Flyware F7 hat genug Power um senkrecht rauszusteigen, allerdings benutze ich nur N2000er p&m von Hopf, die nicht mehr aktuelle Akkutechnik darstellen.
Den Fahrwerksspant muss ich nochmal korrekt einkleben, da habe ich unterdimensioniert. Trotzdem federt das Stahlfahrwerk schön.

So hier noch das Video (13,3MB)

http://www.misi-online.de/videos/Extreme1.wmv

Fliegt super und hab es endlich geschafft :)

Grüße

Michael

[ 18. Mai 2004, 13:17: Beitrag editiert von: misi ]

sd
18.05.2004, 13:47
Gratulation zum gelungen Erstflug bzw. Projekt!
Meine beiden C 17 funktionieren seit Jahren ohne Probleme in meinen E Fliegern. Als erstes würde ich nen anderen Quarz probieren - die laufen manchmal ein wenig außeinander. Stabantenne hast du ja schon im Einsatz wenn ich das richtig sehe.
Grüße
Stefan

misi
20.05.2004, 22:55
http://www.rc-network.de/upload/1085084632.jpg

(Mhhh schlafen hier alle? :confused: )

Empfängerprobleme gelöst. Empfänger liegt nun hinten unten und die Antenne baumelt unten aus dem Rumpf raus...funktioniert einwandfrei.

Deswegen konnte ich heute auch 3 Akkuladungen fliegen und bin begeistert!

Die ersten 2 Akkus wurden bei Wind geflogen. Durchzug ausreichend vorhanden. Alle Figuren können kräftig geflogen werden. Der Antrieb hat auch keine Probleme mit dem Wind.

Dann habe ich Messerfluglooping und Messerflugkreis probiert. Einwandfrei!
Messerflug selber geht mit ca 2/5 Gas :) relativ langsam in relativ steilem Winkel.
Habe sogar eine saubere Torquerolle geschafft. Er hängt einfach drinne, so wie es sein soll.

Danach habe ich mir den Spass gegönnt und bin ohne Motor in Thermik gekreist. Es ging zwar nicht wirklich hoch, aber auch nicht runter. Muss man einfach mal gesehen haben....der Wahnsinn.
Das gleiche beim Landen. Wenn man nicht tief reinkreist, hat man kaum Chancen runterzukommen. Man sieht förmlich, wie der Flieger vom Profil getragen wird, dabei aber immer exakt zu fliegen ist.
Das 13,25% dicke(duenne) Profil arbeitet einwandfrei. Selbst ohne Wind kann der Flieger sehr langsam gemacht werden. Vielen Dank an Andreas Herrig, der als F3B/F Spezialist eben weiss, wie man ein Profil mit ordentlich camax baut, dass aber auch noch schnellen, kräftigen Kunstflug erlaubt.
Rollen kommen durch die zugespitze Flaeche sehr schön. Brauche lediglich noch einen Tick mehr Ausschlag. Die Zuspitzung gleicht auch den höheren Rumpfrücken aus(der aber fuer Messerflug gebraucht wird und bei vielen anderen Fliegern vergessen wird).

Ich bin mit meiner Antriebskonfiguration hochzufrieden. Der Flyware F7 kostet ca 100€ und somit ca 150-180€ preiswerter als die Konkurrenz von Hacker oder Lehner oder... . Gewichtsmaessig mit 385g zwar weit darüber, aber das habe ich ja locker beim Bau rausgeholt(siehe Gewichtstabelle). Zu leicht darf der Flieger eh nicht werden sonst geht der Durchzug bei Wind flöten. Der MGM 80/100A Regler arbeitet einwandfrei und bietet fuer 150€ mehr als genug Reserven. Somit habe ich für ca 250€ einen kraftvollen Antrieb, der ausserdem sehr sehr leise ist. Der Regler war handwarm(nicht direkt belueftet)...ebenso der unbelüftete Motor(m. innenliegendem Lüfterrad). Meine N2000SCR Zellen p&m erlauben Kunstflugzeiten von ca 4-6min. Naja, und wenn das nicht reicht, dann wird eben ein wenig Thermik gekurbelt hehe.

