PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Robbe Cobra 500 ARF



decay111
13.05.2005, 09:05
Hallo,

ich habe mir eine Cobra 500 bestellt und oft von notwendigen Verbesserungen gehört. Wie sind Eure Erfahrugen diesbezüglich?
Als Motor dachte ich zum Üben an eine Os Max 46, später soll schon was "heisseres" montiert werden! :)

Die Servowahl wäre auch Interessant, wobei ich nicht über Marken diskutieren möchte! Es reichen mir lediglich Beschaffenheit,(Kugellager, Metallgetriebe, etc.) Geschwindigkeit- und Stellmomentangaben.
Vielen Dank für Eure Hilfe!

Gruß
Dirk

Agent Smith
13.05.2005, 18:41
Hallo,

habe vor kurzem auch eine Cobra fertig gemacht, allerdings mit Rossi Q500 Motor.

Wenn du im "Pylon" Forum nach Cobra suchst, dann findest du eine Menge. Mit dem normalen Motor braucht es eigentlich keine Verstärkungen, nur schadet es auch nicht die direkt zu machen wenn du später einen Q500 Motor nutzen möchtest.

Nochmals "kurz" zusammengefasst was ich gemacht habe :

- HLW neu machen aus 5mm Balsa (ggf. bespannen mit GFK - habe ich mit 25g Gewebe gemacht). 5mm deswegn wei ldie aufnahme 5mm hat. gegebenfalsl geht auch 4mm mit unterfütterung. (Geweb im 45° Winkel)

- breite Kavan Scharniere statt der "Filzscharniere" (Dremel nutzen) an Quer Höhe + Seite.

-Flächenaufnahme verstärken. Ich habe die Hartholzkerne aufgebohrt (wichtig, sonst splittert das holz) und M6 Einschlagmuttern eingepresst bzw. zusätzlich verklebt. zusätzlich habe ich die Aufnahme mit GFK Gewebe verstärkt (innen + aussen) und nochmal großzügiger mit Epoxi verklebt nachdem ja schon hier zu lesen war das die bei zweien die Fläche abgeworfen hat.

- Motorspant kürzen. für den OS ca. 25mm. Für einen Q500 ca. 35mm (bei leichten Servo ala 85MG) evtl 40mm bei schweren Standardservo, da du nicht mehr so viel Blei hinten hin geben kannst. Mit leisten von innen zusätzlich verkleben, aussen mehrfach 25 oder 49g gewebe drumherum laminieren

- Höhenruder mit einem CFK Rohr anlenken (habe ein 6mm Rohr genommen, es braucht sowieso Blei um auf die 1800g zu kommen). am Höhenruder habe ich einen Kugelkopf mit Doppeltem Ruderhorn. (Damit das direkt durchgeht durch dne rumpf braucht es diverse ausbohrungen (etwas nervende sache...), aber die originalanlekung ist einfach alels andre als das gelbe vom Ei.

- Alle Anlenkungen M3 mit Stoppmuttern und Spielfrei!

- Wenn du mit dem Gedanken spielst einen 170ccm Bubbles Tank einzubauen, dann mach das direkt, denn wenn der Motor breits montiert is bzw. der spant, dann bekommst du ihn nicht mehr in den Flieger da er durch den vorderen spant muss wg. der länge (dieser muss aufgefeilt werden damit er hindurch passt.). also verstärken schadet dann auch nicht unbedingt.

- Fahrwerksaufnahme verstärken (Epoxi + gegebenfalls gewebstreifen)

- Platz für Spritquetsche bzw. das zugehörige servo vorsehen. ich mache das nicht über seitenruderservo, nach hinweis von Achim Schaller wäre das nicht so ganz "zulässig" bzw. ist es auch einfach unagenehm soltle man bei seitenwind evtl dochmal seitenruder in die Richtung brauchen....

-Alle Muttern die nicht stoppmuttern sind bzw. alle schrauben mit sekundenkleber oder loctite sichern.

Ansonsten habe ich noch andre Räder montiert, aber das ist normalerweise nicht notwendig.

Sind ein paar Mofifikationen, und die brauchen durchaus etwas Zeit....