Nachdem die Kollegen den Flieger nicht einordnen konnten, durfte ich stolz behaupten, dass es meine eigene Konstruktion ist. Ein gutes Gefühl(man weiss, was man hat).

Viele Grüße

Michael

[ 20. Mai 2004, 23:23: Beitrag editiert von: misi ]

Gerhard_Hanssmann
21.05.2004, 12:33
Hallo Micha

Gratuliere zu den ersten geungenen Flügen. Das Modell macht einen guten und abgerundeten Eindruck. Gelungenes Gesamtkonzept.
Bestimmt sehen wir noch mehr Aktionbilder.
Eine Bitte: kanst Du das Pofil hier veröffentlichen.
Kansst es mir per mail auch schicken.

misi
21.05.2004, 12:56
Danke :)

Hab Dir was gemailt.

Grüße

Michael

misi
22.05.2004, 22:24
weitere Bilder von heute:

http://www.rc-network.de/upload/1085254532.jpg

http://www.christianfrevel.gmxhome.de/pics/7.jpg

http://www.christianfrevel.gmxhome.de/pics/8.jpg

Christians 60% Version hat einen Typhoon15/10 mit Hacker 18A Controller und 9x4,7 als Antrieb. Akku: 8xSanyo500 oder bald 3 Konions.

[ 23. Mai 2004, 00:17: Beitrag editiert von: misi ]

misi
24.05.2004, 19:00
Bauplan
http://www.misi-online.de/pics/3d_Mini_E_Xtreme_2DPlan.pdf (DIN A0)

Habe den 93cm Plan des Mini-E-Xtreme noch ein wenig bearbeitet. Nicht alle Details sind eingezeichnet, aber Dank der Photos sollte es kein Problem sein.

Noch ein paar Tips:
Flaechenverbinder aus Flugzeugsperrholz sowie der Steckungsspant. Alle anderen Rumpfspanten aus Birkensperrholz. Am Höhenleitwerk die gekennzeichneten Leisten aus hartem Balsaholz fertigen. Rumpfrücken aus Styropor schneiden und mit dünnem Balsa bekleben. Die Fluegelrippen sind leicht unsymmetrisch also Ober und Unterseite nicht verwechseln.

Alle restlichen Fragen klären sich hoffentlich mit Hilfe der Fotos oder hier.

Viele Grüße und viel Spass beim Bauen und Fliegen

Michael

Gerhard_Hanssmann
24.05.2004, 20:38
Hallo Michael

Finde ich toll, wie du dein Projekt,und auch den kleinen Bruder, erfolgreich zum Abschluß gebracht hast. Auch das Veröffentlichen des Plans ist lobenswert.
Ein interessanter Thread von der Planung bis zum erfolgreichen Erstflug. Hoffentlich sehen wir noch viele Schnappschüsse vom 3DP. :)

W Herzog
24.05.2004, 22:18
Hallo Misi,

Danke für den tollen Plan!

Eine kleine Bitte noch: Könntest Du vom Plan noch eine Variante machen, die auf mehreren A4 Blättern verteilt ist ? (oder das DXF File?)

Ich denke es gibt nur wenige, die ein A0 PDF sinnvoll ausdrucken können...

Ansonsten: Echt super Deine Konstruktion und mit vielen tollen Detailösungen...

misi
24.05.2004, 23:00
:)

Wenn ich Zeit habe, mache ich es vielleicht noch auf A4. Ansonsten kann man A0 in jedem Copyshop ausdrucken lassen(vielleicht sollte ich mal nen Stapel ausdrucken lassen).

Bei Gelegenheit zeichne ich noch die letzten Details. Nun ist erstmal das Diplom wichtiger.

Bis denne

Michael :)

misi
26.05.2004, 20:36
Die Pläne gibts jetzt hier:

http://www.misi-online.de/html/e-xtreme.html

Für die grosse Version fehlt es noch, dort werde ich aber nur A0-A2 Blätter anbieten, da selbst die Rippen nicht auf A4 passen.

Beim Ausdrucken im Adobe bitte die zwei Felder wegklicken

http://www.rc-network.de/upload/1085596487.jpg

und je nach Drucker noch die Skalierung auf 100% machen:

http://www.rc-network.de/upload/1085596530.jpg

Viele Grüße

Michael

misi
03.06.2004, 22:47
http://www.rc-network.de/upload/1086295621.jpg

Ein schlanker Schlingel :)

Gerhard_Hanssmann
04.06.2004, 07:44
... der elegant ausieht und einige Pluspunkte hat: Flächenform,Profil, hoher Rumpfrücken, geteilte Fläche, um nur einige zu nnnen.

misi
29.06.2004, 18:17
Hat noch jemand Interesse an Plänen für die 1,55m Version? Will mal plotten gehen

Sind 4 Bögen A0 kosten ca 20€ Plotkosten(nochmal nachschauen)+Porto.

http://www.misi-online.de/pics/E_Xtreme_2DPlan_A0.pdf

[ 29. Juni 2004, 20:02: Beitrag editiert von: misi ]

misi
05.08.2004, 14:09
Freue mich sehr ein paar Bilderchen reinstellen zu können von einer Verbrennerversion des E-Xtreme mit 1,55m Spannweite. Name entsprechend V-Xtreme. Gebaut von Michael Oettl.

Daten:

2,57kg unbetankt 2,8kg betankt (Vgl. Elektroversion 2,4kg mit 14xSubC)
Webra 50GT 13x4APC PEFA Dämpfer
Queri JR5077
Seite JRDS5345
Höhe JR4421!
Motorhaube vom KHK Snapstik

Das Finish ist wirklich super!

Freue mich sehr, dass auch die Verbrennerversion fliegt. Vorteil ist der relativ niedrige Preis für die Antriebseinheit.
Ich denke der andere Michael wird vielleicht noch ein paar Flugimpressionen schreiben.

Er hat mir auch ein paar Videosequenzen zugeschickt, die ich hier gleich mal hochlade. Da kommt bestimmt noch mehr bei Gelegenheit.

http://www.misi-online.de/videos/V-Xtreme1.wmv

Hoffe die Bildern können noch weiter Leute animieren, selber zu bauen.

Viele Grüße

Micha

http://www.rc-network.de/upload/1091654129.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1091654137.jpg

Bauplan auf www.misi-online.de (http://www.misi-online.de)

[ 05. August 2004, 14:45: Beitrag editiert von: misi ]

misi
18.08.2004, 21:54
Heute war die Miniversion von Christian wieder fliegen.
Selbst bei Wind gibt es keine Probleme mit dem Fliegen. Gerissene Rollen funktionieren einwandfrei, ebenso Messerflug(gibt wenige Flieger in der Größe die das können). Der Flieger geht sehr sauber durch alle Figuren. Rückenflug ist supereinfach und sehr stabil was die Bilder zeigen. Der Langsamflug auch bei Nullwind ist extrem.
Für Torquen und Hovern muss noch ein wenig von Christian trainiert werden :)

Ein Video habe ich hier mal abgelegt:

www.misi-online.de/videos/Mini-E-Xtreme2.avi (http://www.misi-online.de/videos/Mini-E-Xtreme2.avi)

Mpeg4 20MB

Ist nur mit der Fotokamera aufgenommen...deswegen erscheint der Flieger etwas klein.