Servos habe ich hitec 85MG auf Quer. Ein SES 640 2BB MG auf Höhe und auf Seite ein 81MG und ebenso für die Spritabquetsche. von dne Kräften her wird das sicher dicke ausreichen. ob das SES640 auf Höhe was taugt wird sich mit der zeit herausstellen.

Schöne kleine "Aluknubbelspinner" gibts von dubro bzw. simprop liefter sie.

soweit so gut ;)

Gruß

Mario

Stoneweapon
13.05.2005, 20:17
Hi!

Ich kann Mario nur zustimmen.

Wobei ich einige Mods für notwendig erachte, um den Flieger alltagstauglich zu machen.

Dazu gehören die Verstärkung der Fahrwerksaufnahme und der Flächenaufnahme.
Andere Räder solltest Du dir lieber gleich besorgen, weil die originalen sehr schnell zerbröseln und das im wahrsten Sinne des Wortes. Ich habe jetzt Holzräder aus dem Baumarkt angebaut. Nicht leicht aber sehr zweckmäßig und nicht zu breit wegen des Luftwiderstandes.

Meine Erfahrungen:

Das Seitenleitwerk würde ich unbedingt anlenken, obwohl die Cobra auch ohne sehr gut fliegt. Die Starts werden mit einem "Drehmomentmotor" wie dem 46FX von OS oder dem Super Tigre G40 (hab ich drin) sehr haarig ohne Seitenruder.
Ein 10x7 APC reisst die Cobra durch das hohe Drehmoment ganz schön herum.

Es gibt sehr viele Motoren, die an der Cobra super Funktionieren. Man kann sie mit einem 4,07 cc, fliegen oder, wie ich es mal zu testzwecken gemacht habe, mit einem 9,7ccm MDS.

Ein leichter 4-Takter mit maximal 650g incl. Auspuff ist auch klein Problem, wenn man den Motorspant gekürzt hat.

Wenn du den Motorspant nicht kürzen willst, dann empfehle ich dir den Irvine .39. Der hat Power wie ein 46er und wiegt incl Mehrkammerschalldämpfer nur 380g.

Ich habe auf einer zweiten Cobra einen OS Wankel drauf. Der passt auch, ohne den Spant zu kürzen.
Eben so die alten, leichten OS Max wie der FSR40 oder 45FSR.

http://www.8ung.at/p3dstoneweapon/pics/CobraWankel2.JPG

Hier die selbe Cobra mit dem Irvine .39 :

http://www.8ung.at/p3dstoneweapon/pics/cobrasportklein.jpg

Hier meine Wettbewerbskonform gebaute Cobra mit ST G40 für die Sportklasse. Es wäre auch ein ST45 erlaubt aber der 40er war günstig und hat mehr Power als ein 46FX.

http://www.8ung.at/p3dstoneweapon/pics/cobraraceklein.jpg

Das Gewicht pendelt sich mit Servo's wie dem HS81 oder HS85 bei ca 1,5 bis 1,7 kg ein. Abhängig vom Motor und Bleibedarf.

Für Wettkämpfe ist ein Mindestgewicht von 1,8kg vorgeschrieben. Das erreiche ich mit der Supertigre Cobra. Die mit dem Wankel ist zu leicht.
Dafür kann man mit der auch Thermik mitnehmen...

Auch mit dem normalen OS 46 wird die Cobra sehr schnell sein. Darum sollten die Anlenkungen besonders auf Höhe möglichst spielfrei sein.

Für den Erstflug und auch für später würde ich schaltbare Ruderwege für Start/Landung und Speedflug programmieren.
Bei langsamer Geschwindigkeit kommen die Querruder sehr träge, weil sie recht klein gehalten sind. Meine Wankel-Cobra hatte kürzlich einen Landeunfall, weil ein Querruderservo stehengeblieben war. Bei etwas Anstellwinkel reagiert dann gar nichts mehr wenn nur ein Querruder fährt.
Das Servo war ein HS81MG. An Vibrationen, die bei den Race-Motoren ein Problem werden können, kann es nicht gelegen haben. Der Wankel läuft ruhig wie eine Turbine.

Ich fliege meine Cobras sehr oft und gerne, weil sie einfache und gut fliegende Modelle sind, die von jedem, der sie nicht kennt, unterschätzt werden, bis er sie fliegen sieht.