http://www.rc-network.de/upload/1092858340.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1092858516.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1092858534.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1092858563.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1092858582.jpg

http://www.rc-network.de/upload/1092858597.jpg

Viel Spass

misi
23.08.2004, 16:36
Zwischenbericht
Leider konnte ich die grosse Version des E-Xtreme noch nicht so ausführlich testen, wie gewünscht. Bisher habe ich 15 Akkuladungen verflogen und dabei schon viermal das Fahrwerk repariert(sowas kennen wir doch? :) ) Zweimal ist es aufgrund des Widerstandes beim Landen gebrochen. Dann hat einmal der Regler kurz nach dem Start abgeschalten und nocheimal ist der Prop weggeflogen, weil die Gewindeschrauben des HM Mitnehmers ausgenuddelt waren...hab zwar festgezogen war aber nicht fest.
Momentan binde ich gerade das komplette Projekt in meine Homepage ein, das heisst Modellauslegung, Bau, Flugbilder, Baupläne, damit sich einige Fragen auch selber beantworten.
Dort werden auch die Modifikationen aufgeführt, die ich gerade durchführe:
1. Fahrwerk
2. Höhenleitwerksabstrebung
3. Hecksporn
4. neuer Antriebsakku GP3300er red improved 2 p&m
Ausserdem baue ich gerade ein neues SLW da dies beim Werkstattaufenthalt beschädigt wurde.

Ich bin sehr erfreut, dass schon ein 1,55m Verbrenner und ein 0,93m Elektro Xtreme Ihr Können gezeigt haben. Weitere Flieger z.b. in 1,24m sind im Bau. Techn Daten und Bilder von den Fliegern auf meiner Homepage.

Nun aber eine Frage an die Elektroprofis(Gerhard, gegie etc.):

Lohnt es anstatt des 16x8 Camcarbon einen APCE Prop anzubringen, gibt es Vor oder Nachteile? Habe momentan den Camcarbon 16x8 mit einem 55mm Zwischenstück.

In der neuen Gecksoftware ist nur der 16x10 APC E Prop aufgeführt, weshalb dieser mal verwendet wird. Der Strom wird natürlich zu hoch damit. Motor Flyware F7, Akku GP3300erp&M, Regler mit 2 steckern nach Vorgabe

Für einen 16x10 Camcarbon mit 42er Mittelstück komme ich auf:
63,7A Strom und 43,7N Standschub(auch im Flug)

Für den 16x10APCE

59,9A und 42,8N Standschub

Welcher Prop(natürlich dann in 16x8) wäre nun besser? Wo liegen Vor und Nachteile bzw sind diese spürbar?

[ 23. August 2004, 21:21: Beitrag editiert von: misi ]

Gerhard_Hanssmann
23.08.2004, 20:12
Hallo Misi, Luftschrauben muss man ausprobieren und vom Flugverhalten dann die richtige auswählen.
Ich bin ein Freund von Klappluftschraubn. Die stehen den starren im Wirkungsgrad nicht nach.

misi
24.08.2004, 10:53
Wenn es keine Wirkungsgradunterschiede gibt, bleibe ich bei den Klappluftschrauben. Vorteilhaft ist auch der einfachere Transport und das Wegklappen, falls die Landung mal nicht passt.

Ich habe auf meiner Homepage nun eine Infoseite mit Baubildern, Auslegung, Bauerfolgen und den Bauplänen eingerichtet.

http://www.misi-online.de/html/e-xtreme.html

http://www.rc-network.de/upload/1093337791.jpg
Die Seite wird noch um die Modifikatioenn erweitert und auch die Rechtschreibung wird überprüft.

Die Baupläne werden auch nochmal 100% fertiggestellt, das aber erst nach dem Diplom.

Zusätzlich habe ich der Homepage mal ein neues Design(ok das waren nur ein paar Mausklicks) gegönnt.

Grüße

Michael

[ 24. August 2004, 10:57: Beitrag editiert von: misi ]

Gerhard_Hanssmann
24.08.2004, 11:29
Gelungenes Gesamtkonzept.
Der Beicht ist informativ geschrieben und liest sich sehr flüssig.
Klasse ist auch, dass es Baupläne für 3 Größen zum Runterladen gibt. Super Arbeit.

misi
25.08.2004, 20:42
Danke Gerhard :) :)

Habe gerade fast alle Umbaumaßnahmen abgeschlossen. Am We ist Flugfest, da wird erstmal Elektropower demonstriert. Die GP3300er scheinen mächtig Dampf zu haben.

Hoffe, daß noch viele schöne Modelle entstehen.

Wenn in Aspach schönes Wetter ist, werde ich dort auch aufschlagen. Mal schauen, wie das mit der Warteschlange und dem Fliegen da so ist. Man könnte ja auch Nummern, wie auf dem Amt, ausgeben.

Viele Grüße

Michael

misi
01.11.2004, 20:40
Hiii !!

Mir schwirrt da so eine Idee im Kopf rum und die hat 2m Spannweite! Funtana, E-Factor, etc. gibt es ja scho genug :)

Habe mal eine grobe Gewichtspeilung(auch im Rcline) gemacht:

Tragflächen bespannt je 350g
Rumpf bespannt 550g
Servos(ca 40g) 160g
Fahrwerk 120g
Motor (z.b. Hacker B50XL) 340g
Getriebe 70gfragend
Motorhaube 75g
Kabhaube Styro ca 70g
LS+Mitnehmer ca 50g
Empfakku 50g
Regler MGM 32 Zellen 50g

Summe 2255g
+10% Kleinkram = 2500g

z.b. 10s3p 2050er a 42g = 1300g
oder 10s1p Kokam 3200er =830g(falls die den Strom aushalten würden)

Also mit dem ersten Akku ca 3800g. Denke 4000g sind realistisch!

Frästeile sind dann Pflicht, aber das lässt sich organisieren.

Flächenholm 8x4mm Kiefer. Flächensteckung 4mm Flugzeugsperrholz versetzt angeklebt(ergibt wieder die 8mm). Rippen, Beplankung etc. 3mm Balsa selektiert. Rumpfstringer aus hochfestem Balsa.
HlW und SLW nochmal neu konstruiert als Frästeil.

Was meint Ihr?

misi
04.11.2004, 19:56
Mhh nichts los hier!

Dafür war ich heute 4 Akkuladungen fliegen.

http://www.rc-network.de/upload/1099594574.jpg

misi
02.04.2005, 19:45
News:

Es werden bald Frässätze für die 1,55m Version gefräst siehe hier (http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=39326&page=18&sid=df748ff8f3bac0ea22761ebde145843c)

Bei Interesse am mitbestellen bitte Wolfram Herzog anschreiben. ( mail@wherzog.de )

Ansonsten plane ich jetzt den Einsatz von:

4s1p oder 5s1p Kokam 3200 (Was ist besser?)

Grüße

Michael

[ 03. April 2005, 10:08: Beitrag editiert von: misi ]

Gerhard_Hanssmann
02.04.2005, 22:58
5s hat den Vorteil niedriger Ströme und dadurch ev. bessereren Wirkungsgrades. 5s kosten mehr und sind schwerer. Zum Fliegen sind 2 od. 3 Akkupacks notwendig.
Vermutlich passen 4s besser zum vorhandenen Motor. Mit 4s und 40 A ist die Leistung auch ausreichend. Das Modell ist deutlich leichter und leistungsfähiger.
Ich würde 4s wählen.
Die Kokam 3200 ist eine Hammerzelle, die Anwendung macht süchtig.

CNC-Fertigteile erleichtern enorm den Nachbau. Löbliche Idee.

misi
24.04.2005, 19:46
Hallo Ihr Lieben!

Heute haben wir ein zugegebenermaßen unscharfes Video gemacht.

www.misi-online.de/videos/extreme2.avi (http://www.misi-online.de/videos/extreme2.avi)

(Divx 6MB)

Trotzdem sind gut die Flugleistungen mit dem Flyware F7 zu sehen. Es wurden 14 kalte GP3300er bei 55A an einer 16x8 Camcarbon verwendet. Senkrechter Steiflug nach dem Start und Raussteigen nach dem Hovern.

Ein scharfes Video wird wohl noch folgen, auf dem einzelne Flugfiguren deutlich zu sehen sind.

Vorher muss ich aber noch einen gescheiten Mitnehmer finden, der nicht wie in 1:56min im Video mal wieder samt Prop wegfliegt. Das alte Problem! Dieses Mal mit einem HM Spinner mit Madenschrauben. Die Madenschrauben waren mit Loctite gesichert. Lösung ???

Die lahmfromme Landung hat dafür aber wieder entschädigt :) :)

Viele Grüße

Michael

[ 24. April 2005, 19:50: Beitrag editiert von: misi ]

W Herzog
24.04.2005, 20:41
Hallo Misi,

bei Reisenauer oder bei Hoellein gibt es die HM_Mittelteile jetzt auch in Klemm-Version. Dabei wir vollflächig die Welle geklemmt und nicht nur mit den Madenschrauben.
Das sollte Dein Problem lösen.

Hinweis zu den Frästeilen: Wegen extremer beruflicher Belastung bin ich bis jetzt mit der Sammelbestellung noch nicht weitergekommen.
Wenn es weitergeht, werde ich noch einen Aufruf im Forum machen.

misi
24.04.2005, 20:49
Hallo Wolfram,

die HM Mitnehmer mit Umfangsklemmung hatte ich vorher. Leider flog der auch schon 3 Mal weg :) :(

Viele liebe Grüße

Michael

Andreas Maier
24.04.2005, 21:27
du solltest die motorwelle anflächen.
eine kleine anflächung reicht.
sollte die motorwelle weich sein,dann gehen
auch einschneidschrauben.
gibt es als stiftschraube mit innensechskannt
und vorne spitze/scharfer ring.

gruß andreas

misi
24.04.2005, 21:34
Ist schon angeflacht, werde es nochmal mit hochfestem Loctite probieren und evtl. den Spitzenmadenschrauben.

Glaube das Ding ist auch durch Vibration weggeflogen, obwohl es im Stand ganz gut lief. Aber wirklich wohl fühle ich mich nicht dabei. Die Passung Motorwelle/Mitnehmerbohrung ist ja ein ewig leidiges Thema.

W Herzog
26.04.2005, 21:29
Als alter Feinwerktechniker muß ich da wiedersprechen:
Also Spitzenmadenschrauben sind der falsche Weg - die Reduzieren die Pressung ja noch weiter - denn die Welle ist Härter als die Madenschraube!
Wenn schon, dann Edelstahlmadenschrauben mit gehärtetem Schneidring (gibt es z.B. bei Modellbau Schweighofer oder beim Schraubenhändler ihres Vertrauens - nicht jedoch bei OBI ;) )

Andreas Maier
26.04.2005, 23:04
habe auch geschrieben:" bei weicher welle ....
einschneidschrauben" -ich fläche grundsätzlich alles an.

gruß andreas

misi
02.05.2005, 21:09
Kurzes Startvideo 1MB Divx

http://www.misi-online.de/videos/E-Xtreme_Start.avi

misi
21.09.2005, 20:10
E-Xtremes in Aspach 2005

5527

5529

5530

misi
26.11.2005, 20:30
:)


9805

misi
28.11.2005, 22:05
Habe gerade mal den Plan mit 1,86m Spannweite ausgedruckt, 2m Länge :)

9954

Gast_56
29.11.2005, 08:42
Hallo,

welches Endgewicht planst Du? Motor? Zellen?
Über einen vergrößerten Wildstyle habe ich auch schonmal nachgedacht :D

Gruß
Heiko

misi
29.11.2005, 21:14
Hier mal meine gedachte Gesamtmasse. Motor und Regler erstmal von Hacker. Akku Kokam 4800. Alle Bauteile sind 20% vergrössert.

Die bekannten Massen der fertigen 1,55m dann vorsichtshalber mit Faktor 1,3 multipliziert um auf das Endgewicht zu kommen (Fläche, Rumpf).

Als Motor erstmal ein Hacker F3A mit passendem Regler, hier wäre mir ein Aussenläufer aufgrund des Laufgeräusches lieber. Akku 10s Kokam 4800.

Dann 10% als Sicherheitszugabe. In der Hochrechnung für den E-Xtreme bin ich übrigens auf 2415g gekommen und wiegen tut er 2380g.

Hier die Aufstellung:

10010

Hab ich noch was vergessen???

Gast_56
30.11.2005, 08:44
Warum so ein heftiger Antrieb?
Das Antriebsgewicht nimmt ja fast 50% des gesamten Fliegers ein. Das halte ich für etwas hoch.

Gruß
Heiko

misi
30.11.2005, 08:57
Motor ist als Beispiel eingerechnet. Es würde mit Sicherheit auch ein Motor mit 400g und 8s Lipo gehen.
Bei 4kg Abfluggewicht brauch ich ca. 1400W Eingangsleistung. Macht bei 50A 28V Lastspannung.

Motorfrage ist noch offen, habe aber auch noch keine genaue Idee. In Elektromodellflug Sonderausgabe ist eine Übersicht über aktuelle Motoren. Gewicht im Bereich 400-600g.

Aussenläufer wäre mir am liebsten (schön leise)

Gerhard_Hanssmann
30.11.2005, 10:38
Ein interessantes Projekt !
Bin auf die ersten Baubilder gespannt.

misi
03.02.2006, 17:34
Kleine Protest gegen Fertigflieger:

Mini E-Xtreme (meiner)

misi
11.02.2006, 15:18
.

misi
11.02.2006, 15:19
-

misi
12.02.2006, 18:19
Mit grossen Schritten geht es weiter

misi
12.02.2006, 18:22
Zusammengesteckt

Gerhard_Hanssmann
12.02.2006, 18:27
Hallo Michael

Welche Spannweite hat der Kleine, 100 cm ?
Wie schwer sind die Einzelnen Baugruppen ?
Wie ist die Flächensteckung realisiert ?

Hast Du Antriebs- und Akkuwahl schon entschieden ?

misi
12.02.2006, 19:07
Hallo Gerhard,

93cm ist er gross. Flächensteckung ist genauso wie beim grossen Flieger mit zwei Zungen, die im Rumpf verschraubt werden.

Masse weiss ich noch nicht(fehlen ja noch Teile), wird aber sehr leicht bei guter Steifigkeit.

Motor hab ich einen Hacker A20-20L bestellt (53€ bei lipoly). Zur Not ist auch noch ein Torcman 280 da. Regler Magic Speed 18 von Simprop (37€). Akku 1000-2000mAH und 15-20A(muss ich noch kaufen).


Kabinenhaube und Rumpfhaube muss dann natuerlich auch noch laminiert werden.

Gerhard_Hanssmann
12.02.2006, 19:27
Akkutipp: Hyperion 1200 mAh, baugleich mit Polyquest 1200, gibts bei <KD> (http://www.kd-modelltechnik.de/). 20 C Zelle.
2000er Akkus sind für die Modellgröße zu schwer.

RAVENFAN
13.02.2006, 14:39
hi,
@michael: super sache. hast diesmal auf cnc vertraut? hast du zufällig die rippen und spannten daten auch in einer cnc fräse tauglichen datei also dfx oder so? vielleicht bau ich ihn mir in 2m da der kleine wirklich so genial geflogen ist aber wenn dann mit rohrsteckung ist einfacher alleine zamzubauen aufm platz.
danke schonmal
gruß
Michael

misi
16.02.2006, 21:57
Massen:

Eine Flügelhälfte komplett mit Folie wird 47g wiegen bei sehr guter Steifigkeit.
Rumpf wiegt momentan 51g ohne Fahrwerksklappe. Seitenruder wird 7g wiegen.
Mal schauen, wie es fertig ausschaut.

misi
24.03.2006, 23:30
Fertig verschliffene Teile:

misi
24.03.2006, 23:33
Rohbaugewicht:

Rumpf 53,5g
Fl. l 35,7g
Fl.r. 35,4g
HLW 9,4g
SLW 3,6g
Quer l 3,9g
Quer r 4g
Fahrwerksklappe 8g
Fahrwerksdraht ca. 8g

=161,5g

Gerhard_Hanssmann
25.03.2006, 08:06
schön leicht.
Wie bespannst Du ?

misi
26.03.2006, 20:10
Foliengewicht

Rumpf 62,8g
Fl. l 42,2g
Fl.r. 42g
HLW 13,2g
SLW 5,4g
Quer l 5,7g
Quer r 5,8g
Fahrwerksklappe+Draht 15g

=192g

Farben:

Praktiker
27.03.2006, 02:03
Hallo,
wollten mal die " Konkurenz" zeigen .. ;)
Feedback wäre schön...ansonsten soll es schnell bei Euch hier weiter gehen...

Gruß
Jens

+Team


www.koelleteam.de2045120452

misi
27.03.2006, 21:07
:o)

Nice!

Praktiker
27.03.2006, 21:33
hat Chris gezaubert....


hier mehr Bilder.....20539

infos bei www.koelleteam.de

Gruß

Jens

misi
01.04.2006, 20:24
Heute wurden die Servos und Leitwerke eingebaut.

Fehlen nur noch die Motorhaube und die Kabinenhaube *freu*

misi
03.04.2006, 22:54
Die Motorhaube wird in Schichtbauweise mit Schnitten aus dem 3D Programm erstellt. Material ist 6mm Balsa.

misi
08.04.2006, 11:27
Die Form wurde mit Glasfaser beschichtet, geschliffen und lackiert. Jetzt nur noch ein wenig polieren.

Gerhard_Hanssmann
08.04.2006, 11:46
Super, bin auf die CFK Haube gespannt. Mehr Bilder.

misi
10.04.2006, 21:55
Angeschliffen mit 1200er Schleifpapier und nachpoliert mit Autopolitur.

Friwi
14.04.2006, 18:04
Hallo Jens,

also der "Dominant" gefällt mir.

Würde mal versuchen so was in Depron zu bauen.
Gibt es eventuell wo einen Plan / Skizze mit Maßangaben ?

Bin mir bzgl. der Flächen-/Leitwerkstiefen bzw. Hebelarm nicht so ganz im Klaren ;-(

Danke.

misi
19.04.2006, 21:57
Zurück zum Thema und dem Basteln:

Urform mit foliertem Brett verschraubt, Vorgelat aufgetragen und Nass in Nass das Gewebe laminiert.

misi
25.04.2006, 22:22
Vorgelat war leider zu alt. Musste die Urform wieder aus der einteiligen Form rausoperieren.

Deshalb schnell eine neue Negativform, diesmal zweiteilig gebaut. Dann das Positiv abgezogen.(17g) Dieses ist fast perfekt. Momentan ist aber keine Zeit die kleinen Macken an der Negativform zu entfernen.

Motoreinbau ging auch flott. Ein paar Klettbänder für den Akku, fertig.

Nun muss noch eine Kabinenhaube her und ein paar kleine Veränderungen am Fahrwerk.

Technische Daten:

Motor Hacker A20-20L
Prop 9x6 APC E
Akku Polyquest 1200 3s
Sexta Empfänger
Regler Simprop Magic Speed 18
Servos Dymond 9g H/S
Servos Quer 2x8g

Abflugmasse: 490g :)

Einsparpotential:
Servos-4g
Haube -2g
Rest 4g
Gesamt ca 10g 2%

Bin sehr zufrieden. Nun freu ich mich schon auf Foto schiessen und fliegen.